orellfuessli.ch

Bücher die bis 22. Dezember 12:00 bestellt werden, werden noch vor Weihnachten ausgeliefert

Die neuen Leiden des jungen W

(10)
Portrait

Ulrich Plenzdorf wurde am 26. Oktober 1934 in Berlin-Kreuzberg geboren. Er starb am 9. August 2007 in Berlin. Seine Eltern wurden wegen ihrer Mitgliedschaft in der KPD während der Zeit des Nationalsozialismus mehrfach inhaftiert. Von 1949 bis 1952 besuchte er die Schulfarm Scharfenberg in Himmelpfort bei Fürstenberg (Havel). 1950 zog die Familie von West- nach Ost-Berlin um, wo Plenzdorf 1954 in Lichtenberg das Abitur bestand. In Leipzig studierte Plenzdorf anschliessend Marxismus-Leninismus und Philosophie am Franz-Mehring-Institut der Karl-Marx-Universität Leipzig, verliess die Hochschule aber ohne Abschluss. Ab 1959 besuchte er die Deutsche Hochschule für Filmkunst in Potsdam-Babelsberg. Ab 1963 arbeitete er als Szenarist und Dramaturg im DEFA-Studio Babelsberg. Parallel zu seinem Studium arbeitete Plenzdorf von 1955 bis 1958 als Bühnenarbeiter. 1958-1959 war er Soldat der Nationalen Volksarmee. Bekannt wurde der DDR-Autor auch in der Bundesrepublik Deutschland durch seinen gesellschaftskritischen Roman Die neuen Leiden des jungen W. Ursprünglich als Bühnenstück geschrieben und 1972 in Halle (Saale) uraufgeführt, erschien der Roman ein Jahr später und wurde seitdem in mehr als 30 Sprachen übersetzt. Plenzdorf machte sich aber vor allem auch als Drehbuchautor zahlreicher Spielfilme (Die Legende von Paul und Paula, Der Trinker, Abgehauen) und Fernsehserien (vierte Staffel von Liebling Kreuzberg) einen Namen. Von 1992 war er Mitglied der Akademie der Künste in Berlin. Im Jahr 2004 hatte er eine Gastdozentur am Deutschen Literaturinstitut der Universität Leipzig inne. Ulrich Plenzdorf war seit 1955 mit Helga Lieske verheiratet und hatte drei Kinder.

… weiterlesen
Beschreibung

Produktdetails


Einband Taschenbuch
Seitenzahl 147
Erscheinungsdatum 29.03.1976
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-518-36800-8
Verlag Suhrkamp Verlag AG
Maße (L/B/H) 176/109/23 mm
Gewicht 100
Auflage 58. Auflage
Verkaufsrang 5.898
Buch (Taschenbuch)
Fr. 9.40
inkl. gesetzl. MwSt. zzgl. Versandkosten
Versandfertig innert 1-2 Werktagen.
Kostenlose Lieferung ab Fr. 30 i
Lieferung zur Abholung in Ihre Buchhandlung möglich – Verfügbarkeit prüfen
Premium Card
Fr. 9.40 Umsatz sammeln
Weitere Informationen

Andere Kunden interessierten sich auch für

  • 16423443
    Die Leiden des jungen Werthers
    von Johann Wolfgang Goethe
    Buch
    Fr. 6.40
  • 14573927
    Kein Ort. Nirgends
    von Christa Wolf
    (1)
    Buch
    Fr. 11.90
  • 35360364
    Die Gespenster von Berlin
    von Sarah Khan
    Buch
    Fr. 12.90
  • 1929750
    Die Schuldlosen
    von Hermann Broch
    Buch
    Fr. 17.90
  • 2929738
    Reißt die Knospen ab...
    von Kenzaburo Oe
    Buch
    Fr. 14.90
  • 2868398
    Die Leiden des jungen Werther
    von Johann Wolfgang Goethe
    (16)
    Buch
    Fr. 5.40
  • 15573693
    Jugend ohne Gott
    von Ödön von Horváth
    (2)
    Buch
    Fr. 8.40
  • 6249991
    Die Leiden des jungen Werther
    von Johann Wolfgang Goethe
    (3)
    Buch
    Fr. 5.90
  • 32018030
    Parris, S: Frevel
    von Stephanie Parris
    (1)
    Buch
    Fr. 28.90
  • 29048263
    Tschick
    von Wolfgang Herrndorf
    (47)
    Buch
    Fr. 14.90

Kundenbewertungen


Durchschnitt
10 Bewertungen
Übersicht
4
2
3
1
0

Goethe vs. Plenzdorf
von einer Kundin/einem Kunden am 06.04.2011

Bücher, Filme, Musik, Kunst und Jeans und zwischendurch gibt es da auch noch die Liebe. Der jugendliche, frische und sprachlich ausgefeilte Roman von Ulrich Plenzdorf zeigt die letzten Monate des FDJlers Edgar Wibeau auf: Wie er seine Lehre schmiss, sich in Berlin in einer Gartenlaube absetzte und eine junge Frau... Bücher, Filme, Musik, Kunst und Jeans und zwischendurch gibt es da auch noch die Liebe. Der jugendliche, frische und sprachlich ausgefeilte Roman von Ulrich Plenzdorf zeigt die letzten Monate des FDJlers Edgar Wibeau auf: Wie er seine Lehre schmiss, sich in Berlin in einer Gartenlaube absetzte und eine junge Frau kennen lernte, die eigentlich schon vergeben ist. Er arbeitete auf dem Bau und wollte nebenbei eine eigene Erfindung konstruieren. Dass er dabei „über den Jordan ging“ war natürlich unbeabsichtigt und zudem sehr schade. Nach Edgars Ableben will der Vater die Suche nach der Vergangenheit seines Sohnes in Angriff nehmen. Zwischen den Dialogen der beteiligten Personen, die Edgar kannten, spricht dieser aus dem Jenseits und gibt zu allem Kommentare und Anmerkungen dazu. Eine schöne und leichte Lektüre, die sich in einem Zug lesen lässt. Sie gibt auch Einblicke in die ehemalige DDR, das herrschende Regime und der Wunsch nach Freiheit in dieser Zeit.

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
1 0
Sehr unterhaltsam!
von Anja R. aus Schwarzheide am 27.01.2009

Ich musste das Buch im Zuge meines Germanistik-Studiums lesen und... war angenehm überrascht! Der Titel erinnert ja stark an Goethes Werk (nicht ohne Grund), weswegen ich bereits das Schlimmste befürchtete. Aber weit gefehlt! Edgar Wibeau, die Hauptperson, ist ein 17-jähriger Junge, der versehentlich starb, als er seine große Erfindung... Ich musste das Buch im Zuge meines Germanistik-Studiums lesen und... war angenehm überrascht! Der Titel erinnert ja stark an Goethes Werk (nicht ohne Grund), weswegen ich bereits das Schlimmste befürchtete. Aber weit gefehlt! Edgar Wibeau, die Hauptperson, ist ein 17-jähriger Junge, der versehentlich starb, als er seine große Erfindung in Gang setzen wollte. Edgar selbst erzählt seine Geschichte, während er den Gesprächen mit seinem Vater und den Personen "zusieht", die er in den letzten Wochen vor seinem Tod traf. Dabei erzählt er lustig, umgangssprachlich, manchmal nachdenklich, etwas verschroben, aber immer absolut mitreißend. Edgar war ein ganz normaler Junge und deshalb kann man sich so gut in ihn hineinfühlen. Er wächst einem richtig ans Herz. Ein weiterer Pluspunkt ist außerdem die Kürze des Buches. Knapp 160 Seiten (in großer Schrift und großem Zeilenabstand) lasen sich innerhalb einiger Stunden weg wie nichts. Also, solltet ihr das mal für Schule oder Uni lesen müssen - keine Angst, "Die neuen Leiden des jungen W." ist eine super Lektüre. Ansonsten kann man es auch einfach mal "zwischendurch" lesen und sei es nur zur Erheiterung (an manchen Stellen habe ich Tränen gelacht). ^^

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
1 0
naja
von Twins am 25.01.2010

Das Buch habe ich in der 10ten Klasse im Deutschunterricht lesen müssen. Die Sprache war anfangs etwas merkwürdig, aber man konnte sich daran super schnell gewöhnen, sie war nicht zu schwer zu verstehen. Das Buch verläuft mit den Gesprächen von Edgars Vater und verschiedenen Bekannten. Er möchte nach dem... Das Buch habe ich in der 10ten Klasse im Deutschunterricht lesen müssen. Die Sprache war anfangs etwas merkwürdig, aber man konnte sich daran super schnell gewöhnen, sie war nicht zu schwer zu verstehen. Das Buch verläuft mit den Gesprächen von Edgars Vater und verschiedenen Bekannten. Er möchte nach dem Tod seines Sohnes, mit dem er kaum Kontakt hatte, mehr über ihn wissen. So kommt er zu einigen guten Freunden, die Edgar zuletzt gesehen hat. Bei diesen Gesprächen tauchen immer Edgars Kommentare auf, der als Verstorbener zuhört und kommentiert... So kann man das ganze Geschehen aus der Sicht der anderen aber auch aus Edgars Sicht sehen. Edgar ist ein sehr komplizierter junger Mann, der sich selbst als verkanntes Genie beschreibt. Aus ihm wird man nicht schlau, dennoch kommt er mir sympathisch rüber. Die Geschichte war ganz okay zu lesen, aber besonders toll fande ich dieses Buch dann doch nicht.

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
1 0
es gibt andere Auswege
von Blacky am 23.04.2009

Beschreibung: Der Lehrling und Mustersohn Edgar Wibeau bricht die Lehre in seinem Heimatort Mittenberg ab. Eines seiner Motive, warum er von zu Hause weggeht, ist, "dass er nicht länger als lebender Beweis dafür rumlaufen will, dass man einen Jungen auch sehr gut ohne Vater erziehen kann". Edgar malt abstrakt, weil... Beschreibung: Der Lehrling und Mustersohn Edgar Wibeau bricht die Lehre in seinem Heimatort Mittenberg ab. Eines seiner Motive, warum er von zu Hause weggeht, ist, "dass er nicht länger als lebender Beweis dafür rumlaufen will, dass man einen Jungen auch sehr gut ohne Vater erziehen kann". Edgar malt abstrakt, weil er laut eigener Aussage "nicht fähig ist, etwas so zu malen, dass man es wieder erkennt". Gemeinsam mit seinem Freund Willi geht er nach Berlin, um an der Kunsthochschule zu studieren. Die beiden werden jedoch nicht aufgenommen. Edgar findet Unterschlupf in einer abbruchreifen Laube und identifiziert sich in der Rolle eines verkannten, unterschätzten und leidenden Genies. Er fühlt sich von der Gesellschaft eingeengt und will nicht "40 Jahre in einem Kombinat arbeiten". In der Laube findet Edgar ein Reclamheft von Goethes "Die Leiden des jungen Werther". Fasziniert von diesem Werk nimmt er Textstellen, die seine eigene Situation widerspiegeln, auf Tonband auf und schickt sie seinem Freund Willi. Edgar lernt die um ein paar Jahre ältere Kindergärtnerin Charlie kennen und verliebt sich in sie. Um seinen Lebensunterhalt bestreiten zu können, fängt Edgar bei einer Malerkolonne zu arbeiten an. In seiner Laube beschäftigt er sich mit der Entwicklung eines eigenen nebellosen Farbspritzgerätes. Beim Test dieses Gerätes erliegt Edgar einem 380 Volt Stromstoß. Dieses Buch war bei uns Klassenlektüre und ich fand es da schon nicht gut. Es muss schließlich einen anderen Ausweg geben als sich umzubringen !!!. Auch heute kann ich dem Buch noch nichts abgewinnen

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
1 0
Goethe, Jeans, Beat und andere Jugendprobleme
von Patrick Nagl aus Wien am 09.09.2013

Plenzdorfs Werk die neuen Leiden des jungen W. erschien in den frühen Siebzigern. Die Sprache wirkt schnell, Gedankensprünge durchbrechen gängige Erzählweisen und vermitteln stark den Zeitgeist und die beengende Struktur des lokalen DDR-"Charmes". Plenzdorf entstammt einer überzeugten Kommunistenfamilie; die Aufbruchstimmung der späten Sechziger geht trotz des Regimes im... Plenzdorfs Werk die neuen Leiden des jungen W. erschien in den frühen Siebzigern. Die Sprache wirkt schnell, Gedankensprünge durchbrechen gängige Erzählweisen und vermitteln stark den Zeitgeist und die beengende Struktur des lokalen DDR-"Charmes". Plenzdorf entstammt einer überzeugten Kommunistenfamilie; die Aufbruchstimmung der späten Sechziger geht trotz des Regimes im Roman nicht verloren.

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 0
Ein heiliges Buch!
von Jana Elena Holstein aus Bayreuth am 14.01.2008

Ich habe "Die neuen Leiden des jungen W." zuerst als Theaterstück gesehen und schon das war genial! Aber ebenso viel Spaß hat mir das Buch gemacht - und es hat mich auch verändert. Es ist auf die gleiche Arr "weise" wie es der berühmte "Fänger im Roggen" von Salinger... Ich habe "Die neuen Leiden des jungen W." zuerst als Theaterstück gesehen und schon das war genial! Aber ebenso viel Spaß hat mir das Buch gemacht - und es hat mich auch verändert. Es ist auf die gleiche Arr "weise" wie es der berühmte "Fänger im Roggen" von Salinger ist. Ein Zitat: "Mein größtes Vorbild ist Edgar Wibeau. Ich will so sein, wie er mal wird!"

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 0
Nicht überwältigend
von einer Kundin/einem Kunden aus Linz am 26.08.2015

Das Buch zu Goethes Werther. Eine Geschichte, die "modernisiert" wurde mit dem Hintergrund von Goethes Werther. Die Geschichte ist dieselbe, jedoch spielt sie in den 70er Jahren.

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 0
Lesenswert
von Stefan Waldkirch aus Altrip am 01.05.2008

Habe dieses Buch in der Schule gelesen, und es ist vor allem für Leute interessanr die vorher schon der Werther gelesen haben und nun die Epochen vergleichen wollen. Interessante Geschichte eines deutschen Charakterkopfes der leider nicht mehr auf der Erde weilt.

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 0
Kurzweilig, aber spannend
von einer Kundin/einem Kunden aus H. am 23.11.2011

Die neuen Leiden des jungen W. ist eine interessante Adaption die Goethe'schen Klassikers "Die Leiden des jungen Werther", die kurzweilig und spannend zugleich ist. Sicher übertrifft sich Plenzdorf nicht selbst (und schon garnicht das Original), doch abraten würde ich von der Lektüre nicht :)

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 0
Lieber an Ghoethe halten
von Slimjim aus Dresden am 04.01.2009

Ich muss ehrlich sagen das ich dieses Buch nicht halb so spannend, mitreißend und ansprechen fand wie "Die Leiden des jungen Werther". Bei Goethe habe ich mitgefiebert und konnte förmlich spüren wie Werther leidet, das fehlt diesem Buch hier einfach! Wenn sie sich zwischen den beiden Büchern netscheiden müsste... Ich muss ehrlich sagen das ich dieses Buch nicht halb so spannend, mitreißend und ansprechen fand wie "Die Leiden des jungen Werther". Bei Goethe habe ich mitgefiebert und konnte förmlich spüren wie Werther leidet, das fehlt diesem Buch hier einfach! Wenn sie sich zwischen den beiden Büchern netscheiden müsste dann lest den originalen "Old Werther" ;)

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 0

Wird oft zusammen gekauft

Die neuen Leiden des jungen W

Die neuen Leiden des jungen W

von Ulrich Plenzdorf

(10)
Buch
Fr. 9.40
+
=
Die Leiden des jungen Werther

Die Leiden des jungen Werther

von Johann Wolfgang Goethe

(6)
Schulbuch
Fr. 2.90
+
=

für

Fr. 12.30

inkl. gesetzl. MwSt. zzgl. Versandkosten

Alle kaufen

Kundenbewertungen

Verfügbarkeit in Ihrer Buchhandlung prüfen

Filialabholung: Ihre Vorteile
  1. Bereits Online prüfen, ob Ihr gewünschtes Buch in der Filiale vorrätig ist
  2. Bestellen Sie Online und lassen Sie Ihre Artikel zur Abholung in die Filiale vor Ort liefern
  3. Artikel, die zur Filialabholung bestellt wurden, können in der Filiale bezahlt werden.
  4. Falsches Buch bestellt? Retournieren Sie ihre gekauften Bücher kostenfrei in der Filiale