orellfuessli.ch

Jetzt online von 20% auf Bücher* profitieren! Gutscheincode: Geschenke16

Ein plötzlicher Todesfall

Roman

(9)
Als Barry Fairbrother plötzlich stirbt, sind die Einwohner von Pagford geschockt. Denn auf den ersten Blick ist die englische Kleinstadt mit ihrem hübschen Marktplatz und der alten Kirche ein verträumtes und friedliches Idyll, dem Aufregung fremd ist. Doch der Schein trügt. Hinter der malerischen Fassade liegt die Stadt im Krieg. Und dass Barrys Sitz im Gemeinderat nun frei wird, schafft den Nährboden für den grössten Krieg, den die Stadt je erlebt hat.
Wer wird als Sieger aus der Wahl hervorgehen - einer Wahl, die voller Leidenschaft, Doppelzüngigkeit
und unerwarteter Offenbarungen steckt?
Portrait
Joanne K. Rowling, geboren 1965, hatte schon als Kind den Wunsch, Schriftstellerin zu werden. 1983 studierte sie Französisch und Altphilologie. Während einer Zugfahrt erfand sie 1990 die Romanfigur Harry Potter.
1991 ging Rowling nach Portugal. In dieser Zeit arbeitete sie viel am ersten ihrer geplanten sieben Harry-Potter-Bücher. 1992 Heirat, die Ehe währte jedoch nur kurz - 1993 Geburt der Tochter Jessica.
Rowling ging nach Grossbritannien zurück. Als allein erziehende Mutter lebte sie zunächst von Sozialhilfe. 1997 wurde "Harry Potter und der Stein der Weisen" veröffentlicht. Nur drei Tage danach ersteigerte der US-Verlag Scholastic überraschend die amerikanischen Rechte.
2000 verkaufte Rowling alle Vermarktungsrechte einschliesslich der Filmrechte, behielt jedoch die Verlagsrechte sowie ein Mitspracherecht bei den Filmen.
2001 heiratete Rowling den Arzt Neil Murray mit dem sie 2 Kinder hat.
Inzwischen wurden ihre Harry-Potter-Romane in mehr als 60 Sprachen übersetzt.
2010 hat die Autorin in Odense (Dänemark) den ersten Hans-Christian-Andersen-Literaturpreis in Empfang genommen.
Susanne Aeckerle, geb. 1942 in Lindau/Bodensee. 1975 Mitbegründerin des ersten deutschen Frauenbuchladens in München. Später Geschäftsführerin eines Schallplattenvertriebs und Herausgeberin einer Frauenmusikzeitschrift. Von 1981-90 Redakteurin und Chefin vom Dienst bei der Zeitschrift ''Emma'. Sie lebt heute als Übersetzerin, Herausgeberin und freie Lektorin in München.
… weiterlesen
Beschreibung

Produktdetails


Einband Taschenbuch
Seitenzahl 576
Erscheinungsdatum 02.12.2013
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-548-28528-3
Verlag Ullstein Verlag
Maße (L/B/H) 190/125/38 mm
Gewicht 408
Originaltitel The Casual Vacancy
Auflage 6. Auflage
Buch (Taschenbuch)
Fr. 17.90
inkl. gesetzl. MwSt. zzgl. Versandkosten
Versandfertig innert 1-2 Werktagen.
Kostenlose Lieferung ab Fr. 30 i
Lieferung zur Abholung in Ihre Buchhandlung möglich – Verfügbarkeit prüfen
Premium Card
Fr. 17.90 Umsatz sammeln
Weitere Informationen

Andere Kunden interessierten sich auch für

  • 32059529
    Ein plötzlicher Todesfall
    von Joanne K. Rowling
    (27)
    Buch
    Fr. 35.90
  • 28946050
    Nicht ohne meinen Mops / Earl of Cockwood Bd. 1
    von Silke Porath
    (4)
    Buch
    Fr. 14.90
  • 42492202
    Ein ganz neues Leben
    von Jojo Moyes
    (63)
    Buch
    Fr. 28.90
  • 39162704
    Bienensterben
    von Lisa O'Donnell
    (5)
    Buch
    Fr. 14.90
  • 44252763
    I Saw a Man
    von Owen Sheers
    (12)
    Buch
    Fr. 28.90
  • 42457922
    Der Fall Moriarty
    von Anthony Horowitz
    (2)
    Buch
    Fr. 14.90
  • 39188246
    Die Stadt der Sehenden
    von José Saramago
    Buch
    Fr. 16.90
  • 45526287
    Nachts an der Seine
    von Jojo Moyes
    (5)
    Buch
    Fr. 12.90
  • 42492196
    Ein ganzes halbes Jahr
    von Jojo Moyes
    (35)
    Buch
    Fr. 14.90
  • 45298318
    Nussschale
    von Ian McEwan
    (4)
    Buch
    Fr. 25.90 bisher Fr. 31.90

Unsere Buchhändler-Tipps

  • 36503681
    Der Ruf des Kuckucks
    von Robert Galbraith (Pseudonym von J.K. Rowling)
    (26)
    Buch
    Fr. 33.90
  • 39178325
    Der Seidenspinner / Cormoran Strike Bd.2
    von Robert Galbraith (Pseudonym von J.K. Rowling)
    (14)
    Buch
    Fr. 28.90
  • 33791062
    Nur eine Ohrfeige
    von Christos Tsiolkas
    (5)
    Buch
    Fr. 16.90
  • 43131450
    Der Tag, an dem der Goldfisch aus dem 27. Stock fiel
    von Bradley Somer
    Buch
    Fr. 14.90
  • 37822317
    Kapital
    von John Lanchester
    (3)
    Buch
    Fr. 18.90
  • 39233917
    Sherlock Holmes - Sämtliche Werke in drei Bänden
    von Arthur Conan Doyle
    (4)
    Buch
    Fr. 41.90
  • 39262453
    Broadchurch - Der Mörder unter uns
    von Chris Chibnall
    (10)
    Buch
    Fr. 15.90
  • 35146612
    Sommer ohne Schlaf
    von Bram Dehouck
    (3)
    Buch
    Fr. 14.90
  • 39162704
    Bienensterben
    von Lisa O'Donnell
    (5)
    Buch
    Fr. 14.90
  • 35327667
    Der grössere Teil der Welt
    von Jennifer Egan
    (2)
    Buch
    Fr. 14.90
  • 42457922
    Der Fall Moriarty
    von Anthony Horowitz
    (2)
    Buch
    Fr. 14.90
  • 42413928
    Pater Brown
    von Gilbert K. Chesterton
    Buch
    Fr. 25.40

Kundenbewertungen


Durchschnitt
9 Bewertungen
Übersicht
6
1
1
1
0

Speziell....
von einer Kundin/einem Kunden am 10.02.2014

Dieser Roman spaltet sicherlich die Anhänger von J.K.Rowling in zwei Lager:komplette Ablehnung, da ganz andere Story, oder Bewunderung, weil, wow, sie kann auch anders.... Ich bin, ehrlich gesagt, immer noch mit mir selber uneins, in welche Richtung ich tatsächlich tendiere, trotzdem, wenn ich genauer hinschaue, geht es wohl eher... Dieser Roman spaltet sicherlich die Anhänger von J.K.Rowling in zwei Lager:komplette Ablehnung, da ganz andere Story, oder Bewunderung, weil, wow, sie kann auch anders.... Ich bin, ehrlich gesagt, immer noch mit mir selber uneins, in welche Richtung ich tatsächlich tendiere, trotzdem, wenn ich genauer hinschaue, geht es wohl eher in Richtung: Hut ab, Frau Rowling! Denn diese Roman-Kehrtwende zur Sozialstudie mit relativ vielen unsympathischen Chatakteren,deren Motivation zum Handeln aber vielen Lesern nicht wirklich fern sein wird, ist schon heftig. Sicherlich ist auch Frau Rowling das Milieu der "Underdog"-Siedlung "Fields", um die es m Kern der Handlung geht, aus eigenem Erleben nicht ganz fern und gerade die Schilderungen die Jugendlichen dieses Romans betreffend, haben mich am meisten berührt, aber es mit Begeisterung weiter empfehlen kann ich es trotzdem nicht. Dafür ist mir dieser Kleinstadt-Roman mit seinen bösartigen,frustierenden und traurigen Bewohnern vielleicht etwas zu negativ befrachtet, irgendwie brauche ich wohl ein Ende mit etwas mehr Hoffnung.Trotzdem wird mir dieser Titel sicher noch etwas "nachschleichen", aber wem ich ihn zum Lesen in die Hand drücke, weiss ich wirklich noch nicht.Schaun mir mal....

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
1 0
Das Leben hinter der Fassade
von einer Kundin/einem Kunden am 04.06.2014

In J. K. Rowlings ersten Roman für Erwachsene dreht sich alles um den Tod von Gemeinderatmitglied Barry Fairbrother. An sich geht es in der Gemeinde Pagford recht idyllisch zu, doch wie es so ist, trügt der Schein. Schon vor Barrys Beerdigung beginnt die Schlammschlacht um den freien Platz im... In J. K. Rowlings ersten Roman für Erwachsene dreht sich alles um den Tod von Gemeinderatmitglied Barry Fairbrother. An sich geht es in der Gemeinde Pagford recht idyllisch zu, doch wie es so ist, trügt der Schein. Schon vor Barrys Beerdigung beginnt die Schlammschlacht um den freien Platz im Gemeinderat... J. K. Rowling schafft es in ihrem Werk verschiedenste Problemthemen miteinander zu verbinden, das Ganze noch gewürzt mit feinstem britischen Humor ergibt einen spannenden Roman, den man nicht mehr aus der Hand legen will. Die Antwort auf die Frage ob das Buch gelungen ist lautet eindeutig: Ja, auf jeden Fall!

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 0
Dieses Buch ist der Hammer!
von einer Kundin/einem Kunden am 04.06.2014

Mit Harry Potter hat der neue Roman von Joanne K. Rowling nun wirklich nichts zu tun. Auf etwa 570 Seiten lernt man 42 Menschen kennen und die meisten von ihnen auch lieben. Lassen Sie sich von den ersten 200 Seiten nicht beirren, denn ab dann geht es erst richtig... Mit Harry Potter hat der neue Roman von Joanne K. Rowling nun wirklich nichts zu tun. Auf etwa 570 Seiten lernt man 42 Menschen kennen und die meisten von ihnen auch lieben. Lassen Sie sich von den ersten 200 Seiten nicht beirren, denn ab dann geht es erst richtig los zwischen der Gemeinde "Pagford" und dem ungeliebten Viertel "Fields". Niemand schafft es so gut seinem Leser elf verschiedene Familien vorzustellen und sich an so viele Details zu erinnern wie Rowling! Unbedingt lesen!!!

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 0
Genug Stoff zum Nachdenken
von einer Kundin/einem Kunden aus Hamburg am 23.02.2014

Eine gute Geschichte, mit viel Stoff zum Nachdenken, wunderbar erzählt. Genau das, was ich mir von J.K. Rowling erhofft hatte.

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 0
Bestanden!
von einer Kundin/einem Kunden am 05.01.2014

Joanne K. Rowling hat bestanden! Ich bin absolut begeistert vom ersten Roman für Erwachsene von der Harry Potter-Autorin. Viele waren im Vorfeld sehr skeptisch, aber sie hat das wirklich gut gemacht. Gefühlvoll und nicht ohne englischen Humor erzählt sie von den Geschehnissen in Pagford nach dem Tod von Barry Fairbrother.... Joanne K. Rowling hat bestanden! Ich bin absolut begeistert vom ersten Roman für Erwachsene von der Harry Potter-Autorin. Viele waren im Vorfeld sehr skeptisch, aber sie hat das wirklich gut gemacht. Gefühlvoll und nicht ohne englischen Humor erzählt sie von den Geschehnissen in Pagford nach dem Tod von Barry Fairbrother. Es ist als wurde durch dessen Tod eine Kettenreaktion ausgelöst, die das Leben vieler Menschen für immer verändern wird. Joanne K. Rowling braucht nur wenige Worte, um ein vielschichtiges Bild hervorzuzaubern. Die Menschen, über die sie schreibt, sind sehr real. Solche Menschen kennen wir alle, mit all ihren Fehlern und Sehnsüchten. Und genau darum ist dieses Buch so wunderbar, weil das Schicksal dieser Menschen uns so nahe liegt. Unbedingt lesen!

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 0
Auch mit diesem Taschenbuch schafft es Rowling wieder, mich völlig zu fesseln!
von Odilie Pressberger aus Regensburg (Donau EKZ) am 02.12.2013

Ich brauche erst mal 100 Seiten, um mich an die Sprache und den Stil dieses Romans zu gewöhnen. Außerdem muß ich wirklich alles, was ich an Gedanken über Harry Potter noch in meinem Kopf habe, beherzt beiseite schieben. Aber dann nimmt diese Geschichte über die Kleinstadt Pagford mit ihrem... Ich brauche erst mal 100 Seiten, um mich an die Sprache und den Stil dieses Romans zu gewöhnen. Außerdem muß ich wirklich alles, was ich an Gedanken über Harry Potter noch in meinem Kopf habe, beherzt beiseite schieben. Aber dann nimmt diese Geschichte über die Kleinstadt Pagford mit ihrem bedrohlich asozialem Ausläufer Fields mich immer mehr gefangen. Diese Ansammlung von staatlicher Unterstützung "abgreifenden" Einwohnern, von Drogenabhängigen, bigotten Mittelschichtsangehörigen, verlogenen und auch gequälten Kindern und Jugendlichen, läßt mich immer mehr mit allen Geschichten rund um die Gemeinderatswahl mitfiebern. Diese Kleinstadt könnte überall sein! Das macht das Taschenbuch so beklemmend und trostlos für mich. Gleichzeitig so "allgemeingültig". Es schärft den Blick beim Lesen für die momentanen Zustände um uns herum. Für unseren Anteil an genau diesen Zuständen. Ein Buch ohne Held und ohne Schlupflöcher für uns. Rowling schafft eine sich steigernde Spannung, die zum Ende hin fast nicht auszuhalten ist. Ich finde, es ist ein großartiger Roman!

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 0
Empfehlenswert
von einer Kundin/einem Kunden aus München am 03.08.2013

Dieser neue Roman von J.K.Rowling besitzt keinerlei Ähnlichkeiten mit Harry Potter und ist eine eigenständige Geschichte, die von den sozialen Missständen unserer Gesellschaft handelt.

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
1 1
Fairbrother ist tot
von einer Kundin/einem Kunden am 04.06.2014

Joanne K. Rowling ist weltweit durch ihre „Harry Potter“ Bücher berühmt geworden. Nach diesem Riesenerfolg ist es natürlich schwer hier wieder einen Roman zu entwickeln welcher an diesen Erfolg anknüpft. Der allgemeine Vergleich zwischen dem „Harry Potter“ Zyklus und diesem, in sich abgeschlossenen Roman, ist allerdings etwas weit hergeholt.... Joanne K. Rowling ist weltweit durch ihre „Harry Potter“ Bücher berühmt geworden. Nach diesem Riesenerfolg ist es natürlich schwer hier wieder einen Roman zu entwickeln welcher an diesen Erfolg anknüpft. Der allgemeine Vergleich zwischen dem „Harry Potter“ Zyklus und diesem, in sich abgeschlossenen Roman, ist allerdings etwas weit hergeholt. Waren die Harry Potter Bücher noch für Kinder geschrieben, handelt es sich hierbei um ein Werk das sich, aufgrund seiner doch stellenweise sehr ordinären Sprache, definitiv auch an ein erwachsenes Publikum richtet. Auch ist bist zur Hälfe des Romans nicht ganz klar ob es sich um einen Krimi oder doch um einen Gesellschaftsroman handelt. Gibt es doch zu Anfang einen Toten namens Barry Fairbrother, so findet sich doch kein Kommissar, welcher diesen aufklärt. Die Tatsache, dass der Schauplatz der Handlung, eine britische Kleinstadt, in einem Wahlkampf zieht, hilft auch nicht weiter. Durch den Tod von Fairbrother wird ein Sitz im örtlichen Gemeinderat frei, welchen viele der Einwohner gerne hätten. Dadurch entsteht ein Konflikt, welcher die menschlichen Abgründe vieler Bewohner der Stadt aufzeigen. Jeder hätte gerne den freien Posten, wodurch gelogen und geschoben wird, wo’s geht. Ein durchdachter Roman, der jedoch an vielen Stellen etwas langatmig wirkt.

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 0
Erwartungen nicht erfüllt
von Kerstin Stutzke aus Berlin am 08.11.2015

An seinem 19. Hochzeitstag stirbt völlig unerwartet Barry Fairbrother. Ein Ereignis, das nicht nur seine Familie aus der Bahn werfen wird, sondern die gesamte Ortschaft Pagford, denn Barry war nicht irgendein Einwohner, Barry war ein Mitglied des Gemeinderates. Noch bevor Barry auch nur beigesetzt wurde, spaltet sich die Gemeinde,... An seinem 19. Hochzeitstag stirbt völlig unerwartet Barry Fairbrother. Ein Ereignis, das nicht nur seine Familie aus der Bahn werfen wird, sondern die gesamte Ortschaft Pagford, denn Barry war nicht irgendein Einwohner, Barry war ein Mitglied des Gemeinderates. Noch bevor Barry auch nur beigesetzt wurde, spaltet sich die Gemeinde, denn es geht darum, den freigewordenen Sitz für eine der Parteien zu erringen. Pagford an sich ist keine bedeutende Stadt, doch der Streitpunkt innerhalb der Gemeinde bezieht sich auf "Fields". Fields ist eine Sozialsiedlung, in der es auch eine Drogenklinik gibt. Für einen Teil der Gemeinde ein Schandfleck schlechthin, müssen doch die Pagforder für die Kosten aufkommen, ohne irgendwelchen Nutzen daraus zu ziehen. Die einen sind gegen Fields, die anderen sehen darin eine Chance für die Menschen, die dort wohnen, denn ihnen steht die Möglichkeit nach Bildung zu und auch die Drogenabhängigen (derer gibt es viele), haben dank der Klinik die Möglichkeit, ihre Sucht ein für alle mal zu besiegen. Barry selbst stand zeitlebens auf der Seite Fields und nun steht offen, was damit geschieht, denn wer auch immer die Wahl gewinnen möge, derjenige wird die Entscheidung für das Schicksal Fields treffen. Leidtragende dieses teils sehr unfairen Wahlkampfes sind wie immer diejenigen, die am wenigsten dafür können, in diesem Fall die Kinder der jeweiligen Gemeinderatsmitglieder bzw. Bewerber um den freigewordenen Sitz. Doch irgendwann haben sie genug und wehren sich - sie hacken die Homepage des Gemeinderates und offenbaren dort so manch dunkles Geheimnis ... Erwartungen nicht erfüllt! Der Plot wurde sehr detailliert erarbeitet. Ganz ehrlich, es ging hier um eine Wahl für einen Sitz im Gemeinderat, lediglich einen Sitz im Gemeinderat, ich habe partout nicht gegriffen, warum sich die Figuren für einen solchen Sitz im Gemeinderat dermaßen bekämpfen. Sicherlich, es hängt einiges an diesem Sitz dran, dennoch ist es nur ein Sitz im Gemeinderat, keiner im Parlament oder dergleichen. Die Figuren konnten mich nicht wirklich begeistern. Lediglich die Figur der Krystal konnte mich mit ihrer Gestaltung von sich überzeugen, der Rest wirkte in meinen Augen einfach nur fad und ohne Tiefe. Den Schreibstil empfand ich als zu detailliert erarbeitet, mich hat das Buch leider nur gelangweilt. Von der Autorin, die Harry Potter geschrieben hat, hatte ich mir doch mehr erwartet.

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 0
Kann sie's oder kann sie's nicht?
von einer Kundin/einem Kunden am 27.09.2012
Bewertetes Format: Buch (gebunden)

Die Frage, ob "Harry Potter"-Autorin JK Rowling auch andere Bücher schreiben kann oder nicht, hing seit Monaten in der Luft und kann mit einem plötzlichen Todesfall beantwortet werden. Ja, sie kann. Und wie. Ihr neuester Roman hat kaum noch etwas mit dem gemein, mit der eine ganze Generation aufgewachsen ist -... Die Frage, ob "Harry Potter"-Autorin JK Rowling auch andere Bücher schreiben kann oder nicht, hing seit Monaten in der Luft und kann mit einem plötzlichen Todesfall beantwortet werden. Ja, sie kann. Und wie. Ihr neuester Roman hat kaum noch etwas mit dem gemein, mit der eine ganze Generation aufgewachsen ist - mich eingeschlossen. "Ein plötzlicher Todesfall" ist erwachsener in jeglicher Hinsicht. Der Humor ist bisweilen schwärzer, britischer und doch noch immer allgegenwärtig. Und auch Rowlings Schreibstil hat sich gewandelt, wenn auch nicht vollkommen geändert. Man erkennt sie wieder und merkt doch, dass man hier etwas Neues in der Hand hält. Etwas, das man nicht fanatisch von der ersten bis zur letzten Seite durchliest, um dann direkt von vorne zu beginnen, sondern genießt. Etwas, das man immer mal wieder beiseite legt, um zu reflektieren, was man gerade gelesen hat. Oder um es erst einmal herunterzuschlucken und zu verarbeiten. Denn es ist fröhlicher Roman, der in einer heilen Welt spielt. Wechselnde Perspektiven offenbaren die Sorgen, Wünsche, Hoffnungen und Ängste eines Dorfes, als einer der ihren plötzlich und unerwartet von ihnen geht. Von jugendlichen Sexualfantasien über Mobbing, Drogenmissbrauch und der Leere, die die Hinterbliebenden umfängt - all das ist Thema, wird nicht nur angesprochen, sondern greifbar gemacht für die Leser. Rowling gelingt es, einen in die Geschichte hineinzuziehen und selbst Bürger von Pagford zu machen. Ein großartiger Roman einer großartigen Autorin, die noch immer Geschichten zu erzählen hat - und ich hoffe, sie wird nie damit aufhören.

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
11 1
Vor Egoismus und Neid nur so strotzend
von Eva L. aus Osnabrück am 22.10.2012
Bewertetes Format: Buch (gebunden)

Als bekannt wurde, dass J.K. Rowling nach dem Abschluss ihrer Harry Potter- Reihe ein neues Buch schreibt, habe ich mich riesig gefreut. Die Tatsache, dass es dieses Mal ein Buch für Erwachsene sein sollte, tat meiner Freude keinen großen Abbruch. Als es dann hieß, es soll eine Art Krimi... Als bekannt wurde, dass J.K. Rowling nach dem Abschluss ihrer Harry Potter- Reihe ein neues Buch schreibt, habe ich mich riesig gefreut. Die Tatsache, dass es dieses Mal ein Buch für Erwachsene sein sollte, tat meiner Freude keinen großen Abbruch. Als es dann hieß, es soll eine Art Krimi sein, schraubte ich meine Erwartungen dann aber doch ein bisschen zurück, denn im Normalfall sind derartige Bücher nicht mein Fall. Dass sich „Ein plötzlicher Todesfall“ jedoch als eine riesengroße Enttäuschung entpuppen würde, damit hatte ich nicht gerechnet. Auf fast 600 Seiten erzählt J.K. Rowling die Geschichte von Barry Fairbrother, einem Ehemann und Vater von vier Kindern, der direkt zu Beginn des Buches stirbt. Danach entbrennt ein erbitterter Kampf um seinen Sitz im Gemeinderat, der schmutziger nicht sein könnte. Wie schmutzig er wird, malt man sich in seinen kühnsten Träumen nicht aus. Bereits nach wenigen Seiten hat man das Gefühl, die Menschen in Pagfort hassten jeden außer sich selbst, auch ihre Partner und Kinder, und wird dieses Gefühl bis zur letzten Seite nicht wieder los. Es wimmelt nur so von egoistischen, selbstverliebten Menschen, die nur ihren eigenen Vorteil im Kopf haben und für ihr persönliches Glück über Leichen gehen. Sympathieträger gibt es kaum und man gönnt sich gegenseitig nicht die Butter auf dem Brot. Eltern werfen ihren Kindern Worte wie „Abschaum“, „Pickelfresse“, „Schwuchtel“ oder „kleiner Bastard“ an den Kopf und Rowling beschränkt sich dabei erschreckender Weise nicht auf einen oder zwei Charaktere, die so mit ihrer Familie umgehen. Bis auf einige wenige Ausnahmen ist ein derartiger Ton in den Familien Pagforts an der Tagesordnung, ebenso wie körperliche Gewalt. Die Kinder stehen ihren Eltern allerdings in nichts nach, was ich aufgrund des Verhaltens der Eltern manchmal jedoch sogar nachvollziehbar fand. Auch die Geschichte ist geprägt von Egoismus und Selbstbeweihräucherung. Es geht immer nur darum, wer sich selbst wie am besten und die anderen schlechter dastehen lassen kann. Ansonsten passiert leider nicht viel Spannendes. Erst auf den letzten 50 Seiten erlebt die Handlung einen Höhepunkt, der das Buch allerdings zu einem wenig zufriedenstellenden Ende bringt. Trotzdem war ich irgendwie froh, als es vorbei war. Mit diesem zähen, vor Egoismus und Neid strotzenden Buch, dessen sympathischste Figur bereits am Anfang stirbt, hat Joanne K. Rowling zumindest mir als eigentlich großem Fan keine Freude gemacht. Ich bin froh, es gelesen und mir eine eigene Meinung gebildet zu haben, viel Spaß hatte ich jedoch nicht dabei. Zum Glück hat Rowling bereits siebenfach bewiesen, dass sie es so viel besser kann!

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
5 1
J.K.Rowling von einer neuen Seite
von Martina Crößmann am 14.03.2014
Bewertetes Format: eBook (ePUB)

Ich gehöre nicht zu den Lesern der Harry - Potter Bücher und war daher unvoreingenommen, bevor ich den Roman von J.K.Rowling als e-Book gekauft habe. Der Aufbau der Geschichte um den imaginären Ort Pagford ist genial und die detaillierte Beschreibung der Charaktere führte zu einem ordentlichen Kopfkino - Erlebniss.... Ich gehöre nicht zu den Lesern der Harry - Potter Bücher und war daher unvoreingenommen, bevor ich den Roman von J.K.Rowling als e-Book gekauft habe. Der Aufbau der Geschichte um den imaginären Ort Pagford ist genial und die detaillierte Beschreibung der Charaktere führte zu einem ordentlichen Kopfkino - Erlebniss. Für mich ist der Roman gelungen und ich bin bereit für das nächste "Buch für Erwachsene" von J.K.Rowling.

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
2 0
Das Lauffeuer einer Kleinstadt
von einer Kundin/einem Kunden am 27.11.2012
Bewertetes Format: Hörbuch (MP3-CD)

Und wieder mal hat Joanne K. Rowling ihr unglaubliches Talent zum Schreiben bewiesen. Natürlich war auch ich zuerst voreingenommen, nochmal so ein Erfolg wie Harry Potter? Nun bin ich überzeugt, auch das wird wieder ein Renner, wenn erst mal die Zielgruppe klar ist. Es ist nämlich definitiv kein Jugendbuch... Und wieder mal hat Joanne K. Rowling ihr unglaubliches Talent zum Schreiben bewiesen. Natürlich war auch ich zuerst voreingenommen, nochmal so ein Erfolg wie Harry Potter? Nun bin ich überzeugt, auch das wird wieder ein Renner, wenn erst mal die Zielgruppe klar ist. Es ist nämlich definitiv kein Jugendbuch mehr. Voller Gesellschaftskritik, Sarkasmus und Botschaften zwischen den Zeilen, ist es ein wunderbar gelungenes Werk. Auch der Sprecher Christian Berkel ist gut gewählt, da seine Stimme trotz der 19 Stunden Hörvegnügen nicht langweilig wird, und er Aussagen und Sinngehalte lautmalerisch interpretiert. Alles in Allem: Super!

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
2 0
Aller Anfang ist schwer
von Robert Martens aus Wirschweiler am 19.12.2013
Bewertetes Format: eBook (ePUB)

Für dieses Buch benötigte ich erstmal gut 200 Seiten um die etwas kompliziert dargestellten Charaktere und die Verbandelungen zu verinnerlichen. Ständig mußte ich zurückblättern, um mir ins Gedächtnis zu rufen welche Figur im Zusammenhang mit der steht, die hier gerade das Thema ist. Hat man sich das jedoch zu... Für dieses Buch benötigte ich erstmal gut 200 Seiten um die etwas kompliziert dargestellten Charaktere und die Verbandelungen zu verinnerlichen. Ständig mußte ich zurückblättern, um mir ins Gedächtnis zu rufen welche Figur im Zusammenhang mit der steht, die hier gerade das Thema ist. Hat man sich das jedoch zu eigen gemacht, so ungefähr ab Seite 350, nimmte die Handlung allmählich Fahrt auf. Am Ende fehlte mir jedoch der AHA Effekt. Jeder, der hier ein Werk ala Potter erwartet, sollte sich vorher davon verabschieden. Die Sprache der Autorin ist eine ganz andere.

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
2 0
Es ist nie zu spät
von einer Kundin/einem Kunden am 01.03.2013
Bewertetes Format: Buch (gebunden)

Es ist nie zu spät, ein gutes Buch gut zu rezensieren! Natürlich waren die Erwartungen des Lesepublikums und der Buchhändler an ein neues Buch von J.K.Rowling hoch und völlig anders. Ich mußte einige ältere Damen davon abhalten, dieses Buch ihren Harry-Potter-begeisterten Enkeln zu schenken. Selber lesen wollten sie... Es ist nie zu spät, ein gutes Buch gut zu rezensieren! Natürlich waren die Erwartungen des Lesepublikums und der Buchhändler an ein neues Buch von J.K.Rowling hoch und völlig anders. Ich mußte einige ältere Damen davon abhalten, dieses Buch ihren Harry-Potter-begeisterten Enkeln zu schenken. Selber lesen wollten sie aber auch nicht, sie läsen keine Kriminalromane (der deutsche Titel ist da etwas irreführend), sehr, sehr, schade! Dabei ist dieser Roman eine absolut typische Rowling-Schöpfung. Alles was sie bereits in den Potter-Romanen angelegt hatte, bringt sie hier auf den Punkt, führt es zur Vollendung: der Mief der (nicht nur englischen) Kleinstadt, die Piefeligkeit und Ränkesucht ihrer Bewohner, die Gegensätze im sozialen Gefüge, die Wirkung all dessen auf die Seelen der - vor allem jungen - Menschen. Eine absolut schonungslose Abrechnung, nein Bestandsaufnahme unserer ach so freien und offenen Gesellschaft. Also: unbedingt lesen - es ist nie zu spät!

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
1 0
Ein Buch für anspruchvolle Leser
von einer Kundin/einem Kunden aus Wien am 23.11.2012
Bewertetes Format: Buch (gebunden)

Als absoluter Harry Potter Fan war ich sehr neugierig als ich hörte dass Rowling eine neue Richtung einschlagen möchte. Ich muss gestehen dass ich ca die ersten 100 Seiten nicht in das Buch hingefunden haben. Den Grund dafür hab ich nach einer kurzen Reflektion rasch gefunden: Trotz dem Wissen dass... Als absoluter Harry Potter Fan war ich sehr neugierig als ich hörte dass Rowling eine neue Richtung einschlagen möchte. Ich muss gestehen dass ich ca die ersten 100 Seiten nicht in das Buch hingefunden haben. Den Grund dafür hab ich nach einer kurzen Reflektion rasch gefunden: Trotz dem Wissen dass Rowling in ein völlig anderes Genre eingetaucht ist, wollte ich es für mich nicht wirklich akzeptieren und dadurch war die neue Art von ihr zu schreiben eher befremdend. Nachdem ich das ausgeblendet und aufgehört habe die Autorin in die Harry Potter Schublade zu stecken, hab ich mir selbst die Chance zu geben wieder das zu entdecken was ich an Rowling so liebe: Ihren Schreibstil und die Art den Leser mit ihrem Talent Dinge einzufangen und zu beschreiben in einen einzigartigen Bann zu ziehen. Jeder der nicht in der Großstadt aufgewachsen ist wird die verschiedenen Personen und Situationen wiedererkennen und mitleben. Fazit: Nach der letzten Seite hab ich wirklich einige Zeit gebraucht um das Buch zu verarbeiten und zu beurteilen, da es sehr viel Stoff zum Nachdenken gegeben hat. Ich kann es nur jedem Leser der an etwas anspruchsvolleren Literatur interessiert ist empfehlen.

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
1 0
Potters Schatten ist groß...
von einer Kundin/einem Kunden am 27.10.2012
Bewertetes Format: Buch (gebunden)

... aber die Autorin macht bereits auf den ersten Seiten klar, dass man sich von „H"arry verabschieden darf. So wird die gesamte Handlung durch den Tod "B"arry Fairbrothers eingeleitet, der ausgerechnet an einem hinter der Stirn liegenden Aneurysma stirbt (nicht von Voldemort verursacht!). Leser, die Harry Potter erwarten,... ... aber die Autorin macht bereits auf den ersten Seiten klar, dass man sich von „H"arry verabschieden darf. So wird die gesamte Handlung durch den Tod "B"arry Fairbrothers eingeleitet, der ausgerechnet an einem hinter der Stirn liegenden Aneurysma stirbt (nicht von Voldemort verursacht!). Leser, die Harry Potter erwarten, auf eine actiongeladene Handlung spekulieren oder auf einen Roman hoffen, der in der Buchlandschaft ähnliche Spuren hinterlassen wird, wie die Geschichte um den bekanntesten Zauberschüler, werden mit Sicherheit Gründe finden, dieses Buch nicht zu mögen. Ja, J.K. Rowling beschreibt Sexszenen. Allerdings kann sie es auch, ganz im Gegensatz zu der Autorin eines anderen Machwerkes, das zur Zeit die Bestsellerlisten infiltriert. Aber „Ein plötzlicher Todesfall“ benutzt Sex als Zweck und nicht als Selbstzweck und dann darf dieser auch mal an etwas außergewöhnlichen Orten stattfinden. Und sie verwendet auch Kraftwörter. Das ist kein Tabubruch oder gar misslungener Ausdruck schriftstellerischer Reife, das ist authentisch. Ein großer Teil der Protagonisten sind Jugendliche aus sozialen Brennpunkten, dass man dort nicht mit verbalen Wattekugeln um sich wirft, ist selbstredend und realistisch. Klar, zu diesem Buch werden Klett und Co. nie Sekundärliteratur veröffentlichen, aber ist es deshalb simpel? Wohl kaum! Die Handlung ist überaus intelligent konstruiert und beweist ein äußerst sensibles Gespür für soziale Themen und menschliche Abgründe und v.a. diese sind kein Phänomen der 80er Jahre, sondern ein stets aktueller und mit Sicherheit nie aussterbender Teil des menschlichen Charakters. Ich leugne nicht, dass einem all diese Abgründe mitunter schonungslos plakativ um die Ohren gehauen werden, aber dem Roman gelingt es stets, gerade durch diese Übertreibung, ein sardonisches Lächeln auf die Lippen des Lesers zu zaubern. Es ist ein bitterböses Vergnügen den gierigen, heuchlerischen, skrupellosen und doppelzüngigen Figuren über die Bühne einer scheinbar idyllischen Kleinstadt zu folgen!! Dass dieses verlogene Universum konstruiert und in einer Realität angelegt ist, in der es nur schwarz-weiß gibt, stört nicht im geringsten. Beängstigend ist nur, dass eben vieles nicht halb so konstruiert ist, wie man es gerne hätte. Der Autorin in diesem Zusammenhang zu unterstellen, sie habe keine Ahnung von aktuellen sozialen Themen, weil sie aufgrund ihres Bekanntheitsgrades am sozialen Leben kaum teilnehmen könne, finde ich ein wenig hanebüchen. Zum einem ist das ein Roman und keine Sozialstudie zum anderen darf der Autorin zugetraut werden über drogekonsumierende Jugendliche und soziale Brennpunkte zu schreiben, ohne jemals selbst im Trainingsanzug vor einem Klohäuschen gekifft zu haben. Richtig: „Ein plötzlicher Todesfall“ ist kein Kinderbuch. Merlin sei Dank! Und dieser Genrewechsel wirkt auf mich weder verkrampft noch gewollt. Wer sich mit seinem Erstlingswerk bereits auf den Olymp geschrieben hat, hat’s schwer. Umso mutiger und, wie ich finde, weiser, dass man freiwillig von diesem Podest herabsteigt und sich an die Eroberung völlig neuer, unerwarteter Gefilde gibt. „Ein plötzlicher Todesfall“ ist extrem spannend, zynisch und fährt ein Ende auf, das selbst Albus Dumbledore aus den Zauberpuschen gehauen hätte. Ich gebe von Herzen 4 Sterne für das Buch und noch einen für den großen und v.a. sicheren Schritt aus Harrys Schatten!!! Absolut lesenswert!!!!!

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
1 0
Auch ohne Zauberei fesselnd
von einer Kundin/einem Kunden am 25.12.2012
Bewertetes Format: Buch (gebunden)

Wenn Sie die Harry Potter Romane (auch) geliebt haben, weil J.K. Rowling interessante Charaktere zeichnet, dann sind Sie hier genau richtig. In ihren Fantasy Romanen hat sie schon anklingen lassen, dass Personen nicht nur schwarz oder weiß sind. Hier lebt Sie dieses Talent nun voll aus. Die ganz verschiedenen... Wenn Sie die Harry Potter Romane (auch) geliebt haben, weil J.K. Rowling interessante Charaktere zeichnet, dann sind Sie hier genau richtig. In ihren Fantasy Romanen hat sie schon anklingen lassen, dass Personen nicht nur schwarz oder weiß sind. Hier lebt Sie dieses Talent nun voll aus. Die ganz verschiedenen Menschen aus der Kleinstadt Pagford, die durch den Tod des Gemeinderatmitglied Barry Fairbrother verbunden sind, zeigt Rowling mit Ihren unterschiedlichen Meinungen, Motiven und Machenschaften. Dies ist keine Krimi sondern ein extrem spannendes Bild der britischen Gesellschaft mit sehr gut beobachteten Einblicken in unser aller Leben. Eines der Besten Bücher, die ich dieses Jahr gelesen habe. (gelesen im Original)

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
1 0
Zopfdramaturgie
von Inge Weis aus Pirmasens am 16.10.2012
Bewertetes Format: Buch (gebunden)

Als Barry Fairbrother mit Anfang vierzig plötzlich stirbt, sind die Einwohner von Pagford geschockt. Denn auf den ersten Blick ist die englische Kleinstadt mit ihrem hübschen Marktplatz und der alten Kirche ein verträumtes und friedliches Idyll, dem Aufregung fremd ist. Doch der Schein trügt. Hinter der malerischen Fassade liegt... Als Barry Fairbrother mit Anfang vierzig plötzlich stirbt, sind die Einwohner von Pagford geschockt. Denn auf den ersten Blick ist die englische Kleinstadt mit ihrem hübschen Marktplatz und der alten Kirche ein verträumtes und friedliches Idyll, dem Aufregung fremd ist. Doch der Schein trügt. Hinter der malerischen Fassade liegt die Stadt im Krieg. Krieg zwischen arm und reich, zwischen Kindern und ihren Eltern, zwischen Frauen und ihren Ehemännern, zwischen Lehrern und Schülern. Und dass Barrys Sitz im Gemeinderat nun frei wird, schafft den Nährboden für den größten Krieg, den die Stadt je erlebt hat. Wer wird als Sieger aus der Wahl hervorgehen – einer Wahl, die voller Leidenschaft, Doppelzüngigkeit und unerwarteter Offenbarungen steckt? Getreu dem Motto Never touch a running system sind die 600 Seiten in 7 Abschnitte unterteilt und das war's dann schon mit der Struktur. Während Teil 1 noch in Wochentage daher kommt, wird dieser Aufbau ab Teil 2 nicht weiter verfolgt. Trotz der Einteilungen braucht die Autorin doch an die 150 Seiten, bis alle Mitwirkenden eingeführt worden sind, was zum größten Teil daran liegt, dass dem Leser quasi das ganze Dorf vorgestellt wird, mal mehr, mal weniger detailliert. Hierbei bleibt der fade Nachgeschmack, dass gerade die unansehnlichen Merkmale herausgearbeitet worden sind, wohl um zu schockieren. Die weiteren Teile plätschern so dahin und mit Beginn des 7. und letzten Teiles fragt sich der interessierte Leser, kommt da denn nun noch was? Denn der Höhepunkt, wenn an ihn denn so benennen möchte, war wohl mit dem Ende des 6. Teiles erreicht und hat damit mehr zustande gebracht als das Buch an sich. Auf die Katharsis wartet der Leser nämlich vergeblich. Zum Schreibstil von Frau Rowling möchte ich sagen, dass ich sie bisher nur im Original gelesen habe und nicht unbedingt der deutschen Übersetzung verantwortlich machen möchte, da ich sie wiedererkannt habe. Jedoch was in den Bücher und die Hogwarts – Pennäler noch kindlich-charmant gewirkt haben mag, erinnert nun qualitativ an einen Aufsatz auf dem Niveau der Sekundarstufe I. Die Sätze sind eher simpel, zu weilen gar prätentiös. Der Inhalt eher aufgesetzt, statt authentisch. Was mich persönlich am meisten gestört hat, ist, dass die Autorin sich nicht für eine Erzählweise entscheiden konnte, oder vielleicht ist die gewählte sogar eine, dann aber eine schlechte. Statt sich einen oder bestensfalls ein paar Protagonisten auszusuchen und aus deren Sichtweise zu schreiben, wechselt diese teilweise sogar mittem im Anschnitt. Während Harry Potter von dem Fantastischen der Geschichte getragen wurde, bleibt nun diese Milieustudie so farb- und glanzlos, dass sie die Bezeichnung Prosa gar nicht verdient. Die Handy- und Internetnutzungen im Buch wirkt eher grotesk, da man das Gefühl nicht los wird, die Geschichte ist eher in den 1980er angesiedelt statt aktuell, auch wenn dieses Buch uneingeschränkt eine Vorlage für eine Daily Soap sein könnte. Fazit: Dies ist kein Buch für Kinder, aber auch nicht unbedingt für anspruchsvolle Erwachsene. Lieber leihen statt kaufen.

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
1 0
von einer Kundin/einem Kunden am 16.03.2016
Bewertetes Format: anderes Format

Ein Buch über das ich nachdenklich stimmt. Sehr gut geschrieben und mit viel Liebe zum Detail und zur Ausarbeitung der Charaktere. Es ist nicht Harry Potter, aber gut!!!

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 0

Wird oft zusammen gekauft

Ein plötzlicher Todesfall

Ein plötzlicher Todesfall

von Joanne K. Rowling

(9)
Buch
Fr. 17.90
+
=
Der Ruf des Kuckucks / Cormoran Strike Bd.1

Der Ruf des Kuckucks / Cormoran Strike Bd.1

von Robert Galbraith (Pseudonym von J.K. Rowling)

(10)
Buch
Fr. 14.90
+
=

für

Fr. 32.80

inkl. gesetzl. MwSt. zzgl. Versandkosten

Alle kaufen

Kundenbewertungen

Verfügbarkeit in Ihrer Buchhandlung prüfen

Filialabholung: Ihre Vorteile
  1. Bereits Online prüfen, ob Ihr gewünschtes Buch in der Filiale vorrätig ist
  2. Bestellen Sie Online und lassen Sie Ihre Artikel zur Abholung in die Filiale vor Ort liefern
  3. Artikel, die zur Filialabholung bestellt wurden, können in der Filiale bezahlt werden.
  4. Falsches Buch bestellt? Retournieren Sie ihre gekauften Bücher kostenfrei in der Filiale