orellfuessli.ch

Jetzt online von 20% auf Bücher* profitieren! Gutscheincode: Geschenke16

Die Küste der Freiheit

Roman

(7)

1775: Als ihr geliebter Lorenz mit seinem Regiment nach Amerika in den Krieg geschickt wird, ist Anni zutiefst verzweifelt. So verzweifelt, dass sie sich als Schuldmagd in die amerikanischen Kolonien verkauft. Bald schon findet sie sich mit
zahlreichen anderen Auswanderern auf einem Schiff in die Neue Welt wieder. Doch der Weg in die Freiheit und zur Liebe ist weit ...

… weiterlesen
Beschreibung

Produktdetails


Einband Taschenbuch
Seitenzahl 878
Erscheinungsdatum 14.11.2014
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-404-16735-7
Verlag Lübbe
Maße (L/B/H) 188/129/50 mm
Gewicht 558
Auflage 2. Auflage 2014
Buch (Taschenbuch)
Fr. 14.90
inkl. gesetzl. MwSt. zzgl. Versandkosten
Versandfertig innert 1-2 Werktagen.
Kostenlose Lieferung ab Fr. 30 i
Lieferung zur Abholung in Ihre Buchhandlung möglich – Verfügbarkeit prüfen
Premium Card
Fr. 14.90 Umsatz sammeln
Weitere Informationen

Andere Kunden interessierten sich auch für

  • 39213999
    Das Geheimnis von Stralsund
    von Sabine Weiss
    (7)
    Buch
    Fr. 14.90
  • 43934939
    Flammenherz
    von Petra Röder
    (2)
    Buch
    Fr. 6.90
  • 45228611
    Die Tochter des Fechtmeisters
    von Sabine Weiss
    Buch
    Fr. 16.90
  • 26019501
    Die Glasbläserin von Murano
    von Marina Fiorato
    (1)
    Buch
    Fr. 14.90
  • 32017437
    Die Bogenschützin
    von Martha Sophie Marcus
    (4)
    Buch
    Fr. 14.90
  • 33936451
    Michael der Finne
    von Mika Waltari
    Buch
    Fr. 21.90
  • 37051172
    Im Bann des stürmischen Eroberers
    von Lynsay Sands
    (1)
    Buch
    Fr. 11.90
  • 37332967
    Die Heilerin vom Strahlenfels
    von Antonia Salomon
    (2)
    Buch
    Fr. 12.90
  • 39237887
    Welt in Flammen
    von Benjamin Monferat
    (2)
    Buch
    Fr. 31.90
  • 18667132
    Die ewige Prinzessin
    von Philippa Gregory
    (3)
    Buch
    Fr. 14.90

Kundenbewertungen


Durchschnitt
7 Bewertungen
Übersicht
6
1
0
0
0

Ein wundervolles Buch
von Eliza am 07.08.2016

Meine Meinung: Mir hat der Roman von Maria W. Peter sehr gut gefallen. Er ist ein regelrechter Schmöker, den man einmal begonnen, am liebsten nicht mehr aus der Hand legen möchte. Das Cover trifft leider nicht so ganz meinen Geschmack, für mich definitiv zu viel rosa/pink/lila, aber das ist ja... Meine Meinung: Mir hat der Roman von Maria W. Peter sehr gut gefallen. Er ist ein regelrechter Schmöker, den man einmal begonnen, am liebsten nicht mehr aus der Hand legen möchte. Das Cover trifft leider nicht so ganz meinen Geschmack, für mich definitiv zu viel rosa/pink/lila, aber das ist ja Geschmacksache ;-) Die Story an sich hat mich aber vollends überzeugt, ich habe mit Anna und Lorenz gebangt, geweint, gelitten und gehofft. Eine wahre Gefühlsachterbahn, die den Leser mitnimmt und ihn so schnell nicht wieder los lässt. Als sehr interessant habe ich die Einblicke in die Täufer- und Mennoniten-Gemeinde empfunden, ebenso wie die historischen Fakten der Schlachten zu den amerikanischen Unabhängigkeitskriegen. Zu diesem Thema hatte ich noch nichts gelesen und habe hier somit auch sehr viel gelernt. Maria W. Peter hat für ihren Roman eine aufwändige Recherche betrieben, die man dem Buch auch anmerkt. Dennoch werden die Fakten nicht losgelöst vom Roman aufgezählt, vielmehr sind sie eingeflossen in die Geschichte und mit ihr verschmolzen. Der Schreibstil der Autorin ist sehr angenehm zu lesen, oft habe ich gar nicht bemerkt, wieviel ich gelesen hatte, so flogen die Seiten dahin und am Ende war alles viel zu schnell vorbei. Durch die bereits erwähnten vielen Up-and-Downs wird es nie langweilig, nein eigentlich ziemlich nervenaufreibend. Glaubt man Anna und Lorenz haben gerade die nächste Hürde gemeistert, passiert das nächste Unglück und es scheint immer noch kein Happy End zu geben. Ich habe selten ein Buch gelesen, dass mich emotional so mitgenommen hat wie dieses. Besonders hervorheben möchte ich, dass es mir bei diesem Buch ausgesprochen gut gefallen hat, das die Geschichte aus mehreren Blickwinkeln erzählt wurde. Auch Personen die zu Beginn noch keine so große Rolle spielten und man sich schon fragte, warum jetzt dieser Perspektivwechsel, bekommen sie ihren Raum und ihren Platz in der Geschichte und dies auch vollkommen verdient und zu Recht. Sehr schön sind auch die ausführlichen Beschreibungen, die der Handlung eine angemessene Grundlage bieten, sodass diese noch stärker in den Vordergrund rückt, ohne dass man beim Lesen das Gefühl hat, ein Teil würde einen zu großen Raum einnehmen. Am Ende werden alle losen Fäden zusammengenommen und man bekommt einen guten Eindruck von den Menschen zu dieser Zeit, in diesem Land, man versteht ihr Ängste und Nöte. Ein sehr guter historischer Roman, der mich auf der ganzen Linie überzeugt hat, den ich sehr gerne gelesen habe und damit auch sehr gerne weiterempfehle an alle, die gerne historische Romane lesen. Aber auch Leser die sich einfach nur für die amerikanischen Unabhängigkeitskriege interessieren, kann ich diesen Roman ans Herz legen. Für mich der perfekte Sommerschmöker, deshalb unbedingt lesen!

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 0
Man taucht in eine längst vergessene Zeit ein und möchte das Buch nicht mehr aus der Hand legen.
von Selection Books am 25.02.2016

Ich bin begeistert! Durch das ansprechende, aber in Relation zu dem Inhalt des Buches etwas schlichte Cover, hätte ich nicht auf eine so abenteuerliche Geschichte wie die von Anna und Lorenz geschlossen. Im Jahr 1776 beginnt die Geschichte von Anna, einer jungen Wiedertäuferin, die zusammen mit Ihrem Vater Zuflucht in... Ich bin begeistert! Durch das ansprechende, aber in Relation zu dem Inhalt des Buches etwas schlichte Cover, hätte ich nicht auf eine so abenteuerliche Geschichte wie die von Anna und Lorenz geschlossen. Im Jahr 1776 beginnt die Geschichte von Anna, einer jungen Wiedertäuferin, die zusammen mit Ihrem Vater Zuflucht in einem Dorf von amischen Täufern gefunden hat. Im letzten Moment wird Anna bei einem Überfall durch einen Deserteur der hessischen Jäger gerettet und trifft so auf Lorenz von Tannau, einen „Papisten“ und Offizier eben dieser. Bald darauf erhält Anna die Chance, sich bei Ihrem Retter zu revanchieren und ihn kennenzulernen. Lorenz ist bereits zu seiner Truppe zurückgekehrt, als Anna sich durch einen Schicksalsschlag gezwungen sieht, die Sicherheit ihres Dorfes zu verlassen und Lorenz zu folgen. Auf der Suche nach Lorenz muss Anna feststellen, dass Lorenz Regiment Deutschland verlassen hat und zu Schiff einem Marschbefehl nach Amerika folgt. Anna wiederum, als junge Frau auf sich gestellt und durch ihren Glauben von der Gesellschaft ausgegrenzt, nimmt, getrieben von dem Wunsch auf ein neues Leben in Freiheit, ebenfalls die Reise auf den weit entfernten Kontinent auf sich. Während Lorenz durch das Land zieht, um im Krieg die Interessen des englischen Königs zu verteidigen, wird Anna, deren Ersparnisse nun völlig aufgebraucht sind, als Schuldmagd in den Besitz eines Plantagenbesitzers verkauft und muss dort ihre Arbeit als Sklavin verrichten. Trotz ihres so unterschiedlichen, scheinbar unvereinbaren Glaubens denken sowohl Anna als auch Lorenz immer wieder aneinander. Bereits die ersten Sätze des Buches haben mich in die Geschichte eintauchen lassen. Der Einstieg fällt wirklich sehr leicht. Dem Schreibstil von Maria W. Peter ist sehr gut zu folgen. Mit einer umfangreichen Wortpalette und mitreißenden Beschreibungen lässt sie Bilder entstehen und macht das Buch lebendig. Das Buch vermittelt dem Leser eine Idee davon, wie sich Menschen zu Anna’s Lebzeiten gefühlt haben könnten. Besonders hervorzuheben sind tatsächlich die Beschreibungen, für die ich oft Seiten zurück geblättert habe, um sie mehrmals zu lesen. In dem Buch steckt so viel Liebe zum Detail und mit Sicherheit eine Menge Recherchearbeit. Diese hat sich aber auch wirklich gelohnt. Die Geschichte von Anna und Lorenz ist vielfältig und besteht aus vielen Abenteuern. Vorhersehbar ist sie nie und es wird immer wieder spannend für die beiden. Anna muss immer wieder schier aussichtslose Situationen meistern und für ihr Leben in Freiheit kämpfen. Dabei kreuzen sich auch häufig die Wege von Anna, Lorenz und anderen Protagonisten. Die regelmäßigen Wiedertreffen auf dem großen Kontinent Amerika lassen die Geschichte manchmal sehr schicksalshaft erscheinen. Da das Buch wirklich großartig ist, kann man darüber aber mit der Begründung „das muss Gottes Fügung sein“ gut hinwegsehen. An Anna habe ich mich auf den rund 800 Seiten des Buches sehr gewöhnt. Die selbstlose junge Wiedertäuferin, zu der damaligen Zeit ein Schmähwort, erfährt so viel Ungerechtigkeit und verliert trotzdem nie den Glauben an Gott und die Menschen. Anna steht jederzeit für Ihren Glauben ein, ungeachtet der Konsequenzen. Ihre Stärke und ihr Mut sind bewundernswert. Lorenz, der zweite Hauptprotagonist, ist ein gewissenhafter Offizier und gleichzeitig gerecht und warmherzig. Wann immer er und Anna aufeinander treffen, setzt er sich fürsorglich für sie ein. Quasi ab den ersten Seiten muss Anna immer wieder knifflige Situationen durchstehen. Langweilig wird das Buch, bis zum Ende, wirklich nie. Ich kann es jedem Leser ans Herz legen, der historische Romane gerne liest. Fazit: Wer erstklassige historische Romane mag, sollte unbedingt "Die Küste der Freiheit" lesen. Grandios geschrieben taucht man in eine längst vergessene Zeit ein und möchte das Buch nicht mehr aus der Hand legen. Nur wenige Autoren schaffen es, die Vergangenheit so lebendig erscheinen zu lassen, wie die Autorin Maria W. Peter. [Gastrezension: Dani liest bei Selection Books]

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 0
Gelungenes Buch über die Freiheit
von einer Kundin/einem Kunden aus Ansbach am 19.08.2015

>>Die Küste der Freiheit<< von Maria W. Peter Wir haben das Jahr 1775 und die Mennonitin Anna lebt mit ihrem Vater in einer Gemeinde der Täufer in Hessen. Der junge Leutnant Lorenz kann sie gerade noch vor einer Schändung bewahren, als Anna brutal überfallen wird. Beide verlieben sich ineinander, aber... >>Die Küste der Freiheit<< von Maria W. Peter Wir haben das Jahr 1775 und die Mennonitin Anna lebt mit ihrem Vater in einer Gemeinde der Täufer in Hessen. Der junge Leutnant Lorenz kann sie gerade noch vor einer Schändung bewahren, als Anna brutal überfallen wird. Beide verlieben sich ineinander, aber es ist ihnen nicht möglich zusammen zu bleiben, denn beide haben einen anderen Glauben und ihre Welten sind so unterschiedlich wie es nur sein kann. Lorenz wird mit seinem Regiment nach Amerika in den Krieg geschickt, auch wenn er es sehr bedauert Anna zurückgelassen zu haben. Annas Vater stirbt und aus Verzweiflung sieht sie auch keinen anderen Weg, wie in der ferne von neuen anzufangen. Ich möchte hier auch nicht zu viel verraten, nur das die 880 Seiten nur so dahin schmelzen und ich gar nicht mehr das lesen aufhören konnte. Das Buch informiert, unterhält und erschüttert einen, man wird wirklich mitgerissen und in eine ganz andere Zeit hineinversetzt. Maria W. Peter hat die historischen Grundlagen wirklich hervorragend recherchiert und es gekonnt in den Roman einfließen lassen, ohne das es irgendwelche längen gibt. Amerika und seine Klassenunterschiede, Sklaverei und der mit Hilfe von ausländischen Soldaten geführte Unabhängigkeitskrieg. Vielseitige religöse Strömungen und der ewige Kampf nach Freiheit. Anna und Lorenz habe ich wirklich gerne auf ihrem Weg begleitet, der meistens nicht leicht war, die beiden haben mich regelrecht an das Buch gefesselt. Die Autorin hat die beiden und auch die anderen Charaktere so gut beschrieben, das ich sie wirklich greifen konnte. Maria W. Peter hat es geschafft das sich die Wege der verschiedenen Protagonisten immer wieder überschnitten haben und es gab den ein oder anderen Zufall der dann schon ein bisschen konstruiert wirkte. Das fand ich aber nicht ganz so schlimm, den es war eigentlich schön den einen oder anderen immer wieder zu begegnen. Das Nachwort der Autorin hat mir auch sehr gut gefallen, den hier wird der Traum der Freiheit noch mal wirklich gut beschrieben. Auch die menschen-verachtende Unterdrückung der Sklaven durch Plantagenbesitzer und deren Helfer haben mich in einen Bann gezogen und mich emotional teilweise sehr aufgewühlt. Ich kann das Buch nur jeden empfehlen, ich fand es wirklich Großartig und habe nebenbei noch etwas gelernt, was man nie in Vergessenheit bringen sollte.

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 0
Spannend
von Fredhel am 19.07.2015

Wer dicke Schmöker über den amerikanischen Bürgerkrieg mag im Stil von "Fackeln im Sturm" oder "Vom Winde verweht", der wird "Die Küste der Freiheit" von Maria W. Peter lieben. Die glaubensfeste Mennonitin Anna Hochstetter und der fesche Offizier Lorenz von Tannau sind zwei Menschen, die immer in den dramatischsten Lebensphasen... Wer dicke Schmöker über den amerikanischen Bürgerkrieg mag im Stil von "Fackeln im Sturm" oder "Vom Winde verweht", der wird "Die Küste der Freiheit" von Maria W. Peter lieben. Die glaubensfeste Mennonitin Anna Hochstetter und der fesche Offizier Lorenz von Tannau sind zwei Menschen, die immer in den dramatischsten Lebensphasen aufeinander treffen, sich gegenseitig das Leben retten und dann durch widrige Umstände erneut voneinander getrennt werden. Gut, wir haben es hier nicht mit einer Geschichte zu tun, wie sie das Leben schreiben könnte, aber das ist sicherlich auch nicht Ziel dieses Romans. Er spricht vielmehr das Gefühl an, indem er eine unerschütterliche Liebe beschreibt, die letztendlich große standesgemäße und religiöse Unterschiede überbrücken muss. Ja die Geschichte ist sogar ein wenig kitschig, ich geb es zu, aber trotzdem schön und bis zur letzten Seite spannend und vielschichtig. Dennoch unterscheidet sich "Die Küste der Freiheit" grundlegend von anderen "Historienschmökern" dieser Art. Die Autorin hat sehr gründlich recherchiert, um möglichst detailgetreu erzählen zu können. So wird die Lebensart der Mennoniten genauso authentisch widergegeben wie zum Beispiel kleinere Nebensächlichkeiten wie das Aussehen der Uniformen. Es gefällt mir sehr, wenn das Bild, das mir beim Lesen vor den Augen entsteht, der tatsächlichen Vergangenheit sehr nahe kommt. Auch die letzten Seiten dieses dicken Buches sind beeindruckend und lesenswert. Da ist einmal das Nachwort der Autorin, die nochmals den historischen Hintergrund ausleuchtet, gefolgt von einem Glossar der verwendeten Begriffe. Dann kommt eine Auflistung der historisch wichtigen Persönlichkeiten samt Erläuterung. Die Liste der Danksagungen dokumentiert beeindruckend die umfassende Recherche zum Buch und ganz zum Schluss gibt es quasi als Leckerchen noch Tipps und Adressen, wo man in Deutschland, aber auch in Amerika, auf den Spuren von Anna und Lorenz wandeln kann. Eine sehr schöne Idee, finde ich.

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 0
Leseempfehlung!
von Mundolibris aus Frankfurt am Main am 18.07.2015

Das Buch spielt in der Zeit vom Herbst 1775 und Ende 1783 und beschriebt die Erlebnisse zweier Menschen die aus den unterschiedlichsten Gründen in den Kolonien gelandet sind. Es ist die Zeit des amerikanischen Unabhängigkeitskrieges und der Sklaverei in den jungen Vereinigten Staaten und dem Kampf ihrer Menschen um die... Das Buch spielt in der Zeit vom Herbst 1775 und Ende 1783 und beschriebt die Erlebnisse zweier Menschen die aus den unterschiedlichsten Gründen in den Kolonien gelandet sind. Es ist die Zeit des amerikanischen Unabhängigkeitskrieges und der Sklaverei in den jungen Vereinigten Staaten und dem Kampf ihrer Menschen um die Unabhängigkeit vom Britischen Mutterland. Von der ersten bis zur letzten Seite ist es der Autorin gelungen mich zu fesseln. Das Buch hat immerhin mehr als 800 Seiten, dennoch fand ich im gesamten Verlauf der Story keine Längen die das Buch langweilig machen könnten. Es ist Maria W. Peter aufs Beste gelungen die Atmosphäre der damaligen Zeit in ihrem Buch ins jetzt zu transportieren. Sehr gelungen und authentisch beschreibt sie ihre Figuren und Schauplätze. Mit den Figuren kann man sich jederzeit identifizieren und so leidet, bangt und hofft vor allem mit den beiden Hauptfiguren Anna und Lorenz. Für mich war es eine Reise in meine Jugend, hat mich das Buch doch stellenweise an die TV-Reihe aus den Achtzigern erinnert. Damals lief im TV die Reihe Roots, die in der gleichen Zeit spielte. Dank der guten Recherche blieb man während der gesamten Lektüre des Buches neugierig und so manches habe ich so nebenbei auch gegoogelt. So bildhaft die Autorin schreibt, so sehr begann bei mir schnell das Kopfkino zu rattern, es war als liefe ein Kinofilm in meinem Kopf ab. Bunt und farbenfroh präsentierte sich das Buch in meine Fantasie. Jede Figur und jeder Schauplatz war für mich so wie ein Bild vor meinem inneren Auge sichtbar. Ich glaube dieses Buch könnte unter Umständen erfolgreich verfilmt werden. Dies war für mich das erste Buch der Autorin, aber ganz sicher nicht das letzte. Völlig verdient sind das in der Summe für mich 5 Sterne sowie eine Leseempfehlung.

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 0
Ein toller Schmöker!
von S. Degenhardt alias Smilla aus Rheinland Pfalz am 11.07.2015

Über einen Zeitraum von 7 Jahren begleitet der Leser die Mennonitin Anna Hochstetter und den hessischen Soldaten Lorenz von Tannau. Beide führt das Schicksal – oder besser gesagt: Gott – nach America und den Leser ins 18. Jahrhundert. Im Jahre 1776 begegnen sich beide in Waldeck, einem kleinen Dorf in... Über einen Zeitraum von 7 Jahren begleitet der Leser die Mennonitin Anna Hochstetter und den hessischen Soldaten Lorenz von Tannau. Beide führt das Schicksal – oder besser gesagt: Gott – nach America und den Leser ins 18. Jahrhundert. Im Jahre 1776 begegnen sich beide in Waldeck, einem kleinen Dorf in Hessen. Hier wohnt Anna bei den Amisch und hilft als Hebamme aus. Eines Tages wird sie von Kurt Paul überwältigt. Der Deserteur will sie vergewaltigen. Sein Plan geht beinahe auf, doch Unteroffizier Lorenz von Tannau kommt Anna in letzter Sekunde zu Hilfe. Vom ersten Moment an fühlen sich beide voneinander angezogen, doch da steht zu viel zwischen ihnen, als dass sie der Liebe zueinander nachgeben würden: Da ist zum Einen der unterschiedliche Glaube (Lorenz ist Papist) und der Standesunterschied. Bald darauf wird Lorenz nach America beordert. Anna, von der Gemeinschaft der Amisch verstoßen, folgt ihm, doch wird sie ihn dort wiederfinden? Zunächst einmal landet Anna nämlich als Schuldmagd auf der Huntley Plantation bei Williamsburg. Dort muss sie mit ansehen, wie der Plantagenbesitzer brutal und lieblos mit seinen schwarzen Sklaven umgeht. Auch sie selbst gerät in den Fokus des jungen Plantagenerben John Huntley und damit in Gefahr... Währenddessen dient Lorenz weiterhin als Soldat und muss häufig um sein Leben kämpfen. Davon, dass Anna sich ebenfalls im „Land der Träume“ befindet, weiß er nichts. Für ihn und vor allem für Anna scheint der Traum von Freiheit nicht in Erfüllung zu gehen. Stattdessen geht es für beide immer wieder um Leben und Tod, Verfolgung, Gewalt und Angst. Und werden sich die beiden wiederfinden, in einem Land, das so groß ist? Ich muss sagen, dass ich im ersten Moment ganz schön überwältigt war von dem Umfang dieses Schmökers! Aber fängt man erst einmal an zu lesen, kann man auch nur noch schwerlich aufhören. Das Buch liest sich sehr flüssig und das Schicksal von Anna und Lorenz ließ mich nicht mehr los. Bis zum Ende hin hoffte und bangte ich um die beiden. Immer, wenn ich dachte, nun müsse es doch endlich gut für sie werden, kam eine neue, überraschende Wendung. Mehrere Handlungsstränge (aber nicht zu viele) machen den Roman sehr spannend, da man immer wissen möchte, wie es bei den anderen Romanfiguren weiter geht. Maria W. Peter lässt sehr viel Hintergrundwissen in die Handlung einfließen. Man erfährt nicht nur viel zum historischen Rahmen (der aufgrund der Kriegshandlung recht komplex ist), sondern auch über das Leben der Mennoniten/Amisch sowohl im deutschen Reich als auch in America, den Glauben und das Leben zur damaligen Zeit allgemein. Vorne und hinten sind Karten zu den Schauplätzen „heiliges römisches Reich deutscher Nation“ und „die 13 amerikanischen Kolonien“ enthalten. Ein ausführliches, interessantes Nachwort, ein Glossar und ein Verzeichnis historischer Personen machen diesen Roman komplett. Wer historische Romane mag mit vielen Wendungen und einer Liebesgeschichte sollte sich von seinem Umfang nicht abschrecken lassen! Ich habe ihn sehr genossen!

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 0
Lesenswertes Buch
von Hans Joachim Gross aus Spiesen-Elversberg am 30.01.2015

Dieses Buch müssen Sie gelesen,sonst haben sie die Neuerscheinungen 2014 nicht komplett gelesen. Sehr gut und genau recherchiert.nach meiner Meinung sollte eine Fortsetzung geschrieben werden

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 0

Wird oft zusammen gekauft

Die Küste der Freiheit

Die Küste der Freiheit

von Maria W. Peter

(7)
Buch
Fr. 14.90
+
=
Die Tochter des Seefahrers

Die Tochter des Seefahrers

von Linda Holeman

(1)
Buch
Fr. 14.90
+
=

für

Fr. 29.80

inkl. gesetzl. MwSt. zzgl. Versandkosten

Alle kaufen

Kundenbewertungen

Verfügbarkeit in Ihrer Buchhandlung prüfen

Filialabholung: Ihre Vorteile
  1. Bereits Online prüfen, ob Ihr gewünschtes Buch in der Filiale vorrätig ist
  2. Bestellen Sie Online und lassen Sie Ihre Artikel zur Abholung in die Filiale vor Ort liefern
  3. Artikel, die zur Filialabholung bestellt wurden, können in der Filiale bezahlt werden.
  4. Falsches Buch bestellt? Retournieren Sie ihre gekauften Bücher kostenfrei in der Filiale