orellfuessli.ch

Der fremde Freund / Drachenblut

Novelle

(1)

»Ich bin unverletzlich geworden. Ich habe in Drachenblut gebadet, und kein Lindenblatt liess mich irgendwo schutzlos. Aus dieser Haut komme ich nicht mehr heraus.« Das ist das Fazit der Ich-Erzählerin, Ärztin an einem Ostberliner Krankenhaus, kinderlos, geschieden. Von einem scheinbar ganz normalen Frauenleben berichtet sie, und doch werden hinter der kühlen, spröden Fassade die Ängste, das Misstrauen und die Frustrationen sichtbar, die sie gnadenlos von der Welt, von sich selbst, der eigenen Kindheit und von Henry trennen, ihrem Freund, der im selben Hochhaus wohnt und der ihr bis zum Ende fremd bleibt. Schonungslos und suggestiv erzählt Hein von Einsamkeit und Beziehungslosigkeit in der DDR Anfang der achtziger Jahre. Mit der Novelle Der fremde Freund, die 1982 erschien und im Westen ein Jahr später unter dem Titel Drachenblut herauskam, erlebte Christoph Hein seinen literarischen Durchbruch.

Portrait
Christoph Hein, geboren 1944 in Heinzendorf in Schlesien, aufgewachsen in Leipzig und Westberlin, kehrte 1960 in die DDR zurück und arbeitete von 1961-67 unter anderem als Journalist, Schauspieler und Regieassistent. Von 1967 - 71 studierte er Philosophie in Leipzig und Berlin (Humboldt Universität). Danach arbeitete er zunächst als Dramaturg, ab 1974 auch als Autor der Volksbühne Berlin. Seit 1979 ist er freier Schriftsteller und seit 1992 Mitherausgeber der Wochenzeitung 'Freitag'. Der Schriftsteller und Dramaturg ist Mitglied der Akademie für Sprache und Dichtung, Darmstadt. Er wurde mit zahlreichen Preisen ausgezeichnet, unter anderem mit dem Heinrich Mann-Preis der Akademie der Künste der DDR (1982), dem Erich-Fried-Preis (1990), dem Solothurner Literaturpreis (2000), dem Österreichischen Staatspreis für Europäische Literatur (2002), dem Schiller-Gedächtnispreis des Landes Baden-Württemberg (2004) und dem Walter-Hasenclever-Literaturpreis der Stadt Aachen (2008). 2010 wurde Christoph Hein der Eichendorff-Literaturpreis verliehen, 2012 der Uwe Johnson Preis und 2013 der Internationale Stefan-Heym-Preis der Stadt Chemnitz. Chrisoph Hein wurde ausserdem 1994 das Bundesverdienstkreuz verliehen. Der Autor lebt in Berlin.
… weiterlesen
Beschreibung

Produktdetails


Einband Taschenbuch
Seitenzahl 174
Erscheinungsdatum 26.08.2002
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-518-39976-7
Verlag Suhrkamp Verlag AG
Maße (L/B/H) 177/109/12 mm
Gewicht 111
Auflage 10
Verkaufsrang 2.594
Buch (Taschenbuch)
Fr. 11.90
inkl. gesetzl. MwSt. zzgl. Versandkosten
Versandfertig innert 1-2 Werktagen.
Kostenlose Lieferung ab Fr. 30 i
Lieferung zur Abholung in Ihre Buchhandlung möglich – Verfügbarkeit prüfen
Premium Card
Fr. 11.90 Umsatz sammeln
Weitere Informationen

Andere Kunden interessierten sich auch für

  • 35053979
    Meister und Margarita
    von Michail Bulgakow
    Buch
    Fr. 17.90
  • 15141344
    Frau Paula Trousseau
    von Christoph Hein
    (1)
    Buch
    Fr. 17.90
  • 21439145
    Die Blendung
    von Elias Canetti
    (2)
    Buch
    Fr. 14.90
  • 2973044
    Irre
    von Rainald Goetz
    (1)
    Buch
    Fr. 14.90
  • 28852818
    Spieltrieb
    von Juli Zeh
    (1)
    Buch
    Fr. 16.90
  • 18690108
    Drachensaat
    von Jan Weiler
    (5)
    Buch
    Fr. 14.90
  • 31979424
    Frühling
    von Thomas Lehr
    Buch
    Fr. 11.90
  • 45119381
    Die Trotzigen
    von Boris Schumatsky
    (2)
    Buch
    Fr. 28.90
  • 11418080
    Der Meister und Margarita
    von Michail Bulgakow
    (6)
    Buch
    Fr. 16.90
  • 17449995
    Die Bücherdiebin
    von Markus Zusak
    (58)
    Buch
    Fr. 14.90

Unsere Buchhändler-Tipps

  • 47543217
    Glückskind mit Vater
    von Christoph Hein
    Buch
    Fr. 16.40
  • 15527605
    Rummelplatz
    von Werner Bräunig
    (1)
    Buch
    Fr. 17.90
  • 14573923
    Was bleibt
    von Christa Wolf
    Buch
    Fr. 11.90
  • 42164599
    Rummelplatz
    von Werner Braunig
    Buch
    Fr. 42.40
  • 6373244
    Spieltrieb
    von Juli Zeh
    (8)
    Buch
    Fr. 14.90
  • 37430290
    Nackt unter Wölfen
    von Bruno Apitz
    (2)
    Buch
    Fr. 17.90
  • 32173029
    Irgendwann werden wir uns alles erzählen
    von Daniela Krien
    (7)
    Buch
    Fr. 14.90

Kundenbewertungen


Durchschnitt
1 Bewertung
Übersicht
1
0
0
0
0

Erschütterndes Leben
von Nicky aus Einbeck am 21.01.2007

Diese Novelle, die in der DDR entstand und dann in der Bundesrepublik ein Erfolg wurde, führt dem Leser ein Leben vor Augen, das niemand führen möchte. Die Ärztin Claudia hat nach eigenem Bekunden "in Drachenblut gebadet", wodurch sie sich scheinbar stark fühlt. Das dem aber offensichtlich nicht so ist,... Diese Novelle, die in der DDR entstand und dann in der Bundesrepublik ein Erfolg wurde, führt dem Leser ein Leben vor Augen, das niemand führen möchte. Die Ärztin Claudia hat nach eigenem Bekunden "in Drachenblut gebadet", wodurch sie sich scheinbar stark fühlt. Das dem aber offensichtlich nicht so ist, dringt durch jeden Satz dieser Geschichte, die unter die Haut geht. Die Hülle, die sie sich zugelegt hat, kapselt sie ab von Menschen und jeglichem emotionalem Leben, Die Novelle ist klassich durchstrukturiert, wohl dosiert mit Symbolik, sprachlich stark. Dem Leser verlangt sie dabei inhaltlich vieles - ständig möchte man die Protagonistin schütteln, um sie in ihre Realität zu holen, die sie nicht (mehr) wahrnimmt. Ein schonungsloses Buch!

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 0
von einer Kundin/einem Kunden am 16.03.2016
Bewertetes Format: anderes Format

Wer es in Der Schule nicht lesen musste - der SOLLTE es jetzt lesen. Beklemmend offenbart das Buch die Parallelkultur der DDR. Ein Klassiker der deutschen Literatur.

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 0

Wird oft zusammen gekauft

Der fremde Freund / Drachenblut

Der fremde Freund / Drachenblut

von Christoph Hein

(1)
Buch
Fr. 11.90
+
=
Der Sohn

Der Sohn

von Walter Hasenclever

Buch
Fr. 7.40
+
=

für

Fr. 19.30

inkl. gesetzl. MwSt. zzgl. Versandkosten

Alle kaufen

Verfügbarkeit in Ihrer Buchhandlung prüfen

Filialabholung: Ihre Vorteile
  1. Bereits Online prüfen, ob Ihr gewünschtes Buch in der Filiale vorrätig ist
  2. Bestellen Sie Online und lassen Sie Ihre Artikel zur Abholung in die Filiale vor Ort liefern
  3. Artikel, die zur Filialabholung bestellt wurden, können in der Filiale bezahlt werden.
  4. Falsches Buch bestellt? Retournieren Sie ihre gekauften Bücher kostenfrei in der Filiale