orellfuessli.ch

Eine große Zeit

Roman

(1)
Überstürzt muss der Schauspieler Lysander Rief Wien verlassen. Er verfällt der unnahbaren Hettie und gerät mitten in die ersten Kriegswirren - zu einer Zeit, in der sich Europa am Rande des Abgrunds befindet. Psycoanalyse, Erster Weltkrieg, Spionage - nie ist William Boyd spannender, nie zwingender gewesen.
Wien, 1913. Lysander Rief, ein aufstrebender junger Schauspieler, hat alle Zelte in
London abgebrochen und sich nicht zufällig in die Stadt Sigmund Freuds begeben.
Vor seiner Hochzeit muss er sich einem delikaten Problem stellen. Doch als er im
Wartezimmer von Dr. Bensimon Hettie begegnet, weiss er sofort, diese unergründlichen
braungrünen Augen werden ihn nicht mehr loslassen.
Hettie Bull öffnet ihm alle Türen zum ausschweifenden Wiener Künstlerleben, sie
betört, umgarnt und blendet ihn und drängt ihn in ein undurchschaubares Spiel,
das ihn zur Flucht aus Wien und in die Arme zweier britischer Agenten treibt.
Boyds neuer Roman ist eine Erkundung der Tiefen menschlicher Psyche und ein
Spionageroman zugleich. Mit meisterlicher Hand entwirft Boyd einen Kosmos, der
die Unruhe und Rastlosigkeit einer Epoche zeigt, den schmalen Grat zwischen Brillanz
und Scheitern. Eine grosse Zeit ist aber nicht allein ein Parforceritt durch Europa
und die Wirren des Ersten Weltkriegs, es ist ein grosser wahrhaftiger Roman,
den der Autor uns zu seinem 60. Geburtstag schenkt.
Portrait
William Boyd, 1952 in Ghana geboren, gehört zu den überragenden europäischen Erzählern unserer Zeit. Er schreibt Romane, Kurzgeschichten und Drehbücher und wurde vielfach ausgezeichnet. Im Berlin Verlag erschienen zuletzt »Ruhelos« (2007), »Einfache Gewitter« (2009), »Nat Tate« (2010), »Eine grosse Zeit« (2012) und der James-Bond-Roman »Solo«. William Boyd lebt mit seiner Frau in London und Südfrankreich.

Patricia Klobusiczky, 1968 geboren, studierte Literaturübersetzen, arbeitete lange als Lektorin und ist seit 2006 freie Übersetzerin, Moderatorin und Lektorin. Sie übersetzt Werke von u.a. Lorrie Moore, Frances Itani, William Boyd und Louise de Vilmorin.

… weiterlesen
Beschreibung

Produktdetails


Einband Taschenbuch
Seitenzahl 448
Erscheinungsdatum 13.08.2013
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-8333-0901-4
Verlag Berliner Taschenbuch Verlag
Maße (L/B/H) 188/118/35 mm
Gewicht 354
Originaltitel Waiting for Sunrise
Buch (Taschenbuch)
Fr. 14.90
inkl. gesetzl. MwSt. zzgl. Versandkosten
Versandfertig innert 1-2 Werktagen.
Kostenlose Lieferung ab Fr. 30 i
Lieferung zur Abholung in Ihre Buchhandlung möglich – Verfügbarkeit prüfen
Premium Card
Fr. 14.90 Umsatz sammeln
Weitere Informationen

Andere Kunden interessierten sich auch für

  • 15480905
    Eines Menschen Herz
    von William Boyd
    (6)
    Buch
    Fr. 17.90
  • 30500356
    Eine große Zeit
    von William Boyd
    (4)
    Buch
    Fr. 31.90
  • 13713281
    Die Schrecken des Eises und der Finsternis
    von Christoph Ransmayr
    Buch
    Fr. 13.90
  • 21235895
    Einfache Gewitter
    von William Boyd
    (8)
    Buch
    Fr. 16.50
  • 43961907
    Die Kehrseite des Himmels
    von Ljudmila Ulitzkaja
    Buch
    Fr. 14.90
  • 32081678
    Der Eiskrem-Krieg
    von William Boyd
    Buch
    Fr. 14.90
  • 28876771
    Die neuen Bekenntnisse
    von William Boyd
    (1)
    Buch
    Fr. 14.90
  • 25996787
    Armadillo
    von William Boyd
    (1)
    Buch
    Fr. 14.90
  • 4579474
    Monsieur Ibrahim und die Blumen des Koran
    von Eric Emmanuel Schmitt
    (11)
    Buch
    Fr. 11.90
  • 11434236
    Schande
    von J. M. Coetzee
    (2)
    Buch
    Fr. 14.90

Kundenbewertungen


Durchschnitt
1 Bewertung
Übersicht
0
1
0
0
0

Wien, Wien, nur Du allein....
von einer Kundin/einem Kunden am 01.08.2013

Das ist die Geschichte eines jungen, aufstrebenden Schauspielers, namens Lysander Rief. Er bricht alle seine Zelte in London ab. Wien, 1913, war die Stadt, wo er hoffte Erfolg zu haben. Vor seiner Hochzeit muss er sich jedoch einem deliziösen Problem stellen, dessen Lösung ärztlicher Unterstützung bedarf. Na... Das ist die Geschichte eines jungen, aufstrebenden Schauspielers, namens Lysander Rief. Er bricht alle seine Zelte in London ab. Wien, 1913, war die Stadt, wo er hoffte Erfolg zu haben. Vor seiner Hochzeit muss er sich jedoch einem deliziösen Problem stellen, dessen Lösung ärztlicher Unterstützung bedarf. Na ja, und dann versinkt er in diese traumhaft graugrünen Augen der Ärztin. Es wurd eine große Zeit...

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 1
großes Lesevergnügen
von einer Kundin/einem Kunden am 03.09.2013
Bewertetes Format: eBook (ePUB)

Es ist das Jahr 1913. Lysander Rief, ein junger, vielversprechender Schauspieler leidet an einer delikaten Unpässlichkeit. Da er kurz vor der Heirat mit seiner Verlobten Blanche steht, reist er, um Hilfe zu bekommen, in die Stadt Siegmund Freuds. Von Dr. Bensimon, einem Kollegen Freuds, erhofft und erwartet sich Lysander... Es ist das Jahr 1913. Lysander Rief, ein junger, vielversprechender Schauspieler leidet an einer delikaten Unpässlichkeit. Da er kurz vor der Heirat mit seiner Verlobten Blanche steht, reist er, um Hilfe zu bekommen, in die Stadt Siegmund Freuds. Von Dr. Bensimon, einem Kollegen Freuds, erhofft und erwartet sich Lysander Rief Hilfestellung und einen Ausweg aus seinem Dilemma. Aber schon der erste Besuch im Wartezimmer von Dr. Bensimon wird den Weg und das Leben von Lysander gänzlich verändern. Dort begegnet er der irritierenden Künstlerin Hettie Bull. Mit glänzenden Augen läßt er sich auf eine Affäre ein und findet sich in einem undurchschaubaren Intrigenspiel wieder. Ein großes Lesevergnügen

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 0
Spannend!
von einer Kundin/einem Kunden am 06.07.2012
Bewertetes Format: Buch (gebunden)

William Boyd ist mit "Eine große Zeit" ein toller Spionageroman gelungen, der den Leser in die alte Zeit entführt... Wer ist gut, wer ist böse? Was ist echt, was Illusion? Lysander Rief, Schauspieler und versehentlich Spion, zieht einen in seinen Bann - man hofft und bangt mit ihm. Literatur vom Feinsten!

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 0
Ein großer Roman
von Karthause aus Duisburg am 14.03.2012
Bewertetes Format: Buch (gebunden)

1913-1915. Lysander Rief, ein junger und kurz vor der Hochzeit stehender Schauspieler aus London, kam nach Wien, um sich durch eine Psychoanalyse seines sehr speziellen Problems zu entledigen. Im Wartezimmer von Dr. Bensimon lernte er Hettie Bull kennen und verliebte sich in sie. Hettie gewährte Lysander Eintritt die Wiener... 1913-1915. Lysander Rief, ein junger und kurz vor der Hochzeit stehender Schauspieler aus London, kam nach Wien, um sich durch eine Psychoanalyse seines sehr speziellen Problems zu entledigen. Im Wartezimmer von Dr. Bensimon lernte er Hettie Bull kennen und verliebte sich in sie. Hettie gewährte Lysander Eintritt die Wiener Künstlerszene und in ihr Bett, zeigte ihn dann aber wegen Vergewaltigung an. Zwei britische Agenten retteten ihn vor der Verurteilung und dem Gefängnis, fordern aber später Spionage für Großbritannien als Gegenleistung von ihm. Mit „Eine große Zeit“ ist William Boyd ein wirklich großer Roman gelungen. Spannung, Zeitgeschichte und Unterhaltung verbindet der Autor auf sehr gekonnte Art und Weise. So war es nicht schwer, die Zeit um 100 Jahre zurückzudrehen, um sich in Lysander Riefs Welt zu orientieren. Detailliert und authentisch beschreibt Boyd seine Handlungsorte und schon nach kurzer Lesezeit baute sich die Kulisse des Romans vor dem inneren Auge auf. Dem „Kopfkino“ stand nichts mehr entgegen. Mit Lysander Rief wurde ein glaubwürdiger und sympathischer Held geschaffen, den man als Leser gern durch die Stationen seines Lebens begleitet, mit dem man mitfiebert und –hofft. Aber auch die anderen handelnden Personen waren gut gezeichnet und Kinder ihrer Zeit. Die Handlung war spannungsgeladen. Durch die zwei Erzählebenen, in einer berichtet ein Erzähler und in den „Autobiographischen Untersuchungen“ schildert der Protagonist seine persönlichen Eindrücke, erhält der Leser eine komfortable Außen- und Innenwahrnehmung der Handlung und der Persönlichkeiten. Dadurch wurde es förmlich möglich mit den Protagonisten die Handlung zu erleben. Das Zusammenspiel von fein gezeichneten Charakteren, spannender Handlung und hervorragenden Beschreibungen von Ort und Zeit erfüllen den Zeitraum von 1913 - 1915 mit Leben und lassen den Leser in der Vergangenheit auftauchen, so dass er das Gefühl hat, Augenzeuge zu sein. So schafft er es auf beeindruckende Weise ein wirklichkeitsnahes Zeitgefühl zu vermitteln. Wie nebenbei erklärt der Autor dabei auch noch politische Hintergründe und den Stand der Technik zu Beginn des Ersten Weltkrieges. Sprachlich ist der Roman von William Boyd auf einem hohen Niveau angesiedelt, kraftvoll und mitreißend, das findet man bei diesem Genre eher selten, deshalb ist es besonders erwähnenswert. „Eine große Zeit“ ist ein echter Boyd. Mich hat das Buch gefesselt und aufs angenehmste unterhalten. Dieser Roman bekommt meine uneingeschränkte Leseempfehlung.

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 0
Psychoanalyse, Spionage und Zeitenwende
von Michael Lehmann-Pape am 30.03.2012
Bewertetes Format: Buch (gebunden)

Ob die Zeit um 1913 herum, zusteuernd auf den ersten Weltkrieg, tatsächlich eine „große“ Zeit war, das liegt sicherlich im Auge des Betrachters. Gekennzeichnet vor allem waren diese Jahre durch eine Verhaftung der Menschen einerseits in alten Traditionen, Ehre, klaren gesellschaftlichen Trennungen, schmucken Uniformen und einem geprägten Lebensstil, andererseits... Ob die Zeit um 1913 herum, zusteuernd auf den ersten Weltkrieg, tatsächlich eine „große“ Zeit war, das liegt sicherlich im Auge des Betrachters. Gekennzeichnet vor allem waren diese Jahre durch eine Verhaftung der Menschen einerseits in alten Traditionen, Ehre, klaren gesellschaftlichen Trennungen, schmucken Uniformen und einem geprägten Lebensstil, andererseits aber auch durch den Gang in die Moderne, technische Errungenschaften, die Entwicklung der „Innenschau“ des Menschen, durch vielfältige Politik und, vor allem, durch eine gesellschaftliche „Explosion“ der Kunst. Galerien, Schriftsteller, Salons, vielfach nahm das gesellschaftliche Leben Fahrt auf und Wien um 1913 herum war ein Kulminationspunkt all dieser Entwicklungen, auch politisch in der Vielfalt der Interessensgruppen. Eine Atmosphäre, die William Boyd sprachlich ganz hervorragend in seinem neuen Roman in Szene setzt. Einerseits in langsamer Erzählweise, gründlich die Orte, die Personen, die Beziehungen schildernd, andererseits ebenso bildkräftig die „neue Welt“ der sich öffnenden Lebensformen in den Blick setzend. Lysander Rief ist nach Wien gekommen, um sich „kurieren“ zu lassen von einem sexuellen Problem. Er, der eher unverhofft einer Kollegin (er selbst ist Schauspieler) einen Heiratsantrag gemacht hat, sich verlobt hat, will (und muss) dieses in Ordnung bringen, um seinen Weg mit dieser Frau weiter gehen zu können. Hoffnungsvoll wendet er sich an die noch junge Psychoanalyse, öffnet sich aber auch dem kulturellen Schmelztiegel Wien, wird dort fast „hineingesogen“ durch die attraktive Hettie Bull. Die durchaus mehr an ihm zu bewirken vermag, als der „Parallelismus“ seines Therapeuten. Aber auch so manche seiner anderen neuen Bekanntschaften werden durchaus sein Leben verändern. Vor allem der Botschaftsangestellte Munro wird noch eine wichtige Rolle in Lysanders naher Zukunft spielen. Denn der junge Engländer sieht sich unversehens einer Vergewaltigungsklage ausgesetzt, bei der ihm ebenjener Munro hilfreich zur Seite steht. Was seinen Preis haben wird, denn ein einfacher Angestellter der Botschaft ist Munro nicht. Er wirbt Lysander als Spion an. Womit das Buch deutlich an Fahrt aufnimmt und Boyd seinen Protagonisten mitten hinein steuert in die Strategien, Intrigen und politischen Ränkespiele des aufbrechenden Europas. Und mitten hinein in eine Geschichte des Verrats und der Gegenspionage. In einer Zeit, die lebt und bebt, einer Zeit im Aufbruch, welche durch William Boyd detailliert und ganz hervorragend beschrieben wieder lebendig wird. „Diese Pension ist genau wie Wien. An der Oberfläche befindet sich die Welt der Frau K. So angenehm und erfreulich, alle lächeln höflich, niemand furzt oder popelt in der Nase. Aber darunter fließt ein dunkler, reißender Strom.....Der Strom der Lust“. Das Erzähltempo Boyds gerade zu Anfang des Romans ist allerdings durchaus auch eine Frage des Geschmacks. Sehr langsam, sehr ruhig, sehr gründlich führt Boyd ein in diese vergangene Zeit und Welt. Eine Langsamkeit, die hier und da durchaus beim Leser auch in Langeweile umzuschlagen droht und doch ein wenig Ausharrvermögen braucht. Ein hervorragend geschriebenes Gesellschaftsbild der Zeit vor dem ersten Weltkrieg, in welchem Boyd die Atmosphäre jener Zeit detailgetreu einfängt und in dem er den Leser, trotz einiger Längen zu Beginn und einer allgemein teils zu ruhigen Erzählweise, mit auf eine nachhaltige und einprägsame Zeitreise durch Politik, Kunst und Wissenschaft nimmt.

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 0

Wird oft zusammen gekauft

Eine große Zeit

Eine große Zeit

von William Boyd

(1)
Buch
Fr. 14.90
+
=
Die geheimen Talente des Piet Barol

Die geheimen Talente des Piet Barol

von Richard Mason

(1)
Buch
Fr. 14.90
+
=

für

Fr. 29.80

inkl. gesetzl. MwSt. zzgl. Versandkosten

Alle kaufen

Kundenbewertungen

Verfügbarkeit in Ihrer Buchhandlung prüfen

Filialabholung: Ihre Vorteile
  1. Bereits Online prüfen, ob Ihr gewünschtes Buch in der Filiale vorrätig ist
  2. Bestellen Sie Online und lassen Sie Ihre Artikel zur Abholung in die Filiale vor Ort liefern
  3. Artikel, die zur Filialabholung bestellt wurden, können in der Filiale bezahlt werden.
  4. Falsches Buch bestellt? Retournieren Sie ihre gekauften Bücher kostenfrei in der Filiale