orellfuessli.ch

Die Eisfrau

Die Eisfrau - Ein Polarroman

Ein Luftschiff überfliegt die Arktis. In der Führergondel wendet der Funker den Kopf und sieht den Kapitän fragend an; es gibt plötzlich keine Funkverbindung. Das Flugzeug mit Passageren und Besatzung befindet sich in einer 'Zone des Schweigens’, in dem es angeblich ein 'Loch im Äther' gibt. Für die Passagiere ändert sich nichts, denn das Luftschiff gleitet ruhig und unverändert weiter seine Bahn. Die Augen der Offiziere im Führerstand werden aber gespenstisch wach, die Nerven spannen sich. Der Kapitän und seine Mannschaft warten atemlos darauf, dass sie die Stimmen der Welt wieder hören können. Unten im Eis sieht einer die Passagiere plötzlich ein gigantisches Frauantlitz. Eine einsame Eisskulptur, die eine unglaubliche Geschichte besitzt… AUTORENPORTRÄT Axel Rudolph (1893-1944) wurde als einziges Kind einer dänischen Mutter und eines schwedischen Vaters in Köln-Nippes geboren. Seine Kriminal- und Abenteuerromane, dessen Themen er aus seinem abenteuerlichen Leben schöpfte und verfremdet in ferne Länder verlegte, spielen in der Arktis, auf den Ölfeldern Venezuelas, auf hoher See, im Himalaya, in den USA, Asien oder den Grossstädten Deutschlands und in Dänemark. Seinen Lebensweg kreuzten zahlreiche illustre und bekannte Personen, darunter der Afrika-Sachbuchautor Hermann Freyberg, unter dessen Namen er nach dem Ausschluss aus der Reichsschrifttumskammer - was praktisch ein Berufsverbot bedeutete - weitere Romane veröffentlichte. Rudolph veröffentlichte unter seinem Namen und den Pseudonymen Heinrich Weiler und Richard Erden. Silvester 1943 wurde der Autor verhaftet, weil er - trotz seiner unbeschwerten Literatur - während des zweiten Weltkriegs privat kein Blatt vor den Mund nahm. Dies kostete ihn letztendlich das Leben: Am 18. Juli 1944 stand er vor dem "Volksgerichtshof" und wurde zum Tode verurteilt. Am 30. Oktober starb er unter dem Fallbeil der Nationalsozialisten im Zuchthaus Brandenburg-Görden. Doch nun werden Axel Rudolph und seine Werke aus der ungebührlichen Vergessenheit zurück in die Gegenwart geholt. Exklusiv für Sie wiederentdeckt: Axel Rudolph, mitreissend wie noch nie zuvor!
Portrait
"Axel Rudolph? Nie gehört!" So dürfte es vielen gehen. Noch! Denn er war ein wirklichter Erfolgsschriftsteller, der zwischen 1936 und 1944 über 50 Romane veröffentlichte. Unterhaltungsliteratur oder, wie man damals sagte, "Groschenromane". Axel Rudolph (1893-1944) konnte unverschämt schnell schreiben. Er lieferte oft im Monatsrhythmus neue Bücher ab, mit Titeln wie "Das Bildnis der Unbekannten", "Die Eisfrau" oder "Gebt uns ehrliche Waffen". Rudolph veröffentlichte unter seinem Namen und den Pseudonymen Heinrich Weiler und Richard Erden und ihm gefiel, was er schrieb. Zweifel kannte er nicht, so dass er unbeschwert Geschichten erfand, in die er geniesserisch ein paar Tropfen an Exotik, amourösen Liaisons und einer guten Portion Abenteuergeist einfliessen liess. Seine Kriminal- und Abenteuerromane, dessen Themen er aus seinem abenteuerlichen Leben schöpfte und verfremdet in ferne Länder verlegte, spielen in der Arktis, auf den Ölfeldern Venezuelas, auf hoher See, im Himalaya, in den USA, Asien oder den Grossstädten Deutschlands und in Dänemark - oder auch in Russland, wo er in Sibirien während des ersten Weltkriegs selbst im Gefangenenlager sass. Seine oft imaginierten Reisen geben den Hintergrund für die Handlungen, in denen es nicht selten um ein den Sieg des Einzelnen über widrige Umstände geht, die durch Beharrlichkeit und Ehrlichkeit in Glück umgewandelt werden.
Im wirklichen Leben erging es Axel Rudolph nicht ganz so glimpflich: 1930 war er arbeits- und obdachlos. Er tippelte durchs Land, arbeitete als Gelegenheitsarbeiter und Bergmann und wurde Hausarbeiter im Obdachlosenasyl in Bochum, bis er 1932 in der Zeitschrift "Die Woche" auf eine Anzeige der Studios Ufa stiess, die Ideen für einen guten Tonfilm suchten. Axel Rudolph, mit Fantasie und Selbstbewusstsein ausgestattet, schilderte sein verkorkstes Leben auf ein paar Schreibmaschinenseiten, gewann den Wettbewerb und startete durch: Die Ufa forderte ihn auf, nach Berlin zu kommen. Hier schrieb er Drehbücher für sie, die mit den Stars seiner Zeit verfilmt wurden: "Der Stern von Valencia" kam sogar zeitgleich zur deutschen, auch in einer französischen Fassung in die Kinos - mit dem grossen Jean Gabin in der Hauptrolle. Parallel heuerte ihn der Westdeutsche Rundfunk für einen 20-Minuten-Beitrag über China an, und ein Berliner Verlag bezahlte einen Vorschuss für einen ersten Roman. Axel Rudolph zog also nach Berlin, begann bei der Ufa als Hilfsdramaturg und konnte schon kurz darauf von seinen Büchern leben.
1939 jedoch verschärften sich die Bedingungen für die deutsche Unterhaltungsliteratur; Goebbels' Propagandaministerium betrieb die Instrumentalisierung von Kriminalromanen usw. für nationalsozialistische Zielsetzungen. Chronische Individualisten wie Axel Rudolph wurden aus der Reichsschrifttumskammer ausgeschlossen. Ohnehin war Rudolph dubios auffällig; schon 1932, nachdem er einer hübschen Kollegin schöne Augen gemacht hatte, welches zu einer handgreiflichen Auseinandersetzung mit SA-Männern führte, hatte er eine Anprangerung bekommen, die wiederrum zur Kündigung bei der Ufa führte.
Für Axel Rudolph kam der Ausschluss aus der Reichsschrifttumskammer einem Berufsverbot gleich. Mit Hilfe des Afrika-Sachbuchautors Hermann Freyberg, der mehrere von Rudolphs Romanen unter seinem eigenen Namen veröffentlichte, konnte seine finanzielle Lage gebessert werden. Axel Rudolph zog sich aus dem Wespennest, zu dem Berlin geworden war, zurück und zog nach Semlin, wo er 1943 seine Verlobte Gertrud heiratete. Durch eine Denunziation im unmittelbaren Freundeskreis - einer enttäuschten Geliebten, die Tochter des Semliner Ortsgruppenleiters der NSDAP war - gelangten Briefe, in denen Rudolph aus seiner Verachtung für das nationalsozialistische Regime keinen Hehl machte, in die Hände der Gestapo. Silvester 1943 wurde der Autor verhaftet und am 18. Juli 1944 stand er vor dem "Volksgerichtshof" von Roland Freisler und wurde zum Tode verurteilt. Am 30. Oktober starb er unter dem Fallbeil der Nationalsozialisten im Zuchthaus Brandenburg-Görden.
Dass Diktaturen nur bestehen, weil sie vor aller Ideologie auf persönliche Ranküne, auf Neid und Missgunst zählen können, dies zu zeigt das Leben Axel Rudolphs mit aller Deutlichkeit - wer weiss, wie es ihm in seinem Leben ergangen wäre, wenn die Geschehnisse seiner Zeit seinem Schriftstellertum nicht ein jähes Ende gesetzt hätten. Die Kleingeistigen scheinen grundsätzlich inhaltliche und ästhetische Probleme mit den Grossherzigen zu haben und Axel Rudolphs tragisches Ende zeigt mit aller Deutlichkeit, dass die Nationalsozialisten nicht einmal eine freigeistig und offenherzig gelebte Leichtigkeit des Seins zu ertragen im Stande gewesen sind, - und das begradigen wir jetzt! Axel Rudolph, wohlverdient aus der Versenkung geholt, in die ihn ein Schreckensregime mit Absicht hatte gleiten lassen, feiert nun sein grosses Comeback - der Erfolg ist verdient, jetzt erst recht!
… weiterlesen
Beschreibung

Produktdetails


Format ePUB i
Kopierschutz kein Kopierschutz
Seitenzahl 250, (Printausgabe)
Altersempfehlung 15 - 99
Erscheinungsdatum 12.04.2016
Sprache Deutsch
EAN 9788711445150
Verlag SAGA Egmont
eBook (ePUB)
Fr. 2.20
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar
In der Cloud verfügbar
Premium Card
Fr. 2.20 Umsatz sammeln
Weitere Informationen

Andere Kunden interessierten sich auch für

  • 43554553
    Der rote Hahn
    von Axel Rudolph
    eBook
    Fr. 2.50
  • 43554558
    Maghena
    von Axel Rudolph
    eBook
    Fr. 2.50
  • 43859367
    Die flammende Nacht
    von Hans Hyan
    eBook
    Fr. 2.50
  • 43424630
    Schneckentänzer
    von Manfred Röder
    eBook
    Fr. 4.90
  • 43554557
    Wo blieb Carl Ermelund?
    von Axel Rudolph
    eBook
    Fr. 2.50
  • 43595853
    GROSSE BRÜDER - Thriller
    von Marco Born-Miljak
    (14)
    eBook
    Fr. 2.90
  • 43554556
    Das Bildnis der Unbekannten
    von Axel Rudolph
    eBook
    Fr. 2.50
  • 44344065
    Das Paket
    von Sebastian Fitzek
    (1)
    eBook
    Fr. 16.50
  • 45310396
    Im Wald
    von Nele Neuhaus
    (9)
    eBook
    Fr. 18.50
  • 45824545
    Weißwurstconnection / Franz Eberhofer Bd.8
    von Rita Falk
    eBook
    Fr. 15.90

Kundenbewertungen


Es wurden noch keine Bewertungen geschrieben.

Wird oft zusammen gekauft

Die Eisfrau

Die Eisfrau

von Axel Rudolph

eBook
Fr. 2.20
+
=
Aschekinder - Thriller

Aschekinder - Thriller

von Wilhelm J. Krefting

(25)
eBook
Fr. 3.50
+
=

für

Fr. 5.70

inkl. gesetzl. MwSt.

Alle kaufen