orellfuessli.ch

Das Schicksal ist ein mieser Verräter

Ausgezeichnet mit dem Buxtehuder Bullen 2012 und dem Deutschen Jugendliteraturpreis 2013, Kategorie Preis der Jugendlichen

(120)
„Krebsbücher sind doof“, sagt die 16-jährige Hazel, die selbst Krebs hat. Sie will auf gar keinen Fall bemitleidet werden und kann mit Selbsthilfegruppen nichts anfangen. Bis sie in einer Gruppe auf den intelligenten, gut aussehenden und umwerfend schlagfertigen Gus trifft. Der geht offensiv mit seiner Krankheit um. Hazel und Gus diskutieren Bücher, hören Musik, sehen Filme und verlieben sich ineinander - trotz ihrer Handicaps und Unerfahrenheit. Gus macht Hazels grossen Traum wahr: Gemeinsam fliegen sie nach Amsterdam, um dort Peter Van Houten zu treffen, den Autor von Hazels absolutem Lieblingsbuch. Ein tiefgründiges, emotionales und zugleich freches Jugendbuch über Krankheit, Liebe und Tod.
Rezension
"John Greens Bücher sind für mich ganz besondere Perlen im Büchermeer. Sensibel aber nicht weinerlich wird hier die Geschichte der jungen Leseratte Hazel beschrieben, die genau wie Gus, ein Junge aus ihrer Selbsthilfegruppe, krebskrank ist. Hazel verehrt einen Schriftsteller sehr, der nur ein einziges Buch geschrieben hat, und es ist ihr großer Wunsch, diesen Autor kennenzulernen. Gus, der Hazel mit seinem Galgenhumor immer wieder zum Lachen bringt, will Hazel diesen Traum erfüllen: Zusammen fliegen sie nach Amsterdam. Sie kommen einander näher und verlieben sich - immer mit dem Wissen, dass ihre gemeinsame Zeit kurz ist. Die Krankheit spielt zwar eine zentrale Rolle im Buch, ist aber zu keiner Zeit theatralisches Hauptthema. Vielmehr geht es um das Leben selbst, was einem wichtig ist, und wofür es sich lohnt, gegen alle Aussichtslosigkeit zu kämpfen: Die Liebe. Ein Buch, das berührt, schmunzeln lässt, und bei dem man hoffnungslos lachend in Tränen ausbrechen kann, genau richtig für ruhige Wintertage."
(Britta Sabbag, Autorin)
Portrait

John Green, 1977 geboren, erlangte bereits mit seinem Debüt Eine wie Alaska (2007) Kultstatus unter jugendlichen Lesern. Das Buch wurde vielfach ausgezeichnet, u.a. war es für den Deutschen Jugendliteraturpreis nominiert. Darauf folgten die Jugendromane Die erste Liebe (nach 19 vergeblichen Versuchen) (2008) und Margos Spuren (2010), ebenfalls nominiert für den Deutschen Jugendliteraturpreis und ausgezeichnet mit der Corine. In der Presse wurde Green bereits mit Philip Roth und John Updike verglichen. Greens jüngster Jugendroman Das Schicksal ist ein mieser Verräter (2012) ist ein weltweiter Bestseller, der in über 40 Sprachen übersetzt und verfilmt wurde. Auch in Deutschland stand der Titel über ein Jahr auf der Spiegel-Bestsellerliste, wurde u.a. mit dem Buxtehuder Bullen und dem Deutschen Jugendliteraturpreis 2013 (Preis der Jugendjury) ausgezeichnet. Mit seinem Bruder Hank betreibt John Green einen der weltweit erfolgreichsten Video-Blogs, die Vlogbrothers. Rund 5 Millionen Leser folgen ihm auf Twitter. Er lebt mit seiner Frau und zwei Kindern in Indianapolis. 2016 erschien bei Hanser eine Neuausgabe von Die erste Liebe (nach 19 vergeblichen Versuchen).

… weiterlesen
Beschreibung

Produktdetails


Einband gebundene Ausgabe
Seitenzahl 288
Altersempfehlung 13 - 16
Erscheinungsdatum 30.07.2012
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-446-24009-4
Verlag Hanser
Maße (L/B/H) 218/148/30 mm
Gewicht 496
Originaltitel The Fault in Our Stars
Auflage 29
Verkaufsrang 16.486
Buch (gebundene Ausgabe)
Fr. 23.90
inkl. gesetzl. MwSt. zzgl. Versandkosten
Versandfertig innert 1-2 Werktagen.
Kostenlose Lieferung ab Fr. 30 i
Lieferung zur Abholung in Ihre Buchhandlung möglich – Verfügbarkeit prüfen
Premium Card
Fr. 23.90 Umsatz sammeln
Weitere Informationen

Andere Kunden interessierten sich auch für

  • 37256218
    Das Schicksal ist ein mieser Verräter
    von John Green
    (73)
    Buch
    Fr. 14.90
  • 42419689
    Origin. Schattenfunke / Obsidian Bd.4
    von Jennifer L. Armentrout
    (15)
    Buch
    Fr. 28.90
  • 42473407
    Margos Spuren
    von John Green
    (4)
    Buch
    Fr. 19.90
  • 42415488
    Du neben mir und zwischen uns die ganze Welt
    von Nicola Yoon
    (29)
    Buch
    Fr. 23.90
  • 39163043
    Eine wie Alaska
    von John Green
    (6)
    Buch
    Fr. 23.90
  • 16365365
    Simpel
    von Marie-Aude Murail
    (17)
    Buch
    Fr. 11.90
  • 21406641
    Ich wünschte, ich könnte dich hassen
    von Lucy Christopher
    (12)
    Buch
    Fr. 21.90
  • 3004242
    Umsonst geht nur die Sonne auf
    von Els Pelgrom
    Buch
    Fr. 9.40
  • 42433424
    Rabensommer
    von Elisabeth Steinkellner
    (1)
    Buch
    Fr. 17.90
  • 28846258
    Margos Spuren
    von John Green
    (7)
    Buch
    Fr. 14.90

Buchhändler-Empfehlungen

„Schwere Kost“

Bianca Schiller, Buchhandlung Schaffhausen

Ein ergreifendes, lustiges und trauriges Jugendbuch.
Thematisch ist es nicht ohne, zumindest hab ich diverse Male schlucken müssen.
Der Stil ist überaus niveauvoll und die Dialoge wunderbar ausgearbeitet.
Für Leser ab 16 Jahren finde ich diese Geschichte ganz besonders.
Ein ergreifendes, lustiges und trauriges Jugendbuch.
Thematisch ist es nicht ohne, zumindest hab ich diverse Male schlucken müssen.
Der Stil ist überaus niveauvoll und die Dialoge wunderbar ausgearbeitet.
Für Leser ab 16 Jahren finde ich diese Geschichte ganz besonders.

„Ein Buch für die Ewigkeit“

Denny Engel, Buchhandlung Bern

Ehrlich gesagt fehlen mir ein bisschen die Worte um dieses Buch angemessen zu beschreiben ;)

Wie viele andere die dieses Buch gelesen haben, kann auch ich nur zustimmen wenn sie sagen, dass sie noch kein Buch über dieses Thema (Krebs) gefunden bzw. gelesen haben, das so realistisch ist und ohne irgendwelche Plattitüden oder übertriebenen
Ehrlich gesagt fehlen mir ein bisschen die Worte um dieses Buch angemessen zu beschreiben ;)

Wie viele andere die dieses Buch gelesen haben, kann auch ich nur zustimmen wenn sie sagen, dass sie noch kein Buch über dieses Thema (Krebs) gefunden bzw. gelesen haben, das so realistisch ist und ohne irgendwelche Plattitüden oder übertriebenen Pathos auskommt.

Die Geschichte von Hazel und Augustus geht einem unglaublich nahe und man fängt unwillkürlich ernsthaft damit an sein Leben zu hinterfragen. Ob man sich nicht doch mit nutz- und sinnlosen Dingen herumplagt, die einen vom "richtigen" Leben abhalten, dass den beiden auf so unausweichliche Weise verwehrt ist. Der Autor, John Green, schafft es durch seinen Schreibstil einen Sog und eine Nähe zu erzielen, dass man wirklich das Gefühl hat es mit realen Personen mit echten Gefühlen zu tun zu haben.

Egal ob man sich für das Thema Krebs interessiert oder nicht, dieses Buch ist eine Empfehlung für alle Altersgruppen (14 aufwärts) und sollte auf keiner Literaturliste fehlen :)

„Traurig schöne Liebesgeschichte“

Désirée Hasler, Buchhandlung Schönbühl

2 Jugendliche beide schwerkrank begegnen sich in einer Selbsthilfegruppe für krebskranke. Hazel hadert nicht mehr mit ihrem Schicksal. Sie ist kaltschnäuzig und teilweise sehr arrogant. Bis sie dann auf Gus trifft.... Er zeigt ihr, wie schön die Welt trotz Krankheit sein kann und erfüllt ihren grössten Herzenswunsch...
Es ist eine
2 Jugendliche beide schwerkrank begegnen sich in einer Selbsthilfegruppe für krebskranke. Hazel hadert nicht mehr mit ihrem Schicksal. Sie ist kaltschnäuzig und teilweise sehr arrogant. Bis sie dann auf Gus trifft.... Er zeigt ihr, wie schön die Welt trotz Krankheit sein kann und erfüllt ihren grössten Herzenswunsch...
Es ist eine schöne Geschichte bei der Sie viel weinen und lachen werden. Ich habe schon einige "Krebsgeschichten" gelesen, da es solche gibt, die mein Herz mehr erwärmt haben, gibt es hier "nur" 4 Sterne.

Unsere Buchhändler-Tipps

  • 42492196
    Ein ganzes halbes Jahr
    von Jojo Moyes
    (35)
    Buch
    Fr. 14.90
  • 17438236
    Bevor ich sterbe
    von Jenny Downham
    (31)
    Buch
    Fr. 12.90
  • 33981346
    Wunder
    von Raquel J. Palacio
    (48)
    Buch
    Fr. 23.90
  • 37621395
    Letztendlich sind wir dem Universum egal
    von David Levithan
    (37)
    Buch
    Fr. 25.90
  • 43733590
    Die Unwahrscheinlichkeit von Liebe
    von A. J. Betts
    (5)
    Buch
    Fr. 12.90
  • 41026688
    Eleanor & Park
    von Rainbow Rowell
    (53)
    Buch
    Fr. 23.90
  • 39261287
    Die letzten Tage von Rabbit Hayes
    von Anna McPartlin
    (46)
    Buch
    Fr. 17.90
  • 13715216
    Beim Leben meiner Schwester
    von Jodi Picoult
    (43)
    Buch
    Fr. 16.90
  • 40974094
    Love Letters to the Dead (deutsche Ausgabe)
    von Ava Dellaira
    (35)
    Buch
    Fr. 26.90
  • 40396124
    Mein Herz und andere schwarze Löcher
    von Jasmine Warga
    (80)
    Buch
    Fr. 23.90
  • 39145587
    Wunder Sieh mich nicht an
    von Raquel J. Palacio
    (6)
    Buch
    Fr. 14.90
  • 44252920
    Mein bester letzter Sommer
    von Anne Freytag
    (26)
    Buch
    Fr. 22.90

Kundenbewertungen


Durchschnitt
120 Bewertungen
Übersicht
107
10
2
1
0

tieftraurig, aber wunderschön!
von einer Kundin/einem Kunden am 03.01.2014

Mit ?Das Schicksal ist ein mieser Verräter? (im Original: ?The fault in our stars?) ist John Green nach seinem fulminanten Debut ?Eine wie Alaska? und einigen anderen Jugendbüchern ein weiteres Meisterwerk gelungen. Die junge Hazel ist an Leukämie erkrankt. Sie wird sterben und eigentlich hat sie sich damit abgefunden... Mit ?Das Schicksal ist ein mieser Verräter? (im Original: ?The fault in our stars?) ist John Green nach seinem fulminanten Debut ?Eine wie Alaska? und einigen anderen Jugendbüchern ein weiteres Meisterwerk gelungen. Die junge Hazel ist an Leukämie erkrankt. Sie wird sterben und eigentlich hat sie sich damit abgefunden ? bis sie auf Augustus, den alle nur Gus nennen, trifft. Die beiden verlieben sich ineinander. Doch darf man sich verlieben, wenn man weiß, dass man bald stirbt? Auch Gus hat Krebs. Die beiden lernen sich in einer Selbsthilfegruppe für krebskranke Jugendliche kennen. Schon zu Anfang sagt Hazel, dass sie Krebsbücher doof findet. Aber dies ist kein Krebsbuch. Es geht um das Ganze, um das Leben, um das Sterben ? und wie man damit umgeht. Was möchte man vor dem Tod erleben? Mit welchen Menschen möchte man sich umgeben? Was ist wirklich wichtig im Leben? Green beweist sich hier wieder als wahrer Poet. Mit packender Ehrlichkeit lässt er Hazel aus ihrem Alltag erzählen und erschafft mit Worten vor dem ernsten Hintergrund eine Leichtigkeit, die einem doch schwer zu Herzen geht. Er erspart sowohl seiner Protagonistin als auch dem Leser nichts. So traurig die Geschichte aber auch sein mag, so voller Wärme und Geborgenheit steckt sie. Green schafft es hoffnungslose Verzweiflung in Worte zu packen und bugsiert seine Romanfiguren damit in Lagen, die oft ernüchternd ausweglos scheinen. Obwohl das Thema an sich ein sehr trauriges ist, lässt einen frostiger Humor oft unwillkürlich lachen. Am Ende will dieses Buch Trauer zulassen, Trost spenden, Liebe zeigen, zum Lachen bringen; es will, dass wir das Leben feiern? Das Schicksal ist ein mieser Verräter ist keinesfalls ?nur? ein Jugendbuch. Wie Hazel auf Seite 36 so treffend sagt: ?Manchmal liest man ein Buch, und es erfüllt einen mit diesem seltsamen Missionstrieb, und du bist überzeugt, dass die kaputte Welt nur geheilt werden kann, wenn alle Menschen dieser Erde dieses eine Buch gelesen haben.? Dieses Buch bewegt! Es bringt zum Lachen, es bringt zum Weinen und im besten Falle bringt es einen dazu nachzudenken ? darüber wie groß das Wort ?Leben? ist und wie großartig an sich. Green hat für dieses ?kleine? Meisterwerk zurecht den Deutschen Jugendliteraturpreis 2013 (in der Kategorie Preis der Jugendlichen) erhalten. Wer ?Beim Leben meiner Schwester? mochte, wird dieses Buch lieben.

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
1 0
As he read, I fell in love the way you fall asleep: slowly, and then all at once.
von Glimmer am 01.05.2013

I saw this book "Das Schicksal ist ein mieser Verräter" a million times, but I actually haven´t even considered buying it. I heard it´s about a girl with cancer and that it is sad, that was it for me! I usually prefer books with a happy ending, sue me... I saw this book "Das Schicksal ist ein mieser Verräter" a million times, but I actually haven´t even considered buying it. I heard it´s about a girl with cancer and that it is sad, that was it for me! I usually prefer books with a happy ending, sue me but that´s the way it is. But then I read this : “Oh, I wouldn't mind, Hazel Grace. It would be a privilege to have my heart broken by you.” I was hooked I had to read it! And it was amazing, breathtaking, heart wrenching, funny, sad, unjust and everything in between. I love this book. Writing does not get any better. I promise! I knew how the book ended before I bought it you can look it up on the authors homepage. I just had to know if there would be an happy ending for Gus and Hazel, well sometimes happy ending are not the most important thing.

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
1 0
Ein großartiges Jugendbuch!
von einer Kundin/einem Kunden am 31.01.2013

Wie schon in vorhergehenden Büchern überzeugt der amerikanische Autor mit starken Figuren und unsentimentaler, sehr kluger, prägnanter Erzählung. Hazel und Gus, zwei krebskranke Jugendliche, lernen sich bei der Selbsthilfegruppe kennen. Sie haben nichts mehr zu verlieren – nur mehr sich selbst und ihre Liebe zueinander. Aber:... Wie schon in vorhergehenden Büchern überzeugt der amerikanische Autor mit starken Figuren und unsentimentaler, sehr kluger, prägnanter Erzählung. Hazel und Gus, zwei krebskranke Jugendliche, lernen sich bei der Selbsthilfegruppe kennen. Sie haben nichts mehr zu verlieren – nur mehr sich selbst und ihre Liebe zueinander. Aber: darf/kann/soll man sich noch verlieben, wenn das Ende schon angefangen hat? Ein wunderbarer Liebesroman, in dem auch die Literatur eine große Rolle spielt. Trotz der Ernsthaftigkeit des Themas wirken die intelligent-witzigen Dialoge mit jugendlich-frechem Ausdruck, die philosophischen Diskussionen von Hazel und Gus, sowie deren beeindruckende Weise im Umgang mit ihrer Krankheit sehr authentisch. Ein wertvolles, unterhaltsames, unendlich trauriges und intensives Buch zum Nachdenken - großartig vor allem die Reflexion über Literatur und Leben an sich.

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
1 0
Sehr traurig, sehr gut und ein wunderbarer Einblick in junges Denken
von einer Kundin/einem Kunden aus Reinbek am 26.10.2012

Ich habe geweint bei diesem Buch. War erstaunt, wie wenig schon viel sein kann, wenn die Kraft durch den Krebs fast erlahmt ist, aber die Liebe die Lust am Leben wieder weckt. Und habe vom Autor 'ganz nebenbei' einen wunderbaren Einblick in junges Denken erhalten. Womit ich nicht einverstanden... Ich habe geweint bei diesem Buch. War erstaunt, wie wenig schon viel sein kann, wenn die Kraft durch den Krebs fast erlahmt ist, aber die Liebe die Lust am Leben wieder weckt. Und habe vom Autor 'ganz nebenbei' einen wunderbaren Einblick in junges Denken erhalten. Womit ich nicht einverstanden war: Ist der Krebs wirklich ein Teil von mir, dem ich quasi auch ein (Über-)Lebensrecht zusprechen muss? Hmm ...

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
1 0
Leben spüren
von RaNi am 08.10.2012

10 Taschentücher und ein gutes Gefühl ... - eine der besten, berührendsten, grausamsten und zugleich schönsten Geschichte die ich je gelesen habe... wunderbar, wie jemand so treffend beschreiben kann, wie sich Krank-Sein anfühlen kann... unglaublich, dass ich mich dabei so gesund und am Leben gefühlt habe... wie dankbar bin... 10 Taschentücher und ein gutes Gefühl ... - eine der besten, berührendsten, grausamsten und zugleich schönsten Geschichte die ich je gelesen habe... wunderbar, wie jemand so treffend beschreiben kann, wie sich Krank-Sein anfühlen kann... unglaublich, dass ich mich dabei so gesund und am Leben gefühlt habe... wie dankbar bin ich darüber mit meiner neuen Lunge eine neue Chance in diesem unglaublich verrückten Universum bekommen zu haben, dass vielleicht wirklich nur Aufmerksamkeit möchte...

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
1 0
Reality Check
von Maria Vaclavicek aus Bludenz am 15.09.2012

Zum Inhalt möchte ich hier nicht mehr viele Worte verlieren - es wurde von meinen Vor-Rezensenten schon viel dazu gesagt...:)...Aber eines sei noch erwähnt - die Geschichte von Gus und Hazel ist berührend aber dennoch frei von Pathos - sie ist lebensnah und realistisch, was es für den Leser... Zum Inhalt möchte ich hier nicht mehr viele Worte verlieren - es wurde von meinen Vor-Rezensenten schon viel dazu gesagt...:)...Aber eines sei noch erwähnt - die Geschichte von Gus und Hazel ist berührend aber dennoch frei von Pathos - sie ist lebensnah und realistisch, was es für den Leser nicht unbedingt leichter macht sich mit dem Schicksal der beiden Hauptcharaktere so ohne Weiteres abzufinden. "Das Schicksal ist ein mieser Verräter" ist ein grandioses Buch über Krankheit und den Umgang damit, aber auch über das Erwachsenwerden und die erste große Liebe. - Die Verbindung dieser beiden Themen gelingt Green ausgezeichnet, sodass man mit einem lachenden und einem weinenden Auge zurückbleibt und feststellt, dass das Leben schön und vor allem lebenswert ist!

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
1 0
tiefgründig, dramatisch, sarkastisch, intensiv
von Favola am 01.09.2012

Hazel hat mir ihren 16 Jahren schon viel durchgemacht: Sie leidet an Schilddrüsenkrebs, der sich über die Lunge als Metastasen ausgebreitet hat. Eine Sauerstoffflasche, die ihr das Atmen erleichter, ist ihr ständiger Begleiter. Diagnose: Unheilbar. Aus diesem Grund zieht sie sich immer mehr zurück, denn sie möchte so wenig... Hazel hat mir ihren 16 Jahren schon viel durchgemacht: Sie leidet an Schilddrüsenkrebs, der sich über die Lunge als Metastasen ausgebreitet hat. Eine Sauerstoffflasche, die ihr das Atmen erleichter, ist ihr ständiger Begleiter. Diagnose: Unheilbar. Aus diesem Grund zieht sie sich immer mehr zurück, denn sie möchte so wenig Menschen wie möglich mit dem Schmerz belasten, den ihr Tod verursachen wird. Und nur um ihre Eltern glücklich zu machen, geht sie trotz eigenem Widerwillen zur Selbsthilfegruppe für krebskranke Teenager. Dort lernt sie eines Tages den einbeinigen Augustus Waters kennen. Sofort ist sie von ihm fasziniert, denn er ist witzig und charmant und geht so anders mit seiner Krankheit um als sie. Mit ihm konnte sie über alles reden: über Bücher, Musik, aber auch über den Krebs. John Green erzählt die Geschichte aus der Sicht von Hazel Grace. Wir erfahren viel über ihr Leben und ihre Gefühlswelt. Dabei durchleben wir mir ihr die gesamte Gefühlspalette von distanziert sarkastisch, humorvoll offen, tragisch traurig, hoffnungsvoll ängstlich bis erschreckend ehrlich. Sofort habe ich sie in mein Herz geschlossen und mit ihr gelitten, geweint und gelacht. Hazel und Augustus sind beide ausserordentliche Persönlichkeiten: sympathisch, klug und absolut authentisch. Die Gespräche zwischen den zweien sind herrlich, zum Teil schon fast philosophisch, ab und zu sarkastisch und regen oft zum Nachdenken an. Auch gefallen hat mir die Geschichte in der Geschichte. Hazel hat ein absolutes Lieblingsbuch: "Ein herrschaftliches Leiden" von Per Van Houten. Schon oft hat sie es gelesen und es ist für sie ein treuer Begleiter. Doch da das Buch sehr aprupt endet, möchte sie unbedingt herausfinden, was aus den verschiedenen Charakteren aus dem Buch veworden ist. So versucht sie gemeinsam mit Gus den Autor zu finden und ihn zur Rede zu stellen. Recht früh konnte ich mir ausmalen, wie das Buch enden muss und obwohl ich mit meinen Befürchtungen richtig lag, las ich die Seiten atemlos, unendlich traurig und auch ein wenig schockiert. Selten habe ich ein Buch erlebt, das mir so unter die Haut gegangen ist, das mich Tage später noch mit einem Kloss im Hals zurücklässt, das ich bestimmt nie mehr vergessen werde. Gänsehaut pur! John Green verzauberte mich mit seinem einfachen aber eindrücklichen Schreibstil von der ersten Seite an. "Das Schicksal ist ein mieser Verräter" ist ein ganz besonderes Buch und hat bei mir Spuren hinterlassen. Es hat mich sprachlos zurückgelassen und nach der letzten Seite musste ich erst dreimal tief durchatmen. Es ging mir gleich wie Hazel: Während ich las, verliebte ich mich in das Buch, so wie man in den Schlaf gleitet: langsam zuerst und dann rettungslos. Fazit: "Das Schicksal ist ein mieser Verräter" nimmt uns mit in eine Achterbahn der Gefühle. Die Geschichte von Hazel und Gus ist tiefgründig, dramatisch, ironisch, geht unter die Haut und lässt einen nicht mehr los. Deshalb: unbedingt lesen!

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
1 0
Das Schicksal kann echt hart sein!
von Elisabeth Wiederin aus Innsbruck am 26.08.2012

Die Geschichte zweier junger krebskranker Menschen - bemerkenswert, wie sie ihr Leben meistern! Mit einem Lachen und zugleich tiefer Betroffenheit liest man die "Lebensgeschichte" von Gus und Hazel - und den harten Kampf gegen ihre Krankheit, den sie jeden Tag aufs Neue auf sich nehmen! Eigentlich will man einfach weiterlesen... Die Geschichte zweier junger krebskranker Menschen - bemerkenswert, wie sie ihr Leben meistern! Mit einem Lachen und zugleich tiefer Betroffenheit liest man die "Lebensgeschichte" von Gus und Hazel - und den harten Kampf gegen ihre Krankheit, den sie jeden Tag aufs Neue auf sich nehmen! Eigentlich will man einfach weiterlesen und noch mehr erfahren!

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
1 0
Ein Roman mit dem Zeug zum Lieblingsbuch
von Eva L. aus Osnabrück am 05.08.2012

In seinem neusten Werk beschäftigt sich John Green mit einem schwierigen Thema, das einem im wahrsten Sinne des Wortes an die Nieren geht und manchmal die Luft zum Atmen raubt – dem unheilbaren Krebs bei Kindern und Jugendlichen. Kaum eine Figur in dem Buch ist nicht vom Krebs betroffen,... In seinem neusten Werk beschäftigt sich John Green mit einem schwierigen Thema, das einem im wahrsten Sinne des Wortes an die Nieren geht und manchmal die Luft zum Atmen raubt – dem unheilbaren Krebs bei Kindern und Jugendlichen. Kaum eine Figur in dem Buch ist nicht vom Krebs betroffen, denn wenn sie ihn nicht selber hat, leidet ein Familienmitglied oder Freund an dieser Krankheit. Trotzdem ist „Das Schicksal ist ein mieser Verräter“ kein typisches „Krebsbuch“, denn „Krebsbücher sind doof“, das stellt Hauptfigur Hazel bereits am Anfang klar. Hazel ist ein bemerkenswertes Mädchen, dass seit Jahren ohne zu murren tapfer gegen den Krebs kämpft. Dass ihr ständiger Begleiter eine Sauerstofflasche ist und sie seit drei Jahren kaum noch Kontakt zu Gleichaltrigen hat, nimmt sie mit beinahe stoischer Gelassenheit hin. Nie hört man eine Klage, nie hadert sie mit ihrem Schicksal – und nie heischt sie um Mitleid, welches man natürlich auf irgendeine Weise trotzdem für sie entwickelt. Das ganze Buch ist nicht darauf angelegt, auf die Tränendrüse des Lesers zu drücken, es hat trotz des allgegenwärtigen Todes einen eher heiteren Ton, was ich sehr angenehm finde. Eben kein typisches „Krebsbuch“. Hazels Freund Augustus, genannt Gus, ist jedoch die Figur, die mich in dem Buch am meisten beeindruckt hat. Obwohl er selbst auch krebskrank ist, hat er so viel zu geben und strahlt unglaublich viel Positives aus. Er ist ein Fels in der Brandung, nicht nur für Hazel, sondern auch für andere Freunde und schafft es, selbst an den schlimmsten Dingen etwas Gutes zu finden. Trotz des schwierigen und eigentlich sehr traurigen Themas hat „Das Schicksal ist ein mieser Verräter“ alles, um zu begeistern und auch, um zu einem Lieblingsbuch zu werden. Es ist spannend, tiefgreifend, bewegend, ja, einfach wahnsinnig toll und John Greens unvergleichliche Art zu schreiben macht das Lesen zu einem Hochgenuss. Ich habe gelacht, geweint, mit Hazel und Gus gelitten, mich mit ihnen gefreut und mir gewünscht, dass das Buch nie endet. Doch leider tut es das irgendwann, auf ganz besondere Weise, die einem Geniestreich gleicht. Ich glaube, Worte können nur annähernd beschreiben, wie wunderbar dieses Buch wirklich ist. Seine Genialität kann man erst begreifen, wenn man es selbst gelesen hat und ich kann jedem, egal ob Jugendlicher oder Erwachsener, Mann oder Frau, nur empfehlen: Lest dieses Buch!

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
1 0
Unbeschreiblich
von einer Kundin/einem Kunden am 16.11.2016

Hazel hat Krebs und will kein Mitleid von ihren Mitmenschen. Dennoch drängt ihre Mutter sie dazu in eine Selbsthilfegruppe zu gehen und auf diesem Weg so Freundschaften zu schließen. So lernt Hazel Augustus kennen. Die beiden verstehen sich auf Anhieb gut und verbringen viel Zeit miteinander. Auch das sie... Hazel hat Krebs und will kein Mitleid von ihren Mitmenschen. Dennoch drängt ihre Mutter sie dazu in eine Selbsthilfegruppe zu gehen und auf diesem Weg so Freundschaften zu schließen. So lernt Hazel Augustus kennen. Die beiden verstehen sich auf Anhieb gut und verbringen viel Zeit miteinander. Auch das sie gemeinsam nach Amsterdam fliegen, um Hazels Lieblingsautor zu besuchen wird in Angriff genommen. Eines Tages jedoch wendet sich das Blatt und wie es der Titel schon verrät, ist das Schicksal ein mieser Verräter. Lesen Sie dieses ergreifende Buch über zwei Krebskranke Menschen, die ihr Leben in vollen Zügen genießen.

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 0
Schicksal
von einer Kundin/einem Kunden am 07.12.2014

Hazel ist ein 16 jähriges Mädchen und leidet an Krebs. Deshalb versucht sie mit möglichst wenig Menschen in Kontakt zu treten, um niemanden zu verletzen. Doch dann lernt sie eines Tages in der Selbsthilfegruppe den gutaussehenden, charmanten Gus kennen. Die beiden haben die gleichen Sorgen und Ängste und verstehen sich... Hazel ist ein 16 jähriges Mädchen und leidet an Krebs. Deshalb versucht sie mit möglichst wenig Menschen in Kontakt zu treten, um niemanden zu verletzen. Doch dann lernt sie eines Tages in der Selbsthilfegruppe den gutaussehenden, charmanten Gus kennen. Die beiden haben die gleichen Sorgen und Ängste und verstehen sich dadurch auf Anhieb gut. Die beiden erleben gemeinsam unglaublich viele Sachen und Gus macht Hazel sogar eine Reise nach Amsterdam möglich, um ihren Lieblingsautor kennen zu lernen. Dieses Buch ist sowohl spannend, humorvoll und sehr traurig zugleich. Es befasst sich offen mit dem Thema Krebs und ist sowohl für jung als auch für alt zum Lesen geeignet.

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 0
Super Buch
von einer Kundin/einem Kunden aus Mönchengladbach am 08.07.2014

Ein schwieriges Thema locker, leicht geschrieben!! Kann den Lesern nur ans Herz gelegt werden. Man weiß nicht ob man weiter lachen oder weinen soll.Weckt sehr viele emotionen!

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 0
Das Schicksal ist ein mieser Verräter
von A. Krupp am 28.05.2014

Oh mein Gott, was für ein Buch. Ich bin eigentlich kein emotionaler Mensch, aber bei diesem Buch musste ich abwechselnd weinen und lachen. Es ist einfach phänomenal. Grandios. John Green ist hier echt ein Meisterwerk gelungen.

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 0
One Sick Love Story
von einer Kundin/einem Kunden am 05.05.2014

Eins der schönsten, besten, tollsten Bücher der letzten Jahre. Zum Inhalt wurde reichlich gesagt, deswegen nur kurz mein Senf: Als jemand der um „Krebsbücher“ eigentlich immer einen Bogen gemacht hat, muss ich trotzdem sagen „Das Schicksal ist ein mieser Verräter“ lohnt sich. John Green schreibt unfassbar authentisch, sprachlich so wunderbar und... Eins der schönsten, besten, tollsten Bücher der letzten Jahre. Zum Inhalt wurde reichlich gesagt, deswegen nur kurz mein Senf: Als jemand der um „Krebsbücher“ eigentlich immer einen Bogen gemacht hat, muss ich trotzdem sagen „Das Schicksal ist ein mieser Verräter“ lohnt sich. John Green schreibt unfassbar authentisch, sprachlich so wunderbar und passend, dass sich das Lesen allein deswegen schon lohnen würde. Dazu kommt eine einfühlsame Geschichte die, trotz aller Schrecklichkeit der Krankheit und des Sterbens daran, auch positive Momente hervorbringt. Wie häufig muss man unter Tränen lächeln. Wie sehr geht die Liebesgeschichte ans Herz. John Green hat ein wunderschönes Buch geschrieben und mit Hazel und Augustus zwei Charaktere erschaffen, die einen noch lange begleiten. Ein Buch, das man einfach lesen sollte!

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 0
Noch nie hat mich ein Buch so berührt
von einer Kundin/einem Kunden aus Berlin am 20.04.2014

Schon als ich den Klappentext gelesen hab, stand für mich fest, dies ist ein Buch das gelesen werden muss. Als ich anfing zu lesen bestätigte sich dieser Gedanke mit jedem Wort. Normalerweise lese ich Bücher die ich so gut finde in einem Zug durch doch hier konnte ich es... Schon als ich den Klappentext gelesen hab, stand für mich fest, dies ist ein Buch das gelesen werden muss. Als ich anfing zu lesen bestätigte sich dieser Gedanke mit jedem Wort. Normalerweise lese ich Bücher die ich so gut finde in einem Zug durch doch hier konnte ich es nicht. Man muss es einfach genießen. John Green hat es mit seiner Geschichte geschafft mich in einen Bann zu ziehen. Ich konnte nicht anders als mit Hazel und Gus mit zu hoffen. Oft musste ich lachen aber auch weinen, da die Ungereichtigkeit so tiefgehend ist. Ich möchte noch sovieles schreiben aber finde nicht die richtigen Worte für dieses monomentale Buch. Nur eines noch, dieses Buch gehört zu den Büchern von denen Hazel redet. "Manchmal liest man ein Buch, und es erfüllt einen mit diesem seltsamen Missionstrieb, und du bist überzeugt, dass die kaputte Welt nur geheilt werden kann, wenn alle Menschen dieser Erde dieses eine Buch gelesen haben. Und dann gibt es Bücher wie Ein herrschaftliches Leiden, über die du mit niemanden reden willst, weil das Buch so besonders und kostbar und so persönlich für dich ist, dass darüber zu reden sich wie Verrat anfühlt." S. 36

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 0
- das beste Buch, das ich jeh gelesen habe!
von Anna Czech am 16.03.2014

Das Buch ist einfach von der ersten bis zur letzten Seite faszinierend! Normalerweise lese ich nicht gerne Bücher, die über schwere Krankheiten handeln, doch dieses Buch ist einfach unglaublich und fantastisch geschrieben, dass ich es einfach zu ende lesen MUSSTE! John Green ist ein wundervoller Autor , der dieses Buch -... Das Buch ist einfach von der ersten bis zur letzten Seite faszinierend! Normalerweise lese ich nicht gerne Bücher, die über schwere Krankheiten handeln, doch dieses Buch ist einfach unglaublich und fantastisch geschrieben, dass ich es einfach zu ende lesen MUSSTE! John Green ist ein wundervoller Autor , der dieses Buch - trotz der tragischen Geschichte- humorvoll und liebevoll verfasst hat. Als ich dieses Buch gelesen habe, habe ich immer wieder gelacht, aber auch geweint - und dies hat noch kein Buch bei mir geschafft... Es ist nur zu empfehlen - es ist einfach wunderbar und es gibt nichts zu kritisieren! :)

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 0
habe selten so geweint
von einer Kundin/einem Kunden aus Bad Abbach am 14.03.2014

.....unglaublich......, selten musste ich so beim Lesen weinen, wie bei diesem Buch, und es machte mich wieder demütig mit meinem Alltag, den kleinen Sorgen und Ärgernissen, unbedingt lesen!!!

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 0
Feiern wir das Leben
von Julia Dyroff aus Augsburg am 14.02.2014

Man lacht, man weint und vor allem kann man dieses Buch nicht mehr aus der Hand legen. Hazel hasst Krebsbücher und damit ist sie mit Sicherheit nicht die einzige, aber sie sagt auch, dass dieses Buch kein Krebsbuch ist und damit hat sie vollkommen Recht. Es ist ein Buch... Man lacht, man weint und vor allem kann man dieses Buch nicht mehr aus der Hand legen. Hazel hasst Krebsbücher und damit ist sie mit Sicherheit nicht die einzige, aber sie sagt auch, dass dieses Buch kein Krebsbuch ist und damit hat sie vollkommen Recht. Es ist ein Buch über Liebe, über Freundschaft und vor allem über das Leben selbst. Green beschönigt nichts. Er stellt den Krebs und das Leben mit diesem so dar wie es ist und das macht dieses Buch so gut. Selten hat mich eine Geschichte so gefesselt und auch wenn man weiß, dass es für Gus und Hazel kein Happy End geben wird ist es eine der besten Geschichten die ich je gelesen habe und die ich auch immer gerne weiterempfehle. Ein Buch das zum Nachdenken anregt und einen nicht so schnell los lässt. Mit Recht wurde dieses Werk mit dem Deutschen Jugendliteraturpreis 2013 ausgezeichnet.

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 0
Selten so viel gelacht, geweint und mitgefiebert!
von einer Kundin/einem Kunden am 09.02.2014

Das Buch habe ich in wenigen Tagen ausgelesen. Man fiebert mit den Charakteren mit, kann an der ein oder anderen Stelle auch schmunzeln, dank der heiteren Schreibweise von John Green! Zum Schluss habe ich nur noch geweint, aber das zeigt mir, dass der Roman gefühlvoll und ergreifend ist! Ich freue... Das Buch habe ich in wenigen Tagen ausgelesen. Man fiebert mit den Charakteren mit, kann an der ein oder anderen Stelle auch schmunzeln, dank der heiteren Schreibweise von John Green! Zum Schluss habe ich nur noch geweint, aber das zeigt mir, dass der Roman gefühlvoll und ergreifend ist! Ich freue mich riesig auf den Film. Das Buch ist meine persönliche Empfehlung des Jahren!

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 0
Die Welt ist keine Wunscherfüllmaschine
von Janine2610 am 02.02.2014

Dass das Schicksal ein mieser Verräter ist, ist im Fall von Hazel und Gus wohl leider wahr. Gerade einmal 16 Jahre ist Hazel Grace alt und leidet schon an Krebs. - Zuerst war es "nur" die Schilddrüse, dann haben sich Metastasen in ihrer jungen Lunge gebildet, die sie nun... Dass das Schicksal ein mieser Verräter ist, ist im Fall von Hazel und Gus wohl leider wahr. Gerade einmal 16 Jahre ist Hazel Grace alt und leidet schon an Krebs. - Zuerst war es "nur" die Schilddrüse, dann haben sich Metastasen in ihrer jungen Lunge gebildet, die sie nun stark beim Atmen behindern und sie an eine Sauerstoff-Flasche fesseln. Auch Gus #Augustus#, den sie in der "Krebs-Selbsthilfegruppe" kennenlernt und dem ein halbes Bein, infolge von Knochenkrebs, amputiert wurde, geht es nicht viel besser. - Zumindest gegen Ende der Geschichte hin. Im Laufe des Buches haben mich immer wieder die Reife und Nüchternheit von Hazels Worten und Gedanken fasziniert. Als sie den 18-jährigen Gus kennen und lieben lernt, habe ich mich mit ihr gefreut, ich dachte mir, das hat sie wirklich verdient. - So sehr wie sie am Leiden ist, hat sie ein bisschen Liebe und Zuwendung von einem Jungen auf jeden Fall verdient. In meinen Augen haben die beiden wie "die Faust auf's Auge" zusammengepasst. Sie haben sich perfekt ergänzt, sie haben sich gegenseitig Trost gespendet, haben zusammen gelacht, Spaß gehabt und sich über das Buch "Ein herrschaftliches Leiden" von dem niederländischen Autor "Peter Van Houten" den Kopf zerbrochen. - Denn Hazel hatte in ihrem Leben nur noch ein für sie wichtiges Ziel: zu erfahren, wie es mit den Charakteren in ihrem Lieblingsbuch weitergeht bzw. endet. Und Gus wollte ihr diesen Wunsch mit einer Reise nach Amsterdam, um den Autor zu befragen, unbedingt erfüllen. Dass es dort dann aber nicht ganz so aufschlussreich war, wie Hazel #und auch ich# sich das gedacht hat, fand ich ein bisschen schade. Dass die beiden sich in Holland wegen dem "bescheuerten" Autor aber nicht enttäuschen haben lassen, fand ich großartig. Und ist mit Sicherheit auch dem eigenen Humor der beiden zuzuschreiben. - Galgenhumor fällt mir dazu ein. Obwohl das Buch durchaus lustig unterhaltsam ist, wegen dem intelligenten Witz von Gus und Hazel, gab es aber dann doch auch Momente, vor allem im letzten Drittel des Buches, wo ich wirklich traurig gestimmt wurde. - Wo es dann eben ernsthaft um den Tod ging... So tragisch, wie die Geschichte auch endet, sie hatte auch etwas Tröstendes - der Abschluss war wunderbar. Ich wüsste nicht, wie man ihn besser hätte schreiben können.

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 0

Wird oft zusammen gekauft

Das Schicksal ist ein mieser Verräter

Das Schicksal ist ein mieser Verräter

von John Green

(120)
Buch
Fr. 23.90
+
=
Das Schicksal ist ein mieser Verräter

Das Schicksal ist ein mieser Verräter

(17)
Film
Fr. 14.90
+
=

für

Fr. 38.80

inkl. gesetzl. MwSt. zzgl. Versandkosten

Alle kaufen

Buchhändlerempfehlungen

Kundenbewertungen

Verfügbarkeit in Ihrer Buchhandlung prüfen

Filialabholung: Ihre Vorteile
  1. Bereits Online prüfen, ob Ihr gewünschtes Buch in der Filiale vorrätig ist
  2. Bestellen Sie Online und lassen Sie Ihre Artikel zur Abholung in die Filiale vor Ort liefern
  3. Artikel, die zur Filialabholung bestellt wurden, können in der Filiale bezahlt werden.
  4. Falsches Buch bestellt? Retournieren Sie ihre gekauften Bücher kostenfrei in der Filiale