orellfuessli.ch

Großer Bruder Zorn

Roman

(10)
Rezension
"Rau. Schnörkellos. Direkt. Mit Protagonisten, die ans Herz gehen. Ich warte jetzt schon auf die Fortsetzung. Und auf einen Produzenten, der daraus die erste coole deutsche Fernsehserie macht." Tobias Schlegl "Ein knackiger und rasanter Kiezroman." Radio Fritz, 05.04.2016
Portrait

Johannes Ehrmann, Jahrgang 1983, schreibt als freier Journalist und Autor in Berlin unter anderem für den TAGESSPIEGEL. Mit seinem dort erschienenen Text "Wilder, weiter, Wedding" gewann er 2014 den Theodor-Wolff-Preis, 2013 erhielt er mit dem Liveticker-Team der 11FREUNDE den Grimme Online Award. Er lebt am Rande des Wedding.

… weiterlesen
Beschreibung

Produktdetails


Einband gebundene Ausgabe
Seitenzahl 400
Altersempfehlung 16 - 99
Erscheinungsdatum 11.03.2016
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-8479-0601-8
Verlag Eichborn Verlag
Maße (L/B/H) 223/146/39 mm
Gewicht 618
Auflage 1. Auflage
Buch (gebundene Ausgabe)
Fr. 28.90
inkl. gesetzl. MwSt. zzgl. Versandkosten
Versandfertig innert 1-2 Werktagen.
Kostenlose Lieferung ab Fr. 30 i
Lieferung zur Abholung in Ihre Buchhandlung möglich – Verfügbarkeit prüfen
Premium Card
Fr. 28.90 Umsatz sammeln
Weitere Informationen

Andere Kunden interessierten sich auch für

  • 3015012
    Der Proceß ( Prozeß)
    von Franz Kafka
    (3)
    Buch
    Fr. 8.40
  • 44127702
    Die Frauen vom Meer
    von Deniz Selek
    (4)
    Buch
    Fr. 21.90
  • 44153342
    Der Kopf
    von Ernst Augustin
    Buch
    Fr. 35.90
  • 42725626
    Ein Sonntagskind
    von Jan Koneffke
    Buch
    Fr. 34.90
  • 32019110
    Die sieben Leben des Felix Kannmacher
    von Jan Koneffke
    Buch
    Fr. 14.90
  • 42426322
    April
    von Angelika Klüssendorf
    Buch
    Fr. 14.90
  • 17449995
    Die Bücherdiebin
    von Markus Zusak
    (58)
    Buch
    Fr. 14.90
  • 44185462
    Vom Ende der Einsamkeit
    von Benedict Wells
    (33)
    Buch
    Fr. 31.90
  • 11389392
    Tupolew 134
    von Antje Ravic Strubel
    Buch
    Fr. 14.90
  • 44993749
    Begin Again
    von Mona Kasten
    (31)
    Buch
    Fr. 17.90

Kundenbewertungen


Durchschnitt
10 Bewertungen
Übersicht
5
4
1
0
0

Ein pralles, saftiges und lebenssattes Romandebüt
von einer Kundin/einem Kunden aus Bad Camberg am 08.10.2016

Mit "Großer Bruder Zorn" legt Johannes Ehrmann seinen Debütroman vor. Auf knapp 400 Seiten lernen wir eine Gruppe von Menschen rund um den fiktiven Bellermannplatz im Berliner Wedding kennen, und verbringen eine Woche mit ihnen und ihren Sorgen, Ängsten, Nöten, Wünschen, Hoffnungen und Träumen. Die Geschichte glänzt mit echten... Mit "Großer Bruder Zorn" legt Johannes Ehrmann seinen Debütroman vor. Auf knapp 400 Seiten lernen wir eine Gruppe von Menschen rund um den fiktiven Bellermannplatz im Berliner Wedding kennen, und verbringen eine Woche mit ihnen und ihren Sorgen, Ängsten, Nöten, Wünschen, Hoffnungen und Träumen. Die Geschichte glänzt mit echten Typen und einer geraden, unverfälschten Sprache. Beim Lesen hatte ich das Gefühl, dass ich alle Protagonisten schon lange kenne, so vertraut waren mir die Charaktere. Der Spannungsbogen des Romans steuert unausweichlich seinem Höhepunkt zu, um in einem grandiosen, filmreifen und auch irgendwie lustigen Finale zu eskalieren. Johannes Ehrmanns Erstling ist ein starker Roman mitten aus dem Leben und dem Großstadtalltag. Ich freue mich auf jeden Fall schon auf seine zukünftigen Werke.

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 0
Empfehlenswerte Kiezgeschichte
von einer Kundin/einem Kunden am 27.09.2016

"Grosser Bruder Zorn" ist der Debütroman des Journalisten und Autors Johannes Ehrmann. Zum Inhalt: Sieben Tage Bellermannplatz im Wedding (Berlin) und drei Hauptprotagonisten deren Geschichte sich immer mehr und mehr verknüpft, bis es schließlich zum großen Showdown, der "Fight Night", kommt. Die drei Hauptpersonen sind Aris, ein Boxpromotor kurz vor... "Grosser Bruder Zorn" ist der Debütroman des Journalisten und Autors Johannes Ehrmann. Zum Inhalt: Sieben Tage Bellermannplatz im Wedding (Berlin) und drei Hauptprotagonisten deren Geschichte sich immer mehr und mehr verknüpft, bis es schließlich zum großen Showdown, der "Fight Night", kommt. Die drei Hauptpersonen sind Aris, ein Boxpromotor kurz vor dem finanziellen Kollaps; Jessi, eine alleinerziehende Verkäuferin auf der Flucht vor ihrer Vergangenheit und der Suche nach neuem Glück und einer besseren Zukunft für ihre Tochter und Serdar, ein Amateurboxer, der von einer großen Profikarriere träumt und dafür viel riskiert. Daneben gibt es noch weitere Nebenprotagonisten, die den Roman ergänzen und bereichern. Meine Meinung: Der Schreibstil ist erfrischend anders, teilweise umgangssprachlich und fragmentiert. Alltagssprache eben. Dies macht die Geschichte so plastisch und real. Die Charaktere konnte ich mir dadurch richtig gut vorstellen; als ob ich sie wirklich kennen würde, die Jessi von Kasse 3 oder Serdar aus dem Späti. Ich konnte mir gut vorstellen, wie die Menschen dort leben und bekam einen guten Einblick in die Gefühlswelt der Protagonisten, die ja irgendwie stellvertretend für den ganzen Kiez stehen: das Verlangen aus dem Gegebenen auszubrechen, der Drang danach, ein besseres Leben führen zu können und es doch irgendwie nicht zu schaffen und vielleicht auch gar nicht zu wollen. Weil man zum Kiez gehört, der Kiez zu einem selbst. Serdars Freund Ivo beschreibt die Situation der Protagonisten in den nachfolgenden Sätzen sehr schön: "... wir werden hier alle alt. Wir kommen hier nicht weg. Wollen wir auch nicht. Wir gehören hierher." Der Schreibstil passt, ebenso wie das Cover mit dem Blick auf Beton, perfekt zum Inhalt des Buches. Trotz fehlender Anführungszeichen bei wörtlicher Rede der Protagonisten liest sich das Buch sehr flüssig. Für mich war das Lesen des Romans eine Bereicherung. Ich hoffe, dass es vielleicht ja auch noch eine Fortsetzung - mit Aris, Jessi und Serdar und all den anderen im Wedding, die ich im Verlauf der Geschichte kennenlernen durfte - geben wird. Fazit: Ich fand das Buch sehr lesenswert, daher eine klare Leseempfehlung von mir. Viel Spaß beim Lesen!

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 0
Großer Bruder Zorn
von einer Kundin/einem Kunden aus Mengen am 27.09.2016

Das Cover und der Titel des Buches haben mich interessiert. Auch das Thema, das im Buch behandelt wurde, hat sich für mich spannend angehört. Schon nach einiger Zeit habe ich jedoch festgestellt, dass sich das Lesen als durchaus anstrengend, herausgestellt hat. Der Schreibstil ist wirklich sehr gewöhnungsbedürftig, vielleicht fällt es... Das Cover und der Titel des Buches haben mich interessiert. Auch das Thema, das im Buch behandelt wurde, hat sich für mich spannend angehört. Schon nach einiger Zeit habe ich jedoch festgestellt, dass sich das Lesen als durchaus anstrengend, herausgestellt hat. Der Schreibstil ist wirklich sehr gewöhnungsbedürftig, vielleicht fällt es einem Berliner einfacher, sich damit zu Recht zu finden, ich hatte jedoch meine Schwierigkeiten damit. Auch erleichtern die schnell wechselnden Erzählperspektiven einem nicht gerade das Rein finden ins Buch. Die verschiedenen Personen finde ich sehr gut gewählt, Da gibt es Aris, die Kassiererin Jessie, Serdar und der Flaschenfascho, der mich immer wieder mal zum Schmunzel brachte. Mir fehlte jedoch im Ganzen Buch ein wenig die Handlung. Es läuft zwar alles auf den „ einen großen Kampf“ am Ende hinaus, aber dazwischen kommt leider viel zu wenig Spannung und Fluss in die Handlung. Die Idee der Handlung an sich mit den ganzen verschiedenen Gestalten und den Geschehnissen finde ich ganz gut, aber leider für mich nicht zu gut umgesetzt und verbesserungswürdig. Wahrscheinlich lag es hauptsächlich am Schreibstil, dass mich das Buch irgendwie überhaupt nicht erreichen und begeistern konnte.

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 0
Ungewöhnlicher Berlin-Roman
von Forti am 19.09.2016

"Großer Bruder Zorn" von Johannes Ehrmann ist ungewöhnlich: Die Sprache, die Protagonisten. So etwas habe ich bisher noch nie gelesen - und es hat mir gefallen. Aufgrund der ungewöhnlichen Sprache macht es Sinn, einen Blick in die Leseprobe zu werfen, um herauszufinden, ob diese doch gewöhnungsbedürftige Erzählweise für einen das... "Großer Bruder Zorn" von Johannes Ehrmann ist ungewöhnlich: Die Sprache, die Protagonisten. So etwas habe ich bisher noch nie gelesen - und es hat mir gefallen. Aufgrund der ungewöhnlichen Sprache macht es Sinn, einen Blick in die Leseprobe zu werfen, um herauszufinden, ob diese doch gewöhnungsbedürftige Erzählweise für einen das richtige ist. Die Sprache hat ihre eigene Melodie - schwer das zu beschreiben. Es hört sich aber für mich aber nicht an wie die bekannte Klischee-Berliner-Schnauze. Bei der wörtlichen Rede wird auf Anführungszeichen verzichtet. Das ist alles gewöhnungsbedürftig und ich brauchte einige Zeit, mich einzulesen. Trotzdem hat die Sprache von Beginn an einen Reiz auf mich ausgeübt und das Buch zu etwas besonderem gemacht. Rund um den fiktiven Bellermann-Platz im realen Berlin-Wedding begleitet der Leser die sehr unterschiedlichen Charaktere durch ihre Woche. Deren Geschichten werden im Wechsel jeweils in kurzen Kapiteln erzählt. Diese häufigen Perspektivwechsel führen dazu, dass sich eine gewisse Spannung aufbaut - irgendetwas wird am Ende der Geschichte passieren. Über Authentizität und Realitätsbezug kann ich leider nichts sagen - ich finde die Charaktere extrem, teilweise vielleicht überspitzt, aber doch glaubwürdig. Ohne Berlin-Wedding persönlich zu kennen, konnte ich mich gut in die Personen, die Geschichte und den Handlungsort hineinversetzen. Ein ungewöhnlicher Berlin-Roman - fernab von Szene-Vierteln, Start Ups und Hipstern. Definitiv lesenswert!

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 0
Ungewöhnlicher Berlin-Roman
von Forti am 19.09.2016

"Großer Bruder Zorn" von Johannes Ehrmann ist ungewöhnlich: Die Sprache, die Protagonisten. So etwas habe ich bisher noch nie gelesen - und es hat mir gefallen. Aufgrund der ungewöhnlichen Sprache macht es Sinn, einen Blick in die Leseprobe zu werfen, um herauszufinden, ob diese doch gewöhnungsbedürftige Erzählweise für einen das... "Großer Bruder Zorn" von Johannes Ehrmann ist ungewöhnlich: Die Sprache, die Protagonisten. So etwas habe ich bisher noch nie gelesen - und es hat mir gefallen. Aufgrund der ungewöhnlichen Sprache macht es Sinn, einen Blick in die Leseprobe zu werfen, um herauszufinden, ob diese doch gewöhnungsbedürftige Erzählweise für einen das richtige ist. Die Sprache hat ihre eigene Melodie - schwer das zu beschreiben. Es hört sich aber für mich aber nicht an wie die bekannte Klischee-Berliner-Schnauze. Bei der wörtlichen Rede wird auf Anführungszeichen verzichtet. Das ist alles gewöhnungsbedürftig und ich brauchte einige Zeit, mich einzulesen. Trotzdem hat die Sprache von Beginn an einen Reiz auf mich ausgeübt und das Buch zu etwas besonderem gemacht. Rund um den fiktiven Bellermann-Platz im realen Berlin-Wedding begleitet der Leser die sehr unterschiedlichen Charaktere durch ihre Woche. Deren Geschichten werden im Wechsel jeweils in kurzen Kapiteln erzählt. Diese häufigen Perspektivwechsel führen dazu, dass sich eine gewisse Spannung aufbaut - irgendetwas wird am Ende der Geschichte passieren. Über Authentizität und Realitätsbezug kann ich leider nichts sagen - ich finde die Charaktere extrem, teilweise vielleicht überspitzt, aber doch glaubwürdig. Ohne Berlin-Wedding persönlich zu kennen, konnte ich mich gut in die Personen, die Geschichte und den Handlungsort hineinversetzen. Ein ungewöhnlicher Berlin-Roman - fernab von Szene-Vierteln, Start Ups und Hipstern. Definitiv lesenswert!

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 0
Großer Bruder Zorn
von einer Kundin/einem Kunden aus Eberswalde am 09.10.2016

Eine Woche im Berliner Kiez: Wedding. Viele verschiedene Personen mit unterschiedlicher Herkunft und Ansichten vom Leben. In ständig wechselnden Kapiteln wird über die Personen, u.A.. Aris, der den großen Boxkampf organisiert, Jessi, die Kassiererin vom Netto, Serdar, aus dem Späti und dem Flaschenfascho erzählt. Im Allgemeinen geht es um... Eine Woche im Berliner Kiez: Wedding. Viele verschiedene Personen mit unterschiedlicher Herkunft und Ansichten vom Leben. In ständig wechselnden Kapiteln wird über die Personen, u.A.. Aris, der den großen Boxkampf organisiert, Jessi, die Kassiererin vom Netto, Serdar, aus dem Späti und dem Flaschenfascho erzählt. Im Allgemeinen geht es um die große Fight Night die am Ende der Woche geplant ist. Ich fand das Buch, in der "Berliner Sprache "sehr interessant und spannend geschrieben, so dass man das Buch (Manuskript) schon gar nicht mehr aus der Hand legen wollte. Anfangs recht witzig geschrieben, was dann aber nachgelassen hat, trotz allem spannend geblieben ist. Es ist fesselnd und spannend zu gleich, weil man neugierig auf das ist, was wohl als nächstes passiert. Ich war soweit mit dem Buch zufrieden, konnte mir das alles auch real vorstellen, jedoch war mir das Ende zu lasch. So in etwa wie der Boxkampf vorüber war, war auch schon bald das Buch zu Ende. Meine letzten Gedanken waren....was ist aus Jessy und Aris geworden? Wie ging es mit Aris weiter? Kommt da etwa noch eine Fortführung von dem Buch? Ich würde mich darüber freuen, denn ich wüsste gern wie die Geschichte richtig ausgehen würde.

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 0
Berliner Flair und echte Charaktere
von Felisbuecherregal am 03.10.2016

Zum Inhalt: Wir sind in Berlin. Berlin-Wedding um genau zu sein und das Leben geht seinen Gang rund um den Bellermann-Platz. Das Buch beginnt damit, dass wir unsere vier Protagonisten kennenlernen. Völlig ungeschönt in ganz alltäglichen Situationen. Als erstes Aris, den ehemals erfolgreichen Box-Promoter – jetzt kurz vor der Insolvenz stehend.... Zum Inhalt: Wir sind in Berlin. Berlin-Wedding um genau zu sein und das Leben geht seinen Gang rund um den Bellermann-Platz. Das Buch beginnt damit, dass wir unsere vier Protagonisten kennenlernen. Völlig ungeschönt in ganz alltäglichen Situationen. Als erstes Aris, den ehemals erfolgreichen Box-Promoter – jetzt kurz vor der Insolvenz stehend. Eine letzte große Fight-Night soll ihn vor dem Untergang retten, aber zuallererst muss er sich nach der letzten Nacht von einem höllischen Kater erholen und das, wo er doch eigentlich trocken war. Aris ist die gescheiterte Existenz in seiner Familie, der Bruder ein gutverdienender Immobilienmakler. Umso schlimmer lastet jetzt der Druck auf ihm, dass es diesmal klappen muss. Er braucht die Einnahmen aus der Fight-Night dringen. Als nächstes Serdar. Er arbeitet im Spätkauf seines Stiefvaters, träumt aber von der ganz großen Box-Karriere. Die Fight-Night soll es richten. Hier möchte er endlich entdeckt werden, endlich vernünftig Geld verdienen. Wäre seine Freundin Ella nur nicht am Morgen in den Laden gestolpert mit den Worten: „Ich bin schwanger“. Jessi ist alleinerziehende Mutter und sitzt beim Netto am Bellermann-Platz an der Kasse. Mit dem Wenigen, was sie hat, versucht sie das Leben ihrer Tochter Line so gut wie möglich zu machen. Aber ein Schatten aus ihrer Vergangenheit – besser gesagt: ein Mann – lässt ihr keine ruhige Sekunde. Nur einer scheint es ihr angetan zu haben und das ist ausgerechnet Aris. Als letztes ist da noch der Flaschenfascho, ein Pfandsammler mit bewegtem Leben. Er erzählt das Geschehen am Bellermannplatz aus seiner ganz eigenen Perspektive. In „Großer Bruder Zorn“ begleitet der Leser diese vier Leben eine Woche lang. Immer mit der großen Fight-Night vor Augen. Hier sollen alle Geschichten irgendwie zusammenlaufen. Hier wartet das große Finale. Meine Meinung: Dieses Buch ist Berlin. Sowohl die Protagonisten als auch die Sprache. All das könnte eins zu eins so passiert sein. Johannes Ehrmanns Roman hat einen ganz eigenen Stil. Sein ganz eigenes Klima. Wer schon einmal in Berlin war, wird sich bei der Beschreibung des Ballermann-Platzes sofort dorthin zurückversetzt fühlen. Hier wird das raue, das echte Leben beschrieben und genau so ist auch der ‚Ton‘ im Buch. Statt auf grammatikalisch richtige Satzstellungen oder Anführungszeichen wurde hier Wert auf die „Berliner Schnauze“ gelegt. Jeder spricht hier so, wie es ihm gerade in den Sinn kommt. Zugegeben, das – zusammen mit der teilweise recht stürmischen Szenenwechseln – war am Anfang eine echte Herausforderung für mich. Mir liegen Romane mit akribisch ausgearbeiteten Dialogen anscheinend einfach mehr. Aber umso mehr man in der Geschichte und ihren Persönlichkeiten versinkt, umso besser passt diese Sprache. Umso unpassender wäre alles andere. In Ehemanns Roman darf man keine Friede-Freude-Eierkuchen-Stimmung erwarten. Die Protagonisten tragen nicht gerade kleine Päckchen mit sich herum und auch die ein oder andere Randfigur ist problematisch. Ehrmann konfrontiert mit dem echten Leben und zum Teil ist dies auch leicht überzogen. Gerade Jessi ist mir im Laufe der Geschichte besonders ans Herz gewachsen und das ein oder andere Mal hätte ich mir gewünscht, dass alles irgendwie besser für sie läuft. Aber so ist es nunmal nicht. Trotzdem war es bewundernswert mit anzusehen, wie sich die Protagonisten im Laufe der sechs Tage verändert haben. Wie sich ihre Leben und ihre Einstellungen unter dem schweren Druck, den sie alle irgendwo haben, wandeln. Am Ende lässt und Ehrmann mit unseren eigenen Gedanken und Vorstellungen zurück und das Leben in Wedding geht weiter seinen gewohnten Gang. Alles hat sich verändert, aber irgendwie auch nichts. Mein Fazit: „Großer Bruder Zorn“ lässt und mitten in die dunkelsten Ecken Berlins hineinfallen. Es nimmt uns mit in die Leben von Menschen, die so ehrlich sind, wie ihre Geschichten. Ehrmann gelingt es die ganz besondere Atmosphäre dieses Ortes einzufangen. Für mich waren es zum Teil jedoch zu abrupte Szenenwechseln. Am Anfang brauchte es lange, in die Geschichte reinzukommen. Immer wieder wurden kurz Protagonisten vorgestellt, nur um dann gleich zum nächsten Protagonisten und der nächsten persönlichen Geschichte zu springen. Dennoch schafft er es am Ende alle einzelnen Geschichten zu einer Runden Story zu vereinen und schafft ein interessantes Ende, mit viel Raum zum eigenen Interpretieren. Alles in Allem ein gelungener Roman. Den rauen Ton muss man allerdings mögen.

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 0
Das wahre Leben!
von Tina Bauer aus Essingen am 25.09.2016

Wedding, ein Viertel in dem man nicht bleiben möchte. Plattenbau, Rockerbanden und pure Armut. Doch Aris, der ehemalige Goldboxer-Kandidat plant gerade jetzt sein großes Boxevent, als ihm ausgerechnet eine Woche vor dem entscheidenden Kampf der Hauptgegner davon läuft. Während Aris nun auf der Suche nach einem geeigneten Boxgegener... Wedding, ein Viertel in dem man nicht bleiben möchte. Plattenbau, Rockerbanden und pure Armut. Doch Aris, der ehemalige Goldboxer-Kandidat plant gerade jetzt sein großes Boxevent, als ihm ausgerechnet eine Woche vor dem entscheidenden Kampf der Hauptgegner davon läuft. Während Aris nun auf der Suche nach einem geeigneten Boxgegener ist, rettet er Serdar und bringt diesen vom Regen in die Traufe, denn sein Kampfgegner ist kein geringerer als der hiesige Rockerbandenchef. Jessi, die geprügelte alleinerziehende Kassiererin verliebt sich ausgerechnet in Aris und erhofft sich einen Ausstieg aus ihrem jetzigen Leben. Doch dieses Viertel zieht diese verlorenen Existenzen an wie Speck die Mäuse und ein trauriges Weltbild jagt das nächste. Ein Roman, so traurig und hoffnungslos, das man sich als Leser wünscht, niemals in die Laufbahn eines der Hauptcharaktere zu treten und man sein Viertel und seine Umgebung zu schätzen weiß.

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 0
Großer Bruder Zorn
von miss.mesmerized am 26.06.2016

Aris braucht den ganz großen Coup, um endlich wieder zu Geld zu kommen. Eine „Fight Night“ im Wedding ist sein Plan, Ende der Woche soll der große Kampf steigen. Jessi, Kassiererin im Netto, träumt auch von einem besseren Leben für sich und die fünfjährige Tochter, die ihren Vater nicht... Aris braucht den ganz großen Coup, um endlich wieder zu Geld zu kommen. Eine „Fight Night“ im Wedding ist sein Plan, Ende der Woche soll der große Kampf steigen. Jessi, Kassiererin im Netto, träumt auch von einem besseren Leben für sich und die fünfjährige Tochter, die ihren Vater nicht kennt und viel zu früh kam. Der Flaschensammler träumt nicht mehr von einem besseren Leben, sondern lebt immer noch in der Vergangenheit, als er dienen konnte und als vorbildlicher Soldat sein Dasein bestritt. Serdar vom Späti muss sich mit ganz anderen Fragen beschäftigen: wie soll er damit umgehen, dass seine Freundin Ella schwanger ist aber keinen Sinn mehr in ihrer Beziehung sieht? Unterdessen plant ein weiterer Kiez Bewohner das ganz große Dinge, um mit einem lauten Knall der tristen Existenz ein großartiges Ende zu bereiten. Johannes Ehrmann lässt den Leser eintauchen in den Berliner Kiez mit seinen kuriosen Gestalten, mit denen es das Leben nicht besonders gut gemeint hat. Verpasste Chancen, falsche Entscheidungen, keine Perspektiven: alle leben nicht das Leben, das sie eigentlich erwartet hatten, sondern versuchen irgendwie zu überleben und hoffen auf einen besseren Tag morgen. Parallel verlaufen die Geschichten um die Figuren, gelegentlich kreuzen sich ihre Wege und trennen sich wieder. Was dem Autor wirklich überzeugend gelingt, ist die Atmosphäre einzufangen und den etwas rotzigen Ton wiederzugeben. Obwohl wir uns im recht sozialschwachen Milieu befinden, wird es trotzdem nicht flach, sondern einfach authentisch und so kann der Roman überzeugen, denn er stellt die Menschen in den Mittelpunkt, die einfach sind wie sie sind und nicht bewertet, sondern schlichtweg portraitiert werden. Als Studie einer selten in der anspruchsvolleren Literatur auftauchenden Welt absolut gelungen und sprachlich an vielen Stellen pointiert und authentischem Flair.

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 0
Zorn
von Manuela Hahn am 26.09.2016

Ich mochte die Grundidee, das mal Vorweg oder besser ausgedrückt, das was ich mir unter der Grundidee vorgestellt hatte: Das Leben der ganz normalen Menschen in einem Berliner Kiez, mit ihren Träumen und Sorgen, ihrem grauen Alltag und vielleicht auch mit ihren Lichtblicken, beschrieben in einem Buch, das... Ich mochte die Grundidee, das mal Vorweg oder besser ausgedrückt, das was ich mir unter der Grundidee vorgestellt hatte: Das Leben der ganz normalen Menschen in einem Berliner Kiez, mit ihren Träumen und Sorgen, ihrem grauen Alltag und vielleicht auch mit ihren Lichtblicken, beschrieben in einem Buch, das mich eine Woche lang mitnimmt in ihr Leben. Leider wurde mir die Woche zu hektisch, die einzelnen Protagonisten kamen mir nicht nah, ich konnte keine Verbindung aufbauen zu all den gescheiterten Existenzen und gescheitert sind sie alle auf die eine oder andere Art, sie haben mehr oder weniger hochtrabende Pläne und Flausen im Kopf, zu denen ich mir meist nur dachte *Lern erst mal was anständiges, du bist doch nicht dumm* das mag hart klingen, da ich ja nur eine Woche bei Ihnen war und wenig von dem wusste was sie früher erlebt hatten, aber mir kamen sie alle so vor wie die Personen die man in Pseudodokumentationen im Privatfernsehen erleben kann, die die sich für die Größten halten und erwarten das jeder nur auf sie gewartet hat. Die einzige erwähnenswerte Frau im Buch, Jessi, ist auch die einzige Person der ich persönlich zutrauen würde, doch noch etwas aus ihrem Leben machen zu können, wenn sie ihre Ängste überwindet und mehr Selbstbewusstsein entwickelt. Mir hat die Normalität gefehlt, die es in fast jedem Leben gibt, sei es noch so schwierig, lebte ich im Wedding, ich wäre stinksauer auf den Autor, da traut sich doch niemand mehr hin ;o) Leider nicht das, was ich erwartet hatte.

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 0

Wird oft zusammen gekauft

Großer Bruder Zorn

Großer Bruder Zorn

von Johannes Ehrmann

(10)
Buch
Fr. 28.90
+
=
Du musst das Leben nicht verstehen

Du musst das Leben nicht verstehen

von Rainer Maria Rilke

(1)
Buch
Fr. 8.40
+
=

für

Fr. 37.30

inkl. gesetzl. MwSt. zzgl. Versandkosten

Alle kaufen

Kundenbewertungen

Verfügbarkeit in Ihrer Buchhandlung prüfen

Filialabholung: Ihre Vorteile
  1. Bereits Online prüfen, ob Ihr gewünschtes Buch in der Filiale vorrätig ist
  2. Bestellen Sie Online und lassen Sie Ihre Artikel zur Abholung in die Filiale vor Ort liefern
  3. Artikel, die zur Filialabholung bestellt wurden, können in der Filiale bezahlt werden.
  4. Falsches Buch bestellt? Retournieren Sie ihre gekauften Bücher kostenfrei in der Filiale