orellfuessli.ch

Mit eBooks in weniger als einer Minute mit dem Lesen beginnen. Sie haben noch keinen tolino?

Die Marseille-Connection

Krimi

(1)
In der düsteren Metropole zwischen Afrika und Europa tobt ein Territorialkrieg. Kommissarin Bourdet – knallhart, hässlich und mit einer Schwäche für schöne Frauen – tut nicht nur Gutes, um das Böse zu verhindern. Sie hat ihre eigene Definition von Verbrechens-bekämpfung. Ein korsischer Mafiaboss alter Schule und ein Berufskiller, der sein Handwerk in den Drogenkriegen Südamerikas gelernt hat, helfen ihr dabei. Das bekommen Sosim, Sunil, Giuseppe und Inez zu spüren. Sie haben zusammen Ökonomie in Leeds studiert und kommen nach Marseille, um die Welt zu erobern. Geldwäsche, Betrug, Öko- und Wirtschaftskriminalität auf der internationalen Bühne sind ihr Geschäft.
Portrait
Massimo Carlotto, geboren 1956 in Padua, ist einer der erfolgreichsten Schriftsteller Italiens. Als Sympathisant der extremen Linken wurde er in den 1970er-Jahren zu Unrecht wegen Mordes verurteilt. Nach fünfjähriger Flucht und einer Gefängnisstrafe von sechs Jahren wurde er 1993 begnadigt. Er lebt heute auf Sardinien.
… weiterlesen
Beschreibung

Produktdetails


Format ePUB i
Kopierschutz kopiergeschützt i
Seitenzahl 240, (Printausgabe)
Erscheinungsdatum 23.09.2013
Sprache Deutsch
EAN 9783608105612
Verlag Tropen
Originaltitel Respiro Corti
eBook (ePUB)
Fr. 12.90
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar
In der Cloud verfügbar
Premium Card
Fr. 12.90 Umsatz sammeln
Weitere Informationen

Andere Kunden interessierten sich auch für

  • 45395381
    Die Entscheidung
    von Charlotte Link
    (7)
    eBook
    Fr. 19.10 bisher Fr. 23.90
  • 42498266
    Unheil über Venedig: Romantic Thriller
    von Ann Murdoch
    eBook
    Fr. 3.50
  • 44344065
    Das Paket
    von Sebastian Fitzek
    (3)
    eBook
    Fr. 16.50
  • 45310396
    Im Wald / Oliver von Bodenstein Bd.8
    von Nele Neuhaus
    (9)
    eBook
    Fr. 18.50
  • 46676401
    Rabenschwester - THRILLER
    von B. C. Schiller
    (4)
    eBook
    Fr. 2.50
  • 45824545
    Weißwurstconnection / Franz Eberhofer Bd.8
    von Rita Falk
    eBook
    Fr. 15.90
  • 46361715
    Totenfang
    von Simon Beckett
    (4)
    eBook
    Fr. 22.50
  • 44114204
    Todesmärchen
    von Andreas Gruber
    (14)
    eBook
    Fr. 8.70 bisher Fr. 10.90
  • 45289272
    Blutige Fesseln
    von Karin Slaughter
    (2)
    eBook
    Fr. 20.50
  • 45060650
    Jeremias Voss und die Tote vom Fischmarkt - Der erste Fall
    von Ole Hansen
    (10)
    eBook
    Fr. 5.90

Kundenbewertungen


Durchschnitt
1 Bewertung
Übersicht
0
1
0
0
0

Trocken -literarischer Leberhaken... (Spürbar auch über das Display Ihres E-Book Readers!)
von einer Kundin/einem Kunden am 16.10.2013

Massimo Carlottos Bücher sind allesamt wie gute Boxkämpfe: Brutal, offen, ehrlich und unterhaltsam wie aufrüttelnd zugleich. Facettenreich und immer gesellschaftsrelevant. Eigentlich perfekt für Sachbuchleser, die einen zusätzlichen Kick suchen. Hier fänden sie ihn. Also!! (Lege morgen einen kleinen Stapel auf den Tisch Zeitgeschehen. Wird funktionieren.) Carlotto hat eine eingeschworene Fangemeinde... Massimo Carlottos Bücher sind allesamt wie gute Boxkämpfe: Brutal, offen, ehrlich und unterhaltsam wie aufrüttelnd zugleich. Facettenreich und immer gesellschaftsrelevant. Eigentlich perfekt für Sachbuchleser, die einen zusätzlichen Kick suchen. Hier fänden sie ihn. Also!! (Lege morgen einen kleinen Stapel auf den Tisch Zeitgeschehen. Wird funktionieren.) Carlotto hat eine eingeschworene Fangemeinde und ich werbe immer wieder gern Jünger an. Weil er das genaue Gegenteil von Sektierern ist. Schonungslos realistisch und das Ganze literarisch passend verpackt. "Der Schwarzen tat es um den Jungen leid. Sie konnte ihn nicht aus dem Kopf bekommen und hatte sich ringsum etwas Heroin zusammengebettelt, das war ihr einziger Freund und sollte ihr helfen zu vergessen, wie hoffnungslos ihr Leben war. So war sie völlig zugedröhnt, als die drei jungen Männer in ihre Wohnung eindrangen und sie aus dem Fenster warfen." Comme toujours: Brutal, nüchtern und direkt, bar jeder Romantik. Chapeau! Danke, Tropen, für das Fest- und Durchhalten.

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 0
Die Marseille Connection
von anyways am 24.10.2015
Bewertetes Format: Einband: Taschenbuch

Marseille, die strahlende Stadt am Mittelmeer wird von Massimo Carlotto so ganz anders beschrieben. Sie entspricht bei ihm eher einem monströsen Rattennest. Aber es gibt Leute die dieses Nest lieben, Kommissarin Bourdet ist so Eine. Eine die verhindern will das noch mehr Illegale ihre schöne Stadt drogentechnisch unter sich... Marseille, die strahlende Stadt am Mittelmeer wird von Massimo Carlotto so ganz anders beschrieben. Sie entspricht bei ihm eher einem monströsen Rattennest. Aber es gibt Leute die dieses Nest lieben, Kommissarin Bourdet ist so Eine. Eine die verhindern will das noch mehr Illegale ihre schöne Stadt drogentechnisch unter sich aufteilen, lieber arbeitet sie mit den hiesigen Mafiosi, als zuzusehen das Marokkaner, Mexikaner und Paraguayer sich die Klinke in die Hand geben, mal ganz abgesehen von den Osteuropäern. Also versucht sie die frisch Eingereisten abzufangen und in ihre Dienste zu stellen. Ein Opfer ist schnell gefunden, der mit Koksbeutel vollgestopfte Juan Santucho wird von seinem hiesigen Chef nach Europa „weggelobt“, und fällt der ruppigen Kriminalistin glatt in die Hände. Aber nicht nur Kleinkriminelle tummeln sich im Rattennest, der FSB, verschiedene Terrorgruppen ehemaliger Sowjetstaaten bzw. deren frühere „Brüder“ und auch eine multinationale Krawattengang mischen mit, zusammen mit all den korrupten Beamten, Finanziers, Wirtschaftsexperten und Baulöwen. Massimo Carlottos Roman ist schmutzig, dreckig, ohne Licht und von einer melancholischen Hoffnungslosigkeit geprägt. Irgendwie beschlich mich beim Lesen mehrmals das Gefühl, duschen gehen zu müssen, um all den Dreck abzuwaschen, der förmlich zwischen den Seiten klebt. Es gibt keine Gewinner, nur große und kleine Verlierer. Wobei, bis auf die Kommissarin und teilweise die Agentinnen, die Frauen am schlechtesten wegkommen. Sie stehen in der Unterwelt ganz unten. Das beschreibt der Autor fast beiläufig und trotzdem prägt es sich ein. Die Geldmacherei die Carlotto beschreibt möchte ich mir gar nicht in der Realität ausmalen, ich fürchte aber es könnte mehr als ein Fünkchen Wahrheit dran sein, denn ich hatte immer das Gefühl der Autor weiß ganz genau worüber er schreibt. Die Geschichte ist derart komplex mit vielen unterschiedlichen Protagonisten und wechselnden Handlungsorten regelrecht vollgestopft und trotzdem kann man dem gesponnenen Faden des Autors folgen. Ein bitterböser Roman über das Haifischbecken Kriminalität. Wer mitschwimmt gewinnt nie.

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 0
Fiktion an der Grenze zur Realität
von mellie aus Mühlheim am Main am 27.09.2013
Bewertetes Format: Einband: gebundene Ausgabe

Das Buch hat meine Erwartungen absolut erfüllt. Bereits auf den ersten Seiten wird der Leser direkt in das möderische Geschehen geworfen und während man noch überlegt, wie wahrscheinlich das Geschehen an Schauplatz eins (Details möchte ich nicht verraten) ist, werden in rascher Reihenfolge weitere Schauplätze des Verbrechens - genauer... Das Buch hat meine Erwartungen absolut erfüllt. Bereits auf den ersten Seiten wird der Leser direkt in das möderische Geschehen geworfen und während man noch überlegt, wie wahrscheinlich das Geschehen an Schauplatz eins (Details möchte ich nicht verraten) ist, werden in rascher Reihenfolge weitere Schauplätze des Verbrechens - genauer gesagt der organisierten Kriminalität - "vorgestellt". Es ist nun so, dass die einzelnen Organisationen ihre Machenschaften nicht mehr länger nur in einem Stadtviertel, ein Land oder gar Kontinent ausüben, sondern bekannten Heimatbasen verlassen, um ihr Geld noch schneller bzw. noch gewinnbringender einzusetzen. Im Fokus des Buches stehen zum einen vier ehemalige Studienfreunde, die sich geschworen haben, sich aus der Enge und den veralteten Strukturen ihrer Familien zu befreien und schneller, eleganter ein großes Vermögen zu machen, dass sie aus allen Abhängigkeiten befreit und unangreifbar macht. Ein weiterer Fixpunkt ist BB eine Polizistin, die auf Grund ihres Vorgehens gegen die "Elite" (Politiker, Anwälte, Geschäftsleute) der Stadt in Ungnade gefallen ist und nun trotz alle dem versucht der anwachsenden Kriminalität Einhalt zu bieten. Alle Figuren bestechen durch eine gewisse Vielschichtigkeit in der Gut und Böse zu finden sind. Durch die Tatsache, dass in diesem Fall nicht unbedingt der Bessere oder das Gute gewinnt, bleibt das Buch bis zum Ende glaubhaft. Unbedingt empfehlenswert.

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 0
Cleverer Wirtschaftssthriller mit verblüffendem Ende
von miss.mesmerized am 15.09.2013
Bewertetes Format: Einband: gebundene Ausgabe

Im ukrainischen Wald Nähe des toten Reaktors von Tschernobyl gelingt es dem FSB dank eines Spitzels einen Mafiaclan zu eliminieren. Vor der somalischen Küste wird dezent Müll im Meer entsorgt. In Indien muss eine mutige Reporterin wegen ihrer Recherche zu illegalem Organhandel mit dem Leben bezahlen. Im Grenzgebiet zwischen... Im ukrainischen Wald Nähe des toten Reaktors von Tschernobyl gelingt es dem FSB dank eines Spitzels einen Mafiaclan zu eliminieren. Vor der somalischen Küste wird dezent Müll im Meer entsorgt. In Indien muss eine mutige Reporterin wegen ihrer Recherche zu illegalem Organhandel mit dem Leben bezahlen. Im Grenzgebiet zwischen Paraguay und Argentinien gerät ein übermütiger Drogenmittelsmann in die Schusslinie chinesischer Banden. Massimo Carlotto lässt all diese Ereignisse in Marseille in einem cleveren Gestrüpp von Geheimdiensten, Polizei, Mafiosi und Wirtschaftskriminellen zusammenlaufen. Es messen sich ein Team unorthodoxer Polizisten, die wegen ihrer korrupt-kriminellen Vergangenheit nichts zu verlieren haben und dank der cleveren Kommissarin Bernadette Bourdet – genannt B.B. - einige Erfolge verbuchen können. Eine Gruppe hochbegabter Wirtschaftsstudenten, die glauben, den ultimativen Plan internationaler Gaunerei entwickelt zu haben und zunächst Millionen von Euros auf ihren Konten verbuchen. Lokale Drogenbosse, die ihr Geschäft in Gefahr sehen und ihren Weg mit Leichen pflastern. Eine kleine, aber feine Gesellschaft aus angesehenen Mitgliedern der französischen Gesellschaft, die bestens vernetzt sind und ebenfalls ein Interesse daran hegen, dass ihre nicht ganz sauberen Geschäfte ungestört weiterlaufen. Ein anspruchsvoller Wirtschafts- und Drogenthriller, der hochkomplex die ganze Aufmerksamkeit des Lesers fordert. Viele Figuren interagieren parallel, unterschiedliche Schauplätze, Handlungsstränge und illegale Machenschaften wechseln sich in rasantem Tempo ab und die Zusammenhänge zeigen sich erst nach und nach. Jeder glaubt jedem einem Schritt voraus – doch Carlotto führt sie alle in die Falle und wartet am Ende mit einem verblüffenden Finale, das alles in diesem Genre in den Schatten stellt.

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 0
Spannend, aber schwaches Ende
von geheimerEichkater aus Essen am 02.10.2014
Bewertetes Format: Einband: gebundene Ausgabe

Eine Gang aus vier skrupellosen Verbrechern, die gemeinsam studiert haben und jeweils die von ihren verhaßten Eltern vorgesehenen Rollen und "Familienbetrieb" nicht übernehmen wollen, bauen ihre Firma auf. Dier Vier kommen aus verschiedenen Herkunftsländer und versuchen global den maximalen Profit einzufahren, gierig und skrupellos, z.B. durch den Verkauf von... Eine Gang aus vier skrupellosen Verbrechern, die gemeinsam studiert haben und jeweils die von ihren verhaßten Eltern vorgesehenen Rollen und "Familienbetrieb" nicht übernehmen wollen, bauen ihre Firma auf. Dier Vier kommen aus verschiedenen Herkunftsländer und versuchen global den maximalen Profit einzufahren, gierig und skrupellos, z.B. durch den Verkauf von verstrahltem Holz aus Tschernobyl, Organexplantation bei unfreiwilligen Totalspendern, Gefahrenmüllentsorgung... Hauptspielort ist Marseille; dort geht es auch um Drogenkrieg, Prostitution, ... die einzelnen Banden, einzelne Akteure spielen ein Doppelspiel; Geheimagenten, Spezialeinheiten, Polizei, Spitzel, Politiker, höhergestellte Mitglieder der französischen Gesellschaft kreuzen ihre Wege, grenzen- und morallos, immer auf der Suche nach höherem Profit. Insgesamt fand ich den Krimi / Thriller sehr spannend und zu Beginn hatte ich schon fast den Eindruck, es handele sich um ein Fachbuch. Die Handlung des Thrillers war sehr fesselnd und ich habe es an zwei Nachmitagen durchgelesen. Allerdings haben auch mich die vielen Namen ( manche der Figuren haben drei verschiedene Namen) etwas irritiert und die Personenliste im Anhang mußte weiterhelfen. Bis zum Schluß war das Buch spannend und temporeich; wie es nun mit den "Vier Freunden" am Ende des Buches weitergeht, fand ich allerdings etwas zu schnell und platt gelöst.

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 0
Beeindruckendes Panorama der Unterwelt Marseilles
von Xirxe aus Hannover am 02.01.2014
Bewertetes Format: Einband: gebundene Ausgabe

An alle interessierten Leserinnen und Leser!!! Kauft dieses Buch auf keinen Fall wegen des Klappentextes und/oder des Titels. Beides hat nur WENIG mit dem Inhalt zu tun! Gleich zu Beginn habe ich mich bereits gewundert, weshalb die Kritiken zu diesem Buch doch verhältnismäßig schlecht ausgefallen sind, denn Masssimo Carlotto hat... An alle interessierten Leserinnen und Leser!!! Kauft dieses Buch auf keinen Fall wegen des Klappentextes und/oder des Titels. Beides hat nur WENIG mit dem Inhalt zu tun! Gleich zu Beginn habe ich mich bereits gewundert, weshalb die Kritiken zu diesem Buch doch verhältnismäßig schlecht ausgefallen sind, denn Masssimo Carlotto hat einen klaren, schnörkellosen und packenden Stil, der mich schon in seinem vorhergehenden Buch 'Banditenliebe' (gibt es da keinen Nachfolger?) begeistert hat. Und an diesem Stil hat sich auch nichts verändert. Anhand diverser Verbrecherkreise und einer Kommissarin (die sich in ihren Methoden jedoch nur sehr unwesentlich von ihren 'Kunden' unterscheidet), deren Wege sich im Laufe des Buches kreuzen, wird ein Teil der Gesellschaft Marseilles beschrieben, den wohl nur die Wenigsten von uns kennen. Die äußerst ungewöhnliche Kommissarin versucht mit ihren eigenen und selten legalen Methoden eine Gruppe von korrupten Geschäftsmännern und Politikern zu überführen und gleichzeitig die Latinogruppen in ihrem Viertel aus dem Drogengeschäft zu drängen. Dabei benutzt sie ohne Skrupel einen kleinen mexikanischen Kokainschmuggler, der sich unter ihrer Aufsicht ins Geschäft drängt, dabei aber glaubt, auf eigene Rechnung handeln zu können. Zeitgleich sind vier junge, hoch intelligente erfolgreiche Ökonomieabsolventen dabei, ihr illegal erworbenes Vermögen schnellstmöglich zu vermehren - egal auf welchem Weg. Dass einer dabei dem russischen Geheimdienst FSB als Agent dienen muss, ist momentan irrelevant - irgendwie wird man sich des FSB zu gegebener Zeit entledigen. Doch dieser hat neben der Überwachung seines Agenten noch ganz andere Ziele... Wer nun (gerade anhand des Klappentextes) eine klare durchgehende Kriminalgeschichte erwartet, wird von dieser Lektüre vermutlich nicht so begeistert sein. Denn klar und durchgehend ist sie nur hin wieder. Auch der Originaltitel weist darauf hin: Respiro corti heisst mehr oder weniger 'Atemnlos', was sehr gut zu diesem Buch passt. Immer wieder wechselt die Erzählperspektive und man muss gerade zu Beginn etwas Konzentration aufbringen, um die Personen einigermaßen auseinanderhalten können. Dann bietet sich aber eine wirklich spannungsreiche und fesselnde Geschichte, die einen beim Lesen so richtig in die Unterwelt eintauchen lässt ;-) Aber wie schon beim letzten Buch ein kleiner Haken: Es ist einfach viel zu kurz!!! Der Stoff hätte locker auch für zwei- bis dreihundert Seiten mehr gereicht.

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 0
Die Marseille-Connection
von einer Kundin/einem Kunden am 27.09.2013
Bewertetes Format: Einband: gebundene Ausgabe

Dieses Buch ist recht schwere Kost. Eine profane Einteilung in Gut und Böse gibt es nicht. Die Guten sind recht rar und meist umgehend tot. Die Bösen werden hin und wieder charaktisiert und man beginnt sie zumindest ansatzweise zu verstehen. Nichts desto trotz ist das Buch weitestgehend verstörend. Alte... Dieses Buch ist recht schwere Kost. Eine profane Einteilung in Gut und Böse gibt es nicht. Die Guten sind recht rar und meist umgehend tot. Die Bösen werden hin und wieder charaktisiert und man beginnt sie zumindest ansatzweise zu verstehen. Nichts desto trotz ist das Buch weitestgehend verstörend. Alte Gangster treffen auf neue Gangster und Leichen folgen Leichen. Es ist schon recht brutal und nervenzehrend. Die Bruatlität aus dem Buch schlägt dem Leser eben auch durch den Realitätsbezug entgegen. Es ist teilweise schwer, sich dem stellen zu können. Es ist nicht gerade ein Schmöker für zwischendurch. Ich kann es nicht jedem empfehlen.

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 0
Kriminalhauptstadt Europas
von einer Kundin/einem Kunden am 26.09.2013
Bewertetes Format: Einband: gebundene Ausgabe

Man könnte irrtümlicherweise nach Lektüre des Buches zur Ansicht kommen, dass Marseille nicht die Kulturhauptstadt Europas 2013, sondern die Kriminalhauptstadt des Kontinents sei. Der Krimi zeichnet sich durch unglaubliche Rasanz, einer äußerst interessanten Protagonisten, einer, warum nicht?, lesbischen Hauptkommissarin, sowie dem unvermeidlichen mörderischen Bandenhickhack aus. Sogar Tschernobyl spielt mit... Man könnte irrtümlicherweise nach Lektüre des Buches zur Ansicht kommen, dass Marseille nicht die Kulturhauptstadt Europas 2013, sondern die Kriminalhauptstadt des Kontinents sei. Der Krimi zeichnet sich durch unglaubliche Rasanz, einer äußerst interessanten Protagonisten, einer, warum nicht?, lesbischen Hauptkommissarin, sowie dem unvermeidlichen mörderischen Bandenhickhack aus. Sogar Tschernobyl spielt mit rein.

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 0
sehr realistisch
von leseratte1310 am 23.09.2013
Bewertetes Format: Einband: gebundene Ausgabe

Sosim Katajew begleitet die Brigada auf eine Wolfsjagd. Der Führer dieser Gruppe ist Witali Saytsew, "Pachan" genannt. Sosim ist in der Gruppe angesehen, aber gehört nicht dazu. Er soll das Geld der Brigada waschen und ist dabei sehr erfolgreich. Im Geheimen verfolgt er seine eigenen Pläne. ER wird versetzt. Statt... Sosim Katajew begleitet die Brigada auf eine Wolfsjagd. Der Führer dieser Gruppe ist Witali Saytsew, "Pachan" genannt. Sosim ist in der Gruppe angesehen, aber gehört nicht dazu. Er soll das Geld der Brigada waschen und ist dabei sehr erfolgreich. Im Geheimen verfolgt er seine eigenen Pläne. ER wird versetzt. Statt in die Schweiz, wie er annahm, muss er nach Marseille. Hier agiert er unter dem Namen Aleksandr Peskow und will seinen Auftrag mit seinen eigenen Interessen verbinden. Er trifft sich mit seinen Freunden, die er aus Studienzeiten in Leeds kennt. Gemeinsam wollen sie das große Geld machen, wie ist ihnen egal. So wird versuchtes Holz aus den Wäldern bei Tschernobyl gehandelt, Menschen werden für Organe ausgeschlachtet und Müll an den Küsten Afrikas verknappt. Aber Marseille ist auch das Pflaster der Drogen-Mafia. Die konkurrierenden Banden gehen nicht gerade zimperlich miteinander um. In dieser Umgebung ermittelt die hässliche und lesbische Kommissarin Bourdet mit ein paar skrupellosen Mitarbeitern. Bourdet verfolgt ihre eigenen Ziele und wendet Methoden an, die kriminell sind. Sie spielt die einzelnen Gruppen gegen einander aus. Dass sie vor Jahren bei Ermittlungen von hochgestellten Persönlichkeiten an der Nase herumgeführt wurde, kann sie nicht vergessen und sie will Rache üben. Nun sieht sie ihre Chance gekommen. Das Zusammentreffen dieser unterschiedlichen Gruppe in Marseille wird knapp und nüchtern beschrieben. Die vielen Personen und Namen machen es nicht einfach, die Geschichte zu verfolgen und erfordern Konzentration. Ein realistisches Buch, dass spannend, aber auch sehr brutal ist. Ich konnte mit keiner der Personen sympathisieren.

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 0
Die Marseille Connection
von raschke64 aus Dresden am 12.11.2014
Bewertetes Format: Einband: gebundene Ausgabe

Auf der Rückseite des Buches steht: Eine Gang aus der brillanten Verbrechern macht Marseille unsicher. Ihre Gier nach Reichtum und Macht ist grenzenlos. Nur eine durchschaut ihr Spiel: Kommissarin Bernadette Bourdet, kurz B. B. Nach dem Lesen dieser Zeilen erwartet man einen Krimi oder Thriller mit „Tätern in Nadelstreifen“.... Auf der Rückseite des Buches steht: Eine Gang aus der brillanten Verbrechern macht Marseille unsicher. Ihre Gier nach Reichtum und Macht ist grenzenlos. Nur eine durchschaut ihr Spiel: Kommissarin Bernadette Bourdet, kurz B. B. Nach dem Lesen dieser Zeilen erwartet man einen Krimi oder Thriller mit „Tätern in Nadelstreifen“. Statt dessen macht die o. g. Gang nicht mal die Hälfte des Buches aus. Das Buch beginnt mit einigen Kapiteln, die als Überschrift nur Koordinaten haben. Macht man sich die Mühe, nachzuschauen, dann verteilen sich diese Koordinaten über die ganze Welt von Russland bis nach Südamerika. Der Inhalt der Kapitel allerdings ähnelt sich. „Vorgestellt“ oder Haupthandelnde sind diverse Verbrecher verschiedener Länder, Größe und Nationalität. Sie eint eines: alle sind sie skrupellos und brutal und ein Teil von ihnen wird sich dann aus verschiedenen Gründen in Marseille finden. Mir hat das Buch überhaupt nicht gefallen. Keine Seite ohne diverse Morde oder Vergewaltigungen. Manchmal hatte ich das Gefühl ich bin in einem „Computer-Baller-Spiel“, je mehr Tote, desto besser. Auch die Kommissarin und ihre 3 Untergebenen sind nicht viel besser, brutal mit einigen Tätern zusammenarbeitend, um größere Täter zu erwischen. Das alles hinterließ einen faden Geschmack bei mir, obwohl der Schreibstil nicht schlecht war. Der Inhalt aber hat mich abgestoßen.

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 0
Sex and crime
von Tintenherz aus Kronshagen am 26.06.2014
Bewertetes Format: Einband: gebundene Ausgabe

"Die Marseille-Connection" von Massimo Carlotto erschienen im Tropen Verlag, Seitenanzahl: 239 Inhalt: Eine Gang aus vier brillanten Verbrechern macht Marseille unsicher. Ihre Gier nach Reichtum und Macht ist grenzenlos. Nur eine durchschaut ihr Spiel, Kommissarin Bernadette Bourdet. In der düsteren Metropole zwischen Afrika und Europa tobt ein Territorialkrieg. Kommissarin Bourdet – knallhart,... "Die Marseille-Connection" von Massimo Carlotto erschienen im Tropen Verlag, Seitenanzahl: 239 Inhalt: Eine Gang aus vier brillanten Verbrechern macht Marseille unsicher. Ihre Gier nach Reichtum und Macht ist grenzenlos. Nur eine durchschaut ihr Spiel, Kommissarin Bernadette Bourdet. In der düsteren Metropole zwischen Afrika und Europa tobt ein Territorialkrieg. Kommissarin Bourdet – knallhart, hässlich und mit einer Schwäche für schöne Frauen – tut nicht nur Gutes, um das Böse zu verhindern. Autor: Massimo Carlotto ist einer der erfolgreichsten Schriftsteller Italiens. In den 1970er Jahren wurde er zu Unrecht wegen Mordes verurteilt. Nach fünfjähriger Flucht und einer Gefängnisstrafe von sechs Jahren wurde er 1993 begnadigt. Meine Meinung zu den o. g. Buch: Der Schreibstil in diesem Buch ist nicht leicht verständlich und nicht flüssig zu lesen. Die manchmal sehr direkten Dialoge haben meinen Geschmack nicht gefunden. Es geht um eine Gruppe ehemaliger Studenten, die sich in Marseille trifft, um durch Erpressung und Korruption an Macht und Geld zu kommen. Sie versuchen Beziehungen mit der Finanzwelt, Wirtschaft und Politik zu knüpfen, um ihre Ziele zu erreichen. Die Kommissarin Bernadette Bourdet, kurz B. B. genannt, kämpft mit unorthodoxen Methoden dagegen an. Die bekennende Lesbe wird als hässlich, aufsässig und bösartig beschrieben. Also ein Sympathieträger ist sie auf keinen Fall! Ich kam nicht richtig in die Geschichte hinein. Zu viele Protagonisten schwirrten umher und waren meinerseits schwer zu sortieren. Die Spannung, die anfangs sich in den Vordergrund drängte, konnte nicht gehalten werden und flachte immer mehr ab, so dass ich das Interesse an diesem Buch verloren hatte. Fazit: Eine etwas verwirrende, mit wenig Spannung behaftete Lektüre, die mich leider nicht gefesselt hat.

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 0
Die Marseille-Connection
von Michelangelo aus Schleswig-Holstein am 14.10.2013
Bewertetes Format: Einband: gebundene Ausgabe

Inhalt lt. Klappentext: Eine Gang aus vier brillanten Verbrechern macht Marseille unsicher. Ihre Gier nach Reichtum und Macht ist grenzenlos. Nur eine durchschaut ihr Spiel: Kommissarin Bernadette Bourdet, B.B. genannt. Der Roman beginnt spannend und legt durch das Springen an die unterschiedlichen Handlungsorte, in denen uns die maßgeblichen Personen und... Inhalt lt. Klappentext: Eine Gang aus vier brillanten Verbrechern macht Marseille unsicher. Ihre Gier nach Reichtum und Macht ist grenzenlos. Nur eine durchschaut ihr Spiel: Kommissarin Bernadette Bourdet, B.B. genannt. Der Roman beginnt spannend und legt durch das Springen an die unterschiedlichen Handlungsorte, in denen uns die maßgeblichen Personen und ihre Interaktionen vorgestellt werden auch ein hohes Tempo vor. Wir erfahren, was die Hauptpersonen nach Marseille verschlägt- denn bei keinem der Beteiligten war diese Lokalität geplant und wie sie sich nun damit arrangieren müssen, was sehr schwer werden wird, da die etablierten Organisationen keine Neuen dulden. Wir bewegen uns in verschiedenen Handlungssträngen- der erste gehört dem Russen Sosim und seinen Akademikerfreunden Sunil, Giuseppe und Inez aus Leeds . Am Russen Sosim hängt der FSB, den er ebenso gerne abhängen möchte, so wie er die Organisatsia in der Heimat erledigt hat. Der zweite Strang gehört dem südamerikanischen Killer Garrincha, der als Drogenkurier nach Marseille flüchtete , dort von B.B. gestellt und von ihr erpresserisch für ihre Zwecke eingesetzt wird. B.B arbeitet verdeckt und mit sehr unlauteren, kriminellen Methoden .Mit Hilfe von Pakten innerhalb der Verbrecherszene , versucht sie ihre Ziele zu erreichen. Die anfängliche Spannung verliert sich aber verhältnismäßig schnell in relativ platten und ,durch die hohe Anzahl an interagierenden Personen, verwirrenden Handlungen, so dass ich stellenweise durch wiederholtes Nachlesen nochmals rekapitulieren und zuordnen mußte. Die Spannung flackert zwar im Laufe des Buches immer wieder mal auf, kann aber nicht gehalten werden. Leicht und flüssig zu lesen dagegen waren die Stränge in denen B.B. und Garrincha agierten, obwohl sie mir z.T. durch die Brutalität einiger Szenen und den ständigen Wiederholungen einiger Beschreibungen inhaltlich nicht sehr gefielen. Im Roman waren sehr viele Personen aktiv, dennoch sind mir nur wenige im Gedächtnis hängen geblieben. Es war leider kein Sympathieträger dabei und ich habe auch zu keiner Romanfigur ein besonderes Verhältnis aufbauen können. Nach einem guten Anfang, konnte ich aber im weiteren Verlauf nicht so richtig in das Buch hineinfinden, da ich zu oft nachlesen mußte, um die Zusammenhänge herstellen zu können, was ich als sehr störend empfunden habe . Man bekommt allerdings einen guten Eindruck, wieviele Organisationen und Gruppen es gibt, die im Milieu ihren Reibach machen wollen und wie sie dazu interagieren oder sich bekämpfen. Die spannenden Geschäfte der Viererbande, die eigentlich m.E. den Roman bestimmen sollten habe ich irgendwie vermisst, die Gruppe kam irgendwie nicht richtig zum Zuge…. oder war das etwa vom Autor so gewollt? Schade nach der absolut spannenden Leseprobe hat das Buch meine Erwartungen leider nicht erfüllt, deshalb leider nur 2 Sterne.

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 0

Wird oft zusammen gekauft

Die Marseille-Connection

Die Marseille-Connection

von Massimo Carlotto

(1)
eBook
Fr. 12.90
+
=
Tödlicher Staub

Tödlicher Staub

von Massimo Carlotto

eBook
Fr. 13.90
+
=

für

Fr. 26.80

inkl. gesetzl. MwSt.

Alle kaufen

Kundenbewertungen