orellfuessli.ch

Das Falsche in mir

Thriller

(3)

Beklemmend, blutig, gnadenlos
Lukas Salfeld, 50, führt ein ganz normales Leben. Niemand ahnt, dass er als Jugendlicher im Gefängnis sass, weil er seiner damaligen Freundin Marion die Kehle durchgeschnitten und ihr post mortem tiefe Messerstiche beigebracht hatte. Viele Jahre gelingt es ihm, seinen kranken Trieb zu bekämpfen. Eines Tages begegnet er einem Mädchen, das seiner toten Freundin auf fatale Weise ähnlich sieht. Seine gefährlichen Fantasien gewinnen immer mehr die Oberhand. Zeitgleich wird ein totes Mädchen aufgefunden, das auf dieselbe Weise wie damals Marion ermordet wurde. Die ermittelnden Kommissare entdecken schnell die Parallelen zum früheren Mordfall. Um einer Verhaftung zu entgehen, taucht Salfeld unter - mit dem kühnen Plan, als Gejagter selbst zum Jäger zu werden, um die Spur des Mörders aufzunehmen. Doch was, wenn er dabei sich selbst überführt? Denn an die Mordnacht hat Salfeld keinerlei Erinnerung...

Rezension
"Ein exzellent geschriebener Pageturner, reich an dramatischen Wendungen. Fünf Sterne-Gruselstoff!"
Elle 01.02.2014
Portrait

Christa Bernuth arbeitete nach dem Studium an der Deutschen Journalistenschule in München viele Jahre als freie Journalistin für verschiedene Zeitungen und Magazine. Ihre Kriminalromane wurden in mehrere Sprachen übersetzt und drei davon verfilmt. Christa Bernuth lebt mit ihrem Mann in München.

… weiterlesen
Beschreibung

Produktdetails


Einband Taschenbuch
Seitenzahl 352
Erscheinungsdatum 01.06.2016
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-423-21637-1
Verlag dtv
Maße (L/B/H) 197/126/30 mm
Gewicht 289
Buch (Taschenbuch)
Fr. 14.90
inkl. gesetzl. MwSt. zzgl. Versandkosten
Versandfertig innert 1-2 Werktagen.
Kostenlose Lieferung ab Fr. 30 i
Lieferung zur Abholung in Ihre Buchhandlung möglich – Verfügbarkeit prüfen
Premium Card
Fr. 14.90 Umsatz sammeln
Weitere Informationen

Andere Kunden interessierten sich auch für

  • 44153526
    Vergessen wirst du nie / Hammarby Bd.5
    von Carin Gerhardsen
    Buch
    Fr. 14.90
  • 42435665
    Blutinstinkt / Carter Blake Bd. 2
    von Mason Cross
    Buch
    Fr. 14.90
  • 17438779
    Innere Sicherheit
    von Christa Bernuth
    Buch
    Fr. 11.90
  • 44153010
    Der Letzte seiner Art
    von Andreas Eschbach
    (1)
    Buch
    Fr. 9.40
  • 38935600
    Schattenschrei / Victoria Bergman Trilogie Bd.3
    von Erik Axl Sund
    (13)
    Buch
    Fr. 18.90
  • 42465368
    Das Mädchen, das verstummte / Sebastian Bergman Bd.4
    von Michael Hjorth
    (1)
    Buch
    Fr. 14.90
  • 42492178
    Die Menschen, die es nicht verdienen / Sebastian Bergman Bd.5
    von Michael Hjorth
    (7)
    Buch
    Fr. 28.90
  • 35146160
    Falsch gespielt / Hammarby Bd.4
    von Carin Gerhardsen
    Buch
    Fr. 12.90
  • 44093011
    Ruthless - Die Gnadenlose
    von Carolyn Lee Adams
    (2)
    Buch
    Fr. 14.90
  • 44092795
    Das siebte Opfer
    von Mary Burton
    Buch
    Fr. 14.90

Kundenbewertungen


Durchschnitt
3 Bewertungen
Übersicht
2
1
0
0
0

Nicht für schwache Nerven
von einer Kundin/einem Kunden am 02.11.2015

Lukas Salfeld ist 50 Jahre ,verheiratet Vater zweier Töchter.Nach außen hin führt er ein normales Leben,niemand weiß von seiner dunklen Vergangenheit. Er hat als Jugendlicher seine Freundin Mona getötet und war 10Jahre im Gefängnis. Nun holt ihn die Vergangenheit wieder ein.Eine junge Frau wurde auf die gleiche Weise ermordet wie seine... Lukas Salfeld ist 50 Jahre ,verheiratet Vater zweier Töchter.Nach außen hin führt er ein normales Leben,niemand weiß von seiner dunklen Vergangenheit. Er hat als Jugendlicher seine Freundin Mona getötet und war 10Jahre im Gefängnis. Nun holt ihn die Vergangenheit wieder ein.Eine junge Frau wurde auf die gleiche Weise ermordet wie seine Freundin.Die Polizei hat ihn natürlich sofort im Visier und er hat kein Alibi für die Tatzeit. Hals über Kopf flieht er und macht sich -,als ein weiterer Mord geschieht ,auf die Suche nach dem Täter. Die Geschichte wird aus der Sicht von Lukas erzählt,eine eher untypische Art für einen Krimi. Der Autorin ist es gelungen ,den Spannungsbogen bis zum Schluß zu halten .Immer wenn man glaubte der Lösung nahe zu sein,ergab sich wieder eine neue Wendung. Ich kann das Buch weiterempfehlen. Buchtitel: Das Falsche in mir

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 0
Mörderische Gene
von anyways am 24.10.2015

Die neue Mordserie die Leyden heimsucht, wird nicht nur die mühsam aufgebaute Fassade eines bürgerlichen Lebens zum Einsturz bringen, sondern auch das Leben der ermittelnden Kommissare nachhaltig verändern. Die übel zugerichtete Leiche der jungen Anne Martenstein wird gefunden, für Kommissar Gronberg nicht nur der Beginn einer Ermittlung sondern ein... Die neue Mordserie die Leyden heimsucht, wird nicht nur die mühsam aufgebaute Fassade eines bürgerlichen Lebens zum Einsturz bringen, sondern auch das Leben der ermittelnden Kommissare nachhaltig verändern. Die übel zugerichtete Leiche der jungen Anne Martenstein wird gefunden, für Kommissar Gronberg nicht nur der Beginn einer Ermittlung sondern ein Déjà-vu. Vor Jahrzehnten, ganz am Anfang seiner Laufbahn war er an den Ermittlungen gegen den Jugendlichen Lukas Salfeld beteiligt, dieser hatte seine Freundin auf ähnliche Art und Weise umgebracht. Erschweren kommt noch hinzu das das Opfer dem Damaligen auffallend ähnlich sieht. Ein Verdächtiger ist schnell gefunden, denn Lukas Salfeld lebt noch in der Stadt, hat im selben Lokal wie das Opfer verkehrt und für die Tatzeit hat er kein Alibi aufzuweisen. Seine Frau und seine Kinder wissen nichts von seiner dunklen Vergangenheit, sie werden genauso wie Lukas von den Ermittlungen gegen ihn überrollt, aus Scham und Verzweiflung flieht er, immer von dem Gedanken begleitet, das er sehr wohl der Mörder sein kann. Vererbt sich Böses? Hat man eine Chance ein normales Leben zu führen, wenn das Böse einem in die Wiege gelegt wurde? Das könnte man als Kernaussage dieses Thrillers werten, auch wenn es die Autorin nicht so pathetisch, wie ich, beschreibt. Ganz besonders interessant fand ich den psychologischen Aspekt. Stellenweise solidarisiert man sich mit dem Protagonisten, spürt förmlich seine Verzweiflung und Unsicherheit, bis die ersten Zweifel wieder Oberhand gewinnen, denn er könnte sehr wohl der Täter sein…Oder? Dieser Thriller hat so einiges zu bieten. Gefallen hat mir die Ich-Perspektive des Protagonisten. Sein Gefühlsleben, seine Zweifel und auch Ängste auf der einen Seite zeitnah mitzuerleben und auf der anderen Seite ihn für seine frühere Tat aufs Tiefste zu verabscheuen. Ein psychologisches Katz- und Maus-Spiel das die Autorin geschickt ausspielt. Die Spannung wird noch durch einen „alten“ Fall der die Kommissarin Stina Rastegar, der Partnerin von Gronberg, persönlich betrifft, verstärkt. Eine wirklich ausgeklügelte und in sich schlüssige Story dramatisch verpackt.

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 0
Das Falsche in mir
von einer Kundin/einem Kunden aus Bielefeld am 26.10.2015

Lukas Salfeld, 50 Jahre alt, führt ein ganz normales Leben. Er hat einen Beruf, eine Frau und zwei Töchter im Teenageralter. Doch das Alles ist nur die Fassade. Vor vielen Jahren hat er seine Jugendliebe Marion ermordet und mit einem Messer aufgeschlitzt. Die Jugendstrafe hat er verbüßt, doch die... Lukas Salfeld, 50 Jahre alt, führt ein ganz normales Leben. Er hat einen Beruf, eine Frau und zwei Töchter im Teenageralter. Doch das Alles ist nur die Fassade. Vor vielen Jahren hat er seine Jugendliebe Marion ermordet und mit einem Messer aufgeschlitzt. Die Jugendstrafe hat er verbüßt, doch die Tat und die Lust am Aufritzen der Haut ist ihm geblieben. Eines Abends sieht er ein Mädchen im passenden Alter mit dem gleichen blonden Pagenkopf wie Marion und er folgt ihr. An das weitere Geschehen kann er sich nicht erinnern, dass Mädchen wird vermisst, später tot und mit Schnitten versehen gefunden. Die Polizei verdächtigt sofort Lukas Salfeld. Er kann fliehen und begibt sich nun selbst auf die Suche nach dem Täter. Er möchte wissen, was passiert ist, selbst wenn sich herausstellt, dass er selbst der Täter ist. Die ermittelnde Polizistin Sina hat in ihrer frühen Kindheit schreckliches erlebt. Ihre eigene Mutter hat mitgeholfen, dass sie von "Maskenmännern" gequält und vergewaltigt wurde, immer und immer wieder. Doch sie schwieg und inzwischen, als erwachsene Frau, hat sie Schuldgefühle, auch, weil diese Männer ihr perversen Spiel an anderen weitergeführt haben. Der Thriller beginnt etwas langatmig, wird aber von Seite zu Seite spannender. Besonders gelungen finde ich die Beschreibungen aus Sicht des Täters bzw. Lukas Salfelds. Diese Sichtweise wechselt mit denen der Außenstehenden und der missbrauchten und gefolterten Mädchen. Ein Thriller der hinterfragt, wo Schuld beginnt.

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 0
Ermittler wider Willen
von einer Kundin/einem Kunden aus Duisburg am 24.02.2014
Bewertetes Format: Buch (Taschenbuch)

Mein Fazit: Die kapute Welt von Lukas hat mich sofort fasziniert und zugleich auch geschockt. Die Eingangssituation mit der er umgehen muss und die ihn zum heimlichen Ermittler macht ist erschütternd und doch konnte ich mich in ihn hineinversetzen. Wie schlimm muss es sein, nicht zu wissen ob man... Mein Fazit: Die kapute Welt von Lukas hat mich sofort fasziniert und zugleich auch geschockt. Die Eingangssituation mit der er umgehen muss und die ihn zum heimlichen Ermittler macht ist erschütternd und doch konnte ich mich in ihn hineinversetzen. Wie schlimm muss es sein, nicht zu wissen ob man seinem alten Monster erlegen ist oder nicht. Nachdem er dann den ersten Schock überwinden konnte und sich selbst auf die Suche nach dem Monster macht kann er nur hoffen nicht am Ende auf sich selbst zu stoßen. Ich bin restlos begeistert von dem Thriller und kann ihn bedenkenlos weiterempfehlen, wenn man Lust auf eine abgründige Reise in die Psyche eines Killers hat.

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 0
Das Falsche in mir
von einer Kundin/einem Kunden am 11.02.2014
Bewertetes Format: Buch (Taschenbuch)

Das Buch hat mich sehr fasziniert und gepackt. Es ist anfangs durchaus schwierig, sich mit einem brutalem Mörder zu identifizieren. Aber nach und nach denkt man darüber nicht mehr nach und will nur noch wissen, ob Salfeld es denn nun selbst war oder ein Anderer. Immer wieder spielt man... Das Buch hat mich sehr fasziniert und gepackt. Es ist anfangs durchaus schwierig, sich mit einem brutalem Mörder zu identifizieren. Aber nach und nach denkt man darüber nicht mehr nach und will nur noch wissen, ob Salfeld es denn nun selbst war oder ein Anderer. Immer wieder spielt man die Szenerie im Kopf durch und kann auch nach dem Lesen nicht gleich abschalten. Salfeld ist durch und durch ein Antiheld und vielleicht gerade deshalb so faszinierend. Die andere Blickrichtung macht hier für den Leser gut was aus. Auch wenn es ähnliche Bücher gibt (wie vielleicht von Mark Smith), so ist dieses auf jeden Fall mit vorne dabei, da die Umsetzung sehr stimmig ist und der Spannungsaufbau geradezu unheimlich. Zum einen durchlebt man die Ermittler, die durchaus plausibel agieren. Dann die (potentiellen) Opfer. Und auf der anderer Seite Salfeld, der nicht gerade wenig an sich selbst zweifelt. Und genau wie er, tut es eben der Leser auch. Letztendlich denkt man darüber nach, wo Bernuth wohl hin will und wie weit sie in ihrem Buch gehen würde. Kann man wirklich Salfeld als Täter ausschliessen? Ich hatte ein sehr hohes Lesetempo, denn der Schreibstil hat mich nur so mitgerissen. Ich kann das Buch für die Thrillerfans nur empfehlen. Es hat böse, dunkle Seiten und geht gruselig unter die Haut. Ich habe mir schon den einen oder anderen Fingernagel abgeknabbert und gekonnt meinen Alltag vergessen, weil des Rätsels Lösung doch vor mir lag. Das Ende ist auf jeden Fall befriedigend. Dennoch hatte ich gleich Lust, mehr von Bernuth zu lesen. Und siehe da, man findet sogar das eine oder andere. Allerdings rein aufs Cover geschaut, scheint das hier bisher ihr bestes Buch zu sein.

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 0
Brisant, grausam und spannend
von Carina O. aus Wehrheim am 02.02.2014
Bewertetes Format: Buch (Taschenbuch)

Beschreibung: Lukas Salfeld ist Anfang 50. Auf den ersten Blick ist er ein normaler Bürger mit fester Arbeit, einer Ehefrau und 2 Töchtern. Doch Lukas hat ein böses Geheimnis. Mit 17 Jahren hat er seine damalige Freundin Marion auf grausame Weise umgebracht und wurde deshalb für 10 Jahre Gefängnis verurteilt.... Beschreibung: Lukas Salfeld ist Anfang 50. Auf den ersten Blick ist er ein normaler Bürger mit fester Arbeit, einer Ehefrau und 2 Töchtern. Doch Lukas hat ein böses Geheimnis. Mit 17 Jahren hat er seine damalige Freundin Marion auf grausame Weise umgebracht und wurde deshalb für 10 Jahre Gefängnis verurteilt. Seit dem hat er mit seinen Phantasien zu kämpfen. Denn die Tötung hat ihn erregt und er denkt immer wieder daran wie es wäre, nochmal eine solche Tat zu begehen. An einem Mittwoch wird ein junges Mädchen vermisst gemeldet. Lukas hat jedoch keine Erinnerung mehr an diesen Abend. Und als dann die Leiche ein paar Tage später auftaucht, sehen die Beamten die Parallelen zu Marions Fall. Als Hauptverdächtiger befindet sich Lukas nun auf der Flucht und versucht die Wahrheit herauszufinden. Meine Meinung: Wow, was für ein Buch. Schon nach wenigen Seiten war ich von der Geschichte fasziniert und begeistert. Denn die Beschreibung von Lukas Gedanken haben es in sich. Sie wirken unglaublich real und haben in mir mehrere Reaktionen hervorgerufen – von Ekel bis über zur Gänsehaut. So ging es mir dann das ganze Buch über. Der Schreibstil ist fantastisch. Den Großteil der Geschichte aus Lukas Sicht zu lesen trägt auch dazu bei. Es war informativ, emotional und erschreckend. Denn schon allein die Thematik hat es in sich. Jeder von uns kann ein Geheimnis verbergen, ohne das man es ihm ansieht. So ist es auch bei Lukas Salfeld der Fall. Das schlimme ist, dass er das ganze eigentlich nicht will. Es ist ein Trieb gegen den er ankämpft. Von denen hat jeder schon einmal gehört. Doch wie kann man diesen Menschen helfen? Was geht in diesen Menschen wirklich vor? Durch diesen Roman kriegt man einen kleinen Eindruck davon und hat mich stark nachdenken lassen... Besonders gut gefallen haben mir die Perspektivenwechsel. Nicht nur zwischen dem Hauptverdächtigen und der Ermittlerin, Sina Rastegar, sondern auch zwischen den Opfern und Sachinformationen, zum Beispiel Tagebucheinträge oder Gutachten. Es gibt dem Buch einen besonderen Touch. Fazit: Dieses Buch sollte unbedingt gelesen werden. Alleine schon die Thematik ist einzigartig und sollte mehr Beachtung finden. Der detaillierte, mal emotionale und mal sachliche Schreibstil zieht den Leser in seinen Bann. Hoch verdiente 5 Sterne.

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 0
Schaurig schön!
von Rebecca H. aus Hamburg am 04.01.2014
Bewertetes Format: Buch (Taschenbuch)

Dieses Buch hat mich sehr fasziniert, denn es ist total spannend sich aus der Sicht eines Mörders in einen gesuchten Mörder hineinzuversetzen und diesen aufzuspüren. Man muss die Geschichte aufmerksam lesen, denn oft geht es um die kleinen Details die einem als Leser dabei helfen, das Ganze zu verstehen.... Dieses Buch hat mich sehr fasziniert, denn es ist total spannend sich aus der Sicht eines Mörders in einen gesuchten Mörder hineinzuversetzen und diesen aufzuspüren. Man muss die Geschichte aufmerksam lesen, denn oft geht es um die kleinen Details die einem als Leser dabei helfen, das Ganze zu verstehen. Zwischendurch bekommt man Einblicke in die Gedankenwelt des damaligen Opfers in Form von Tagebucheinträgen, die auf den ersten Blick nicht interessant erscheinen, am Ende jedoch sehr wichtig sind. Auch gibt es Sequenzen in denen es um ein weiteres Opfer geht, um einzelne Situationen. Diese Sequenzen waren es auch, die mich sozusagen gezwungen haben weiterzulesen, da ich danach nur umso mehr den Täter finden wollte. Zwischendurch wurde ich aber ein wenig ungeduldig, weil der Täter immer noch nicht auftauchte und man somit noch ziemlich lange im Dunkeln tappte. Für mich grenzt dieser Thriller zeitweise an das Genre Horror, da die Taten doch sehr detailliert beschrieben werden inklusive der Gefühle und Gedanken die der Täter durchlebt. Das hat mir mehrfach eine Gänsehaut und auch mal eine Zwangspause beschert. Geschrieben wird die Geschichte abwechselnd aus der Perspektive von Sina und Lukas, in chronologischer Reihenfolge ohne große Zeitsprünge. Sehr passend fand ich, dass dieses Buch nicht aus der Ich-Perspektive geschrieben wurde. Somit wird die Autorin eher zur Erzähleri, statt zur Protagonistin. Ich hoffe, dass es bald noch einen weiteren Band zu dieser Geschichte geben wird und ich kann ihn allen Thriller-Fans nur ans Herz legen. Ein wirklich tolles Buch! Copyright © 2014 by Rebecca Humpert

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 0
In der Tradition des Bösen
von einer Kundin/einem Kunden aus Aachen am 20.12.2013
Bewertetes Format: Buch (Taschenbuch)

Lukas Salfeld ist 50, verheiratet und hat zwei Töchter. Er führt ein normales, unauffälliges Leben. Niemand weiß, dass er als Jugendlicher im Gefängnis war, weil er seiner damaligen Freundin die Kehle durchgeschnitten und ihr nach dem Tod zahlreiche Schnittwunden zugefügt hat. All die Jahre hat er seine dunkle Leidenschaft... Lukas Salfeld ist 50, verheiratet und hat zwei Töchter. Er führt ein normales, unauffälliges Leben. Niemand weiß, dass er als Jugendlicher im Gefängnis war, weil er seiner damaligen Freundin die Kehle durchgeschnitten und ihr nach dem Tod zahlreiche Schnittwunden zugefügt hat. All die Jahre hat er seine dunkle Leidenschaft im Griff gehabt und nur in der Fantasie ausgelebt. Doch dann trifft er ein junges Mädchen, dass seiner damaligen Freundin extrem ähnlich sieht. Seine dunklen Gelüste werden täglich stärker. Als dann auch noch ein junges Mädchen verwindet und später tot aufgefunden wird, wird es für Lukas eng. Die Polizei sieht schnell die Parallelen zu dem früheren Fall. Lukas sieht nur eine Möglichkeit: untertauchen und den Mörder selber finden. Das Problem ist nur, er hat an die Mordnacht keine Erinnerung. Der Roman ist sehr spannend geschrieben und hat eine beklemmende Atmosphäre. Er lässt einen beängstigend in die Gedankenwelt eines Mannes eintauchen, der nicht weiß ob seine dunklen Fantasien nur Fantasien oder doch zur Wirklichkeit geworden sind. Sehr eindringlich werden Lukas Gedanken und Handlungsweisen geschildert. Das Gänsehautgefühl ist garantiert. „Das Falsche in mir“ ist aus der Sicht von Lukas Salfeld geschrieben. Inspektoren, Polizei-Pathologen und Psychologen kommen nur als Nebenfiguren vor. Nach und nach entwickelt man beim Lesen Verständnis für Lukas und folgt gespannt seinen Bemühungen um die Aufklärung der Morde. Die Geschichte nimmt immer wieder neue Wendungen und bleibt bis zuletzt hoch spannend.

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 0
Ein Thriller mit interessanten Protagonisten
von FlipFlopLady007 aus Hannover am 25.08.2015
Bewertetes Format: Buch (Taschenbuch)

Lukas Salfeld hat als Jugendlicher seine damalige Freundin ermordet und hat dafür viele Jahre im Gefängnis verbracht. Nun hat er sich ein neues Leben aufgebaut und seine Familie ahnt nichts von seiner schlimmen Vergangenheit. Als dann plötzlich ein Mädchen verschwindet und kurze Zeit später ermordet aufgefunden wird, erkennt einer... Lukas Salfeld hat als Jugendlicher seine damalige Freundin ermordet und hat dafür viele Jahre im Gefängnis verbracht. Nun hat er sich ein neues Leben aufgebaut und seine Familie ahnt nichts von seiner schlimmen Vergangenheit. Als dann plötzlich ein Mädchen verschwindet und kurze Zeit später ermordet aufgefunden wird, erkennt einer der Ermittler das Muster von Salfeld wieder. Statt sich der Polizei zu stellen, verschwindet dieser jedoch und befindet sich ab diesem Zeitpunkt auf der Flucht. Er versucht selbst den Mörder des Mädchens zu finden, um seine eigene Unschuld zu beweisen. Doch war er es wirklich nicht? Er hat keinerlei Erinnerung an die Mordnacht und hätte es auch selbst gewesen sein können. Inhalt: Der Inhalt des Buches hat mir sehr gut gefallen. Die Geschichte, die das Buch erzählt ist sehr spannend und ich konnte das Buch kaum aus der Hand legen. Ich habe bis zum Schluss nicht gewusst, ob Salfeld nun der Mörder ist oder nicht und ich finde, dass macht einen guten Thriller aus. Außerdem bringt er eine gewisse Portion Grausamkeit mit, da die Morde an den Mädchen nicht grade harmlos ablaufen, aber auch das, finde ich, gehört zu einem guten Thriller dazu. Gut finde ich ebenfalls, dass sowohl die Sicht von Lukas Salfeld als auch die Sicht der Ermittler geschildert wird, sodass der Leser zu beinahe jedem Zeitpunkt weiß, wo beide Parteien sich befinden und was sie als nächstes planen. Natürlich gibt es dabei auch die eine oder andere Überraschung für den Leser. Schreibstil und Aufbau: Das Buch ist in drei große Abschnitte unterteilt, die sich jeweils in kleine Kapitel unterteilen. Mir hat diese Kapiteleinteilung gut gefallen, da ich das Buch so nach jedem Kapitel unterbrechen konnte, ohne dass ich mitten in einem Kapitel aufhören musste, was ich nur äußerst ungern mache. Der Schreibstil der Autorin hat mir gut gefallen, auch wenn ich mich zunächst etwas daran gewöhnen musste, da sie eine eher ungewöhnliche Art des Erzählens hat. Ich habe das Gefühl, dass jede Person aus der Ich-Perspektive erzählt, was mich anfangs etwas verwirrt hat. Dennoch habe ich mich schnell daran gewöhnt. Charaktere: Die Charaktere des Buches haben mir ebenfalls gut gefallen. Vor allem Lukas Salfeld hat mir gut gefallen, da er eine böse Seite besitzt, die er auch zu Wort kommen lässt. Zwar versucht er sie vor seinen Mitmenschen weitgehend zu verstecken, der Leser bekommt dennoch einiges über seine „Triebe“ mit. Besonders deshalb fand ich das Buch sehr interessant. Aber auch die Ermittlerin Sina und ihr älterer Kollege haben mir gut gefallen. Ich finde die beiden sympathisch, außerdem geben sie ein gutes Team ab. Es hat mir Spaß gemacht mit ihnen zu ermitteln. Cover und Klappentext: Das Cover des Buches hat mir auf den ersten Blick gut gefallen. Ich finde den grünen Rand des Buches sehr einprägsam und besonders das eher schlichte Bild auf dem Cover von einem aus Nadeln bestehenden Heuhaufen mit Blut oben drauf finde ich gut gelungen. Dass das Blut aus der Schrift tropft passt perfekt zu einem Krimi. Auch den Klappentext finde ich gelungen. Er hat mich neugierig auf den Rest des Buches gemacht, ohne mir dabei zu viel zu verraten. Außerdem hat er keine falschen Erwartungen geweckt, was ich ebenfalls wichtig finde. Fazit: Das Buch ist aus meiner Sicht auf jeden Fall lesenswert. Wer Lust auf einen wirklich spannenden Thriller hat, der sollte sich dieses Buch nicht entgehen lassen. Mir hat es gut gefallen und ich werde es so schnell wohl nicht vergessen, da es durch den besonderen Protagonisten doch aus der Menge heraussticht.

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 0
Dunkle Familiengeheimnisse
von einer Kundin/einem Kunden aus Frankenberg am 04.08.2015
Bewertetes Format: Buch (Taschenbuch)

Lukas Saalfeld lebt ein ruhiges, langweiliges Leben mit seiner Frau und den beiden Kindern. Ob er sie liebt, weiß er nicht, seine Gefühle sind abgestumpft. Seine drei wissen nichts von seiner Vergangenheit, dem Mord den er als Jugendlicher begann und dessen Strafe er abgesessen hat. Jahrzehntelang hat er alles... Lukas Saalfeld lebt ein ruhiges, langweiliges Leben mit seiner Frau und den beiden Kindern. Ob er sie liebt, weiß er nicht, seine Gefühle sind abgestumpft. Seine drei wissen nichts von seiner Vergangenheit, dem Mord den er als Jugendlicher begann und dessen Strafe er abgesessen hat. Jahrzehntelang hat er alles im Griff und glaubt auch das sich daran nichts ändert. Ab und an trinkt er zu viel und kann sich dann an nichts mehr erinnern, aber irgendein Laster hat doch jeder. Eines Tages trifft er ein Mädchen, das seiner toten Freundin zum verwechseln ähnlich sieht und langsam entwickeln sich wieder seine Phantasien, die er schmerzlich verdrängt hatte. Als dann noch kurz darauf ein Mädchen tot aufgefunden wird, nach dem selben Schema, wie seine Marion damals, ist er total verwirrt. An die Tatnacht kann er sich nicht erinnern, hat mal wieder einen seiner Filmrisse und traut sich selbst nicht. Als dann die Polizei vor der Tür steh und ihn sofort unter Verdacht hat, flüchtet er, taucht unter und versucht auf eigene Faust zu ermitteln, ob er der Täter ist oder wer sonst die Tat hätte begehen können. Welch unvorhergesehene Entdeckung er dabei machen muss, ahnt er noch nicht. Die Vergangenheit holt ihn wieder ein mit all den schrecklichen, verdrängten Erinnerungen. Man hat seine vorgefasste Meinung von Lukas Saalfeld, das Verlangen das langsam wieder an die Oberfläche zu brodeln scheint. Als dann der Mord geschieht und er keinerlei Erinnerungen mehr an die Mordnacht hat, denkt man erst voller Überzeugung, er ist seiner Begierde erlegen. Doch irgendetwas stimmt nicht, zwar kommen ihn Teile bekannt vor, beispielsweise der Club in dem das Mädchen zuletzt gesehen wurde, doch dann müssten sich doch seine Erinnerungen auch langsam wieder an die Oberfläche schälen, oder nicht? Auf der Jagd nach dem Täter erfährt man mehr über seine Kindheit und Jugend, die nicht immer einfach war und in der Marion sein einziger Halt war, bis es diesen auch nicht mehr gab. Das Marion ihm ein wichtiges Detail verschwieg wird er, eigentlich schon zu spät, am eigenen Leibe erfahren. Man ahnt zwar bald, das Lukas die Tat bestimmt nicht begangen hat, doch wer den Trittbettfahrer spielt haut einen glatt aus den Socken! Eine Wendung mit der man nie gerechnet hätte und die noch grausamer ist, als man sich vorstellen kann, Auch die Abgründe der Vergangenheit, der Familiengeschichte Saalfelds wird langsam in all ihrer Brutalität und Grausamkeit bekannt, die man schier für unmöglich hält, doch leider wahr ist. Auch Ermittlerin Sina, die ihm auf die Spur kommen will ist mit seiner Vergangenheit indirekt verwoben. Sie hat schreckliches erlebt in ihrer Kindheit und merkt langsam die Verbindungen zu diesem Fall. Wirklich packend und spannend geschrieben, hat man bis zu Schluss genug Stoff zum nachdenken und ist gespannt auf jede nächste Seite.

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 0
ordentlicher Thriller
von einer Kundin/einem Kunden am 20.07.2015
Bewertetes Format: Buch (Taschenbuch)

Lukas berichtet von seiner Familie. Er hat eine Frau, zwei Töchter, einen guten Job. Eine normale Familie. Wäre da nicht die Vergangenheit von Lukas … Als Jugendlicher hatte er seiner Freundin Marion die Kehle durchgeschnitten und ihr post mortem tiefe Messerstiche beigebracht. Dafür hatte er lange Zeit im Gefängnis... Lukas berichtet von seiner Familie. Er hat eine Frau, zwei Töchter, einen guten Job. Eine normale Familie. Wäre da nicht die Vergangenheit von Lukas … Als Jugendlicher hatte er seiner Freundin Marion die Kehle durchgeschnitten und ihr post mortem tiefe Messerstiche beigebracht. Dafür hatte er lange Zeit im Gefängnis gesessen. Seit dem verspürt er Lust, zu töten. Aber er hat sich im Griff, greift gerne mal zum Alkohol. Und plötzlich steht sie vor ihm, das Mädchen, das aussieht wie Marion. Mädchen werden ermordet. Lukas steht unter Verdacht, Das Ermittlerduo Sina Rastegar und Kollege Gronberg lässt ihn nicht aus den Augen. Lukas ermittelt nun selbst. Wer tötet und versucht ihm die Schuld zu geben? Oder war er es selbst, denn er hat keine Erinnerungen an die Abende … Neben der Sicht von Lukas kommen auch Opfer zu Wort und die Sicht Sina Rastegar. Wer manipuliert hier wen? Der Autor den Leser / Hörer, Lukas die Polizei? Steckt ein Unbekannter dahinter? Ein solider, kurzweiliger Thriller mit intelligenten Wendungen.

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 0
Sichtweise eines Mörders?
von einer Kundin/einem Kunden aus Augsburg am 16.06.2015
Bewertetes Format: Buch (Taschenbuch)

Inhalt: Lukas Salfeld, 50, führt ein normales Leben. Doch als Jugendlicher saß er im Gefängnis, weil er seiner damaligen Freundin die Kehle durchgeschnitten und ihr post mortem tiefe Messerstiche beigebracht hatte. Viele Jahre kann er seine Triebe unterdrücken. Eines Tages begegnet er einem Mädchen, das seiner damaligen Freundin sehr... Inhalt: Lukas Salfeld, 50, führt ein normales Leben. Doch als Jugendlicher saß er im Gefängnis, weil er seiner damaligen Freundin die Kehle durchgeschnitten und ihr post mortem tiefe Messerstiche beigebracht hatte. Viele Jahre kann er seine Triebe unterdrücken. Eines Tages begegnet er einem Mädchen, das seiner damaligen Freundin sehr ähnlich sieht und er hat Fantasien darüber wie er sie tötet. Zeitgleich wird ein totes Mädchen aufgefunden, das auf dieselbe Weise wie damals seine Freundin ermordet wurde. Die Ermittler entdecken diese Parallelen und Salfeld taucht unter, um den Mörder zu entlarven. Doch was, wenn er dabei sich selbst überführt? Denn an die Mordnacht hat Salfeld keinerlei Erinnerung… Meinung: Als erstes muss sich sagen, dass mich das Cover sofort angesprochen hat und ich mir deshalb auch den Klappentext durchgelesen habe. Auch das Thema des Buches fand ich sehr interessant. Steckt Salfeld doch hinter den Morden oder wurden ihm gar die Morde untergeschoben? Da die Geschichte aus der Sicht von Lukas Salfeld geschildert wird hat mich gleich angesprochen. Meiner Meinung nach gibt die Autorin einen guten Einblick in seine Gefühls- und Gedankenwelt. Er hat Fantasien davon eine Frau zu ermorden und der Leser fragt sich immer wieder, ob er es nun war oder nicht. Aber auch seine Familie ist im wichtig, vor allem seine Töchter und wie sie mit der Situation zurechtkommen. Fazit: Ich fand das Buch spannend und flüssig geschrieben und es hat mir im Grunde auch gut gefallen. Aber damit ich fünf Sterne vergebe hat mir doch noch eine Kleinigkeit gefehlt, um das ganze Buch noch abzurunden. Trotzdem würde ich es weiterempfehlen.

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 0
Das Böse lauert unter der Oberfläche
von P. rogue aus München am 27.02.2015
Bewertetes Format: Buch (Taschenbuch)

Was für ein Buch! Was für ein sehr seltsames, unglaubliches Buch. Ich bin hin- und hergerissen, aber eines ist sicher: Ich werde es so schnell nicht vergessen, weil es mir einfach immer wieder zu denken geben wird. Kommen wir zur Handlung: Lukas Salfeld ist Anfang 50, ein gestandener Mann mit... Was für ein Buch! Was für ein sehr seltsames, unglaubliches Buch. Ich bin hin- und hergerissen, aber eines ist sicher: Ich werde es so schnell nicht vergessen, weil es mir einfach immer wieder zu denken geben wird. Kommen wir zur Handlung: Lukas Salfeld ist Anfang 50, ein gestandener Mann mit Frau und zwei pubertierenden Töchtern. Jemand, der so unscheinbar wie unauffällig ist, gut im Job, keine Führungsperson. Kein Männchen, aber auch kein Alphatier, kurz: völlig unauffällig. Mein Nachbar, der immer freundlich grüßt. Oder deiner. Oder der von der anderen Straßenseite. Doch dieser Mann ist nicht wie du (oder vielleicht doch, wer weiß das schon, ich kann nicht in deinen Kopf hineinsehen ;D) oder ich. Denn Lukas Salfeld ist ein Mörder. Er hat mit 17 seine damalige Freundin umgebracht und dafür 10 Jahre im Gefängnis gesessen. Schlimmer noch. Seitdem er denken kann, beherrschen ihn Tötungsphantasien. Er sieht sich selbst, wie er weiße, junge Mädchenleiber mit einem Messer aufschlitzt, die roten Tropfen herausquellen und ... Und er kämpft dagegen an. In seiner Brust, ach, schlagen zwei Herzen. Das gute, das weiß, das es so sehr falsch ist und das andere, das töten will, töten, töten! Und plötzlich sterben in seiner Nähe Mädchen, auf genau die Art, von der er träumt. Alles weist auf ihn, zumal er sich selbst nicht genau erinnern kann. War er es? Als die Polizei ihn abholen kommt, flieht er, aber er kann nicht vor sich selbst fliehen und vor allem nicht vor dem, was in ihm ist. Oder ist da noch jemand draußen, der genauso tickt? Auffällig an diesem Buch sind gleich mehrere Sachen. Erst einmal das Thema an sich. Endlich, möchte man sagen, nimmt sich jemand dieser Sache an. Ich weiß nicht, ob es Studien über Menschen wie Salfeld gibt, aber Tatsache ist, es gibt diese Menschen. Und was sollen sie machen? Sie können niemandem von ihrem Problem erzählen, sie können kämpfen, sich gegen ihre Triebe wehren, aber kann ihnen wirklich jemand helfen? Wir steigen direkt in Salfelds Kopf, lassen uns von seinen Gedanken mitnehmen und Kompliment an die Autorin: Ihre Schreibe entwickelt einen Sog, der immer tiefer reinzieht, zumal wir Salfeld aus der Ich-Perspektive miterleben dürfen. Im Gegensatz dazu steht die Ermittlerin Sina Rastegar, der wir uns ebenfalls eng annähern dürfen, doch aus der Perspektive der dritten Person. Somit werden klare Grenzen zwischen diesen beiden Leuten geschaffen, trotzdem stechen beide für sich klar hervor. Zwischendurch gibt es die Perspektiven des Mörders und verschiedenen Opfern aus verschiedenen Zeitebenen und das alles zusammen macht dieses Buch einzigartig. Warum bekommt es dann nicht die volle Punktzahl? Für mich persönlich hat Frau Bernuth zu viel Wichtiges unterbringen wollen. Sie verbindet einen alten Mordfall von vor 35 Jahren mit einem Kinderschänderring, der bis in die heutige Zeit aktiv ist, lässt sämtliche Mitwirkenden des Buches auf die eine oder andere Art damit verbunden sein. Ja, das stört mich, weil es den Fokus immer wieder auf etwas anderes richtet und vor allem gelegentlich zu konstruiert erscheint. Ich würde lieber einen zweiten Fall von Sina Rastegar lesen, indem sie diesen Kinderschänderring sprengt oder sich zumindest mit diesem ebenso wichtigen Thema beschäftigt. Trotzdem und als unabänderliches Fazit: Opferschutz beginnt bereits damit, potenziellen Tätern, die gegen ihre Triebe ankämpfen, in irgendeiner Form Hilfe zukommen zu lassen. Ein hochinteressantes, brisantes Buch, das es wert ist, gelesen und reflektiert zu werden.

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 0
Das Falsche in mir
von raschke64 aus Dresden am 12.11.2014
Bewertetes Format: Buch (Taschenbuch)

Lukas, 50, verheiratet, 2 Töchter lebt ein normales bürgerliches Leben. Doch er hat ein Geheimnis: als Jugendlicher saß er 10 Jahre im Gefängnis, weil er seine Freundin ermordet hat. Nicht einfach so, sondern auch aufgrund eigenartiger sexueller Fantasien. Sein ganzes Leben lang versucht er, diese Fantasien im Griff zu... Lukas, 50, verheiratet, 2 Töchter lebt ein normales bürgerliches Leben. Doch er hat ein Geheimnis: als Jugendlicher saß er 10 Jahre im Gefängnis, weil er seine Freundin ermordet hat. Nicht einfach so, sondern auch aufgrund eigenartiger sexueller Fantasien. Sein ganzes Leben lang versucht er, diese Fantasien im Griff zu haben. Doch jetzt werden wieder junge Mädchen ermordet – auf die gleiche Art wie damals seine Freundin. Und er kennt einige der Mädchen, hat sie beobachtet und verfolgt. Doch an die Mordnacht hat er keine Erinnerung. War er es doch? Das Buch hat mir gut gefallen, ich habe es sehr schnell gelesen, es war auf eine eigene Art spannend und nicht loslassend. Obwohl man lange das Gefühl hatte, Lukas kann nicht der Täter sein, gibt es immer wieder Kapitel, die diesen Glauben ins Wanken bringen. War er es doch noch und warum? Erzählt wird die Geschichte aus verschiedenen Sichten: der von Lukas in der Gegenwart und in der Vergangenheit, der von der ermittelnden Polizisten Sina, die mehr in die Geschichte verstrickt ist, als sie glaubt. Aber auch aus Sicht der Opfer. Diese Vermischung ist sehr geschickt gemacht und die Auflösung gut gelungen.

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 0
Das Falsche in Mir
von Simi159 am 06.06.2014
Bewertetes Format: Buch (Taschenbuch)

Inhalt: In „ Das Falsche in mir“ von Christa Bernuth, ist Lukas Salfeld, der als Jugendlicher seine Freundin, Marion, getötet hat, die Hauptperson und der Hauptverdächtige zu gleich. Salfeld hat für den Mord an Marion zehr Jahre im Gefängnis gesessen und sich danach ein normales bürgerliches Leben mit Frau, zwei... Inhalt: In „ Das Falsche in mir“ von Christa Bernuth, ist Lukas Salfeld, der als Jugendlicher seine Freundin, Marion, getötet hat, die Hauptperson und der Hauptverdächtige zu gleich. Salfeld hat für den Mord an Marion zehr Jahre im Gefängnis gesessen und sich danach ein normales bürgerliches Leben mit Frau, zwei Töchtern und einem Beruf aufgebaut. Und er glaubt, dass er seine Neigungen unter Kontrolle hat, und dass schon Jahrzehnte lang. Doch plötzlich wird ein junges Mädchen getötet, und nicht nur die Art der Tötung stimmt mit Lukas Salfelds Tat überein. Das Opfer sieht auch noch genauso aus wie Marion. Sofort haben die Polizei und die ermittelnden Beamten Salfeld im Verdacht wieder zu Morden. Lukas kann sich an die Tatnacht nicht mehr genau erinnern, weiß aber noch, dass er in der Mordnacht im gleichen Lokal wie das Opfer war. Uns so beginnt er, an sich selbst zweifelnd, sich selbst auf die Suche nach dem wahren Täter zu machen und diesen zu jagen. Ein Wettlauf nicht nur gegen die Polizei, sondern auch gegen die Zeit beginnt, denn der Täter hat sich sein nächstes Opfer schon ausgesucht. Fazit: Dieser Thriller ist anders, als die normale Nullachtfünfzehn Ware, das zum Einen weil es zwei Ermittler gibt, die Polizei und der Hauptverdächtige. Und zum Anderen hängt die Vergangenheit der Kommissarin ganz eng mit diesem Fall zusammen. Das Buch ist leicht zu lesen, und am Anfang kommt sehr viel Spannung auf, da man als Leser selbst zweifelt, hat Salfeld das jetzt gemacht oder nicht. Der Mittelteil war etwas zäh, und für mich an manchen Stellen unglaubwürdig. Am Ende wird es aber wieder richtig spannend, und es gibt ein für mich schlüssiges Ende. Von daher gebe ich diesem Buch 4 Sterne.

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 0
Erst etwas zäh, aber dann......
von vöglein aus B.-W. am 23.05.2014
Bewertetes Format: Buch (Taschenbuch)

wird´s spannend, richtig spannend! Der 50-jährige Lukas Saalfeld saß als Jugendlicher im Gefängnis, da er seiner damaligen Jugendfreundin Marion die Kehle durchgeschnitten hatte. Viele Jahre später, er hatte sich izwischen ein neues Leben aufgebaut, in dem keiner etwas über sein "altes" Leben wußte, wird ein junges Mädchen tot aufgefunden. Die Ermittler erkennen... wird´s spannend, richtig spannend! Der 50-jährige Lukas Saalfeld saß als Jugendlicher im Gefängnis, da er seiner damaligen Jugendfreundin Marion die Kehle durchgeschnitten hatte. Viele Jahre später, er hatte sich izwischen ein neues Leben aufgebaut, in dem keiner etwas über sein "altes" Leben wußte, wird ein junges Mädchen tot aufgefunden. Die Ermittler erkennen Parallelen zu seiner alten Tat und ermitteln.........landen schließlich auch bei ihm. Wer es schafft, sich über die ersten ca. 20 Seiten zu quälen, der wird nicht enttäuscht. Anfangs sind die verschiedenen Stränge/Perspektiven doch etwas verwirrend, ist man aber dann mal im Thema drin, kann man das Buch kaum noch aus der Hand legen. Spannung pur! Es bleiben zwar einige Fragen offen und die letztendliche Aufklärung war etwas kontruiert, aber alles in allem ein wirklich gelungener Thriller der einen bis zum Schluß gut unterhält.

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 0
Vertraue niemandem!
von Maria Leisibach aus Basel am 21.01.2014
Bewertetes Format: Buch (Taschenbuch)

Ein gut geschriebener, leicht lesbarer und spannender Psychothriller der uns die Sicht eines verurteilten Mörders aufzeigt, der unschuldig ist und dies beweisen muss. Denn es glaubt ihm niemand. Niemand? Ja. Zu Beginn niemand, dann tauchen andere Ergebnisse auf und Sina, die ermittlelnde Kommissarin, forscht tiefer nach. Lukas Salfeld ist... Ein gut geschriebener, leicht lesbarer und spannender Psychothriller der uns die Sicht eines verurteilten Mörders aufzeigt, der unschuldig ist und dies beweisen muss. Denn es glaubt ihm niemand. Niemand? Ja. Zu Beginn niemand, dann tauchen andere Ergebnisse auf und Sina, die ermittlelnde Kommissarin, forscht tiefer nach. Lukas Salfeld ist 50, führt vordergründig ein normales Leben als familenversorgender Ehemann und Vater von zwei Teenagertöchtern, in seinem inneren schlummern jedoch andere, gefählriche Neigungen die er gelernt hat zu bezähmen. Er hat jedoch immer wieder Erinnerungslücken in Phasen, die ihm nicht zu einem Vorteil verhelfen. Als dann Morde geschehen die dem aus längst vergangenen Zeiten gleichen, werden wieder Ermittlungen aufgenommen. Er flieht und kann sich retten. Vorerst… Da am Ende ein fieser Epilog eingebaut ist, der auch als Cliffhanger gedeutet werden könnte, ist ein möglicher weiterer Band nicht von der Hand zu weisen. Auch wenn das Buch in einer deutschen Stadt spielt, ist es ausserordentlich gut zu lesen. Die Handlung lässt sich leicht an einen Ort nach Wunsch verlegen, denn unter den Teppich gekehrte Misshandlungen kann man gedanklich an allen Orten festmachen. Das Thema wird weder verniedlicht, verharmlost noch aufgebauscht, einfach nur geschildet und dies in einem Masse, in dem man nachvollziehen kann was passiert, jedoch nicht zu nahe an die eigene Grenze gegangen wird. Auch die Perspektive des bekennenden Sexualstraftäters ist mal eine andere, erzählende und so auch positive. Wer soll es lesen? Leser des semiliterarischen Krimi/Thrillers die auch an tiefenpsychologischen Studien interessiert sind.

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 0
Vergangenheit
von einer Kundin/einem Kunden am 05.01.2014
Bewertetes Format: Buch (Taschenbuch)

Lukas Salfeld hat eine dunkle Vergangenheit, von der seine Familie nichts weis. Zehn Jahre hat er im Gefängnis gesessen, da er als Jugendlicher seine Freundin auf bestialische Weise ermordet hat! Nach der Entlassung beginnt er ein neues Leben und kämpft erfogreich gegen seine kranken Triebe an. Da wird ein... Lukas Salfeld hat eine dunkle Vergangenheit, von der seine Familie nichts weis. Zehn Jahre hat er im Gefängnis gesessen, da er als Jugendlicher seine Freundin auf bestialische Weise ermordet hat! Nach der Entlassung beginnt er ein neues Leben und kämpft erfogreich gegen seine kranken Triebe an. Da wird ein Mord an einem jungen Mädchen begangen und er gerät sofort unter Verdacht, da er auch keine Erinnerung an die Mordnacht hat. Er taucht unter und sucht nach dem Mörder. Geheimnisvoll und spannend, mit einem überraschenden Ende!

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 0
Hochspannender, aber auch beklemmender Krimi
von Silke Schröder aus Hannover am 04.01.2014
Bewertetes Format: Buch (Taschenbuch)

“Das Falsche in mir” ist ein hochspannender, aber auch beklemmender Krimi, in dem Christa Bernuth eine psychologisch fein austarierte, unheimliche Atmosphäre schafft. Was geschieht wirklich, wer hat hier was verbrochen? Scheinbar unumstößliche Beweise geraten ins Wanken, wenn überraschend immer wieder neue Aspekte aus dem Dunkel ans Licht treten. Die... “Das Falsche in mir” ist ein hochspannender, aber auch beklemmender Krimi, in dem Christa Bernuth eine psychologisch fein austarierte, unheimliche Atmosphäre schafft. Was geschieht wirklich, wer hat hier was verbrochen? Scheinbar unumstößliche Beweise geraten ins Wanken, wenn überraschend immer wieder neue Aspekte aus dem Dunkel ans Licht treten. Die Autorin versteht es ausgezeichnet, mit den verschiedensten Vermutungen, Indizien und Fakten zu spielen und schafft es so, ihre unheimlich-britzelige Spannung bis zum Finale aufrecht zu erhalten.

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 0
Spannung bis zur letzten Seite
von einer Kundin/einem Kunden aus Halle (Saale) am 31.12.2013
Bewertetes Format: Buch (Taschenbuch)

Lukas Salfeld ist Anfang fünfzig und arbeitet für ein High-Security-Technology-Unternehmen, wo er Alarmanlagen verkauft. Er ist verheiratet und hat zwei halbwüchsige Töchter. Also eine ganz normale bürgerliche Existenz. Doch Salfeld hat eine dunkle Vergangenheit, von der sein jetziges Umfeld nichts weis: als Jugendlicher hatte er seine Freundin auf bestialische Weise... Lukas Salfeld ist Anfang fünfzig und arbeitet für ein High-Security-Technology-Unternehmen, wo er Alarmanlagen verkauft. Er ist verheiratet und hat zwei halbwüchsige Töchter. Also eine ganz normale bürgerliche Existenz. Doch Salfeld hat eine dunkle Vergangenheit, von der sein jetziges Umfeld nichts weis: als Jugendlicher hatte er seine Freundin auf bestialische Weise ermordet. Dafür hat er zehn Jahre im Gefängnis gesessen. Nach seiner Entlassung hatte er unter anderem Namen ein neues Leben angefangen und jahrzehntelang erfolgreich gegen seine kranken Triebe angekämpft. Doch die innere Zeitbombe tickt und seine gefährlichen Fantasien gewinnen immer mehr die Oberhand. Da wird wieder ein junges Mädchen tot aufgefunden, auf dieselbe grausame Weise ermordet. Schnell findet die Polizei Parallelen zu dem früheren Mordfall und so gerät Salfeld sofort unter Verdacht. Da er für die Mordnacht kein Alibi hat, fasst er einen kühnen Plan: Er taucht unter und will den Mörder selber herausfinden. Doch was, wenn er dabei entdeckt, dass er selbst der Schuldige ist - schließlich hat er an die Mordnacht keinerlei Erinnerung. Es beginnt eine geheimnisvolle Jagd, die für den Leser nicht nur am Schluss viele Überraschung bereithält. „Das Falsche in mir“ ist nach „Wer schuld war“ (dtv 24813) der zweite Roman von Christa Bernuth (Jg. 1961) im Deutschen Taschenbuch Verlag. In ihrem neuen Roman erzählt die Autorin die beklemmende Geschichte in vielen Rückblenden. So kommt auch das Mordopfer aus der Jugendzeit zu Wort. Außerdem wird der Fall aus der Sicht des Haupthelden und der ermittelnden Kommissarin geschildert. Spannung bis zur letzten Seite.

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 0

Wird oft zusammen gekauft

Das Falsche in mir

Das Falsche in mir

von Christa Bernuth

(3)
Buch
Fr. 14.90
+
=
Die Nacht in dir / Lukas Salfeld und Sina Rastegar Bd.2

Die Nacht in dir / Lukas Salfeld und Sina Rastegar Bd.2

von Christa Bernuth

(3)
Buch
Fr. 21.90
+
=

für

Fr. 36.80

inkl. gesetzl. MwSt. zzgl. Versandkosten

Alle kaufen

Kundenbewertungen

Verfügbarkeit in Ihrer Buchhandlung prüfen

Filialabholung: Ihre Vorteile
  1. Bereits Online prüfen, ob Ihr gewünschtes Buch in der Filiale vorrätig ist
  2. Bestellen Sie Online und lassen Sie Ihre Artikel zur Abholung in die Filiale vor Ort liefern
  3. Artikel, die zur Filialabholung bestellt wurden, können in der Filiale bezahlt werden.
  4. Falsches Buch bestellt? Retournieren Sie ihre gekauften Bücher kostenfrei in der Filiale