orellfuessli.ch

Das fremde Haus

Psychothriller

(2)
NICHTS IST SO WIE ES SCHEINT ...



Es ist 1.15 Uhr. Connie Bowskill müsste längst schlafen. Stattdessen sucht sie auf der Internetseite einer Immobilienfirma nach einem ganz bestimmten Haus: Bentley Grove 11, Cambridge. Sie klickt auf den Button ?virtueller Rundgang? und sieht eine Szene wie aus einem Alptraum: Im Wohnzimmer liegt eine Frau ? regungslos, der Teppich unter ihr voller Blut. Fassungslos weckt Connie ihren Mann. Aber als der sich vor den Computer setzt, sieht er nur einen makellos sauberen Teppich in einem ganz gewöhnlichen Wohnzimmer.



Doch Connie weiss, sie hat sich die Leiche nicht eingebildet. Und noch etwas lässt sie nicht mehr los: Die Tote sah Connie zum Verwechseln ähnlich ...



"Düster raffinierter Schrecken" Financial Times



"Der jungen Britin Sophie Hannah ist ein packender Psychothriller gelungen, in dem nicht nur die Heldin von fremden Häusern besessen ist." Bücher



"Ein fesselndes Psychoduell beginnt - schmökertauglich und mit einigen Überraschungen." Westdeutsche Zeitung



"Ein Psycho-Leckerbissen." Tiroler Tageszeitung
… weiterlesen
Beschreibung

Produktdetails


Format ePUB i
Kopierschutz kein Kopierschutz
Seitenzahl 496, (Printausgabe)
Erscheinungsdatum 11.01.2013
Sprache Deutsch
EAN 9783838721651
Verlag Bastei Entertainment
Originaltitel Lasting Damage
eBook (ePUB)
Fr. 11.00
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar
In der Cloud verfügbar
Premium Card
Fr. 11.00 Umsatz sammeln
Weitere Informationen

Andere Kunden interessierten sich auch für

  • 38948323
    Nimmermehr
    von Sophie Hannah
    eBook
    Fr. 9.00
  • 28672960
    Still Missing – Kein Entkommen
    von Chevy Stevens
    (16)
    eBook
    Fr. 11.50
  • 38948351
    Totes Herz
    von Sophie Hannah
    eBook
    Fr. 9.00
  • 32440333
    Die Puppenmacherin
    von Max Bentow
    (11)
    eBook
    Fr. 8.90
  • 30934172
    Blankes Entsetzen
    von Hilary Norman
    eBook
    Fr. 9.00
  • 42449005
    Tu es. Tu es nicht.
    von S.J. Watson
    (3)
    eBook
    Fr. 11.50
  • 43316533
    Rattenkinder
    von B.C. Schiller
    (6)
    eBook
    Fr. 8.00
  • 33046724
    Gedenke deiner Taten
    von Lisa Unger
    eBook
    Fr. 10.90
  • 33653663
    Fenster zum Tod
    von Linwood Barclay
    (1)
    eBook
    Fr. 11.00
  • 33179069
    Wenn es Nacht wird
    von Elizabeth Haynes
    eBook
    Fr. 8.90

Buchhändler-Empfehlungen

„LESEN!“

Désirée Hasler, Buchhandlung Schönbühl

Connie schaut sich auf einem Immobilienportal ein Haus an. Als sie den visuellen Rundgang öffnet, beobachtet sie auf dem Video einen Mord. Fassungslos und schockiert glaubt sie sich dem Wahnsinn nahe. Unsicher ob das Video der Wahrheit oder Hirngespinsten entsprungen ist, geht sie zur Polizei. Plötzlich taucht eine zweite Frau auf, Connie schaut sich auf einem Immobilienportal ein Haus an. Als sie den visuellen Rundgang öffnet, beobachtet sie auf dem Video einen Mord. Fassungslos und schockiert glaubt sie sich dem Wahnsinn nahe. Unsicher ob das Video der Wahrheit oder Hirngespinsten entsprungen ist, geht sie zur Polizei. Plötzlich taucht eine zweite Frau auf, die den Mord auch gesehen haben will.
Connie kommt einem sehr perfiden Spiel auf die Spur, welches ihr Leben zerstören soll...
Ein Thriller der sie kaum zu Atem lässt. Rasant und spannend bis zur letzten Seite!
Für Fans von Karin Slaughter

Unsere Buchhändler-Tipps

  • 39364758
    Du musst mir vertrauen
    von Sophie McKenzie
    eBook
    Fr. 10.90
  • 40942251
    Eisige Schwestern
    von S. K. Tremayne
    (9)
    eBook
    Fr. 5.50
  • 40779172
    Die stille Kammer
    von Jenny Blackhurst
    (1)
    eBook
    Fr. 11.50
  • 41800354
    Girl on the Train - Du kennst sie nicht, aber sie kennt dich.
    von Paula Hawkins
    (25)
    eBook
    Fr. 11.90
  • 40931218
    Du bist mein Tod
    von Claire Kendal
    (1)
    eBook
    Fr. 10.50
  • 38948323
    Nimmermehr
    von Sophie Hannah
    eBook
    Fr. 9.00
  • 41064372
    Eine perfekte Lüge
    von Lucie Whitehouse
    eBook
    Fr. 10.50
  • 20422262
    Der Seelenbrecher
    von Sebastian Fitzek
    (13)
    eBook
    Fr. 11.00

Kundenbewertungen


Durchschnitt
2 Bewertungen
Übersicht
1
0
0
1
0

Aufklärung erst sehr spät.
von einer Kundin/einem Kunden aus Rheinfelden am 02.09.2015

Habe die Beschreibung gelesen und war sofort begeistert. Als ich aber angefangen habe es zu lesen, bemerkte ich sehr schnell dass es anderst bzw langwieriger ist als die Beschreibung den Anschein macht. Bereits am Anfang fand ich, dass man sich zu sehr in Details verliert. Ich lese gerne Bücher wo... Habe die Beschreibung gelesen und war sofort begeistert. Als ich aber angefangen habe es zu lesen, bemerkte ich sehr schnell dass es anderst bzw langwieriger ist als die Beschreibung den Anschein macht. Bereits am Anfang fand ich, dass man sich zu sehr in Details verliert. Ich lese gerne Bücher wo Details groß geschrieben werden, aber hier ist es etwas viel. Oder auch seiten weise Diskussionen über Nichtigkeiten. Ich fand bis zum Schluss das man viele stellen hätte kürzen können. Ich möchte nicht unbedingt wissen wie am ende des Buches jeder Ziegel des Hauses aussieht und wieso er genau so aussieht. Die Idee ist sehr gut, aber oft hatte ich nur den Gedanken ich möchte es fertig haben, denn ich weiß eh schon wer der Mörder ist. Aber erst auf den letzten 100 Seiten kommen die Protagonisten darauf wer es wirklich ist, doch der Leser weiß es eigentlich schon seit dem Anfang. Das Buch hat schon ein paar gute, interessante und lustige stellen, aber dass große ganze verliert sich irgendwie. In der Mitte hatte ich noch zusätzlich dass Problem dass ich die Hauptperson immer weniger mochte, je mehr Seiten ich gelesen habe. Für mich War dass Buch trotzt Guten Gedankens und schöner Beschreibung ein Reinfall.

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 0
Nebenhandlungen überdecken Hauptplott
von einer Kundin/einem Kunden aus dem Saarland am 13.04.2013
Bewertetes Format: Buch (Taschenbuch)

Rezension: Am Auffälligsten ist an Sophie Hannahs “Das fremde Haus” die geniale Aufmachung. Das Taschenbuch trägt einen Umschlag aus dickem, aber trotzdem milchig-durchsichtigem Papier worauf Grundrisse einer Wohnung und blutige Fingerabdrücke zu sehen sind. Nimmt man den Umschlag ab, sind nur noch die schwebenden Worte auf weißen Untergrund zu sehen,... Rezension: Am Auffälligsten ist an Sophie Hannahs “Das fremde Haus” die geniale Aufmachung. Das Taschenbuch trägt einen Umschlag aus dickem, aber trotzdem milchig-durchsichtigem Papier worauf Grundrisse einer Wohnung und blutige Fingerabdrücke zu sehen sind. Nimmt man den Umschlag ab, sind nur noch die schwebenden Worte auf weißen Untergrund zu sehen, die im Nichts zu stehen scheinen. Sophie Hannahs Schreibstil okay. Nichts besonderes, aber trotzdem gut lesbar. Erzählt wird aus zwei verschiedenen Perspektiven – nämlich einerseits aus Ich-Perspektive der Protagonistin Connie Bowskill und auf der anderen Seite aus Sicht der Ermittler, die den Fall beleuchten. Hier befindet sich der Leser abwechselnd auf dem Präsidium, mit einem Polizistenpaar in den Flitterwochen und in einer seltsamen Affäre zwischen der Schwester der flitternden Braut und einem Polizeikollegen. Damit der Leser immer gleich zu Anfang des Kapitels weiß, worum es geht, hat sich die Autorin eine gute Lösung ausgedacht: Wenn es um Connie geht, besteht das Datum am Kapitelanfang aus Zahlen und dem als Wort geschriebenen Monat, wohingegen das Datum komplett aus Ziffern besteht, wenn es um die Ermittlerseite geht. Außerdem gibt es hin und wieder zwischen den Kapiteln Schriftstücke, die die Polizei sichergestellt hat – dabei handelt es sich absurderweise größtenteils um Gedichte von Kindern; man erfährt am Ende noch was es damit auf sich hat. Ich habe mir unter der Geschichte einen mitreißenden Psychothriller vorgestellt. Nachdem ich das Buch jetzt gelesen habe, würde ich behaupten, es ist eher ein Thriller mit Krimielementen. Die Geschichte ist nicht schlecht und liest sich leicht, aber sie zieht sich für meinen Geschmack zu sehr hin – es dauert zu lange bis etwas Unerwartetes passiert. Und ganz ehrlich? – Es hat mich absolut nicht interessiert, dass dieses Polizeipaar flittert, sexuell frustriert ist und die Schwester der Braut eine Affäre hat. Damit hätte man das Buch schonmal angenehm kürzen können, denn es hat mit der Geschichte an sich tatsächlich überhaupt nichts zu tun. Es ist aber gut möglich, dass Leute, die Psychothriller normalerweise als zu hart empfinden, mit diesem Buch ganz glücklich wären – es ist eben etwas ‘softer’ als das, was ich unter diesem Genre verstehe. Vielleicht wurde dieses “Psycho” hier aber auch auf die Tatsache bezogen, dass niemand Connie glaubt und sie niemandem mehr trauen kann – am wenigsten ihrem Mann, Kit. Im wahren Leben ginge das ja auch extrem auf die Psyche. Fazit: Ein Psychothriller – ohne viel Psycho, dafür mit mehr Krimielementen, aber eigentlich nicht schlecht. Leider wurde der recht gute Plott mit unnötigen Nebengeschichten zugeschüttet.

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
1 0
Obsession und Wahn
von Kerstin Stutzke aus Berlin am 11.08.2013
Bewertetes Format: Buch (Taschenbuch)

Seit etwa einem halben Jahr hat die 34-jährige Catriona "Connie" Louise Bowskill den Verdacht, dass ihr Ehemann Christian "Kit" sie betrügt - seit dem Tag, an dem sie sein Navi zu einer völlig falschen Adresse in Cambridge führte, anstatt nach Hause. Seitdem spioniert sie fast jeden Freitag ihrem Mann... Seit etwa einem halben Jahr hat die 34-jährige Catriona "Connie" Louise Bowskill den Verdacht, dass ihr Ehemann Christian "Kit" sie betrügt - seit dem Tag, an dem sie sein Navi zu einer völlig falschen Adresse in Cambridge führte, anstatt nach Hause. Seitdem spioniert sie fast jeden Freitag ihrem Mann nach, in der Hoffnung, ihn auf frischer Tat zu ertappen. Bisher gelang es ihr nicht, aber am 16.07.2010 stellte sie fest, dass das Haus, in dem Kit augenscheinlich immer verschwand, zum Verkauf steht. Sobald ihr Mann eingeschlafen ist, geht Connie im Internet auf die Suche nach dem Haus und wird fündig. Als sie jedoch einen "virtuellen Rundgang" macht, entdeckt sie im Wohnzimmer eine Frauenleiche und überall Blut. Der herbeigerufene Kit jedoch kann bei Sichtung des Rundganges nichts feststellen und in der Tat, das Wohnzimmer ist makellos, da ist kein Blut, keine Leiche. Hat Connie sich das ganze nur eingebildet? Doch es lässt ihr keine Ruhe, immer wieder muss sie an die Frau denken und schlussendlich nimmt sie Kontakt zur Polizei auf. Eigentlich wollte sie sich mit Simon Waterhouse in Verbindung setzen, mit diesem hatte sie schon früher zu tun gehabt, aber da sich dieser in den Flitterwochen befindet, muss sie mit Sam Kabothekra Vorlieb nehmen. Leider erweisen sich die Befürchtungen, dass niemand Connie erst nimmt, als richtig. Es besteht der Verdacht, dass sich Connie, die von jeher etwas labiler war, das ganze nur eingebildet hat. Dann meldet sich jedoch eine zweite Person, die ebenfalls zur gleichen Zeit den "virtuellen Rundgang" machte und die Leiche ebenfalls entdeckt. Nun muss die Polizei ermitteln, denn die zweite Zeugin scheint um einiges glaubwürdiger zu sein, als Connie und tatsächlich findet die Polizei heraus, dass sich kurz bevor Connie auf die Website ging, jemand in den Server des Maklerbüros eingeschleust hat und das falsche Video hochlud. Doch warum? Connie beschließt selbst, der Sache und ihrem Ehemann auf den Grund zu gehen, denn sie ahnt, dass Kit irgendwas damit zu tun hat. Derweil kommen die ermittelnden Beamten immer mehr zur Überzeugung, dass Connie durchaus ein ernstes psychisches Problem hat. Versucht hier jemand, Connie in den Wahnsinn zu treiben oder was für ein Spiel wird hier mit ihr gespielt? Obsession und Wahn! Der Plot wurde detailliert erarbeitet, verliert sich jedoch leider im ständigen Szenenwechsel, sodass ich diesem nur schwer folgen konnte. Die Figuren wurden abwechslungsreich erarbeitet, jedoch fehlt ihnen die Tiefe, sodass es nicht eine einzige Figur geschafft hat, auch nur irgendwie Eindruck auf mich zu machen, zumal hier an Klischees nicht gespart wurde. Den Schreibstil empfand ich teilweise als langatmig, sodass es mir zwischendrin schon ziemlich schwer fiel, am Ball zu bleiben. Abschließend kann ich sagen, dass ich mir von dem Buch deutlich mehr versprochen hatte. Der Plot ist durchaus ansprechend, die Umsetzung jedoch nicht. Auch bin ich mir absolut nicht sicher, um das Buch in dieser Ausführung der Kategorie Psychothriller zugeordnet werden sollte, mir fehlte hier eindeutig der Thrill.

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
1 0
Langweilig
von einer Kundin/einem Kunden am 10.03.2014
Bewertetes Format: Buch (Taschenbuch)

Ein ziemlich langweiliger und langatmig geschriebener Psychothriller. Ich habe das Buch nur zu Ende gelesen, weil man ja doch wissen möchte wie es ausgeht. Das kann man sich aber bei diesem Werk sparen.

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
1 0
von einer Kundin/einem Kunden am 16.03.2016
Bewertetes Format: anderes Format

Spannung pur, von der ersten bis zur letzten Seite. Der Leser wird mit der Zeit so sehr verwirrt, dass er selber nicht mehr weiß, was richtig und was falsch ist. Unbedingt lesen!

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 0
von einer Kundin/einem Kunden am 16.03.2016
Bewertetes Format: anderes Format

Super spannender Psychothriller. Verwirrung ist angesagt

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 0
Doppelleben oder die Wahrheit in langen Beziehungen...
von einer Kundin/einem Kunden am 22.01.2013
Bewertetes Format: Buch (Taschenbuch)

Schade, das man hier auf keinen Fall etwas vom Ende der Geschichte verraten darf, denn das ist wirklich absolut verblüffend und völlig unerwartet - ansonsten muss man viele verschiedene Figuren und Erzählstränge zusammen halten ! Der Ausgangspunkt erscheint banal:Connies Ehemann Kit gibt angeblich aus Versehen eine falsche Adresse für... Schade, das man hier auf keinen Fall etwas vom Ende der Geschichte verraten darf, denn das ist wirklich absolut verblüffend und völlig unerwartet - ansonsten muss man viele verschiedene Figuren und Erzählstränge zusammen halten ! Der Ausgangspunkt erscheint banal:Connies Ehemann Kit gibt angeblich aus Versehen eine falsche Adresse für ZUHAUSE im Navi ein und schon ist das Misstrauen da ....bei Connies Recherche stösst sie allerdings auf etwas viel Ensetzlicheres als eine pure Affäre, nämlich auf eine Leiche die ihr zum Verwechseln ähnlich sieht ! Düster , packend , spannend -ein echter Psychthriller !

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 0
Wow!!!
von Brigitte Bouman-Mengering aus Lingen (Ems) am 05.03.2013
Bewertetes Format: Buch (Taschenbuch)

Als ich anfing,dies Buch zu lesen,erwartete ich einen handelsüblichen Thriller.Doch weit gefehlt.Zuerst gibt es einige Handlungsstränge,die scheinbar nichts miteinander zu tun haben und dann verknüpft es sich zu einem atemberaubend starken Thriller mit einem völlig überraschenden Ende,daß selbst mich verblüfft hat,obschon ich glaubte das Ende zu kennen.Wer etwas außergewöhnliches... Als ich anfing,dies Buch zu lesen,erwartete ich einen handelsüblichen Thriller.Doch weit gefehlt.Zuerst gibt es einige Handlungsstränge,die scheinbar nichts miteinander zu tun haben und dann verknüpft es sich zu einem atemberaubend starken Thriller mit einem völlig überraschenden Ende,daß selbst mich verblüfft hat,obschon ich glaubte das Ende zu kennen.Wer etwas außergewöhnliches lesen möchte,hat hier einen guten Griff getan.

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 0
Schaurig gut!
von einer Kundin/einem Kunden am 07.01.2013
Bewertetes Format: Buch (Taschenbuch)

Beim nächtlichen Besuch auf einer Internetseite für Immobilien macht Connie Bowskill eine schreckliche Entdeckung: Der virtuelle Rundgang eines Hauses zeigt ein Wohnzimmer, in dem eine Frauenleiche liegt. Connie ruft ihren Mann dazu, aber bei ihm ist nichts ungewöhnliches mehr zu sehen. Er erklärt sie für verrückt, denn es war... Beim nächtlichen Besuch auf einer Internetseite für Immobilien macht Connie Bowskill eine schreckliche Entdeckung: Der virtuelle Rundgang eines Hauses zeigt ein Wohnzimmer, in dem eine Frauenleiche liegt. Connie ruft ihren Mann dazu, aber bei ihm ist nichts ungewöhnliches mehr zu sehen. Er erklärt sie für verrückt, denn es war kein Zufall, dass sie sich gerade für dieses Haus interessiert hat... Kommen Sie einer Verschwörung auf die Spur, die so viel perfider ist, als man es sich vorstellen kann. Ein toller Thriller, bei dem bis zum Ende nichts lange ist wie es scheint!

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 0
{Rezension} Das fremde Haus
von Lulu Wab am 15.12.2013
Bewertetes Format: Buch (Taschenbuch)

Meine Meinung Der deutsche Titel passt, wie ich finde, sehr gut zum Buch. Das fremde Haus ist natürlich Bentley Grove 11, um das sich praktisch die ganze Geschichte dreht. Immer wieder spielt es eine Rolle, doch niemand kennt es so wirklich, es ist einfach "fremd". Optisch ist das Buch ein absoluter... Meine Meinung Der deutsche Titel passt, wie ich finde, sehr gut zum Buch. Das fremde Haus ist natürlich Bentley Grove 11, um das sich praktisch die ganze Geschichte dreht. Immer wieder spielt es eine Rolle, doch niemand kennt es so wirklich, es ist einfach "fremd". Optisch ist das Buch ein absoluter Hingucker. Habt Ihr schon mal ein Taschenbuch mit Umschlag angetroffen? Also ich nicht. Das eigentliche Buch ist weiß und auf dem Cover stehen nur Titel und Autorin. Der Rest, also die roten Fingerabdrücke und die schwarzen Grundrisslinien, ist auf einen milchig-durchscheinenden Papierumschlag gedruckt. Bleibt einzig die Frage, wozu der Grundriss gut sein soll... Ein Haus hätte es vielleicht auch getan, aber das ist ja eigentlich auch egal, Hauptsache es sieht gut aus und passt zum Buch, was eindeutig der Fall ist. Das Buch ist aus Sicht mehrerer Personen geschrieben, was einerseits gut ist, da man verschiedene Perspektiven kennenlernt, andererseits verwirrt es manchmal, weil nirgendwo steht, aus welcher Sicht der jeweilige Abschnitt erzählt wird. Man merkt es zwar recht schnell, aber man muss eben erst überlegen. Außerdem bekommt man so immer nur einen kurzen Einblick in die Gedanken einer Person und fühlt sich nicht so sehr mit ihnen verbunden, wie es vielleicht bei einer anderen Schreibweise der Fall gewesen wäre. Die Hauptperson ist ganz klar Connie, die mir auch recht realistisch vorkam und mit der ich mich am ehesten identifizieren konnte. Insgesamt muss ich aber sagen, dass mir im Buch zu viele Personen vorkamen. Mit der Zeit wusste ich, wer wer ist, aber am Anfang war das echt zu viel, zudem ja die Sichtweise gewechselt hat und die Personen noch keine Beziehungen zueinander hatten. Von der Idee her fand ich das Buch wirklich interessant und prinzipiell wurde es auch gut umgesetzt. Zwischen Connie und ihrem Mann gibt es eine Vorgeschichte aus dem Jahr 2003, die immermal wieder zur Sprache kommt, jedoch erst nach 200 Seiten erklärt wird, was ich viel zu spät fand. Wenn vorher darüber geredet wurde, dachte ich immer nur "Hä? Kann mir jetzt mal einer erklären, was eigentlich los ist?!?". Die Thrillergeschichte wurde zum Ende natürlich spannend aufgeklärt, doch dann tauchten nochmal neue Informationen auf, die alle Beweggründe wieder infrage stellten und eine völlig neue Geschichte offenbarten. Da hab ich mich wirklich gefragt, ob das nötig war, denn eigentlich müsste ich das Buch jetzt nochmal lesen, um alle Zusammenhänge zu verstehen. Fazit Ein guter Thriller, der in der Umsetzung und bei den Protagonisten kleine Abzüge verkraften muss.

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 0
Das Realitätszerstörende Haus
von einer Kundin/einem Kunden aus Wolmirstedt am 26.01.2013
Bewertetes Format: Buch (Taschenbuch)

Beginnen tut das Buch mit einer dieser typisch unvermittelten Scenen die den Leser von Beginn an an das Buch fesseln soll. Zumindest bei mir hat es geklappt, denn diese Scene hielt mich die ganze, oft zermürbende Geschichte lang, am lesen. Zur Story: Connie lebt mit ihrem Mann in einem Haus... Beginnen tut das Buch mit einer dieser typisch unvermittelten Scenen die den Leser von Beginn an an das Buch fesseln soll. Zumindest bei mir hat es geklappt, denn diese Scene hielt mich die ganze, oft zermürbende Geschichte lang, am lesen. Zur Story: Connie lebt mit ihrem Mann in einem Haus und schnell wird klar das jeder sein Päckchen zu tragen hat und aus der Tatsache das in der Ehe was nicht stimmt, wird auch kein Geheimnis gemacht. Hinzu kommt eine klammernde Famile bzw. im Gegenteil eine äußerst abweisende. Wieso weshalb warum wird erstmal im Hintergrund gelassen, fakt ist das Connie auf einer Markler-Website eine Leiche sieht die kurz darauf verschwindet. Es beginnt ein psycho Spielchen der besonderen Art. Man zweifelt an Connie, man Zweifelt an den Anderen und i-wann zweifelt man auch an sich. Egal in welche Perspektive das Buch auch schwenk, jede wirkt auf ihre Art klar logisch und Real. Das sie sich untereinander extrem wiedersprechen gibt dem ganzen noch die gewisse Würze. Obwohl einige Leser sich über den Mangel an spannenden Inhalten ärgerten, finde ich besonders den nervenzereißenden Aufbau spannend. Auf aufregende Wenungen und Aktion muss man im Plot sehr sehr lange warten. Dafür muss der Leser in der Zwischenzeit um so mehr mit seiner Wahrnehmung kämpfen. Die Intuition sagt relativ schnell wer der vermeindliche Bösewicht ist, was nebenbei gesagt eine wahre Leistung ist denn es scheint im gesamten Buch nicht eine Person zu geben mit der Seelisch und Psychisch alles korrekt zu sein scheint. Zusammengenommen ist dieses Buch ein wahrer Wahrnehmungs-Thriller denn absolut nichts ist so wie es scheint und das Wissen, das die Münze auch Zwei Seiten hat scheint nichts zu zählen denn es taucht immer wieder eine 3. oder 4. auf. Wer auf Handlung und Aktion wartet sollte dieses Buch wohl nicht lesen aber für Leute mit subtilerem Interesse ist es genau das richtige. Viele werden es ablehnen aber für die Wenigen deren Geschmack es trifft, ist es ein wahres Meisterwerk. Beitrag bearbeiten/löschen Mit Zitat antworten Beitrag zum Zitieren auswählen

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 0
von einer Kundin/einem Kunden am 16.03.2016
Bewertetes Format: anderes Format

Die Story hat ihre Höhen und Tiefen. Durch verschiedene Erzählstränge ist sie sehr komplex auf, was mir gut gefallen hat. Leider hält sich der Spannungsbogen nicht konstant.

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 0
Es fehlt etwas an Würze....
von IBO am 12.02.2013
Bewertetes Format: Buch (Taschenbuch)

...die die Spannung hoch hält! Die Handlung ( auf die hier hinreichend eingegangen wurde) ist durchaus spannend, doch auf den ersten 150 Seiten ist die Story sehr langatmig/ausführlich und jedwede Spannung gleich wieder im Keim erstickt. Es gibt Bücher, da überlegt man, lese ich weiter oder höre ich auf- ich... ...die die Spannung hoch hält! Die Handlung ( auf die hier hinreichend eingegangen wurde) ist durchaus spannend, doch auf den ersten 150 Seiten ist die Story sehr langatmig/ausführlich und jedwede Spannung gleich wieder im Keim erstickt. Es gibt Bücher, da überlegt man, lese ich weiter oder höre ich auf- ich habe weitergelesen , aber der erhoffte Durchbruch, der mich fesselt und zum weiterlesen zwingt, kam leider für mich nicht. Einige Teile, auf die ausführlich eingegangen wurde, bleiben offen und das Ende ist nicht der atemraubende Höhepunkt sondern etwas abgeschmackt. Mir als Krimifan hat die Würze gefehlt die verhindert, dass ich das Buch aus der Hand legen kann.

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 0
Das fremde Haus - Ein Psychodrama
von einer Kundin/einem Kunden am 30.01.2013
Bewertetes Format: Buch (Taschenbuch)

Die psychisch labile Connie entdeckt, dass im Auto ihres Mannes unter „Zuhause“ eine ihr fremde Adresse in Cambridge eingegeben ist. Als sie das dort zum Verkauf stehende Haus in einem Internetportal virtuell besichtigt, entdeckt sie eine Frauenleiche, die ihr sehr ähnlich sieht... Die Gestaltung des Buchs ist toll gemacht. Der... Die psychisch labile Connie entdeckt, dass im Auto ihres Mannes unter „Zuhause“ eine ihr fremde Adresse in Cambridge eingegeben ist. Als sie das dort zum Verkauf stehende Haus in einem Internetportal virtuell besichtigt, entdeckt sie eine Frauenleiche, die ihr sehr ähnlich sieht... Die Gestaltung des Buchs ist toll gemacht. Der Grundriss auf dem Cover mit den blutigen Fingerabdrücken ist ein wirklicher Eyecatcher. Schlägt man das Buch auf, findet man Grundrisse von Bentley Grove11, die wie in einem Exposé wirken. Sophie Hannah hat liebevolle Ideen eingebaut. So bringt nicht nur der Wechsel der Perspektive oder die Gedanken der handelnden Personen Abwechslung, sondern auch Einschübe von Briefen, Zettelchen usw., welche erst im Laufe der Handlung einen Sinn ergeben. Leider ist aber auch ihr Erzählstil an manchen Stellen sehr detailliert und teilweise schon langatmig. In der Geschichte kommen viele Personen mit psychischen Problemen, schwierigen familiären Verhältnissen und komplizierten Beziehungen vor, die in allen Einzelheiten erörtert werden. Ein paar Seiten weniger hätten dem Buch dahin gehend sicherlich nicht geschadet. Die Haupthandlung ist in sich zwar abgeschlossen, aber viele Nebenschauplätze sind Bücher übergreifend. Der Leser bleibt in einigen Fällen etwas unbefriedigend zurück, da diese viel zu ausführlich dargestellt, aber nicht gänzlich aufgelöst werden. Das Buch hat seine Höhen und Tiefen. Das hohe Spannungsniveau der ersten Seiten konnte nicht durchgehend gehalten werden. Eher verliert man sich als Leser in den vielen Nebenschauplätzen und Familienproblemen. Zum Schluss legt die Geschichte aber an Fahrt zu und man muss unbedingt wissen, wie es ausgeht. Leider klingen die Beweggründe und der Plan des Verbrechens mit merkwürdigen Konstellationen und Zufällen etwas konstruiert. Fazit: Zwar ist „Das fremde Haus“ nicht DER spannende Thriller, den man als Leser erwartet hätte. Was schade ist, denn aus den wirklich guten Ideen hätte man durchaus mehr machen können. Es hat aber für Liebhaber von Familienromanen seinen Reiz.

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 0

Wird oft zusammen gekauft

Das fremde Haus

Das fremde Haus

von Sophie Hannah

(2)
eBook
Fr. 11.00
+
=
Der sanfte Mörder

Der sanfte Mörder

von Sophie Hannah

eBook
Fr. 11.00
+
=

für

Fr. 22.00

inkl. gesetzl. MwSt.

Alle kaufen

Kundenbewertungen