orellfuessli.ch

Die Liebhaberinnen

(1)
Auch in diesem Roman der österreichischen Autorin fasziniert das buchstäblich unheimliche Talent, Alltagsgeschichten auf den Grund zu gehen. Welche Entfaltungsmöglichkeiten hat eine Arbeiterin? Sie kann einen Mann heiraten, der ihr den gesellschaftlichen Aufstieg garantiert. Doch wie andere Möglichkeiten, so sind auch sozial attraktive Männer rar, und die attraktivsten sind schon vergeben. So setzt zwischen zwei «Liebhaberinnen» ein Konkurrenzkampf auf Leben und Besserleben ein, der mit Wucht ausgetragen wird.
«Beide ‹Liebhaberinnen› sind die Betrogenen. ‹wenn einer ein schicksal hat, dann ist es ein mann. wenn einer ein schicksal bekommt, dann ist es eine frau.› ... Bestechend an dieser Schriftstellerin ist die Genauigkeit und Schärfe, mit der sie in eine Welt falscher Glücksvorstellungen eindringt.» (Frankfurter Rundschau)
Portrait
Elfriede Jelinek, 1946 geboren, hat für ihr literarisches Werk zahlreiche Auszeichnungen erhalten, darunter den Georg-Büchner-Preis und den Franz-Kafka-Literaturpreis. 2004 wurde ihr der Nobelpreis für Literatur verliehen. Ihr Theaterstück „Winterreise“ (2011) zählt mit bisher über 20 Inszenierungen zu den meistgespielten deutschsprachigen Stücken der letzten Jahre.
… weiterlesen
Beschreibung

Produktdetails


Format ePUB i
Kopierschutz kein Kopierschutz (enthält ein Wasserzeichen) i
Seitenzahl 208, (Printausgabe)
Erscheinungsdatum 01.10.2012
Sprache Deutsch
EAN 9783644464612
Verlag Rowohlt E-Book
eBook (ePUB)
Fr. 10.00
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar
In der Cloud verfügbar
Premium Card
Fr. 10.00 Umsatz sammeln
Weitere Informationen

Andere Kunden interessierten sich auch für

  • 33074326
    Die Klavierspielerin
    von Elfriede Jelinek
    eBook
    Fr. 10.00
  • 32380415
    About a Boy
    von Nick Hornby
    eBook
    Fr. 9.50
  • 29023122
    Böse Schafe
    von Katja Lange-Müller
    eBook
    Fr. 10.00
  • 25768944
    Erzähl mir von der Liebe
    von Beate Teresa Hanika
    eBook
    Fr. 14.50
  • 34796191
    Ein ganzes halbes Jahr
    von Jojo Moyes
    (134)
    eBook
    Fr. 11.00
  • 34221938
    Der falsche Nero
    von Lion Feuchtwanger
    (1)
    eBook
    Fr. 10.50
  • 43280438
    Ach, diese Lücke, diese entsetzliche Lücke
    von Joachim Meyerhoff
    (3)
    eBook
    Fr. 21.50
  • 45500444
    Die Schattenschwester / Die sieben Schwestern Bd.3
    von Lucinda Riley
    eBook
    Fr. 18.90
  • 41227640
    Die sieben Schwestern
    von Lucinda Riley
    (20)
    eBook
    Fr. 8.70 bisher Fr. 10.90
  • 47746089
    Wollsockenwinterknistern
    von Karin Lindberg
    (3)
    eBook
    Fr. 3.50

Kundenbewertungen


Durchschnitt
1 Bewertung
Übersicht
0
1
0
0
0

Die Hasserinnen
von Susanne Haenlein aus Wien am 14.06.2015

Einblicke in alltägliche weibliche Welten auf nicht alltägliche Weise. Die offenbarten Gefühlswelten der Protagonistinnen verwandeln die vor der Lektüre allenfalls vorhandenen vagen Vermutungen über eine mögliche Interpretation des weiblichen Lebenszwecks in Erkenntnisse. Das Nicht-Verständnis zwischen Licht-Liebe und Schatten-Hass wird nachvollziehbar und differenziert gesellschaftliche Unter-Ebenen weiter aus.

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 0
Frauen im Systemzwang - glänzend charakterisiert!
von einer Kundin/einem Kunden am 31.12.2005
Bewertetes Format: Einband: Taschenbuch

„Wenn einer ein Schicksal hat, dann ist es ein Mann. Wenn einer ein Schicksal bekommt, dann ist es eine Frau“, dieser Satz umreisst treffend, worum es in diesem Buch geht: Es sind die veralteten, aus Tradition und Vorurteil gewachsenen Genderrollen, in die uns die Gesellschaft hineinzwängt, es ist jener... „Wenn einer ein Schicksal hat, dann ist es ein Mann. Wenn einer ein Schicksal bekommt, dann ist es eine Frau“, dieser Satz umreisst treffend, worum es in diesem Buch geht: Es sind die veralteten, aus Tradition und Vorurteil gewachsenen Genderrollen, in die uns die Gesellschaft hineinzwängt, es ist jener Raster, der über jeden und alle richtet, und der keinen Verstoss gegen seine rigiden Regeln duldet. Es ist die Strukturgewalt, die all jene zermalmt, die sich ihr in den Weg stellen. Erschreckend finde ich die Aktualität der Grundproblematik: 30 Jahre nach Erscheinen dieses Buches sehen sich die Töchter der beschriebenen Mütter-Generation denselben Problemen gegenüber: Gewalt und Unterdrückung ist geblieben, nur die Form hat sich verändert. Elfriede Jelinek, neben Thomas Bernhard die heftigste Kritikerin Österreichs, immer wieder als Nestbeschmutzerin beschimpft, legt in diesem frühen Roman den Grundtenor ihres Schaffens offen. Mit dem Roman „Die Klavierspielerin“ zu Weltruhm gelangt, erhielt sie 2004 den Nobelpreis.

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
1 0
Eine Offenbarung!
von raubkatzal aus Wien am 02.03.2007
Bewertetes Format: Einband: Taschenbuch

Es ist die Geschichte von zwei Mädchen aus einem Milieu, in dem der Entscheidungsfreiheit dauernd unsichtbare Grenzen gesetzt sind. Die Autorin ist, um ihren Stoff zu finden, wie neuerdings so viele aus der Stadt hinaus aufs Land gegangen. Doch im Gegensatz zu anderen Schriftstellern hat sie nicht den archaischen... Es ist die Geschichte von zwei Mädchen aus einem Milieu, in dem der Entscheidungsfreiheit dauernd unsichtbare Grenzen gesetzt sind. Die Autorin ist, um ihren Stoff zu finden, wie neuerdings so viele aus der Stadt hinaus aufs Land gegangen. Doch im Gegensatz zu anderen Schriftstellern hat sie nicht den archaischen Einklang der Menschen mit der Natur entdeckt, auch nicht das harte, einfache Leben der Mägde und Knechte. n einem besonders idyllischen Tal der Steiermark steht eine Fabrik, in der Miederwaren hergestellt werden. Es ist symbolisch, daß in diesem Unfrieden einer entlegenen Region die Produktion eines Zivilisationsguts vonstatten geht, das auf die äußere weibliche Natur im Interesse der Mode Zwang ausübt. Die Fabrik floriert, weil sie die Löhne besonders niedrig halten kann. Welche Entfaltungsmöglichkeiten hat eine Arbeiterin, die Büstenhalter im Akkord näht? Sie kann einen Mann heiraten, der ihr den gesellschaftlichen Aufstieg garantiert. Elfriede Jelinek hat all diese Themen in ein packendes Buch gesteckt, eine feine Struktur geschaffen, die alles miteinander verbindet. Illusionen werden zerstört, die Sprache ist brutal und offen, sie zeigt ganz deutlich, das wir alle eigentlich nur das sehen sehen, was wir sehen wollen.

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 0
dieses Buch vergisst man nicht
von einer Kundin/einem Kunden aus Hamburg am 07.04.2006
Bewertetes Format: Einband: Taschenbuch

Ein sehr realistische Beschreibung einer beängstigenden und bedrückenden Realität. Die Sprache von Elfriede Jelinek ist jedoch so drastisch und gleichzeitig so distanziert, dass man am Ende aufatmet, weil man noch davongekommen ist. Gehört zu den besten Büchern, die ich je gelesen habe.

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 0
regt zum Nachdenken an.
von Lesemaus aus Mistelbach am 13.07.2008
Bewertetes Format: Einband: Taschenbuch

Muss sagen, dass ich mich zuerst an den Stil gewöhnen musste. Die Lebensgeschichten zweier bzw. dreier Frauen, wird sehr roh und unverblümt dargestellt. Es schließt sich der Kreis und man denkt sich - so war es bzw. ist es manchmal immer noch. War mein erstes Buch von Elfriede Jelinek... Muss sagen, dass ich mich zuerst an den Stil gewöhnen musste. Die Lebensgeschichten zweier bzw. dreier Frauen, wird sehr roh und unverblümt dargestellt. Es schließt sich der Kreis und man denkt sich - so war es bzw. ist es manchmal immer noch. War mein erstes Buch von Elfriede Jelinek und muss sagen, es hat mich überredet. Wie gesagt ungewöhnlicher Stiel und alle Wörter klein geschrieben - warum eigentlich?

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 0
Naja
von L.M. aus Zuhause am 31.01.2012
Bewertetes Format: Einband: Taschenbuch

"Die Liebhaberinnen" ist, denke ich, Geschmackssache. Meiner Meinung nach versinkt der Roman in Klischees und Stereotypen, wie vor allem an Erich und Heinz, den unverbesserlichen Machos, deutlich wird. Vor allem die sprachliche Gestaltung macht den Roman recht ungenießbar, es liest sich, als wolle die Autorin sich ihren Frust von... "Die Liebhaberinnen" ist, denke ich, Geschmackssache. Meiner Meinung nach versinkt der Roman in Klischees und Stereotypen, wie vor allem an Erich und Heinz, den unverbesserlichen Machos, deutlich wird. Vor allem die sprachliche Gestaltung macht den Roman recht ungenießbar, es liest sich, als wolle die Autorin sich ihren Frust von der Seele schreiben, sich richtig auskotzen, wobei man sich beim lesen allerdings leicht angekotzt fühlt.

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 0
Gewöhnungsbedürftig gut!
von Leselady aus Wien am 02.08.2011
Bewertetes Format: Einband: Taschenbuch

Musste diese Lektüre im Rahmen meiner Matura lesen und war sehr gespannt darauf, weil ich sehr feministische Bücher mag. Anfangs ist es schwer sich an die durchgehende Kleinschreibung zu gewöhnen, allerdings gewöhnt man sich im Laufe des Lesens daran. Richtig interessant und toll fand ich den ständigen Perspektivenwechsel zwischen... Musste diese Lektüre im Rahmen meiner Matura lesen und war sehr gespannt darauf, weil ich sehr feministische Bücher mag. Anfangs ist es schwer sich an die durchgehende Kleinschreibung zu gewöhnen, allerdings gewöhnt man sich im Laufe des Lesens daran. Richtig interessant und toll fand ich den ständigen Perspektivenwechsel zwischen den beiden Damen! Das Buch gibt Einblick in eine frühere Zeit und in die Unterdrückung der Frau.

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 0

Wird oft zusammen gekauft

Die Liebhaberinnen

Die Liebhaberinnen

von Elfriede Jelinek

(1)
eBook
Fr. 10.00
+
=
Lust

Lust

von Elfriede Jelinek

eBook
Fr. 10.00
+
=

für

Fr. 20.00

inkl. gesetzl. MwSt.

Alle kaufen

Kundenbewertungen