orellfuessli.ch

H wie Habicht

(1)
Der Spiegel-Bestseller
Der Tod ihres Vaters trifft Helen unerwartet. Erschüttert von der Wucht der Trauer wird der Kindheitstraum in ihr wach, ihren eigenen Habicht aufzuziehen und zu zähmen. Und so zieht das stolze Habichtweibchen Mabel bei ihr ein. Durch die intensive Beschäftigung mit dem Tier entwickelt sich eine konzentrierte Nähe zwischen den beiden, die tröstend und heilend wirkt. Doch Mabel ist nicht irgendein Tier. Mabel ist ein Greifvogel. Mabel tötet.
»Um einen Greifvogel abzurichten, muss man ihn wie einen Greifvogel beobachten, erst dann kann man vorhersagen, was er als Nächstes tun wird. Schliesslich sieht man die Körpersprache des Vogels gar nicht mehr – man scheint zu fühlen, was der Vogel fühlt. Die Wahrnehmung des Vogels wird zur eigenen. Als die Tage in dem abgedunkelten Raum vergingen und ich mich immer mehr in den Habicht hineinversetzte, schmolz mein Menschsein von mir ab.« Helen Macdonald
Ein Buch über die Erinnerung, über Natur und Freiheit - und über das Glück, sich einer grossen Aufgabe von ganzem Herzen zu widmen.
»[Macdonalds] anschaulicher Stil – verblüffend und ausserordentlich präzise – ist nur ein Teil dessen, was dieses Buch ausmacht. Die Geschichte vom Abrichten Mabels liest sich wie ein Thriller. Die allmählich und behutsam anwachsende Spannung lässt den Atem stocken ... Fesselnd.« Rachel Cooke Observer
* New York Times Bestseller
* Costa Award für das beste Buch des Jahres 2014
* Samuel Johnson Prize
Rezension
Sicher das ungewöhnlichste und stärkste Buch, das sich seit Langem auf eine deutsche Bestsellerliste verirrt hat., Der Tagesspiegel, Denis Scheck, 06.09.2015
Portrait
Helen Macdonald ist Autorin, Lyrikerin, Illustratorin und Historikerin. Sie arbeitet an der University of Cambridge, England, im Bereich Geschichte und Philosophie der Wissenschaften. H wie Habicht erhielt in England den renommierten Samuel Johnson Prize, der herausragenden Sachbüchern verliehen wird, sowie den hochdotierten Costa Award für das beste Buch des Jahres.
… weiterlesen
Beschreibung

Produktdetails


Format ePUB i
Kopierschutz kein Kopierschutz (enthält ein Wasserzeichen) i
Seitenzahl 416, (Printausgabe)
Erscheinungsdatum 07.08.2015
Sprache Deutsch
EAN 9783843711470
Verlag Ullstein eBooks
Verkaufsrang 8.048
eBook (ePUB)
Fr. 11.50
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar
In der Cloud verfügbar
Premium Card
Fr. 11.50 Umsatz sammeln
Weitere Informationen

Andere Kunden interessierten sich auch für

  • 42043117
    Wer den Wind sät
    von Michael Lüders
    (8)
    eBook
    Fr. 13.00
  • 41087419
    Das geheime Leben der Bäume
    von Peter Wohlleben
    eBook
    Fr. 18.90
  • 42502376
    Mohamed
    von Hamed Abdel-Samad
    (1)
    eBook
    Fr. 19.50
  • 32430559
    Schnelles Denken, langsames Denken
    von Daniel Kahneman
    eBook
    Fr. 10.90
  • 42554393
    Sexout
    von Wilhelm Schmid
    eBook
    Fr. 12.00
  • 30934476
    Erzähl es niemandem!
    von Lillian Crott Berthung
    (3)
    eBook
    Fr. 11.50
  • 44936357
    Born to Run
    von Bruce Springsteen
    (3)
    eBook
    Fr. 19.10 bisher Fr. 23.90
  • 45331708
    Was das Leben sich erlaubt
    von Hardy Krüger senior
    eBook
    Fr. 18.90
  • 46879754
    Warte nicht auf bessre Zeiten!
    von Wolf Biermann
    eBook
    Fr. 29.50
  • 45395264
    Alexander von Humboldt und die Erfindung der Natur
    von Andrea Wulf
    eBook
    Fr. 23.90

Unsere Buchhändler-Tipps

  • 41617878
    Die Eule, die gern aus dem Wasserhahn trank
    von Martin Windrow
    eBook
    Fr. 16.50
  • 34467438
    Der große Trip
    von Cheryl Strayed
    (4)
    eBook
    Fr. 10.90
  • 42504814
    Ein untadeliger Mann
    von Jane Gardam
    (2)
    eBook
    Fr. 25.50
  • 23695823
    Schiffbruch mit Tiger
    von Yann Martel
    (2)
    eBook
    Fr. 11.50
  • 29849648
    Komm, ich erzähl dir eine Geschichte
    von Jorge Bucay
    (1)
    eBook
    Fr. 11.50
  • 42491743
    Der Susan-Effekt
    von Peter Hoeg
    eBook
    Fr. 25.50
  • 3002380
    Im Herzen des Tals
    von Nigel Hinton
    (3)
    Buch
    Fr. 14.90
  • 44251862
    Der König auf Camelot
    von T. H. White
    eBook
    Fr. 13.90
  • 42501218
    Glück ist eine Gleichung mit 7
    von Holly Goldberg Sloan
    (1)
    eBook
    Fr. 19.50
  • 39364557
    Das Blubbern von Glück
    von Barry Jonsberg
    (2)
    eBook
    Fr. 10.90

Kundenbewertungen


Durchschnitt
1 Bewertung
Übersicht
0
0
1
0
0

Bestseller
von einer Kundin/einem Kunden am 04.10.2015

Helen war schon immer von Habichte fasziniert. Ihr Vater teilte diese Leidenschaft mit ihr. Doch dann stirbt er und Helen beschließt einen Habicht abzurichten. Das Habichtweichbchen Mabel lässt sich aber nicht so leicht zähmen. Ein Buch über Verluste, Trauer und Hoffnung. Sehr berührend, ich finde "H wie Habicht" ist... Helen war schon immer von Habichte fasziniert. Ihr Vater teilte diese Leidenschaft mit ihr. Doch dann stirbt er und Helen beschließt einen Habicht abzurichten. Das Habichtweichbchen Mabel lässt sich aber nicht so leicht zähmen. Ein Buch über Verluste, Trauer und Hoffnung. Sehr berührend, ich finde "H wie Habicht" ist ein tolles Debüt.

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 0
Ein ganz besonderes Trauerjahr
von einer Kundin/einem Kunden am 14.09.2015
Bewertetes Format: Einband: gebundene Ausgabe

Schon als kleines Mädchen hatte Helen MacDonald für Raubvögel geschwärmt und jedes alte Buch über die Falknerei,das ihr Vater ihr schenkte, verschlungen.Überhaupt hatte ihr Vater, ein bekannter Foto-Journalist, seine etwas scheue Tochter bei ihrem Herzensthema immer nach allen Kräften unterstützt. Als er nun überraschend verstirbt, bricht für die junge Helen... Schon als kleines Mädchen hatte Helen MacDonald für Raubvögel geschwärmt und jedes alte Buch über die Falknerei,das ihr Vater ihr schenkte, verschlungen.Überhaupt hatte ihr Vater, ein bekannter Foto-Journalist, seine etwas scheue Tochter bei ihrem Herzensthema immer nach allen Kräften unterstützt. Als er nun überraschend verstirbt, bricht für die junge Helen die Welt in Stücke.Sie versinkt in ihrer Trauer,ihre Arbeit als Stipendiatin in Cambridge leidet ebenso darunter wie ihre wenigen Kontakte zu Freunden und ihrer Familie.Als ihre Alpträume und ihr Bezug zur Realität immer abgedrehter werden, beschließt sie, dass nur ein Habicht, den sie persönlich abrichten will,ihre Rettung sein kann... Und so kommt der Habicht "Mabel" in ihr Haus und ein ganz besonderes Jahr nimmt seinen Verlauf...erfahre Wir erleben mit , wie die einsame,menschenscheuende Frau versucht, sich quasi selbst in einen wilden Vogel zu verwandeln,wie sich Mabel entwickelt und Helen Dinge über sich selber lehrt,die sie vorher nicht wußte und das es schließlich ein Jahr später dann ein Trauergottesdienst zu Ehren ihres Vaters ist, der ihr den letztlich rettenden Schubs aus der Wildnis zurück zu den Menschen gibt. Eingefügt in MacDonalds Gedanken und Erlebnisse mit Habicht Mabel und anderen Tieren,erfährt der Leser gleichzeitig die Geschichte des berühmten englischen Literaten T.H.White, bekannt durch seine Artus/Merlin-Geschichte, vor allem etwas über seinen Roman einer missglückten Habichtaufzucht,genannt "The Goshawk",der Helen bereits in Jugendtagen tief beeindruckt hatte. Heutzutage sieht die Autorin das Leben wieder positiv, "die Zeit ist vergangen und hat ihren sorgsamen Zauber gewirkt", Helen weiss, das die Natur kein Allheilmittel ist und "das Hände dafür geschaffen sind, die Hände anderer Menschen zu halten,sie sollten nicht auschließlich als Sitzstange für Greifvögel dienen". Aber ihr ganz besonderes Buch über ein Jahr der Trauerarbeit mit einem wilden Vogel hat der Britin immerhin zwei Literaturpreise verschafft, der Raubvogel als Synonym für Freiheit hat wohl immer noch für viele Menschen eine besondere Anziehungskraft.... Schau`n Sie mal rein!?!

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
3 0
Vielschichtige Trauerarbeit
von einer Kundin/einem Kunden am 13.09.2015
Bewertetes Format: Einband: gebundene Ausgabe

Ein ungewöhnliches Buch über eine ungewöhnliche Frau, die einen ganz eigenen Weg geht, um mit der Trauer um ihren geliebten Vater fertigzuwerden.

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
1 0
Ungewöhnlich und interessant
von Vanessas Bücherecke am 10.09.2015
Bewertetes Format: Einband: gebundene Ausgabe

Inhalt aus dem Klappentext: Schon als Kind beschloss Helen Macdonald, Falknerin zu werden. Sie eignete sich das komplizierte Fachvokabular an, mit dem sich die Falkner wie in einer Geheimsprache untereinander verständigen, und las die Klassiker der Falknereiliteratur. Ihr Vater unterstützte sie in dieser ungewöhnlichen Leidenschaft, er lehrte sie Geduld und... Inhalt aus dem Klappentext: Schon als Kind beschloss Helen Macdonald, Falknerin zu werden. Sie eignete sich das komplizierte Fachvokabular an, mit dem sich die Falkner wie in einer Geheimsprache untereinander verständigen, und las die Klassiker der Falknereiliteratur. Ihr Vater unterstützte sie in dieser ungewöhnlichen Leidenschaft, er lehrte sie Geduld und Selbstvertrauen und blieb eine wichtige Bezugsperson in ihrem Leben. Als ihr Vater stirbt, setzt sich ein Gedanke in Helens Kopf fest: Sie muss ihren eigenen Habicht abrichten. Sie ersteht einen der beeindruckenden Vögel, ein Habichtweibchen, das sie auf den Namen Mabel tauft, und begibt sich auf die abenteuerliche Reise, das wildeste aller wilden Tiere zu zähmen. Ein Buch über die Erinnerung, über Natur und Freiheit - und über das Glück, sich einer großen Aufgabe von ganzem Herzen zu widmen. Meinung: Dieses Buch hatte ich überraschend im Briefkasten liegen. Ich war zunächst etwas verwundert, denn das Cover sagte mir erst einmal gar nichts und ich dachte: Was hast du denn da zugeschickt bekommen? Aber dann las ich die Inhaltsangabe und wurde doch neugierig. Wir begleiten in diesem Buch die Autorin persönlich, die nach dem plötzlichen Tod ihres Vaters den Halt im Leben verliert und beschließt, einen Habicht abzurichten. Schon früh war für Helen klar, dass sie Falknerin werden möchte und gerade die scheuen Habichte haben es ihr besonders angetan. Diese zu trainieren ist eine Herausforderung und nicht immer von Erfolg gekrönt. Helen muss schnell lernen, dass sie sich beim Abrichten von Mabel, ihrem Habicht, quasi einen Spiegel vor ihr Gesicht hält und ist gezwungen, sich mit sich selber auseinander zu setzten. Dieses autobiographische Buch lässt sich schwer einordnen. Auf der einen Seite wirkt es wie ein Sachbuch. Man erfährt als Leser sehr viel über die Falknerei und das Abrichten eines Greifvogels, in diesem Fall eines Habichts, die als die am schwersten abzurichtenden Vögel in der Falknerei gelten. Aber es ist auch ein Buch über die Trauerbewältigung der Autorin, die mit der Aufgabe, ihren Habicht Mabel abzurichten auch mehr oder weniger freiwillig den Tod ihres Vaters verarbeiten muss. Außerdem hat die Autorin auch noch eine Autoren- und Buchanalyse über den Autor T. H. White im Buch verknüpft, erzählt über dessen Leben und seine Erfahrungen und Erlebnisse bei der Abrichtung seines Habichts Gos, sowie auch Auszüge aus seinem Werk "The Goshawk". Dadurch hat man als Leser direkt Vergleichsmöglichkeiten, die Unterschiede von damals zu heute zu erkennen, denn Whites Erlebnisse sind aus dem 1930er Jahren, Helens dagegen aus unserer heutigen Zeit. Helen Macdonald kann unheimlich gut erzählen und schafft es, trockene Theorie fesseln zu vermitteln. Ich selber würde mich nach diesem Buch zwar nicht als Experte für Habichte bezeichnen, aber ein wenig ist doch hängen geblieben und hat mich für Greifvögel etwas aufmerksamer werden lassen. Der Schreibstil ist eingängig, wenn auch manchmal ziemlich melancholisch und etwas bedrückend, so dass ich dieses Buch nicht in einem Rutsch durchlesen konnte, sondern immer wieder Lesepausen eingelegt habe. Trotzdem hat mich das Buch nicht losgelassen und immer wieder gedanklich beschäftigt. Ein wenig genervt haben mich allerdings die Passagen, in denen sie über White schreibt. Leider ist er aber ein wichtiger Bestandteil des Buches und zeigt sehr deutlich die Unterschiede zwischen ihm und Helen in der Abrichtung auf. Wahrscheinlich lag es aber auch daran, dass ich die Person des T. H. White, den Helen Macdonald hier beschreibt, einfach nicht mochte. Fazit: "H wie Habicht" ist wirklich ein ungewöhnliches Buch, allerdings keines, für mal so zwischendurch, denn die Autorin verlangt einiges an Konzentration. Es ist interessant zu lesen, wie die Abrichtung des Habichts sich bei einem Menschen auswirken kann und wieviel man über sich selber erfahren kann, wenn man gezwungen wird, sich mit sich selber auseinander zu setzen. Die Stellen über White fand ich dagegen leider nur mäßig spannend. Von mir gibt es knapp 4 von 5 Punkten.

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
1 0
von einer Kundin/einem Kunden am 13.06.2016
Bewertetes Format: anderes Format

MacDonald hat es geschafft, in mir eine Sehnsucht zu offenbaren. Ein Buch zwischen "How to train a Hawk" und "Entdecke dich selbst". Unheimlich informativ und horizonterweiternd.

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 0
von einer Kundin/einem Kunden am 16.03.2016
Bewertetes Format: anderes Format

Helen hat durch den Tod ihres Vaters allen Halt verloren. In der Zähmung des Falken Mabel gibt sie sich erst völlig auf, findet dann durch sie zurück ins Leben. Wunderschön!

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 0
von einer Kundin/einem Kunden am 16.03.2016
Bewertetes Format: anderes Format

Ein großartiges Buch über die Beziehung der trauernden Helen und ihres Habichts, der ihr über die Depression helfen soll. Wunderbar hoffnungsvoller Stil, tolle Naturbeschreibungen!

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 0
großes Leseerlebnis
von einer Kundin/einem Kunden am 30.10.2015
Bewertetes Format: Einband: gebundene Ausgabe

Schon als kleines Kind interessiert sich Helen Macdonald für Vögel. Raubvögel um genau zu sein. Mit ihrem Vater ist sie regelmäßig in der Natur unterwegs. Er ist die wichtigste Bezugsperson . Alles bringt er ihr bei. Alles, was wesentlich und wichtig in der Natur ist. Geduld, Ausdauer, Staunen, Selbstvertrauen.... Schon als kleines Kind interessiert sich Helen Macdonald für Vögel. Raubvögel um genau zu sein. Mit ihrem Vater ist sie regelmäßig in der Natur unterwegs. Er ist die wichtigste Bezugsperson . Alles bringt er ihr bei. Alles, was wesentlich und wichtig in der Natur ist. Geduld, Ausdauer, Staunen, Selbstvertrauen. Schon in jungen Jahren hat Helen Macdonald den Wunsch, Falknerin zu werden. Diesen Wunsch setzt sie auch sehr konsequent um. Als ihr Vater ganz unvorhergesehen stirbt, bricht für Helen eine Welt zusammen. Sie verliert ihre Lebensfreude und zieht sich komplett in die Natur zurück. Immer intensiver denkt Helen darüber nach, mit einem Habicht zu arbeiten. Sie lässt sich auf dieses Abenteuer ein und ersteht einen der beeindruckendsten Vögel ,-ein Habichtweibchen. Sie nennt es Mabel und beginnt mit ihr zu arbeiten. "H" wie Habicht von Helen Macdonald ist ein großes Leseerlebnis

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 0
Perfekt vorgelesen ! !
von Odilie Pressberger aus Regensburg (Donau EKZ) am 11.09.2015
Bewertetes Format: Medium: Hörbuch (CD)

Den Namen Cathlen Gawlich werde ich mir gut merken! Diese 6 CDs, 7 1/2 Stunden lang anzuhören, ist ein Genuss! Wie die Sprecherin Freude, Ironie, Kummer, Wut, Trauer, Entsetzen, Einsamkeit und Glückseligkeit hörbar macht, ist große Hörbuch-Kunst!! Die wahre Geschichte der englischen Universitätsdozentin, die nach dem plötzlichen Tod ihres... Den Namen Cathlen Gawlich werde ich mir gut merken! Diese 6 CDs, 7 1/2 Stunden lang anzuhören, ist ein Genuss! Wie die Sprecherin Freude, Ironie, Kummer, Wut, Trauer, Entsetzen, Einsamkeit und Glückseligkeit hörbar macht, ist große Hörbuch-Kunst!! Die wahre Geschichte der englischen Universitätsdozentin, die nach dem plötzlichen Tod ihres Vaters aus der Trauer heraus findet, indem sie einen jungen Habicht abrichtet, wird von Gawlich perfekt vorgelesen. Ich bin beeindruckt!

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 0
von einer Kundin/einem Kunden am 16.03.2016
Bewertetes Format: anderes Format

Ein wundervollen Buch über eine junge Frau, die mithilfe eines Habichts einen schmerzlichen Verlust überwindet! Mit vielen interessanten Fakten und Details zur Falknerei.

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 0
Eintauchen
von einer Kundin/einem Kunden am 24.09.2015
Bewertetes Format: Einband: gebundene Ausgabe

Mein Urteil schwankt sehr - am bösesten ist wohl esoterisches Gemurmel, am besten ist dann geschliffene Sprache, die mich auf eine fantastische Reise mitnahm. Die Flucht der Autorin vor der Trauer um ihren Vater vermischt sich mit der Projektion von Gefühlen, Wünschen und Vorstellungen auf den Habicht. Aber auch... Mein Urteil schwankt sehr - am bösesten ist wohl esoterisches Gemurmel, am besten ist dann geschliffene Sprache, die mich auf eine fantastische Reise mitnahm. Die Flucht der Autorin vor der Trauer um ihren Vater vermischt sich mit der Projektion von Gefühlen, Wünschen und Vorstellungen auf den Habicht. Aber auch auf T. H. White. Vormals als Tierquäler gesehen, versteht die Autorin nun, dass die Beweggründe, einen Habicht zu haben, bei ihm ähnlich dramatisch waren. Ich erfuhr viel über White, Habichte, kulturgeschichtliches über Tiere und Natur und die Autorin selbst. Kein Buch zum schnell dahinlesen. Zum Versinken und auch kritischen Nachdenken.

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 0
H wie Habicht
von einer Kundin/einem Kunden aus Heidelberg am 23.09.2015
Bewertetes Format: Einband: gebundene Ausgabe

Ich habe zwar noch nicht viel gelesen. Aber ich bin jetzt schon sehr begeistert. Mal sehen wie es weiter geht.

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 0

Wird oft zusammen gekauft

H wie Habicht

H wie Habicht

von Helen Macdonald

(1)
eBook
Fr. 11.50
+
=
Der Susan-Effekt

Der Susan-Effekt

von Peter Hoeg

eBook
Fr. 25.50
+
=

für

Fr. 37.00

inkl. gesetzl. MwSt.

Alle kaufen

Kundenbewertungen