orellfuessli.ch

Leich, Lieder, Sangsprüche

15., veränderte und um Fassungseditionen erweiterte Auflage der Ausgabe Karl Lachmanns

Für die 15. Auflage der traditionsreichen Walther-Ausgabe wurde die Überlieferung neu gesichtet, textkritische Entscheidungen neu durchdacht. Völlig neu sind die jedem Ton beigegebenen Erschliessungshilfen und Kommentare; sie sollen Studierenden den Zugang zu Walthers Texten erleichtern. Diesem Ziel dienen auch weitere neue Beigaben wie die Abrisse zu Leben und Werk Walthers und zur Editionsgeschichte sowie das Begriffsglossar.
Portrait
Walther von der Vogelweide, um 1170 - um 1230. Nach eigener Angabe lernte W. in Österreich singen unde sagen. Über Geburtsort und Stand gibt es keine sicheren Angaben; ungeklärt ist, ob sein Beiname Herkunfts- oder Künstlername ist. Bis 1198 war er dem Hof des Babenberger Herzogs Friedrich I. in Wien verbunden; nach dem Tod seines Gönners verliess er Wien und hielt sich - wie sich aus seiner Sangspruchdichtung schliessen lässt - an den Höfen des Stauferkönigs Philipp (1198- 1201) und des Welfen Otto IV. (1212/13) sowie im Umkreis Kaiser Friedrichs II. (ab etwa 1213), dem er in einem Spruch um 1220 für ein Lehen dankte, und verschiedener Fürsten- und Adelshöfe (z. B. bei Hermann v. Thüringen) auf. Der einzige sichere ausserliterarische Beleg zeigt ihn in der Umgebung des Bischofs von Passau, Wolfger v. Erla, der Walthero cantori de Vogelweide am 12. 11. 1203 bei Zeiselmauer (in der Nähe Wiens) fünf grosse Schillinge für einen Pelzrock auszahlte. Nach einer Notiz in einer Handschrift des 14. Jh.s soll W. im Kreuzgang des Würzburger Stifts Neumünster begraben sein. W. war bereits im Mittelalter als grösster dt. Minnesänger und Sangspruchdichter anerkannt. Er führte die Spruchdichtung an das formale Niveau des Minnesangs heran, erweiterte das traditionelle moralisch-didaktische Themenspektrum und machte dabei die Spruchdichtung zu einem Medium der Diskussion aktueller politischer Fragen und der grundsätzlichen politischen Orientierung (z. B. in den 'Reichstonsprüchen ') sowie z. T. ätzender politischer (z. B. antipäpstlicher) wie persönlicher Polemik und Satire. Als Minnesänger begann er - etwa um 1190 - im Stil Reinmars und der Hohen Minne; er löste sich jedoch bald von dieser Konzeption - sichtbar etwa in der so genannten 'Walther-Reinmar-Fehde' - und erprobte Auswege aus den stereotyp gewordenen Situationen der klagenden Minne. Er setzte dem Konzept der einseitigen Liebe (und dem ästhetisierenden Leiden Reinmars) die Forderung nach (möglicher) Gegenseitigkeit der Liebe entgegen, wobei die Skala von Liedern mit Anklängen an die Pastourelle und ihrer Darstellung der Liebe zu einer sozial nicht ausgezeichneten Frau in einer idyllischen Natur bis zu Liedern der eine 'Herrin' verehrenden 'Hohen Minne' reicht. Darüber hinaus gibt es differenzierende Lieder, die in der höfischen Sphäre bleiben, doch den Begriff Frau (wîp) über den Standesbegriff Herrin (frouwe) stellen und ein liebendes Entgegenkommen möglich erscheinen lassen. Eine 'Entwicklung' wird man trotz der verschiedenen Akzentuierung des Liebesthemas kaum annehmen können. Neben den Liebesliedern stehen Klagen über den Verfall rechter höfischer Kunst und Lieder mit religiöser Thematik, die v. a. dem Spätwerk angehören, darunter ein streng sakraler Marienleich, Lieder mit Kreuzzugsmotiven, Lieder des Rückblicks, Gedichte der Weltabsage.
Thomas Bein, geboren 1957, studierte Germanistik, Romanistik und Philosophie in Bonn. Nach Promotion und Habilitation ist er seit 1999 Universitätsprofessor für Germanistische Mediävistik / Kultur- und mediengeschichtliche Textwissenschaft an der RWTH Aachen. Schwerpunkte: Lyrik des 12. und 13. Jahrhunderts, Walther von der Vogelweide, Editionstheorie und -praxis, Hochschuldidaktik, Mediävistik und Neue Medien, Kooperation Schule-Hochschule, Wissenschaftsmanagement.
Christoph Cormeau (1938-96) war Professor für ltere Germanistik an der Universität Bonn.
Horst Brunner, geb. 1940, war von 1981-2006 Inhaber des Lehrstuhls für deutsche Philologie (Ältere Abteilung) der Universität Würzburg. Zahlreiche Buchpublikationen zur deutschen Literatur des Mittelalters und der frühen Neuzeit.
… weiterlesen
Beschreibung

Produktdetails


Einband Taschenbuch
Herausgeber Thomas Bein, Christoph Cormeau
Seitenzahl 747
Erscheinungsdatum 17.07.2013
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-11-017657-5
Reihe Gruyter - de Gruyter Texte
Verlag Walter de Gruyter
Maße (L/B/H) 245/210/46 mm
Gewicht 1398
Auflage 15. Auflage.
Buch (Taschenbuch)
Fr. 38.90
inkl. gesetzl. MwSt.
Versandfertig innert 3 - 5 Werktagen
Versandkostenfrei
Lieferung zur Abholung in Ihre Buchhandlung möglich – Verfügbarkeit prüfen
Premium Card
Fr. 38.90 Umsatz sammeln
Weitere Informationen

Andere Kunden interessierten sich auch für

  • 39961556
    Einführung in die germanistische Mediävistik
    von Hilkert Weddige
    Buch
    Fr. 28.90
  • 44135933
    Richtig oder falsch?
    von Johannes Wyss
    Buch
    Fr. 26.90
  • 40400303
    Einführung in die germanistische Linguistik
    von Jörg Meibauer
    Buch
    Fr. 29.90
  • 37922220
    Germanistische Linguistik
    von Albert Busch
    Buch
    Fr. 24.90
  • 45136834
    Einführung in die germanistische Linguistik
    von Karin Pittner
    Buch
    Fr. 28.90
  • 2039693
    Mittelhochdeutsches Taschenwörterbuch
    von Matthias Lexer
    (2)
    Buch
    Fr. 28.90
  • 31798858
    Einführung in die Neuere deutsche Literaturwissenschaft
    von Benedikt Jessing
    Buch
    Fr. 28.90
  • 2820904
    Kafkas 'Urteil' und die Literaturtheorie
    von Oliver Jahraus
    Buch
    Fr. 11.90
  • 45972886
    Mittelhochdeutsch als fremde Sprache
    von Klaus-Peter Wegera
    Buch
    Fr. 26.90
  • 44382903
    Grammatik
    von Wolfgang Imo
    Buch
    Fr. 25.90

Kundenbewertungen


Es wurden noch keine Bewertungen geschrieben.

Wird oft zusammen gekauft

Leich, Lieder, Sangsprüche

Leich, Lieder, Sangsprüche

von Walther von der Vogelweide

Buch
Fr. 38.90
+
=
Werke. Gesamtausgabe Band 2

Werke. Gesamtausgabe Band 2

von Walther von der Vogelweide

Buch
Fr. 25.90
+
=

für

Fr. 64.80

inkl. gesetzl. MwSt.

Alle kaufen

Verfügbarkeit in Ihrer Buchhandlung prüfen

Filialabholung: Ihre Vorteile
  1. Bereits Online prüfen, ob Ihr gewünschtes Buch in der Filiale vorrätig ist
  2. Bestellen Sie Online und lassen Sie Ihre Artikel zur Abholung in die Filiale vor Ort liefern
  3. Artikel, die zur Filialabholung bestellt wurden, können in der Filiale bezahlt werden.
  4. Falsches Buch bestellt? Retournieren Sie ihre gekauften Bücher kostenfrei in der Filiale