orellfuessli.ch

Der Kaiser von China

Ausgezeichnet mit dem Ingeborg-Bachmann-Preis und dem Publikumspreis der Tage der deutschsprachigen Literatur 2008. Roman

(10)
«Ein herzzerreissend komisches Buch über das Abschiednehmen und das Erwachsenwerden.» TAZ
Keith Stapperpfennig ist beim Grossvater aufgewachsen, mit vier Geschwistern und einer Reihe immer jüngerer Grossmütter. In die aktuelle ist er selbst verliebt. Zum Achtzigsten schenken die Enkel dem alten Herrn eine Reise an ein Ziel seiner Wahl. Er wünscht sich China, und Keith soll mit. Doch der weigert sich, verjubelt das Reisegeld und lässt den Grossvater allein ziehen. Dann bekommt Keith einen Anruf, der Grossvater sei im Westerwald gestorben. Er muss nun eine Geschichte aus dem Hut zaubern, die den Geschwistern glaubhaft macht, die Reise habe stattgefunden – und erfindet sein eigenes China. Und was für eines.
HAUPT- UND PUBLIKUMSPREIS BEIM
INGEBORG-BACHMANN-WETTBEWERB 2008
Portrait
Tilman Rammstedt, geboren 1975 in Bielefeld, Studium der Philosophie und Literaturwissenschaft in Edinburgh, Tübingen und Berlin. Er ist Texter und "schlechtester Musiker" bei der Gruppe "Fön" und ständiges Mitglied der Lesebühne "Visch & Ferse". 2001 Preisträger des Open Mike. Der Autor lebt in Berlin. 2009 wurde er mit dem Literaturpreis der deutschen Wirtschaft in der Sparte Prosa ausgezeichnet.
… weiterlesen
Beschreibung

Produktdetails


Einband Taschenbuch
Seitenzahl 202
Erscheinungsdatum 02.08.2010
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-499-25353-9
Verlag Rowohlt Taschenbuch
Maße (L/B/H) 188/115/15 mm
Gewicht 174
Auflage 3
Verkaufsrang 36.039
Buch (Taschenbuch)
Fr. 12.90
inkl. gesetzl. MwSt. zzgl. Versandkosten
Versandfertig innert 1-2 Werktagen.
Kostenlose Lieferung ab Fr. 30 i
Lieferung zur Abholung in Ihre Buchhandlung möglich – Verfügbarkeit prüfen
Premium Card
Fr. 12.90 Umsatz sammeln
Weitere Informationen

Andere Kunden interessierten sich auch für

  • 37477682
    Die Abenteuer meines ehemaligen Bankberaters
    von Tilman Rammstedt
    Buch
    Fr. 13.40
  • 15513399
    Der Kaiser von China
    von Tilman Rammstedt
    (13)
    Buch
    Fr. 26.90
  • 17438051
    Alles hat seine Zeit
    von Ennio Flaiano
    (1)
    Buch
    Fr. 31.90
  • 42221869
    Die gute Erde
    von Pearl S. U. a. v. Buck
    Buch
    Fr. 14.90
  • 33805237
    Gretchen
    von Einzlkind
    (2)
    Buch
    Fr. 24.90
  • 39188323
    Die nachhaltige Pflege von Holzböden
    von Will Wiles
    (4)
    Buch
    Fr. 13.90
  • 39188698
    Gretchen
    von Einzlkind
    (6)
    Buch
    Fr. 13.90
  • 15397452
    Der weiße Tiger
    von Aravind Adiga
    (10)
    Buch
    Fr. 28.90
  • 39234677
    Abbitte
    von Ian McEwan
    Buch
    Fr. 18.90
  • 44993749
    Begin Again
    von Mona Kasten
    (31)
    Buch
    Fr. 17.90

Unsere Buchhändler-Tipps

  • 37477682
    Die Abenteuer meines ehemaligen Bankberaters
    von Tilman Rammstedt
    Buch
    Fr. 13.40
  • 39188323
    Die nachhaltige Pflege von Holzböden
    von Will Wiles
    (4)
    Buch
    Fr. 13.90
  • 16335148
    Die Känguru Chroniken
    von Marc-Uwe Kling
    (51)
    Buch
    Fr. 14.90
  • 44253328
    Zacharias Katz
    von Burkhard Spinnen
    Buch
    Fr. 16.90
  • 32081677
    Der amerikanische Investor
    von Jan Peter Bremer
    Buch
    Fr. 12.90
  • 18854276
    Harold
    von Einzlkind
    (12)
    Buch
    Fr. 22.90
  • 17450215
    Eine Frage der Zeit
    von Alex Capus
    (12)
    Buch
    Fr. 14.90
  • 33810495
    Die kleine Souvenirverkäuferin
    von François Lelord
    (2)
    Buch
    Fr. 14.90
  • 46407535
    Khider, A: Ohrfeige
    von Abbas Khider
    Buch
    Fr. 17.90

Kundenbewertungen


Durchschnitt
10 Bewertungen
Übersicht
3
7
0
0
0

China mal anders...
von einer Kundin/einem Kunden am 18.02.2011

Eine erfundene China-Reise, ein verirrter einarmiger Großvater im Westerwald und ein Enkel, der sich tagelang unter einem Schreibtisch versteckt… Dies sind nur einige der Kuriositäten, die den Leser beim „Kaiser von China“ erwarten. Tilman Rammstedt gelingt eine phantasievolle Geschichte, bei der man als Leser bald nicht mehr zwischen Realität... Eine erfundene China-Reise, ein verirrter einarmiger Großvater im Westerwald und ein Enkel, der sich tagelang unter einem Schreibtisch versteckt… Dies sind nur einige der Kuriositäten, die den Leser beim „Kaiser von China“ erwarten. Tilman Rammstedt gelingt eine phantasievolle Geschichte, bei der man als Leser bald nicht mehr zwischen Realität und Erfindung unterscheiden kann. Aber letztlich will man das auch nicht, vielmehr lässt man sich gern vom Fremden und Geheimnisvollen der Erzählung verzaubern.

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 0
Eine wunderbare Reise
von einer Kundin/einem Kunden am 24.07.2010

Keiths Großvater ist ein Meister der Manipulation. Darunter leiden seine vier Enkel und seine Freundinnen, die immer jünger werden. Als Keith jung war, hat er eine Zeit lang geglaubt, dass sein Großvater der Kaiser von China sei. Noch so eine Geschichte, wovon sein Großvater viele auf Lager hat. Und... Keiths Großvater ist ein Meister der Manipulation. Darunter leiden seine vier Enkel und seine Freundinnen, die immer jünger werden. Als Keith jung war, hat er eine Zeit lang geglaubt, dass sein Großvater der Kaiser von China sei. Noch so eine Geschichte, wovon sein Großvater viele auf Lager hat. Und wovon man nie weiß, ob oder wie viel davon wahr ist. Zum 80. Geburtstag schenken die Enkel dem Großvater eine Reise nach einem Ziel seiner Wahl. Er wünscht sich, nach China zu gehen. Und Keith soll ihn begleiten. Viel Lust dazu hat der nicht. Vor allem nicht, weil er bald heiraten wird. Der Großvater fährt beleidigt mit dem Auto alleine los. Keith versteckt sich im Gartenhaus und überlegt fieberhaft, wie er seinen Geschwistern glaubhaft erklären kann, dass Großvater in China gestorben ist. „Der Kaiser von China“ ist eine hilarische Geschichte. Der Leser wird ständig in eine andere Richtung gelenkt. Was ist jetzt Wirklichkeit und was ist nun völliger Quatsch? Mir hat das Buch sehr gut gefallen. Ich musste oft lachen, und ich bewundere Tilman Rammstedt sehr für seine genialen Einfälle. Lassen Sie sich entführen, nach China!

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 0
Münchhausenroman
von Dr. Christian Rößner aus Göttingen am 03.07.2010

Tilman Rammstedt stellt in seinem hoch dekorierten Roman (Bachmannpreis) „Der Kaiser von China“ unter Beweis, dass er dank seiner Fabulierkunst und seines sprühenden Ideenreichtums den Spagat zwischen niveauvoller Erzählung und gekonnter Unterhaltung perfekt beherrscht. In seinem modernen Münchhausen-Roman lässt er seine Hauptfigur Keith Stapperpfennig unter dem Tisch liegend lügen,... Tilman Rammstedt stellt in seinem hoch dekorierten Roman (Bachmannpreis) „Der Kaiser von China“ unter Beweis, dass er dank seiner Fabulierkunst und seines sprühenden Ideenreichtums den Spagat zwischen niveauvoller Erzählung und gekonnter Unterhaltung perfekt beherrscht. In seinem modernen Münchhausen-Roman lässt er seine Hauptfigur Keith Stapperpfennig unter dem Tisch liegend lügen, dass sich die Balken/Tischplatten biegen. So wird Fiktion zur Wahrheit und die Realität zur Lüge. Die manchmal rücksichtslose Komik überdeckt aber nicht das sensible Thema des Romans: das Abschiednehmen von der (skurrilen) Kindheit in der Person der Großvaters und die Selbstfindung Keiths auf der imaginären Reise durch China. Begleiten sie das verschrobene Paar auf dieser Reise! Es lohnt sich!

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 0
Skurril
von einer Kundin/einem Kunden am 12.02.2013

Meine Meinung: Was es ist, weiß ich nicht genau, aber dieses Buch hat etwas sehr magisches an sich. Skeptisch machte ich mich an die Geschichte, sie klang einladend und doch hatte ich keine Vorstellung, wie man über eine Reise berichten sollte, die nicht stattfindet, aber hier liegt das Talent des... Meine Meinung: Was es ist, weiß ich nicht genau, aber dieses Buch hat etwas sehr magisches an sich. Skeptisch machte ich mich an die Geschichte, sie klang einladend und doch hatte ich keine Vorstellung, wie man über eine Reise berichten sollte, die nicht stattfindet, aber hier liegt das Talent des Autors. Man liest sich durch die Briefe an die Geschwister, die ein Leben des Großvaters erschaffen, die einen zweifeln lassen. Wirklichkeit oder nur Fantasie? Obwohl mir klar war, dass diese Reise nicht stattfand, konnte ich dies während des Lesens nicht trennen. Für mich waren es keine leeren Postkarten, sondern tatsächliche Erlebnisse die Enkel und Großvater durchmachten. Darin sehe ich die Magie, darin, dass der Autor Grenzen verwischen kann. Die Geschichte schließt sich schnell um einen, irgendwas bringt einen dazu, immer weiterzulesen, auch wenn man jetzt nicht sagen könnte, was gerade die Faszination ausmacht. Das Erzählte ist nett und skurril, eine seltsame Idee, aber vordergründig nimmt einen der Schreibstil in Beschlag, der sich in einem Rutsch genießen lässt. Nebenher bleibt immer die Frage offen, ob das Versteckspiel aufrechterhalten werden kann, da es zu, sagen wir, unerwarteten Stolpersteinen kommt, was nur noch mehr Feuer in die Sache bringt. Man hat einmal die Situation, dass sich der Enkel in der Gartenlaube versteckt und dann dazwischen wieder einmal eine Postkarte eingeschoben. Von der Reise, die der Großvater tatsächlich unternommen hat, davon bekommt man leider nichts mit, irgendwie hätte mich seine Sicht der Dinge auch interessiert, aber es war Keiths Erzählung, deswegen kann man sich vermutlich eine Ausschmückung in diese Richtung nicht erwarten. Die Vorkommnisse in China, die, die also nie stattgefunden haben, sind sehr authentisch und lassen entweder auf eine wahnsinnige Recherchearbeit schließen, oder auf die blühende Fantasie dieses Autors – einerlei, es ist grandios, was hier geschaffen wurde. Egal wie viel man gelesen hat, welche Idee man hegt, wie es weitergehen könnte, es war ständig anders wie gedacht. Dieses Buch lässt sich nicht erahnen, seine Handlung ist undurchsichtig, sprudelt nur so vor Überraschungen. Ich habe die Geschichte beendet, den Buchdeckel zugeklappt und mich gefragt: Was war das? Skurrilität auf höchstem Niveau. Oft wird bei dem Buch das Wort Humor verwendet, was ich nicht ganz unterschreibe, da ich niemals lachen musste. Kopfschütteln wegen Absurdität – ja, mehr aber nicht, wobei, mehr brauchte das Buch für mich auch nicht. Fazit: Absurd und skurril sind wohl die Worte, die das Buch am besten umschreiben. Nicht alle wird die Erzählweise überzeugen, dafür braucht man den Willen, sich auch mal auf etwas Seltsames einzulassen, aber letztlich ist es lohnenswert, wenn man einmal über den Tellerrand schaut.

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 0
Wer Familie hat braucht keine Feinde...
von einer Kundin/einem Kunden am 19.10.2011

Ich wolle aufräumen, da fiel mir dieses kleine Büchlein in die Hände. Ich wusste gar nicht mehr, dass ich es besaß, also begann ich zu lesen und ich kann nur sagen: es ist noch immer unaufgeräumt aber ich bin um vier herrliche Lesestunden reicher! Ein sowohl rührendes wie auch witziges... Ich wolle aufräumen, da fiel mir dieses kleine Büchlein in die Hände. Ich wusste gar nicht mehr, dass ich es besaß, also begann ich zu lesen und ich kann nur sagen: es ist noch immer unaufgeräumt aber ich bin um vier herrliche Lesestunden reicher! Ein sowohl rührendes wie auch witziges Buch über Fluch und Segen der Familie, denn die können wir uns nicht aussuchen und der können wir nur im seltensten Falle entkommen. Für alle, die schon „Ein fabelfafter Lügner“, „Big Fish“ und „Alles ist erleuchtet" mochten und für alle, die ihre Familie verfluchen aber gleichzeitig unendlich lieben! Morgen werde ich wieder „aufräumen“. Mal sehen, wie weit ich dann komme!

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 0
Einmal China und zurück oder wo zum Teufel ist der Westerwald?
von einer Kundin/einem Kunden am 11.10.2011

Hier haben wir einen tollen Roman für Liebhaber verrückter Familiengeschichten. Voller unglaublicher Geschichten, ein Reiseführer für ein China das nicht existiert. Keith erfindet eine wunderbare, abenteuerliche und oft auch haarsträubende Reise durch China, nur leider verdirbt der Großvater mal wieder alles... Wie sooft im Leben von Keith. Eine Geschichte über... Hier haben wir einen tollen Roman für Liebhaber verrückter Familiengeschichten. Voller unglaublicher Geschichten, ein Reiseführer für ein China das nicht existiert. Keith erfindet eine wunderbare, abenteuerliche und oft auch haarsträubende Reise durch China, nur leider verdirbt der Großvater mal wieder alles... Wie sooft im Leben von Keith. Eine Geschichte über das Loslassen und Erwachsen werden. Unglaublich!

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 0
China mal anders!
von Verena Brodde aus Bremen am 07.08.2011

Keith versteckt sich unter seinem Schreibtisch und erfindet in Briefen an seine Geschwister ( die die Reise bezahlt haben!) sein eigenes China, denn die Reise mit seinem Großvater hat nie stattgefunden und nun ist der Großvater auch noch im Westerwald gestorben! Sehr kuriose Geschichte, witzig und einfallsreich!

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 0
China ich komme...
von einer Kundin/einem Kunden am 01.08.2011

Auch wenn alles auf einer riesigen Lüge basiert, so ist es doch schön, wie der Opa scheinbar doch noch China sehen kann. Ein letzter Wunsch wird erfüllt. Irgendwie dann doch noch. Und man fragt sich: was für Menschen sind das überhaupt? Wieso haben sie das Recht? Aber es ist... Auch wenn alles auf einer riesigen Lüge basiert, so ist es doch schön, wie der Opa scheinbar doch noch China sehen kann. Ein letzter Wunsch wird erfüllt. Irgendwie dann doch noch. Und man fragt sich: was für Menschen sind das überhaupt? Wieso haben sie das Recht? Aber es ist doch erheiternd, was sie machen. Eine nette, humorvolle, poetische Geschichte. Für Fans von Tommy Jaud

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 0
Reise nach China
von einer Kundin/einem Kunden aus Essen am 31.12.2010

Tillmann Rammstedt veröffentlicht seinen zweiten Roman. Und überrascht mit der Tatsache, dass man für ein schönes Buch lediglich ein bißchen Phantasie (und einen Reiseführer über China, der dem Autor die nötige Hilfestellung gibt), braucht. Erzählt wird die Geschichte von Keith Stapperpfennig, aufgewachsen bei seinem Großvater und dessen wechselnden Freundinnen.... Tillmann Rammstedt veröffentlicht seinen zweiten Roman. Und überrascht mit der Tatsache, dass man für ein schönes Buch lediglich ein bißchen Phantasie (und einen Reiseführer über China, der dem Autor die nötige Hilfestellung gibt), braucht. Erzählt wird die Geschichte von Keith Stapperpfennig, aufgewachsen bei seinem Großvater und dessen wechselnden Freundinnen. Zu seinem 80. Geburtstag bekommt der Opa nun eine Reise nach China geschenkt, und Keith soll ihn begleiten. Doch bevor es losgeht, verspielt Keith die gesamte Reisekasse im Casino und lässt seinen Großvater alleine losziehen. Als dieser aber kurz darauf verstirbt, verschanzt sich Keith zuhause unter seinem Schreibtisch und lügt der Verwandschaft nun, um diese nicht zu enttäuschen, in seinen Reiseberichten eine imaginäre Reise durch das Reich der Mitte vor.

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 0
Eine Reise...
von einer Kundin/einem Kunden am 14.12.2010

Keith soll mit seinem Großvater eine Reise nach China machen. Seine Geschwister legen alle Geld zusammen, um die Reise zu ermöglichen. Doch dann verspielt er mit seiner Freundin Franziska im Casino das ganze Geld. Keiths Großvater fuhr deshalb ohne ihn und die Geschichte nimmt ihren Lauf… Ein lustiges Buch für... Keith soll mit seinem Großvater eine Reise nach China machen. Seine Geschwister legen alle Geld zusammen, um die Reise zu ermöglichen. Doch dann verspielt er mit seiner Freundin Franziska im Casino das ganze Geld. Keiths Großvater fuhr deshalb ohne ihn und die Geschichte nimmt ihren Lauf… Ein lustiges Buch für zwischendurch.

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 0
Enttäuschend
von einer Kundin/einem Kunden aus Niederfischbach am 02.11.2008
Bewertetes Format: Buch (gebunden)

Des Kaisers neue Kleider wäre auch ein passender Titel wenn man alle Bewertungen die dieses Buch bekommen hat als Kleidung verstehen würde. Ich habe mich selten so gelangweilt und mich amüsiert oder gar gelacht habe ich kein einziges Mal. Ich war sehr gespannt auf das 190seitige Buch. Bis zur... Des Kaisers neue Kleider wäre auch ein passender Titel wenn man alle Bewertungen die dieses Buch bekommen hat als Kleidung verstehen würde. Ich habe mich selten so gelangweilt und mich amüsiert oder gar gelacht habe ich kein einziges Mal. Ich war sehr gespannt auf das 190seitige Buch. Bis zur Seite 50 habe ich noch gehofft, bei Seite 90 die Hoffnung fast aufgegeben und ab Seite 120 mich nur noch durch den Rest gequält. Mag sein das meine Auffassung von Humor nicht den Anforderungen dieses Buches entspricht. Die Welt schreibt "fast britisch". Ja aber eben nur fast!! Langweilig! !Ein anderes Urteil kann ich darüber leider nicht abgeben.

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
4 1
von einer Kundin/einem Kunden am 16.03.2016
Bewertetes Format: anderes Format

Skurril, schräg und unfassbar witzig!

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 0
von einer Kundin/einem Kunden am 16.03.2016
Bewertetes Format: anderes Format

Witzig, skurril, großartig!

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 0
Wunderbar witzig !
von einer Kundin/einem Kunden am 15.03.2010
Bewertetes Format: Buch (gebunden)

Diese nette und skurile Geschichte wird Sie in ihren Bann ziehen! Der Großvater bekommt von seiner Enkelschar einen Reisegutschein geschenkt. Einer der Enkel wird dazu verdonnert seine Reisebegleitung zu sein. Großvater ist ein wenig anstrengend und keiner hat sich um diesen Job beworben. Der Großvater will unbedingt nach China, stirbt... Diese nette und skurile Geschichte wird Sie in ihren Bann ziehen! Der Großvater bekommt von seiner Enkelschar einen Reisegutschein geschenkt. Einer der Enkel wird dazu verdonnert seine Reisebegleitung zu sein. Großvater ist ein wenig anstrengend und keiner hat sich um diesen Job beworben. Der Großvater will unbedingt nach China, stirbt aber im Westerwald. Der Enkel weigert sich mit nach China zu fahren, schickt aber dennoch Briefe von der vergnüglichen Reise an seine Geschwister. Ich wünsche Ihnen viel Spaß mit der Geschichte, welche genau zwischen Reisebeginn und dem Sterben liegt....

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 0
Tragikomisch und doppelbödig
von einer Kundin/einem Kunden am 11.01.2010
Bewertetes Format: Buch (gebunden)

Es sind Bücher wie diese, für die Begriffe wie Tragikomik und Doppelbödigkeit überhaupt erst erfunden wurden. Bei der Lektüre musste ich an einigen Stellen herzhaft lachen, des öfteren ein wenig schmunzeln. Trotzdem war ich am Ende tief bewegt, weil das Buch viel Wahres über die großen Themen Leben, Liebe... Es sind Bücher wie diese, für die Begriffe wie Tragikomik und Doppelbödigkeit überhaupt erst erfunden wurden. Bei der Lektüre musste ich an einigen Stellen herzhaft lachen, des öfteren ein wenig schmunzeln. Trotzdem war ich am Ende tief bewegt, weil das Buch viel Wahres über die großen Themen Leben, Liebe und Tod enthält.

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 0
Großartiger Erzählstil
von einer Kundin/einem Kunden am 17.12.2009
Bewertetes Format: Buch (gebunden)

Tilman Rammstedts Roman besticht durch eine tolle Sprache, eine, im positiven Sinne, ausufernde Fantasie und skurrilen Humor. Keith Stapperpfennigs Geschichten über China und das vermeintliche Leben seines Großvaters sind so fesselnd, dass man zwischenzeitlich Realität und Fiktion im Buch selber verwechseln kann. Ein gelungenes Werk, dass mich öfters zum... Tilman Rammstedts Roman besticht durch eine tolle Sprache, eine, im positiven Sinne, ausufernde Fantasie und skurrilen Humor. Keith Stapperpfennigs Geschichten über China und das vermeintliche Leben seines Großvaters sind so fesselnd, dass man zwischenzeitlich Realität und Fiktion im Buch selber verwechseln kann. Ein gelungenes Werk, dass mich öfters zum Lachen brachte, aber auch regelrecht sentimental gestimmt hat.

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 0
von einer Kundin/einem Kunden am 16.03.2016
Bewertetes Format: anderes Format

Schelmenhafter "Briefroman" mit einer Fülle wunderbar absurder Ideen. Schön schräg.

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 0
Sag zum Abschied leise Servus
von Markus Riedelsheimer aus Ingolstadt am 02.07.2010
Bewertetes Format: Buch (gebunden)

Tilmann Rammstedt ist ein literarisch hochwertiges höchst unterhaltsames Buch gelungen, welches nicht nur Leser von Herbert Rosendorfers "Briefe in die chinesische Vergangenheit" ansprechen sollte. Denn inhaltlich kann man "Der Kaiser von China" noch am ehesten mit Doris Dörries Film "Kirschblüten - Hanami" vergleichen, beide Male spielt China eine zentrale... Tilmann Rammstedt ist ein literarisch hochwertiges höchst unterhaltsames Buch gelungen, welches nicht nur Leser von Herbert Rosendorfers "Briefe in die chinesische Vergangenheit" ansprechen sollte. Denn inhaltlich kann man "Der Kaiser von China" noch am ehesten mit Doris Dörries Film "Kirschblüten - Hanami" vergleichen, beide Male spielt China eine zentrale Rolle, beide Male geht es um den Abschied eines nahestehenden Menschen. Richtig lesenswert macht dieses Buch jedoch die tolle Sprache, durch die man die Begeisterung Herrn Rammstedts beim Schreiben förmlich durch die Seiten spüren kann. Lebhaft, anschaulich wird die "Reise" des Großvaters mit seinem Enkel dargestellt. Die Charaktere sind vielschichtig gezeichnet und warten ständig mit neuen Überraschungen auf. Absolut empfehlenswert.

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 0
ich liebe keith....
von einer Kundin/einem Kunden am 28.01.2010
Bewertetes Format: Buch (gebunden)

einfach auf die geschichte einlassen!!! ein wunderbar, an den haaren herbeigezogener, reisebericht über china, mit einem liebenswerten lügner in der hauptrolle! für alle leser die gerne im kopf verreisen! :-)

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 0
Hart, aber herzlich - vor allem herrlich!
von einer Kundin/einem Kunden am 19.01.2010
Bewertetes Format: Buch (gebunden)

Dieses Buch ist hanebüchener Nonsens, aber guter! Eine Lügengeschichte, wie Pinocchio sie allein schon aus gesundheitlichen Gründen niemals hätte lesen dürfen. Wer diese wunderbar situationskomische wie missliche Lage, die zu einer Asienreise im Geiste bzw. unterm Schreibtisch wird, nicht allzu ernst nimmt und Spaß am klugen Schreibstil hat, der... Dieses Buch ist hanebüchener Nonsens, aber guter! Eine Lügengeschichte, wie Pinocchio sie allein schon aus gesundheitlichen Gründen niemals hätte lesen dürfen. Wer diese wunderbar situationskomische wie missliche Lage, die zu einer Asienreise im Geiste bzw. unterm Schreibtisch wird, nicht allzu ernst nimmt und Spaß am klugen Schreibstil hat, der kommt hier auf seine Kosten. Dass dabei manchmal die Grenze zwischen Fabuliertem und Realität zu verschwimmen scheint, zeigt nur wieder einmal, dass gerade im wahren Leben Komik Tragik in Spiegelschrift ist.

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 0

Wird oft zusammen gekauft

Der Kaiser von China

Der Kaiser von China

von Tilman Rammstedt

(10)
Buch
Fr. 12.90
+
=
Erledigungen vor der Feier

Erledigungen vor der Feier

von Tilman Rammstedt

(1)
Buch
Fr. 11.90
+
=

für

Fr. 24.80

inkl. gesetzl. MwSt. zzgl. Versandkosten

Alle kaufen

Kundenbewertungen

Verfügbarkeit in Ihrer Buchhandlung prüfen

Filialabholung: Ihre Vorteile
  1. Bereits Online prüfen, ob Ihr gewünschtes Buch in der Filiale vorrätig ist
  2. Bestellen Sie Online und lassen Sie Ihre Artikel zur Abholung in die Filiale vor Ort liefern
  3. Artikel, die zur Filialabholung bestellt wurden, können in der Filiale bezahlt werden.
  4. Falsches Buch bestellt? Retournieren Sie ihre gekauften Bücher kostenfrei in der Filiale