orellfuessli.ch

Kaiser, Kraut und Kiberer

Ermittlungen im alten Wien, in Venedig und Freiburg

(1)
In 13 Kurzgeschichten ermittelt Inspector Joseph Maria Nechyba diesmal nicht nur im alten Wien, sondern auch in Venedig, in Freiburg im Breisgau sowie in Röschitz im Weinviertel. Zusätzlich erhalten Nechyba-Fans interessante Einblicke in sein Privatleben. Natürlich wird auch wieder gekocht und gespeist. Und: Es kommt zur finalen Begegnung mit dem Naschmarkt-Mörder Aloysius von Schönthal-Schrattenbach.
Portrait
Gerhard Loibelsberger wurde 1957 in Wien geboren und arbeitet seit 1984 als freier Werbe- und PR-Texter. Er ist Autor von Sach- und Gourmetbüchern, Songtexten und Kriminalromanen. Im Herbst 2008 erschien sein Buch "Wiener Weihnachtsbäckereien", das Gerhard Loibelsberger gemeinsam mit dem Wiener Chefpatissier Herwig Gasser verfasst hat. "Die Naschmarkt-Morde" ist sein erster historischer Kriminalroman.
… weiterlesen
Beschreibung

Produktdetails


Format ePUB i
Kopierschutz kein Kopierschutz (enthält ein Wasserzeichen) i
Erscheinungsdatum 06.08.2014
Serie Inspector Nechyba
Sprache Deutsch
EAN 9783839244425
Verlag Gmeiner Verlag
eBook (ePUB)
Fr. 14.90
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar
In der Cloud verfügbar
Premium Card
Fr. 14.90 Umsatz sammeln
Weitere Informationen

Andere Kunden interessierten sich auch für

  • 24479100
    Die Naschmarkt-Morde
    von Gerhard Loibelsberger
    eBook
    Fr. 9.90
  • 29348890
    Mord und Brand
    von Gerhard Loibelsberger
    eBook
    Fr. 14.90
  • 42746233
    Wintergäste in Trouville
    von Catherine Simon
    (1)
    eBook
    Fr. 8.90
  • 36277557
    Sag, es tut dir leid
    von Michael Robotham
    (7)
    eBook
    Fr. 10.90
  • 29348880
    Mischpoche
    von Andreas Pittler
    eBook
    Fr. 9.90
  • 44344065
    Das Paket
    von Sebastian Fitzek
    (1)
    eBook
    Fr. 16.50
  • 45310396
    Im Wald
    von Nele Neuhaus
    (9)
    eBook
    Fr. 18.50
  • 45824545
    Weißwurstconnection / Franz Eberhofer Bd.8
    von Rita Falk
    eBook
    Fr. 15.90
  • 46361715
    Totenfang
    von Simon Beckett
    (4)
    eBook
    Fr. 22.50
  • 46676401
    Rabenschwester - THRILLER
    von B. C. Schiller
    (4)
    eBook
    Fr. 4.50

Kundenbewertungen


Durchschnitt
1 Bewertung
Übersicht
0
1
0
0
0

Ergänzung oder Einführung
von einer Kundin/einem Kunden am 21.06.2015

Gerhard Loibelsberger hat mit seinem Inspector Joseph Maria Nechyba eine großartige Figur geschaffen. Wer ihn noch nicht kennt, kann dieses Buch als Einführung sehen, wer ihn kennt , für den bildet es eine Abrundung, auf alle Fälle ist es empfehlenswert!!

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 0
Geschichten aus dem Leben des Inspector Nechyba
von einer Kundin/einem Kunden am 05.05.2015
Bewertetes Format: Einband: Taschenbuch

In 13 Kurzgeschichten, die in den Jahren 1902 bis 1918 spielen, erfährt der Leser einiges über das Privatleben des Inspector Joseph Maria Nechyba: Wie er seiner angebeteten Aurelia einen Heiratsantrag macht, die Gründe, weshalb er eine sehr stattliche Statur hat. Er ist den kulinarischen Genüssen nicht abgeneigt. Bei... In 13 Kurzgeschichten, die in den Jahren 1902 bis 1918 spielen, erfährt der Leser einiges über das Privatleben des Inspector Joseph Maria Nechyba: Wie er seiner angebeteten Aurelia einen Heiratsantrag macht, die Gründe, weshalb er eine sehr stattliche Statur hat. Er ist den kulinarischen Genüssen nicht abgeneigt. Bei der Beschreibung der Gerichte, die für Nechyba gekocht wurden, ist mir manchmal das Wasser im Mund zusammengelaufen. Die Geschichte, in der er mit seiner Frau die Hochzeitsreise nachholt, hat mir am besten gefallen. Ein Schmunzeln hat mir die Episode, als er zum Kaiser gerufen wird, um dessen Bruder „einzufangen“, entlockt. Das war wirklich eine sehr spezielle Story. Es wird auch erzählt, dass die Bevölkerung unter dem Krieg sehr gelitten hat und auf aussergewöhnliche Ideen kam, um zum Beispiel an Kaffee oder Milch zu kommen. Dieses Buch habe ich mit Genuss gelesen und war sehr enttäuscht, als ich es bereits beendet hatte. Ich bin ein Fan dieser Reihe. Es würde mich natürlich sehr freuen, wenn diese Serie weitergeführt würde. Mir gefällt der wienerische Dialekt sehr. Der Autor hatte, wie schon in seinen anderen Büchern, die Übersetzung in den Fussnoten aufgeführt. Die Figur Nechyba finde ich sehr gut beschrieben und habe ich in mein Herz geschlossen. Auf alle Fälle kann ich dieses spezielle Werk sehr gut weiterempfehlen.

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 0
Grenzenlose Mordgeschichten.
von Brilli aus Hagen am 13.10.2014
Bewertetes Format: Einband: Taschenbuch

Die neuen Mordgeschichten des Autors Gerhard Loibelsberger, die einen Zeitbogen über die ersten Jahre des zwanzigsten Jahrhunderts schlagen, spielen sich diesmal recht "international" ab - die Ermittlungen führen nicht nur ins alte Wien sondern ebenso nach Freiburg und ins romantische Venedig. Wieder einmal lässt er seine spannenden Kriminalstorys mit... Die neuen Mordgeschichten des Autors Gerhard Loibelsberger, die einen Zeitbogen über die ersten Jahre des zwanzigsten Jahrhunderts schlagen, spielen sich diesmal recht "international" ab - die Ermittlungen führen nicht nur ins alte Wien sondern ebenso nach Freiburg und ins romantische Venedig. Wieder einmal lässt er seine spannenden Kriminalstorys mit viel Lokalkolorit vor interessanten Hintergründen ablaufen, eingebunden in interessante Milieustudien, die mit vielen typischen Wiener Ausdrücken untermalt sind und daher ungemein authentisch wirken. Natürlich hat er - eingedenk des Lesers Unkenntnis - ausreichend Fußnoten angefügt und ein Glossar hintangestellt, sodass dem Verständnis der deftigen Sprache nichts im Wege steht. Der Kommissar Joseph Maria Nechyba ist eine wunderbar charaktervolle Persönlichkeit mit Ecken und Kanten, mit einer glücklichen Beziehung zu seiner geliebten Aurelia und einer Vorliebe für landestypische Gerichte, die er sich genussvoll und ausführlich zu Gemüte führt, nicht ohne sie mit den dazu passenden, köstlich-frischen Getränken zu flankieren. Seine Ermittlungsmethoden sind ausgefallen, nicht zimperlich in der Ausführung und ungemein erfolgreich in ihrer Wirkung. Ganz gleich, ob er in einer Einbruchssache beim Juwelier Löwenstein ermittelt und über der Suche nach dem Mörder des Bernhardiners Max seine Krautrouladen im Ofen vergisst oder aus dem Fenster seines Lieblingscafés Aloysius von Schönthal-Schrattenbach erblickt. Da hält den Polizisten Nechyba gar nichts mehr. Nicht seine Freunde Leo Goldbach, Scharfrichter Lang oder der Cafétier Kratochwilla, noch seine geliebten Tarock Karten. Hier ruft die Pflicht und lässt ihn hinterher eilen. Auch wenn er den Täter dank widriger Transportmittel nicht zu fassen bekommt, und die Fluten des Donaukanals das Urteil über Aloysius sprechen müssen - seinen Hut stromabwärts strudeln zu sehen kann auch Genugtuung für einen Polizisten sein. Selbst die verspätete Hochzeitsreise nach Venedig lässt den mitreisenden Leser schmunzeln, wenn mitten am Rialto zwei Wiener auf zwei Berliner treffen, mit denen man zwar keine Buletten aber "Nudeln mit Tunke" essen kann. Originell und "loibelsbergerisch". In Nechyba zeichnet er hier einen einmaligen, ausgefallenen "Kiberer", den der Leser so schnell nicht vergessen wird - ebenso wenig wie die ihn umgebenden Protagonisten, die ausnahmslos typvoll und authentisch wirken. Dynamik und Lokalkolorit machen solche Wiener Impressionen zu einer besonderen "Krimi-Delikatesse". Wieder möchte ich - ebenso wie für den "Todeswalzer" - gerne alle Sterne vergeben und mich für den exzellenten wienerischen Lesegenuss bedanken.

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 0
Josef Maria Nechyba on Tour
von einer Kundin/einem Kunden am 25.11.2014
Bewertetes Format: Einband: Taschenbuch

Mit der Figur des Inspektors Josef Maria Nechyba hat der Autor zweifelsfrei ein Unikat geschaffen. Ein Phäake als Polizist ist ja doch was sehr Seltenes. Diesmal vertreibt es Nechyba von seinem geliebten Naschmarkt in allerlei Ecken der k.u.k. Monarchie, aber auch ins "feindliche" Ausland. Zwischen den Morden, souverän aufgeklärt,... Mit der Figur des Inspektors Josef Maria Nechyba hat der Autor zweifelsfrei ein Unikat geschaffen. Ein Phäake als Polizist ist ja doch was sehr Seltenes. Diesmal vertreibt es Nechyba von seinem geliebten Naschmarkt in allerlei Ecken der k.u.k. Monarchie, aber auch ins "feindliche" Ausland. Zwischen den Morden, souverän aufgeklärt, zieht es ihn immer wieder zum gedeckten Tische hin. Das Gute dabei ist, dass der geneigte Leser auch mit vielen Anregungen versorgt wird. 13 kurzweilige Kurzgeschichten.

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 0
Kaiserzeit
von leseratte1310 am 18.10.2014
Bewertetes Format: Einband: Taschenbuch

In 13 Kurzgeschichten klärt Inspector Joseph Maria Nechyba seine Fälle auf seine ganz besondere Art. Es sind Fälle ohne große Dramatik. Er agiert nicht nur in Wien, sondern auch in Venedig, Freiburg und Röschitz. Aber es geht nicht nur um seine Kriminalfälle, ebenso viel Augenmerk wird auf sein Privatleben... In 13 Kurzgeschichten klärt Inspector Joseph Maria Nechyba seine Fälle auf seine ganz besondere Art. Es sind Fälle ohne große Dramatik. Er agiert nicht nur in Wien, sondern auch in Venedig, Freiburg und Röschitz. Aber es geht nicht nur um seine Kriminalfälle, ebenso viel Augenmerk wird auf sein Privatleben gelegt. Wenn es dann ums Essen geht, läuft einem das Wasser im Mund zusammen. Die Geschichten sind unterhaltsam und flüssig zu lesen. Die Aufklärung der Fälle geht recht geschwind und einfach. Da wir uns bei den Geschichten am Anfang des 20. Jh. befinden, lernen wir ein Leben in der guten alten Zeit kennen, mit Wiener Schmäh – also geht es recht gemütlich zu. Nechyba ist ein sympathischer, aber auch ein recht uriger Typ. Er isst gerne und gut, was seinen Körperbau erklärt. Obwohl er sehr nett sein kann, reagiert er bei den Kriminellen sehr resolut und oft auch polterig. Die Wiener Ausdrücke werden erklärt, so dass man genau weiß, woran man ist. Historische Kriminalfälle mit viel Lokalkolorit.

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 0
Kurzgeschichten um Inspector Nechyba
von einer Kundin/einem Kunden am 25.08.2014
Bewertetes Format: Einband: Taschenbuch

Der neue Band um den beliebten kk Inspector Joseph Maria Nechyba versammelt 13 Kurzkrimis, die erstmals nicht nur in Wien sondern auch in Freiburg oder Venedig spielen. Meiner Meinung nach bleibt durch die Kürze der Geschichten der Inhalt ein bisschen auf der Strecke, besonders gut gefallen haben mir die... Der neue Band um den beliebten kk Inspector Joseph Maria Nechyba versammelt 13 Kurzkrimis, die erstmals nicht nur in Wien sondern auch in Freiburg oder Venedig spielen. Meiner Meinung nach bleibt durch die Kürze der Geschichten der Inhalt ein bisschen auf der Strecke, besonders gut gefallen haben mir die beiden Geschichten "A Schoarfe" und "Nechyba in Freiburg", in der er sogar in einer Audienz von seiner Majestät persönlich einen Auftrag erhält. Die Figuren sind wie immer sympathisch, die letzte Geschichte spielt 1918. Freue mich wieder auf den nächsten, durchgehenden Krimi!

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 0

Wird oft zusammen gekauft

Kaiser, Kraut und Kiberer

Kaiser, Kraut und Kiberer

von Gerhard Loibelsberger

(1)
eBook
Fr. 14.90
+
=
Todeswalzer

Todeswalzer

von Gerhard Loibelsberger

eBook
Fr. 14.90
+
=

für

Fr. 29.80

inkl. gesetzl. MwSt.

Alle kaufen

Kundenbewertungen