orellfuessli.ch

Bücher die bis 22. Dezember 12:00 bestellt werden, werden noch vor Weihnachten ausgeliefert

Eine Handvoll Rosinen

Roman

(2)

Ludwig Blum ist ein rechtschaffener Mann. Er glaubt an die Gesetze. An den Staat. An die Gerechtigkeit. Als Fremdenpolizist in Traiskirchen, dem grössten Flüchtlingslager Österreichs, leistet er Hilfe, wo er kann, und unterlässt sie, wo ihm die Hände gebunden sind. Bis es um die Abschiebung von Aram Khalil geht und im Zuge einer Betreuungskrise Hunderte Flüchtlinge auf der Strasse schlafen müssen. Da beginnt Ludwig Blum an den Gesetzen zu zweifeln und daran, ob die Welt eine gerechte ist. In diesem Moment begegnet er dem afghanischen Schlepper Nejat Salarzai, der ihm auf brutale Weise eine andere Art der Ordnung vor Augen führt.
Daniel Zipfel ist seit vielen Jahren Asylrechtsberater. Dementsprechend realistisch zeichnet er in seinem beeindruckenden Romandebüt das bizarre Bild einer untragbaren und hochaktuellen Situation, die alle Beteiligten an ihre Grenzen führt. Fernab jeglichen Klischees zeigt er ambivalente Figuren, die ein klares Urteil unmöglich machen.

Portrait
DANIEL ZIPFEL
geboren 1983 in Freiburg im Breisgau, lebt und arbeitet in Wien als Autor und Jurist in der Asylrechtsberatung. Zahlreiche Stipendien und Preise: u.a. Longlist des MDR-Literaturwettbewerbs 2014, Start-Stipendium des BMUKK 2013. Seine Erzählungen sind in österreichischen Literaturzeitschriften erschienen. „Eine Handvoll Rosinen“ ist sein erster Roman.
… weiterlesen
Beschreibung

Produktdetails


Einband gebundene Ausgabe
Seitenzahl 240
Erscheinungsdatum 17.08.2015
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-218-00997-3
Verlag Kremayr & Scheriau
Maße (L/B/H) 205/128/25 mm
Gewicht 367
Auflage 1. Auflage
Buch (gebundene Ausgabe)
Fr. 27.90
inkl. gesetzl. MwSt. zzgl. Versandkosten
Versandfertig innert 3 - 5 Werktagen
Kostenlose Lieferung ab Fr. 30 i
Lieferung zur Abholung in Ihre Buchhandlung möglich – Verfügbarkeit prüfen
Premium Card
Fr. 27.90 Umsatz sammeln
Weitere Informationen

Andere Kunden interessierten sich auch für

  • 40401320
    Odysseus aus Bagdad
    von Eric Emmanuel Schmitt
    Buch
    Fr. 14.90
  • 42436517
    Gehen, ging, gegangen
    von Jenny Erpenbeck
    (7)
    Buch
    Fr. 28.90
  • 28846135
    Accabadora
    von Michela Murgia
    (3)
    Buch
    Fr. 12.90
  • 42541378
    Die Hochzeit der Chani Kaufman
    von Eve Harris
    (4)
    Buch
    Fr. 22.90
  • 42555464
    Der Wörterschmuggler
    von Natalio Grueso
    (3)
    Buch
    Fr. 26.90
  • 40122190
    Das Rosie-Projekt
    von Graeme Simsion
    (25)
    Buch
    Fr. 14.90
  • 42555471
    FM4 Wortlaut 15. WILD
    Buch
    Fr. 18.40
  • 42419294
    Macht und Widerstand
    von Ilija Trojanow
    (2)
    Buch
    Fr. 35.90
  • 43980112
    Helenas Geheimnis
    von Lucinda Riley
    (22)
    Buch
    Fr. 14.90
  • 42457990
    Der unsichtbare Gast
    von Marie Hermanson
    (3)
    Buch
    Fr. 23.90

Kundenbewertungen


Durchschnitt
2 Bewertungen
Übersicht
1
1
0
0
0

Dem Teufel die Seele verkauft!
von Tina Bauer aus Essingen am 02.10.2015

Die Flüchtlingswelle bricht in Traiskirchen nicht ab und Blum, ein Beamter erster Klasse gerät mitten hinein in einen Strudel aus Schlepperbanden, Lug und Betrug. Dank seines alten Schulfreundes gelingt es ihm, einen tieferen Einblick in die Welt der Asylanten zu erhalten, auch wenn es ihm schwerfällt von seinem Beamtentum... Die Flüchtlingswelle bricht in Traiskirchen nicht ab und Blum, ein Beamter erster Klasse gerät mitten hinein in einen Strudel aus Schlepperbanden, Lug und Betrug. Dank seines alten Schulfreundes gelingt es ihm, einen tieferen Einblick in die Welt der Asylanten zu erhalten, auch wenn es ihm schwerfällt von seinem Beamtentum abzuweichen. Erst als der Afghane ihn bereits fest in der Hand hat, bringt ihn dessen Todesplan einiger Flüchtlinge in einem Kühlwagen dazu, seine Seele zu befreien, aber er hat nicht damit gerechnet, dass er sie bereits dem Teufel verkauft hat. Ein brandaktuelles Buch über die Situation der Flüchtlinge, der Gesetzestreuen und denen, die schier überfordert sind, den richtigen Weg zu finden.

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 0
Ein Mensch ist ein Mensch ist ein Mensch...
von Die Art der Ida Gratias am 21.08.2015

Sie sind klein und braun und zuckersüß. Sie enthalten Eisen und Kalium und Phosphor. Sind Nervennahrung für die, die starke Nerven brauchen. Rosinen sind der Aval der Nepper, Schlepper, Menschenfänger, der in schummrigen Bars über den Tisch geschoben wird, “Gib Du mir 6 Isomatten in einer Absteige in... Sie sind klein und braun und zuckersüß. Sie enthalten Eisen und Kalium und Phosphor. Sind Nervennahrung für die, die starke Nerven brauchen. Rosinen sind der Aval der Nepper, Schlepper, Menschenfänger, der in schummrigen Bars über den Tisch geschoben wird, “Gib Du mir 6 Isomatten in einer Absteige in Ungarn, gibt er Dir 3 Stehplätze im Gummiboot übers Mittelmeer, bekomme ich den Kontakt zur Polizei in Istanbul.” Nur ein Geschäft, doch der Handschlag bleibt aus, denn keiner der ehrenwerten Kaufleute will sich die Hände noch klebriger machen. In dem Roman “Eine Handvoll Rosinen” von Daniel Zipfel, der schon mehrere Auszeichnungen für seine Erzählungen erhalten hat, steht die getrocknete Traube für die Schicksale der unzähligen Migranten in Österreich in jenem Winter 2003, in dem mit dem Leben der Flüchtlinge eine Art Menschen-Monopoly gespielt wurde. In seinem Erstling verarbeitet der 1983 im Breisgau geborene Jurist seine achtjährige Erfahrungen in der Asylberatung der Caritas in Wien. Um seine Erlebnisse literarisch zu verarbeiten, hat er für seine Geschichte nicht die Jetztzeit, sondern die über 10 Jahre zurückliegenden Zustände im größten Flüchtlingslager Österreichs, in Traiskirchen, gewählt. Katastrophal damals wie heute, nur mit unterschiedlichen Details, eine Grundversorgung für die Asylsuchenden gab es damals noch nicht. Die Romanhandlung beginnt damit, dass Ludwig Blum, Beamter bei der Fremdenpolizei, zur Herstellung der staatlichen Ordnung, penibel protokollierend, eine afghanische Familie aus Traiskirchen zurück nach Ungarn abschiebt. Dort nimmt ihr Schlepper, der Afghane Nejat Salarzai, die verzweifelte mutlose Familie wieder in Empfang, die er kurz zuvor nach Österreich transferiert hatte. Er versichert ihnen sich all ihrer Probleme anzunehmen und verspricht, dass für sie alles in Ordnung käme. Blum, der gestrenge Ordnungshüter und geschiedene Amtsdirektor, einsam im unfreundlichen, mitteleuropäischen Wintergrau, klammert sich an seine Paragraphen wie ein unter haushohen Wellen die Orientierung Verlierender an seinen Rettungsring. Das Gerüst der Vorschriften in schönstem Juristendeutsch von ihm deklariert, gibt ihm den Halt zum Agieren in einer menschlich immer haltloseren Situation. Demgegenüber steht Salarzai, der stolze Paschtune, der einst den letzten afghanischen Schah im familieneigenen Garten mit einem Rimbaud Gedicht erfreuen durfte, bis die neue, wilde Ordnung im Land der hohen Berge eine Bombe platzen ließ. Heute ist der Heimatlose ohne Familie ein internationaler Geschäftsmann im Bereich Import-Export von Lebendgütern, der seine zahlreichen Kunden als Übersetzer auf den Fluren der Fremdenpolizei generiert. Zwei wunderbare Figuren, die Zipfel da, im lakonischen Erzählerton kommentiert, aufeinander loslässt, Hund und Katze, zwei gegensätzliche Ordnungssysteme, die aufeinanderprallen, der Flatrate-Schlepper mit Allure und der biedere Staatsdiener mit Hang zur Pedanterie. Doch selbst die unbegabtesten Physikschüler unter uns wissen: Reibung erzeugt Wärme. Das ist gut für den Spannungsbogen der Geschichte, denn die Wärme führt zum Schmelzen der Oberflächen mit denen auch Schlepper und Beamte durchs Leben ziehen; es gibt hier kein Weiß und kein Schwarz. Sie sind Menschen wie wir und deshalb sind da auch ganz viele Abstufungen von Grau. Eine neue Ordnung entsteht. Und dieser Blum führt Verhöre, prüft Anträge, verhängt Abschiebehaft, alles weil er glaubt, dass das genau so richtig ist. Und doch war da einmal ein Moment in seinem Leben, indem er die Grenzen überwunden hatte, aus sich heraustrat, die helfende Hand ausstreckte und ein staatlich anerkannter Held war. Und Salarzai betört ohne zu erröten, mahnt mit einem Lächeln, droht aus Klugheit, alles damit aus den Rosinen in seiner Hand das dickste Stück Kuchen für ihn wird. Und doch war da diese Nacht, in der er über die Alpen bis an die Adria fuhr, nur um sicher zu sein, dass das kleine Boot mit den Fremden auch kein Loch hatte. Dieser Roman zieht uns hinein in den Kosmos der Flüchtigen und ihrer Verwalter, erzählt uns Geschichten von frisierter Wahrheit und befleckten Träumen, von so viel Hoffnung und bitterster Enttäuschung, von Stolz und Todesmut, vor allem aber zeigt es uns, wie menschlich wir Menschen sind. Marie von Ebner-Eschenbach sagte einst “Der wahre Zweck eines Buches ist, den Geist hinterrücks zum eigenen Denken zu verleiten.”, genau das tut dieses Buch, mit Bravour zum eigen.

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 0

Wird oft zusammen gekauft

Eine Handvoll Rosinen

Eine Handvoll Rosinen

von Daniel Zipfel

(2)
Buch
Fr. 27.90
+
=
Honig im Kopf

Honig im Kopf

(23)
Film
Fr. 14.90
+
=

für

Fr. 42.80

inkl. gesetzl. MwSt. zzgl. Versandkosten

Alle kaufen

Verfügbarkeit in Ihrer Buchhandlung prüfen

Filialabholung: Ihre Vorteile
  1. Bereits Online prüfen, ob Ihr gewünschtes Buch in der Filiale vorrätig ist
  2. Bestellen Sie Online und lassen Sie Ihre Artikel zur Abholung in die Filiale vor Ort liefern
  3. Artikel, die zur Filialabholung bestellt wurden, können in der Filiale bezahlt werden.
  4. Falsches Buch bestellt? Retournieren Sie ihre gekauften Bücher kostenfrei in der Filiale