orellfuessli.ch

Aufgaben und Lehrsätze aus der Analysis, II

Funktionstheorie, Nullstellen, Polynome, Determinanten, Zahlentheorie

Bilder als Element einer Technik zu begreifen, bedeutet nicht, sie auf den blossen Effekt eines spezifischen Apparats zu reduzieren. Als Part von Maschinen, Apparaturen oder Instrumenten sind sie auch Felder von Handlungen und Fertigkeiten, in denen die visuelle Beschreibung zugleich einen Bearbeitungs- und Spielraum eröffnet: was sichtbar gemacht wird und was unsichtbar bleibt. Aus dem Inhalt:
Philipp Steadman Vermeers Optics - focus and depth of field posed by camera technique
Peter Bexte Von der Wahrnehmung der Natur zur Natur der Wahrnehmung - Diderot im Salon
Erna Fiorentini Protomoderne Betrachter und die Camera lucida
Christian Sichau Instrumente, Beobachter, Natur - Das Heliometer im Museum
Susanne Deicher Das Bild der Nervenfasern bei Sigmund Freud
Jochen Hennig Vom Experiment zur Utopie: Bilder in der Nanotechnologie
Randolf Menzel und David Poeppel im Gespräch: Bilder in den Neurowissenschaften Obwohl moderne Bildtechniken, wie die Elektronenmikroskopie, längst die Bereiche des sichtbaren Lichtes und somit die Dimensionen des menschlichen Auges verlassen haben, liefern sie oft klassisch perspektivische Visionen des Mikrokosmos. Die Perspektive, der Schattenwurf oder die Farbsemantik der visuellen Kultur leben in modernsten Bildtechnologien weiter. Entgegen dem Mythos der Technikgeschichte, die suggeriert, dass neue Apparate immer besser und weiter zu sehen geben, haben diese jedoch kaum noch etwas mit der Physik des Sehens zu tun. Vielmehr sind auch diese Apparaturen, genau wie ihre historischen Vorläufer, getragen von einem dichten Gefüge aus Sehgewohnheiten und technischen Möglichkeiten. Die Bilder visueller Instrumente stellen zudem mehr dar, als ¿den Gegenstand': sondern auch die Spuren des bildgebenden Apparates, die Werkzeuge der Präparation, technische und nicht zuletzt wirtschaftliche Utopien.
Bilder als Element einer Technik zu begreifen, bedeutet also nicht, sie auf den blossen Effekt einer spezifischen Technik zu reduzieren. Als Part von Maschinen, Apparaturen oder Instrumenten können sie gemäss der zweiten Wortbedeutung von ¿Technik' als Felder von Handlungen und Fertigkeiten angesehen werden, als Felder, in denen die visuelle Beschreibung gleichbedeutend mit Zurichtung und Bearbeitung ist. Mit dem Thema "Instrumente des Sehens" wird somit die Frage gestellt, inwieweit Wahrnehmung zugleich auch Bearbeitung ermöglicht und Wahrnehmungstheorien demzufolge auch Handlungsregeln implizieren.
Anhand von Vermeers Arbeit mit der camera obscura, Diderots Kombination von Sehsinn und Tastsinn zu einer Wahrnehmungstheorie, Freuds Mikroskop und dem Bild der Nerven, den Idealen und Realitäten der Nanotechnologie sowie anhand der Bildarbeit von Neurowissenschaftlern werden in diesem Heft Instrumente des Sehens sehr unterschiedlicher Provenienz zur Debatte gestellt. Auch der Status der Technik selbst, etwa die Umfunktionierung technischer Geräte zu nationalen und wissenschaftlichen Monumenten, spielt in diesem Zusammenhang eine wichtige Rolle. Die Autoren des Heftes unternehmen den Versuch einer Lösung der Geschichte der Bilder aus dem Determinismus des Subjekts, der einhergeht mit der Lösung der Geschichte optischer Instrumente aus der evolutionären Logik eines technischen Determinismus.
Portrait
Gabor Szegö, born in Kunhegyes, Hungary, January 20, 1895. Szegö studied in Budapest and Vienna, where he received his Ph. D. in 1918, after serving in the Austro-Hungarian army in the First World War. He became a privatdozent at the University of Berlin and in 1926 succeeded Knopp at the University of Königsberg. It was during his time in Berlin that he and Pólya collaborated on their great joint work, the Problems and Theorems in Analysis. Szegö's own research concentrated on orthogonal polynomials and Toeplitz matrices. With the deteriorating situation in Germany at that time, he moved in 1934 to Washington University, St. Louis, where he remained until 1938, when he moved to Stanford. As department head at Stanford, he arranged for Pólya to join the Stanford faculty in 1942. Szegö remained at Stanford until his death on August 7, 1985.
… weiterlesen
Beschreibung

Produktdetails


Einband Taschenbuch
Seitenzahl 410
Erscheinungsdatum 01.01.1971
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-540-05456-6
Verlag Springer
Maße (L/B/H) 282/210/30 mm
Gewicht 1050
Auflage 4. Auflage
Buch (Taschenbuch)
Fr. 16.40
inkl. gesetzl. MwSt. zzgl. Versandkosten
Versandfertig innert 3 - 5 Werktagen
Kostenlose Lieferung ab Fr. 30 i
Lieferung zur Abholung in Ihre Buchhandlung möglich – Verfügbarkeit prüfen
Premium Card
Fr. 16.40 Umsatz sammeln
Weitere Informationen

Andere Kunden interessierten sich auch für

  • 10229708
    Aufgaben und Lehrsätze aus der Analysis
    von Georg Polya
    Buch
    Fr. 16.40
  • 21242547
    Formeln + Hilfen Höhere Mathematik
    von Gerhard Merziger
    Buch
    Fr. 24.90
  • 34809439
    Tutorium Analysis 1 und Lineare Algebra 1
    von Florian Modler
    Buch
    Fr. 28.90
  • 37312433
    Lineare Algebra
    von Gerd Fischer
    Buch
    Fr. 28.90
  • 40941650
    Statistik für Dummies
    von Deborah J. Rumsey
    Buch
    Fr. 29.90
  • 44356604
    Analysis 1
    von Otto Forster
    Buch
    Fr. 28.90
  • 22595426
    Mathematik für Ingenieure und Naturwissenschaftler - Klausur- und Übungsaufgaben
    von Lothar Papula
    (3)
    Buch
    Fr. 47.90
  • 44659279
    Taschenbuch der Mathematik (Bronstein)
    von Ilja N. Bronstein
    Buch
    Fr. 39.90
  • 45769955
    Die Namen der Zahlen
    von Michael Engel
    (2)
    Buch
    Fr. 11.90
  • 35351685
    Mathematik für Informatiker 1
    von Gerald Teschl
    Buch
    Fr. 39.90

Kundenbewertungen


Es wurden noch keine Bewertungen geschrieben.

Wird oft zusammen gekauft

Aufgaben und Lehrsätze aus der Analysis, II

Aufgaben und Lehrsätze aus der Analysis, II

von Georg Polya , Gabor Szegö

Buch
Fr. 16.40
+
=
Stochastic Differential Equations

Stochastic Differential Equations

von Bernt Öksendal

Buch
Fr. 46.40
+
=

für

Fr. 62.80

inkl. gesetzl. MwSt. zzgl. Versandkosten

Alle kaufen

Verfügbarkeit in Ihrer Buchhandlung prüfen

Filialabholung: Ihre Vorteile
  1. Bereits Online prüfen, ob Ihr gewünschtes Buch in der Filiale vorrätig ist
  2. Bestellen Sie Online und lassen Sie Ihre Artikel zur Abholung in die Filiale vor Ort liefern
  3. Artikel, die zur Filialabholung bestellt wurden, können in der Filiale bezahlt werden.
  4. Falsches Buch bestellt? Retournieren Sie ihre gekauften Bücher kostenfrei in der Filiale