orellfuessli.ch

Du sollst nicht töten

(7)
Klaus Gerber ist friedliebend, nicht nur in seiner Eigenschaft als Küster der katholischen Herz-Jesu-Kirche. Das hilft ihm leider nicht, denn als er einen Gottesdienst nachbereitet, wird er kaltblütig vor dem Altar im Gotteshaus erschossen.
Der Täter kann unerkannt entkommen; für die allein erziehende Kriminalhauptkommissarin Katrin Kramer und ihren eigenwilligen und verschrobenen Kollegen Karl Brauer beginnt eine lange Nacht.
… weiterlesen
Beschreibung

Produktdetails


Format ePUB i
Kopierschutz kein Kopierschutz
Erscheinungsdatum 31.03.2016
Sprache Deutsch
EAN 9783945298633
Verlag Dp Digital Publishers GmbH
eBook (ePUB)
Fr. 4.90
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar
In der Cloud verfügbar
Premium Card
Fr. 4.90 Umsatz sammeln
Weitere Informationen

Andere Kunden interessierten sich auch für

  • 44409968
    Schwärzer als Weiß
    von Ursula Grossmann
    (6)
    eBook
    Fr. 7.90
  • 44344065
    Das Paket
    von Sebastian Fitzek
    (1)
    eBook
    Fr. 16.50
  • 45310396
    Im Wald
    von Nele Neuhaus
    (9)
    eBook
    Fr. 18.50
  • 45824545
    Weißwurstconnection / Franz Eberhofer Bd.8
    von Rita Falk
    eBook
    Fr. 15.90
  • 46361715
    Totenfang
    von Simon Beckett
    (4)
    eBook
    Fr. 22.50
  • 46676401
    Rabenschwester - THRILLER
    von B. C. Schiller
    (4)
    eBook
    Fr. 4.50
  • 44114204
    Todesmärchen
    von Andreas Gruber
    (14)
    eBook
    Fr. 8.70 bisher Fr. 10.90
  • 45395381
    Die Entscheidung
    von Charlotte Link
    (7)
    eBook
    Fr. 19.10 bisher Fr. 23.90
  • 45289272
    Blutige Fesseln
    von Karin Slaughter
    (2)
    eBook
    Fr. 20.90
  • 45069817
    Himmelhorn
    von Volker Klüpfel
    (7)
    eBook
    Fr. 16.50

Kundenbewertungen


Durchschnitt
7 Bewertungen
Übersicht
3
4
0
0
0

Kurzer aber spannender Krimi
von einer Kundin/einem Kunden aus Aarberg am 06.06.2016

In einer Katholischen Kirche wird ein Künstler gnadenlos erschossen aber warum? Und warum gerade in der Kirche? Klaus Gerber war ein leidenschaftlicher Künstler, ein netter Mann der keine Feinde hatte. Warum wurde gerade er erschossen? Die Ermittlungen werden aufgenommen und das Ermittlerduo setzen alles daran den Mörder zu finden. Die... In einer Katholischen Kirche wird ein Künstler gnadenlos erschossen aber warum? Und warum gerade in der Kirche? Klaus Gerber war ein leidenschaftlicher Künstler, ein netter Mann der keine Feinde hatte. Warum wurde gerade er erschossen? Die Ermittlungen werden aufgenommen und das Ermittlerduo setzen alles daran den Mörder zu finden. Die Geschichte ist sehr gelungen, die Spannung ist von Anfang an da. Der Schreibstiel ist sehr flüssig und angenehm zum Lesen. Das Buch habe ich in einem Tag im Garten gelesen. Ich war schnell in der Gescheite drin und ich musste immer miträtseln. Normalerweise sind meine Rezessionen ein wenig ausführlicher aber dieses Mal geht das nur schlecht. Ich will nicht zu viel verraten! Die Geschichte ist perfekt für einen Lesetag bei schlechtem Wetter.

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 0
Du sollst nicht töten
von nellsche am 04.05.2016

In der katholischen Herz-Jesu-Kirche wird der Küster Klaus Gerber nach einem Gottesdienst aus nächster Nähe erschossen. Das Motiv ist völlig unklar, da der Küster ein freundlicher Mann war, der sein Leben ausschließlich der Kirche widmete. Die Kommissare Katrin Kramer und Karl Brauer beginnen zu ermitteln. Dann meldet der Pfarrer... In der katholischen Herz-Jesu-Kirche wird der Küster Klaus Gerber nach einem Gottesdienst aus nächster Nähe erschossen. Das Motiv ist völlig unklar, da der Küster ein freundlicher Mann war, der sein Leben ausschließlich der Kirche widmete. Die Kommissare Katrin Kramer und Karl Brauer beginnen zu ermitteln. Dann meldet der Pfarrer Tütering, dass der Schrein der Heiligen Therese aus der Kirche gestohlen wurde. Hängen der Mord und der Kunstraub vielleicht zusammen? Aber wie? Und dann gibt es die nächste Leiche in der Kirche. Ich fand die Geschichte gut durchdacht und spannend zu lesen. Ich war immerzu am Rätseln, wie die Ereignisse und Taten miteinander verbunden sind. Man liest schon von Beginn an auch aus der Sicht des Täters und was er so tut, wobei unklar ist, wer er ist und was der Hintergrund seiner Taten sein könnte. Das fand ich sehr gelungen. Die beiden Kommissare werden sehr gut beschrieben und man bekommt einen prima Einblick in deren Privatleben. Katrin ist alleinerziehende Mutter und ist deshalb auch häufig mit sich selbst im Klinsch, ob sie ihrer Tochter gerecht wird. Doch sie hat eine zauberhafte Tochter, die sehr verständnisvoll ist, so dass Katrin sich genug den Ermittlungen widmen kann. Karl ist geschieden und lebt alleine. Er wird regelrecht von seiner Exfrau ausgenommen und hält sich irgendwie über Wasser. Beide Ermittler haben normale Probleme, die sich selbstverständlich auch etwas auf ihre Arbeiten auswirken. Beide waren für mich sehr greifbar und sympathisch und ich würde mich freuen, von ihnen als Ermittlerduo noch mehr zu lesen. Als sehr positiv empfand ich die kurzen Kapitel. Dadurch hat sich eine tolle Spannung aufgebaut und ich dachte immerzu “ein Kapitel geht noch”. Überhaupt ließ sich das Buch sehr schnell lesen, was ich dem flüssigen Schreibstil des Autors zuschreibe. Ich vergebe fünf Sterne.

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 0
Überzeugender Krimi
von Alex am 16.04.2016

Dieser Krimi war der erste, den ich vom Autor Andreas Schmidt gelesen habe und er hat mich vom ersten Moment an überzeugt. Der Schreibstil hat mich ebenso in seinen Bann gezogen wie der kontinuierlich hoch gehaltene Spannungsbogen. Die Hauptcharaktere des Buches waren gut dargestellt, und ich konnte mir ein... Dieser Krimi war der erste, den ich vom Autor Andreas Schmidt gelesen habe und er hat mich vom ersten Moment an überzeugt. Der Schreibstil hat mich ebenso in seinen Bann gezogen wie der kontinuierlich hoch gehaltene Spannungsbogen. Die Hauptcharaktere des Buches waren gut dargestellt, und ich konnte mir ein gutes Bild von allen machen und die Ermittler waren mir sehr sympathisch. Vielen Dank für diesen überzeugenden Krimi, es war bestimmt nicht mein letztes Buch von Andreas Schmidt.

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 0
Kurzweiliger und rasanter Krimi aus Wuppertal
von einer Kundin/einem Kunden aus Borken am 04.05.2016

Ein spannender und kurzweiliger Kriminalroman mit einem nicht ganz überzeugendem Ende. Kriminalhauptkommissarin Katrin Kramer wird zum Tatort eines Mordes gerufen. Die Tat fand in der katholischen Herz-Jesu-Kirche statt und das Opfer war der Küster Klaus Gerber. Das Ermittlerteam um die Haupt-Kommissarin ist zunächst ein wenig ratlos, da der Küster Klaus... Ein spannender und kurzweiliger Kriminalroman mit einem nicht ganz überzeugendem Ende. Kriminalhauptkommissarin Katrin Kramer wird zum Tatort eines Mordes gerufen. Die Tat fand in der katholischen Herz-Jesu-Kirche statt und das Opfer war der Küster Klaus Gerber. Das Ermittlerteam um die Haupt-Kommissarin ist zunächst ein wenig ratlos, da der Küster Klaus Gerber ein sehr friedfertiger und gutmütiger Mensch war. Feinde, die im gar den Tod wünschten sind nicht auszumachen. Kurze Zeit darauf wird ein Schrein gestohlen und erste Vermutungen kommen auf, das diese Tat mit dem Tod des Küsters in Verbindung steht. Hat es jemand auf die Kirchengemeinde abgesehen? Oder gibt es Hintergründe im Leben des Küsters, die niemand kennt? War er ein Zufallsopfer? Viele Fragen die Katrin Kramer mit ihrem Team zu klären hat. Andreas Schmidt erzählt den Kriminalroman "Du.sollst.nicht.töten" in einer rasanten und sehr flüssig zu lesenden Sprache. Die kurzen Kapitel mit den jeweiligen Perspektivwechseln geben der Geschichte ein zusätzliches Tempo. Zu Beginn wird die Spannung aufgebaut und über den größten Teil des Buches aufrechtgehalten. Der Täter wirkt sehr emotional aufgeladen und seine Taten scheinen einen Hintergrund in seiner Vergangenheit zu haben. Gerade dies macht die Suche nach dem Täter sehr spannend und ich habe mich als Leser gefragt, was den Täter in seine verzweifelte Situation gebracht hat. Hier liegt mein einziger Punkt der Kritik, das Ende kam aus meiner Sicht etwas zu kurz. Die Auflösung ist zwar schlüssig, aber der aufgebauten Erwartungs-haltung gerade bezüglich des Hintergrunds dieser Taten wurde aus meiner Sicht nicht ausreichend Rechnung getragen. Nichts desto trotz habe ich mich mit dem Kriminalroman von Andreas Schmidt gut unterhalten gefühlt. Ich empfehle den Roman daher gerne weiter und bewerte das Buch mit 4 von 5 Sternen.

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 0
Spannender Krimi
von einer Kundin/einem Kunden aus Halle am 27.04.2016

Die Hauptrolle spielt ein junger Mann, der enttäuscht ist von der Welt. Er fühlt sich von seinen Mitmenschen und vor allem von der Kirche im Stich gelassen. Aber jetzt will er es allen zeigen, will sich an ihnen rächen. Und das ausgerechnet in der Kirche. Die Menschen sind geschockt... Die Hauptrolle spielt ein junger Mann, der enttäuscht ist von der Welt. Er fühlt sich von seinen Mitmenschen und vor allem von der Kirche im Stich gelassen. Aber jetzt will er es allen zeigen, will sich an ihnen rächen. Und das ausgerechnet in der Kirche. Die Menschen sind geschockt und die Polizei ermittelt fieberhaft. Aber der Täter macht es ihnen nicht leicht. "Du sollst nicht töten" ist ein guter Krimi. Die Charaktere sind sympathisch und der Roman liest sich sehr flüssig. Für meinen Geschmack hätte die Geschichte aber auch noch etwas packender sein können. Alles in allem trotzdem ein lesenswertes Buch.

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 0
Kurzweiliger Krimi mit ein paar Schwachstellen/Fehlern
von einer Kundin/einem Kunden aus Leiben am 18.04.2016

Klaus Gerber ist friedliebend, nicht nur in seiner Eigenschaft als Küster der katholischen Herz-Jesu-Kirche. Das hilft ihm leider nicht, denn als er einen Gottesdienst nachbereitet, wird er kaltblütig vor dem Altar im Gotteshaus erschossen. Der Täter kann unerkannt entkommen; für die allein erziehende Kriminalhauptkommissarin Katrin Kramer und ihren eigenwilligen... Klaus Gerber ist friedliebend, nicht nur in seiner Eigenschaft als Küster der katholischen Herz-Jesu-Kirche. Das hilft ihm leider nicht, denn als er einen Gottesdienst nachbereitet, wird er kaltblütig vor dem Altar im Gotteshaus erschossen. Der Täter kann unerkannt entkommen; für die allein erziehende Kriminalhauptkommissarin Katrin Kramer und ihren eigenwilligen und verschrobenen Kollegen Karl Brauer beginnt eine lange Nacht. Das Cover und der Titel machen sofort Lust das Buch zu lesen, ebenso die Inhaltsangabe. Der Schreibstil des Buches ist sehr gut, ebenso werden die Personen gut dargestellt, man kommt sofort in die Story rein. Der Spannungsbogen ist gut gespannt, er flaut nie wirklich ab. Leider haben sich in das Buch einige Druckfehler als auch Denkfehler eingeschlichen, die ich nun kurz aufführen möchte: - Der Notarzt diagnostiziert "Todesursache unbekannt", wobei der Einschuss sichtbar ist und alle anderen es zu sehen/wissen scheinen. - Das Bestattungsinstitut holt die Leiche vom Tatort. Sollte dies nicht besser die Rechtsmedizin tun? - 2x steht Hheiligen Therese Thérèse im Buch, ebenso Vviertel, dsie statt sie, in Frageinfrage. - Die Kapitel werden chronologisch aufgereiht. Einmal steht 10.10 Uhr, es muss aber 9.10 Uhr heißen. - Bekommt man E 605, ein verbotenes Pflanzenschutzmittel, wirklich in der Apotheke? - Kann die Polizei durch ein sehr kurzes Telefonat wirklich die genaue Adresse des Anrufers feststellen? - Warum wird die Kommissarin immer Karin genannt, ihr Partner aber immer mit dem Nachnamen Brauer? - Jens Klein, der sich Berthold nennt, wird dann sofort immer nur mit Berthold Klein angesprochen. Fazit: Ein wirklich spannender und lesenswerter Krimi, der aber noch einmal überarbeitet werden sollte.

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 0
Kurzweiliger aber lesenswerter Krimi
von einer Kundin/einem Kunden am 06.04.2016

Der unfassbare Mord an dem Küster Gerber inmitten eines Gotteshauses, lässt die Ermittlerin Katrin Kramer und ihren Kollegen Karl Brauer nicht ruhen. Der Tod des Küsters soll aber nicht das erste Verbrechen bleiben. Schon am nächsten Morgen wird der Schrein der Heiligen Thérèse vermisst... Zunächst tappen die Ermittler im Dunkeln. Nachdem sie... Der unfassbare Mord an dem Küster Gerber inmitten eines Gotteshauses, lässt die Ermittlerin Katrin Kramer und ihren Kollegen Karl Brauer nicht ruhen. Der Tod des Küsters soll aber nicht das erste Verbrechen bleiben. Schon am nächsten Morgen wird der Schrein der Heiligen Thérèse vermisst... Zunächst tappen die Ermittler im Dunkeln. Nachdem sie das familiäre Umfeld durchsuchen, ergeben sich erste Spuren. Es gibt es einige wenige erste Ansätze, die zu der Tochter des Küsters führen und diese in den Focus der Ermittlungen gerät. Doch soll wirklich eine Pfarrerstochter einen Mord am eigenen Vater begehen? Das findet ihr am besten selbst heraus ;-) Dies war für mich der erste Krimi von Andreas Schmidt, der mir durch den flüssigen Schreibstil recht gut gefallen hat. Die Handlung wird aus den verschiedenen Perspektiven der Protagonisten dargestellt. Somit lässt der Autor, den Leser an kriminologischer Polizeiarbeit teilnehmen und dabei Spuren entdecken, die sich dann aber wieder im Sande verlaufen. Der Mord rückt hierbei etwas in den Hintergrund. Die Ermittlungen bauen die Spannung kontinuierlich auf und ergeben ein schlüssiges Ende. "Du sollst nicht töten" hat mich nach etwas trägerem Beginn sehr gut unterhalten. Ich kann diesen kurzweiligen Krimi jenigen empfehlen, die ein sich ein paar unterhaltsame Lesestunden gönnen möchten. Ich bedanke mich recht Herzlich für das Lesevergnügen und vergebe 4 Sterne.

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 0

Wird oft zusammen gekauft

Du sollst nicht töten

Du sollst nicht töten

von Andreas Schmidt

(7)
eBook
Fr. 4.90
+
=
Die Rückkehr des Sandmanns - Psychothriller

Die Rückkehr des Sandmanns - Psychothriller

von Markus Ridder

(5)
eBook
Fr. 4.90
+
=

für

Fr. 9.80

inkl. gesetzl. MwSt.

Alle kaufen

Kundenbewertungen