orellfuessli.ch

Die Pianistin

Autobiografischer Roman

(1)
"Was ein Segen ist und was nicht, erkennt man manchmal nicht sofort …
Joelle ist Pianistin und liebt nichts mehr als die Musik - ausser Gott. Doch als alles zerbricht, woran sie bislang geglaubt hatte, beginnt eine verzweifelte Suche nach der Wahrheit ... Ein fesselnder Roman über die grossen Fragen des Glaubens.
Portrait
Ute Aland, Jg. 1968, ist Landschaftsarchitektin, bildende Künstlerin und Autorin. Sie gehört zur christlichen Künstlervereinigung „Das Rad", ist Mutter von drei Söhnen und wohnt in Höxter.
… weiterlesen
Beschreibung

Produktdetails


Format ePUB 3 i
Kopierschutz kein Kopierschutz (enthält ein Wasserzeichen) i
Seitenzahl 240, (Printausgabe)
Erscheinungsdatum 16.02.2016
Sprache Deutsch
EAN 9783765573897
Verlag Brunnen Verlag Gießen
eBook (ePUB 3)
Fr. 13.00
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar
In der Cloud verfügbar
Premium Card
Fr. 13.00 Umsatz sammeln
Weitere Informationen

Andere Kunden interessierten sich auch für

  • 45395356
    Die Sehnsuchtsfalle
    von Hera Lind
    (1)
    eBook
    Fr. 10.90
  • 40050564
    Der Junge muss an die frische Luft
    von Hape Kerkeling
    (16)
    eBook
    Fr. 12.50
  • 42746459
    Die Frau, die zu sehr liebte
    von Hera Lind
    eBook
    Fr. 5.50
  • 34379198
    Wann wird es endlich wieder so, wie es nie war
    von Joachim Meyerhoff
    (2)
    eBook
    Fr. 11.50
  • 28064673
    Alle Toten fliegen hoch
    von Joachim Meyerhoff
    (3)
    eBook
    Fr. 11.00
  • 43280438
    Ach, diese Lücke, diese entsetzliche Lücke
    von Joachim Meyerhoff
    (3)
    eBook
    Fr. 21.50
  • 42126791
    Vom Inder, der mit dem Fahrrad bis nach Schweden fuhr, um dort seine große Liebe wiederzufinden
    von Per Andersson
    (2)
    eBook
    Fr. 12.00
  • 39364781
    Sechs Jahre
    von Charlotte Link
    (6)
    eBook
    Fr. 10.90
  • 44787440
    Unorthodox
    von Deborah Feldman
    (1)
    eBook
    Fr. 20.50
  • 33748416
    Bob, der Streuner
    von James Bowen
    (14)
    eBook
    Fr. 8.50

Kundenbewertungen


Durchschnitt
1 Bewertung
Übersicht
1
0
0
0
0

Ein unglaublich berührender Roman über Glaubenszweifel - man lernt Gott neu kennen
von S. Degenhardt alias Smilla aus Rheinland Pfalz am 25.02.2016

„Ich verstehe nicht, wieso manche Christen sich so viele Denkverbote auferlegen. Aber je länger meine Verzweiflung dauert, desto mehr erkenne ich, dass sie sich nicht nur Denkverbote auferlegen, sondern auch ‚Fühlverbote’. Es gibt Gefühle die halten viele Christen für Sünde. Verzweiflung zum Beispiel. Traurigkeit, Wut. Oder Zorn. (...) Ein... „Ich verstehe nicht, wieso manche Christen sich so viele Denkverbote auferlegen. Aber je länger meine Verzweiflung dauert, desto mehr erkenne ich, dass sie sich nicht nur Denkverbote auferlegen, sondern auch ‚Fühlverbote’. Es gibt Gefühle die halten viele Christen für Sünde. Verzweiflung zum Beispiel. Traurigkeit, Wut. Oder Zorn. (...) Ein Glaube, den ich vor Zweifeln schützen muss oder vor der Realität, so einen Glauben will ich nicht.“ (S. 5) Ute Aland hat mit diesem Buch einen autobiographischen Roman über eine junge Frau geschrieben. Sie hat ihr den Namen Joelle gegeben. Während ihres Musikstudiums kam Joelle zum Glauben. Neben Gott ist ihre Leidenschaft das Klavierspielen. Mit der Musik findet sie eine Sprache, die den Weg findet in ihre gut behütete Seele – und auch wieder heraus. „Die Musik war wie eine Tür, hinter der Gott wohnte.“ (S. 20) Doch dann wird Joelles linke Hand bei einem schweren Autounfall verletzt. Das Klavierspielen und ihr Weg mit Gott zu kommunizieren fallen weg. Joelle fällt in ein tiefes Loch, beginnt zu zweifeln. Die Frage nach dem Warum lässt ihren Verstand immer wieder gegen eine Mauer stoßen. In ihrem Umfeld versucht man sie zu trösten, aber nach mehreren Jahren helfen platte Sprüche nicht mehr weiter... Als Leser ringt man mit Joelle um Antworten. Ich war so gefesselt und mitgerissen von ihrem Schicksal, ich war tief berührt und ebenfalls wie die Protagonistin hin- und hergerissen. Warum antwortet Gott ihr nicht? Was hat sie falsch gemacht? Hat sie überhaupt etwas falsch gemacht? Ich konnte das Buch nach ca. 90 Seiten nicht mehr aus der Hand legen, was nicht nur an Ute Alands philosophischer Art zu schreiben lag. Ich wollte unbedingt wissen, welche Antworten Joelle bekommen würde. Auch wenn man die Hiobsgeschichte bereits kennt, ist diese moderne Version unglaublich fesselnd und öffnet die Augen. Dies war im Übrigen auch der erste Roman, bei dem ich mir Sätze in ein Buch abgeschrieben habe, weil ich sie unbedingt für immer festhalten möchte. Man lernt Gott von einer ganz anderen Seite kennen – nicht negativ, wie man bei der Geschichte im Hintergrund denken möchte. Wie in ihrem ersten Roman „Die Gottesversprecher“ kommt auch hier unterschwellig das Thema geistlicher Missbrauch vor. Es ist wirklich erschreckend, dass gläubige, aber verzweifelte Christen so allein gelassen werden, dass man ihnen mit solchem Unverständnis gegenüber steht oder sie aufgrund ihrer Zweifel quasi verstößt. Wer selbst gerade am Zweifeln ist oder Zweifelnde verstehen möchte, wer sich an der Frage nach dem Warum aufreibt – bitte lest dieses Buch!

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 0
Der Weg durch das dunkle Tal
von vielleser18 aus Hessen am 23.03.2016
Bewertetes Format: Einband: gebundene Ausgabe

Joelle ist eine begnadete Pianistin. Ihr gelingt es mit ihrer Musik nicht nur Gott zu loben, sondern auch die Herzen der Menschen zu berühren. Doch kaum hat sie endlich das erreicht, auf das sie solangen hingearbeitet hat: Erfolg, große Auftritte, Bekanntheit, geschieht das Unfassbare. Sie hat einen unverschuldeten... Joelle ist eine begnadete Pianistin. Ihr gelingt es mit ihrer Musik nicht nur Gott zu loben, sondern auch die Herzen der Menschen zu berühren. Doch kaum hat sie endlich das erreicht, auf das sie solangen hingearbeitet hat: Erfolg, große Auftritte, Bekanntheit, geschieht das Unfassbare. Sie hat einen unverschuldeten Autounfall, den sie zwar überlebt, aber dabei zwei Finger einer Hand einbüßt. Ihre Karriere ist vorbei. Weitere Schicksalsschläge lassen sie verzweifeln, stürzen sie in eine Glaubenskrise, überschütten sie mit bohrenden Fragen nach dem Warum . Die Folge sind Depressionen, sie befindet sich in der größten Krise ihres Lebens. Kann ihr christlicher Hauskreis mit ihren Freunden helfen ? Joelle versucht einiges um aus dem dunklen Tal herauszukommen...... Ute Aland hat mit diesem Roman eigene Erfahrungen verarbeitet. Es ist eine moderne Hiobsgeschichte - eine Geschichte, die mit den Zweifeln des Glaubens kämpft, mit den Wegen, die das Leiden erklären sollen. Joelle versucht auf vielen Wegen sich klar darüber zu sein, warum dies alles geschehen ist. Dabei geht sie auch Irrwege, lässt sich verleiten, am Ende ist sie in der größten (Glaubens-)Krise angelangt. Und auf ihrem Leidensweg trifft sie nicht nur wahre Freunde und Unterstützer, sondern auch auf andere, die ihr selbst die Schuld geben an ihrem Unglück. Sind wir selber Schuld an unserem Leiden, weil wir gesündigt haben ? Ist nur der gesund im Geist und Körper, der den wahren Glauben hat ? Joelle muss sich durchkämpfen, muss Spreu von Weizen trennen und ihren Weg finden. Ute Aland hat einen Roman geschrieben, der uns mitnimmt auf ihrer Suche nach dem Glauben. Ein Buch, das zum Nachdenken anregt und das man allen, die selber durch dunkle Täler wandern, die selber leiden, ans Herz legen möchte.

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 0
Die Pianistin und ihre Glaubenszweifel
von orfe1975 am 20.03.2016
Bewertetes Format: Einband: gebundene Ausgabe

Cover und Aufmachung: --------------------------------------- Auf den ersten Blick denkt man eher an ein Buch über Musik. Aber bei genauerem Hinsehen sieht man, dass das Notenblatt an einer Ecke angebrannt ist und droht, vom Feuer aufgefressen/zerstört zu werden. Somit passt es sehr gut zum Inhalt. Die Titelüberschrift ist wunderschön gestaltet und da... Cover und Aufmachung: --------------------------------------- Auf den ersten Blick denkt man eher an ein Buch über Musik. Aber bei genauerem Hinsehen sieht man, dass das Notenblatt an einer Ecke angebrannt ist und droht, vom Feuer aufgefressen/zerstört zu werden. Somit passt es sehr gut zum Inhalt. Die Titelüberschrift ist wunderschön gestaltet und da das Buch als Hardcover daher kommt, wirkt es sehr hochwertig. Soweit alles perfekt, es fehlt eigentlich nur noch das Lesebändchen. Inhalt: --------------------------------------- "Verstehen kann man das Leben nur rückwärts, Leben muss man es vorwärts." Mit diesem Zitat von Kierkegaard beginnt der Roman und zieht sich als zentrales Thema durch die gesamte Geschichte. So erleben wir schon beim Einstieg Joelle im Krankenhaus liegend. Sie hatte einen Unfall und sinnt darüber nach, warum Gott dies zugelassen hat. Bereits hierdurch wird man als Leser neugierig, den Hintergrund des Unfalls zu erkunden und es kommt von Beginn an eine gewisse Spannung auf, die sich den gesamten Roman über durchzieht. Von dieser essenziellen Szene erfolgt der Rückblick auf ihr bisheriges Leben: Joelle ist eine Person, die in ihrer (sehr glücklich verlaufenden) Kindheit eher Einzelgängerin war. Sie fand keinen Zugang zu anderen Gleichaltrigen, verstand nicht, was diese verband und stellte sich permanent Fragen nach dem tieferen Sinn des Lebens: "Ich war im Grunde unfähig, mich in dieser Welt zu Hause zu fühlen, ich war und blieb in ihr ein recht ungeschickter Gast, bemüht, möglichst unauffällig zu bleiben."(S.15). Ihre einzige und wahre Leidenschaft ist die Musik, vor allem für Klavierspielen ist sie ein Naturtalent. Daher beschließt sie, Musik zu studieren. Im Studium bekommt sie erstmals engere soziale Kontakte. Sie schließt sich einer christlichen Studentengemeinde (ihrem Hauskreis) an und findet im Glauben schließlich den Sinn, nach dem sie immer schon gesucht hat. Schließlich lernt sie ihren späteren Mann kennen und alles verläuft gut in ihrem Leben, bis zu jenem Tag, an dem der Unfall passiert. Mein Eindruck: --------------------------------------- Die Geschichte ist fesselnd geschrieben. Bereits von der ersten Seite an war ich von der Geschichte gefangen genommen. In einigen Teilen konnte ich mich auch in Joelle wiederfinden und ihre Handlungen nachvollziehen. Ab einem bestimmten Punkt wurde es mir aber zu extrem. Ich verstehe gut, dass man nach einem Unfall am Glauben zweifelt, auch dass man Antworten und Halt in der Gemeinde sucht. Aber die Einstellung der Gemeinde war ab einem bestimmten Punkt eher zerstörerisch für Joelle, und obwohl sie das merkt, steigert sie sich in eine bestimmte Richtung immer weiter hinein und verzweifelt immer stärker. Zum Glück gibt es aber auch Wegbegleiter, die ihre Denkweise positiv anregen und ihr helfen, ihren Sinn zu finden und eine Entscheidung über den weiteren Verlauf ihres Lebens zu treffen. Ich konnte mich mit Joelles Verhalten nicht immer identifizieren und es hat mich manchmal fast genervt, ebenso wie die für mich nicht tragbare Haltung ihres Hauskreises. Dennoch ist diese Geschichte für mich sehr authentisch und packend geschrieben. Ich habe das Buch in 2 Tagen verschlungen und konnte nicht eher ruhen, bis ich das Ende kannte. Die geschilderten extremen Einstellungen sowie eine Reihe von Bibelzitaten und -auslegungen sorgen dafür, dass man beginnt, sich über sein eigenes Glaubensbild Gedanken zu machen und bestimmte Stellen hallen auch in mir immer wieder nach. Fazit: --------------------------------------- Packend geschriebener Roman über Zweifel am Sinn des Lebens und die Beziehung zu Gott

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 0

Wird oft zusammen gekauft

Die Pianistin

Die Pianistin

von Ute Aland

(1)
eBook
Fr. 13.00
+
=
Die Gottesversprecher

Die Gottesversprecher

von Ute Aland

eBook
Fr. 13.00
+
=

für

Fr. 26.00

inkl. gesetzl. MwSt.

Alle kaufen

Kundenbewertungen