orellfuessli.ch

Bücher die bis 22. Dezember 12:00 bestellt werden, werden noch vor Weihnachten ausgeliefert

Das Gleismeer

Roman

(1)
Willkommen an Bord


Sham lebt in einer Welt, in der das freie Land zwischen den Städten eine gefährliche Wildnis ist. Nur die Züge verkehren auf einem dynamischen und sich ständig verändernden Schienennetz zwischen den Siedlungen. Als Sham auf einem der Züge, dem Medes, anheuert, beginnt das Abenteuer seines Lebens. Denn die Medes-Crew hat es sich zur Aufgabe gemacht, die Wesen zu jagen, die die Natur zu einer tödlichen Gefahr machen: Nager und Kleintiere von monsterartiger Grösse. Sham ahnt nicht, auf was er sich einlässt …



Portrait
China Miéville hat mit seinen phantastischen Romanen bereits zahlreiche Preise gewonnen, unter anderem den Arthur C. Clarke Award, den World Fantasy Award und den British Fantasy Award, und begeistert mit seiner Phantastik Kritiker und Leser gleichermassen. China Miéville lebt in London.
… weiterlesen
Beschreibung

Produktdetails


Einband Taschenbuch
Seitenzahl 400
Erscheinungsdatum 12.01.2015
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-453-31540-2
Verlag Heyne
Maße (L/B/H) 209/136/37 mm
Gewicht 504
Originaltitel Railsea
Buch (Taschenbuch)
Fr. 21.90
inkl. gesetzl. MwSt. zzgl. Versandkosten
Versandfertig innert 1-2 Werktagen.
Kostenlose Lieferung ab Fr. 30 i
Lieferung zur Abholung in Ihre Buchhandlung möglich – Verfügbarkeit prüfen
Premium Card
Fr. 21.90 Umsatz sammeln
Weitere Informationen

Andere Kunden interessierten sich auch für

  • 37133671
    Dunkle Stadt Bohane
    von Kevin Barry
    (3)
    Buch
    Fr. 26.90
  • 39188778
    Chlorofilija
    von Andrej Rubanov
    Buch
    Fr. 14.90
  • 1778730
    1984
    von George Orwell
    (22)
    Buch
    Fr. 14.90
  • 42435712
    Red Rising 01
    von Pierce Brown
    (10)
    Buch
    Fr. 14.90 bisher Fr. 17.90
  • 20960970
    Tagebuch der Apokalypse Bd. 1
    von J. L. Bourne
    (12)
    Buch
    Fr. 13.90
  • 44113333
    Paradox - Am Abgrund der Ewigkeit
    von Phillip P. Peterson
    (2)
    Buch
    Fr. 14.90
  • 39188730
    Der zweite Planet
    von Christian Cantrell
    (2)
    Buch
    Fr. 13.90
  • 39213990
    Begegnung auf Sphinx
    von David Weber
    Buch
    Fr. 12.90
  • 30578871
    Metro 2033
    von Dmitry Glukhovsky
    (4)
    Buch
    Fr. 14.90
  • 2898229
    1984
    von George Orwell
    (4)
    Buch
    Fr. 12.90

Kundenbewertungen


Durchschnitt
1 Bewertung
Übersicht
0
1
0
0
0

Mashup & Parodie grosser Meisterwerke
von einer Kundin/einem Kunden aus Winterthur am 26.07.2015

Wir finden am Ende des Buchs, in der DANKSAGUNG, eine lange Liste von Autoren & Künstlern, in deren Schuld [er] stehe. Ich kenne vielleicht einen Viertel von den auf dieser Liste aufgeführten Namen. Joan Aiken – allerdings nur dem Namen nach. Defoe, dessen Robinson-Crusoe-Motiv des auf einer einsamen Insel... Wir finden am Ende des Buchs, in der DANKSAGUNG, eine lange Liste von Autoren & Künstlern, in deren Schuld [er] stehe. Ich kenne vielleicht einen Viertel von den auf dieser Liste aufgeführten Namen. Joan Aiken – allerdings nur dem Namen nach. Defoe, dessen Robinson-Crusoe-Motiv des auf einer einsamen Insel Gestrandeten und sich aus angeschwemmten Resten der Zivilisation eine neue, eigene Zusammenbastelnden in einer jener oben erwähnten Triezereien Miéville anspricht. Was er Erich Kästner zu verdanken haben will, ist schwieriger zu bestimmen. Vielleicht das Grundmotiv des vom Vater (sowieso), aber auch von der Mutter verlassenen Jungen, der sich selbst wehren muss und schliesslich auch lernt, sich selber zu helfen. Meine Lektüre von Ursula le Guins Erdsee ist zu lange her, um genau sagen zu können, welchen Einfluss wir daran festmachen könnten, und vielleicht bezieht sich Miéville ja auch auf andere Romane dieser Autorin. Herman Melville … man liest, Miéville hätte dessen Moby-Dick neu und gestrafft erzählen wollen, reduziert quasi auf den Abenteuerroman, der Moby-Dick nicht ist. Diese These ist, auch wenn sie von Miévielle selber stammt, Unsinn. Miéville parodiert ein paar Grundmotive von Moby-Dick. Dies nicht einmal ungeschickt – aber das ist alles. Die Ausgangssituation von Railsea und Parodie von Moby-Dick besteht darin, dass Miéville an Stelle des Meers aus Salzwasser ein Meer von Geleisen nimmt, gefüllt mit Kreuzungen und Weichen, nur mit einem nicht: einem Ende. Auf diesem Gleismeer fahren statt der Schiffe nun Züge. Diese Züge gehören verschiedenen Nationen an und üben verschiedene Tätigkeiten in diesem Gleismeer aus. Selbst Häfen gibt es und Schlepperlokomotiven, die die fremden Züge in ihre Häfen ziehen, damit diese dort ihre Ladung löschen können. Auf einem dieser Züge heuert der Held der Geschichte, der junge Sham ap Soorap, als Lehrling des Medicus an. Die Aufgabe dieses Zugs ist es – Maulwürfe zu jagen. Was nämlich bei Melville die Wale sind, die als riesige Bedrohung im Wasser schwimmen, sind bei Miéville riesige Maulwürfe, Hasen, Ameisenlöwen etc. etc., die unter der Erde in einem Affentempo Höhlen graben, um zu jagen. (Denn alle diese – zumindest für uns Menschen – harmlosen Viecher sind bei Miéville zu bedrohlichen, riesigen Bestien geworden.) Und natürlich haben die Züge bei Miéville keinen Lokführer, sondern einen Kapitän. Im Falle von Shams Zug handelt es sich dabei um eine Frau: Kapitänin Abacat Naphi (genau: ein Anagramm von Captain Ahab). Sie hat natürlich ihre Obsession – in ihrem Fall ein gelber Riesenmaulwurf. (Gelb? Vanille? Elfenbein? Man streitet sich sogar um die Farbe…) Der Riesenmaulwurf heisst Mocker Jack und hat ihr – nein, nicht das Bein – sondern den linken Arm abgerissen. Nun verfügt sie über einen künstlichen mit diversen Gadgets versehenen (was wiederum auf Heinleins Waldo hinweisen würde). Nicht nur sie, sondern Dutzende von Kapitänen haben eine solche Obsession, denen sie teilweise auch Gliedmassen geopfert haben; es ist sozusagen ein Teil der Berufsehre von Kapitänen, eine solche Obsession aufzuweisen und ihr Gliedmassen geopfert zu haben, und sie wird Philosophie genannt. Damit hat es sich dann mit der Ähnlichkeit bzw. Parodie – ausser vielleicht noch, dass die Jagd mit Harpunen auf den Maulwurf und das Schlachten und Zerlegen desselben natürlich noch auf Melville anspielt. Und dass die Parodie durch das Aufdecken der Tatsache, dass der künstliche Arm der Kapitänin eine Fälschung ist, akzentuiert wird. Selbst das Falsche ist falsch. Die Geschichte biegt im Übrigen sehr rasch in einen Jugendabenteuerroman im Stile von R. L. Stevenson ein. Wie bei der Schatzinsel geht es um das Erreichen eines geheimnisvollen Ziels, wie bei der Schatzinsel kommen auch Bösewichte in Form von Piraten vor. Damit hätten wir zugleich einen weiteren Schriftsteller erwähnt, in dessen Schuld zu stehen Miéville zugibt. Von seiner Liste kenne ich dann nur noch die beiden Strugatzkis, allerdings auch nur das Picknick am Wegesrand – das ich allerdings bei der Lektüre enttäuschend fand. (Besser gelungen war da der Film nach Motiven von Picknick am Wegesrand, Stalker.) Aber die beklemmende Atmosphäre von Miévilles post-apokalyptischer Szene könnte durchaus auf die Brüder Strugatzki zurückzuführen sein. (Oder doch auf den Film?) Daneben gibt es sicher auch Einflüsse, die Miéville nicht nennt, auch wenn er sie in sein Quodlibet eingebunden hat. Da ist der bereits erwähnte Heinlein, der mir ein paar Mal aus den Seiten herauszugucken scheint. Auch Mangas, so wenig ich davon verstehe, haben sicher bei der einen oder andern Figur (mit) Pate gestanden – vielleicht steckt ja hinter diesem oder jenem Namen, der mir nichts sagt, ein Manga-Autor. Miévilles Roman spielt, wie schon gesagt, in einer post-apokalyptischen Welt. Erde und Himmel sind verseucht und werden von allerlei seltsamem Getier bewohnt. Die Ebenen sind unbewohnbar, weil diese Tiere, die dort unterirdisch leben, jedes sich darauf bewegende Lebewesen sofort packen, töten und fressen. Nur gewisse Gebirge, die aus extra-hartem Stein sind, können bewohnt werden. Diese Gebirge ragen aus der Ebene heraus wie Inseln oder Kontinente aus dem Meer. Der Grund für die Zerstörung von Himmel und Erde war offenbar ein Wirtschaftskrieg zwischen Eisenbahnbaronen, die lieber die ganze Welt zu Grunde richteten und mit Geleisen bedeckten, als miteinander Handelsverträge abzuschliessen. Nun gibt es nur noch die Geleise, aber weder die Barone noch deren Eisenbahngesellschaften mehr. Das Universum, in dem Railsea spielt, kann übrigens nicht das unsere sein. Das Tempo, das die Maulwürfe in ihren unterirdischen Grabungen an den Tag legen (bzw. eben nicht an den Tag sondern an die unterirdische Nacht legen), ist viel zu hoch, als dass es in einem andern Medium als in einem flüssigen (also Wasser) möglich wäre. Aber hier ist die Erde, auf die zu treten sich Sham so sehr hütet, feste Erde, auf der auch Geleise verlegt werden konnten. Auch sind gewisse Tiere, wie z.B. der riesige Ameisenlöwe, physikalisch nicht haltbar – jenseits einer gewissen Körpergrösse kann der offene Blutkreislauf eines hiesigen Insekts nicht mehr funktionieren. (Ich tippe bei diesen Viechern übrigens auf ein weiteres Mashup, diesmal mit alten Horrorfilmen, in denen Riesenameisen oder Riesenspinnen die Welt bedrohen.) Ein Jugendroman, der viel Spannung aufweist

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 0

Wird oft zusammen gekauft

Das Gleismeer

Das Gleismeer

von China Mieville

(1)
Buch
Fr. 21.90
+
=
Perdido Street Station

Perdido Street Station

von China Mieville

Buch
Fr. 25.90
+
=

für

Fr. 47.80

inkl. gesetzl. MwSt. zzgl. Versandkosten

Alle kaufen

Verfügbarkeit in Ihrer Buchhandlung prüfen

Filialabholung: Ihre Vorteile
  1. Bereits Online prüfen, ob Ihr gewünschtes Buch in der Filiale vorrätig ist
  2. Bestellen Sie Online und lassen Sie Ihre Artikel zur Abholung in die Filiale vor Ort liefern
  3. Artikel, die zur Filialabholung bestellt wurden, können in der Filiale bezahlt werden.
  4. Falsches Buch bestellt? Retournieren Sie ihre gekauften Bücher kostenfrei in der Filiale