orellfuessli.ch

Die Erziehung des Herzens

Geschichte eines jungen Mannes. Mit Rezensionen sowie e. Glossar im Anh.

(1)

Als Student voller Pläne und Hoffnungen, mit künstlerischen und gesellschaftlichen Ambitionen kommt Frédéric Moreau aus der Provinz nach Paris. Doch schon bald wird der empfindsame Moreau von der Liebe zu Madame Arnoux überwältigt, die seine Einbildungskraft gefangennimmt und seine Tatkraft auf Jahr hinaus lähmt. Seiner revolutionären Begeisterung folgt die masslose Enttäuschung über den Sieg der Reaktion von 1848. Er sinkt zu völliger Indifferenz und Mittelmässigkeit ab und muss zuletzt desillusioniert auf ein gescheitertes Leben zurückblicken.

Portrait
Gustave Flaubert, geb. 1821 in Rouen als Sohn eines Chirurgen, besuchte zuerst die Schulen in seiner (durch 'Madame Bovary' berühmt gewordenen) Vaterstadt, studierte eher lust- und erfolglos die Rechte in Paris und musste sich dann aufgrund eines rätselhaften Nervenleidens aus jeder Berufstätigkeit zurückziehen. Er lebte in strenger schriftstellerischer Askese in Rouen, unternahm immer wieder Reisen in Europa, nach Nordafrika und dem Nahen Osten und starb 1880 im Alter von 59 Jahren. Flaubert war unerbittliche Präzision in der Kunst wichtiger als überhitzte Inspiration und das Suchen nach bisher unbeschriebenen Aspekten der Wirklichkeit wesentlicher als romantische Gefühlsdarstellung. Diese strenge Forderung setzte er in 'Madame Bovary' in revolutionärer Weise um, doch vorher hatte es in seinem Leben eine Epoche gegeben, die in ihrer anarchischen Heftigkeit ihresgleichen sucht.
Flaubert verspottete seine Zeitgenossen und setzte ihnen mit unübertroffener sprachlicher Schärfe zu. Bereits sein erstes gedrucktes Werk, Madame Bovary, rief ebensoviel Hass wie Bewunderung hervor und sicherte ihm einen Ehrenplatz in der ewigen Bibliothek der Weltliteratur. Flaubert forderte zeitlebens die Lesegewohnheiten seines Publikums heraus und lehrte es, sich von der Vorliebe für das Gewöhnliche frei zu machen. Diese Art der literarischen Umerziehung begeistert auch heutige Leser durch ihre kompromisslose Originalität.
… weiterlesen
Beschreibung

Produktdetails


Einband Taschenbuch
Seitenzahl 615
Erscheinungsdatum 22.03.2005
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-257-20723-1
Verlag Diogenes
Maße (L/B/H) 180/113/32 mm
Gewicht 470
Originaltitel L' education sentimentale
Auflage 12
Buch (Taschenbuch)
Fr. 19.90
inkl. gesetzl. MwSt. zzgl. Versandkosten
Versandfertig innert 1-2 Werktagen.
Kostenlose Lieferung ab Fr. 30 i
Lieferung zur Abholung in Ihre Buchhandlung möglich – Verfügbarkeit prüfen
Premium Card
Fr. 19.90 Umsatz sammeln
Weitere Informationen

Andere Kunden interessierten sich auch für

  • 17564502
    Die Erziehung der Gefühle
    von Gustave Flaubert
    Buch
    Fr. 14.90
  • 40414954
    Plattform
    von Michel Houellebecq
    Buch
    Fr. 14.90
  • 2047265
    Die Versuchung des heiligen Antonius
    von Gustave Flaubert
    Buch
    Fr. 13.90
  • 43251291
    Unterwerfung
    von Michel Houellebecq
    (4)
    Buch
    Fr. 16.90
  • 39264096
    Guitry, A: Claras Melodie
    von Aurore Guitry
    (9)
    Buch
    Fr. 21.90
  • 43516344
    Die Wahrheit über den Fall Harry Quebert
    von Joël Dicker
    Buch
    Fr. 14.90
  • 35150594
    Benacquista, T: Malavita
    von Tonino Benacquista
    (6)
    Buch
    Fr. 22.90
  • 6399432
    35 kilos d'espoir
    von Anna Gavalda
    (2)
    Buch
    Fr. 5.90
  • 2894822
    Der Fremde
    von Albert Camus
    (11)
    Buch
    Fr. 12.90
  • 35298487
    Jules Verne - Romane
    von Jules Verne
    (1)
    Buch
    Fr. 31.90

Kundenbewertungen


Durchschnitt
1 Bewertung
Übersicht
0
0
1
0
0

L'éducation sentimentale
von Zitronenblau am 05.12.2009

Wiewohl "Die Erziehung des Herzens" oder gern auch "Lehrjahre des Gefühls" für Flaubertunbelesene hinter der Bovary ein Schattendasein fristet, so gerecht ist dem. Der Protagonist Frédéric ist ein Erbreicher, der nach Paris kommt, um Minister zu werden. So die Vorstellung. Als Bourgois kommt er in eine Gruppe von "Freunden"... Wiewohl "Die Erziehung des Herzens" oder gern auch "Lehrjahre des Gefühls" für Flaubertunbelesene hinter der Bovary ein Schattendasein fristet, so gerecht ist dem. Der Protagonist Frédéric ist ein Erbreicher, der nach Paris kommt, um Minister zu werden. So die Vorstellung. Als Bourgois kommt er in eine Gruppe von "Freunden" und verliebt sich unsterblich in die schöne, aber unantastbare Dame Arnoux. Die privaten "Geschehnisse" (es passiert nicht wirklich etwas) sind in die revolutionsträchtige Zeit vor, während und nach 1848 eingebettet, sodass diese historischen Kräfte eine bestimmendene Atmosphäre evozieren. Abgesehen vom Geld, dass immer wieder - nicht ohne Ironie - eine Rolle spielt, schaut Frédéric am Ende auf ein gescheitertetes Leben zurück: ein Leben in Indifferenz, politischer Ohnmacht, mangelnder Poesie, auswegloser Donquichotterie... "Frédéric, dessen Charakter jeder Schwäche erlag...", schreibt Flaubert mit kühler Nüchternheit, die den ganzen Roman durchzieht, jedoch bei der Bovary in konsequenter, böser Grausamkeit umschlägt. Proust hat den Stil Flauberts sehr gelobt, denn auffällig sind die unepischen Sprünge, von einer Zeile zur nächsten werden ganze Zeit- und Ortssprünge vorgenommen, die alles Irrelevante von Vornherein eliminieren! Dem obliegt eine gewisse Akausalität, die die Personen von den Dingen abhängig macht, nicht umgekehrt. Ich halte dieses Programm für unästhetisch - man mag nun darüber streiten, inwiefern dieser Stil den kritischen Realismus Flauberts untermauert oder eben nicht. Die Bourgoisie ist freilich DER Kritikpunkt, sie und insbesondere Frédéric werden in eine Art fatalistisches Sinnlosigkeitsgefüge, nein, -gefälle (!) hineingeworfen - womit Heidegger wohl großen Gefallen an diesem Werk Flauberts gefunden hätte (ich weiß nicht, ob es eine Verbindung gibt). Der personifizierte Kapitalismus stirbt einen monumentalischen Tod - jedoch nur einen symbolischen, einen idealistischen. Frédéric, der Indifferente, wird die Arnoux nie bekommen, auch kein Minister wird er werden. Das Buch verharrt im Pessimismus. Walter Benjamin nennt diesen Roman ein vollkommenes Muster. Zu guter Letzt ist dieses Werk Kritik, aber auch ein stumm-erzählender Zeitzeuge jener ergreifenden und schicksalsschwangeren Jahre. Jedoch ist m. E. das unbewegliche Verharren, das Stehenbleiben und Sich-nicht-Weiterentwickeln des Weder-Held-noch-Antihelden ein dramaturgisch lähmendes Element. Nun ja, die Bovary bleibt - dies ist meine Meinung - ggü. l'éducation sentimentale in ihrer Konsequenz und ihrem bittersüßen Zynismus DAS Hauptwerk Flauberts!

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 0

Wird oft zusammen gekauft

Die Erziehung des Herzens

Die Erziehung des Herzens

von Gustave Flaubert

(1)
Buch
Fr. 19.90
+
=
Schriftsteller werden

Schriftsteller werden

von Dorothea Brande

Buch
Fr. 14.90
+
=

für

Fr. 34.80

inkl. gesetzl. MwSt. zzgl. Versandkosten

Alle kaufen

Verfügbarkeit in Ihrer Buchhandlung prüfen

Filialabholung: Ihre Vorteile
  1. Bereits Online prüfen, ob Ihr gewünschtes Buch in der Filiale vorrätig ist
  2. Bestellen Sie Online und lassen Sie Ihre Artikel zur Abholung in die Filiale vor Ort liefern
  3. Artikel, die zur Filialabholung bestellt wurden, können in der Filiale bezahlt werden.
  4. Falsches Buch bestellt? Retournieren Sie ihre gekauften Bücher kostenfrei in der Filiale