orellfuessli.ch

Love Letters to the Dead (deutsche Ausgabe)

(90)
Eine Geschichte voller Liebe und Weisheit: Das beeindruckendste Jugendbuch des Jahres
Es beginnt mit einem Brief. Laurel soll für ihren Englischunterricht an eine verstorbene Persönlichkeit schreiben. Sie wählt Kurt Cobain, den Lieblingssänger ihrer Schwester May, die ebenfalls viel zu früh starb. Aus dem ersten Brief wird eine lange Unterhaltung mit toten Berühmtheiten wie Janis Joplin, Amy Winehouse und Heath Ledger. Denn die Toten verstehen Laurel besser als die Lebenden. Laurel erzählt ihnen von der neuen Schule, ihren neuen Freunden und Sky, ihrer großen Liebe. Doch erst, als sie die Wahrheit über sich und ihre Schwester May offenbart, findet sie den Weg zurück ins Leben und kann einen letzten Brief an May schreiben...
Rezension
"Eine wundervolle, gefühlvolle und intensive Geschichte." Mädchen
Portrait
Ava Dellaira ist Absolventin des Iowa Writers' Workshop, an dem sie als Truman Capote Stipendiatin teilnahm. Sie wuchs in Albuquerque, New Mexiko auf. Ihren Bachelor machte sie an der Universität von Chicago. Sie glaubt, dass Love Letters to the Dead seinen Anfang nahm, als sie das zweite Mal in ihrem Leben ein Album kaufte -, Nirvanas In Utero - es sich in Schleife anhörte und dabei ihr Tagebuch vollschrieb. Heute lebt Ava Dellaira in Santa Monica, ist in der Filmbranche tätig und arbeitet an ihrem zweiten Roman.
… weiterlesen
Beschreibung

Produktdetails


Einband gebundene Ausgabe
Seitenzahl 416
Altersempfehlung 14 - 17
Erscheinungsdatum 23.02.2015
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-570-16314-6
Verlag Cbt
Maße (L/B/H) 222/125/40 mm
Gewicht 629
Buch (gebundene Ausgabe)
Fr. 26.90
inkl. gesetzl. MwSt. zzgl. Versandkosten
Versandfertig innert 1-2 Werktagen.
Kostenlose Lieferung ab Fr. 30 i
Lieferung zur Abholung in Ihre Buchhandlung möglich – Verfügbarkeit prüfen
Premium Card
Fr. 26.90 Umsatz sammeln
Weitere Informationen

Andere Kunden interessierten sich auch für

  • 45244590
    Love Letters to the Dead
    von Ava Dellaira
    (91)
    Buch (Taschenbuch)
    Fr. 15.90
  • 45217551
    Das Jahr, in dem sich Kurt Cobain das Leben nahm
    von Jessie Ann Foley
    (27)
    Buch (gebundene Ausgabe)
    Fr. 23.90
  • 33888640
    Furien-Trilogie – Im Herzen die Rache
    von Elizabeth Miles
    (28)
    Buch (gebundene Ausgabe)
    Fr. 27.90
  • 45165262
    Die erste Liebe (nach 19 vergeblichen Versuchen)
    von John Green
    (28)
    Buch (gebundene Ausgabe)
    Fr. 26.90
  • 26924092
    City of Bones / Chroniken der Unterwelt Bd.1
    von Cassandra Clare
    (205)
    Buch (Taschenbuch)
    Fr. 21.90
  • 40788824
    Wir wollten nichts. Wir wollten alles
    von Glenn Ringtved
    (16)
    Buch (gebundene Ausgabe)
    Fr. 24.90
  • 44252920
    Mein bester letzter Sommer
    von Anne Freytag
    (57)
    Buch (gebundene Ausgabe)
    Fr. 22.90
  • 45244807
    NERVE - Das Spiel ist aus, wenn wir es sagen
    von Jeanne Ryan
    (24)
    Buch (Taschenbuch)
    Fr. 14.90
  • 39260138
    Liebe oder Pflicht / Selection Storys Bd.1
    von Kiera Cass
    (14)
    Buch (Taschenbuch)
    Fr. 11.90
  • 45244479
    Es ist gefährlich, bei Sturm zu schwimmen
    von Ulla Scheler
    (20)
    Buch (Paperback)
    Fr. 22.90

Buchhändler-Empfehlungen

„Gute Idee aber leider eher flache Story“

Geraldine Chantal Daphne Dettwiler, Buchhandlung Basel

Dieses Buch habe ich nur gelesen weil ich es als Leseexemplar bekommen habe und dachte es könnte nicht schaden, auch einmal etwas in diese Richtung zu lesen.

Leider gefiel mir so ziemlich gar nichts…



Vorneweg: ich bin absolut kein Fan toter Musiker, dichter oder sonstigen ehrenwerter Berühmtheiten. Ausserdem mag ich es gar
Dieses Buch habe ich nur gelesen weil ich es als Leseexemplar bekommen habe und dachte es könnte nicht schaden, auch einmal etwas in diese Richtung zu lesen.

Leider gefiel mir so ziemlich gar nichts…



Vorneweg: ich bin absolut kein Fan toter Musiker, dichter oder sonstigen ehrenwerter Berühmtheiten. Ausserdem mag ich es gar nicht wen Menschen in Selbstmitleid versinken, ganze Probleme nur entstehen weil die betroffenen den Mund nicht aufbekommen und eigentlich mag ich auch keine Bücher aus diesem Genre. Das war vielleicht der Fehler.



Zur Story: Laurels Schwester May ist auf tragische Weise gestorben und Schuldgefühle nagen nun nicht nur an ihr. Als sie im Englischunterricht einen Brief an eine verstorbene Person schreiben soll, erkennt sie wie gut ihr das tut und beschliesst weiterhin Briefe an Tote zu schreiben. So folgen dem Brief an Curt Cobain auch Briefe an Amy Winehouse, Heath Ledger etc.

Sie erzählt ihnen von ihrem Leben an der High-School, von ihrer ersten liebe Sky und vom Tot ihrer Schwester.



Laurel selbst fand ich etwas seltsam, ich konnte ihre Beweggründe nicht nachvollziehen, ich verstand nicht wieso sie nicht einfach mit irgendjemandem redete. Jetzt nicht nur auf den Part mit May bezogen.

Skys Geschichte fand ich auch nicht spektakulär und hätte mir da etwas mehr erhofft, auch bezüglich der Liebesgeschichte zwischen ihm und Laurel…



Auch Laurels beide Kolleginnen fand ich eher Flach und unnötig. Kam mir so vor als gäbe es keine Familie in der es nicht eine tragische Geschichte gibt.



Der Schreibstil hingegen war nicht schlecht und ich hab das Buch zu Ende gelesen, da ich doch wissen wollte, was denn nun tatsächlich mit May geschehen ist und was Laurels Geheimnis ist und wie es den ausgeht.



Mh.. sicher kein schlechtes Buch- meine Kollegin fand es super- aber einfach nicht meins.

Unsere Buchhändler-Tipps

  • 32209827
    Das Schicksal ist ein mieser Verräter
    von John Green
    Buch (gebundene Ausgabe)
    Fr. 23.90
  • 40396124
    Mein Herz und andere schwarze Löcher
    von Jasmine Warga
    Buch (gebundene Ausgabe)
    Fr. 24.90
  • 37621395
    Letztendlich sind wir dem Universum egal
    von David Levithan
    Buch (gebundene Ausgabe)
    Fr. 25.90
  • 28855194
    Das also ist mein Leben
    von Stephen Chbosky
    Buch (Paperback)
    Fr. 18.90
  • 28852118
    Tote Mädchen lügen nicht
    von Jay Asher
    Buch (Klappenbroschur)
    Fr. 14.90
  • 43733590
    Die Unwahrscheinlichkeit von Liebe
    von A. J. Betts
    Buch (Taschenbuch)
    Fr. 12.90
  • 39145587
    Wunder Sieh mich nicht an
    von Raquel J. Palacio
    Buch (Taschenbuch)
    Fr. 14.90
  • 35146854
    Will & Will
    von David Levithan
    Buch (Taschenbuch)
    Fr. 13.90
  • 40405088
    Heart. Beat. Love.
    von Emily Raymond
    Buch (gebundene Ausgabe)
    Fr. 24.90
  • 40974384
    Heldentage
    von Sabine Raml
    Buch (gebundene Ausgabe)
    Fr. 23.90
  • 39288893
    Dein eines, wildes, kostbares Leben
    von Jessi Kirby
    Buch (gebundene Ausgabe)
    Fr. 19.90
  • 39180949
    Wenn ich bleibe / If I stay Bd. 1
    von Gayle Forman
    Buch (Taschenbuch)
    Fr. 13.90

Kundenbewertungen


Durchschnitt
90 Bewertungen
Übersicht
50
26
11
3
0

Jugendbuch Highlight in diesem Frühjahr!
von einer Kundin/einem Kunden am 23.03.2015

Laurel reift an ihrem ersten Jahr an der Highschool. Trotz des schwere Gepäcks von Schuldgefühlen und Kummer um den Tod ihrer Schwester lässt sie sich nicht unterkriegen. Am Ende konnte mich das Buch zu Tränen rühren und tief mitnehmen.

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
1 0
Ein Buch, das mich zwiegespalten zurücklässt
von Skyline Of Books am 15.03.2015

Klappentext „Es beginnt mit einem Brief. Laurel soll für ihren Englischunterricht an eine verstorbene Persönlichkeit schreiben. Sie wählt Kurt Cobain, den Lieblingssänger ihrer Schwester May, die ebenfalls viel zu früh starb. Aus dem ersten Brief wird eine lange Unterhaltung mit toten Berühmtheiten wie Janis Joplin, Amy Winehouse und Heath Ledger.... Klappentext „Es beginnt mit einem Brief. Laurel soll für ihren Englischunterricht an eine verstorbene Persönlichkeit schreiben. Sie wählt Kurt Cobain, den Lieblingssänger ihrer Schwester May, die ebenfalls viel zu früh starb. Aus dem ersten Brief wird eine lange Unterhaltung mit toten Berühmtheiten wie Janis Joplin, Amy Winehouse und Heath Ledger. Denn die Toten verstehen Laurel besser als die Lebenden. Laurel erzählt ihnen von der neuen Schule, ihren neuen Freunden und Sky, ihrer großen Liebe. Doch erst, als sie die Wahrheit über sich und ihre Schwester May offenbart, findet sie den Weg zurück ins Leben und kann einen letzten Brief an May schreiben …“ Gestaltung Ich finde das Cover wunderschön und besonders gut finde ich es, dass das englische Originalcover samt Titel übernommen wurde. Ich mag die Farbgebung des Covers, auch wenn sich mir der Sinn des „schwebenden“ Mädchens in der Mitte nicht ganz erschließt, so ist es dennoch ein Eyecatcher. Dass es einen Laptop in den Händen hält und so aussieht als würde es etwas tippen, passt wieder sehr gut zur Geschichte. Aber am deutschen Cover stört mich etwas das Zitat bzw. die Werbung am unteren Rand des Covers, das stört irgendwie mein Ästhetikempfinden, weil das Cover so etwas überladen wirkt mit zu viel Text. Meine Meinung „Love Letters to the Dead“ war wirklich eine unglaublich intensive, bewegende und gefühlvolle Geschichte. Die Protagonistin Laurel hat auf mich authentisch gewirkt. Nicht jeder ist offen, extrovertiert und lässt gleich alle in sich hineinblicken. Mit ihr konnte ich mich gut identifizieren und je nachdem, was man so für Erfahrungen mit anderen Menschen gemacht hat, ist man vielleicht auch vorsichtig und öffnet sich nicht sofort, weil man Angst hat verletzt oder ausgenutzt zu werden. Laurel schreibt Briefe an verstorbene, berühmte Persönlichkeiten und Stars. Dazu muss ich sagen, dass ich viele dieser Personen nicht kenne/kannte. Ich hätte sie googlen müssen (teilweise hab ich dies gemacht, teilweise war ich aber zu faul). Personen wie River Phoenix oder Elizabeth Bishop waren mir beispielsweise gänzlich unbekannt. Da habe ich teilweise schon an mir und meinem Verstand gezweifelt. Schön fand ich es aber, dass Laurel begründet, warum sie die jeweilige tote Person ausgewählt hat. So konnte ich als Leser ihr Handeln gut nachvollziehen. Allerdings habe ich noch keinen geliebten Menschen verloren (ganz anders als Laurel). Deswegen ist es für mich ein wenig schwer, ihre Lethargie und Trauer komplett nachzuempfinden. Ich kann ja verstehen, dass sie zu Beginn des Verlustes trauert und sich zurückzieht, aber irgendwann sollte sie doch auch aus ihrer Starre erwachen. Sie selber kann nicht ihr Leben an sich vorbeziehen lassen (auch wenn sie es vielleicht gerne würde). Erst ganz zum Schluss des Buches kann Laurel mit ihrer Trauer umgehen und hat gelernt sie zu verarbeiten. Da hat sie eine große Entwicklung durchgemacht, die mir gut gefiel. Ihre Charakterentwicklung hätte für meinen Geschmack ein wenig eher kommen können (da sich das Buch so etwas hingezogen hat). Die Handlung zog sich für meinen Geschmack nämlich hin. Sie schritt wirklich langsam voran, was natürlich (und verständlicherweise) daran liegt, dass wir als Leser so intensiv und ausführlich in Laurels Gedanken sowie Gefühle eintauchen und diese ihren Raum brauchen, um sich zu entfalten. Aber dennoch kam ich nicht umhin mich an manchen Stellen zu langweilen. Generell mochte ich die Figuren in „Love Letters to the Dead“ sehr gerne. Nicht nur Laurel hat eine Leidensgeschichte und ihr Päckchen zu tragen, sondern auch die anderen Figuren haben etwas Trauriges an sich. Das macht sie irgendwie sehr real und greifbar, weil sie so sind wie du und ich und nicht so perfekt wie manch andere Romanfigur. Wobei ich die Liebesbeziehung, die zwischen Laurel und Sky entsteht, etwas abrupt fand. Er kam in ihr Leben und schwupps, sie waren sofort zusammen. Aber ich muss auch sagen, dass mir "Love Letters to the dead" insgesamt etwas zu unspektakulär gewesen ist. Ich war berührt, aber nicht so oft wie ich es hätte sein können und die Handlung plätscherte teils sehr vor sich hin. Zudem fand ich manche Dinge auch recht übertrieben oder zumindest überspitzt (was genau kann ich nicht verraten ohne zu spoilern). Es war zwar realistisch, dass auch viele der Nebenfiguren "ihr Päckchen zu tragen haben" und das hat mir ja auch gefallen, aber irgendwann war dann auch mal der Gipfel erreicht. Aber stattdessen kam immer mehr und mehr trauriges ans Licht...das war irgendwann zu viel des Guten. Und abschließend das Happy End. Vorher so viel Traurigkeit und am Ende geht alles gut aus. Der Realitätsnähe wegen hätte ich es schöner gefunden, wenn wenigstens ein kleiner "Wermutstropfen" in das Happy End getropft worden wäre, damit die Geschichte so realistisch bleibt wie sie zuvor erschien. Aber so? Ende gut alles gut erschien mir hier so, als ob die Autorin dieses Ende der Leser wegen gewählt hat. Fazit „Love Letters to the Dead“ ist ein Buch, das mich zwiegespalten zurücklässt. Einerseits war ich sehr berührt von den traurigen Geschichten der Figuren, andererseits war mir der Roman zu unspektakulär, etwas übertrieben und das Ende viel zu viel Happy End im Vergleich zu der Traurigkeit, die vorher so dominant war. Knappe 4 von 5 Sternen! Reihen-Infos Einzelband

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
1 0
Aufwühlender Jugendroman
von NiWa aus Euratsfeld am 09.04.2016

Es fängt mit einer banalen Hausaufgabe im Englischunterricht an. Es soll ein Brief an eine verstorbene Berühmtheit geschrieben werden. Laurel schreibt an Kurt Cobain und hängt weitere Briefe u.a. an Amy Winehouse, Janis Joplin und Judy Garland an. Denn nur den Toten kann Laurel erzählen, wie ihre Schwester May... Es fängt mit einer banalen Hausaufgabe im Englischunterricht an. Es soll ein Brief an eine verstorbene Berühmtheit geschrieben werden. Laurel schreibt an Kurt Cobain und hängt weitere Briefe u.a. an Amy Winehouse, Janis Joplin und Judy Garland an. Denn nur den Toten kann Laurel erzählen, wie ihre Schwester May gestorben ist. Laurel ist an einer neuen Schule, sucht neue Freunde und findet dabei auch die erste Liebe. Sie sieht es als Neustart, denn niemand in ihrer neuen Umgebung weiß, dass sie die Schwester des toten Mädchens ist. Nur den Verstorbenen kann sie sich anvertrauen. Sie erzählt vom Unterricht, den ausgeflippten Freundinnen, dem coolen Jungen Sky und den Schmetterlingen im Bauch, vom Zauber der Jugend und dem Fluch des Erwachsenwerdens und sie erinnert sich an May, der sie ihren Tod nicht verzeihen kann. Dazu schreibt sie u.a. Judy Garland, sie sich schon als Kind mit ?Somewhere over the Rainbow? in den Himmel sang, Amy Winehouse, die sich immer auf?s Neue auf der Bühne selbst erfand und an Kurt Cobain, der sich wahrscheinlich schon im Uterus seine Wut von der Seele schrie. Denn Laurel empfindet diese Wut ebenso, hat den Drang sich selbst zu erfinden und möchte sich eigentlich nur in den Himmel singen, denn ihr geht es gar nicht gut. Die Trauer um die Schwester überwältigt sie, ihre Familie ist schon vor diesem Schicksalsschlag zerborsten und sie gibt sich selbst die Schuld daran. Die Autorin gibt einen eindrucksvollen Einblick in eine gequälte jugendliche Seele. So gern hätte ich Laurel in den Arm genommen, auch im Bewusstsein, dass es nicht viel geholfen hätte, denn diese Wut, mit der wohl jeder in der Jugend umzugehen lernt, wird durch Mays Tod ins Unfassbare verstärkt. Laurel trauert nicht nur um ihre Schwester, sie trauert auch um ihre Familie, die zerbrochen ist, um ihre Kindheit, der sie brutal entrissen wurde, um ihre alten Freunde, denen sie nicht mehr unter die Augen treten will und um die Frau, die May eigentlich hätte werden sollen. Es hat aufgrund des leichten Erzählstils wie ein lockerer Jugendroman begonnen, nahm aber von Seite zu Seite tragischere Züge an und hat mich Laurels jugendlicher Gefühlswelt auf sehr intensive Weise ausgesetzt. Der Bezug zu den verstorbenen Persönlichkeiten hat mir sehr gut gefallen, weil sie der ganzen Geschichte eine besondere Note verleihen. Laurel geht in ihren Briefen immer wieder kurz auf das Leben dieser Menschen ein, was vielleicht nicht ganz glaubwürdig wirkt, aber wahrscheinlich manchen Leser weiterhilft. Die außergewöhnliche Briefform ermöglicht außerdem behutsam in Laurels Seele zu blicken, aber immer nur so weit, wie sie es gerade zulassen will. Ava Dellaira hat mit ?Love Letters to the Dead? einen aufwühlenden Roman geschrieben, der auch den erwachsenen Leser noch einmal durch die emotionale Hölle der Jugend schickt, dabei stark bewegt und zum Nachdenken anregt.

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 0

Wird oft zusammen gekauft

Love Letters to the Dead (deutsche Ausgabe)

Love Letters to the Dead (deutsche Ausgabe)

von Ava Dellaira

(90)
Buch (gebundene Ausgabe)
Fr. 26.90
+
=
Siren

Siren

von Kiera Cass

(36)
Buch (Paperback)
Fr. 18.90
+
=

für

Fr. 45.80

inkl. gesetzl. MwSt.

Alle kaufen

Verfügbarkeit in Ihrer Buchhandlung prüfen

Filialabholung: Ihre Vorteile
  1. Bereits Online prüfen, ob Ihr gewünschtes Buch in der Filiale vorrätig ist
  2. Bestellen Sie Online und lassen Sie Ihre Artikel zur Abholung in die Filiale vor Ort liefern
  3. Artikel, die zur Filialabholung bestellt wurden, können in der Filiale bezahlt werden.
  4. Falsches Buch bestellt? Retournieren Sie ihre gekauften Bücher kostenfrei in der Filiale