orellfuessli.ch

Landesbühne

(8)
"Manchmal kann die Wahrheit nur erfunden werden." Siegfried Lenz Rätselhafte Dinge geschehen im Gefängnis Isenbüttel. Während einer Theateraufführung verlassen Häftlinge ungehindert das Gelände. Und kurz darauf feiert ein idyllisches Städtchen talentierte Schauspieler - die gar keine sind. Mit dem Hereinbrechen der Kunst und angetrieben von Gefühl, Leidenschaft und Phantasie entdeckt ein ganzes Gemeinwesen seine Möglichkeiten zu Grösserem. Und niemand scheint Verdacht zu schöpfen. Oder sind alle - der Intendant der Landesbühne, der Gefängnisdirektor, der Bürgermeister und die Bürger von Grünau - Teil einer grandiosen Inszenierung? Die Ausreisser selbst scheinen keine Ahnung zu haben. Werden Sie zurückkehren in ihre Zellen? Turbulent geht es zu auf der Bühne des Lebens. Geradezu labyrinthisch ineinander verschlungen sind die Geschichten, die das Leben schreibt, und die der Phantasie im Roman von Siegfried Lenz, denen man so lustvoll folgt.
Portrait
Siegfried Lenz (1926–2014) zählt zu den bedeutenden und meistgelesenen Schriftstellern der deutschen Literatur. Für seine Bücher wurde er mit vielen wichtigen Preisen ausgezeichnet, unter anderem mit dem Goethepreis der Stadt Frankfurt am Main, dem Friedenspreis des Deutschen Buchhandels und mit dem Lew-Kopelew-Preis für Frieden und Menschenrechte 2009. Seit 1951 veröffentlichte er alle seine Romane, Erzählungen, Essays und Bühnenwerke im Hoffmann und Campe Verlag.
… weiterlesen
Beschreibung

Produktdetails


Format ePUB i
Kopierschutz kein Kopierschutz (enthält ein Wasserzeichen) i
Seitenzahl 120, (Printausgabe)
Erscheinungsdatum 22.09.2009
Sprache Deutsch
EAN 9783455042948
Verlag Hoffmann und Campe Verlag GmbH
eBook
Fr. 9.90
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar
In der Cloud verfügbar
Premium Card
Fr. 9.90 Umsatz sammeln
Weitere Informationen

Andere Kunden interessierten sich auch für

  • 17636549
    Schweigeminute
    von Siegfried Lenz
    (32)
    eBook
    Fr. 9.90
  • 20916452
    Wasserwelten
    von Siegfried Lenz
    eBook
    Fr. 9.90
  • 30441400
    Die Maske
    von Siegfried Lenz
    eBook
    Fr. 9.90
  • 29358626
    Extrem laut und unglaublich nah
    von Jonathan Safran Foer
    (58)
    eBook
    Fr. 10.00
  • 33133813
    Es waren Habichte in der Luft
    von Siegfried Lenz
    eBook
    Fr. 9.90
  • 33133862
    Deutschstunde
    von Siegfried Lenz
    (10)
    eBook
    Fr. 10.90
  • 46351289
    Deutschstunde von Siegfried Lenz
    von Alessandro Dallmann
    eBook
    Fr. 3.50
  • 33133816
    Zeit der Schuldlosen
    von Siegfried Lenz
    eBook
    Fr. 7.90
  • 33133887
    Arnes Nachlaß
    von Siegfried Lenz
    eBook
    Fr. 9.90
  • 28008004
    Mein Mann in Hollywood
    von Sigrid Lenz
    eBook
    Fr. 7.90

Kundenbewertungen


Durchschnitt
8 Bewertungen
Übersicht
4
3
1
0
0

Herrliche Posse!
von Dr. Christian Rößner aus Göttingen am 24.10.2010

Im biederen Kreisstadtgefängnis Isenbüttel sitzt ein munteres Völkchen ein: Da ist z.B. ein betrügerischer Fußballschiedsrichter oder ein hochstaplerischer Polizist oder Hannes – die Hauptfigur des neuen Romans von Siegfried Lenz -, ein Professor, der hübschen Studentinnen - gegen körperliche „Gegenleistungen“ – zu höchsten akademischen Weihen verholfen hat. Als die... Im biederen Kreisstadtgefängnis Isenbüttel sitzt ein munteres Völkchen ein: Da ist z.B. ein betrügerischer Fußballschiedsrichter oder ein hochstaplerischer Polizist oder Hannes – die Hauptfigur des neuen Romans von Siegfried Lenz -, ein Professor, der hübschen Studentinnen - gegen körperliche „Gegenleistungen“ – zu höchsten akademischen Weihen verholfen hat. Als die fahrende Schauspieltruppe „Landesbühne“ in der Haftanstalt gastiert, nutzen die gelangweilten Häftlinge die Gelegenheit zum Ausbruch, kapern den Bus, verstecken sich in einem kleinen Dörfchen und werden dort für Schauspieler der „Landesbühne" gehalten. Und die Komödie beginnt… Lenz’ neuer Roman ist eine Hommage an große Literatur, aber auch an seine eigenen Werke. So schlägt unter anderem neben Kellers „Kleider machen Leute“ oder Lenz' „So zärtlich war Suleyken“ auch immer wieder Becketts „Warten auf Godot“ durch. Beachtlich ist, wie humorvoll und respektlos Lenz diese Geschichte erzählt. Herrlich komisch und voller erzählerischer Anmut und Sympathie. Einfach wunderbar!

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 0
DIE INNERE FREIHEIT SUCHEN - GERADE IN DER GEFANGENSCHAFT. "Landesbühne" - eine "kleine" Novelle von Siegfried Lenz, die sich als großer Gesellschaftsroman entpuppt
von einer Kundin/einem Kunden am 12.08.2010
Bewertet: Buch (gebunden)

Ach, wie schön blüht der Lenz auch in seinen achtziger Jahren! Nach der wunderbaren „Schweigeminute“ – dieser poetischen Erinnerung eines (ehemaligen) Schülers an die frühe Liebe zu seiner Lehrerin, die tragisch „endete“, aber keine Hoffnungslosigkeit hinterläßt, sondern den inzwischen älteren Erzähler für das ganze Leben erfüllt – beschreibt Siegfried Lenz... Ach, wie schön blüht der Lenz auch in seinen achtziger Jahren! Nach der wunderbaren „Schweigeminute“ – dieser poetischen Erinnerung eines (ehemaligen) Schülers an die frühe Liebe zu seiner Lehrerin, die tragisch „endete“, aber keine Hoffnungslosigkeit hinterläßt, sondern den inzwischen älteren Erzähler für das ganze Leben erfüllt – beschreibt Siegfried Lenz in seiner neuen menschlichen Komödie kurzweilig, spannend und doppelbödig die Flucht liebenswert Gestrauchelter zu sich selber. Sie lernen sich hinter Kerkermauern kennen: da ist zunächst Clemens – ein Literaturprofessor, der über Sturm und Drang an der Universität lehrte und seine hübschesten Studentinnen ohne viele Umstände, dafür jedoch mit großem Lob durch die Prüfungen schleuste, nachdem sie sich in den Nächten zuvor liebevoll um ihn bemüht hatten. Dann sein guter Zellenkamerad Hannes, der mit einer erbeuteten Polizeikelle Verkehrssünder abkassierte, bis er dabei eine Zivilstreife der Polizei zu sich heranwinkte. Ein Schiedsrichter, der immer für jene Mannschaft pfiff, die seine Dienste am großzügigsten honorierte. Der Ehemann, dem es vergönnt war, mit mehreren Frauen gleichzeitig verheiratet zu sein … Ihnen allen gelingt es, während einer Theatervorstellung der „Landesbühne“ – die der kulturbegeisterte und von einem anderen Strafvollzug träumende Direktor Tauber für seine „lieben Insassen“ organisierte (weil er den Menschen noch etwas zutraut) – nicht nur den Bus der Schauspieler zu kapern, sondern mit ihm wirklich durch das Gefängnistor zu entkommen und wieder freie Luft zu atmen. Sie gelangen in das kleine Städtchen Grünau, in dem für ein paar Tage die Zeit stehenbleibt und das alljährliche Nelkenfest für frohen Mut und gute Laune sorgt. Die Leute empfangen sie begeistert und mit Wärme – sie können es kaum glauben, daß die berühmte Truppe den Weg zu ihnen gefunden hat. Sogar kostümiert sind sie schon! Da knistert ein Flüstern, ein Geplauder, eine Spannung unter den Feiernden: womit werden die Komödianten sie wohl erfreuen? Und plötzlich geschieht das Unfaßbare – denn mehrere der Flüchtlinge (die in ihrer Lage vernünftigerweise nur ein Ziel kennen dürften: nämlich sich zu empfehlen und Land zu gewinnen) wollen auf einmal die Einheimischen nicht enttäuschen. Was sie sich dann ausdenken, wie sie tastend die Bretter betreten (die für ein paar wunderbare Augenblicke auch ihnen die Welt bedeuten) und sich dabei auf das Spiel eines anderen eigenen Lebens einlassen, woher sie die Inspiration und die Kraft dafür nehmen, versetzt sie zunehmend selber in Erstaunen. Und nicht nur sie, sondern erst recht ihren Direktor Tauber, der die Situation relativ schnell unter Kontrolle hat, seine Schützlinge aber wohlwollend gewähren läßt und einen Moment der Zufriedenheit und des Glücks in seiner Arbeit erlebt. Später, als es vorbei zu sein scheint, Clemens und Hannes wieder „zu Hause“ sind, sogar die schönen und klugen Freundinnen des Professors auftauchen, beginnt erst ihr wirklicher Ausflug. Denn allmählich spüren sie, wie wichtig ihnen Heiterkeit und Geduld, Theater und Literatur, Freundschaft und Gemeinsamkeit bei dem fortgesetzten Versuch werden, noch einmal neu loszugehen und ihre innere Freiheit zu suchen – gerade in der Gefangenschaft.

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 0
Landesbühne
von einer Kundin/einem Kunden am 03.02.2010
Bewertet: Buch (gebunden)

Ein paar Häftlinge nutzen eine Theateraufführung, um im Bus der Schauspieler zu fliehen. Sie kommen nur bis ins Städtchen Grünau, wo man sie für die Mimen der Landesbühne hält. So schlüpfen sie in deren Rollen und werden zu Stars des Grünauer Nelkenfestes. Dort geht es zunächst erstaunlich harmlos und... Ein paar Häftlinge nutzen eine Theateraufführung, um im Bus der Schauspieler zu fliehen. Sie kommen nur bis ins Städtchen Grünau, wo man sie für die Mimen der Landesbühne hält. So schlüpfen sie in deren Rollen und werden zu Stars des Grünauer Nelkenfestes. Dort geht es zunächst erstaunlich harmlos und bieder zu, dann aber macht die Polizei dem Spaß ein Ende. Das Schelmenstück schlägt in einen grotesken Albtraum um, der die Flüchtlinge an ihren Ausgangsort zurückbefördert. Am Ende kommt die Landesbühne noch einmal und spielt Becketts „Warten auf Godot“. Dessen Hauptfiguren geht es wie den Gestalten bei Lenz. Sie warten vergeblich, doch nicht allein: „Die Traurigen müssen zusammenbleiben, sie sind füreinander bestimmt“, lautet das Fazit.

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 0

Wird oft zusammen gekauft

Landesbühne

Landesbühne

von Siegfried Lenz

(8)
eBook
Fr. 9.90
+
=
Die Auflehnung

Die Auflehnung

von Siegfried Lenz

eBook
Fr. 10.90
+
=

für

Fr. 20.80

inkl. gesetzl. MwSt.

Alle kaufen