orellfuessli.ch

Ärger mit der Unsterblichkeit

(1)
Am Steuer seines Lebens lenkt man doch meist vergebens
Mit 15 hatte er der Neuen Deutschen Welle den Hit »Fred vom Jupiter« beschert und darauf hin beschlossen, sein Leben der Kunst zu widmen. Inzwischen kennt sich Andreas Dorau sehr gut aus im deutschen Kunstbetrieb. Mit Sven Regener als Ghostwriter erzählt er unglaubliche Geschichten aus seinem Leben.
Andreas Dorau hat ziemlich viel erlebt. Er kennt den rasanten Aufstieg genauso wie das von der Fata Morgana des Werkbegriffs geleitete Durchschreiten der Ebene.
Mit 15 bescherte er der Neuen Deutschen Welle ihren mutmasslich exzentrischsten Hit: »Fred vom Jupiter«. Mit 30 verwirrte er die Münchener Filmhochschule mit seiner Abschlussarbeit »Schlag dein Tier« – eine fröhliche Quizshow, in der Menschen gegen ihre Haustiere antreten (und bei der natürlich immer die Tiere gewinnen). Mit seiner Oper
»Die Überglücklichen« löste er einen Tumult unter Tierschützern aus, weil einige Fische zum Ensemble gehörten.Und als er mit ein paar Freunden den Hinkelstein von Rammstein aus dem Fenster seiner Plattenfirma schmiss, fand das nicht jeder lustig.
Wenn Andreas Dorau erzählt, dann sprudeln die Geschichten nur so aus ihm heraus. Und man durchlebt mit ihm einen Streifzug durch die deutsche Musik- und Unterhaltungsbranche, der sich gewaschen hat. Das liest sich alles natürlich besonders scharf durch die Brille von Sven Regener.
Portrait
Andreas Dorau, Sohn eines Pfarrers, hat mit 15 zufällig einen der grössten Independent-Hits der Neuen Deutschen Welle geschrieben: Fred vom Jupiter (1981). Dorau gilt seither als Erfinder des subversiven Elektropop-Schlagers und produziert ohrwurmverdächtige Songs mit miniaturartigen Dadatexten. (Zuletzt vertonte er einen Streifzug durch seine Lieblingsbibliothek: Aus der Bibliotheque, 2014.)
Sven Regener wurde 1961 in Bremen geboren, ist Sänger und Texter der Band Element of Crime. Ihm gelangen mit seinen Büchern Herr Lehmann (2001), Neue Vahr Süd (2004) und Der kleine Bruder (2009) sensationelle Erfolge. Alle drei Romane standen monatelang auf den Bestsellerlisten. Zuletzt erschien von ihm Meine Jahre mit Hamburg-Heiner (KiWi 1309).
… weiterlesen
Beschreibung

Produktdetails


Einband gebundene Ausgabe
Seitenzahl 192
Erscheinungsdatum 11.05.2015
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-86971-108-9
Verlag Galiani Verlag
Maße (L/B/H) 193/118/22 mm
Gewicht 256
Buch (gebundene Ausgabe)
Fr. 23.90
inkl. gesetzl. MwSt. zzgl. Versandkosten
Versandfertig innert 3 - 5 Werktagen
Kostenlose Lieferung ab Fr. 30 i
Lieferung zur Abholung in Ihre Buchhandlung möglich – Verfügbarkeit prüfen
Premium Card
Fr. 23.90 Umsatz sammeln
Weitere Informationen

Andere Kunden interessierten sich auch für

  • 42541550
    Sophia, der Tod und ich
    von Thees Uhlmann
    (3)
    Buch
    Fr. 24.90
  • 44348947
    Die irrtümlichen Abenteuer des Herrn Godot
    von Marion Brasch
    (1)
    Buch
    Fr. 23.90
  • 39229946
    Magical Mystery oder: Die Rückkehr des Karl Schmidt
    von Sven Regener
    (2)
    Buch
    Fr. 14.90
  • 42555464
    Der Wörterschmuggler
    von Natalio Grueso
    (3)
    Buch
    Fr. 26.90
  • 26214099
    Zündels Abgang
    von Markus Werner
    Buch
    Fr. 12.90
  • 15543467
    Schamoni, R: Sternstunden d. Bedeutungslosigkeit
    von Rocko Schamoni
    (2)
    Buch
    Fr. 12.90
  • 18689013
    Der kleine Bruder
    von Sven Regener
    (4)
    Buch
    Fr. 14.90
  • 35344486
    Meine Jahre mit Hamburg-Heiner
    von Sven Regener
    Buch
    Fr. 14.90
  • 43857374
    180 Grad Meer
    von Sarah Kuttner
    (5)
    Buch
    Fr. 27.90
  • 46482850
    Udo Fröhliche
    von Benjamin von Stuckrad-Barre
    Buch
    Fr. 21.90

Kundenbewertungen


Durchschnitt
1 Bewertung
Übersicht
1
0
0
0
0

Assoziative Lebenserinnerungen
von Michael Lehmann-Pape am 18.06.2015

Es ist schon selten und nicht einfach zu verkraften, wenn man mit 15 Jahren einen internationalen Hit schreibt. Wobei Dorau weniger von „Schreiben“ sprechen würde und sich selbst weniger als begabten Musiker sieht (9 resignierte Gitarrenlehrer sprechen da eine ganz eindeutige Sprache), sondern sich als „Schichter“ versteht. Vier Spur Geräte,... Es ist schon selten und nicht einfach zu verkraften, wenn man mit 15 Jahren einen internationalen Hit schreibt. Wobei Dorau weniger von „Schreiben“ sprechen würde und sich selbst weniger als begabten Musiker sieht (9 resignierte Gitarrenlehrer sprechen da eine ganz eindeutige Sprache), sondern sich als „Schichter“ versteht. Vier Spur Geräte, einfache Strukturen, Beat aus dem Computer (Atari damals) und dann das alles aufeinander Schichten, einige (minderjährige, was ein Problem noch sein sollte) Sängerinnen aus der Schule anfragen (die gleich am Text mäkeln und diesen verändern) und fertig ist „Fred vom Jupiter“. Im Übrigen nicht die erste Single Doraus und bei Weitem nicht das letzte Wort zu seinem künstlerischen Schaffen. Das im Übrigen Dorau mit dem „klassischen“ Musikerleben (Platte, Tournee, Band, Platte, bis man keine Lust mehr hat oder das Geld reicht) wenig am Hut hat, das dringt aus jeder Zeile des Buches und findet seinen interessant zu lesende Verdichtung da, wo Dorau selber über sein Unbehagen, seine Unlust, seine Aversion gegen alle spricht, was eine „Band“ sein könnte. Chronologisch hin und her springend, immer einzelne Episoden erzählend (wie er Ray Wood traf und diesen dann nicht mochte, wie eine Bierdose in Töttensen verschwand, obwohl Dieter Bohlen gar nicht die Tür öffnete, wie zwischen New Wave und Dance plötzlich zwei Alben entstehen mussten, weil die „Zielgruppe“ einen solchen Spagat nicht verkraftet hätte, wie es überhaupt zuging im „Indie-Leben“ der 80er Jahre (und später), das ist schon anregend, ganz anders als gewohnt in Ton und Sprache im Buch nachzulesen. Nicht selten fühlt man sich an Wiegald Boning einerseits oder an Olli Dietrich in einer seiner wunderbaren Persiflagen erinnert, folgt man allein dem Duktus der Formulierungen, die Dorau benutzt, aber auch einigen seiner „Werke“, vor allem der Filme, die schon bei der sachlichen Beschreibung im Buch dadaistische Züge annehmen. „Die Filmleute mögen es nicht, wenn man sie verarscht. Was ich aber auch gar nicht getan hatte oder vorhatte“. Aber vielleicht doch irgendwie dann doch so zu verstehen war? Und trotz der Sprunghaftigkeit der Erinnerungen, die wie voneinander getrennte Episoden im Buch Niederschlag finden, nach einer Weile ergibt sich doch ein roter Faden, kristallisiert sich die „Denke“ Doraus heraus und ergibt sich ein umfassender und breiter Einblick in eine Zeit und Szene, die von außen betrachtet nur sperrigen Zugang ermöglicht. Eine empfehlenswerte Lektüre der ganz anderen Art.

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 0
von einer Kundin/einem Kunden am 16.03.2016
Bewertetes Format: anderes Format

Eine persönliche Zeitreise durch die 80er/90er Jahre. Skurrile und witzige Episoden aus Doraus Leben - in den Worten von Regener. Absolute Leseempfehlung!

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 0
von einer Kundin/einem Kunden am 16.03.2016
Bewertetes Format: anderes Format

Toll! Unglaubliche Geschichten aus dem Leben eines Künstlers

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 0

Wird oft zusammen gekauft

Ärger mit der Unsterblichkeit

Ärger mit der Unsterblichkeit

von Andreas Dorau , Sven Regener

(1)
Buch
Fr. 23.90
+
=
Um Leben und Tod

Um Leben und Tod

von Henry Marsh

(1)
Buch
Fr. 28.90
+
=

für

Fr. 52.80

inkl. gesetzl. MwSt. zzgl. Versandkosten

Alle kaufen

Kundenbewertungen

Verfügbarkeit in Ihrer Buchhandlung prüfen

Filialabholung: Ihre Vorteile
  1. Bereits Online prüfen, ob Ihr gewünschtes Buch in der Filiale vorrätig ist
  2. Bestellen Sie Online und lassen Sie Ihre Artikel zur Abholung in die Filiale vor Ort liefern
  3. Artikel, die zur Filialabholung bestellt wurden, können in der Filiale bezahlt werden.
  4. Falsches Buch bestellt? Retournieren Sie ihre gekauften Bücher kostenfrei in der Filiale