orellfuessli.ch

Leuchtturmmord / Romy Beccare Bd.5

Ein Rügen-Krimi

(18)

Rügen - zauberhaft und mörderisch.
An der Südspitze des Insel Zudar wird eine junge Frau ermordet aufgefunden. Romy Beccare geht dieser Fall besonders nahe. Die junge Frau ist erst achtundzwanzig Jahr alt und Mutter von zwei kleinen Kindern. Die Spurenlage am Tatort ist schwierig, doch einer gerät sofort in Verdacht: der Ehemann, der als aufbrausend gilt. Dann aber findet Romy heraus, dass dieser Fall viel grösser ist. Vier Freunde der Toten sind in den letzten Jahren auf ungeklärte Weise ums Leben gekommen. Der neue Bestseller mit der Ermittlerin Romy Beccare.

Portrait

Katharina Peters, Jahrgang 1960, schloss ein Studium in Germanistik und Kunstgeschichte ab. Sie begeistert sich für Aikido, ist passionierte Marathonläuferin und lebt im südlichen Berliner Umland.
Aus der Reihe mit Romy Beccare sind lieferbar: »Hafenmord«, »Dünenmord«, »Klippenmord«, »Bernsteinmord« sowie »Leuchtturmmord«.
Mit der Kriminalpsychologin Hannah Jakob als Hauptfigur sind lieferbar: »Herztod«, »Wachkoma«, »Vergeltung« und »Abrechnung«.

… weiterlesen
Beschreibung

Produktdetails


Einband Taschenbuch
Seitenzahl 323
Erscheinungsdatum 14.03.2016
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-7466-3206-3
Verlag Aufbau
Maße (L/B/H) 190/113/27 mm
Gewicht 271
Auflage 2. Auflage
Verkaufsrang 8.430
Buch (Taschenbuch)
Fr. 14.90
inkl. gesetzl. MwSt. zzgl. Versandkosten
Versandfertig innert 1-2 Werktagen.
Kostenlose Lieferung ab Fr. 30 i
Lieferung zur Abholung in Ihre Buchhandlung möglich – Verfügbarkeit prüfen
Premium Card
Fr. 14.90 Umsatz sammeln
Weitere Informationen

Andere Kunden interessierten sich auch für

  • 40784818
    Bernsteinmord / Romy Beccare Bd.4
    von Katharina Peters
    (1)
    Buch
    Fr. 14.90
  • 44127736
    Dünenfeuer / Tjark Wolf und Femke Folkmer Bd.4
    von Sven Koch
    (1)
    Buch
    Fr. 14.90
  • 42379018
    Nebeltod / Kommissar John Benthien Bd.3
    von Nina Ohlandt
    (1)
    Buch
    Fr. 13.50
  • 43891696
    Der Prinzessinnenmörder
    von Andreas Föhr
    Buch
    Fr. 9.40
  • 44153456
    Agatha Raisin und der Tote im Wasser / Agatha Raisin Bd.7
    von M. C. Beaton
    (2)
    Buch
    Fr. 12.90
  • 44127682
    Juli.Mord.
    von Bodo Manstein
    Buch
    Fr. 14.90
  • 42436522
    Die Schattenbucht
    von Eric Berg
    (8)
    Buch
    Fr. 22.90
  • 42221489
    Böse Leute
    von Dora Heldt
    (11)
    Buch
    Fr. 21.90
  • 30643930
    Hafenmord / Romy Beccare Bd.1
    von Katharina Peters
    Buch
    Fr. 12.90
  • 37430320
    Klippenmord / Romy Beccare Bd.3
    von Katharina Peters
    (3)
    Buch
    Fr. 12.90

Kundenbewertungen


Durchschnitt
18 Bewertungen
Übersicht
6
8
3
1
0

spannender Krimi
von Buchwurm am 13.05.2016

Mit ihren Regionalroman „Leuchtturmmord“ entführt die Autorin, Katharina Peters, ihre Leser nach Rügen. Es ist der mittlerweile 5. Band, um die junge Ermittlerin Romy Beccare und ihr Team, dabei ist jeder Roman in sich abgeschlossen und kann auch einzeln gelesen werden. Autoreninfos: Katharina Peters hat bereits zahlreiche Kriminalromane veröffentlicht. Sie wurde... Mit ihren Regionalroman „Leuchtturmmord“ entführt die Autorin, Katharina Peters, ihre Leser nach Rügen. Es ist der mittlerweile 5. Band, um die junge Ermittlerin Romy Beccare und ihr Team, dabei ist jeder Roman in sich abgeschlossen und kann auch einzeln gelesen werden. Autoreninfos: Katharina Peters hat bereits zahlreiche Kriminalromane veröffentlicht. Sie wurde 1960 geboren und schloss ein Studium der Germanistik und Kunstgeschichte ab. Die Autorin lebt im südlichen Berliner Umland, begeistert sich für Aikido und ist passionierte Marathonläuferin. Weitere Bücher der Reihe: „Hafenmord“ "Dünenmord“ „Klippenmord“ „Bernsteinmord“ Inhalt: Am Greifswalder Bodden wird die Leiche einer jungen Frau gefunden. Sie ist gerade erst 28 Jahre alt geworden, Mutter zweier kleiner Kinder und verheiratet. Trotz schwieriger Spurenlage am Tatort finden sich schnell einige Tatverdächtige. Darunter der Ehemann der Getöteten, der als schwieriger, aufbrausender und unzugänglicher Typ beschrieben wird, sowie ein Ex-Geliebter, der Kontakte zum Rotlichtmilieu pflegte. Weitere Tot deuten auf einen Zusammenhang und die ehemalige Clique der Getöteten hin. Vier Freunde kamen daraus auf ungeklärte Weise in den letzten Jahren ums Leben ... Meinung: Es gibt zwei Ermittlerteams und dadurch eine Vielzahl von mitwirkenden Charakteren, was schon einmal zur Verwirrung bei den Leser führen kann, die die Vorromane noch nicht kennen. Ein Personenregister währe hier sicherlich hilfreich gewesen. Allgemein wird im Thriller der Ermittlungsarbeit der Kommissare viel Beachtung geschenkt, was auf der einen Seite sehr interessant ist , auf der andern Seite die einzelnen Hauptcharakter in den Hintergrund sinken lässt und sie dabei unnahbar und fern wirken lässt. Etwas mehr Persönlichkeit währe schön gewesen. Der Schreibstil der Autorin ist gut und lässt die Kulisse Rügen wunderbar lebendig wirken. Auch an Spannung mangelt es diesen Krimi nicht, immer wieder werden neue Tatverdächtige präsentiert und erst zum Ende hin wird der Täter sichtbar. In Kürze: Schreibstil: gut, liest sich sehr schnell und flüssig Charakter: rücken mir doch zu sehr in den Hintergrund Handlung: spannend, immer wieder neue Tatverdächtige werden präsentiert Fazit: ein spannender Regionalkrimi hinter der Kulisse Rügens

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 0
Leuchtturmmord - Spannender Rügen-Krimi um einen Frauenmord mit Spuren in die Vergangenheit
von j.h. aus Berlin am 17.04.2016

An der Südspitze der Insel Rügen wird eine bestialisch ermordete junge Frau aufgefunden. Erste Ermittlungen führen Ermittlerin Romy Beccare zu Ehemann und Ex-Geliebtem. Vor Jahren schon schien sich die junge Frau beim Dienst in der Bundeswehr Feinde gemacht zu haben, deren aktuelle Pöbeleien auf Facebook den alten Vorgang im... An der Südspitze der Insel Rügen wird eine bestialisch ermordete junge Frau aufgefunden. Erste Ermittlungen führen Ermittlerin Romy Beccare zu Ehemann und Ex-Geliebtem. Vor Jahren schon schien sich die junge Frau beim Dienst in der Bundeswehr Feinde gemacht zu haben, deren aktuelle Pöbeleien auf Facebook den alten Vorgang im Licht neuer Rachegelüste erscheinen lassen. Und merkwürdigerweise lebt nur noch ein Mitglied der Abiturientenclique des Mordopfers - eine seltsame Häufung von Todesfällen. Romys Freund Jan Riechter ermittelt währenddessen im Stralsunder Organisierte-Kriminalität-Team wegen zwei unbekannten Toten, die zur illegalen No-Limit-Fighting-Szene führen und scheinbar in Verbindung mit den Todesfällen auf der Insel stehen ... Bereits zum fünften Mal lässt Katharina Peters (*1960) die 2012 kreierte Polizeikommissarin Romy Beccare auf Rügen ermitteln und bezieht die landschaftliche Schönheit von Deutschlands größter Insel mit plastischer Beschreibung in den Fall ein. LEUCHTTURMMORD thematisiert auch die häufig bedenklich enge Verzahnung zwischen Halb-/Unterwelt und oberen Schichten der Gesellschaft. Der Fall ist spannend bis zum Ende, das trotz scheinbar klarer Indizien durchaus noch zu überraschen weiß. Das AUFBAU-Taschenbuch ist eine Empfehlung für Krimi-Fans - vielleicht auch als sommerliche Strandlektüre auf Rügen ...

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 0
Super Krimi!
von Mia Bruckmann am 11.04.2016

Meine Meinung: „Leuchtturmmord“ ist ein fesselnder Krimi. Nicht, weil auf jeder dritten Seite das Blut spritzt, sondern weil der Leser mit in die Polizeiarbeit genommen wird. Stück für Stück setzt sich der Fall aus kleinen Mosaiksteinchen mehr und mehr zusammen. Es ist fast so, als ob ein „Zopf“ geflochten wird.... Meine Meinung: „Leuchtturmmord“ ist ein fesselnder Krimi. Nicht, weil auf jeder dritten Seite das Blut spritzt, sondern weil der Leser mit in die Polizeiarbeit genommen wird. Stück für Stück setzt sich der Fall aus kleinen Mosaiksteinchen mehr und mehr zusammen. Es ist fast so, als ob ein „Zopf“ geflochten wird. Strähne für Strähne wird zusammengefasst, bis zum Ende hin der Fall offenkundig dargestellt wird. Immer wieder wird man als Leser auf eine neue Spur geführt. Neue Verdächtige tauchen auf. Alles ist möglich. Mal führt der Weg weiter, ein anderes Mal endet alles in eine Sackgasse. Es hat mich begeistert, zusammen mit den Kommissaren, den Fall aufzudecken und zu lösen. Die Überraschungsmomente, die immer wieder auftauchen, offenbaren plötzlich neue Überlegungen und Schlussfolgerungen. Der Roman wird somit nicht eine einzige Minute langweilig. Für mich war „Leuchtturmmord“ der Erste Fall, den ich über die sympathische Kommissarin gelesen habe. Sehr positiv finde ich, dass nicht alte Klischees bedient werden, wie der oft zitierte Dreitagesbart, der schnuddelig gekleidete Kommissar und dessen Hang zum Alkoholismus. Ebenso bedarf es keiner Sexszenen, um dem Buch seine „Schärfe“ zu geben. Die Autorin Katharina Peters schafft es durch ihren exzellenten Schreibstil, die Leser in den Bann des Geschehens zu ziehen. Es gibt keine Gedankensprünge oder Informationslücken. Jedes Detail, das genannt wird, wird im folgenden Romanverlauf in das Geschehen eingeflochten. Fazit: Mir persönlich hat der Krimi sehr gut gefallen. Als Leser erhalte ich ausreichende Informationen zum Schauplatz, ohne den Eindruck zu bekommen, ich würde einen Reiseführer zur Insel Rügen in Händen halten. Die Konversation der Protagonisten ist heiter und der Thematik entsprechend angepasst. Die Autorin achtet indes bei den Romanfiguren auf die Verdeutlichung der Gefühle, ohne den Leser hierdurch zu bedrängen. Damit erzeugt sie eine sehr angenehme Atmosphäre, die den Leser fesselt. Der Fall, der buchstäblich zusammengepuzzelt wird, ist ausgefallen und anregend. Ich habe das Buch an einem einzigen Tag gelesen, weil ich unbedingt wissen wollte, wer denn nun der gesuchte Täter ist. Genau so muss meiner Meinung nach ein Krimi geschrieben sein! Leuchtturmmord erhält von mir 5 von 5 möglichen Sternen!

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 0
Spannender Krimi
von mabuerele am 04.04.2016

Piet Schubert liest in der Zeitung, dass Merle tot ist. Die junge Frau war seine Freundin, bis ihn seine Frau gezwungen hat, das Verhältnis zu lösen. Kurz darauf sind Piet und seine Frau umgezogen. Der brutale Mord an Merle landet auf dem Tisch der Bergener Kommissarin Ramona Beccare. In den... Piet Schubert liest in der Zeitung, dass Merle tot ist. Die junge Frau war seine Freundin, bis ihn seine Frau gezwungen hat, das Verhältnis zu lösen. Kurz darauf sind Piet und seine Frau umgezogen. Der brutale Mord an Merle landet auf dem Tisch der Bergener Kommissarin Ramona Beccare. In den Fokus gerät der Ehemann, aber auch ehemalige Kameraden aus Merles Zeit bei der Bundeswehr. Dann aber fallen mehrere ungewöhnliche Todesfälle auf, die Merles einstige Schulclique betreffen. Die Autorin hat einen fesselnden und abwechslungsreichen Krimi geschrieben. Die Protagonisten werden gut charakterisiert. Es fällt vor allem auf, dass im Team der Kriminalisten eine angenehme Atmosphäre herrscht. Ramonas Freund Jan, der bei der Kripo in Stralsund arbeitet, hat ebenfalls einen brisanten Fall auf dem Tisch. Dessen Spuren führen nach Rügen, aber auch zu einer länger zurückliegenden Geschichte in Schwerin. Das Buch zeichnet sich durch einen hohen Spannungsbogen aus. Dafür sorgen der geschickte Wechsel von Handlungsorten und Ermittlungsteam, die unterschiedliche Motivlage und kurze private Abschnitte. Letztere sind der Ruhepol in der ansonsten rasanten Handlung. Hinzu kommt, dass sich eine Straftat erst im Laufe des Geschehens entwickelt. Außerdem sind die Beziehungen all der möglichen Täter sehr diffizil. Gut herausgearbeitete Dialoge bringen die Handlung voran. Land und Leute werden ausreichend beschrieben. Viel Wert legt die Autorin auf die Wiedergabe der Emotionen. Ich denke dabei insbesondere an Olivias tiefe Verletztheit und ihren Mut, sich trotzdem zu öffnen und der ungewöhnlichen Aufgabe zu stellen. Rache, verletzter Ehrgeiz und Gier sind mögliche Motive, deren Wurzeln deutlich herausgearbeitet werden. Diese Gefühle schalten selbst vernünftiges Denken aus. Das Buch hat mir sehr gut gefallen. Die Geschichte ließ sich angenehm lesen, war logisch konsequent bis zum Ende konstruiert und hatte viel Platz für ungeahnte Überraschungen.

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 0
Ein klasse Krimi
von Bibliomarie aus Düsseldorf am 27.03.2016

Mit „Leuchtturmmord“ präsentiert Katharina Peters den 5. Fall für die sympathische Polizistin Romy Beccare. Dort beim Leuchtturm auf der Insel Rügen wird die brutal zugerichtete Leiche der jungen Merle gefunden. Ein Mord der viele Rätsel aufgibt, es gibt keine verwertbaren Spuren und alle, die in Verbindung mit Merle standen,... Mit „Leuchtturmmord“ präsentiert Katharina Peters den 5. Fall für die sympathische Polizistin Romy Beccare. Dort beim Leuchtturm auf der Insel Rügen wird die brutal zugerichtete Leiche der jungen Merle gefunden. Ein Mord der viele Rätsel aufgibt, es gibt keine verwertbaren Spuren und alle, die in Verbindung mit Merle standen, wie zum Beispiel ihr früherer Geliebter Piet Schubert haben wasserdichte Alibis. Romy stochert tief in der Vergangenheit von Merle und findet dort auch Hinweise auf eine Jugendclique, von denen aber kaum noch einer lebt. Seltsam, diese vielen Unfälle und Todesfälle, findet nicht nur Romy. Aber auch auf der Dienststelle von Jan Riechter aus Stralsund, Romys Lebensgefährte, gibt es viel zu tun, es gibt viele Hinweise auf illegale Boxkämpfe, die ohne Limit ausgetragen werden. Mit zwei Polizeidienststellen und den entsprechend vielen Figuren, vielen Handlungssträngen und Motiven, hat es ein Neuleser wie ich, die nicht auf die früheren Fälle aufbauen kann, anfangs etwas schwerer. Aber nach einigen Kapiteln fremdelt man nicht mehr, ganz im Gegenteil, man ist völlig in Bann gezogen. Die Spannung ist durchgehend hoch und wenn sich, was geographisch auf naheliegt, die Fälle bald berühren und Verbindungen klar werden, beginnt man automatisch mit zu rätseln. Alle Figuren sind lebensnah geschildert, ich sehe sie vor mir. Auch der Anteil an privaten und persönlichen Problemen der Polizeibeamten, die in jeden Krimi gehören, wenn seine Protagonisten echt sein sollen, haben genau das richtige Maß um mich zu fesseln und zu unterhalten. Die Insel Rügen, als Schauplatz gewählt, ist ein angenehm und unaufgeregter Hintergrund. Es gibt viel Inseltypisches, ohne in ellenlange Beschreibungen auszuufern, die einen Krimi oft eher bremsen. Katharina Peters versteht ihr Handwerk und das ist im besten Sinne gemeint. Leuchtturmmord ist ein guter, spannender und grundsolider Kriminalroman, der von der ersten bis zur letzten Seite fesselt und denn ich vorbehaltlos empfehlen kann. Lediglich eine Frage stellt sich mir: warum fehlt auf dem Titelbild der Leuchtturm und statt dessen ist eine Seebrücke abgebildet, die im Buch überhaupt nicht vorkommt?

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 0
Mord auf Rügen
von gaby2707 am 26.03.2016

Merle Zober, Mutter von 2 kleinen Kindern, und amurösen Abenteuern nicht abgeneigt, wird an bei einem Leuchtturm an der Südspitze der Insel Rügen erschlagen aufgefunden. Ihr Mann Thilo, der als manchmal ziemlich rabiat bekannt ist, wird als erster verdächtigt. Doch von diesen Spekulationen lässt sich Kommissarin Ramona "Romy" Baccare... Merle Zober, Mutter von 2 kleinen Kindern, und amurösen Abenteuern nicht abgeneigt, wird an bei einem Leuchtturm an der Südspitze der Insel Rügen erschlagen aufgefunden. Ihr Mann Thilo, der als manchmal ziemlich rabiat bekannt ist, wird als erster verdächtigt. Doch von diesen Spekulationen lässt sich Kommissarin Ramona "Romy" Baccare nicht beeindrucken. Sie ermittelt auf ihre eigene Art und findet bald heraus, dass es in den letzten Jahren im Umfeld der Toten weitere Todesfälle gab. Ihre Untersuchungen führen sie auch in ein Millieu, in das nur eine ganz elitäre Gruppe Zutritt hat... Dies ist der erste Kriminalroman, den ich von Katharina Peters lese. Aber die Autorin habe ich mir gleich als "lesenswert" notiert. In diesem Fall, der sowohl in Stralsund und auf Rügen spielt, geht es um mehrere Verbrechen, die ineinander hinein spielen. Da will ich aber nichts verraten. Ich habe schon lange nicht mehr so intensiv an der Polizeiarbeit teilnehmen können. Einerseits hat das die Spannung manchmal etwas nierdergedrückt. Andererseits habe ich das sehr nahe Erleben der Ermittlungen und das Lesen der Gedankengänge der einzelnen Ermittler sehr genossen. Es war äußerst interessant, wie sich die Fälle ganz langsam einander annähern, welche Personen zusammen zutun hatten und wie sich schlussendlich alles logisch auflöst. Es gab so viele Indizien, aber wie dies alles zusammen passt, habe ich auch lange nicht erraten. Die Ermittler, die alle ihre kleinen Macken oder Eigenheiten haben, sind doch so herrlich normal, dass ich den ein oder anderen gerne als Freund hätte. Ich hatte beim Lesen auch nicht den Eindruck, dass ich aus den Vorgängerbänden etwas verpasst habe. Ich war sehr schnell in der Geschichte drin und habe mich auf Rügen richtig wohl gefühlt. Da ich schon lange vorhabe, diese Insel einmal zu besuchen, war ich auf die Beschreibungen sehr gespannt. Ich habe einen kleinen Eindruck von der Flora und den kleinen Orten auf dem Eiland erhalten. An einer Stelle habe ich geglaubt, das Salz des Meeres riechen zu können. Wer intensiv bei der Polizeiarbeit dabei sein will; wer interessante Fälle lösen möchte und wer auf einer wunderschönen deutschen Insel umsehen will - der ist hier genau richtig. Ich habe diese Lesestunden sehr genossen.

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 0
Spannend, auch noch im 5. Band!
von Layla (Bücher in meiner Hand) am 30.08.2016

Auf Rügen wird wieder gemordet. Der Fall liegt schon ein paar Wochen her, doch noch tappt ist die Polizei im Dunkeln. Bis die Mutter der Toten eine Bemerkung macht und Max herausfindet, dass von der ehemaligen Segelclique fast alle gestorben sind. Romy wird hellhörig und lässt nicht locker. Derweil... Auf Rügen wird wieder gemordet. Der Fall liegt schon ein paar Wochen her, doch noch tappt ist die Polizei im Dunkeln. Bis die Mutter der Toten eine Bemerkung macht und Max herausfindet, dass von der ehemaligen Segelclique fast alle gestorben sind. Romy wird hellhörig und lässt nicht locker. Derweil ermittelt Jan und sein Team in Stralsund an zwei Todesfällen im Box-Milieu. Wir Leser sind dem Team anfangs ein Schritt voraus, denn es gibt einen Mann, der in beiden Fällen zum verdächtigen Umkreis gehört. Doch ob der Zusammenhang wirklich gegeben ist oder er auf eine falsche Fährte führt, bleibt abzuwarten. Wer die Serie bereits kennt, weiss, dass in den Rügen-Krimis der Autorin oft nichts so ist wie es scheint. Und sich durch hartnäckiges Ermitteln viele versteckte Geheimnisse erst nach und nach zeigen. Der Spannungsbogen ist somit konstant hoch. Dies ist aber der erste Fall, der nichts mit der DDR bzw. der Nazi-Vergangenheit zu tun hat, wie ich es in der Serienvorstellung erwähnt habe. Privat läuft auch ganz viel bei den Ermittlern: Jans Team wird ergänzt durch Olivia und bringt Schwung hinein, Simon muss sich erst daran gewöhnen. Jan und Romy haben ein Haus bezogen und sind in der Freizeit mit der Renovation beschäftigt. In Rügen hat Kaspar Angst vor der Rente und verhält sich ein wenig kauzig. Insgesamt kommen die Rügener in diesem Band zu kurz. Olivia, die neue Polizistin in Jans Team, wie auch Gerit Schegel stehlen den Rügener eindeutig die Show. Wer mit diesem Band in die Serie einsteigt, dürfte somit einige Verständnisprobleme haben. Romy ist in "Leuchtturmmord" nicht die Hauptfigur, sondern einfach Teil des harmonischen Ermittlerteams. Mir gefällt es sehr, wie die Autorin stets den Fall in den Vordergrund stellt und nicht die Befindlichkeiten der Polizisten. Fazit: Erneut ein spannender und gut durchdachter Fall für Romy und Co.! 4 Punkte.

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 0
Mord auf Rügen
von leseratte1310 am 16.05.2016

An der Südspitze der Insel Zudar wird die Leiche einer jungen Frau gefunden. Es handelt sich um die 28jährige Merle Zober, die Mutter von zwei kleinen Kindern ist. Mit dem Fall wird die Kommissarin Ramona (Romy) Beccare betraut. Vieles deutet auf Thilo hin, den Ehemann der Toten, der sehr... An der Südspitze der Insel Zudar wird die Leiche einer jungen Frau gefunden. Es handelt sich um die 28jährige Merle Zober, die Mutter von zwei kleinen Kindern ist. Mit dem Fall wird die Kommissarin Ramona (Romy) Beccare betraut. Vieles deutet auf Thilo hin, den Ehemann der Toten, der sehr aufbrausend ist. Schon bald aber findet Romy heraus, dass es im Umfeld der Toten einige Merkwürdigkeiten gibt. Vier ihrer Freunde kamen in den letzten Jahren unter merkwürdigen Umständen zu Tode. Dies ist bereits der fünfte Band um die Kommissarin Ramona Beccare. Dieser Fall geht ihr nahe und die Ermittlungen sind nicht einfach für Romy. Der Fall scheint große Kreise zu ziehen und es geht nicht nur um Mord, sondern auch um Geld, das aus illegalen Wettgeschäften stammt und gewaschen werden muss. Der Kreis der Verdächtigen wird größer. Es sind eine Menge Personen im Spiel, was am Anfang ziemlich verwirrend ist. Dennoch liest sich das Buch sehr schön flüssig. Sehr schön ist auch Rügen mit seinen verschiedenen Orten beschrieben. Die Ermittler sind sehr authentisch beschrieben, alle haben ihre Eigenheiten. Doch der Focus liegt auf der Ermittlungsarbeit und die gestaltet sich schwierig und langwierig. Das ist zwar interessant, damit geht aber auch ein wenig die Spannung verloren. Der Fall an sich ist schlüssig aufgebaut und bietet einige unerwartete Wendungen. Ein solider Krimi.

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 0
Spannender und solider Rügenkrimi
von einer Kundin/einem Kunden aus Bonn am 15.05.2016

Erster Satz Wie niederträchtig, sich über den Tod eines anderen Menschen zu freuen. Meine Meinung „Leuchtturmmord“ ist bereits der 5. Band um Romy Beccare und er hat mich wie die vier vorherigen der Reihe bestens unterhalten. Der Krimi beginnt nicht mit dem aktuellen Mord an Merle sondern setzt erst zwei Wochen nach... Erster Satz Wie niederträchtig, sich über den Tod eines anderen Menschen zu freuen. Meine Meinung „Leuchtturmmord“ ist bereits der 5. Band um Romy Beccare und er hat mich wie die vier vorherigen der Reihe bestens unterhalten. Der Krimi beginnt nicht mit dem aktuellen Mord an Merle sondern setzt erst zwei Wochen nach der Tat ein. Romy und ihr Team vom Kommissariat Bergen tappen immer noch im Dunkeln, was die Suche nach dem Mörder und einem Motiv angeht, und alle werden zunehmend frustrierter. Auch Romys Lebensgefährte Jan in Stralsund arbeitet zusammen mit einer neuen Kollegin an einem nervenaufreibendem Fall im Boxmilieu. Ein Zusammenhang und die Lösung beider Fälle findet sich wie auch in den vier Vorgängerbänden schließlich in der Vergangenheit. Da zu Beginn sehr viele Personen und Handlungsstränge an verschieden Orten auftauchen, ist auf jeden Fall ein bisschen Konzentration gefragt, um den Überblick zu behalten. Katharina Peters gelingt es trotzdem die Spannung im gesamten Krimi durchweg zu halten und den Leser ans Buch zu fesseln. Die Ermittlungen sind weitestgehend logisch und nachvollziehbar und zeigen die „gute alte“ Polizeiarbeit, sprich der Fall wird nicht plötzlich durch ein entdecktes Haar vom Täter unter der Fußmatte eines Autos gelöst, sondern Romy, Jan und ihre Kollegen recherchieren, befragen, beschatten und ermitteln hartnäckig bis zur Lösung der Fälle. Diese ist stimmig und nachvollziehbar, alle Handlungsstränge finden zu einem Ende und es bleiben kaum offene Fragen. Auch das Privatleben der Ermittler wird immer wieder thematisiert, tritt aber nie unangenehm in den Vordergrund der Handlung, sondern spielt eher eine untergeordnete Rolle. Ebenso sieht es mit Beschreibungen von Rügen auf, diese tauchen immer wieder auf, sind jedoch auch nie zu lang gehalten, sondern vermitteln einen guten Eindruck von Rügen. Wer Rügen kennt (ich nicht), wird vermutlich viele Orte und Landschaften wiedererkennen. Fazit Wer einen spannenden Kriminalroman mit einem gewissen Lokalkolorit sowie guter Polizeiarbeit und sympathischen Charakteren sucht, der ist mit „Leuchtturmmord“ bestens bedient.

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 0
Komplexer und solider Krimi
von Sabine Mach aus München am 12.05.2016

An der Südspitze des Insel Zudar wird eine junge Frau ermordet aufgefunden. Romy Beccare geht dieser Fall besonders nahe. Die junge Frau ist erst achtundzwanzig Jahr alt und Mutter von zwei kleinen Kindern. Die Spurenlage am Tatort ist schwierig, doch einer gerät sofort in Verdacht: der Ehemann, der als... An der Südspitze des Insel Zudar wird eine junge Frau ermordet aufgefunden. Romy Beccare geht dieser Fall besonders nahe. Die junge Frau ist erst achtundzwanzig Jahr alt und Mutter von zwei kleinen Kindern. Die Spurenlage am Tatort ist schwierig, doch einer gerät sofort in Verdacht: der Ehemann, der als aufbrausend gilt. Dann aber findet Romy heraus, dass dieser Fall viel größer ist. Vier Freunde der Toten sind in den letzten Jahren auf ungeklärte Weise ums Leben gekommen. Leuchtturmmord war mein erstes Buch von Katharina Peters, deshalb hatte ich wohl anfangs leichte Schwierigkeiten mich mit der Unmenge an Charakteren vertraut zu machen. Auch, dass manche Namen ähnlich klingen, trugen zu diesem Effekt bei. Erst ab dem zweiten Drittel war ich dann richtig in der Geschichte drin. Es hätte wohl Sinn gemacht, erst die Vorgängerromane zu lesen. Die verschiedenen Stränge sind geschickt ineinander verwoben, bauen Spannung auf und verwirren den Leser zuerst, die Auflösung der Morde war dann aber schlüssig und realistisch und am Ende blieben bei mir keine Fragen mehr offen. Die Protagonisten sind sehr gut charakterisiert, man erfährt viel über ihr Privatleben. Das gefällt mir immer bei einem Krimi, denn es macht die Personen menschlicher und in diesem Fall auch sympathisch. Man hat auch einen guten Einblick in die umfangreiche und akribische Arbeit der Polizei. Der Schreibstil ist sehr gut und flüssig zu lesen und auch das Cover passt perfekt. Denn auch die Insel selbst kommt nicht zu kurz und das fand ich als Ostseeliebhaberin besonders gut. Für mich war der Krimi, nach der anfänglichen Problematik mit den Namen, ein solides, kurzweiliges Lesevergnügen, das ich gerne weiterempfehle. Vor allem an Liebhaber der Insel Rügen.

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 0
Teils etwas verwirrend
von MsChili am 02.05.2016

Ein Rügen-Krimi Eine junge Frau wird ermordet am Leuchtturm aufgefunden. Der Ermittlerin Romy Beccare geht dieser Fall sehr nah, da die Frau erst 28 Jahre alt und Mutter von zwei kleinen Kindern war. Die Spurensuche ergibt auch nicht viel, doch bei einer Recherche fällt auf, dass alle Mitglieder einer Clique tot... Ein Rügen-Krimi Eine junge Frau wird ermordet am Leuchtturm aufgefunden. Der Ermittlerin Romy Beccare geht dieser Fall sehr nah, da die Frau erst 28 Jahre alt und Mutter von zwei kleinen Kindern war. Die Spurensuche ergibt auch nicht viel, doch bei einer Recherche fällt auf, dass alle Mitglieder einer Clique tot sind, bis auf einen… Das ist mein 1. Buch der Autorin. Das düstere Cover ist stimmig und passt zum Thema Krimi und auch zum Titel. Schon im Prolog bekommt man ein 1. Motiv geliefert, ob das dann natürlich auch die Lösung ist, ist dahin gestellt. Ich habe mich anfangs sehr schwer getan die Personen zuzuordnen, da leider sehr viele Namen auftauchen. Der absatzlose Perspektivenwechsel zwischen Ermittlern und Verdächtigen war für mich leider etwas verwirrend und ich habe anfangs echt den Überblick verloren. Zudem geht es auf einmal nicht nur um 1 Fall, sondern auch noch um einen zweiten, die scheinbar miteinander verknüpft sind. Das war für mich irgendwann doch etwas zuviel. Der Schreibstil ist aber ansonsten flüssig und lässt sich schnell lesen. Ansonsten ist die Geschichte auch stimmig, wobei mir der Hauptstrang (die Tote beim Leuchtturm) irgendwann ein wenig zu kurz kommt. Ich denke, wenn man die Ermittlerin und ihre Kollegen vor diesem Buch schon namentlich kennt, fällt es einem bestimmt leichter. Von mir gibt es 3,5 Sterne, die ich aufrunde.

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 0
Rügenkrim imit einigen Verwicklungen
von vielleser18 aus Hessen am 01.05.2016

Eine tote Frau am Leuchtturm bringt das Team um Romy Beccare zum ermitteln. Je mehr sie über sie herausfinden, desto komplexer wird der Fall, denn in ihrem Umfeld gibt es einige Todesfälle, die jetzt, wenn man alle zusammen betrachtet, doch nicht so natürlich erscheinen, wie bisher angenommen. Romys Lebensgefährte Jan... Eine tote Frau am Leuchtturm bringt das Team um Romy Beccare zum ermitteln. Je mehr sie über sie herausfinden, desto komplexer wird der Fall, denn in ihrem Umfeld gibt es einige Todesfälle, die jetzt, wenn man alle zusammen betrachtet, doch nicht so natürlich erscheinen, wie bisher angenommen. Romys Lebensgefährte Jan Riechter ermittelt in einem anderen Fall, zwei tote junge Männer, die anscheinend durch einen Boxkampf ums Leben gekommen sind, veranlassen ihn dazu illegale Kämpfe ins Auge zu fassen. Doch es gibt Parallelen zu Romys Fall. Die Ermittlungen werden immer komplexer und spannender. Dies ist der fünfte Krimi der Autorin um die Ermittlerin Romy Beccare. Dennoch war es für mich der erste und es hat mir keine Mühe bereitet mit den agierenden Personen warm zu werden. Der Schreibstil von Katharina Peters gefällt mir, denn sie schafft es die handelnden Personen sehr lebhaft darzustellen ohne dabei zu übertrieben zu beschreiben. Die Handlung bleibt immer im Vordergrund. In diesem Fall ist die Handlung sehr komplex, daher werden auch einige Personen eingeführt und die Beschreibung wechselt öfters von einen auf den anderen Akteur, so dass man auch hinter deren Fassade blicken kann. Es gibt in dem Fall einige Opfer und bei einigen ist der Täter von Anfang an klar, bei Merle jedoch kann man bis zum Schluß rätseln, einige Verdächtige werden eingeführt, genauso wie bei den zurückliegenden Fällen gibt es am Ende doch noch eine Überraschung. Der Spannungsbogen ist gekonnt gesetzt, auch wenn es hier weder übermäßig blutig noch dramatisch zu geht. Dass es hier eher ein Krimi ist und kein blutiger Thriller, kann ich auf alle Fälle begrüßen. Ich habe mich mit diesem Krimi sehr gut unterhalten gefühlt, habe miträtseln können und vor allem kam ich mit den Personen im Buch aufgrund der gelungenen Beschreibung der Autorin sehr gut klar, auch wenn es sich doch um so einige Namen handelte. Vielleicht fällt einem das noch leichter, wenn man bereits die anderen Roman kennt, auch wenn man sie nicht in der Reihenfolge ihres Erscheinens liest. Ich würde jedenfalls nach dieser Lektüre gerne mehr von den Rügenkrimis lesen. Fazit: Ausgefeilter Rügenkrimi mit komplexer Handlung, gut erzählt

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 0
Gefährlicher Kampf
von Fredhel am 21.04.2016

Romy Beccare und Jan Riechter sind nicht nur beruflich verbandelt. Jan ermittelt in Stralsund in Tötungsdelikten im Boxermilieu und Romy kümmert sich um eine ermordete junge Mutter, bei der wohl noch eine Rechnung aus der Jugendzeit offen war. Zumindest gibt es nur noch einen einzigen Überlebenden aus ihrer... Romy Beccare und Jan Riechter sind nicht nur beruflich verbandelt. Jan ermittelt in Stralsund in Tötungsdelikten im Boxermilieu und Romy kümmert sich um eine ermordete junge Mutter, bei der wohl noch eine Rechnung aus der Jugendzeit offen war. Zumindest gibt es nur noch einen einzigen Überlebenden aus ihrer früheren Segelclique. Bald treten Querverbindungen zu beiden Fällen ans Licht. Für Jans neue Kollegin Olivia wird es bald brenzlig. In Schwerin hatte sie vor langer Zeit wichtigen Leuten bei ähnlich gelagerten Boxermorden zu sehr auf die Finger geschaut und es bitter bereut. Ein ähnliches Szenario deutet sich nun auch in Stralsund an. Mir gefällt an diesem Krimi, daß die Personen sehr realistisch dargestellt werden. Es gibt keine krampfhaft überzeichneten Charaktere, nicht den versoffenen, genialen Ermittler, nicht die in den Vordergrund gestellte Familiengeschichte der Kommissare. Alles wird mit Augenmaß erzählt, normale Menschen agieren und der Leser findet sich in einer Welt wieder, die seine eigene sein könnte. Leider wird der Schauplatz auch recht allgemein beschrieben, die Handlung könnte überall an der deutschen Küste liegen. Eigentlich schade, denn ich mag es, wenn ich mit einem Buch auch einen Landstrich kennenlernen kann. Ein weiteres Manko sind die vielen Personen, die es schwer machen, den Überblick zu behalten. Die Handlung selbst ist nur mäßig spannend. Es ist ein etwas biederer deutscher Krimi, der sich dennoch flüssig runter liest.

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 0
Ein spannender und abwechslungsreicher Ostsee-Krimi zum Miträtseln
von smartie11 am 14.04.2016

Zum Inhalt: Am Leuchtturm Maltzien wird die Leiche einer jungen Frau aufgefunden. Während sich Romy Beccare dieses Falls mit ihrem Team annimmt, ermittelt ihr Freund Jan Riechter in einem Mordfall in Stralsund. Wie es scheint, zwei ganz verschiedene Taten, dennoch wird die Abstimmung zwischen Romy & Jan hierbei immer enger… Meine... Zum Inhalt: Am Leuchtturm Maltzien wird die Leiche einer jungen Frau aufgefunden. Während sich Romy Beccare dieses Falls mit ihrem Team annimmt, ermittelt ihr Freund Jan Riechter in einem Mordfall in Stralsund. Wie es scheint, zwei ganz verschiedene Taten, dennoch wird die Abstimmung zwischen Romy & Jan hierbei immer enger… Meine Meinung: Es ist mittlerweile der fünfte Band von Katharina Peters´ „Romy Beccare-Reihe“. Obgleich ich die Vorgänger-Bände noch nicht kenne, bin ich problemlos in die Geschichte hineingekommen. Anfangs musste ich zwar die Mitglieder der beiden Ermittlungsteams um Romy Beccare und ihren Freund Jan Riechter noch „auseinandersortieren“, aber auch das war schon nach kurzer Zeit kein Problem mehr. Sehr gut gefallen hat es mir, dass Katharina Peters ihre Verdächtigen erst nach und nach in die Story einbaut und den Leser nicht gleich zu Beginn mit einer unübersichtlichen Zahl von Charakteren überfordert (Wie es ja manchmal bei klassischen englischen Krimis der Fall ist). Auch dass es in diesem Krimi gleich um zwei Fälle geht, die von Anfang an ihren Berührungspunkt über das Ermittlerpaar haben, finde ich sehr gelungen. Hierdurch bleibt die Story über ihre komplette Länge hinweg sehr abwechslungs- und temporeich und es gab für mich während des Lesens genügend Gelegenheiten, mitzurätseln, eigene Theorien zu entwickeln und diese oftmals auch wieder über Bord zu werfen. Genau so muss ein guter Krimi in meinen Augen sein! Am Ende präsentiert Katharina Peters eine Auflösung, die mich in Teilen wirklich überrascht hat. Dennoch war die Lösung der Fälle im Nachhinein plausibel und nachvollziehbar und man hätte beim Lesen tatsächlich schon auf die passenden Ideen kommen können, wenn man denn manchen – wie zufällig eingestreuten – Informationen beim Lesen mehr Beachtung geschenkt hätte. Sehr gut gemacht, Frau Peters! Ein weiterer Pluspunkt dieses Krimis sind für mich die vielfältigen und teilweise sehr schön herausgearbeiteten Charaktere, sowohl auf Seiten der Ermittler (z.B. Olivia) als auch auf Seiten der Verdächtigen. Nicht nur bei der Story an sich, auch bei der Entwicklung, die einzelne Charaktere im Verlauf des Buches genommen haben, hat es für mich die eine oder andere Überraschung gegeben, was mir sehr gut gefallen hat. Der Schreibstil der Autorin ist nordisch frisch und sehr angenehm und flüssig zu lesen. Lediglich die Beschreibungen der Landschaften und Orte hätte für meinen Geschmack noch etwas besser ausgebaut werden können, um mehr typisches „Rügen- oder Ostsee“-Feeling zu transportieren. Abgesehen von einigen regionalen Ortsnamen sind mir im Nachhinein tatsächlich nur der Leuchtturm Maltzien und die ganz kurze Erwähnung der Gorch Fock (liegt im Stralsunder Hafen) im Gedächtnis geblieben, die die Story lokal „verankert“ haben. So hätte dieser Krimi eigentlich fast an jedem beliebigen Küstenstrich Deutschlands spielen können. Für Freunde von Eva Almstädts „Pia Korittki“-Reihe („Ostsee…“) und Klaus-Peter Wolfs „Ann Kathrin Klaasen“-Reihe („Ostfriesen…“) genau die richtige Lektüre! FAZIT: Ein Krimi, der alles hat, was ein guter Krimi braucht: Spannung, Tempo und eine überraschende Auflösung. Es hätte nur noch ein Bisschen mehr „Rügen“ sein dürfen.

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 0
Vielleicht habe ich bei einem anderen Buch von ihr mehr Glück
von Nina W. aus Eppelborn am 16.04.2016

Zum Inhalt: Rügen – zauberhaft und mörderisch An der Südspitze des Insel Zudar wird eine junge Frau ermordet aufgefunden. Romy Beccare geht dieser Fall besonders nahe. Die junge Frau ist erst achtundzwanzig Jahr alt und Mutter von zwei kleinen Kindern. Die Spurenlage am Tatort ist schwierig, doch einer gerät sofort... Zum Inhalt: Rügen – zauberhaft und mörderisch An der Südspitze des Insel Zudar wird eine junge Frau ermordet aufgefunden. Romy Beccare geht dieser Fall besonders nahe. Die junge Frau ist erst achtundzwanzig Jahr alt und Mutter von zwei kleinen Kindern. Die Spurenlage am Tatort ist schwierig, doch einer gerät sofort in Verdacht: der Ehemann, der als aufbrausend gilt. Dann aber findet Romy heraus, dass dieser Fall viel größer ist. Vier Freunde der Toten sind in den letzten Jahren auf ungeklärte Weise ums Leben gekommen. Der neue Bestseller mit der Ermittlerin Romy Beccare. Über die Autorin: Katharina Peters, 1960 geboren und in Wolfsburg aufgewachsen, schloss ein Studium in Germanistik und Kunstgeschichte ab. Sie ist eine passionierte Marathonläuferin, trainiert Aikido und lebt als freie Autorin in Berlin. Bei atb erschienen die Rügen-Krimis: „Hafenmord“, „Dünenmord“, „Klippenmord“ und „Bernsteinmord“. Mit der Protagonistin Hannah Jakob liegen bisher vor: „Herztod“ und “Wachkoma“ und „Vergeltung“. Mein Fazit und meine Rezension: Für mich war es das erste Buch von Katharina Peters. Ihre vorherigen Bücher waren mir kein Begriff, doch als ich den Klappentext gelesen hatte und dann auch noch das Cover sah, wusste ich, ich musste es lesen! Ich bin ein großer Fan der Nordsee - der Urlaub in diesem Jahr geht auch wieder dorthin! - und bin mit meiner Familie immer zur Ostsee gefahren ... beide gefallen mir sehr gut. Von daher war ich einfach nur gespannt darauf, wie Katharina Peters die Landschaft, die Leute, das Meer und das charakteristische Wetter beschrieb! Ja, ich habe mich sehr auf das Buch gefreut. Doch genau das, was ich etwas erhofft hatte, blieb auf der Strecke. Der Prolog hörte sich auch sehr vielversprechend an, doch dann ging es mit der eigentlichen Geschichte los und da ging es mir doch etwas zu flott. Schnell wird die Leiche gefunden, im Plauderton wird erzählt wer sie gefunden hat, wo sie lag, was möglicherweise passiert ist und die Ermittlungen beginnen. Die ersten 20 Seiten sind eine Aneinanderreihung von Fakten und haben mich als leidenschaftliche Leserin verschiedener Genres doch irritiert. Ist es nicht gerade der Nervenkitzel, der den Leser ansteckt, wenn die Leiche von arglosen Nebencharakteren gefunden wird? Hier nicht. Na ja, die Ermittlungen gestalten sich als langwierig, doch recht interessant. Die Geschichte nimmt etwas an Fahrt auf, als man eine Verbindung zwischen der Toten entdeckt und weiteren Todesfällen von ihren früheren Cliquenmitgliedern. Ob es einen Zusammenhang gibt? Was für mich als Leser auch manchmal schwer nachzuvollziehen war, waren die beiden Ermittlungen, die in verschiedenen Fällen parallel gelaufen sind. Romy und Kasper ermitteln im Mordfall von Merle Zober, ihr Lebensgefährte Jan und die neue Kollegin Olivia Durant sind hinter einem illegalen Schlägerring her, in dem auch höhere "Tiere" verwickelt sind. Ab und an gerät man da schon ins Schleudern. Die Ermittlungsstränge laufen parallel und irgendwann - wie sollte es auch anders sein - kreuzen sie sich unweigerlich. Erst dann findet man eine Art "roten Faden" und man kann sich genauer mit der Materie befassen. Als dann auch endlich die Auflösung in beiden Fällen sichtbar wird - eine kann man als aufmerksamer Leser erahnen, die andere weiß man, nur müssen Beweise her! - ist man auch schon am Ende. Die Geschichte als solche war gut durchdacht, vielleicht etwas zu wirr und dadurch, dass zwei Fälle gleichermaßen behandelt wurden, konnte auch keiner dem Leser so "richtig" nah gebracht werden. Zumindest ging es mir so. Der Schreibstil war recht flüssig, nur irgendwann zu langatmig, sodass man wirklich aufpassen musste, dass man dem Drang nicht nachgegeben hat, einzelne Absätze zu überspringen. Mit den Charakteren kam ich gut zurecht, nur, da es doch einige waren, die eine große Rolle gespielt haben, fehlte mir doch der Bezug zu einigen. Insbesondere zum Hauptcharakter Romy Beccare! Ich kenne sie nicht aus früheren Geschichten, von daher konnte ich sie ziemlich schwer einschätzen - ab und an kam es mir auch so vor, als läge der Hauptaugenmerk auf Olivia Durant. Im Nachhinein gesehen war es eine Geschichte, die mich für ein paar Stunden gefangen gehalten hat - wobei mir jetzt auffällt, dass der Prolog und der Klappentext den Leser mitunter verwirren können, denn der Ehemann war ziemlich schnell aus dem Spiel raus . Alles in einem ist dieses Buch für mich kein Favorit. Vielleicht werde ich mir noch ein weiteres Buch der Autorin zulegen und Romy Beccare eine zweite Chance geben. Meine Bewertung: 3 von 5 Punkten

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 0
Vielleicht habe ich bei einem anderen Buch von ihr mehr Glück
von Nina W. aus Eppelborn am 16.04.2016

Zum Inhalt: Rügen – zauberhaft und mörderisch An der Südspitze des Insel Zudar wird eine junge Frau ermordet aufgefunden. Romy Beccare geht dieser Fall besonders nahe. Die junge Frau ist erst achtundzwanzig Jahr alt und Mutter von zwei kleinen Kindern. Die Spurenlage am Tatort ist schwierig, doch einer gerät sofort... Zum Inhalt: Rügen – zauberhaft und mörderisch An der Südspitze des Insel Zudar wird eine junge Frau ermordet aufgefunden. Romy Beccare geht dieser Fall besonders nahe. Die junge Frau ist erst achtundzwanzig Jahr alt und Mutter von zwei kleinen Kindern. Die Spurenlage am Tatort ist schwierig, doch einer gerät sofort in Verdacht: der Ehemann, der als aufbrausend gilt. Dann aber findet Romy heraus, dass dieser Fall viel größer ist. Vier Freunde der Toten sind in den letzten Jahren auf ungeklärte Weise ums Leben gekommen. Der neue Bestseller mit der Ermittlerin Romy Beccare. Über die Autorin: Katharina Peters, 1960 geboren und in Wolfsburg aufgewachsen, schloss ein Studium in Germanistik und Kunstgeschichte ab. Sie ist eine passionierte Marathonläuferin, trainiert Aikido und lebt als freie Autorin in Berlin. Bei atb erschienen die Rügen-Krimis: „Hafenmord“, „Dünenmord“, „Klippenmord“ und „Bernsteinmord“. Mit der Protagonistin Hannah Jakob liegen bisher vor: „Herztod“ und “Wachkoma“ und „Vergeltung“. Mein Fazit und meine Rezension: Für mich war es das erste Buch von Katharina Peters. Ihre vorherigen Bücher waren mir kein Begriff, doch als ich den Klappentext gelesen hatte und dann auch noch das Cover sah, wusste ich, ich musste es lesen! Ich bin ein großer Fan der Nordsee - der Urlaub in diesem Jahr geht auch wieder dorthin! - und bin mit meiner Familie immer zur Ostsee gefahren ... beide gefallen mir sehr gut. Von daher war ich einfach nur gespannt darauf, wie Katharina Peters die Landschaft, die Leute, das Meer und das charakteristische Wetter beschrieb! Ja, ich habe mich sehr auf das Buch gefreut. Doch genau das, was ich etwas erhofft hatte, blieb auf der Strecke. Der Prolog hörte sich auch sehr vielversprechend an, doch dann ging es mit der eigentlichen Geschichte los und da ging es mir doch etwas zu flott. Schnell wird die Leiche gefunden, im Plauderton wird erzählt wer sie gefunden hat, wo sie lag, was möglicherweise passiert ist und die Ermittlungen beginnen. Die ersten 20 Seiten sind eine Aneinanderreihung von Fakten und haben mich als leidenschaftliche Leserin verschiedener Genres doch irritiert. Ist es nicht gerade der Nervenkitzel, der den Leser ansteckt, wenn die Leiche von arglosen Nebencharakteren gefunden wird? Hier nicht. Na ja, die Ermittlungen gestalten sich als langwierig, doch recht interessant. Die Geschichte nimmt etwas an Fahrt auf, als man eine Verbindung zwischen der Toten entdeckt und weiteren Todesfällen von ihren früheren Cliquenmitgliedern. Ob es einen Zusammenhang gibt? Was für mich als Leser auch manchmal schwer nachzuvollziehen war, waren die beiden Ermittlungen, die in verschiedenen Fällen parallel gelaufen sind. Romy und Kasper ermitteln im Mordfall von Merle Zober, ihr Lebensgefährte Jan und die neue Kollegin Olivia Durant sind hinter einem illegalen Schlägerring her, in dem auch höhere "Tiere" verwickelt sind. Ab und an gerät man da schon ins Schleudern. Die Ermittlungsstränge laufen parallel und irgendwann - wie sollte es auch anders sein - kreuzen sie sich unweigerlich. Erst dann findet man eine Art "roten Faden" und man kann sich genauer mit der Materie befassen. Als dann auch endlich die Auflösung in beiden Fällen sichtbar wird - eine kann man als aufmerksamer Leser erahnen, die andere weiß man, nur müssen Beweise her! - ist man auch schon am Ende. Die Geschichte als solche war gut durchdacht, vielleicht etwas zu wirr und dadurch, dass zwei Fälle gleichermaßen behandelt wurden, konnte auch keiner dem Leser so "richtig" nah gebracht werden. Zumindest ging es mir so. Der Schreibstil war recht flüssig, nur irgendwann zu langatmig, sodass man wirklich aufpassen musste, dass man dem Drang nicht nachgegeben hat, einzelne Absätze zu überspringen. Mit den Charakteren kam ich gut zurecht, nur, da es doch einige waren, die eine große Rolle gespielt haben, fehlte mir doch der Bezug zu einigen. Insbesondere zum Hauptcharakter Romy Beccare! Ich kenne sie nicht aus früheren Geschichten, von daher konnte ich sie ziemlich schwer einschätzen - ab und an kam es mir auch so vor, als läge der Hauptaugenmerk auf Olivia Durant. Im Nachhinein gesehen war es eine Geschichte, die mich für ein paar Stunden gefangen gehalten hat - wobei mir jetzt auffällt, dass der Prolog und der Klappentext den Leser mitunter verwirren können, denn der Ehemann war ziemlich schnell aus dem Spiel raus . Alles in einem ist dieses Buch für mich kein Favorit. Vielleicht werde ich mir noch ein weiteres Buch der Autorin zulegen und Romy Beccare eine zweite Chance geben. Meine Bewertung: 3 von 5 Punkten

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 0
Durchschnittlicher Rügen-Krimi
von Yari am 14.04.2016

Auf der Insel Rügen wird die übel zugerichtete Leiche der jungen Merle gefunden. Romy Becarre ist zutiefst erschüttert, war das Opfer doch erst 28 Jahre alt und zweifache Mutter. Zuerst beginnt Romy im Umfeld der Toten zu ermitteln, da Merle mit einem jähzornigen Mann verheiratet war, und einen Geliebten hatte. Doch... Auf der Insel Rügen wird die übel zugerichtete Leiche der jungen Merle gefunden. Romy Becarre ist zutiefst erschüttert, war das Opfer doch erst 28 Jahre alt und zweifache Mutter. Zuerst beginnt Romy im Umfeld der Toten zu ermitteln, da Merle mit einem jähzornigen Mann verheiratet war, und einen Geliebten hatte. Doch schnell wird klar, dass dieser Fall größere Dimensionen annimmt, denn vier Freunde aus Merles Jugendclique sind in den letzten Jahren aus unerklärlichen Gründen ums Leben gekommen. "Leuchtturmmord" ist bereits der fünfte Fall für die sympathische Ermittlerin Romy Becarre, und spielt auf der Insel Rügen. Der inhaltliche Ansatz ist interessant, allerdings waren mir zu viele Personen im Spiel, die das Lesen etwas verwirrend gemacht haben, und dadurch viel Spannung weggenommen haben. Die Charaktere sind komplex und authentisch beschríeben, sodass man sich gut in die Personen hineinversetzen kann. Besonders Olivia, die tief verletzt wurde, und erst langsam wieder Vertrauen fassen kann, hat mir gut gefallen. Erwähnenswert sind noch die schönen landschaftlichen Beschreibungen, die dem Leser das Gefühl vermitteln, selbst auf der Insel Rügen zu sein. Insgesamt hat mir bei diesem Krimi die Spannung gefehlt, und anfangs kam ich auch nur sehr langsam in die Handlung rein. Vor allem aber haben mir die vielen Personen etwas die Lust am Lesen genommen und den Lesefluss gestört. Daher vergebe ich keine Leseempfehlung und drei Sterne.

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 0
Spannung fehlt!
von Tine_1980 am 19.04.2016

An der Südspitze der Insel Zudar wird die zweifache Mutter Merle tot aufgefunden. Zuerst steht der Mann unter Verdacht, doch mit der Zeit ergeben sich eventuelle Zusammenhänge mit der Clique aus Schulzeiten. Meinung: Dies war mein erster Fall von Katharina Peters und vielleicht wäre ich leichter in die Geschichte gekommen, wenn... An der Südspitze der Insel Zudar wird die zweifache Mutter Merle tot aufgefunden. Zuerst steht der Mann unter Verdacht, doch mit der Zeit ergeben sich eventuelle Zusammenhänge mit der Clique aus Schulzeiten. Meinung: Dies war mein erster Fall von Katharina Peters und vielleicht wäre ich leichter in die Geschichte gekommen, wenn ich die vorherigen 4 Fälle auch schon gelesen hätte, aber so tat ich mir wahnsinnig schwer die Vielzahl an Personen zuzuordnen. Dazu kam noch die Ermittlung von zwei Teams, die sich ineinander verwoben. Ich kam nicht richtig in die Geschichte hinein und der Lesefluß wurde durch Überlegungen, wer mit wem in Kontakt stand oder wo ich mich gerade befand unterbrochen. Es war für mich sehr verwirrend und frustrierend. Auch der Spannungsbogen konnte sich für mich nicht aufbauen, die Geschichte kam nicht richtig in Fahrt und ich mußte mich zwingen an der Erzählung dran zu bleiben. Es war mir teilweise zu langatmig. Der Schreibstil der Autorin ist sehr flüssig und gut zu lesen, die Gegend ist sehr gut beschrieben und das Cover sieht wunderschön aus. Die Grundidee, die nicht schlecht ist, konnte mich leider nicht überzeugen. Ich habe das Buch vorzeitig beendet, da ich einfach nicht richtig dabei war. Vielleicht versuche ich es zu einem späteren Zeitpunkt nochmals.

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 0
Spannend
von einer Kundin/einem Kunden aus Velbert am 18.09.2016
Bewertetes Format: Format: eBook (ePUB)

Ein weiterer Fall für Romy und Jan. Und wieder spannend bis zur letzten Seite. Ich konnte das Buch gar nicht weglegen, es ar direkt ein Verdächtiger gefunden. So einfach konnte die Lösung doch nicht sein.

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 0
Mord und andere Kleinigkeiten
von anke3006 am 16.04.2016
Bewertetes Format: Format: eBook (ePUB)

Am Leuchtturm wird die Leiche einer Frau gefunden. Sie wurde übel zugerichtet. Kommissarin Romy Beccare ermittelt in alle Richtungen. Leider gibt es keine wirkliche Spur und die Ermittlungen drehen sich im Kreis. Romy beginnt tiefer zu graben und stößt auf Ungereimtheiten und mysteriöse Unfälle. Das ist der fünfte Krimi... Am Leuchtturm wird die Leiche einer Frau gefunden. Sie wurde übel zugerichtet. Kommissarin Romy Beccare ermittelt in alle Richtungen. Leider gibt es keine wirkliche Spur und die Ermittlungen drehen sich im Kreis. Romy beginnt tiefer zu graben und stößt auf Ungereimtheiten und mysteriöse Unfälle. Das ist der fünfte Krimi rund um die Kommissarin Romy Beccare auf Rügen. Mir hat die Figur gut gefallen, da sie sehr realistisch dargestellt wird und keine von diesen abgehobenen Superkommissaren ist. Katharina Peters schreibt spannend und auch für Nichtkenner von Rügen ist die Umgebung gut vorstellbar. Man erlebt die solide Ermittlungsarbeit, die Frustration bei falschen Spuren und wie sich die Spannung bei der Verfolgung aufbaut. Ein Krimi der mir wirklich gut gefallen hat.

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 0

Wird oft zusammen gekauft

Leuchtturmmord / Romy Beccare Bd.5

Leuchtturmmord / Romy Beccare Bd.5

von Katharina Peters

(18)
Buch
Fr. 14.90
+
=
Ostseetod / Pia Korittki Bd.11

Ostseetod / Pia Korittki Bd.11

von Eva Almstädt

(10)
Buch
Fr. 14.90
+
=

für

Fr. 29.80

inkl. gesetzl. MwSt. zzgl. Versandkosten

Alle kaufen

Kundenbewertungen

Verfügbarkeit in Ihrer Buchhandlung prüfen

Filialabholung: Ihre Vorteile
  1. Bereits Online prüfen, ob Ihr gewünschtes Buch in der Filiale vorrätig ist
  2. Bestellen Sie Online und lassen Sie Ihre Artikel zur Abholung in die Filiale vor Ort liefern
  3. Artikel, die zur Filialabholung bestellt wurden, können in der Filiale bezahlt werden.
  4. Falsches Buch bestellt? Retournieren Sie ihre gekauften Bücher kostenfrei in der Filiale