orellfuessli.ch

Na servus!

Wie ich lernte, die Bayern zu lieben

(1)
Bayern lieben – auch wenn’s weh tut.
Das Schlimmste, was einem aufstrebenden Berliner passieren kann: kein Job. Und das Allerschlimmste? Ein Job in München. Trotzdem findet sich Jungjournalist Sebastian eines Tages auf dem Franz-Josef-Strauss-Flughafen wieder. Im Übergepäck: Vorurteile. Und alle berechtigt.
Doch dann lernt er eine Münchnerin kennen, die nicht nur schlagfertig und hübsch ist, sondern auch Hochdeutsch spricht. Allerdings hat diese reizende Ausnahmeerscheinung einen Ziehvater. Und der ist bayerischer als Bayern – und wohnt im selben Haus ...
Jan Weiler über «Na servus!»: «Sie erfahren alles über Bayern und die Liebe. Mehr kann man von einem Buch mit diesem Titel nicht erwarten.»
Portrait
Sebastian Glubrecht kam 1976 in Hannover zur Welt und wurde später leidenschaftlicher Wahlberliner. Noch vor seinem dreissigsten Geburtstag zog er nach München, wo er, allen Prognosen trotzend, immer noch wohnt. 2007 wurde er mit dem Theodor-Wolff-Preis ausgezeichnet. „Na servus!“ ist sein erstes Buch.
… weiterlesen
Beschreibung

Produktdetails


Format ePUB i
Kopierschutz kein Kopierschutz (enthält ein Wasserzeichen) i
Seitenzahl 224, (Printausgabe)
Erscheinungsdatum 01.06.2011
Sprache Deutsch
EAN 9783644443518
Verlag Rowohlt E-Book
eBook (ePUB)
Fr. 10.00
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar
In der Cloud verfügbar
Premium Card
Fr. 10.00 Umsatz sammeln
Weitere Informationen

Andere Kunden interessierten sich auch für

  • 29023119
    Rom
    von Herbert Rosendorfer
    eBook
    Fr. 9.00
  • 20423027
    Die Gauklerin
    von Astrid Fritz
    eBook
    Fr. 9.50
  • 22485644
    Elchtest
    von Gunnar Herrmann
    (2)
    eBook
    Fr. 9.00
  • 33814993
    Heldenstellung
    von Sebastian Glubrecht
    eBook
    Fr. 9.50
  • 20422458
    Der Mann mit den goldenen Ohren
    von Herbert Rosendorfer
    eBook
    Fr. 11.00
  • 40995819
    Dreibettzimmer
    von Sebastian Glubrecht
    eBook
    Fr. 6.50
  • 22726624
    Briefe in die chinesische Vergangenheit
    von Herbert Rosendorfer
    (1)
    eBook
    Fr. 10.40
  • 20422390
    Nachrichten aus einem unbekannten Universum
    von Frank Schätzing
    (4)
    eBook
    Fr. 10.00
  • 24268682
    Ossi forever!
    von Roger Boyes
    eBook
    Fr. 9.00
  • 29023278
    Sebastian
    von Sebastian Lehmann
    eBook
    Fr. 8.00

Unsere Buchhändler-Tipps

  • 26139540
    Maria, ihm schmeckt's nicht!
    von Jan Weiler
    (4)
    eBook
    Fr. 10.50
  • 24268682
    Ossi forever!
    von Roger Boyes
    eBook
    Fr. 9.00
  • 22485644
    Elchtest
    von Gunnar Herrmann
    (2)
    eBook
    Fr. 9.00
  • 41198172
    Zwetschgendatschikomplott
    von Rita Falk
    (10)
    eBook
    Fr. 7.90
  • 33815348
    Alles wegen Dänen!
    von Elmar Jung
    eBook
    Fr. 10.00
  • 36776532
    Sauerkrautkoma
    von Rita Falk
    (9)
    eBook
    Fr. 7.90

Kundenbewertungen


Durchschnitt
1 Bewertung
Übersicht
0
1
0
0
0

Ein Preuße "erobert" Bayern (oder umgekehrt?)
von einer Kundin/einem Kunden am 24.06.2012

Köstlich! Berliner strandet in Bayern, versteht kein Wort - versucht jedoch tapfer sich einzuleben - und nimmt "Privatunterricht im bayrischen Grundverständnis". Humorvolle Mißverständnisse (meist sprachlicher Natur), POPArt trifft auf Volksmusik... aber alles mit viel Respekt und Neugier vor-und aufeinander. Ein wirklich gelungener kleiner Roman, empfehlenswert für alle, die nach Bayern "auswandern"... Köstlich! Berliner strandet in Bayern, versteht kein Wort - versucht jedoch tapfer sich einzuleben - und nimmt "Privatunterricht im bayrischen Grundverständnis". Humorvolle Mißverständnisse (meist sprachlicher Natur), POPArt trifft auf Volksmusik... aber alles mit viel Respekt und Neugier vor-und aufeinander. Ein wirklich gelungener kleiner Roman, empfehlenswert für alle, die nach Bayern "auswandern" wollen/dürfen/müssen!

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 0
Bayernkunde für Zuagroaste
von Edith Kölzer aus Bielefeld am 11.02.2010
Bewertetes Format: Buch (Taschenbuch)

Was ist das größte anzunehmende Unglück für einen überzeugten Wahlberliner? Einen Job, wenn auch nur auf Zeit, in Bayerns Hauptstadt München zu bekommen. Und wodurch kann dies noch getoppt werden? Sich in eine waschechte Münchnerin zu verlieben und am Ende auch noch an die Stadt und die Bayern. All... Was ist das größte anzunehmende Unglück für einen überzeugten Wahlberliner? Einen Job, wenn auch nur auf Zeit, in Bayerns Hauptstadt München zu bekommen. Und wodurch kann dies noch getoppt werden? Sich in eine waschechte Münchnerin zu verlieben und am Ende auch noch an die Stadt und die Bayern. All dies widerfährt Sebastian Glubrecht. Und dann ist da auch noch der Vater der besagten Münchnerin, der ihn verschiedenen Prüfungen unterzieht und ihn bisweilen gewaltig aufs Glatteis führt. Eine brüllend komische Liebeserklärung an (die) Bayern aus der Sicht eines Berliners, der sich dies in seinen kühnsten Träumen niemals hätte ausmalen können und wollen. Eine Anekdote jagt die nächste, ein Witz den anderen, obwohl manche Situation für Sebastian Glubrecht alles andere als komisch ist. Aber das versteckt er so gekonnt, dass es eine Freude ist, dieses Buch in einem Rutsch zu Ende zu lesen.

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
1 0
Was hab ich gelacht!
von Katja Kaygin aus Hamburg / Oberhausen am 03.02.2008
Bewertetes Format: Buch (Taschenbuch)

Ein anderer Rezensent hat es bereits auf den Punkt gebracht, indem er ansprach, dass man beim Lesen dieses Buches ein Dauergrinsen auf dem Gesicht hat. So ging es mir auch! Sebastian, oder auf bayrisch „Waschtl“, der Ich-Erzähler dieses Buches hat in München einen Job bei einer Zeitung bekommen und... Ein anderer Rezensent hat es bereits auf den Punkt gebracht, indem er ansprach, dass man beim Lesen dieses Buches ein Dauergrinsen auf dem Gesicht hat. So ging es mir auch! Sebastian, oder auf bayrisch „Waschtl“, der Ich-Erzähler dieses Buches hat in München einen Job bei einer Zeitung bekommen und muss nun von Berlin nach Bayern ziehen, denn München hat etwas, dass Berlin fehlt: Jobs. Sehr schön ist dann die Ankunft in Bayern, als der Protagonist zu spät auf dem Franz-Josef-Strauß-Flughafen landet und dort von seinem zukünftigen Mitbewohner empfangen wird, was sich im Buch ungefähr so anhört: „Guten Tag“, sage ich und stelle mich vor. „Grüß Gott“, antwortet er. „Mach ich“, witzele ich. „Wenn ich ihn sehe.“ „Da kannst Gott glei ausrichtn“, entgegnet der Bayer,“der Preiß hod die Pünktlichkeit fei ned erfundn.“ Das ist also Bairisch: Ein anderes Land, eine andere Sprache. Vielleicht sollte ich’s lieber mit Englisch versuchen? Sehr schön fand ich auch diesen Part: „Das Hofbräuhaus ist ein Freigehege der Ausschweifungen, in dem sich Amerikaner und Australierinnen die Oberteile vom Leib reißen und selbst Italiener alles Drollige verlieren.“ In fast allen Belangen machen sich die Unterschiede zwischen Bayern und Preußen bemerkbar. So sei der Wunsch, sich immer und überall äußern zu wollen, ein uraltes preußisches Problem. Das bayrische „Survival-Kit“ dagegen besteht aus weit weniger Wörtern, die zur richtigen Zeit eingesetzt werden, wie „Des passt scho“, „Ja mei“ oder „I muaß bieseln“. So lernen die Preußen auch gleich ein wenig bayrische Mundart beim Lesen des Buches. Aus dem Lachen nicht mehr heraus gekommen bin ich bei der Schilderung des Münchener Oktoberfestes. Und total klasse ist der schwule Amerikaner James, bei dem der Waschtl Schuhplattler Unterricht nimmt und wo folgende Erklärung auf hochdeutsch mit amerikanischem Slang folgt: „Schuhplattler ist die Balztanz von die Auerhahn. Die Arme symbolize Federn up, die Füße sind die Backside-Federn. ... Wenn die Auerhahn geht auf die Balz, die Hühner sitzen auf die Bäume und lassen die Männer do that thing.“ Also für alle, die mal wieder richtig herzhaft lachen wollen, ist dies ein richtig gelungenes und humorvolles Buch.

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
2 1
von einer Kundin/einem Kunden am 16.03.2016
Bewertetes Format: anderes Format

Bayern ist immer ein Kulturschock, für einen Preußen aber ganz besonders. Höchst amüsanter Roman über das Exil-Leben südlich des Mains.

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 0
Super Buch
von einer Kundin/einem Kunden aus Hohenschäftlarn am 03.01.2014
Bewertetes Format: Buch (Taschenbuch)

Dieses Buch kann ich nur empfehlen, man kann sich direkt hinein versetzen. Man erfährt viel neues und selbst Münchner können noch neues entdecken.

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 0
Macht Spaß zu lesen
von einer Kundin/einem Kunden am 16.12.2013
Bewertetes Format: Buch (Taschenbuch)

Toll geschrieben, echt komisch und dennoch realistisch. Ein Saupreis bei den Bayern lernt deren Charakter und Lebensstiel kennen, verstehen und lieben. Ein Beitrag zur Verbesserung der Integration verschiedener europäischer Völkerstämme! Das ist eines der ganz wenigen Bücher, die ich sicher und gerne mindestens ein zweites Mal lesen werde. Der... Toll geschrieben, echt komisch und dennoch realistisch. Ein Saupreis bei den Bayern lernt deren Charakter und Lebensstiel kennen, verstehen und lieben. Ein Beitrag zur Verbesserung der Integration verschiedener europäischer Völkerstämme! Das ist eines der ganz wenigen Bücher, die ich sicher und gerne mindestens ein zweites Mal lesen werde. Der gesamte Schreibstil ist super, aber besonders auch der Dialekt ist ganz hervorragen rübergebracht, wie ich einen Dialekt bisher noch nicht so gut gelesen habe. Sowohl für Preis´n als auch für Bayern wie auch für Weder-Noch sehr zu empfehlen.

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 0
Bayerisch guat.....
von einer Kundin/einem Kunden aus Wien am 11.01.2012
Bewertetes Format: Buch (Taschenbuch)

Amüsiere mich gerade köstlich über dieses Buch. Wer das bayerische liebt (auch wenn er ob Konservatismus speziell als Frau nicht dort leben wollte) und wem so markige Aussprüche wie "Saupreiss kinesischer" ein lächeln auf die Lippen zaubern, weil sie das bayrische Selbstverständnis gegenüber der Welt auf den Punkt bringen,... Amüsiere mich gerade köstlich über dieses Buch. Wer das bayerische liebt (auch wenn er ob Konservatismus speziell als Frau nicht dort leben wollte) und wem so markige Aussprüche wie "Saupreiss kinesischer" ein lächeln auf die Lippen zaubern, weil sie das bayrische Selbstverständnis gegenüber der Welt auf den Punkt bringen, der ist damit bestens bedient, wenn er was leicht-unbeschwert-luftiges zum Lesen braucht.

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 0
Bayern und Preußen
von einer Kundin/einem Kunden am 11.10.2009
Bewertetes Format: Buch (Taschenbuch)

Ein Redakteur der Süddeutschen Zeitung, Wahl-Berliner aus Hannover, wird nach Bayern versetzt, dazu noch aufs Land. Probleme in der Kommunikation sind vorprogrammiert. Ein Preuße in Bayern, kein neues Thema, aber hier in unübertrefflicher Komik beschrieben, zumal noch verwoben mit einer Liebesgeschichte. Der Dialekt wörtlich tranksribiert, ein Brunnquell an Komik.... Ein Redakteur der Süddeutschen Zeitung, Wahl-Berliner aus Hannover, wird nach Bayern versetzt, dazu noch aufs Land. Probleme in der Kommunikation sind vorprogrammiert. Ein Preuße in Bayern, kein neues Thema, aber hier in unübertrefflicher Komik beschrieben, zumal noch verwoben mit einer Liebesgeschichte. Der Dialekt wörtlich tranksribiert, ein Brunnquell an Komik. Am besten laut vorlesen! Ein Buch für Bayern, Preußen und alle anderen, die gerne lachen, ohne verletzend zu sein.

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 0
Selten so gelacht...
von einer Kundin/einem Kunden am 11.08.2009
Bewertetes Format: Buch (Taschenbuch)

Dieses Gefühl, vor Lachen zu platzen, und die Leute in der U-Bahn schauen einen schon schräg von der Seite an... Wer dieses Gefühl kennt und genießt oder es kennen lernen will, ist bei diesem Buch an der richtigen Adresse! Der Ich-Erzähler muss nach seinem Journalistikstudium als Schwangerschaftsvertretung von Berlin nach München,... Dieses Gefühl, vor Lachen zu platzen, und die Leute in der U-Bahn schauen einen schon schräg von der Seite an... Wer dieses Gefühl kennt und genießt oder es kennen lernen will, ist bei diesem Buch an der richtigen Adresse! Der Ich-Erzähler muss nach seinem Journalistikstudium als Schwangerschaftsvertretung von Berlin nach München, natürlich mit einer Menge Vorurteile im Gepäck – die anscheinend bestätigt werden, als ihn "Knollhubert" mit den Worten:"Der Preiß hod die Pünklichkeit fei ned erfundn." empfängt. Und dann stellt sich auch noch heraus, dass dieser der Stiefvater von Roni ist, einer hübschen, schlagfertigen, hochdeutsch sprechenden Münchnerin. Köstlich,auch für Nicht-Bayern, ein absoluter Lesespaß....

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 0
Preußisch-bayerische Annäherung - zum Ablachen
von einer Kundin/einem Kunden am 21.08.2010
Bewertetes Format: Buch (Taschenbuch)

"Na servus" ist ein Buch, das zumindest bis zum Ausflug zum Oktoberfest die Lachmuskeln des Leser sehr strapaziert. Ein "Urbayer" nimmt den Wahlberliner unter seine Fittiche und führt in bayerische Lebens- und Sprachkultur ein. Dabei lernt er u.a., dass man sich auch mit wenigen, aber gezielt gesetzten Ausdrücken ('Des... "Na servus" ist ein Buch, das zumindest bis zum Ausflug zum Oktoberfest die Lachmuskeln des Leser sehr strapaziert. Ein "Urbayer" nimmt den Wahlberliner unter seine Fittiche und führt in bayerische Lebens- und Sprachkultur ein. Dabei lernt er u.a., dass man sich auch mit wenigen, aber gezielt gesetzten Ausdrücken ('Des passt scho') verständlich machen kann. Die Erlebnisse und Erfahrungen, die er dabei macht, sind wirklich urkomisch. Er macht Bekanntschaft mit Weißwurst und bayerischem Bier, wird Meister beim Ochsenrennen, verteidigt seine Ehre beim Rangeln und noch so einiges mehr. Alles in allem ein wirklich empfehlenswertes und lustiges Buch. Ich habe selten eine Lektüre in so kurzer Zeit gelesen.

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 0
Zuagroasde in Nöten!
von einer Kundin/einem Kunden am 20.08.2010
Bewertetes Format: Buch (Taschenbuch)

Tja, so kann es einem gehen, wenn man aus dem fernen Berlin ins verschlafene Dingolfing umsiedelt. Sprachprobleme sind hier noch das kleinste Problem, denn die Bayern haben so Ihre Eigenarten und sind auch stolz drauf, wie Sebastian aus Berlin deutlich zu spüren bekommt. Superwitziger Roman, in dem Kulturen aufeinanderprallen und... Tja, so kann es einem gehen, wenn man aus dem fernen Berlin ins verschlafene Dingolfing umsiedelt. Sprachprobleme sind hier noch das kleinste Problem, denn die Bayern haben so Ihre Eigenarten und sind auch stolz drauf, wie Sebastian aus Berlin deutlich zu spüren bekommt. Superwitziger Roman, in dem Kulturen aufeinanderprallen und schließlich doch zusammenfinden. Eigentlich sind wir nämlich ganz nett, wenn man uns erst mal richtig kennt! :)

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 0

Wird oft zusammen gekauft

Na servus!

Na servus!

von Sebastian Glubrecht

(1)
eBook
Fr. 10.00
+
=
Ja mei

Ja mei

von Sebastian Glubrecht

(1)
eBook
Fr. 10.00
+
=

für

Fr. 20.00

inkl. gesetzl. MwSt.

Alle kaufen

Kundenbewertungen