orellfuessli.ch

Die Liebenden von Sotschi

Roman

Ein harmloser Urlaubsflirt – so fängt es an. Im paradiesischen Kurort Sotschi am Schwarzen Meer lernt die deutsche Ärztin Dr. Irene Walther einen russischen Ingenieur kennen. Als die Ferien zu Ende gehen, weiss Irene, dass sie Boris nie vergessen wird. Doch Hoffnung auf ein Wiedersehen gibt es nicht. Bis Boris seiner grossen Liebe wegen alles hinter sich lässt: seinen Beruf, seine Karriere, sein Land. Wieder vereint geraten die beiden Liebenden in das gefährliche Spiel der Geheimdienste.






Nachwort der Herausgeberin Dagmar Konsalik zu »Die Liebenden von Sotschi«


Alle Russland-Bücher meines Vaters sind durch Gorbatschow über Nacht historische Romane geworden. Was ihnen nichts von ihrer Spannung und ihrer Seele nimmt. Mein Vater sprach immer von seiner ostischen Seele, die wohl auch mit den bulgarischen Vorfahren seiner Mutter zu tun hatte. Von ihr hat er als Autor Heinz Günther den Mädchenamen angenommen – sie war eine Konsalik. Land und Leute in Russland liebte er sehr. Was er nie geliebt hat, war der Bolschewismus. „Meine Bücher sind Liebeserklärungen an das Land und die Menschen, aber gleichzeitig auch ein Angriff auf den Kommunismus.“ Deshalb stand er in Russland jahrelang auf der Liste. In der DDR wurde ein Leser seiner Romane, die er heimlich gelesen hatte, sogar inhaftiert, wie er meinem Vater bei dessen erster Signierstunde nach dem Mauerfall – übrigens in einer Buchhandlung am Alexanderplatz – unter Tränen erzählte. Eine der politisch eher harmloseren Geschichten ist Die Liebenden von Sotschi, da die dramatische Liebesgeschichte des Heldenpaares während des Kalten Krieges ganz klar im Vordergrund dieses Agententhrillers steht.






Portrait
Heinz G. Konsalik, Jahrgang 1921, stammte aus Köln. Nach dem Abitur studierte er in Köln, München und Wien Theaterwissenschaften, Literaturgeschichte und Germanistik. Während des Zweiten Weltkriegs wurde er an der Ostfront schwer verwundet. Nach 1945 arbeitete Konsalik zunächst als Dramaturg und Redakteur, seit 1951 war er als freier Schriftsteller tätig. Seit dem »Arzt von Stalingrad« wurde jedes seiner Bücher ein Bestseller. Bis zu seinem plötzlichen Tod am 5. Oktober 1999 schrieb Heinz G. Konsalik 154 Romane, die in 46 Sprachen übersetzt und mehr als 88 Millionen Mal verkauft wurden. Damit ist Konsalik der national und international meistgelesene deutschsprachige Schriftsteller der Nachkriegszeit.
… weiterlesen
Beschreibung

Produktdetails


Format ePUB i
Kopierschutz kopiergeschützt i
Erscheinungsdatum 14.04.2014
Sprache Deutsch
EAN 9783641134587
Verlag Heyne
Verkaufsrang 12.285
eBook (ePUB)
Fr. 5.90
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar
In der Cloud verfügbar
Premium Card
Fr. 5.90 Umsatz sammeln
Weitere Informationen

Andere Kunden interessierten sich auch für

  • 38696419
    Der Herr der zerstörten Seelen
    von Heinz G. Konsalik
    eBook
    Fr. 5.90
  • 41198298
    Wolkentanz
    von Utta Danella
    eBook
    Fr. 5.90
  • 40050434
    Das goldene Meer
    von Heinz G. Konsalik
    eBook
    Fr. 5.90
  • 39254786
    Hummeln im Herzen
    von Petra Hülsmann
    (6)
    eBook
    Fr. 11.00
  • 40050485
    Liebesnächte in der Taiga
    von Heinz G. Konsalik
    eBook
    Fr. 5.90
  • 38781646
    Der Hypnosearzt
    von Heinz G. Konsalik
    eBook
    Fr. 5.90
  • 38696157
    Die Gutachterin
    von Heinz G. Konsalik
    eBook
    Fr. 5.90
  • 38696445
    Gold in den roten Bergen
    von Heinz G. Konsalik
    eBook
    Fr. 5.90
  • 38696411
    Der schwarze Mandarin
    von Heinz G. Konsalik
    eBook
    Fr. 5.90
  • 40050431
    Liebe lässt alle Blumen blühen
    von Heinz G. Konsalik
    (1)
    eBook
    Fr. 5.90

Kundenbewertungen


Es wurden noch keine Bewertungen geschrieben.

Wird oft zusammen gekauft

Die Liebenden von Sotschi

Die Liebenden von Sotschi

von Heinz G. Konsalik

eBook
Fr. 5.90
+
=
Der Leibarzt der Zarin

Der Leibarzt der Zarin

von Heinz G. Konsalik

eBook
Fr. 5.90
+
=

für

Fr. 11.80

inkl. gesetzl. MwSt.

Alle kaufen