orellfuessli.ch

Ansichten eines Clowns

Roman

(5)
"Ich bin ein Clown, im Augenblick besser als mein Ruf."
Hans Schnier, einst ein gefragter Pantomime und Spassmacher, sitzt, nachdem ihn seine Frau verlassen hat, zum Bettler degradiert auf den Stufen des Bonner Bahnhofs.
Rezension
"Heinrich Böll zeigt, was so selten gezeigt wird: den Alltag einer Liebe." (Marcel Reich-Ranicki)
Portrait

Heinrich Böll, geboren am 21. Dezember 1917 in Köln, nahm nach dem Abitur eine Lehre im Buchhandel auf, die er bald abbrach. Nach einem gerade begonnenen Studium der Germanistik und klassischen Philosophie wurde Böll 1939 zur Wehrmacht eingezogen.1945 kehrte er aus amerikanischer Kriegsgefangenschaft nach Köln zurück, wo er sein Studium wieder aufnahm und in der Schreinerei seines Bruders arbeitete. Ab 1947 publizierte er in Zeitschriften und wurde 1951 für die Satire ›Die schwarzen Schafe‹ mit dem Preis der Gruppe 47 ausgezeichnet. Fortan war er als freier Schriftsteller tätig und veröffentlichte Romane, Erzählungen, Hör- und Fernsehspiele sowie Theaterstücke. Ausserdem übersetzte er, gemeinsam mit seiner Frau Annemarie, englische und amerikanische Literatur (u. a. George Bernard Shaw und Jerome D. Salinger).

Als Publizist und Autor führte Heinrich Böll Klage gegen die Grauen des Krieges und seine Folgen, polemisierte gegen die Restauration der Nachkriegszeit und wandte sich gegen den Klerikalismus der katholischen Kirche, aus der er 1976 austrat. In den sechziger und siebziger Jahren unterstützte er die Ausserparlamentarische Opposition. 1983 protestierte er gegen die atomare Nachrüstung. Insbesondere engagierte sich Böll für verfolgte Schriftsteller im Ostblock. Der 1974 aus der UdSSR ausgewiesene Alexander Solschenizyn war zunächst Bölls Gast. Ab 1976 gab er, gemeinsam mit Günter Grass und Carola Stern, die Zeitschrift ›L’76. Demokratie und Sozialismus‹ heraus. Der Verband deutscherSchriftstellerwurde 1969 von ihm mitbegründet, und er war Präsident des Internationalen PEN-Clubs (1971 bis 1974).

Böll erhielt zahlreiche Auszeichnungen, unter anderem den Georg-Büchner-Preis (1967), den Nobelpreis für Literatur (1972) und die Carl-von-Ossietzky-Medaille (1974).

Heinrich Böll starb am 16. Juli 1985 in Langenbroich/Eifel. Sein gesamtes Werk liegt im Taschenbuch bei dtv vor.

… weiterlesen
Beschreibung

Produktdetails


Einband Taschenbuch
Seitenzahl 288
Erscheinungsdatum 01.01.1967
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-423-00400-8
Verlag dtv
Maße (L/B/H) 190/120/17 mm
Gewicht 240
Auflage 42. neu durchges. Auflage
Verkaufsrang 27.186
Buch (Taschenbuch)
Fr. 12.90
inkl. gesetzl. MwSt. zzgl. Versandkosten
Versandfertig innert 1-2 Werktagen.
Kostenlose Lieferung ab Fr. 30 i
Lieferung zur Abholung in Ihre Buchhandlung möglich – Verfügbarkeit prüfen
Premium Card
Fr. 12.90 Umsatz sammeln
Weitere Informationen

Andere Kunden interessierten sich auch für

  • 2928833
    Die verlorene Ehre der Katharina Blum oder: Wie Gewalt entstehen und wohin sie führen kann
    von Heinrich Böll
    (8)
    Buch
    Fr. 11.90
  • 3046347
    Ansichten eines Clowns
    von Heinrich Böll
    (1)
    Buch
    Fr. 23.90
  • 2928466
    Narziß und Goldmund
    von Hermann Hesse
    (3)
    Buch
    Fr. 14.90
  • 32152329
    So was von da
    von Tino Hanekamp
    Buch
    Fr. 12.90
  • 2915781
    Irisches Tagebuch
    von Heinrich Böll
    (4)
    Buch
    Fr. 11.90
  • 3012777
    Das Parfum
    von Patrick Süskind
    (94)
    Buch
    Fr. 17.90
  • 2925758
    Der Besuch der alten Dame
    von Friedrich Dürrenmatt
    (23)
    Buch
    Fr. 14.90
  • 21108833
    Zähne zeigen
    von Zadie Smith
    Buch
    Fr. 17.90
  • 2953030
    Ende einer Dienstfahrt
    von Heinrich Böll
    (1)
    Buch
    Fr. 12.90
  • 3027827
    Die Blechtrommel
    von Günter Grass
    (5)
    Buch
    Fr. 19.90

Unsere Buchhändler-Tipps

  • 6399315
    Deutschstunde
    von Siegfried Lenz
    (4)
    Buch
    Fr. 14.90
  • 2894823
    Der Fall
    von Albert Camus
    (1)
    Buch
    Fr. 12.90
  • 2895323
    Der Kontrabaß
    von Patrick Süskind
    (4)
    Buch
    Fr. 13.90
  • 2992152
    Gruppenbild mit Dame
    von Heinrich Böll
    Buch
    Fr. 19.90
  • 2928833
    Die verlorene Ehre der Katharina Blum oder: Wie Gewalt entstehen und wohin sie führen kann
    von Heinrich Böll
    (8)
    Buch
    Fr. 11.90
  • 35374517
    Der alte Mann und das Meer
    von Ernest Hemingway
    (2)
    Buch
    Fr. 12.90
  • 3010185
    Kaestner, E: Fabian
    von Erich Kastner
    (9)
    Buch
    Fr. 11.90
  • 3086447
    Der Vorleser
    von Bernhard Schlink
    (53)
    Buch
    Fr. 15.90
  • 3027827
    Die Blechtrommel
    von Günter Grass
    (5)
    Buch
    Fr. 19.90
  • 35374320
    Der Gang vor die Hunde
    von Erich Kastner
    (2)
    Buch
    Fr. 31.90
  • 28852171
    Jetzt wirds ernst
    von Robert Seethaler
    (6)
    Buch
    Fr. 13.90
  • 13713293
    Professor Unrat
    von Heinrich Mann
    (2)
    Buch
    Fr. 14.90

Kundenbewertungen


Durchschnitt
5 Bewertungen
Übersicht
2
0
2
1
0

Das Jammern eines Clowns...
von Zitronenblau am 12.10.2008

Bölls Anklage richtet sich gegen die Gesellschaft und vor allem gegen die Banalität der Werte. Gestern noch Nazi, heute überzeugter Theologe (vornehmlich katholisch) oder Funktionär - so sind sie, die Deutschen der Nachkriegszeit, wobei Böll sicher nicht alles und jeden meint, aber schon eine Richtung vorgibt. Dass daran die... Bölls Anklage richtet sich gegen die Gesellschaft und vor allem gegen die Banalität der Werte. Gestern noch Nazi, heute überzeugter Theologe (vornehmlich katholisch) oder Funktionär - so sind sie, die Deutschen der Nachkriegszeit, wobei Böll sicher nicht alles und jeden meint, aber schon eine Richtung vorgibt. Dass daran die Liebe zu seiner Marie zerbricht, sehe ich nicht ganz so. In den Erinnerungen, inneren Monologen etc. wird für mich auch ein Marie zum Weinen bringender Zynismus des Clowns deutlich, der sich auch nicht gerade mit rühmlicher Selbstlosigkeit feiern kann. Sicher, Ich-Bezogenheit gibt die sonst so einfache und gut zu lesende Struktur des Textes vor, aber das menschliche Wesen sei in seiner Kritikfähigkeit dazu aufgefordert, sich von sich dabei zu reflektieren... Daher bin ich trotz der eindeutig berechtigten Klagegesänge des Clowns etwas skeptisch gegenüber diesen und seiner fast provokativ daherkommenden Gegenposition, die weniger realistisch als konstruktiv wirkt. Insgesamt konnte ich auch nicht allzu viel lachen. Dennoch lesbar und empfehlenswert.

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
1 0
deprimierend
von Blacky am 21.04.2009

Beschreibung Ich bin ein Clown, im Augenblick besser als mein Ruf. Hans Schnier, einst ein gefragter Pantomime und Spaßmacher, sitzt, nachdem ihn seine Frau verlassen hat, zum Bettler degradiert auf den Stufen des Bonner Bahnhof Dieses Buch war bei uns Klassenlektüre . Ich fand es größtenteils einfach nur deprimierend

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
1 0
Immer gut bei Liebeskummer
von einer Kundin/einem Kunden am 03.10.2009

Dieses Buch ist auch die kritische Auseinandersetzung von Heinrich Böll mit der katholischen Kirche und den christlichen Parteien des Nachkriegsdeutschlands, ich liebe dieses Buch aber wegen seiner traurigen und ergreifenden Liebesgeschichte, die mich immer wieder tief berührt.

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 0
Böll und die Kirche
von Max Frost am 23.04.2006

Drei Hauptthemen liegen dem Literaturnovelpreisträger auf dem Herzen: die Verarbeitung des Krieges, der Missbrauch der Pressefreiheit vornehmlich im Boulevardjournalismus und das syffisante Gehabe der katholischen Kirche mit ihrem schwelgerischen Eigenlob das Gute, die Kultur aufrecht zu erhalten. So schaut`s denn aus wenn Hans Schnier in seiner verlassenen Wohnung hockt und... Drei Hauptthemen liegen dem Literaturnovelpreisträger auf dem Herzen: die Verarbeitung des Krieges, der Missbrauch der Pressefreiheit vornehmlich im Boulevardjournalismus und das syffisante Gehabe der katholischen Kirche mit ihrem schwelgerischen Eigenlob das Gute, die Kultur aufrecht zu erhalten. So schaut`s denn aus wenn Hans Schnier in seiner verlassenen Wohnung hockt und per Telefon versucht seine große Liebe Marie ausfindig zu machen, die ihm von einem dieser verhassten Katholiken ausgespannt wurde, Ehebruch ohne dass je eine Trauung statt gefunden hätte, weil Hans seine Kinder nicht katholisch erziehen lassen wollte, und doch eine Ehe. Gnadenlos ironisch rechnet Schnier mit der Kirche und dem Unschuldsgehabe der reichen Nachkriegsdeutschen ab und gibt schließlich auf, gescheitert an der Borniertheit eines Volkes, lässt seine Karriere, oder das was davon noch übrig war, hinter sich und begibt sich auf den Bahnhof, zu singen, seinen Notgroschen zu verdienen und auf Marie zu warten.

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 0
traurige Geschichte
von Magdalena Berger aus Grieskirchen am 08.08.2010

Hans Schnier kehrt ohne Geld und ohne seine Freundin Maria nach Bonn, in seine Wohnung zurück. Seine Eltern um Geld zu bitten kommt nicht in Frage, seine Mutter war im Krieg eine überzeugte Nationalsozialistin, er sieht in ihr nur eine Heuchlerin. Für ihn ist sie auch Schuld am Tod... Hans Schnier kehrt ohne Geld und ohne seine Freundin Maria nach Bonn, in seine Wohnung zurück. Seine Eltern um Geld zu bitten kommt nicht in Frage, seine Mutter war im Krieg eine überzeugte Nationalsozialistin, er sieht in ihr nur eine Heuchlerin. Für ihn ist sie auch Schuld am Tod seiner Schwester Henriette. Schnier verfällt immer wieder in Erinnerungen an seine Freundin Marie. Ein Mann der seine Hoffnungen und seinen Glauben an das Leben verliert.

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 0
von einer Kundin/einem Kunden am 16.03.2016
Bewertetes Format: anderes Format

Eine traurige und ergreifende Liebesgeschichte im Nachkriegsdeutschland. Ich lese es alle zwei bis drei Jahre und finde es immer wieder wunderschön.

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 0
von einer Kundin/einem Kunden am 16.03.2016
Bewertetes Format: anderes Format

Eine exakte Auseinandersetzung mit Zeitgeist, Gesellschaft und Moral. Wahrheit in Buchform!

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 0
von einer Kundin/einem Kunden am 16.03.2016
Bewertetes Format: anderes Format

Wer in Bonn die Bahnhofstreppe hinunter oder hinaufgeht, denkt an den Clown..

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 0
von einer Kundin/einem Kunden am 16.03.2016
Bewertetes Format: anderes Format

"Denk an den Clown, der in der Badewanne sitzt und weint"... Das sagt doch schon alles. Das wunderbarste und gleichzeitig traurigste Buch von Böll.

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 0
Grossartig
von einer Kundin/einem Kunden aus dresden am 15.03.2013
Bewertetes Format: Buch (gebunden)

Ich mag dieses Buch sehr gern. Es ist, für mein Empfinden, sehr schön geschrieben. Inhaltlich wird es hier schon ganz gut zusammengefasst, ist aber durchaus etwas, das man mögen muss.

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 0
von einer Kundin/einem Kunden am 16.03.2016
Bewertetes Format: anderes Format

Eindrückliche Schilderung der frühen Nachkriegszeit durch die Augen eines Clowns. Mir gefällt besonders die einfache und präzise Schilderung seines Charakters und Gefühlen

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 0
Immer noch lesenswert
von Astrid4321 am 28.09.2012
Bewertetes Format: eBook (ePUB)

Mich begleitet dieses tolle Buch seit 20 Jahren, obwohl nicht zur Böll-Lesegeneration gehörend. Vielleicht wird H. Böll auch überschätzt aber Ansichten eines Clowns lese ich alle 2-3 Jahre.

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 0

Wird oft zusammen gekauft

Ansichten eines Clowns

Ansichten eines Clowns

von Heinrich Böll

(5)
Buch
Fr. 12.90
+
=
Ansichten eines Clowns. Erläuterungen und Materialien

Ansichten eines Clowns. Erläuterungen und Materialien

von Heinrich Böll

Schulbuch
Fr. 11.90
+
=

für

Fr. 24.80

inkl. gesetzl. MwSt. zzgl. Versandkosten

Alle kaufen

Kundenbewertungen

Verfügbarkeit in Ihrer Buchhandlung prüfen

Filialabholung: Ihre Vorteile
  1. Bereits Online prüfen, ob Ihr gewünschtes Buch in der Filiale vorrätig ist
  2. Bestellen Sie Online und lassen Sie Ihre Artikel zur Abholung in die Filiale vor Ort liefern
  3. Artikel, die zur Filialabholung bestellt wurden, können in der Filiale bezahlt werden.
  4. Falsches Buch bestellt? Retournieren Sie ihre gekauften Bücher kostenfrei in der Filiale