orellfuessli.ch

Leider hat Lukas schon wieder ...

(4)
Lukas ist nach seinem Ski-Unfall zurück in der Schule, und es geht Schlag auf Schlag: Zuerst wird er aus heiterem Himmel zum Klassensprecher gewählt. „Bine! unser Sohn! Noch dazu einstimmig!“ – „Super! "– „Bine, das kann nur eine Falle sein.“ Sabine Gruber sieht rot, als sie aufgefordert wird, das Werkstück ihres Sohnes, einen Topflappen, fertig zu nähen. „Siehst du, Walter, das ist Schule: eine Handarbeitslehrerin, die davon ausgeht, dass Mütter Nähmaschinen besitzen.“
Vater Gruber erblasst, als er bei einem Spaziergang im Park in Lukas’ Freund Niko den Kopf einer Handyräuber-Bande ausmacht …
Und dann findet er in Lukas’ Schultasche auch noch einen heissen Liebesbrief an seinen Sohn, offensichtlich verfasst von einem Mitschüler!
– Bine, kann es sein, dass Lukas schwul ist?
– Na und? Conchita Wurst ist auch schwul.
– Und?
– Nix und. Wer hat mehr Erfolg – die Wurst oder du?
Und dann tust du als Vater manchmal Sachen, von denen du nie gedacht hättest, dass du sie je tun würdest. Ich lass mir von meinem bald 14-jährigen Sohn die Schultasche ins Wohnzimmer bringen und auf dem Tisch ausleeren …
Portrait
Niki Glattauer lebt als Lehrer und Buchautor in Wien. Er ist ausserdem Kolumnist beim „Kurier“ – und Vater zweier Schulkinder. Seine Bücher stehen regelmässig monatelang auf den Bestsellerlisten, „Mitteilungsheft: Leider hat Lukas …“ wurde mit dem österreichischen „Buchliebling 2014“ prämiert.
Verena Hochleitner hat an der Universität für Angewandte Kunst in Wien
Grafik-Design studiert und konzentriert sich heute auf das Thema Zeichnung
und Zusammenwirken von Bild und Text. Sie wurde 2012 mit dem Outstanding
Award für Kinder- und Jugendbuchillustration ausgezeichnet.
… weiterlesen
Beschreibung

Produktdetails


Einband Taschenbuch
Seitenzahl 208
Erscheinungsdatum 27.08.2015
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-218-00992-8
Verlag Kremayr & Scheriau
Maße (L/B/H) 226/186/17 mm
Gewicht 622
Abbildungen mit zweifarb. Illustrationen
Auflage 1
Illustratoren Verena Hochleitner
Verkaufsrang 19.604
Buch (Taschenbuch)
Fr. 32.40
inkl. gesetzl. MwSt.
Versandfertig innert 3 - 5 Werktagen
Versandkostenfrei
Lieferung zur Abholung in Ihre Buchhandlung möglich – Verfügbarkeit prüfen
Premium Card
Fr. 32.40 Umsatz sammeln
Weitere Informationen

Andere Kunden interessierten sich auch für

  • 42426383
    Sean Brummel: Einen Scheiß muss ich
    von Tommy Jaud
    (28)
    Buch
    Fr. 23.90
  • 42557612
    Glaubt mir kein Wort
    von Peter Ensikat
    Buch
    Fr. 27.90
  • 26019388
    Glück kommt selten allein ...
    von Eckart von Hirschhausen
    (12)
    Buch
    Fr. 14.90
  • 44042089
    Ich bin so hübsch
    von Hazel Brugger
    (3)
    Buch
    Fr. 13.90
  • 45244450
    Leider hat Lukas schon wieder ...
    von Nikolaus (Niki) Glattauer
    Buch
    Fr. 17.90
  • 45377129
    Wunder wirken Wunder
    von Eckart von Hirschhausen
    Buch
    Fr. 28.90
  • 45526292
    Kennense noch Blümchenkaffee?
    von Renate Bergmann
    Buch
    Fr. 12.90
  • 45255334
    Sean Brummel: Einen Scheiß muss ich
    von Tommy Jaud
    Buch
    Fr. 16.90
  • 45312946
    Nenne drei Hochkulturen: Römer, Ägypter, Imker
    von Lena Greiner
    (23)
    Buch
    Fr. 14.90
  • 45303587
    Wer erbt, muss auch gießen
    von Renate Bergmann
    (8)
    Buch
    Fr. 14.90

Kundenbewertungen


Durchschnitt
4 Bewertungen
Übersicht
2
2
0
0
0

gute, witzige Fortsetzung des Schulalltags einer Familie
von Lisam aus Wien am 30.10.2015

Das zweite Mitteilungsheft der Familie Gruber schließt nahtlos an den ersten Band an, aber man kann auch ohne Vorkenntnisse ins Geschehen einsteigen. Das Klima im Hause Gruber war in den letzten Woche super, da der 13-jährige Lukas nach seinem Ski-Unfall leider nicht in die Schule gehen konnte. Da es... Das zweite Mitteilungsheft der Familie Gruber schließt nahtlos an den ersten Band an, aber man kann auch ohne Vorkenntnisse ins Geschehen einsteigen. Das Klima im Hause Gruber war in den letzten Woche super, da der 13-jährige Lukas nach seinem Ski-Unfall leider nicht in die Schule gehen konnte. Da es ihm gesundheitlich wieder möglich ist, geht Familie Gruber wieder gemeinsam mit Lukas in die Schule. Und die Kommunikation/Streiterei mit den Lehrerinnen und Lehrern geht via Mitteilungsheft in die nächste Runde. Vater Gruber bemüht sich den pubertierenten Sohn positiv durchs Schuljahr zu bringen, die antiquierten Anforderungen der Lehrerinnen und Lehrer so gut wie möglich zu erfüllen und seine Frau im Zaum zu halten, damit die Lage in der Schule nicht wieder eskaliert. Unter anderem ein Topflappen, der im Werkunterricht angefertigt wird und dann von Mutter Gruber fertiggestellt werden soll, erhitzt das Klima. Auch die Fortsetzung des Mitteilungshefts hat mir wieder sehr gut gefallen. Die Mischung aus der Korrespondenz mit der Schule, Vater Grubers Schultagebuch und die Streitereien in der Famile zeigen die Auswirkungen des Schullebens eines Kindes auf die gesamte Familie.

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
1 0
Herrlich kurzweiliger Lesespaß!
von einer Kundin/einem Kunden aus Bürmoos am 04.10.2015

"Wenn in Österreich ein Kind in die Schule geht, gehen auch seine Eltern wieder in die Schule". Niki Glattauer hält in diesem Werk alle Stationen des zweiten Halbjahres von Lukas und seiner Eltern an einer Wiener NMS fest. Nicht nur das Format erinnert an ein Schulbuch, sondern auch die... "Wenn in Österreich ein Kind in die Schule geht, gehen auch seine Eltern wieder in die Schule". Niki Glattauer hält in diesem Werk alle Stationen des zweiten Halbjahres von Lukas und seiner Eltern an einer Wiener NMS fest. Nicht nur das Format erinnert an ein Schulbuch, sondern auch die seitichen Vermerke und Zeichnungen, die das ganze noch verschönern. Ganz im Gegensatz zu einem Schulbuch liest sich dieses Werk allerdings fast wie von selbst, so erfrischend erzählt Glattauer aus dem schulischen Leben des dreizehnjährigen Lukas. Walter Gruber, Vater von Lukas führt ein Computer-Tagebuch. Eintragungen des Mitteilungsheftes (mit gelegentlichen Rechtschreibfehlern - auch der Lehrer) wechseln mit Grubers daraus resultierenden Gedanken und den Auswirkungen auf das Familienleben. Die geschilderten Dialoge erinnerten mich persönlich an die Gespräche in den Geschichten der genialen Christine Nöstlinger. Täglich erscheinen neue mehr oder weniger wichtige Einträge im Mitteilungsheft, betreffend unvollendete Werkstücke oder Schulnoten, die auf der Kippe stehen. Der Vater versucht so gut er kann, Probleme wieder gerade zu biegen. Von seiner Seite kommt es aber auch zu Missverständnissen und vorschnellen Schlüssen. So wunderbar erheiternd die Geschichte auch erzählt wird, auch ernste Themen wie Flüchtlingsdrama, Diebstahl unter Schülern oder Homosexualität finden ihren Platz. Außerdem stellt sich die Frage, ob man die Schule nicht besser nach den Talenten des Kindes aussuchen sollte. Die Lektüre von Glattauers Buch bietet nicht nur durch den neuartigen Schreibstil und das "amerikanische Fragezeichen" einen wahren Genuss!

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
1 0
wieder sehr lesenswert...
von einer Kundin/einem Kunden am 01.10.2015

Zu allererst: Man kann den zweiten Band auch lesen, wenn man den ersten Band nicht kennt! Ich finde es aber sinnvoller, auch den ersten Band zu kennen, da man die überspitzen Bemerkungen der Mutter in Band 2 deutlich besser verstehen kann, wenn man weiß, was vorher schon alles gelaufen... Zu allererst: Man kann den zweiten Band auch lesen, wenn man den ersten Band nicht kennt! Ich finde es aber sinnvoller, auch den ersten Band zu kennen, da man die überspitzen Bemerkungen der Mutter in Band 2 deutlich besser verstehen kann, wenn man weiß, was vorher schon alles gelaufen ist! Band 2 setzt genau am Ende des ersten Bandes an und es hat mich sehr interessiert, ob Lukas etwas dazugelernt hat. Oder auch seine Eltern? Oder seine Lehrer? Aus meiner Rezi zu Band 1: ?Worum geht es? Es geht prinzipiell mal um Lukas (13)! Er ist derjenige, der sowohl in der Schule seine Lehrer als auch zu Hause seine Eltern zum Verzweifeln bringt, da es schulisch gesehen nicht ?so gut? läuft und er sich nicht wirklich ändert. Das Buch ist eine Darstellung bzw. zum Teil auch überspitzte Auflistung, was alles in einem Schuljahr bei Lukas in der Schule und zu Hause passiert ist. Im Buch selbst wechseln sich der Briefverkehr zwischen Lukas Mutter/ Vater und Lehrern mit den Geschichten aus Lukas Zuhause ab. Man erfährt so auch viel über die Probleme, die Schule im familiären Miteinander anrichtet. Die vielen passenden und unterstützenden Zeichnungen sind klasse und regen schon alleine zum Lachen und Schmunzeln an! (siehe Leseprobe!)? *************************** Auch dieser zweite Band konnte mir vergnügliche Lesestunden bescheren, auch wenn ich nicht mehr so an den Seiten klebte wie beim ersten Mal! Manche Dinge wiederholen sich einfach und waren deshalb auch nicht mehr so lustig oder interessant. Mir persönlich gefällt Lukas Mutter sehr! Sie hat Haare auf der Zunge und nimmt auch gegenüber den Lehrern kein Blatt vor den Mund! Und was soll ich sagen! Die meiste Zeit konnte ich ihr nur zustimmen, auch wenn die Lehrer nicht immer etwas für ihre überspitzen, unsinnigen Forderungen was können. Der Vater selbst ist eigentlich die Coolness in Personen sowohl seinem Sohn als als der Schule gegenüber. Das habe ich an vielen Stellen an ihm bewundert! Lukas selbst ging mir anfangs ein wenig auf die Nerven, da er irgendwie keine Verhaltensänderung zeigt. Will er sich selbst nicht verbessern? Und was soll das eigentlich mit Andi? Ist er wirklich ?schwul?? Insgesamt konnte mich das Buch als Mutter und als Lehrer überzeugen! Das Lesen hat Spaß gemacht, auch wenn ich den ersten Teil etwas besser fand. Am besten finde ich immer noch den Emailverkehr zwischen Schule und Lukas Eltern. Davon könnte ich noch viel mehr lesen! 4 Stars (4 / 5)

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 0
Leider hat Lukas schon wieder
von einer Kundin/einem Kunden aus Sistrans am 21.09.2015

hat mir sehr gut gefallen und erinnert mich an die Schul- und Sprechkundenzeit meiner 3 Kinder!

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 0

Wird oft zusammen gekauft

Leider hat Lukas schon wieder ...

Leider hat Lukas schon wieder ...

von Nikolaus (Niki) Glattauer

(4)
Buch
Fr. 32.40
+
=
Mitteilungsheft: Leider hat Lukas ...

Mitteilungsheft: Leider hat Lukas ...

von Nikolaus (Niki) Glattauer

(3)
Buch
Fr. 17.90
+
=

für

Fr. 50.30

inkl. gesetzl. MwSt.

Alle kaufen

Kundenbewertungen

Verfügbarkeit in Ihrer Buchhandlung prüfen

Filialabholung: Ihre Vorteile
  1. Bereits Online prüfen, ob Ihr gewünschtes Buch in der Filiale vorrätig ist
  2. Bestellen Sie Online und lassen Sie Ihre Artikel zur Abholung in die Filiale vor Ort liefern
  3. Artikel, die zur Filialabholung bestellt wurden, können in der Filiale bezahlt werden.
  4. Falsches Buch bestellt? Retournieren Sie ihre gekauften Bücher kostenfrei in der Filiale