orellfuessli.ch

Extrem laut und unglaublich nah

Roman

(32)

»Jonathan Safran Foers zweiter Roman erfüllt alle unsere Erwartungen. Er ist ehrgeizig, brillant, geheimnisvoll und vor allem in der Schilderung des verwaisten Oskar zutiefst bewegend.«
Salman Rushdie

Oskar Blum ist altklug und naseweis, hochbegabt und phantasievoll. Eine kleine Nervensäge, die schon mit neun Jahren eine Visitenkarte vorweist, auf der sie sich als Erfinder, Schmuckdesigner und Tamburinspieler ausweist. Vor allem aber ist Oskar todtraurig und tief verstört. Auch noch zwei Jahre nachdem sein Vater beim Angriff auf das World Trade Center ums Leben kam. Nun will er herausfinden, warum Thomas Schell, der ein Juweliergeschäft hatte, sich ausgerechnet an diesem Tag dort aufhielt. Mit seinem Tamburin zieht Oskar durch New York und gerät in aberwitzige Abenteuer.

»Ein spektakuläres, sprachmächtiges Buch. Foer ist ein literarisches Wunderkind, ein grossartiger, plastischer, sinnlicher Geschichtenerzähler.« Der Tagesspiegel

»Ein ... herzzerreissender und ernsthaft spannender Roman.«
Rolling Stone

Spiegel-Bestseller

Portrait
Jonathan Safran Foer wurde 1977 geboren und studierte in Princeton Philosophie und Literatur. Sein erster Roman »Alles ist erleuchtet« war ein sensationeller Erfolg in den USA und wurde in mehr als 20 Länder verkauft. Foer lebt in New York.

Henning Ahrens lebt als Schriftsteller und Übersetzer in Frankfurt am Main. Er veröffentlichte die Lyrikbände ›Stoppelbrand‹, ›Lieblied was kommt‹ und ›Kein Schlaf in Sicht‹ sowie die Romane ›Lauf Jäger lauf‹, ›Langsamer Walzer‹ und ›Tiertage‹. Für S. Fischer übersetzte er Romane von Richard Powers, Kevin Powers, Khaled Hosseini. Zuletzt erschien ›Glantz und Gloria. Ein Trip‹, 2015, der mit dem Bremer Literaturpreis ausgezeichnet wurde.

… weiterlesen
Beschreibung

Produktdetails


Einband Taschenbuch
Seitenzahl 480
Erscheinungsdatum 01.05.2007
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-596-16922-1
Verlag Fischer Taschenbuch Verlag
Maße (L/B/H) 190/125/37 mm
Gewicht 571
Originaltitel Extremely Loud & Incredibly Close
Abbildungen mit Fotostaf.
Auflage 15
Buch (Taschenbuch)
Fr. 14.90
inkl. gesetzl. MwSt. zzgl. Versandkosten
Versandfertig innert 1-2 Werktagen.
Kostenlose Lieferung ab Fr. 30 i
Lieferung zur Abholung in Ihre Buchhandlung möglich – Verfügbarkeit prüfen
Premium Card
Fr. 14.90 Umsatz sammeln
Weitere Informationen

Andere Kunden interessierten sich auch für

  • 16377885
    Das Löwenmädchen
    von Erik Fosnes Hansen
    (7)
    Buch
    Fr. 14.90
  • 45331758
    Hier bin ich
    von Jonathan Safran Foer
    (1)
    Buch
    Fr. 36.90
  • 6639558
    Extrem laut und unglaublich nah
    von Jonathan Safran Foer
    (8)
    Buch
    Fr. 31.90
  • 18772107
    Unser allerbestes Jahr
    von David Gilmour
    (27)
    Buch
    Fr. 14.90
  • 42436352
    Nullzeit
    von Juli Zeh
    Buch
    Fr. 14.90
  • 35150594
    Benacquista, T: Malavita
    von Tonino Benacquista
    (6)
    Buch
    Fr. 22.90
  • 42541520
    Der Circle
    von Dave Eggers
    (9)
    Buch
    Fr. 16.90
  • 28852508
    Alles auf Anfang
    von David Benioff
    Buch
    Fr. 13.90
  • 37437584
    Der kleine Freund
    von Donna Tartt
    (2)
    Buch
    Fr. 14.90
  • 45255348
    Als die Träume noch uns gehörten
    von Marian Izaguirre
    (1)
    Buch
    Fr. 14.90

Unsere Buchhändler-Tipps

  • 6583746
    About a Boy
    von Nick Hornby
    Schulbuch
    Fr. 11.90
  • 37821834
    Der Distelfink
    von Donna Tartt
    (16)
    Buch
    Fr. 36.90
  • 39229918
    Wann wird es endlich wieder so, wie es nie war
    von Joachim Meyerhoff
    (5)
    Buch
    Fr. 14.90
  • 5697340
    Alles ist erleuchtet
    von Jonathan Safran Foer
    (8)
    Buch
    Fr. 14.90
  • 18772107
    Unser allerbestes Jahr
    von David Gilmour
    (27)
    Buch
    Fr. 14.90
  • 45299012
    Montecristo
    von Martin Suter
    (1)
    Buch
    Fr. 18.90
  • 43961908
    Hart auf Hart
    von T. C. Boyle
    (1)
    Buch
    Fr. 17.90
  • 5724245
    Middlesex
    von Jeffrey Eugenides
    (12)
    Buch
    Fr. 16.90
  • 39145408
    Stoner
    von John Williams
    (7)
    Buch
    Fr. 14.90
  • 40402022
    Wassermusik
    von T. C. Boyle
    Buch
    Fr. 17.90
  • 21382995
    Die Karte meiner Träume
    von Reif Larsen
    (8)
    Buch
    Fr. 17.90
  • 32018406
    Supergute Tage oder Die sonderbare Welt des Christopher Boone
    von Mark Haddon
    Buch
    Fr. 13.90

Kundenbewertungen


Durchschnitt
32 Bewertungen
Übersicht
28
4
0
0
0

Schön-Traurig...
von Kerstin Hirth aus Coesfeld am 09.03.2010

Am 11.September verliert der neun jährige Oskar Schell seinen Vater. Die Beiden hatten mehr als ein Vater-Sohn-Verhältnis, sondern eher eine Freundschaft, wissenschaftliche Entdeckungen wurden gemacht, mathematische Formeln ausprobiert und das alles meist in Bildern, Musik und Kunst zum Ausdruck gebracht. In den Hinterlassenschaften seines Vaters findet Oskar einen Schlüssel... Am 11.September verliert der neun jährige Oskar Schell seinen Vater. Die Beiden hatten mehr als ein Vater-Sohn-Verhältnis, sondern eher eine Freundschaft, wissenschaftliche Entdeckungen wurden gemacht, mathematische Formeln ausprobiert und das alles meist in Bildern, Musik und Kunst zum Ausdruck gebracht. In den Hinterlassenschaften seines Vaters findet Oskar einen Schlüssel und macht sich auf die Suche nach dem Schloss. Er lernt dabei viele Menschen, beeindruckende Schicksale und fremde Orte kennen. Er hört und liest z.B. die Geschichte seiner deutschen Großeltern, die nach der Bombardierung Dresdens nach New York geflohen waren. Dicht und brillant erzählt, mit vielen Bildern, Zeichnungen und Notizen ergänzt. Foer ist ein trauriges, lustiges, sehr tapferes aber auch Mut machendes Buch gelungen.

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
1 0
Extrem unterhaltsam und unglaublich traurig
von einer Kundin/einem Kunden am 14.02.2010

"Warum machen dich schöne Lieder traurig?" - "Weil sie nicht wahr sind." Oskar Blum, neun Jahre alt, ein kleiner Schlaumeier, der einem im wahren Leben wahrscheinlich unsymphatischer kaum sein könnte, eine Nervensäge, trauert um seinen verunglückten Vater. In dessen Hinterlassenschaften findet Oskarchen ein Kuvert mit der Aufschrift "black", in ihm... "Warum machen dich schöne Lieder traurig?" - "Weil sie nicht wahr sind." Oskar Blum, neun Jahre alt, ein kleiner Schlaumeier, der einem im wahren Leben wahrscheinlich unsymphatischer kaum sein könnte, eine Nervensäge, trauert um seinen verunglückten Vater. In dessen Hinterlassenschaften findet Oskarchen ein Kuvert mit der Aufschrift "black", in ihm ein Schlüssel. Wie selbstverständlich greift das Kind zum Telefonbuch New Yorks und beschließt jeden Black in der Metropole aufzusuchen, streng alphabetisch, um herauszufinden, was es mit dem Erbe seines Vaters auf sich hat. Eine Abenteuerreise für den Held des Buches und den Leser gleichermaßen beginnt. Jonathan Safran Foer ist ein unglaubliches Erzähltalent, er gehört in einer Riege mit Jonathan Franzen oder T.C. Boyle genannt. Die Personen und Charaktere die Foer da geschaffen hat, mit all ihren Eigenarten und Schrullen nehmen den Leser gefangen. Themen wie familiäre und amoröse Sprachlosigkeit über Generationen hinweg und deren Konsequenz, im Superlativ existieren nur noch "ja" und "nein" als sprachliches Ausdrucksmittel auf die Handflächen tätowiert, machen nachdenklich. Das immer wiederkehrende Motiv des Weinens schnürt einem die Kehle zu - die Notwendigkeit des Weinens, der Trost der Tränen. Ich lese extrem viel und unglaublich gern, aber was rückblickend bleibt, ist eine Essenz von vielleicht zwanzig Büchern, der Rest vage Erinnerung. Dieser Roman gehört definitiv dazu. Nie habe ich bei der Lektüre eines Buches so weinen müssen; immer wieder innehalten, Passagen mehrfach lesen. Dieses Buch hat mich sehr und nachhaltig beeindruckt. Es sei auch die originelle Typografie des Buches erwähnt, es ist reich bebildert, manch Seite ist nur mit einer Wortgruppe versehen, manche gänzlich blank, mal über mehrere Seiten nur Zahlenreihen, es wird g e z e r r t u n d gestaucht: ein kleines Gesamtkunstwerk.

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
1 0
Beeindruckend – unbedingt lesen!!!
von Hannah Nitschke aus Remscheid am 02.12.2009

Dieses Buch ist kaum in Worte zu fassen! Es ist einfach unglaublich, sehr bewegend und berührend, für mich das beste Buch, das ich bis jetzt gelesen habe! Der Leser begleitet den kleinen Jungen Oskar durch ganz New York auf der Suche nach einem bestimmten Türschloss und erlebt dabei einen... Dieses Buch ist kaum in Worte zu fassen! Es ist einfach unglaublich, sehr bewegend und berührend, für mich das beste Buch, das ich bis jetzt gelesen habe! Der Leser begleitet den kleinen Jungen Oskar durch ganz New York auf der Suche nach einem bestimmten Türschloss und erlebt dabei einen ganz neuen Blick auf das Leben. Sowohl die Geschichte als auch die Sprache des Buches sind wunderschön und wirklich eindrucksvoll! Lassen Sie sich genauso wie ich begeistern!

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
1 0
Langer Nachhall
von einer Kundin/einem Kunden am 02.10.2009

Es gibt Bücher, die sind witzig, spannend, abenteuerlich und auch wirklich gut,man liest sie ratzfatz weg und weiß einige Monate später schon nichts mehr darüber. Geht mir jedenfalls öfter so. Und dann gibt es diese ganz außergewöhnlichen Bücher, die man einfach langsamer lesen muß und die man nie wieder... Es gibt Bücher, die sind witzig, spannend, abenteuerlich und auch wirklich gut,man liest sie ratzfatz weg und weiß einige Monate später schon nichts mehr darüber. Geht mir jedenfalls öfter so. Und dann gibt es diese ganz außergewöhnlichen Bücher, die man einfach langsamer lesen muß und die man nie wieder ganz abschütteln kann, weil sie einen so tief berühren. "Extrem laut und unglaublich nah" gehört mit Sicherheit in diese Kategorie, ein unheimlich fesselndes und berührendes Buch. Die Handlung ist so vielschichtig, dass sie sich kaum zusammenfassen läßt, aber ich kann sagen, dass man diesen außergewöhnlichen kleinen Jungen Oskar einfach ins Herz schließen muß, mit ihm trauert, liebt, rätselt, Freundschaften schließt, durch New York streift und ihn eigentlich nie weider loslassen möchte. Absolut herausragendes Buch, bitte lest es!

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
1 0
Event-Buch der Extraklasse!
von einer Kundin/einem Kunden aus Marl am 31.08.2008

Wahrscheinlich habe ich in meinem Leben mehr Bücher gelesen, als manche Menschen sich die Schuhe zugemacht haben. Vielleicht habe ich sogar mehr Bücher gelesen, als es Regentropfen bei einem stürmischen Gewitter gibt. Aber dennoch muss ich nun, fast sprachlos, zugeben, dass ich noch nie ein Buch wie dieses gelesen... Wahrscheinlich habe ich in meinem Leben mehr Bücher gelesen, als manche Menschen sich die Schuhe zugemacht haben. Vielleicht habe ich sogar mehr Bücher gelesen, als es Regentropfen bei einem stürmischen Gewitter gibt. Aber dennoch muss ich nun, fast sprachlos, zugeben, dass ich noch nie ein Buch wie dieses gelesen habe. Schon nach den ersten 50 Seiten habe ich mich gefragt 'Was bitteschön ist das für ein Buch????' Auf dem Cover steht 'Roman'. Aber.... ist es das? Es ist kein Liebesroman, obwohl Liebe in ihm steckt. Es ist kein Thriller, obwohl es spannend ist und neugierig macht. Es ist keine Tragödie, obwohl es traurig macht. Es ist kein Rätsel-Buch, obwohl Fragen gestellt und Antworten gegeben werden. Es ist kein Comedy-Buch, obwohl es zum lachen bringt. Und es ist kein Buch aus dem Gefrierschrank, obwohl man eine Gänsehaut bekommt. Irgendwann bin ich dann zu dem Entschluss gekommen, dass dieses Buch für mich ein 'EVENT-BUCH DER EXTRAKLASSE' ist. Es ist nicht nur einfach ein Buch, in welchem sich vollgeschriebene Seiten befinden. Dieses Buch wurde schon nach den ersten Seiten mit echtem Leben gefüllt. Der Autor hat nicht nur geschrieben, sondern mich tatsächlich in die Welt des kleinen Oskar hineingerissen. Was er mit Worten geschrieben hat, hat er mit Fotos, Bildern und Zeichen unterstrichen. Jede Seite, die ich umblätterte, gebar in mir den Gedanken 'Was wird mich erwarten?' und teilweise fühlte ich mich wie das Kind, welches kurz vor Weihnachten heimlich in die Schränke der Eltern geschaut hat, um dort die Neugier aufgrund der Weihnachtsgeschenke zu befriedigen. Das erste Buch des Autors (Alles ist erleuchtet) kenne ich bisher nicht, werde es mir aber in den nächsten Tagen kaufen. Ich kann den Schreibstil kaum in Worte fassen. Der kleine Oskar hat seinen Vater bei dem unglaublichsten Terror-Anschlag, den die Welt kennt, im World Trade Center verloren. Als er einen Schlüssel findet, den sein Vater anscheinend versteckt hatte, macht er sich auf die Suche nach dem passenden Schloss und erlebt dabei die irrsinnigsten Geschichten. Wortgewandt läßt Jonathan Safran Foer uns teilhaben an Oskars Suche, aber auch an dem Leben seiner Eltern und seiner Großeltern. Zu keiner Zeit wurde das Buch langweilig. Es hat mich nachdenklich gemacht, berührt, gefesselt und ich hatte wirklich das Gefühl, ich würde Seite an Seite mit Oskar durch New York laufen. Obwohl diese Rezension recht lang geworden ist, muss ich unterstreichen, dass mich das Buch auf seine Art sprachlos gemacht hat. Es ist toll! Es ist 'extrem laut und unglaublich nah', aber genauso auch 'extrem leise und unglaublich weit entfernt'. Etwas nie da gewesenes hat mich mehr gefesselt, als ich je geglaubt hätte.

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
2 1
Warum haben Wolkenkratzer keine Wurzeln?
von einer Kundin/einem Kunden am 12.10.2009

Oskar Schells Vater ist am 11. September ums Leben gekommen, und weil er für Oskar alles und die Welt war, versteht er sie jetzt nicht mehr. Seine Wissbegierde und seine Neugier treiben ihn durch New York auf der Suche nach Antworten auf alle möglichen Fragen: In welches... Oskar Schells Vater ist am 11. September ums Leben gekommen, und weil er für Oskar alles und die Welt war, versteht er sie jetzt nicht mehr. Seine Wissbegierde und seine Neugier treiben ihn durch New York auf der Suche nach Antworten auf alle möglichen Fragen: In welches Schloss passt der Schlüssel, den er in einem Umschlag im Schrank seines Dads gefunden hat? Wieso hat nicht jeder Mensch immer einen Fallschirm dabei? Der 9jährige ist nicht nur ein Erfinder und Naturwissenschaftler, wie er es so schön auf seiner Visitenkarte ausdrückt, sondern auch ein kleiner Philosoph. Jonathan S. Foer spielt mit allen Möglichkeiten der Darstellung von Text: Durchgestrichen, winzig klein, übereinandergeschrieben, rot umkringelt, ohne Punkt und Komma durchgeschrieben, mit Bildern versehen... man streift durch einen Wörterdschungel, so wie Oskar durch New York streift, und wird so völlig mitgerissen in seine Welt. Beeindruckend extrem und unglaublich traurig, man muss es einfach selber lesen.

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
1 0
Extrem ergreifend!
von einer Kundin/einem Kunden am 05.11.2013

Oskar ist 9 Jahre alt und laut seiner Visitenkarte Erfinder, Goldschmied, Amateur-Entomologe, Frankophiler, Veganer, Origamist, Computer-Spezialist, Sammler und noch so vieles mehr. Zum Beispiel auf der Suche nach Antworten, nachdem sein Vater bei den Terroranschlägen vom 11. September ums Leben gekommen ist. So versucht Oskar auf seine ganz eigene... Oskar ist 9 Jahre alt und laut seiner Visitenkarte Erfinder, Goldschmied, Amateur-Entomologe, Frankophiler, Veganer, Origamist, Computer-Spezialist, Sammler und noch so vieles mehr. Zum Beispiel auf der Suche nach Antworten, nachdem sein Vater bei den Terroranschlägen vom 11. September ums Leben gekommen ist. So versucht Oskar auf seine ganz eigene Weise, den Verlust seines Vaters zu verkraften und durchkämmt deswegen eine ganze Großstadt. Dabei begegnet er den unterschiedlichsten Menschen und erfährt nicht nur etwas über deren Lebensgeschichte, sondern auch über seine eigene. Durch die enthaltenen Zeichnungen und Fotos kommt man sich vor, als würde man Oskar bei seinen Abenteuern durch New York direkt begleiten und so kam es vor, dass ich während des Lesens gelacht, geweint, geschmunzelt und diesen kleinen, traurigen und bisweilen neunmalklugen Jungen ins Herz geschlossen habe. Ein absolut lesenswerter Roman, der mit seiner frischen und ergreifenden Erzählweise kein Auge trocken lässt und einen die Welt für einen kurzen Augenblick aus der Perspektive eines außergewöhnlichen Jungen sehen lässt.

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 0
Unglaublich !!
von Lisbeth Salander am 20.01.2013

Absolut brillant ! Es gibt keinen anderen Autor der so klug schreibt wie Jonathan Safran Foer. Foers Protagonist Oskar ist ein neunjähriger, hochintelligenter, tieftrauriger, kleiner Junge dessen Vater im WTC ums Leben kam. Oskar weiß nicht, wie er ohne seinen Vater weiter leben soll. Eines Tages findet er unter... Absolut brillant ! Es gibt keinen anderen Autor der so klug schreibt wie Jonathan Safran Foer. Foers Protagonist Oskar ist ein neunjähriger, hochintelligenter, tieftrauriger, kleiner Junge dessen Vater im WTC ums Leben kam. Oskar weiß nicht, wie er ohne seinen Vater weiter leben soll. Eines Tages findet er unter den Sachen seines Vaters einen geheimnisvollen Schlüssel. Von da an hat er eine neue Aufgabe: Er muss das passende Schloss finden. Dabei führt ihn seine Suche quer durch NY. Auf seiner Reise trifft er viele ungewöhnliche, bereichernde Menschen. Dieses Buch beweist wieder einmal, wie grausam der 11. September 2001 war und wie viel er unwiderbringlich zerstört hat und dass die Menschen immer noch mit seinen Folgen zu kämpfen haben. Die Geschichte wird hauptsächlich aus Oskars Perspektive erzählt. Weiterhin aber zum Beispiel aus der Sicht seines Großvaters. Dadurch kommen auch das Grauen und die "Spätfolgen" des Zweiten Weltkriegs zur Sprache. Foer verknüpft die verschiedenen Perspektiven, Menschen und Geschichten perfekt miteinander. Dieses Buch handelt vor allem vom Tod und wie Hinterbliebende damit umgehen, aber auch davon wie schwer es manchmal sein kann einfach nur zu leben. Jonathan Safran Foers Buch "Extrem laut und unglaublich nah" ist ein literarisches Meisterwerk, ein Hochgenuss. Man kann es nur weiter empfehlen. Es ist kein 08/15 Buch, sondern ein Roman mit Substanz, den man lange nicht vergessen wird !

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 0
Extrem berührend und unglaublich lesenswert!
von Michaela Eder aus Salzburg - Europark am 24.07.2012

Der neunjährige Oskar Schell hat zwei große Vorbilder. Einerseits Stephen Hawkings, den er per E-Mail über seine neuesten Forschungsergebnisse informiert, andererseits seinen Vater, Thomas Schell. Zusammen mit ihm durchsucht er die New York Times nach Druckfehlern und den Central Park nach Fossilien. Als am 11. September 2001 die Twin-Towers... Der neunjährige Oskar Schell hat zwei große Vorbilder. Einerseits Stephen Hawkings, den er per E-Mail über seine neuesten Forschungsergebnisse informiert, andererseits seinen Vater, Thomas Schell. Zusammen mit ihm durchsucht er die New York Times nach Druckfehlern und den Central Park nach Fossilien. Als am 11. September 2001 die Twin-Towers in sich zusammenstürzen, bricht auch die Welt für Oskar und seine Mutter zusammen. Thomas Schell ist eines der über 3000 Opfer und die Familie muss einen leeren Sarg beerdigen. Monate nach der Beerdigung findet Oskar im Wandschrank ein mit „Black“ beschriftetes Kuvert, das einen Schlüssel enthält. Der Junge ist fest davon überzeugt, auf ein letztes Rätsel seines Vaters gestoßen zu sein und macht sich gleich an die Arbeit. Er besucht unzählige New Yorker mit dem Nachnamen Black und sucht nach dem passenden Schloss zu dem geheimnisvollen Schlüssel. So verarbeitet der verstörte Junge den Verlust auf seine ganz eigene Art und Weise und bleibt seinem Vater dadurch unglaublich nah. Eine furchtbar traurige Geschichte, die den Leser das New York nach 9/11 durch die Augen eines Neunjährigen sehen lässt und trotzdem von Hoffnung und Optimismus erzählt.

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 0
Oskar lässt sich nicht unterkriegen!
von einer Kundin/einem Kunden am 04.06.2012

Oskar ist neun, hochbegabt, altklug und sehr traurig. Sein Vater starb nämlich beim Anschlag vom 11 September. Bei den Sachen seines Vaters findet einen Schlüssel und einen Namen. Er reist nun durch die Stadt und sucht das passende Schloss. Warum war sein Vater im World Trade Center? Bei seinen... Oskar ist neun, hochbegabt, altklug und sehr traurig. Sein Vater starb nämlich beim Anschlag vom 11 September. Bei den Sachen seines Vaters findet einen Schlüssel und einen Namen. Er reist nun durch die Stadt und sucht das passende Schloss. Warum war sein Vater im World Trade Center? Bei seinen Nachforschungen trifft er die verschiedensten Menschen. Jonathan Safran Foer, junger, amerikanischer Autor mit jüdisch-europäischen Wurzeln, verknüpft diese aktuelle, amerikanische Geschichte mit der europäischen. Oskars Großeltern, seine Stütze in schweren Zeiten, sind gebrochene, heimatlose Seelen, die in Dresden ausgebombt wurden und in Amerika Zuflucht gesucht haben. Die Verknüpfung gelingt Foer vorzüglich. Er entwickelt eine Geschichte deren Sog man sich kaum entziehen kann und die noch lange nachdenklich stimmt. Trotz allem Ernst ist die Geschichte nicht ohne Humor. Sie ist auch für Jugendliche geeignet.

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 0
Der Titel sagt es schon…
von Laura Bostelmann aus Bremen am 30.05.2012

Dieses Buch über den 9-jährigen Oskar, der seinen Vater bei dem Einsturz der Twin-Towers verlor, ist herzzerreißend traurig und so schön, wie ein Buch nur sein kann. Oskar findet zwischen den Sachen seines Vaters einen Schlüssel. Er ist fest entschlossen das passende Schloss dazu zu finden. Leider gibt es... Dieses Buch über den 9-jährigen Oskar, der seinen Vater bei dem Einsturz der Twin-Towers verlor, ist herzzerreißend traurig und so schön, wie ein Buch nur sein kann. Oskar findet zwischen den Sachen seines Vaters einen Schlüssel. Er ist fest entschlossen das passende Schloss dazu zu finden. Leider gibt es in New York wahnsinnig viele Schlösser, trotzdem macht er sich tapfer auf die Suche. Das Verhältnis zu seiner Mutter ist schwierig, das zu seiner Oma sehr gut, aber die hat diesen neuen Mieter, den er nicht kennen lernen soll. Und am Ende kommt alles ganz anders. Foer schreibt wunderschön, absolut gewaltig und von der ersten Seite an fesselnd. Oskar ist eine altkluge Nervensäge, aber man versteht ihn. Foer legt ihm Sätze in den Mund, wie sie nur ein Kind sagen kann, lässt ihn Dinge tun, die nur einem Kind einfallen können. Die Geschichte ist etwas ganz besonderes und sie ist einfach umwerfend geschrieben. Ich habe gelacht, geweint und wollte das Buch an die Wand werfen. „Extrem laut und unglaublich nah“ sollte in keinem Bücherregal fehlen.

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 0
Ein Buch, das man so schnell nicht vergisst
von Eleonora Geiser aus Ingolstadt am 24.04.2012

Der neunjährige Oskar Schell hat ganz oft, ganz schwere Bleifüße: Weil die Sonne eines Tages explodiert; wegen armer Menschen, die fett werden, weil sie Fast Food essen; dass sein Kater Buckminster immer nur schläft und frisst und noch wegen dutzend weiterer Sachen. Doch am aller traurigsten macht ihn der... Der neunjährige Oskar Schell hat ganz oft, ganz schwere Bleifüße: Weil die Sonne eines Tages explodiert; wegen armer Menschen, die fett werden, weil sie Fast Food essen; dass sein Kater Buckminster immer nur schläft und frisst und noch wegen dutzend weiterer Sachen. Doch am aller traurigsten macht ihn der Tod seines Vaters. Er verunglückte am 11.September bei dem Anschlag auf das World Trade Center in New York. Um so aufregender ist es für ihn, als er in dem Kleiderschrank seines Vaters einen geheimnisvollen Schlüssel findet. So fühlt er sich seinem verstorbenen Vater wieder ganz nah. In ganz New York macht er sich schließlich auf die Suche nach dem passenden Schlüsselloch und einen Hinweis hat er ja: Auf dem Briefumschlag, in dem er den Schlüssel fand, stand ''black''. Also sucht er alle Bewohner der Stadt mit dem Namen Black auf. Die Geschichte des kleinen Oskar ist wirklich rührend und hinterlässt einen bleibenden Eindruck. Das Buch weckt einfach alle möglichen Emotionen in einem. Es macht glücklich, lässt einen schmunzeln und sogar lachen. Doch zugleich macht es traurig, ist herzzerreißend und macht unglaublich nachdenklich. Jonathan Safran Foer hat einen wunderschönen und sehr lesenswerten Roman mit wirklich liebevollen Charakteren geschaffen. Ein wirklich außergewöhnliches Buch, das auch in seiner Aufmachung überraschend ist. Denn da immer wieder Bilder abgedruckt sind, mit Farbe gearbeitet wird und es auch Seiten gibt, auf denen schlicht nur ein Wort zu lesen ist, wird dieser Roman zu einer ganz besonderen Leseerfahrung.

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 0
Extrem schnell fertig gelesen :-)
von einer Kundin/einem Kunden am 23.04.2012

Dieser Roman ist mir von der ersten bis zur letzten Seite an's Herz gegangen. Wortgewaltig und mit faszinierenden Bildern schildert Jonathan Safran Foer die Reise eines klugen, einsamen Jungen, quer durch New York. Wundervoll erzählt und einfach lesenwert. Unbedingt lesen!

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 0
Unbedingt lesen
von einer Kundin/einem Kunden am 22.04.2012

Es sind viele bemerkenswerte Erkenntnisse, die der 9jährige Oskar findet. Oskar ist ein besonderer Junge, Tamburinspieler, Schmuckdesigner, Veganer, Pazifist,alles auf seiner Visitenkarte vermerkt. Der Vater von Oskar ist am 11.09 bei dem Terroranschlag auf das WTC getötet worden. Ein Schlüssel, den Oskar in einer kleinen Vase liegend findet, veranlasst ihn... Es sind viele bemerkenswerte Erkenntnisse, die der 9jährige Oskar findet. Oskar ist ein besonderer Junge, Tamburinspieler, Schmuckdesigner, Veganer, Pazifist,alles auf seiner Visitenkarte vermerkt. Der Vater von Oskar ist am 11.09 bei dem Terroranschlag auf das WTC getötet worden. Ein Schlüssel, den Oskar in einer kleinen Vase liegend findet, veranlasst ihn auf die Suche zu gehen. Diese Suche, vordergründig nach dem passenden Schloss, führt Oskar durch ganz New York. Es kommt zu wundervollen Begegnungen mit ihm bis dahin unbekannten Menschen, mit der Geschichte seines Vaters und seines Grossvaters und letztendlich auch mit sich selbst. Ein unglaublich gefühlsstarkes Buch, das mich sehr beeindruckt hat. Unbedingt lesen.

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 0
Ein außergewöhnlicher Roman!
von einer Kundin/einem Kunden aus Hilden am 12.04.2012

Große Prosa vom amerikanischen Autor J.S. Foer die zu Tränen rührt, den Leser aber dennoch hier und da zum Schmunzeln verführt. Mithilfe von Grafiken und Symbolen werden hier Text und Bildebene harmonisch zusammengeführt, sodass auch der Leser dieses Buches immer wieder erstaunt wird und neues entdeckt.

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 0
Extrem genial und unglaublich berührend
von einer Kundin/einem Kunden am 26.03.2012

Eigentlich ist dieses Buch eine Liebesgeschichte.Die Geschichte über die Liebe zwischen einem Vater und seinem Sohn.Darüber hinaus ist es noch so viel mehr:ein politisches Buch,ein nachdenkliches Buch,ein mahnendes Buch,ein trauriges Buch und ein lustiges Buch.Dieses Buch ist ein Meisterwerk,das mich voll und ganz begeistert hat!

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 0
Sehr berührend!
von einer Kundin/einem Kunden am 06.03.2012

Jonathan Safran Foer - von diesem Namen wird man in Zukunft noch vieles hören und lesen! Wunderschön geschrieben, voll mit einfachen Wahrheiten, die mich sehr berührt haben, erzählt der Autor die Geschichte von Oskar Schell, Erfinder, Schmuckdesigner, Posaunist. Doch eigentlich geht es nicht nur um den kleinen Jungen, denn... Jonathan Safran Foer - von diesem Namen wird man in Zukunft noch vieles hören und lesen! Wunderschön geschrieben, voll mit einfachen Wahrheiten, die mich sehr berührt haben, erzählt der Autor die Geschichte von Oskar Schell, Erfinder, Schmuckdesigner, Posaunist. Doch eigentlich geht es nicht nur um den kleinen Jungen, denn es ist auch ein Plädoyer gegen Einsamkeit und Unverständnis, welche von Alter unabhängig jeden treffen können. Ich habe das Buch sehr genossen! Ich freue mich sehr auf das nächste Werk aus der Foer'schen Feder.

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 0
Ein Sammelalbum an Emotionen
von Bianca Dobler aus Wien am 04.02.2012

Man liest keinen geschlossenen Roman wie so oft, man begleitet Oskar bei seiner Suche nach dem Vermächtnis seines Vaters, dessen Tod ein irgendwie nicht angesprochenes, aber omnipräsentes Thema innerhalb der Familie ist. Der 9Jährige versucht nun aus allen diesen Bruchstücken die tatsächlichen EReignisse zu rekonstruieren.... Ein herrliches Buch, das man... Man liest keinen geschlossenen Roman wie so oft, man begleitet Oskar bei seiner Suche nach dem Vermächtnis seines Vaters, dessen Tod ein irgendwie nicht angesprochenes, aber omnipräsentes Thema innerhalb der Familie ist. Der 9Jährige versucht nun aus allen diesen Bruchstücken die tatsächlichen EReignisse zu rekonstruieren.... Ein herrliches Buch, das man nur ungern aus der Hand legt Auf jeden Fall gespannt bin ich auch auf die Verfilmung, doch noch mehr als sonst gilt: Zuerst lesen, dann schauen....

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 0
Ein Meisterwerk von heute
von einer Kundin/einem Kunden am 25.12.2011

Die Geschichte ist spannend erzählt und der 11.September 2001erhält in diesem Buch eine wichtige Würdigung für alle Opfer und Hinterbliebenen dieses Terroranschlags. Jonathan Safran-Foer versieht die betroffenen Menschen mit einem Gesicht und einer Geschichte und er zeigt, welch dramatische Bedeutung dieser feige Anschlag für das Leben vieler Tausend Amerikaner... Die Geschichte ist spannend erzählt und der 11.September 2001erhält in diesem Buch eine wichtige Würdigung für alle Opfer und Hinterbliebenen dieses Terroranschlags. Jonathan Safran-Foer versieht die betroffenen Menschen mit einem Gesicht und einer Geschichte und er zeigt, welch dramatische Bedeutung dieser feige Anschlag für das Leben vieler Tausend Amerikaner hat. Typisch für Safran-Foer ist der Erzähler, Oskar Schell, ein Mensch mit deutlichen Ambitionen, die Welt zu verbessern (er ist zum Beispiel Veganer). Sehr gut! Das Buch ist sehr lesenswert und wird es noch sehr lange Zeit sein.

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 0
Am 11.September 2001 veränderte sich die Welt für immer.
von Stephanie Bäcke aus Berlin Köpenick am 25.09.2011

Auch für den kleinen Oscar. Dieses Buch beschreibt auf so sensible Weise die Innenwelt eines kleinen Jungen, dass ich mich oft gefragt habe, wie die Recherche für diesen Roman aussah. Nach seinem ersten herausragenden Roman legt Jonathan Safran Foer nun mit einem ebenso bedeutenden Roman nach. Ohne übermäßig patriotisch... Auch für den kleinen Oscar. Dieses Buch beschreibt auf so sensible Weise die Innenwelt eines kleinen Jungen, dass ich mich oft gefragt habe, wie die Recherche für diesen Roman aussah. Nach seinem ersten herausragenden Roman legt Jonathan Safran Foer nun mit einem ebenso bedeutenden Roman nach. Ohne übermäßig patriotisch zu sein, erklärt er den Schrecken, der über die Menschen nach diesem Tag gekommen ist und wie sehr der Verlust eines Menschen schmerzen kann, wie schlecht dieser Schmerz zu greifen ist. Hochaktuell und doch zeitlos.

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 0

Wird oft zusammen gekauft

Extrem laut und unglaublich nah

Extrem laut und unglaublich nah

von Jonathan Safran Foer

(32)
Buch
Fr. 14.90
+
=
Alles ist erleuchtet

Alles ist erleuchtet

von Jonathan Safran Foer

(8)
Buch
Fr. 14.90
+
=

für

Fr. 29.80

inkl. gesetzl. MwSt. zzgl. Versandkosten

Alle kaufen

Kundenbewertungen

Verfügbarkeit in Ihrer Buchhandlung prüfen

Filialabholung: Ihre Vorteile
  1. Bereits Online prüfen, ob Ihr gewünschtes Buch in der Filiale vorrätig ist
  2. Bestellen Sie Online und lassen Sie Ihre Artikel zur Abholung in die Filiale vor Ort liefern
  3. Artikel, die zur Filialabholung bestellt wurden, können in der Filiale bezahlt werden.
  4. Falsches Buch bestellt? Retournieren Sie ihre gekauften Bücher kostenfrei in der Filiale