orellfuessli.ch

I Am Death. Der Totmacher

Thriller

(94)
Vor dem Los Angeles International Airport wird eine brutal zugerichtete Leiche gefunden. In ihrem Hals steckt ein Zettel mit einer Botschaft: Ich bin der Tod. Profiler Robert Hunter ist der Einzige, der den Täter finden kann. Und er hat einen Verdacht. Bald taucht eine weitere Leiche auf. Hunter wird klar: Er hat den Falschen gejagt. Und der Mörder hat gerade erst begonnen …
Hart. Härter. Carter!
Portrait

Chris Carter wurde 1965 in Brasilien als Sohn italienischer Einwanderer geboren. Er studierte in Michigan forensische Psychologie und arbeitete sechs Jahre lang als Kriminalpsychologe für die Staatsanwaltschaft. Dann zog er nach Los Angeles, wo er als Musiker Karriere machte. Gegenwärtig lebt Chris Carter in London. Seine Thriller um Profiler Robert Hunter sind allesamt Bestseller.

… weiterlesen
Beschreibung

Produktdetails


Einband Taschenbuch
Seitenzahl 384
Erscheinungsdatum 17.06.2016
Serie Detective Robert Hunter und Garcia-Thriller 7
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-548-28713-3
Verlag Ullstein Verlag
Maße (L/B/H) 189/121/28 mm
Gewicht 275
Originaltitel I Am Death
Verkaufsrang 808
Buch (Taschenbuch)
Fr. 14.90
inkl. gesetzl. MwSt. zzgl. Versandkosten
Versandfertig innert 1-2 Werktagen.
Kostenlose Lieferung ab Fr. 30 i
Lieferung zur Abholung in Ihre Buchhandlung möglich – Verfügbarkeit prüfen
Premium Card
Fr. 14.90 Umsatz sammeln
Weitere Informationen

Andere Kunden interessierten sich auch für

  • 39213899
    Ich bin die Angst / Francis Ackerman junior Bd.2
    von Ethan Cross
    (10)
    Buch
    Fr. 14.90
  • 45228967
    Ich bin der Zorn / Francis Ackerman junior Bd.4
    von Ethan Cross
    (32)
    Buch
    Fr. 16.90
  • 33804806
    Totenkünstler / Detective Robert Hunter Bd.4
    von Chris Carter
    (34)
    Buch
    Fr. 14.90
  • 35146232
    Der Sandmann / Kommissar Linna Bd.4
    von Lars Kepler
    (13)
    Buch
    Fr. 28.90
  • 45244895
    Wo kein Zeuge ist / Inspector Lynley Bd.13
    von Elizabeth George
    Buch
    Fr. 14.90
  • 44925380
    Die Stille vor dem Tod
    von Cody McFadyen
    (52)
    Buch
    Fr. 31.90
  • 45228571
    Das Joshua-Profil
    von Sebastian Fitzek
    (1)
    Buch
    Fr. 16.90
  • 44093585
    Todesmärchen / Sabine Nemez und Maarten Sneijder Bd.3
    von Andreas Gruber
    (21)
    Buch
    Fr. 14.90
  • 14267292
    Die Chemie des Todes
    von Simon Beckett
    (169)
    Buch
    Fr. 14.90
  • 40891154
    Kindertotenlied
    von Bernard Minier
    (1)
    Buch
    Fr. 14.90

Buchhändler-Empfehlungen

„Der Totmacher“

Corinne Eggs

Chris Carter wie man ihn kennt! Grausam, blutig, verstörend und beängstigend.

Er versteht es wirklich seine Leser in den Bann zu ziehen. Die Kapitel sind relativ kurz und enden immer mit einem "Cliffhänger", so dass man einfach weiter lesen muss. Die Spannung wird schon beim erste Kapitel aufgebaut und lässt Böses erahnen. Die Gewaltszenen
Chris Carter wie man ihn kennt! Grausam, blutig, verstörend und beängstigend.

Er versteht es wirklich seine Leser in den Bann zu ziehen. Die Kapitel sind relativ kurz und enden immer mit einem "Cliffhänger", so dass man einfach weiter lesen muss. Die Spannung wird schon beim erste Kapitel aufgebaut und lässt Böses erahnen. Die Gewaltszenen sind sehr brutal und nichts für schwache Nerven. Die Geschichte ist schockierend und gut konstruiert. Alles in allem fehlte mir jedoch das gewisse Etwas. Ich freue mich jetzt schon auf den nächsten Band.

Unsere Buchhändler-Tipps

  • 37412781
    Der Totschläger
    von Chris Carter
    (2)
    Buch
    Fr. 10.40
  • 37932862
    Arlidge, M: Eene Meene
    von M. J. Arlidge
    (1)
    Buch
    Fr. 14.90
  • 35146898
    Robotham, M: Sag, es tut dir leid
    von Michael Robotham
    (12)
    Buch
    Fr. 22.90
  • 44925380
    Die Stille vor dem Tod
    von Cody McFadyen
    (52)
    Buch
    Fr. 31.90
  • 33748414
    Seelenangst / Clara Vidalis Bd.2
    von Veit Etzold
    (2)
    Buch
    Fr. 14.90
  • 33804806
    Totenkünstler / Detective Robert Hunter Bd.4
    von Chris Carter
    (34)
    Buch
    Fr. 14.90
  • 42381287
    Die Blutlinie/Der Todeskünstler/Das Böse in uns/Ausgelöscht
    von Cody McFadyen
    (1)
    Buch
    Fr. 42.90
  • 42435732
    Hals über Kopf / Tempe Brennan Bd.9
    von Kathy Reichs
    Buch
    Fr. 14.90
  • 40931259
    Die stille Bestie / Detective Robert Hunter Bd.6
    von Chris Carter
    (42)
    Buch
    Fr. 14.90
  • 42462720
    Zerschunden / Fred Abel Bd.1
    von Michael Tsokos
    (36)
    Buch
    Fr. 21.90
  • 25713461
    Level 26 Dunkle Seele / Steve Dark Bd.1
    von Anthony E. Zuiker
    (18)
    Buch
    Fr. 12.90
  • 31252338
    Final Cut / Clara Vidalis Bd.1
    von Veit Etzold
    (18)
    Buch
    Fr. 12.90

Kundenbewertungen


Durchschnitt
94 Bewertungen
Übersicht
70
23
1
0
0

Chris Carter - Meister des Thrills
von Melanie Enns aus L. am 02.09.2016

Chris Carter hat auf ganzer Linie geschafft, mich auch mit "I am Death. Der Totmacher" zu überzeugen. Der Autor beherrscht die Kunst mich emotional zu überfordern, da die Sprache des Thrillers nahezu bildlich ist. Immer wieder werden mir leichte Schauer des Grauens über den Rücken gejagt und ich bin... Chris Carter hat auf ganzer Linie geschafft, mich auch mit "I am Death. Der Totmacher" zu überzeugen. Der Autor beherrscht die Kunst mich emotional zu überfordern, da die Sprache des Thrillers nahezu bildlich ist. Immer wieder werden mir leichte Schauer des Grauens über den Rücken gejagt und ich bin so sehr in seine Thriller vertieft, das mich selbst die Fliege an der Wand maßlos erschrecken würde. Ich genieße es abzutauchen in echten Horror, denn nichts anderes kann ich hier entdecken, da ein kaltblütiger geplanter Mord als nichts anderes anzusehen ist als dieses. "Ich bin der Tod" wird uns einige Male begegnen und die Obsession des Täters wird schnell deutlich. Die Hoffnung den Täter schnell auf die Spur zu kommen zerschlägt sich schnell und einige weitere folgen, immer grausamer und widerlicher, sodass man sich als Leser tatsächlich wünscht, dass das Grauen und der Schmerz der Opfer schnell ein Ende findet. Rasant nimmt "I am Death. Der Totmacher" schnell an Fahrt auf und bietet sich tatsächlich an sofort in einem Rutsch gelesen zu werden. Ich habe das Buch erst zur Seite legen können, als ich die letzte Seite beendet habe. Der Spannungsbogen ist enorm hoch und die falschen Fährten die gelegt werden sind absolut hochwertig. Ich erlebte eine echte Überraschung am Ende und beginne die Erzählperspektive die immer wieder eingeflochten wurde zu begreifen. Ein Hilferuf. Ein Hilfeschrei, der nur von Robert Hunter gehört werden kann, da ich als Leserin komplett in die Irre geführt wurde. Mich hat dies letztendlich aber wieder einmal komplett überzeugt. Chris Carters Thriller sind blutig und brutal, daher würde ich sie empfindlichen Menschen nicht weiterempfehlen, da sie wirklich zu Alpträumen führen könnten. Die Bilder die sich im Kopf abspielen, sind barbarisch und grausam, dennoch empfinde ich einen tiefen Sog, sobald ein neuer Carter erscheint, denn ich genieße diesen Thrill sehr, auch wenn es etwas eigentümlich klingen könnte. Chris Carter ist und bleibt der Meister meiner Alpträume. Leseempfehlung!

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
1 0
Genial wie immer
von AKRD am 12.09.2016

Chris Carter ist für mich der „Godfather der Thrillers“ - nervenraubender und spannender geht es nicht mehr; da ist auch „I am death“ absolut keine Ausnahme zum Glück. Kurz zum Inhaltlichen: Vor dem Los Angeles International Airport wird eine brutal zugerichtete Leiche gefunden. In ihrem Hals steckt ein Zettel mit einer... Chris Carter ist für mich der „Godfather der Thrillers“ - nervenraubender und spannender geht es nicht mehr; da ist auch „I am death“ absolut keine Ausnahme zum Glück. Kurz zum Inhaltlichen: Vor dem Los Angeles International Airport wird eine brutal zugerichtete Leiche gefunden. In ihrem Hals steckt ein Zettel mit einer Botschaft: Ich bin der Tod. Profiler Robert Hunter ist der Einzige, der den Täter finden kann. Und er hat einen Verdacht. Bald taucht eine weitere Leiche auf. Hunter wird klar: Er hat den Falschen gejagt. Und der Mörder hat gerade erst begonnen … Super finde ich, dass die Lebensgeschichte um Hunter und Garcia immer weitergeführt wird und man so quasi an ihrem Leben immer weiter teilhaben kann. Trotzdem kann man die Bücher auch alle unabhängig voneinander lesen. Wieder mal rasend spannend, absolut keine Längen oder langweilige Passagen, wieder Achterbahn-Fahrt für den Leser, besser geht es nicht !

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 0
Spannend von der ersten bis zur letzten Seite!
von einer Kundin/einem Kunden aus Herne am 03.09.2016

Dieses Buch ist einfach wieder hervorragend! Es ist spannend von der ersten bis zur letzten Seite, so wie bisher alle anderen Bücher über Robert Hunter auch. Der Schreibstil ist hervorragend und die Spannung hält sich den kompletten Roman über. Es kommt immer wieder zu nicht vorhersehbaren Überraschungen und neuen... Dieses Buch ist einfach wieder hervorragend! Es ist spannend von der ersten bis zur letzten Seite, so wie bisher alle anderen Bücher über Robert Hunter auch. Der Schreibstil ist hervorragend und die Spannung hält sich den kompletten Roman über. Es kommt immer wieder zu nicht vorhersehbaren Überraschungen und neuen Entwicklungen in der Handlung. Dadurch macht es wesentlich mehr Spaß als die meisten anderen Bücher, bei denen man bereits sehr frühzeitig auf das Ende schließen kann. Die Romane von Chris Carter kann man einfach nicht aus der Hand lesen bis man am Ende angelangt ist. Ein absolutes Muss für jeden Krimi Fan, der einige spannende Stunden beim Lesen verbringen möchte! Fünf Sterne und eine uneingeschränkte Weiterempfehlung!

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 0
Chris Carter - I Am Death. Der Totmacher
von Hotel aus Ostfriesland am 02.09.2016

Alle Carter Thriller haben mir bisher super gefallen und dieses macht keine Ausnahme. Der Totmacher ist zwar etwas dick aufgetragen, aber die Story ist zu spannend erzählt um an Realismus zu denken. Das Buch ist so bildhaft beschrieben, das man sich in jede Szene hinein versetzen kann und mitfühlt.... Alle Carter Thriller haben mir bisher super gefallen und dieses macht keine Ausnahme. Der Totmacher ist zwar etwas dick aufgetragen, aber die Story ist zu spannend erzählt um an Realismus zu denken. Das Buch ist so bildhaft beschrieben, das man sich in jede Szene hinein versetzen kann und mitfühlt. Carter zeigt dem Leser wieder neue menschliche Abgründe, die einem auch später noch beschäftigen. Wichtiger als der Fall ist auch wieder das humorvolle Spiel der Protagonisten und dieses ist wieder sensationiell. Und in diesem 7.ten Band der Reihe um Hunter hat Carter seine Figuren richtig lieb gewonnen, und das merkt man. Man muss sicherlich ein klein wenig verrückt sein, um sich solche Stories auszudenken, und als Leser muss man sich auch auf viele verrückte Typen einlassen können. Wenn man an diese Reihe nicht mit reinen Thriller-Erwartungen herangeht, sondern die ganzen Windungen mitnimmt und den Personen ihren Freiraum gibt ist dies dennoch ein sehr gelungener Thriller. Der Hauptakteur Hunter ist derart menschlich, jeder seiner Gedanken sofort nachvollziehbar, das man als Leser schon nach wenigen Seiten eine Art Beziehung zu ihm aufgebaut hat und zu wissen glaubt was er als nächstes tun könnte. Doch Chris Carter schafft es auch alle anderen Personen lebendig und vor allem lebensnah und nachvollziehbar darzustellen. Schon mit seinen Vorgängern hat Carter bewiesen, dass seine Romane nichts für schwache Nerven oder empfindliche Gemüter sind. Auch Der Totmacher macht da keine Ausnahme, denn die zum Teil sehr detaillierten Beschreibungen sorgen mit Sicherheit dafür das hier wieder eine spannende Fortsetzung vorliegt. Er kann mit einem durchdachten und hochspannenden Thriller überzeugen, der zwar ein paar Seiten benötigt, um den Leser zu fesseln, dann aber von Seite zu Seite besser wird. Der Verlauf und die Lösung des Falles waren mit Sicherheit vorhersehbar ..., aber ich habe in den vergangenen Jahren festgestellt, dass dies bei fast jedem Thriller, den ich gelesen habe, der Fall war, dennoch hat die "Vorhersehbarkeit" des Plots dem Lesevergnügen in keinster Weise einen Abbruch getan und Auch die Leute, die keine Lust auf auf alle Bücher der Serie haben, kommen gut mit. Der Autor bindet die Vorgeschichte seiner Figuren zwischendurch immer wieder mit ein, was für mich persönlich etwas nervig war, da ich es schon kannte. Doch sind es kleine Sequenzen, die dem Leser die Geschehnisse besser nachvollziehen lassen. Der Totmacher hat so ziemlich alles was man sich von einem guten Thriller nur wünschen kann: Spannung, Nervenkitzel, eine authentische Vorgeschichte, einen guten Stil und schlussendlich auch das nötige Maß an Neuem um zu faszinieren.

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 0
Ein spannendes Lesevergnügen mit Robert Hunter
von Lesetiger am 31.08.2016

Für mich war das der erste Fall von Robert Hunter, für ihn selbst war es der siebte Fall. Und dieser hatte es echt in sich und kann sich als Thriller sehen lassen. Der Schreibstil ist flüssig und Chris Carter hat es geschafft, dass ich das Buch fast nicht mehr aus... Für mich war das der erste Fall von Robert Hunter, für ihn selbst war es der siebte Fall. Und dieser hatte es echt in sich und kann sich als Thriller sehen lassen. Der Schreibstil ist flüssig und Chris Carter hat es geschafft, dass ich das Buch fast nicht mehr aus der Hand legen konnte. Der Spannungsbogen wird gleich zu Beginn aufgebaut und lässt bis zum Ende des Thrillers auch nicht mehr nach. Chris Carter beschreibt die sadistischen und grausamen Taten ausführlich, aber das ist auch sein Markenzeichen. Wenn man kein Fan davon ist, dann sollte man nicht unbedingt gerade hier zugreifen. Der Autor beschreibt die Gefühlswelt der Polizisten, Opfer und Täter sehr gut und zieht den Leser dadurch absolut in seinen Bann. Was einem etwas durchschnaufen lässt, ist der mitunter sehr schwarze Humor. Man hat zum einen den Handlungsstrang, in dem die Leiden des kleinen Jungen geschildert werden. Gleichzeitig verfolgt man als Leser die verschiedenen Spuren, die der Autor gelegt hat, die jedoch geschickt platziert wurden, so dass nichts mehr ist wie es scheint. Am Ende schafft es Chris Carter alle gewobenen Fäden geschickt zu vereinen und doch ist man ob des Endes überrascht. Bravo! So stelle ich mir einen Thriller vor. Und ich wusste bis zum Schluss nicht, um wen es sich bei dem Täter handelt. Fazit: Eine absolute Leseempfehlung!

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 0
Spannender Thriller
von manu63 aus Oberhausen am 28.08.2016

I Am Death ist der siebte Hunter-und-Garcia-Thriller aus der Feder von Christ Carter und für mich das erste Buch das ich von diesem Autor gelesen habe. Hunter und Garcia jagen einem Serienmörder hinterher, der ein perfides Katz-und Maus-Spiel mit ihnen beginnt. Der Mörder zeigt immer neue Gesichter und passt nicht... I Am Death ist der siebte Hunter-und-Garcia-Thriller aus der Feder von Christ Carter und für mich das erste Buch das ich von diesem Autor gelesen habe. Hunter und Garcia jagen einem Serienmörder hinterher, der ein perfides Katz-und Maus-Spiel mit ihnen beginnt. Der Mörder zeigt immer neue Gesichter und passt nicht ins Schema eines normalen Serienmörders. Die Geschichte wird von Chris Carter spannend erzählt und der Schreibstil lässt sich gut und flüssig lesen. Wobei dieser Thriller nichts für Zartbesaitete ist, Carter schildert die einzelnen Morde in allen Einzelheiten und beweist dabei eine große Fantasie für grausame Tötungen. Der Autor löst erst sehr spät das Geheimnis über der Mörder auf, den ich so im Laufe der Geschichte nicht als solchen erkannt habe. Gekonnt verquickt Carter Gegenwart und Vergangenheit und schickt so den Leser in eine Reise voller Spannung und Gänsehauteffekten. Obwohl es der siebte Hunter-und-Garcia-Thriller ist, hatte ich keine Verständnisprobleme beim lesen, man muss also die Vorbände nicht kennen, die Geschichte ist eigenständig lesbar.

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 0
Gestatten, Tod. Chamäleon Tod.
von Sabine Kettschau aus Duisburg am 22.08.2016

Inhalt: Eine Frauenleiche wird seltsam drapiert auf einer Wiese in der Nähe des Airports von Los Angeles entdeckt. Bevor Robert Hunter und Carlos Garcia auch nur ein wenig verschnaufen können, sind sie schon wieder mittendrin in einer Ermittlung, wie sie grausiger nicht sein könnte. Und über allem schwebt das Gefühl,... Inhalt: Eine Frauenleiche wird seltsam drapiert auf einer Wiese in der Nähe des Airports von Los Angeles entdeckt. Bevor Robert Hunter und Carlos Garcia auch nur ein wenig verschnaufen können, sind sie schon wieder mittendrin in einer Ermittlung, wie sie grausiger nicht sein könnte. Und über allem schwebt das Gefühl, den Mörder zu kennen. Zunächst ist der Gedanke an einen Ritualmord da, doch dieser wird schnell zerstreut, als die erste Nachricht des Mörders auftaucht, in der Kehle der ersten, gefundenen Leiche. Und die Verwirrung ist groß, als die zweite Leiche auftaucht, doch diesmal ist eigentlich alles ganz anders. Nur die Handschrift des Mörders nicht. Und damit ist klar, wen er herausfordert. Nur das Warum, danach müssen Hunter und Garcia nun schnellstmöglich suchen, um weiteres zu verhindern. Meine Meinung: Gestatten, Tod. Chamäleon Tod. So oder so ähnlich würde DER Täter bei mir heißen. Naja, oder zumindest könnte so der Spitzname lauten. Ja, ich springe gleich mittenrein. Dieses Buch hat mich ziemlich aufgewühlt. Mitgerissen wie schon lange keins mehr. Ich bin fasziniert. Faszniert vom Grauen. Und von der Tatsache, dass Mr. Carter noch genug in der Schublade hat, um seine Stammleser doch noch so zu kriegen. Wir sind doch wirklich schon einiges von ihm gewohnt. Gewalt. Blutseen. Foltermethoden, die Alpträume bescheren. Psychospielchen vom Feinsten. Ja, das erwartet den Leser natürlich hier auch! Und ich gestehe, es hat mir unendlich viel Spaß gemacht, wirklich minutiös mitzulesen. Das war aufregend. Und für meine Verhältnisse, mit Schlaf und leider Arbeiten müssen (blöde Unterbrechungen aber auch!) bin ich durch das Buch geflutscht. Ein Page-Turner ist das! Was zum Gänsehaut kriegen, auch mal einen flatternden Magen, wenn man ein bisschen zartbesaiteter auf manche Beschreibung reagiert, vielleicht bleibt auch mal der Mund offen stehen und trocknet aus. Es gibt süße Cliffhangerkapitelchen, wo man meint, gleich halt ichs nicht mehr aus, wenns nicht SOFORT weiter geht! Und deswegen liest man und liest und legts am liebsten gar nicht aus der Hand, bis das Ende erreicht ist. Man muss sich im Klaren darüber sein, dass Carter schon nach seinem bewährten Muster vorgeht, aber irgendwie -ich kanns einfach nicht benennen, ohne was zu verraten!- auch wieder ein Schäufelchen drauf legt. Und damit auch die Messlatte für andere, die ihm nacheifern möchten. O.k., ich sehs ja ein, man muss sowas mögen. Man sollte aber auch Hunter und Garcia mögen. Ihre doch sehr innige Freundschaft unter echt guten Teamkollegen, die sich aufeinander verlassen können und sich super ergänzen. Ihre Eigenarten. Hunters Intellekt. Das fühlt sich für Fans an, als wären das gute Freunde, die einen jetzt schon im 7. Jahr begleiten. Unfassbar. Und ich hoffe einfach mal, dass damit jetzt nicht Schluss ist. Die Opfer werden einem auch so nahe gebracht, dass man denkt, Oh nein... doch, dann kommt halt die Dampframme, es ist immerhin ein Thriller, da gibt?s nicht wirklich Happy Ends für einige. Und der Mörder, nun, den lernt man besser kennen, als man möchte. Und es gibt auch hier wieder eine Überraschung. Auch wenn ich einen Verdacht hatte, so ganz sicher war ich mir nicht und hab dann am Ende, als raus kam, wers war auch laut ?Ach guck an!? rausrutschen lassen ;-) Ich hör mal auf, weiter laute Lobeshymnen zu singen. LEST ES! Und wenn Ihr Carter bisher noch nicht kennt, aber auf echt bösartig gute Thriller steht, nichts gegen Blut UND Psycho habt, dann fangt vorne beim ersten Band an und lest Euch bis hier hin durch. Dann habt Ihr die ganze -bisherige- Bandbreite erlebt und seid vielleicht auch so begeistert wie ich! Fazit: Ein weiterer, toller Thriller aus dem blutigen Carter-Universum, aber in meinen Augen mit der Beste der ganzen Reihe! Für Fans blutiger Psychospielchen oder solche, die es werden wollen!

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 0
Beängstigend, brutal, Carter
von einer Kundin/einem Kunden aus Heinsberg am 21.08.2016

aum aus dem "Urlaub", wenn man es denn wirklich so nennen kann, wartet auf die Detectives Hunter und Garcia ein neuer Fall. Eine junge Frau wurde in der Nähe des Flughafens auf einer Wiese ermordet abgelegt und auf den ersten Blick läßt sich keine Todesursache finden. Doch bei der... aum aus dem "Urlaub", wenn man es denn wirklich so nennen kann, wartet auf die Detectives Hunter und Garcia ein neuer Fall. Eine junge Frau wurde in der Nähe des Flughafens auf einer Wiese ermordet abgelegt und auf den ersten Blick läßt sich keine Todesursache finden. Doch bei der Obduktion sieht man auf den ersten Blick, die junge Frau wurde aufs grausamste gefoltert. In ihrer Kehle befindet sich ein Zettel, auf diesem steht: "Ich bin der Tod". Die Gerichtsmedizinerin ist entsetzt und beordert gleich Hunter und Garcia zu sich. Mittlerweile kennt man auch die Identität der jungen Frau, es handelt sich dabei um Nicole, die Babysitterin, die bei einem Job aus dem Haus entführt wurde, dabei hat der Täter keinerlei Spuren hinterlassen. Als beim Bürgermeister dann plötzlich ein Brief auftaucht, der ebenfalls mit "Ich bin der Tod" unterschrieben ist und der regelrecht die Arbeit von Polizei und FBI verhöhnt, wird schnell klar, dass Nicole erst der Anfang einer schrecklichen Mordserie ist. Doch Hunter und Garcia tappen zunächst im Dunklen. Wer ist der Täter? Warum begeht er so grausame Verbrechen? Meine Meinung: Chris Carter ist für mich einer meiner Lieblingsautoren im Thrillerbereich, denn auch wenn die Fälle, die die Detectives Hunter und Garcia bearbeiten, in Brutaliäten und Grausamkeiten kaum zu toppen sind, knistern seine Bücher geradezu vor Spannung. Auch hier bin ich an zwei Abenden oder besser gesagt Nächten, viel zu spät ins Bett gekommen, denn ich konnte nicht aufhören zu lesen. Carter erzählt auch hier wieder eine Geschichte über einen Seirentäter, der unaussprechlich brutal vorgeht. Die Spannung ist wieder hoch gehalten und gerade zum Ende hin dreht der Autor so stark an der Spannungsschraube, dass ich einen regelrechten Adrenalinschub spüren konnte. Die Kapitel sind gewohnt kurz gehalten, was mich ja immer wieder voran treibt, nur noch ein Einziges davon zu lesen, denn es gibt natürlich auch immer nette kleine Cliffhanger am Ende eines jeden Kapitels. Es gibt auch kurze Einblicke in die Gedankenwelt des Täters, wenn Carter aus dessen Sicht erzählt. So kann man wunderbar miträtseln, wer denn der Täter sein könnte und mit welchem Motiv er handelt. In diesem Buch war Carter auch äußerst spitzfindig, denn er hat da etwas eingebaut, dass erst am Ende klar wird und mich dann absolut verblüffen konnte. Natürlich gibt es wieder Wendungen, die man nicht unbedingt vorhersagen konnte und wenn ich auch sehr früh eine Ahnung hatte, wer tatsächlich der Täter war, habe ich beim Lesen immer wieder meine Meinung revidieren müssen. Was ich bei diesem Buch noch betonen möchte, ist die Eigenschaft des Autors, eine teilweise richtig beängstigende Atmosphäre zu schaffen. Es gab ein Kapitel in diesem Buch, bei dem ich eine Gänsehaut bekam und wirklich einmal überprüft habe, ob Fenster und Türen verschlossen sind. Er spielt da ganz geschickt mit den Ängsten des Lesers, denn ich konnte hier so gut nachempfinden, wie sich das Opfer gefühlt haben muss. Trotz aller Grausamkeiten und Ängste kann ich mich dem Sog seiner Bücher nicht entziehen und muss einfach immer weiterlesen. Die beiden Charaktere Hunter und Garcia sind mir tatsächlich sehr ans Herz gewachsen und ich kann mir den einen nicht mehr ohne den anderen vorstellen. Ich bewundere immer wieder Hunter, denn er besticht geradezu durch seine Auffassungsgabe und seiner Intelligenz, dabei verfügt er noch über das gewisse Einfühlungsvermögen, das ihn für mich zu einem faszinierenden Charakter werden läßt. Aber auch Garcia steht dem in nichts nach, er ist im Laufe der Reihe immer mehr gewachsen und zwar in und an allem. Natürlich bleibt hier noch zu sagen, dass es ein actionreicher, typisch amerikanischer Thriller ist, der ein wenig abgehoben und eher unrealistisch ist, wobei der Täter und seine Taten wohl das realistischste bleiben, aber spannend ist es allemal und mich persönlich stört das in keinster Weise. Mein Fazit: Fans von Chris Carter werden auch bei diesem Thriller durchweg auf ihre Kosten kommen. Beängstigend, brutal und so spannend, dass ich nicht aufhören konnte zu lesen. Mit zwei Detectives, von denen ich immer wieder lesen könnte, auch wenn zumindest Hunter immer wie ein Übermensch rüber kommt, aber ohne ihn und Garcia als Protagonisten könnte ich mir das alles gar nicht vorstellen. Ein Plot, der von Beginn an spannend ist und der seine Spannung permanent steigern kann, für den Leser bleibt da nur wenig Zeit zum Durchatmen. Alles in allem wieder einmal absolute Spitzenklasse. Einzig und allein frag ich mich immer wieder, wie kommt man nur auf solche Ideen? Und wann wird hier endlich eine Serie draus gemacht? Klare fünf von fünf Sterne!

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 0
Spannende Reihe
von einer Kundin/einem Kunden am 20.08.2016

Meine Meinung: Ich kannte bisher noch kein Buch des Autors. Zwar habe ich schon viel Positives über seine Thriller gehört, jetzt konnte ich mich nun endlich selbst davon überzeugen. Für mich als Neuling war es erstaunlich leicht in die Reihe zu starten. Natürlich hat man keine Ahnung von den... Meine Meinung: Ich kannte bisher noch kein Buch des Autors. Zwar habe ich schon viel Positives über seine Thriller gehört, jetzt konnte ich mich nun endlich selbst davon überzeugen. Für mich als Neuling war es erstaunlich leicht in die Reihe zu starten. Natürlich hat man keine Ahnung von den Vorgeschichten der Charaktere. Das ist jedoch nicht weiter tragisch, wenn man lediglich an einer guten Mordermittlung interessiert ist. Bei der Nebenhandlung der Ermittler muss man sich das alles ein bisschen zusammenreimen. Der Fall war mal so richtig spannend. Es gab zwei Handlungsstränge, die gut miteinander verwoben wurden. Zum Teil war es auch ein bisschen grausam. Die Tötungsmethoden sind schon recht heftig. Man sollte nicht zu zartbesaitet sein. Spannung und Action sind in diesem Buch Programm. Ich finde es wirklich erstaunlich wie konstant der Spannungsbogen aufrechterhalten wird. Ich finde den Thriller von Seite eins bis Ende durchgehen nervenaufreibend. Man fiebert richtig mit den Figuren mit. Der Schreibstil ist mir sehr positiv aufgefallen. Er ist zwar nicht sonderlich ausgetüftelt, sondern weißt überwiegend eine einfache und klare Satzstruktur auf, jedoch lässt er sich super flüssig lesen. Da es sich bei diesem Krimi sowieso nicht um die größte Literatur handelt, sondern eher der Unterhaltung dient, was auch durch die wirklich schaurigen Szenen deutlich wird, passt das meiner Meinung nach sehr gut. Zum Ende hin konnte mich der Autor auch noch ein bisschen überraschen. Insgesamt hat mir das Buch gut gefallen. Ich könnte mir gut vorstellen die Reihe von Anfang an zu lesen. Eine gute und kurzweilige Unterhaltung.

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 0
Spannend wie immer
von einer Kundin/einem Kunden aus Halle am 19.08.2016

„I Am Death. Der Totmacher“ ist Band 7 der Hunter-und-Garcia-Reihe und schließt direkt an den 6. Band „Die stille Bestie“ an. Nach 2 Wochen sogenannten Urlaubes wartet auf Detective Robert Hunter und seinen Kollegen Carlos Garcia bereits ein neuer Fall. Am Flughafen von L. A. wurde die brutal zugerichtete... „I Am Death. Der Totmacher“ ist Band 7 der Hunter-und-Garcia-Reihe und schließt direkt an den 6. Band „Die stille Bestie“ an. Nach 2 Wochen sogenannten Urlaubes wartet auf Detective Robert Hunter und seinen Kollegen Carlos Garcia bereits ein neuer Fall. Am Flughafen von L. A. wurde die brutal zugerichtete Leiche einer jungen, entführten Frau gefunden, hinterlassen mit der eindeutigen Botschaft, ‚Ich bin der Tod‘. Kurze Zeit später wird eine weitere Frauenleiche gefunden, die Babysitterin Nicole Wilson. Am Tatort die gleiche Botschaft des Täters: ‚Ich bin der Tod‘ Alles deutet darauf hin, dass es sich um einen Serienmörder handelt, den Hunter und Garcia nun jagen und stoppen müssen. Dann ist da noch der 11-jährige Ricky, ein Wunderkind und perfektes Mobbingopfer. Von Klassenkameraden verprügelt und beschimpft sowie von den Eltern alleingelassen, lockt ihn der Täter, der ihn schon länger beobachtet hat, unter einem Vorwand in sein Auto und bringt ihn in sein Haus. Dort wird er als „Wurm“ im Keller gefangen gehalten, gefoltert, missbraucht, erniedrigt und letztendlich muss er dem sadistischen Mörder bei seinen abscheulichen Taten zuschauen. Ich hatte es nicht anders erwartet, dass auch der neue Band der Reihe den anderen in Nichts nachsteht. Der Schreibstil ist flüssig und logisch nachvollziehbar. Die Geschichte mit den verschiedenen Handlungssträngen nehmen rasant Fahrt auf. Für mich war bis zum Ende nicht klar, wer der Täter ist und somit eine Überraschung. So viel sei gesagt: Es ist kein seichter Krimi. Die Schicksale und die Leiden der Opfer, die grausamen Beschreibungen der Taten, gingen mir manchmal ganz schön an die Nieren. Man kann darüber streiten, ob die sadistischen Szenen in aller Ausführlichkeit beschrieben werden müssen. Aber ich konnte es aushalten. Die Geschichte ist ja nicht etwa im kranken Hirn des Autors entstanden, sondern als früherer Staatsanwalt und Forensiker weiß Chris Carter genau, dass solche Taten leider bittere Realität sind. Ich freue mich auf einen neuen Fall des Ermittler-Duos. Für Thriller-Fans absolute Leseempfehlung mit 5 Sternen.

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 0
WOW
von einer Kundin/einem Kunden am 16.08.2016

Ich habe bis jetzt alle Bände rund um Detective Hunter gelesen und bin jedes Mal erstaunt, wie es Chris Carter gelingt ein absolut überraschendes Ende zu zaubern. Spannung wird gehalten, die Charaktere sind mir sehr sympathisch und die Fälle werden nie langweilig. Er und Cody McFadyen sind meine... Ich habe bis jetzt alle Bände rund um Detective Hunter gelesen und bin jedes Mal erstaunt, wie es Chris Carter gelingt ein absolut überraschendes Ende zu zaubern. Spannung wird gehalten, die Charaktere sind mir sehr sympathisch und die Fälle werden nie langweilig. Er und Cody McFadyen sind meine Lieblings-Autoren in diesem Genre. Top-Leistung von einem Top-Autor! Freue mich schon sehr auf weitere Bücher von ihm.

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 0
Wow, was für ein Thriller
von Angelika Altenhoevel aus Wachtendonk am 11.08.2016

Zum Inhalt:  Detective Robert Hunter ist sich sicher, den Mörder zu kennen. Doch langsam kommt ihm der Verdacht, dass er den Falschen jagt. Und der wahre Täter ein Geheimnis verbirgt, so entsetzlich, dass kein Mord seinen Hunger nach fremdem Leid jemals stillen kann.  Mein Eindruck:  Chris Carter macht seinem Namen in Sachen... Zum Inhalt:  Detective Robert Hunter ist sich sicher, den Mörder zu kennen. Doch langsam kommt ihm der Verdacht, dass er den Falschen jagt. Und der wahre Täter ein Geheimnis verbirgt, so entsetzlich, dass kein Mord seinen Hunger nach fremdem Leid jemals stillen kann.  Mein Eindruck:  Chris Carter macht seinem Namen in Sachen Thriller wieder alle Ehre. Ein rasanter, blutiger und zum Teil echt ekeliger Thriller. Sehr gut geschrieben und so fesselnd, dass man das Buch gar nicht mehr aus der Hand legen möchte. Und das schöne ist, dass man einen Chris Carter Thriller mit einer gewissen Erwartungshaltung liest und diese meist übertroffen wird. Bei diesem Carter auf jeden Fall.  Fazit:  Für Fans knallharter Thriller ein absolutes Muss!

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 0
Der Albtraummacher
von einer Kundin/einem Kunden am 11.08.2016

So , dies war mein erster Chris Carter und ich bin mir sicher , dass ich ihn so schnell nicht vergessen werde. Detektiv Robert Hunter und sein langjähriger Partner Carlos Garcia arbeiten seit vielen Jahren als Partner beim LAPD. Captain... So , dies war mein erster Chris Carter und ich bin mir sicher , dass ich ihn so schnell nicht vergessen werde. Detektiv Robert Hunter und sein langjähriger Partner Carlos Garcia arbeiten seit vielen Jahren als Partner beim LAPD. Captain Barbara Blake leitet dieses seit 5 Jahren. Sie muss wiedereinmal das Team Hunter und Garcia mit einem grausamen Mord vertraut machen , bei dem sich schnell herrausstellt , dass es sich um einen Serienmörder handelt , der erst am Anfang seines Werkes steht.Der Mörder ist in seinem Handeln äußerst brutal und genau.Die Zeit läuft den Ermittlern davon und ein grausamer Mord jagt den nächsten. Ich habe schon viele Thriller gelesen , aber dieser hat mich besonders gefesselt.Chris Carter lässt einen ganz nah an die Psyche der Opfer kommen.Man erfährt viel über deren Leben , so dass man mitten in der Geschichte ist. Auch das ein Kind im Geschehen vorkommt , lässt einen nicht gerade ein besseres Magengefühl bekommen. Dem Täter kommt man nur Stück für Stück näher und so hat die Story einen andauernden Spannungsaufbau mit überraschendem Abschluss. Was für mich das Extremste ist , ist die enorme Brutalität und Grausamkeit. Ich bin fassungslos , wie jemandem so etwas einfallen kann. Also bloß keine üppigen Mahlzeiten vorm Lesen ! Und hält man sich die Augen zu , geht der Albtraum trotzdem weiter. Seid gewarnt !

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 0
Der Totmacher
von buchleserin am 10.08.2016

Inhalt: Detective Robert Hunter ist gerade erst aus seinem Urlaub zurückgekehrt, als vor dem Los Angeles International Airport die ziemlich brutal zugerichtete Leiche einer jungen Frau gefunden wird. Sie ist zuvor entführt und brutal gefoltert worden. Nach ihrem Tod hat der Täter die Leiche in Form eines Hexagramms auf einem... Inhalt: Detective Robert Hunter ist gerade erst aus seinem Urlaub zurückgekehrt, als vor dem Los Angeles International Airport die ziemlich brutal zugerichtete Leiche einer jungen Frau gefunden wird. Sie ist zuvor entführt und brutal gefoltert worden. Nach ihrem Tod hat der Täter die Leiche in Form eines Hexagramms auf einem Stück Brachland abgelegt. In ihrem Hals steckt ein Zettel mit einer Botschaft: „Ich bin der Tod“. Robert Hunter und sein Kollege Carlos Garcia werden mit den Ermittlungen beauftragt. Und schon wieder wird eine tote Frau aufgefunden, unglaublich brutal gefoltert. Die Tat unterscheidet sich völlig von der anderen, doch es ist eindeutig die Handschrift des Mörders. Er hinterlässt sogar eine persönliche Botschaft für Robert Hunter. Meinung: „I am Death – Der Totmacher“ ist bereits der siebte Band von Chris Carter aus der Reihe „Hunter & Garcia“. Man kann diesen Thriller aber auch sehr gut lesen, ohne die vorherigen Bände zu kennen. Chris Carters Thriller um das Team Robert Hunter & Carlos Garcia sind alle Bestseller. Seine Thriller sind unglaublich spannend und die Mordfälle sind alle ziemlich brutal und nichts für schwache Nerven. Chris Carter hat in Michigan forensische Psychologie studiert und sechs Jahre als Kriminalpsychologe für die Staatsanwaltschaft gearbeitet. Auch ich bin ein Fan seiner Bücher und ich mag seine beiden Ermittler sehr. Die Charaktere sind sehr gut beschrieben und zusammen mit ihnen versucht man den Fall zu lösen, was bei Chris Carter ziemlich schwierig ist, denn er versteht sein Handwerk ziemlich gut und führt einen sehr gerne auf die falsche Fährte. Nachdem Robert und Carlos sich gerade erst vom letzten Fall erholt haben, müssen sie auch schon den nächsten Fall lösen. Die beiden haben es hier wieder mit einer ziemlich brutalen Mordserie zu tun. Ein Mörder der seine Vorgehensweise ändert und jedes Mal die Nachricht hinterläßt: „Ich bin der Tod“. Ein Verdächtiger wird plötzlich gefunden, er wurde sogar mehrmals vom FBI verhört. Das Ende kam dann doch anders, als zunächst angenommen und ich war vollkommen überrascht davon, damit hatte ich nicht gerechnet. Chris Carter versteht es, den Leser im Dunkeln tappen zu lassen. Auch dieser fesselnde Thriller aus der „Hunter&Garcia-Reihe“ ist wieder von Anfang bis Ende spannend geschrieben und ich habe ihn sehr zügig durchgelesen. Ich freue mich schon auf den nächsten Fall des Ermittlerduos. Von mir bekommt „I am Death – Der Totmacher“ eine ganz klare Leseempfehlung.

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 0
Der Totmacher
von einer Kundin/einem Kunden aus Vellmar am 10.08.2016

Eigene Inhaltsangabe: Eine weibliche Leiche mit zahlreichen Verletzungen wird gefunden und in ihrem Rachen befindet sich eine perfide Nachricht: „Ich bin der Tod“. Robert Hunter einer der besten Ermittler macht sich sofort an die Ermittlungen, doch schon am nächsten Tag gibt es eine weitere Leiche und der Täter spielt Robert... Eigene Inhaltsangabe: Eine weibliche Leiche mit zahlreichen Verletzungen wird gefunden und in ihrem Rachen befindet sich eine perfide Nachricht: „Ich bin der Tod“. Robert Hunter einer der besten Ermittler macht sich sofort an die Ermittlungen, doch schon am nächsten Tag gibt es eine weitere Leiche und der Täter spielt Robert eine persönliche Nachricht zu. Auf Hochtouren wird ermittelt, aber der Täter schein immer einen Schritt voraus! Nun liegt es an Hunter weitere Opfer zu vermeiden! Schreibstil: Der Schreibstil von Chris Carter lässt sich gut und flüssig lesen. Besonders positiv finde ich, dass die Schreibweise einfach, verständlich und nicht verstrickt ist. Cater hält sich an den roten Faden ohne großes „Drumherum“. Das Buch hat 2 Erzählstränge. Einmal wird aus Sicht der Ermittlungen erzählt und vom Täter und seinen Opfer. Die Kapitel sind meist sehr kurz und sind nummeriert. Allgemeine Meinung: Dies war mein zweites Buch von Chris Carter und muss sagen das er inzwischen zu meinen Lieblings-Thriller-Autoren gehört. Robert Hunter, der Ermittler dieser Reihe, ist nach meinem Geschmack etwas zu intelligent, aber sehr liebenswürdig mit Ecken und Kanten. Durch die kurzen Kapitel und einem relativ häufigen Wechsel der Erzählstränge, hält Cater den Spannungsbogen permanent oben. Die kurzen Kapitel hetzen einen sozusagen durch das Buch, wodurch man Leser noch mehr mit den Protagonisten mitfiebert. Die Mordmethoden des Täters sind sehr grausam und daher nicht für die zartbesaiteten Leser geeignet. Das Buch war nicht vorausschaubar, die Fäden fügen sich am Ende alle zusammen und Carter hält auch noch eine Überraschung bereit. So muss ein guter Thriller sein! Das Buch ist auch für alle geeignet, die die vorigen Bände nicht gelesen haben, da Cater geschickt ein wenig Vorgeschichte mit einfliessen lässt ohne diejenigen zu nerven die sie kennen. Ich vergebe 5 von 5 Sternen

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 0
Der Totmacher
von Landbiene am 10.08.2016

Eigene Inhaltsangabe: Eine weibliche Leiche mit zahlreichen Verletzungen wird gefunden und in ihrem Rachen befindet sich eine perfide Nachricht: „Ich bin der Tod“. Robert Hunter einer der besten Ermittler macht sich sofort an die Ermittlungen, doch schon am nächsten Tag gibt es eine weitere Leiche und der Täter spielt Robert... Eigene Inhaltsangabe: Eine weibliche Leiche mit zahlreichen Verletzungen wird gefunden und in ihrem Rachen befindet sich eine perfide Nachricht: „Ich bin der Tod“. Robert Hunter einer der besten Ermittler macht sich sofort an die Ermittlungen, doch schon am nächsten Tag gibt es eine weitere Leiche und der Täter spielt Robert eine persönliche Nachricht zu. Auf Hochtouren wird ermittelt, aber der Täter schein immer einen Schritt voraus! Nun liegt es an Hunter weitere Opfer zu vermeiden! Schreibstil: Der Schreibstil von Chris Carter lässt sich gut und flüssig lesen. Besonders positiv finde ich, dass die Schreibweise einfach, verständlich und nicht verstrickt ist. Cater hält sich an den roten Faden ohne großes „Drumherum“. Das Buch hat 2 Erzählstränge. Einmal wird aus Sicht der Ermittlungen erzählt und vom Täter und seinen Opfer. Die Kapitel sind meist sehr kurz und sind nummeriert. Allgemeine Meinung: Dies war mein zweites Buch von Chris Carter und muss sagen das er inzwischen zu meinen Lieblings-Thriller-Autoren gehört. Robert Hunter, der Ermittler dieser Reihe, ist nach meinem Geschmack etwas zu intelligent, aber sehr liebenswürdig mit Ecken und Kanten. Durch die kurzen Kapitel und einem relativ häufigen Wechsel der Erzählstränge, hält Cater den Spannungsbogen permanent oben. Die kurzen Kapitel hetzen einen sozusagen durch das Buch, wodurch man Leser noch mehr mit den Protagonisten mitfiebert. Die Mordmethoden des Täters sind sehr grausam und daher nicht für die zartbesaiteten Leser geeignet. Das Buch war nicht vorausschaubar, die Fäden fügen sich am Ende alle zusammen und Carter hält auch noch eine Überraschung bereit. So muss ein guter Thriller sein! Das Buch ist auch für alle geeignet, die die vorigen Bände nicht gelesen haben, da Cater geschickt ein wenig Vorgeschichte mit einfliessen lässt ohne diejenigen zu nerven die sie kennen. Ich vergebe 5 von 5 Sternen

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 0
WOW
von einer Kundin/einem Kunden aus Marienhafe am 08.08.2016

Eine brutal zugerichtete Leiche wird vor dem Los Angeles International Airport gefunden. Sie wurde wie ein Hexagramm in Menschenform hindrapiert. In ihrem Hals steckt ein Zettel mit einer Botschaft: Ich bin der Tod. Detective Robert Hunter ist sich sicher,... Eine brutal zugerichtete Leiche wird vor dem Los Angeles International Airport gefunden. Sie wurde wie ein Hexagramm in Menschenform hindrapiert. In ihrem Hals steckt ein Zettel mit einer Botschaft: Ich bin der Tod. Detective Robert Hunter ist sich sicher, den Mörder zu kennen. Doch langsam kommt ihm der Verdacht, dass er den Falschen jagt. Und der wahre Täter ein Geheimnis verbirgt, so entsetzlich, dass kein Mord seinen Hunger nach fremdem Leid jemals stillen kann. wie immer bei Chris Carter braucht man sehr starke Nerven um dieses Buch durchzustehen. Grausige Details in allen Einzelheiten und absolut perfide Mordmethoden, machen diese Reihe zur härtesten die ich kenne. Allerdings hat Robert Hunter einen maximalen Wiedererkennungswert.( Genau wie der Schreibstil des Autors ) Perfekt beschrieben und von seinem Autor in Szene gesetzt mag ich es sehr wie er seinen Lesern immer einen gedanklichen Schritt voraus ist. Das sorgt beim Lesen für Schockeffekte, da Chris Carter auch hier wieder auf ein ( für mich) völlig überraschendes Ende hinarbeitet. Hach ja, ne Freundin für Robert wär mal nett..... Ich denke Herr Carter polarisiert sehr. Entweder man liebt ihn, oder man findet seine Bücher scheußlich. Ich persönlich liebe seine Bücher seine Protagonisten und den plastischen Schreibstil. Man ist gefangen in seiner Geschichte und will doch nur im warmen Bettchen liegen * Grusel*. Ich sage oft: " Es gibt zwei Autoren, die ich niemals kennen lernen möchte" ( obwohl sie privat bestimmt suuuper nett sind ) Und das sind Stephen King und eben Chris Carter. Aber die Bücher kaufe ich mir immer sofort * grins*

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 0
Ein packender Thriller
von Katzenpersonal Kleeblatt aus Berlin am 08.08.2016

I am death / Ich bin der Tod, ist eine Nachricht, die ein Mörder bei einer sadistisch gequälten und zu Tode gefolterten weiblichen Leiche hinterlässt. Er hat eine Leiche hinterlassen, die grausam zugerichtet wurde und dennoch hat er keinerlei Indizien hinterlassen, keine Spuren, nichts. Eine weitere, ebenfalls vor dem Tod... I am death / Ich bin der Tod, ist eine Nachricht, die ein Mörder bei einer sadistisch gequälten und zu Tode gefolterten weiblichen Leiche hinterlässt. Er hat eine Leiche hinterlassen, die grausam zugerichtet wurde und dennoch hat er keinerlei Indizien hinterlassen, keine Spuren, nichts. Eine weitere, ebenfalls vor dem Tod schwer misshandelte Leiche gibt den Hinweis, dass dieser im Namen stecke, also im "I am death". Die Ermittlungen von Hunter und Garcia laufen auf vollen Touren, aber der Mörder scheint ihnen immer einen Schritt voraus zu sein... Das war ja wieder ein Thriller, bei dem man nicht zimperlich als Leser sein darf. Das ist inzwischen der 7. Teil der Reihe um die beiden Ermittler Robert Hunter und Carlos Garcia. Ich kannte bislang nur den 1. Teil, hatte aber keine Probleme, in die Story hineinzufinden. Zwar wurde auch kurz auf Vergangenes eingegangen, aber das war zur Verständigung, man musste nicht im Bilde über die kompletten Teile sein. Hunter und Garcia haben es mit einem Wiederholungstäter zu tun. Das erkennen sie bereits bei Leiche Nr. 1 und sind erstaunt, in welch kurzen Abständen die nächsten Leichen folgen. Für Hunter, der wie die letzte Hoffnung erscheint, wird die Sache später persönlich, denn der Mörder schiebt ihm einen Brief durch die Tür. Das heißt, der Mörder kennt ihn. Erstaunlich ist auch, wie gut der Mörder seine Opfer ausgekundschaftet hat, er besitzt Insiderwissen und nutzt dieses voll aus. Die Morde sind sadistisch und zutiefst grausam. Der Mörder ist bestrebt, seinen Opfern alles bei vollem Bewusstsein anzutun, Ohnmachten lässt er nicht zu. Unglaublich, dass Hunter und Garcia ihn nicht zu fassen bekommen. Neben den Ermittlungen ist der Leser ebenfalls dabei, als der Mörder einen Jungen entführt, um ihn umzubringen. Er überlegt es sich jedoch anders und knechtet ihn aufs furchtbarste. Essen erhält er nur, wenn etwas von seinem übrig geblieben ist, bis auf einige wenige Ausnahmen. Der Junge möchte sterben, aber der Mörder wacht über ihn. Er führt ein Leben, das nicht mal ein Hund leben möchte. Später muss er bei Greueltaten zusehen, die sein Entführer verübt, auf Video oder in der Realität. Neben den Ermittlungen auf der Suche nach dem Mörder gibt es immer wieder Einblicke in die Seele des gefangenen Jungen und seinem Peiniger. Die Grausamkeiten, die man zu lesen bekommt, sind kaum zu toppen. Der Autor hat von Beginn an den Spannungsbogen recht hoch angesetzt und kann diesen nicht nur halten, sondern ihn steigern. Man glaubt es kaum aushalten zu können. Als Leser versucht man ja mit zu recherchieren, worauf hinaus es denn laufen würde. Hier lag ich völlig falsch. Es war absolut nicht erkennbar, in welche Richtung sich der Thriller entwickeln würde. Es tun sich wirklich wahre Abgründe auf, die einen erschrecken. Das Ermittlerteam Hunter - Garcia arbeitet effizient und zielstrebig. Sie können gut miteinander und das merkt man auch an der Art der Ermittlungen. Sie sind ein eingespieltes Team und ergänzen sich. Mit diesem Thriller hat man ein Buch in der Hand, das den Leser auf der ersten Seite packt und ihn nicht mehr los lässt. Die relativ kurzen Abschnitte lassen sich gut lesen. Die Ermittlungen sind spannend, die Wendungen nicht vorhersehbar und das Ende eine echte Überraschung, mit der wohl niemand gerechnet hätte. Man erhält mit dem Buch Einblicke in die letzte Ecke einer finsteren Seele und er fährt Grausamkeiten, die seinesgleichen suchen. Wer einen richtig guten Thriller lesen möchte, sollte sich dieser Reihe widmen, der darf aber nicht sensibel oder zimperlich sein. Ein Buch, das ich gern weiterempfehle.

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 0
Absoluter Volltreffer in Sachen Thriller
von c-bird am 06.08.2016

In der Nähe des Los Angeles International Airport wird eine junge Frau tot aufgefunden. Das Opfer wurde auf brutalste Weise misshandelt. Bei dem Opfer handelt es sich um eine junge Frau, die Tage zuvor verschleppt worden war. Bei der Obduktion findet sich in ihrer Kehle ein Zettel mit einer... In der Nähe des Los Angeles International Airport wird eine junge Frau tot aufgefunden. Das Opfer wurde auf brutalste Weise misshandelt. Bei dem Opfer handelt es sich um eine junge Frau, die Tage zuvor verschleppt worden war. Bei der Obduktion findet sich in ihrer Kehle ein Zettel mit einer Botschaft: ICH BIN DER TOD. Profiler Robert Hunter und sein Partner Carlos Garcia nehmen die Ermittlungen auf. Doch schon kurz darauf wird eine zweite Leiche gefunden. Der Täter ging bei der Tötung auf ganz andere Weise vor und dennoch findet sich erneut dieselbe Botschaft: ICH BIN DER TOD. Zudem sucht der Täter den Kontakt zur Polizei, insbesondere Robert Hunter wird in einem Brief vom Täter persönlich herausgefordert. Schafft Robert Hunter Es ist bereits der siebte Fall für das Duo Robert Hunter und Carlos Garcia. Seit dem Kruzifix-Killer bin ich ein großer Fan von Chris Carter. Dieser beschreibt brutale Szenen sehr ausführlich und spart auch nicht mit blutigen Details. Was mich jedoch immer wieder überrascht ist die Tatsache, dass er es erneut geschafft hat sich selbst zu toppen. Ein megaspannende Jagd nach einem Serienkiller. Die Handlung beginnt mit der Entführung des ersten Opfers. Und von da ab ist man wie gefesselt von dem Buch. In einem atemberaubenden Tempo geht es weiter. Dabei wechseln die Perspektiven zwischen denen der Ermittler, der Opfer, aber auch der des Täters. Dieser hält zusätzlich den elfjährigen Ricky gefangen, den er jedoch nur als „Wurm“ bezeichnet. Allein was dieser Junge aushalten muss, geht schon ziemlich an die Grenze. Hochspannung pur, für mich wieder ein absoluter Volltreffer in Sachen Thriller. Von Chris Carter kann man gar nicht genug bekommen.

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 0
Einblick in die menschlichen Abgründe
von einer Kundin/einem Kunden aus Borken am 04.08.2016

Ein wahnsinnig spannender und fesselnder Thriller, der defintiv nicht für schwache Nerven ist. Die Polizei von Los Angeles hat es mit einem unglaublich brutalen Serientäter zu tun. Bei der Obduktion der brutal zugerichteten Leiche wird im Hals des Opfers ein Zettel entdeckt mit dem Inhalt "Ich bin der Tod". Ein... Ein wahnsinnig spannender und fesselnder Thriller, der defintiv nicht für schwache Nerven ist. Die Polizei von Los Angeles hat es mit einem unglaublich brutalen Serientäter zu tun. Bei der Obduktion der brutal zugerichteten Leiche wird im Hals des Opfers ein Zettel entdeckt mit dem Inhalt "Ich bin der Tod". Ein Hinweis des Mörders, den er sich leisten kann, da er bei seinen Taten akribisch jegliche Spur vermeidet und so die Polizei noch ohne jeglichen Hinweis im Dunkeln tappt. Der Spezialist für solche Täter ist der Profiler Robet Hunter. Er nimmt die Recherchen mit seinem Kollegen auf und ein Wettlauf mit der Zeit beginnt, da das zweite Opfer nicht lange auf sich warten läßt, ebenfalls mit dem Hinweis "Ich bin der Tod"... "Der Totmacher" ist für mich das erste Buch aus der Serie um den Profiler Robert Hunter. Ich habe bisher unendlich viele gute Bewertungen der Bücher von Chris Carter gelesen und war nun sehr gespannt auf den Thriller. Ich wurde nicht enttäuscht, direkt zu Beginn wird die Spannung direkt auf ein sehr hohes Niveau gefahren. Diese Spannung wird dann auch über das ganze Buch hinweg aufrechtgehalten, um dann in einem fulminanten Finale zu enden. Etwas gewöhnungs-bedürftig war für mich die Brutalität mit der der Autor die Taten beschreibt. Letztendlich arbeitet der Hauptprotagonist in der Spezialbteilung UV (UltraViolence), so dass grausame Taten, die sicherlich schon an die tiefsten menschlichen Abgründe heranführen nicht verwunderlich sind. Der Schreibstil von Chris Carter hat mich ansonsten begeistert. Ich flog quasi durch die Seiten und die vielen Kapitel mit den damit verbundenen häufigen Perpektivwechsel haben die Geschichte belebt und die Spannung gesteigert. Ich werde mich sicherlich noch mit den vorhergehenden Büchern beschäftigen, der Einstieg in das Buch "Der Totmacher" war als Neueinsteiger aber kein Problem. Insgesamt hat mich das Buch begeistert und ich möchte es gerne denjenigen, die grausame und brutale Szenen nich abschrecken, ans Herz legen. Spannende Unterhaltung ist dann garantiert. Von mir erhält "Der Totmacher" von Chris Carter 5 von 5 Sternen!!

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 0

Wird oft zusammen gekauft

I Am Death. Der Totmacher

I Am Death. Der Totmacher

von Chris Carter

(94)
Buch
Fr. 14.90
+
=
Die stille Bestie / Detective Robert Hunter Bd.6

Die stille Bestie / Detective Robert Hunter Bd.6

von Chris Carter

(42)
Buch
Fr. 14.90
+
=

für

Fr. 29.80

inkl. gesetzl. MwSt. zzgl. Versandkosten

Alle kaufen

Weitere Bände von Detective Robert Hunter und Garcia-Thriller

  • Band 1

    22485571
    Der Kruzifix-Killer
    von Chris Carter
    (7)
    eBook
    Fr. 10.00
  • Band 2

    27959592
    Der Vollstrecker
    von Chris Carter
    (12)
    eBook
    Fr. 10.00
  • Band 3

    32005663
    Der Knochenbrecher
    von Chris Carter
    (11)
    eBook
    Fr. 10.00
  • Band 4

    33815306
    Totenkünstler
    von Chris Carter
    (13)
    eBook
    Fr. 10.50
  • Band 5

    37412781
    Der Totschläger
    von Chris Carter
    (2)
    Buch
    Fr. 10.40
  • Band 6

    40931294
    Die stille Bestie
    von Chris Carter
    (6)
    eBook
    Fr. 10.00
  • Band 7

    44243306
    I Am Death. Der Totmacher
    von Chris Carter
    (94)
    Buch
    Fr. 14.90
    Sie befinden sich hier

Kundenbewertungen

Verfügbarkeit in Ihrer Buchhandlung prüfen

Filialabholung: Ihre Vorteile
  1. Bereits Online prüfen, ob Ihr gewünschtes Buch in der Filiale vorrätig ist
  2. Bestellen Sie Online und lassen Sie Ihre Artikel zur Abholung in die Filiale vor Ort liefern
  3. Artikel, die zur Filialabholung bestellt wurden, können in der Filiale bezahlt werden.
  4. Falsches Buch bestellt? Retournieren Sie ihre gekauften Bücher kostenfrei in der Filiale