orellfuessli.ch

I Am Legend

(14)
"Ich heisse Robert Neville. Ich habe in New York City überlebt. Falls es irgendwo noch jemanden gibt... Irgendjemanden. Bitte. Du bist nicht allein." Auch der hervorragende Wissenschaftler Robert Neville (Will Smith) konnte den von Menschenhand entwickelten Virus nicht in den Griff bekommen - grausam und unerbittlich breitete sich die Epidemie über den gesamten Erdball aus. Unaufhaltsam. Unheilbar. Aus unbekannten Gründen ist Neville immun - als einziger Mensch hat er in den Ruinen von New York City überlebt. Vielleicht ist er sogar der letzte Mensch auf der ganzen Welt. Seit drei Jahren funkt er unbeirrt Botschaften durch den Äther - in seiner Verzweiflung sucht er so den Kontakt zu möglichen anderen Überlebenden. Doch der letzte Mensch auf der Erde ist nicht allein: Lichtscheue Mutanten - die Infizierten - beobachten Neville auf Schritt und Tritt. Sie warten ab, bis er eines Tages einen tödlichen Fehler macht. Neville geht davon aus, dass die Zukunft der Menschheit allein von ihm abhängt. Deshalb verfolgt er hartnäckig sein Ziel: Er will die verheerenden Folgen des Virus umkehren, indem er die Immunstoffe seines eigenen Blutes nutzt. Doch er steht als Einzelkämpfer einer gewaltigen Übermacht gegenüber. Und die Zeit läuft ihm davon...
RezensionBild
Warner hat es wieder einmal geschafft, einen fantastischen Transfer zu erstellen, der dem Sommerblockbuster I AM LEGEND (2007) dazu verhilft, in die Referenz-Liga aufzusteigen. Das in 1080p/VC-1 enkodierte Bild bietet von der ersten Minute an gestochen scharfe, mit einer unglaublichen Detailfülle versehene Sequenzen, die einen mit offenem Mund das Geschehen verfolgen lassen. Die Fahrt durch die verlassene Grossstadt ist bis auf die CGI-Löwen-Familie, welche mit leichten Motion-Blur bearbeiten wurden, ein optischer Leckerbissen der Extraklasse – hierbei handelt es sich um bestes Promo-Material für die HDTV-Technologie.
Durch einen perfekt angepassten Kontrast und einen beachtlichen Schwarzwert erscheint der Transfer äusserst plastisch, manchmal geradezu dreidimensional. Das Bild ist frei von Rauschfiltern oder Edge Enhancement und schafft es aus diesem Grund auch in den vielen dunklen Sequenzen Details perfekt herauszuarbeiten. Je nach Sequenz bietet der Film eine reichhaltige Farbpalette mit sehr hoher Sättigung oder wird das Bild vor allem durch kühle Blautöne dominiert.
Insgesamt gibt es bis auf die weichgezeichneten und teilweise erschreckend schlechten CGI-Elemente nichts zu bemängeln. Der Transfer ist auf Referenz-Niveau und erreicht spielend leicht die Maximalpunktzahl.
RezensionTon
„Wow!“ dürfte es den meisten Zuhörern entfahren, wenn sie mit dem englischen Dolby Digital 5.1 TrueHD-Track (48kHz/16-bit) konfrontiert werden. Dieser begeistert dabei nicht nur durch seinen agilen, meist sogar eher brachialen Vorstoss in die tiefen Register der Surround-Anlage, sondern besticht auch in den ruhigen Sequenzen durch die weiträumige Subtilität des Sound-Designs. Die Mischung zwischen Effekten, Score und Umgebungsgeräuschen ist perfekt und hüllt den Zuhörer zu jeder Sekunde in ein dichtes Klangeflecht, ohne dabei aufdringlich zu wirken. Grenzen in der Auflösung sowohl im Hochton- als auch Tieftonbereich scheint der TrueHD-Track nicht zu kennen. Aufgrund seiner teilweise erschreckend sprung- und lebhaften Dynamik muss man sich des Öfteren vor Schreck in die Rückenlehne des Sofas pressen.
Leider können die anderen Tonspuren, welche ausschliesslich als Dolby Digital 5.1-Varianten vorliegen, nicht mit dieser rekordverdächtigen Leistung mithalten. Gerade die Agilität und Feinfühligkeit in den eher ruhigen Sequenzen vermisst man hier schmerzlich, wenn auch in Sachen Tiefton oftmals etwas ungestümer ans Werk gegangen wird. Weiteres Manko ist die deutliche Einschränkung an Hochtonauflösung, die man im direkten Vergleich mit der TrueHD-Spur leicht heraushören kann. Glücklicherweise hat dies kaum Einfluss auf die Dialoge, denn diese sind in jeder Variante gut verständlich.
RezensionBonus
Das Bonusmaterial der Blu-ray-Disk ist bei Weitem nicht so beeindruckend wie der Rest dieser Veröffentlichung. Als beste Dreingabe ist die alternative Schnittfassung des Filmes zu werten, welche nach Meinung des Rezensenten den Film deutlich aufwertet und das typische Hollywood-Ende glücklicherweise entfällt. Leider ist die Version des Filmes nur in Englisch auf der Disk vorhanden. Weithin findet man in der Bonussektion eine 20-minütige Dokumentation mit dem Namen „Eine lehrreiche Geschichte“, welche auf die Arbeit im Labor und den Gefahren von viralen Epidemien und Pandemien eingeht. Die Entstehung von I Am Legend ist ein in 21 Teile gesplittetes Feature ohne jeglichen Zusammenhang oder Orientierung. Das lieblos zusammengeschusterte, knapp 52 Minuten dauernde Quasi-Making-Of bietet zwar einige interessante Hintergrundinformationen, ist aber aufgrund der thematischen Sprünge unglaublich anstrengend anzusehen. Zuletzt findet man noch vier animierte Comics, die weitere Geschichten aus dem I AM LEGEND-Universum erzählen.
Portrait
Richard Matheson wurde 1926 in New Jersey geboren und studierte Journalismus. Sein schriftstellerisches Werk umfasst mehrere Sammlungen von Kurzgeschichten und etlichen Romane. Für zahlreich preisgekrönte Filme sowie für die Verfilmung einiger seiner eigenen Romane schrieb er als Drehbuch. Sein umfassendes Gesamtwerk wurde mehrfach mit renomierten Preisen ausgezeichnet. Richard Matheson lebt seit 1951 mit seiner Familie in Kalifornien.
Zitat
I AM LEGEND (2007) gehört mit einem Einspielergebnis von über 77 Millionen US-Dollar in der Eröffnungswoche zu den erfolgreichsten Filmen aller Zeiten. Dieses Remake von DER OMEGA-MANN aus dem Jahr 1971, welcher damals mit Charlton Heston besetzt war, bietet in den ersten 30 Minuten das Potential eines Klassikers, verfällt dann aber zusehends in stereotype Mainstream-Strukturen.
Regisseur Francis Lawrence provoziert im ersten Part seines zweiten grossen Hollywood-Streifens eine geradezu intime Auseinandersetzung mit dem Hauptcharakter, der von Will Smith mit einer unglaublichen Präsenz und Vielschichtigkeit verkörpert wird. Die straffe Inszenierung versteht es durch geschickt eingestreute Rückblenden sowie der nahezu voyeuristisch anmutenden Narration, den Zuschauer unweigerlich in seinen Bann zu ziehen. Will Smith trifft dabei mit seiner minimalistischen Interpretation seines Protagonisten genau ins Schwarze und macht jede Gefühlsregung und Entscheidung für den Zuschauer nachvollziehbar.
Doch nach diesen packenden Minuten kommt die Hollywood\'sche Maschinerie langsam in Schwung und vereitelt auch jeden noch so guten Ansatz der Einführung. Mit plump zusammengeklauten Schock-Momenten und formelhaften Monstren macht sich Lawrence auf, sein sorgfältig errichtetes Bauwerk wieder einzureissen. Spätestens wenn Will Smith seine Leinwandpräsenz mit weiteren Darstellern teilen muss, ist I AM LEGEND am Tiefpunkt angelangt. Zwar gibt es rasante und packende Sequenzen auch in diesem letzten Drittel, doch diese kommen bei Weitem nicht an die angepeilte Innovation des Genres heran. Statt sich der stereotypen Storyline weiter anzunehmen und aus den Vampiren des Originals von 1979 die vielschichtigen Horden des Romans zu kreieren, minimierte man sie sogar noch weiter, bis schliesslich eine brüllende Monströsität ohne erkennbare Motivation übrig blieb.
Mit der alternativen Fassung des Filmes wird zwar genau dieses Manko in den letzten Minuten etwas abgeschwächt, doch die Einsicht kommt reichlich spät! I AM LEGEND (2007) gehört somit zu den Phänomenen unserer Zeit, denn inhaltlich müsste sich das Werk eigentlich ganz weit hinten bei der Vergabe des Prädikats „Erfolgreichster Film 2007“ anstellen. Dank der beachtlichen Leistung von Will Smith und den straffen ersten 30 Minuten ist der Film jedoch auf jeden Fall einen Blick wert.
Die Umsetzung der Blu-ray-Disk ist eine Freude für jeden (Home-)Cineasten. Die Bildqualität ist nahezu perfekt, nur die leicht geblurten CGI-Effekte stören den Gesamteindruck ein wenig. Der Sound ist exzellent, vor allem der englische TrueHD-Sound stellt auch Referenz-Tracks in den Schatten. Leider ist das Bonusmaterial etwas unmotiviert zusammengeschustert worden – insgesamt gibt es aber auch hier einiges Wissenswertes zu erfahren.
Subjektive Filmwertung: 6 von 10 verschenkte Grosstaten der Schauspielkunst
… weiterlesen
Beschreibung

Produktdetails


Medium Blu-ray
FSK Freigegeben ab 16 Jahren
Erscheinungsdatum 23.05.2008
Regisseur Francis Lawrence
Sprache Englisch, Französisch, Deutsch, Italienisch, Spanisch, Japanisch (Untertitel: Deutsch, Englisch, Dänisch, Schwedisch, Finnisch, Norwegisch, Holländisch, Italienisch, Japanisch, Französisch, Spanisch, Portugiesisch, Koreanisch)
EAN 7321983001321
Genre Science Fiction
Studio Warner Bros. Entertainment
Spieldauer 100 Minuten
Bildformat 16:9 Widescreen
Tonformat Deutsch: Dolby Digital 5.1, Englisch: MLP Lossless, Englisch: Dolby Digital 5.1, Spanisch: Dolby Digital 5.1, Französisch: Dolby Digital 5.1, Italienisch: Dolby Digital 5.1, Japanisch: Dolby Digital 5.1
Film (Blu-ray)
Fr. 19.90
inkl. gesetzl. MwSt. zzgl. Versandkosten
Versandfertig innert 1-2 Werktagen.
Kostenlose Lieferung ab Fr. 30 i
Lieferung zur Abholung in Ihre Buchhandlung möglich – Verfügbarkeit prüfen
Premium Card
Fr. 19.90 Umsatz sammeln
Weitere Informationen

Andere Kunden interessierten sich auch für

  • 15289431
    I am Legend
    (14)
    Film (DVD)
    Fr. 14.90
  • 17241471
    Sieben Leben
    Film (Blu-ray)
    Fr. 22.90
  • 43511875
    Game of Thrones - Staffel 1 (Blu-ray; limitierte Steelbook-Edition)
    Film (Blu-ray)
    Fr. 49.90 bisher Fr. 58.90
  • 15793697
    Wall-E
    (18)
    Film (Blu-ray)
    Fr. 18.90
  • 7786367
    Kevin-Allein in New York
    (2)
    Film (DVD)
    Fr. 12.90
  • 19150358
    Terminator 2
    (2)
    Film (Blu-ray)
    Fr. 18.90
  • 16565057
    Der Mann, der niemals lebte
    Film (Blu-ray)
    Fr. 19.90
  • 17261723
    Lost - Die komplette dritte Staffel (7 DVDs)
    (5)
    Film (DVD)
    Fr. 19.90
  • 31931303
    Outland - Planet der Verdammten
    Film (Blu-ray)
    Fr. 19.90
  • 22425279
    Liebe braucht keine Ferien
    (21)
    Film (Blu-ray)
    Fr. 22.90

Kundenbewertungen


Durchschnitt
14 Bewertungen
Übersicht
3
6
2
1
2

Will Smith wird in meinen Augen immer besser...
von Silke aus Erfurt am 09.04.2008

Das ist wieder ein echt guter und spannender Film mit Will Smith. Ich finde, er wird von Film zu Film immer besser. Ich dachte schon das er in „Streben nach Glück“ seine Höchstleistungen erreicht hat, aber der Film ist genauso gut, wenn nicht sogar etwas besser. Jetzt hat Will... Das ist wieder ein echt guter und spannender Film mit Will Smith. Ich finde, er wird von Film zu Film immer besser. Ich dachte schon das er in „Streben nach Glück“ seine Höchstleistungen erreicht hat, aber der Film ist genauso gut, wenn nicht sogar etwas besser. Jetzt hat Will Smith auch seine Tochter Willow ins Filmgeschäft geholt. Die Kleine macht ihre Sache genauso gut wie ihr großer Bruder… Weiter so… Super gute Story wie Robert (Will Smith) versucht ein Mittel gegen Krebs zu finden. Allerdings ist er schon allein mit seinem Hund Samantha (Sam) in New York, da er als einziger immun gegen den Virus ist. Besonders tragisch in meinen Augen ist auch, als der Hund stirbt. Zum Schluss gibt er sein Leben für alle anderen Menschen. Viel Spaß beim ansehen.

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
3 1
Der letzte Mensch auf Erden?
von Mario Pf. aus Oberösterreich am 03.07.2008

Im Jahre 2012 hat ein Virus der eigentlich als Heilmittel gegen Krebs gedacht war 90% der Menschheit ausgelöscht und einen überwiegenden Teil der Menschheit in blutrünstige Bestien verwandelt. Doch zumindest ein Mann hat den Ausbruch der Seuche überlebt - der ehemalige Wissenschaftler der US-Army Colonel Dr. Robert Neville. Am... Im Jahre 2012 hat ein Virus der eigentlich als Heilmittel gegen Krebs gedacht war 90% der Menschheit ausgelöscht und einen überwiegenden Teil der Menschheit in blutrünstige Bestien verwandelt. Doch zumindest ein Mann hat den Ausbruch der Seuche überlebt - der ehemalige Wissenschaftler der US-Army Colonel Dr. Robert Neville. Am Ground Zero der Seuche, der einstigen Weltstadt New York versucht Neville nun schon seit 3 Jahren ein Heilmittel gegen die Seuche zu finden, doch bisher erfolglos... Im Grunde war auch I am Legend nur ein typischer Horrorfilm nach dem Muster "durchtrainierter heldenhafter Wissenschaftler versucht die Welt zu retten, nachdem eine Seuche so ziemlich jeden umgebracht hat der ihm nahe stand und den Rest der Menschheit in Zombies/Vampire verwandelt hat, die ihm nun langsam klüger werdend nach dem Leben trachten." Doch mit der apokalyptischen Dimension eines The Day after tomorrow und einem Überlebenskampf wie aus 28 Days after tomorrow entspricht I am Legend einer viel größeren Dimension als vergleichbare Filme der letzten Jahre. Und da gibt es die markanten Unterschiede, wie bereits nach den ersten Minuten klar wird, denn womöglich ist Robert Neville wirklich der letzte Mensch auf Erden und das nicht ohne nachvollziehbare Probleme. Neville ist allein und und hat als einzigen Ansprechpartner nur noch Sam, den Hund seiner verstorbenen Tochter, der im Gegensatz zu Neville jedoch nicht gegen die Seuche immun ist und so jederzeit im Falle eines Zusammenstoßes mit den anderen vampirartigen Überlebenden am Virus erkranken könnte. Erheblich deutlicher zutage tritt Nevilles innerer Kampf gegen Vereinsamung und Wahnsinn in Szenen wo er sich mit den in einer Videothek aufgestellten (und wohl von ihm auch eingekleideten) Schaufensterpuppen unterhält. Nur tägliche Routine wie die Jagd, der Besuch der Videothek, die Suche nach Treibstoff, Nahrungsmittel und sonstigen Versorgungsgütern, sowie eine strikte Zeitplanung halten ihn überhaupt davon ab, einen schweren und womöglich tödlichen Fehler zu begehen. Ein einsamer Mann im Kampf gegen innere und äußere Dämonen, fest davon überzeugt die Welt retten zu können – Robinson Crusoe 3 years later. Im krassen Gegensatz zum rein auf Action ausgerichteten Genrevorzeigemodell Resident Evil lebt I am Legend jedoch von einer dichten Atmosphäre, die selbst ohne permanente Gewalt für zahlreiche Schockmomente sorgt, wenn Neville etwa plötzlich auf der Fahrt durch die Straßen New Yorks einen Hirsch erspäht oder in einem dunklen Gang nach der entlaufenen Sam sucht. Von Will Smith kann man halten was man will, wer ihn nicht ausstehen kann sollte besser gleich auf diesen Film verzichten, zumal er über Weite Strecken eine One-man-and-his-dog-Show ist. Fazit: Einer der besten Hollywood-Filme des Jahres 2008, der es schafft auch ohne exzessive Action eine sehr beklemmende und apokalyptische Wirkung zu erreichen, die sich gut mit 28 Days later, The Day after tomorrow und ansatzweise auch Resident Evil vergleichen lässt.

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
3 2
Mal wieder geht die Welt vor die Hunde.
von einer Kundin/einem Kunden am 10.05.2010

I am Legend basiert auf einer Romanvorlage aus dem Jahre 1954. Geschieben von Richard Matheson einem US Amerikaner, wurde seine Buch bereits mehrere Male verfilmt und 2009 erneut. Durch Will Smith in der Hauptrolle, bekommt dieser Film natürlich viel mehr Aufmerksamkeit und wird somit fast schon zum Erfolgsgaranten. Durch... I am Legend basiert auf einer Romanvorlage aus dem Jahre 1954. Geschieben von Richard Matheson einem US Amerikaner, wurde seine Buch bereits mehrere Male verfilmt und 2009 erneut. Durch Will Smith in der Hauptrolle, bekommt dieser Film natürlich viel mehr Aufmerksamkeit und wird somit fast schon zum Erfolgsgaranten. Durch einen Virus wurde fast die komplette Menschheit ausgerottet, einer der wenigen Überlebenden ist Robert Neville (Will Smith), zusammen mit seinem Hund durchstreift er tagsüber die New Yorker City, aber sobald es dunkel wird, flüchtet er sich in sein sicheres Heim. Bis eines Tages... An sich ist dies ein guter bis sehr guter Film, aber als Zuschauer wartet man gespannt darauf, daß endlich die Spannung zunimmt. Wenn es dann endlich losgeht, kommt das Ende viel zu abrupt und man denkt sich: Aha?!?!? Alles in allem lohnt es sich, diesen Film mal anzuschauen, aber für Menschen, die Filme mit Happy End lieben, ist "I am Legend" nicht das Richtige.

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 0

Wird oft zusammen gekauft

I Am Legend

I Am Legend

mit Will Smith , Alice Braga , Charlie Tahan , Salli Richardson , Willow Smith

(14)
Film (Blu-ray)
Fr. 19.90
+
=
The Visit

The Visit

Film (Blu-ray)
Fr. 28.90
+
=

für

Fr. 48.80

inkl. gesetzl. MwSt.

Alle kaufen

Verfügbarkeit in Ihrer Buchhandlung prüfen

Filialabholung: Ihre Vorteile
  1. Bereits Online prüfen, ob Ihr gewünschtes Buch in der Filiale vorrätig ist
  2. Bestellen Sie Online und lassen Sie Ihre Artikel zur Abholung in die Filiale vor Ort liefern
  3. Artikel, die zur Filialabholung bestellt wurden, können in der Filiale bezahlt werden.
  4. Falsches Buch bestellt? Retournieren Sie ihre gekauften Bücher kostenfrei in der Filiale