orellfuessli.ch

Heringsmord

Sylt Krimi

(4)
Ein Leben auf Sylt? Ein Traum! Jedenfalls für das Rentnerpaar Frieda und Ernst Schmälzle. Da das Ersparte für ein Reetdachhäuschen jedoch nicht reicht, lassen sie sich mitsamt Spätzlespresse und Dackel Gustav auf dem Kampener Campingplatz nieder. Doch zwischen Gemeinschaftsdusche und Chemietoilette schwelen die Konflikte, und in der Ehe der Schmälzles beginnt es heftig zu kriseln bis ein Platznachbar ermordet aufgefunden wird und Frieda die Unschuld ihres Mannes beweisen muss . . .
Ein urkomisches Ermittlerduo zwischen Wattvilla, Wohnwagen und Whiskymeile.
Portrait
Sina Beerwald, 1977 in Stuttgart geboren, wanderte vor acht Jahren mit zwei Koffern und vielen kriminellen Ideen im Gepäck auf die Insel Sylt aus und lebt dort seither
als freie Autorin. Seitdem sind sieben erfolgreiche Romane und der Erlebnisführer »111 Orte auf Sylt, die man gesehen haben muss« erschienen. Sie ist Preisträgerin des
NordMordAward und des Samiel Award. www.sina-beerwald.de
… weiterlesen
Beschreibung

Produktdetails


Einband Taschenbuch
Seitenzahl 192
Erscheinungsdatum 25.02.2016
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-95451-782-4
Reihe Sylt Krimi
Verlag Emons Verlag
Maße (L/B/H) 203/134/20 mm
Gewicht 260
Buch (Taschenbuch)
Fr. 16.90
inkl. gesetzl. MwSt. zzgl. Versandkosten
Versandfertig innert 1-2 Werktagen.
Kostenlose Lieferung ab Fr. 30 i
Lieferung zur Abholung in Ihre Buchhandlung möglich – Verfügbarkeit prüfen
Premium Card
Fr. 16.90 Umsatz sammeln
Weitere Informationen

Andere Kunden interessierten sich auch für

  • 45288489
    Der Bulle von der Schlei
    von Bengt Thomas Jörnsson
    Buch
    Fr. 16.40
  • 44290558
    Wer mordet schon auf Sylt?
    von Knut Diers
    Buch
    Fr. 14.90
  • 36520798
    Der Tote am Hindenburgdamm / Niklas Asmus Bd.1
    von Kari Köster-Lösche
    Buch
    Fr. 14.90
  • 42355743
    Das Zimmer hinter dem Spiegel
    von Pierre Magnan
    Buch
    Fr. 17.90
  • 40973180
    Möwenalarm
    von Sina Beerwald
    (1)
    Buch
    Fr. 14.90
  • 39978382
    Die dritte Stimme
    von Rolf Börjlind
    (21)
    Buch
    Fr. 28.90
  • 44513188
    Winterhuder Mordmenü
    von Hermann Teiner
    Buch
    Fr. 16.90
  • 36230542
    Krimineller Reiseführer Sylt
    von Sina Beerwald
    Buch
    Fr. 16.90
  • 44342078
    Das Paket
    von Sebastian Fitzek
    (47)
    Buch
    Fr. 23.90 bisher Fr. 28.90
  • 45030181
    Weißwurstconnection / Franz Eberhofer Bd.8
    von Rita Falk
    (8)
    Buch
    Fr. 23.90

Kundenbewertungen


Durchschnitt
4 Bewertungen
Übersicht
1
3
0
0
0

Mord ohne Splatter
von ZeilenZauber aus Hamburg am 24.04.2016

‘*‘ Meine Meinung ‘*‘ Wenn man den Klappentext nicht kennt, könnte man den Beginn des Krimis für einen Roadtrip oder ein Beziehungsdrama halten. Beides ist enthalten, doch steuert alles auf die Ermordung des Platznachbars und Friedas Ermittlungen nach dem Täter hin. Beerwald schafft eine Umgebung, in der man hinter jeder... ‘*‘ Meine Meinung ‘*‘ Wenn man den Klappentext nicht kennt, könnte man den Beginn des Krimis für einen Roadtrip oder ein Beziehungsdrama halten. Beides ist enthalten, doch steuert alles auf die Ermordung des Platznachbars und Friedas Ermittlungen nach dem Täter hin. Beerwald schafft eine Umgebung, in der man hinter jeder idyllischen Ecke Motive oder Täter vermutet. Es werden vorher schon kleine Indizien versteckt präsentiert, doch dafür muss man schon genau hinsehen, um diese auch nachher als solche in den Kontext einzusortieren. Die Autorin spielt auch wunderbar mit Klischees, die immer wieder für eine Prise Humor sorgen und der Story den Pfiff geben. Außerdem sind die Figuren sehr realistisch geschaffen worden - es sind Menschen wie du und ich und sie könnten nebenan wohnen. Sie haben ihre Ecken und Kanten. Für mehr als ein Grinsen sorgte auch der Perspektivwechsel zwischen Frieda und Ernst, der manchmal erfolgte. Die gleiche Situation von beiden zu erleben ... einfach herrlich. Die üblichen Missverständnisse zwischen Männern und Frauen. Ich lese zwar gern Krimi und Thriller, doch darf für mich nicht blutspritzend um die Aufmerksamkeit des Lesers gerungen werden. Die Autorin hat einen fesselnden Krimi geschrieben, der mit seinen Subtilitäten und der hübschen Prise Humor zu faszinieren versteht. Und wieder wurde ich in meiner Meinung, dass es auch Krimis gibt, die ohne blutige Massaker den Leser in ihren Bann ziehen. Der Schreibstil der Autorin ist bildmalend. Ich sah zum Beispiel den Campingplatz und die Menschen dort vor meinem inneren Auge und hinzu kommt, dass mein Kopfkino fleißig angekurbelt wurde. Von mir gibt es ganz klare 5 Heringssterne. ‘*‘ Klappentext ‘*‘ Ein Leben auf Sylt? Ein Traum! Jedenfalls für das Rentnerpaar Frieda und Ernst Schmälzle. Da das Ersparte für ein Reetdachhäuschen jedoch nicht reicht, lassen sie sich mitsamt Spätzlespresse und Dackel Gustav auf dem Kampener Campingplatz nieder. Doch zwischen Gemeinschaftsdusche und Chemietoilette schwelen die Konflikte, und in der Ehe der Schmälzles beginnt es heftig zu kriseln – bis ein Platznachbar ermordet aufgefunden wird und Frieda die Unschuld ihres Mannes beweisen muss. Ein urkomisches Ermittlerduo zwischen Wattvilla, Wohnwagen und Whiskymeile.

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 0
von wegen Ruhestand auf Sylt
von einer Kundin/einem Kunden aus Düsseldorf am 20.04.2016

Meine Meinung: Reif für die Insel, das sind Frieda und Ernst und als Rentner wollen sie nun auf Sylt wohnen. Die Geschichte fängt ganz langsam an. Frieda und Ernst erzählen von ihrem Vorhaben, nach Sylt zu ziehen, aber da sie kein Geld für eine Immobilie haben, wollen sie sich auf einem... Meine Meinung: Reif für die Insel, das sind Frieda und Ernst und als Rentner wollen sie nun auf Sylt wohnen. Die Geschichte fängt ganz langsam an. Frieda und Ernst erzählen von ihrem Vorhaben, nach Sylt zu ziehen, aber da sie kein Geld für eine Immobilie haben, wollen sie sich auf einem Campingplatz niederlassen. Ernst fährt vor und findet einen Wohnwagen, den er mietet. Ich gestehe, dieser Wohnwagen wäre für mich entweder ein Scheidungsgrund oder ein wichtiger Grund einer sofort eingeleiteten Renovierung. Grauselig die Innenausstattung, die ich dank der guten Beschreibung so richtig vor Augen hatte. Nun, vieles entwickelt sich anders, als die beiden es sich vorstellen und auf einmal gibt es eine Leiche und ein sehr verrückter Teil des Buches beginnt. Ich möchte darauf nicht näher eingehen. Ich habe beschlossen, dass ich diesen Teil mit Humor lese. Spannung war ja vorhanden, ich hatte so gar keine Ahnung, wer der Mörder sein könnte. Allerdings fand ich das Verhalten von Frieda und Ernst schon etwas merkwürdig und ich hätte am liebsten gesagt, redet miteinander und macht nicht solchen Quatsch. Die Auflösung des Falles war für mich eine Überraschung, damit hatte ich nicht gerechnet. Aber es gab genügend Hinweise in der Geschichte, die mich stutzig gemacht haben und ich sollte richtig liegen Ich hatte erwähnt, dass nach dem Auffinden der Leiche der verrückte Teil der Geschichte beginnt. Zumindest war dies mein Gefühl und ich würde das Buch vielleicht auch eher als Krimikomödie einordnen. Irgendwie war es für mich kein typischer Krimi. Sina Beerwald hat die Geschichte im Wechsel von Frieda und Ernst in der Ich-Form erzählen lassen. Was mir sehr gut gefallen hat, denn so konnte ich verschiedene Situationen aus unterschiedlichen Gesichtswinkeln betrachten und lernte auch gleich die Gedanken des jeweiligen Erzählers kennen. Das Buchcover gefällt mir sehr gut, als Inselfan spricht mich so ein Bild sofort an. Fazit: Auch wenn ich nun schon zweimal erwähnt habe, dass mir einiges verrückt vorkam, soll es aber nicht negativ gedeutet werden. Eher verrückt, was zum Lachen reizt. Spannung und Humor und verzwickte Situationen, alles hat die Autorin sehr gut miteinander verbunden und ich empfehle das Buch gerne weiter.

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 0
Der Campingplatzmord
von einer Kundin/einem Kunden am 11.04.2016

Die Geschichte wird aus den Perspektiven, in der ICH-Form, abwechselnd von Ernst und Frieda erzählt, aber man weiß schon nach dem ersten Satz, welcher Charakter nun das Wort hat. So kann man die Gefühlswelt und die Gedanken der Beiden sehr gut verstehen und mitverfolgen, vor allem dann, als beide... Die Geschichte wird aus den Perspektiven, in der ICH-Form, abwechselnd von Ernst und Frieda erzählt, aber man weiß schon nach dem ersten Satz, welcher Charakter nun das Wort hat. So kann man die Gefühlswelt und die Gedanken der Beiden sehr gut verstehen und mitverfolgen, vor allem dann, als beide sich "auswärts" umschauen und sich der Gefühle des jeweils Anderen nicht mehr so sicher sind. Sie entfernen und entfremden sich, suchen Zuneigung und Bestätigung woanders und bekommen diese auch. Sina Beerwald hat einen schönen, schnörkellosen Schreibstil, der sich gut lesen lässt, der die Charaktere bis ins Kleinste liebevoll und ausführlich beschreibt, so das man die Schmälzle´s sofort ins Herz schließen muss. Und das Leben auf einem Campingplatz wird auch so beschrieben, wie man es sich immer vorstellt, ein für sich lebendes Völkchen, in das man schwer eingegliedert wird, inkl. Klatsch und Tratsch. So schön wie das Inselleben auch sein mag, reißt hier die Autorin auch einige kritische Punkte an, z.B. die extremen Immobilienpreise die sich kein normaler Mensch mehr leisten kann und damit sterben auch die Dörfer aus, da die meisten "Reichen" nur zum Urlaub machen oder mal kurz am Wochenende auf die Insel reisen. Bis der Mord allerdings passiert und der extrem lustige Teil beginnt inkl. der Hobbyermittlungen von Frieda, hat man schon die Hälfte des Buches gelesen, das fand ich etwas schade. Wer Krimis mag, die ohne viel Blut und extreme Beschreibungen auskommen , dazu noch gepaart sind mit Humor, witzigen Dialogen, "normalen" Charakteren und der Liebe zur Insel Sylt, wird dieses Buch mögen.

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 0
2 Schwaben auf Sylt
von Katzenpersonal Kleeblatt aus Berlin am 04.04.2016

Das Rentnerehepaar Frieda und Ernst Schmälzle aus dem Schwabenland will sich seinen großen Traum erfüllen. Sie ziehen mit ihrem Hund Gustav auf die Insel Sylt, nur leider reichte es finanziell nicht für ein Reetdachhäuschen, so dass sie sich einen Wohnwagen gekauft haben, der auf einem Campingplatz steht. Nun, um korrekt... Das Rentnerehepaar Frieda und Ernst Schmälzle aus dem Schwabenland will sich seinen großen Traum erfüllen. Sie ziehen mit ihrem Hund Gustav auf die Insel Sylt, nur leider reichte es finanziell nicht für ein Reetdachhäuschen, so dass sie sich einen Wohnwagen gekauft haben, der auf einem Campingplatz steht. Nun, um korrekt zu sein, Ernst hat den Wohnwagen gekauft, Frieda hat ihn noch nicht gesehen. Von daher ist es auch nicht gerade verwunderlich, dass sie etwas entsetzt ist, als sie das etwas ramponiert und ältlich aussehende Gefährt das erste Mal zu Gesicht bekommt. Sie hofft auf einen schlechten Scherz, aber die Wirklichkeit holt sie doch schnell ein. Ernst hatte den Wohnwagen von Beate Schacht, der Platzwartin, gekauft, die den Wagen aufgrund vieler Erinnerungen nicht mehr benutzen wollte, da ihr Mann im vergangenen Jahr verstorben war. Nun soll es das neue Heim von Schmälzles werden. Gleich am ersten Abend bekommen sie einige der Mitcamper zu sehen, denn die versammeln sich vor ihrem Wohnwagen und erfreuen sich der Unerfahrenheit von Ernst, als er versucht, das Vorzelt aufzubauen. Aber wenn es eins auf dem Campingplatz gibt, dann ist es Hilfsbereitschaft und die treffen sie dort in der Person von Konrad. Noch während sie dabei sind, sich dort einzuleben, wird einer ihrer Nachbarn ermordet aufgefunden. Wer kann das getan haben, ist Ernst wirklich so unschuldig, wie er tut? Frieda hat alle Hände voll zu tun, um seine Unschuld zu beweisen... Was für ein schöner Traum, sich nach getaner Arbeitszeit als Rentner auf Sylt niederzulassen. Frieda und Ernst Schmälzle lieben die Insel, waren sie doch schon viele Male dort und haben Urlaub gemacht. Dass die Ersparnisse nicht für ein Häuschen reichen, lässt sie nicht entmutigen, leben sie eben auf dem Campingplatz. Zumindest was den Sommer angeht, alles weitere wird sich finden, so ihr Plan. Ernst ist ein Schwabe, wie er im Buche steht und die sprichwörtliche Sparsamkeit lässt ihn bei Frieda schon das ein oder andere Mal anecken. Obwohl sie sich von Herzen zugetan sind, hat die Sache mit dem Sex nachgelassen bzw. verläuft sie völlig im Sande. Da wundert es nicht, wenn man plötzlich von anderer Seite Zuspruch erhält und wer kann da schon stark bleiben und nein sagen. Plötzlich gibt es eine Leiche auf dem Campingplatz und es könnte sein, dass Ernst der Mörder ist, aber Frieda kann es nicht glauben und tut etwas unglaubliches. Einen herrlich erfrischenden Roman hat die Autorin Sina Beerwald hier wieder vorgelegt. Die Story wird abwechselnd aus der Sicht von Ernst bzw. Frieda wiedergegeben. So hat der Leser die Gelegenheit zu erfahren, was der jeweils andere über die gleiche Situation denkt. Es ist jetzt kein Krimi im herkömmlichen Sinn, sondern eher eine kriminalistische Komödie, denn grinsen musste ich beim Lesen mehr als einmal. Ernst und Frieda sind zwei sympathische Protagonisten, die es leider versäumen, miteinander zu sprechen. Zugegeben, es ist schon schwer, sich mit jemandem zu unterhalten, der nur zwei Silben bei einem Gespräch in die Runde wirft. Aber wenn Ernst erst mal ins Schimpfen kommt, dann natürlich in einem echt reifen schwäbisch. Schwäbisch wurde übrigens viel gesprochen und nicht alles konnte ich für mich eindeutschen, auch nicht mit laut vorlesen, zumal das in der S-Bahn auch nicht unbedingt gut ankommt. Auch wenn mir das ein oder andere verloren ging, war das meiste schon gut verständlich. Natürlich habe ich wieder mitgerätselt, wer der Mörder sein könnte. Aber immer brachten neue Erkenntnisse mich dazu, meine Meinung zu ändern und ich muss gestehen, dass mich die Auflösung dann doch überrascht hat. Sina Beerwald ist es hervorragend gelungen, mich eine Weile auf eine falsche Fährte zu führen, ohne dass erkennbar war, in welche Richtung sich die Lösung abzeichnen würde. Die Geschichte fängt recht humorvoll an. Spannung stellt sich nach dem Mord ein, will man doch wissen, wer der Mörder ist und aus welchen Motiven gemordet wurde. Die Spannung kann die Autorin halten und zumindest mir ist es schwer gefallen, wenn ich das Buch mal beiseite legen musste. Ich habe mich von der Autorin sehr gern auf ihre Insel Sylt entführen lassen und die Protagonisten bei der Bereinigung ihrer Probleme begleitet. Es ist ein sehr ausgewogener Krimi, bei dem der Humor und die Spannung nicht zu kurz kommen. Ein schöner Krimi, mit dem man angenehme Lesestunden verbringen kann. Deshalb empfehle ich ihn auch sehr gern weiter.

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 0

Wird oft zusammen gekauft

Heringsmord

Heringsmord

von Sina Beerwald

(4)
Buch
Fr. 16.90
+
=
Böse Leute

Böse Leute

von Dora Heldt

(11)
Buch
Fr. 21.90
+
=

für

Fr. 38.80

inkl. gesetzl. MwSt. zzgl. Versandkosten

Alle kaufen

Kundenbewertungen

Verfügbarkeit in Ihrer Buchhandlung prüfen

Filialabholung: Ihre Vorteile
  1. Bereits Online prüfen, ob Ihr gewünschtes Buch in der Filiale vorrätig ist
  2. Bestellen Sie Online und lassen Sie Ihre Artikel zur Abholung in die Filiale vor Ort liefern
  3. Artikel, die zur Filialabholung bestellt wurden, können in der Filiale bezahlt werden.
  4. Falsches Buch bestellt? Retournieren Sie ihre gekauften Bücher kostenfrei in der Filiale