orellfuessli.ch

Aus dem Berliner Journal

(1)
Als Max Frisch 1973 in der Berliner Sarrazinstrasse eine neue Wohnung bezog, begann er, wieder ein Tagebuch zu führen, und nannte es Berliner Journal. Einige Jahre später betonte er in einem Interview, es handle sich dabei mitnichten um ein »Sudelheft«, sondern um ein »durchgeschriebenes Buch«. Seiner literarischen Form nach entspricht es den weltberühmt gewordenen Tagebüchern der Jahre 1946-1949 und 1966-1971: Neben Betrachtungen aus dem Alltag des Schriftstellers finden sich erzählende und essayistische Texte sowie sorgfältig gezeichnete Porträts von Kolleginnen und Kollegen wie Günter Grass, Uwe Johnson, Wolf Biermann und Christa Wolf. Nicht zuletzt zeugen die Tagebucheinträge von der aussergewöhnlichen Wachheit, mit der Frisch als Bewohner West-Berlins die politischen und gesellschaftlichen Verhältnisse in der DDR beobachtet und erlebt hat. Es gilt als einer der grossen Schätze in Max Frischs Nachlass, das legendäre Berliner Journal, vom Autor selbst mit einer Sperrfrist von zwanzig Jahren nach seinem Tod versehen, der »privaten Sachen« wegen, die er darin verzeichnete. Nun wird es erstmals in Auszügen publiziert, nun ist der unverwechselbare Frisch wieder da: illusionslos und voller Zweifel im Ton und mit lustvoll scharfem Blick auf die Welt und das Leben.
Rezension
»Aus dem Berliner Journal der Jahre 1973/74 ist die ausführlichste Beschäftigung Frischs mit den DDR-Verhältnissen ... Für heutige Leser liest sich das alles wie Berichte aus einer fremden Welt, beinahe selbst wie ein düsterer Deutschland-Science-Fiction, fast schon wie die Fantasie von einem geteilten Zürich für einen Schweizer.«
Richard Kämmerlings, DIE WELT 18.01.2014
Portrait
Max Frisch wurde am 15. Mai 1911 in Zürich geboren und starb am 4. April 1991 an den Folgen eines Krebsleidens in seiner Wohnung in Zürich. 1930 begann er sein Germanistik-Studium an der Universität Zürich, das er jedoch 1933 nach dem Tod seines Vaters (1932) aus finanziellen Gründen abbrechen musste. Er arbeitete als Korrespondent für die Neue Zürcher Zeitung.
Seine erste Buchveröffentlichung Jürg Reinhart. Eine sommerliche Schicksalsfahrt erschien 1934 in der Deutschen Verlags-Anstalt Stuttgart. 1950 erscheint Das Tagebuch 1946-1949 als erstes Werk Frischs im neugegründeten Suhrkamp Verlag. Zahlreiche weitere Publikationen folgten.
… weiterlesen
Beschreibung

Produktdetails


Format ePUB i
Kopierschutz kein Kopierschutz (enthält ein Wasserzeichen) i
Seitenzahl 235, (Printausgabe)
Erscheinungsdatum 20.01.2014
Sprache Deutsch
EAN 9783518734094
Verlag Suhrkamp
eBook (ePUB)
Fr. 12.00
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar
In der Cloud verfügbar
Premium Card
Fr. 12.00 Umsatz sammeln
Weitere Informationen

Andere Kunden interessierten sich auch für

  • 38677018
    Kieloben
    von Jürgen Leskien
    eBook
    Fr. 8.90
  • 42877483
    Sternendrift
    von Jürg Amann
    eBook
    Fr. 11.50
  • 38858318
    Zu dritt im Ehebett - Geschichten einer Berghebamme
    von Roswitha Gruber
    eBook
    Fr. 11.50
  • 36004686
    Die verbotene Geschichte
    von Annette Dutton
    (2)
    eBook
    Fr. 11.50
  • 22727625
    Für immer vielleicht
    von Cecelia Ahern
    (9)
    eBook
    Fr. 10.50
  • 22146885
    Ich schreib dir morgen wieder
    von Cecelia Ahern
    (7)
    eBook
    Fr. 11.50
  • 44401807
    Die Kirschvilla
    von Hanna Caspian
    (1)
    eBook
    Fr. 8.70 bisher Fr. 10.90
  • 39265144
    Ein Mann namens Ove
    von Fredrik Backman
    (20)
    eBook
    Fr. 11.50
  • 29298142
    Das Orchideenhaus
    von Lucinda Riley
    (34)
    eBook
    Fr. 10.90
  • 38301908
    Eine Handvoll Worte
    von Jojo Moyes
    (26)
    eBook
    Fr. 14.00

Unsere Buchhändler-Tipps

  • 28906978
    Homo faber
    von Max Frisch
    (3)
    eBook
    Fr. 10.00
  • 25439731
    Wer einmal aus dem Blechnapf frißt
    von Hans Fallada
    (1)
    eBook
    Fr. 11.50
  • 2932544
    Stiller
    von Max Frisch
    (6)
    Buch
    Fr. 14.90
  • 34177782
    Berlin Alexanderplatz
    von Alfred Döblin
    eBook
    Fr. 11.50
  • 35424053
    Ingeborg Bachmann und Max Frisch
    von Ingeborg Gleichauf
    eBook
    Fr. 12.50
  • 41178686
    Konzert ohne Dichter
    von Klaus Modick
    (1)
    eBook
    Fr. 11.50
  • 36370744
    Königsallee
    von Hans Pleschinski
    eBook
    Fr. 19.00
  • 30682658
    Der Steppenwolf
    von Hermann Hesse
    eBook
    Fr. 10.00
  • 39548051
    Zwei Herren am Strand
    von Michael Köhlmeier
    (1)
    eBook
    Fr. 16.00

Kundenbewertungen


Durchschnitt
1 Bewertung
Übersicht
0
1
0
0
0

Dieses e-book ist leider viel zu kurz!
von Odilie Pressberger aus Regensburg (Donau EKZ) am 24.01.2014

Als Max Frisch im Frühjahr 1973 nach Berlin (West, Friedenau) zog, führte er ein Tagebuch, das erst jetzt (zumindest in Teilen) veröffentlicht werden durfte. Ich lese mit Begeisterung seine Eintragungen über Autorenkollegen (z.B. Uwe Johnson) und seine Aufzeichnungen über Besuche in Ost-Berlin. Aber, es ist so wenig Text!... Als Max Frisch im Frühjahr 1973 nach Berlin (West, Friedenau) zog, führte er ein Tagebuch, das erst jetzt (zumindest in Teilen) veröffentlicht werden durfte. Ich lese mit Begeisterung seine Eintragungen über Autorenkollegen (z.B. Uwe Johnson) und seine Aufzeichnungen über Besuche in Ost-Berlin. Aber, es ist so wenig Text! Schade! Deshalb auch nur vier Sterne. Nachwort und Anmerkungen finde ich ebenfalls sehr lesenswert. Und es macht Lust, "Montauk" und "Der Mensch erscheint im Holozän" zu lesen.

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 0
von einer Kundin/einem Kunden am 16.03.2016
Bewertetes Format: anderes Format

Meisterhaft beobachtet, nicht nachtragend sind die Tagebuchaufzeichnungen von 1973-80 nach Ablauf der selbst verhängten Sperrfrist bis 2011 ein großartiges Werk. Ein Muss für Fans!

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 0

Wird oft zusammen gekauft

Aus dem Berliner Journal

Aus dem Berliner Journal

von Max Frisch

(1)
eBook
Fr. 12.00
+
=
Memory Wall

Memory Wall

von Anthony Doerr

eBook
Fr. 13.00
+
=

für

Fr. 25.00

inkl. gesetzl. MwSt.

Alle kaufen