orellfuessli.ch

Jetzt online von 20% auf Bücher* profitieren! Gutscheincode: Geschenke16

Pferde stehlen

Roman. Ausgezeichnet mit dem Independent Foreign Fiction Prize 2006 und mit dem International IMPAC Dublin Literary Award 2007

(13)
Portrait
Per Petterson, 1952 in Oslo geboren, ist ausgebildeter Bibliothekar und arbeitete als Buchhändler und Übersetzer, bevor er sich als Schriftsteller etablierte. Im Fischer Taschenbuch sind von ihm ›Sehnsucht nach Sibirien‹, ›Pferde stehlen‹, ›Im Kielwasser‹ und ›Ich verfluche den Fluss der Zeit‹ erschienen. Per Petterson wurde für sein Werk mit zahlreichen Preisen ausgezeichnet u. a. mit dem renommierten IMPAC Literaturpreis.
… weiterlesen
Beschreibung

Produktdetails


Einband Taschenbuch
Seitenzahl 246
Erscheinungsdatum 01.02.2008
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-596-17518-5
Verlag Fischer Taschenbuch Verlag
Maße (L/B/H) 190/125/22 mm
Gewicht 227
Originaltitel Ut og Stjaele hester
Auflage 10
Verkaufsrang 27.807
Buch (Taschenbuch)
Fr. 12.90
inkl. gesetzl. MwSt. zzgl. Versandkosten
Versandfertig innert 1-2 Werktagen.
Kostenlose Lieferung ab Fr. 30 i
Lieferung zur Abholung in Ihre Buchhandlung möglich – Verfügbarkeit prüfen
Premium Card
Fr. 12.90 Umsatz sammeln
Weitere Informationen

Andere Kunden interessierten sich auch für

  • 16365309
    Pferde stehlen
    von Per Petterson
    (2)
    Buch
    Fr. 13.90
  • 42541511
    Ach, diese Lücke, diese entsetzliche Lücke
    von Joachim Meyerhoff
    (7)
    Buch
    Fr. 31.90
  • 40952732
    Vom Ende einer Geschichte
    von Julian Barnes
    (2)
    Buch
    Fr. 14.90
  • 42473805
    Über den Winter
    von Rolf Lappert
    (4)
    Buch
    Fr. 31.90
  • 15148502
    Nach Hause schwimmen
    von Rolf Lappert
    (3)
    Buch
    Fr. 31.90
  • 18772189
    Aprilwetter
    von Thommie Bayer
    (3)
    Buch
    Fr. 14.90
  • 17450140
    Einsiedlerkrebse
    von Anne B. Ragde
    (15)
    Buch
    Fr. 14.90
  • 18742716
    Der Junge im gestreiften Pyjama
    von John Boyne
    (11)
    Buch
    Fr. 13.90
  • 45165587
    Die italienischen Schuhe
    von Henning Mankell
    Buch
    Fr. 35.90
  • 2961051
    Schande
    von J. M. Coetzee
    (8)
    Buch
    Fr. 14.90

Unsere Buchhändler-Tipps

  • 17450140
    Einsiedlerkrebse
    von Anne B. Ragde
    (15)
    Buch
    Fr. 14.90
  • 17438490
    Nach Hause schwimmen
    von Rolf Lappert
    (11)
    Buch
    Fr. 19.90
  • 5775290
    Kim Novak badete nie im See von Genezareth
    von Hakan Nesser
    (10)
    Buch
    Fr. 14.90
  • 17595011
    Oben ist es still
    von Gerbrand Bakker
    (16)
    Buch
    Fr. 14.90
  • 29017555
    Ein geschenkter Tag
    von Anna Gavalda
    (6)
    Buch
    Fr. 11.90
  • 45030544
    Über den Winter
    von Rolf Lappert
    Buch
    Fr. 16.90
  • 14610295
    Die Eismalerin
    von Kristín Marja Baldursdóttir
    (10)
    Buch
    Fr. 12.90
  • 14576326
    Sturmflut
    von Margriet de Moor
    (4)
    Buch
    Fr. 14.90
  • 16358781
    Der Laden. Dritter Teil
    von Erwin Strittmatter
    Buch
    Fr. 14.90
  • 45165388
    Die schwedischen Gummistiefel
    von Henning Mankell
    (11)
    Buch
    Fr. 37.90

Kundenbewertungen


Durchschnitt
13 Bewertungen
Übersicht
3
8
2
0
0

Erfahren, Erinnern, Verzeihen ?!
von einer Kundin/einem Kunden aus Sinzing am 08.10.2008

Beim Rausgehen aus der Buchhandlung sprang mir die elegante Ausgabe mit dem schönen Cover dieses Buches ins Auge. Irgendetwas sprach mich sofort an. Und ich habe den Spontankauf nicht eine Minute bereut. Dem in Deutschland eher unbekannten Schriftsteller Per Petterson ist ein sensibler melancholischer Roman gelungen, der den Leser... Beim Rausgehen aus der Buchhandlung sprang mir die elegante Ausgabe mit dem schönen Cover dieses Buches ins Auge. Irgendetwas sprach mich sofort an. Und ich habe den Spontankauf nicht eine Minute bereut. Dem in Deutschland eher unbekannten Schriftsteller Per Petterson ist ein sensibler melancholischer Roman gelungen, der den Leser langsam aber unweigerlich in sein Fährwasser zieht. Ruhiges Gewässer – wer Tempo erwartet ist hier nicht gut bedient – dennoch lässt einen der Sog nicht mehr los. Der 67-jährige Norweger Trond Sander hat sich nach dem Tod seiner Frau in die Einsamkeit der Natur Norwegens zurückgezogen. Dort hart er ein altes Haus erworben, das er ganz gemächlich wieder instand setzen will, nur von der Natur gedrängt, da der baldige Wintereinbruch naht. Damit erfüllt er sich einen alten Traum, denn die Gegend ist ihm von Jugend her bekannt. Hier verbrachte er den letzten Sommer (1948) mit seinem Vater, den er nach diesen Ferien nicht mehr sehen sollte. Doch diesem unfassbaren Ereignis geht ein glücklicher Sommer mit rudern, angeln und einer Freundschaft mit dem Nachbarjungen Jon voran, mit dem Trond eben die besagten „Pferde stehlen“ kann. Unversehens beendet ein tragisches Unglück in Jons Familie die Freundschaft, und nach und nach entdeckt Jon ein gut gehütetes Geheimnis des Vaters. Durch die Erinnerungen, und durch die Begegnung mit einem alten Bekannten, der ebenfalls die Ruhe der Einsiedelei sucht, entschlüsseln sich schließlich weitere Fragen des alternden Mannes, die ein Verzeihen ermöglichen. Ein Buch für milde Frühlingstage, für laue Sommerabende, für melancholische Herbstvormittage und anheimelnde Winternachmittage. Neben der sensiblen Zeichnung der Charaktere sind es vor allem die Naturbeschreibungen, die den Leser in seinen Bann ziehen. Bei der Lektüre dieses Buches sucht man das Tageslicht, die Luft, die Natur. Sehr zu empfehlen!

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
2 0
Nordisch schlicht und schön
von Corinna Gathmann aus Landau in der Pfalz am 31.08.2009

Ganz leise ist Tronds Geschichte erzählt, in der er in Gedanken immer wieder in jenen Sommer 1948 zurückkehrt, als er 15 war und seine Kindheit endgültig endete. Sommerlich und unbeschwert und doch auch dramatisch und voller Schrecken, so kehren die Erinnerungen an jene Tage zurück. Ein Buch, das ganz... Ganz leise ist Tronds Geschichte erzählt, in der er in Gedanken immer wieder in jenen Sommer 1948 zurückkehrt, als er 15 war und seine Kindheit endgültig endete. Sommerlich und unbeschwert und doch auch dramatisch und voller Schrecken, so kehren die Erinnerungen an jene Tage zurück. Ein Buch, das ganz unaufgeregt von den zeitlosen Themen des Lebens erzählt: von Liebe und Tod, von Freundschaft und Familie, von der Unbeschwertheit aus Kindertagen. Ein Buch, das einen eintauchen lässt in die Schönheit Skandinaviens und der Natur und so noch lange nachklingt.

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 0
ein Schatz-Buch für's Leben
von einer Kundin/einem Kunden aus Berlin am 06.05.2008

Das Buch ist so wunderbar, daß ich es zum Schluß immer langsamer gelesen habe, damit es nicht so schnell zu Ende geht... Sowohl stilistisch wie formal und inhaltlich klug geschrieben.

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 0
Kindheitserinnerungen
von Fugu am 15.12.2013

Trond zieht sich für den letzten Lebensabschnitt in eine Hütte im norwegischen Wald zurück. Dort trifft er einen Nachbar vor, den er aus der Vergangenheit kennt. Erinnerungen und Geheimnisse kommen zurück an die Oberfläche und beschäftigen Trond. Das Buch ist gut geschrieben, was für Feinschmecker. Es lässt auch Raum für... Trond zieht sich für den letzten Lebensabschnitt in eine Hütte im norwegischen Wald zurück. Dort trifft er einen Nachbar vor, den er aus der Vergangenheit kennt. Erinnerungen und Geheimnisse kommen zurück an die Oberfläche und beschäftigen Trond. Das Buch ist gut geschrieben, was für Feinschmecker. Es lässt auch Raum für eigene Gedanken offen, was mir gut gefallen hat.

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 0
Freundschaft unf Familie in toller Landschaft!
von einer Kundin/einem Kunden am 11.06.2012

Trond ist mittlerweile 67 und liebt die Einsamkeit der Wälder an der Grenze zu Schweden. In der Hütte, in der er 1948 den letzten Sommer mit seinem Vater verbrachte, sitzt er und erlebt den Sommer vor 50 Jahren neu. Wir erleben das innige Verhältnis zum Vater, der ein dunkles... Trond ist mittlerweile 67 und liebt die Einsamkeit der Wälder an der Grenze zu Schweden. In der Hütte, in der er 1948 den letzten Sommer mit seinem Vater verbrachte, sitzt er und erlebt den Sommer vor 50 Jahren neu. Wir erleben das innige Verhältnis zum Vater, der ein dunkles Geheimnis hütet, und die tiefe Freundschaft zu Jon. Zum Pferde stehlen eben! Das melancholisch anmutende Buch besticht durch eine wunderbare Sprache und grandiose Naturbilder. Es ist eine spannende Geschichte über die Freundschaft, die Familie, die Erinnerung und darüber, dass vieles im Leben anders ist als es den Anschein hat. Lesen Sie, es lohnt sich!

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 0
es duftet nach holz
von Daniela aus Berlin am 23.08.2011

diesen tipp meiner Buchhändlerin kann ich weitergeben an entspannte Leser, die sich gerne in Wälder denken sozusagen astrein formuliert,vielleicht ein bisschen ernst,aber deswegen glaubwürdig

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 0
Traurig-schön
von einer Kundin/einem Kunden am 02.12.2010

Melancholisch-nostalgisch angehaucht kommt diese eindrucksvolle und die Seele berührende Geschichte daher, in der es vor allem um die Suche nach der eigenen Identität, um Freundschaft und um verwobene Familienbande geht. Auch Verrat kommt vor, Treuebrüche und der Schmerz, den diese auslösen. Und alles ganz, ganz leise und ohne künstliche... Melancholisch-nostalgisch angehaucht kommt diese eindrucksvolle und die Seele berührende Geschichte daher, in der es vor allem um die Suche nach der eigenen Identität, um Freundschaft und um verwobene Familienbande geht. Auch Verrat kommt vor, Treuebrüche und der Schmerz, den diese auslösen. Und alles ganz, ganz leise und ohne künstliche Dramatik erzählt. Ein wunderbares Buch, das direkt ans Herz geht.

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 0
Wir wollen los und Pferde stehlen
von Katrin Schamaun aus St. Gallen am 30.10.2010

Trond Sander ist 67 und hat sich nach dem Tod seiner Frau in ein kleines, baufälliges Haus im Osten Norwegens zurückgezogen, wo er als Jugendlicher die Sommerferien mit seinem Vater verbracht hat. Hier erinnert er sich an die Idylle dieses Sommers, aber auch daran, wie diese plötzlich zerbrach. Er... Trond Sander ist 67 und hat sich nach dem Tod seiner Frau in ein kleines, baufälliges Haus im Osten Norwegens zurückgezogen, wo er als Jugendlicher die Sommerferien mit seinem Vater verbracht hat. Hier erinnert er sich an die Idylle dieses Sommers, aber auch daran, wie diese plötzlich zerbrach. Er erinnert sich an das Doppelleben, das der Vater während des Krieges geführt hat und an seinen damals besten Freund, mit dem er regelmässig aufbrach, um Pferde zu stehlen. Auch wenn man aus der Handlung meiner Meinung nach etwas mehr hätte machen können, ist "Pferde stehlen" eine tolle Vater-Sohn-Geschichte, die vor allem durch die ruhige Erzählweise besticht.

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 0
Sehr melancholisch...
von J.G. aus Berlin am 18.05.2010

Das Buch handelt von einem 67-jährigen Mann namens Trond, der sich in Ostnorwegen nach dem Tod seiner Frau niederlässt und jeglichen Kontakt zu seiner Familie, vor allem zu seinen zwei Töchtern abbricht. Dort ist der Ort seiner Vergangenheit und er erinnert sich an den letzten Sommer, den er mit... Das Buch handelt von einem 67-jährigen Mann namens Trond, der sich in Ostnorwegen nach dem Tod seiner Frau niederlässt und jeglichen Kontakt zu seiner Familie, vor allem zu seinen zwei Töchtern abbricht. Dort ist der Ort seiner Vergangenheit und er erinnert sich an den letzten Sommer, den er mit seinem Vater im Jahr 1948 verbracht hat. Sein Vater hat die Familie nach diesem Jahr verlassen und was aus ihm geworden ist, hat Trond nie erfahren. In dem Sommer 1948 erfährt Trond allerdings auch von den geheimen Aktionen seines Vaters zu Zeiten des 2. Weltkrieges, in der die Deutschen Norwegen besetzt hatten. Einerseits empfand ich die Geschichte sehr berührend und sehr schön geschrieben, andererseits auch in bisschen langatmig, weil ich das Gefühl alles würde sich ständig wiederholen. Sehr melancholisch…

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 0
Erinnerungen
von einer Kundin/einem Kunden am 24.03.2008

Wunderbar langsam. Charakterbezogen. Viele Gedanken.

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 0
Schmerzliche Erinnerungen an das Erwachsenwerden
von einer Kundin/einem Kunden am 23.02.2011

Vor der Vergangenheit kann man nicht weglaufen, egal, wie einsam und schön die Natur dort ist, wo man hingeht. Die Erinnerung kommt spätestens dann zurück, wenn der Zufall mitspielt, selbst wenn man an so etwas nicht glaubt. Für den erwachsenen Trond ist der Zufall oder das Schicksal nichts als... Vor der Vergangenheit kann man nicht weglaufen, egal, wie einsam und schön die Natur dort ist, wo man hingeht. Die Erinnerung kommt spätestens dann zurück, wenn der Zufall mitspielt, selbst wenn man an so etwas nicht glaubt. Für den erwachsenen Trond ist der Zufall oder das Schicksal nichts als Ausrede der Menschen für deren Scheitern und jetzt sieht er sich selbst irgendwie darin gefangen. Die Geschichte von Trond dreht sich um eine intensive Vater-Sohn-Beziehung, Freundschaft, Verlust, Tod und viele menschliche Verwirrungen. Sie wird abwechselnd aus der Perspektive des fünfzehnjährigen Trond im Sommer 1948 und des jetzt alten Mannes, der die Einsamkeit liebt und alles Aufdringliche hasst, erzählt und geht dabei unter die Haut. Spannend und sehr sensibel zugleich. .

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 0
Sehr melancholisch; ganz schön
von Alex am 21.07.2009

Ich bin ehrlich: Ich habe das Buch gekauft, als es in einer Sommeraktion unserer Buchhandlung günstig verschleudert wurde. Ich dachte: Was schadet es. Günstig, interessante Zusammenfassung, nicht so dick- warum nicht?! Und dann hat mich dieses Buch wirklich überrascht. Diese Melancholie, diese Zusammensetzung der Worte- meist so unzusammenhängende Worte,... Ich bin ehrlich: Ich habe das Buch gekauft, als es in einer Sommeraktion unserer Buchhandlung günstig verschleudert wurde. Ich dachte: Was schadet es. Günstig, interessante Zusammenfassung, nicht so dick- warum nicht?! Und dann hat mich dieses Buch wirklich überrascht. Diese Melancholie, diese Zusammensetzung der Worte- meist so unzusammenhängende Worte, diese Verträumtheit. All das kam zusammen und ich war begeistert, vor allem anfangs, da dort noch am meisten auf die Sprache geachtet wurde und auf die Einfürung, die vorsichtige Einführung, des Lesers in eine fremde und doch bald so traute Welt. Es war wunderbar. Leider hat mir ein wenig Spannung gefehlt, deshalb gibt es einen Stern Abzug. Auch für die oft ZU detaillierten Beschreibungen von einzelnen Tätigkeiten o.ä.. Jedoch ist das Buch in sich vollkommen, nur ich bin es nicht, aber gerade ich bin diejenige, die es zu beurteilen versucht und hier schildert, wie sie es empfand und mir hat dieses i-Tüpfelchen gefehlt. Also(kurzum): 4 Sterne. Wirklich zu empfehlen. Empfehlung für alle, die dieses Buch genossen haben: Versuchen Sie einmal Judith Hermann. Sie schreibt anders, natürlich, doch auch sie hält sich an diese Melancholie, diese Verträumtheit, die auch hier sicher einen jeden beeindruckt hat.

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 1
Es hat was, aber lohnt es sich?
von einer Kundin/einem Kunden am 05.02.2008

Größtenteils ist dieses Buch ziemlich langweilig.. Es ist sehr schön geschrieben, aber auch sehr detailliert, ohne dass viel passiert.. Trotzdem hat das Buch etwas. Es ist ganz nett, aber für mich nicht lohnenswert es zu lesen..

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 1
Ein Sommer in Norwegen 1942
von Segler und Bücherfan am 06.06.2009
Bewertetes Format: Einband: gebundene Ausgabe

Der Autor Per Petterson ist 1952 in Oslo geboren, ist ausgebildeter Bibliothekar und arbeitete als Buchhändler bevor er Schriftsteller wurde. Die Handlung seines Romans hat Petterson hauptsächlich in die Zeit des Sommers 1942 gelegt, als Norwegen von deutschen Soldaten besetzt war. Trond machte seinerzeit mit seinem Vater Ferien an der... Der Autor Per Petterson ist 1952 in Oslo geboren, ist ausgebildeter Bibliothekar und arbeitete als Buchhändler bevor er Schriftsteller wurde. Die Handlung seines Romans hat Petterson hauptsächlich in die Zeit des Sommers 1942 gelegt, als Norwegen von deutschen Soldaten besetzt war. Trond machte seinerzeit mit seinem Vater Ferien an der Grenze zu Schweden. Petterson lässt Trond, der mit 67 Jahren zurück nach Ostnorwegen zieht, seine Lebensgeschichte erzählen. Er beschreibt in einer wunderbaren Sprache die Landschaft Norwegens, in der man Pferde stehlen kann, die Gefühle eines Jugendlichen, die Einsamkeit eines 67-jährigen und die schrecklichen Ereignisse in dem Kriegsjahr 1942 mit dem tragischen Tod eines Nachbarjungen. Der Leser bekommt durch die Art des Schreibens von dem Autor einen Einblick in das Leben der Protagonisten als wäre er direkt als Beobachter dabei. Aufpassen muss man immer wieder in welcher Zeit der Roman gerade erzählt wird, da Petterson immer wieder in der Zeit vor und zurück springt. Ich möchte das Buch sehr empfehlen.

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
7 0
Weise, fröhlich und traurig, wunderbar
von einer Kundin/einem Kunden am 15.02.2006
Bewertetes Format: Buch (gebunden)

Per Petterson hat ein wunderschönes einfühlsames Buch geschrieben, die Menschen werden lebendig und wachsen einem so ans Herz, dass man glaubt, sie schon lange zu kennen und nicht glauben kann, dass das Buch auf der letzten Seite endet. Authentisch und nah.Absolut lesenswert und das mehrmals, weil es immer wieder... Per Petterson hat ein wunderschönes einfühlsames Buch geschrieben, die Menschen werden lebendig und wachsen einem so ans Herz, dass man glaubt, sie schon lange zu kennen und nicht glauben kann, dass das Buch auf der letzten Seite endet. Authentisch und nah.Absolut lesenswert und das mehrmals, weil es immer wieder Neues zu entdecken gibt, auch bei sich selbst. Es läßt Flügel wachsen und verändert die Sichtweise. Wunderbar.

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
1 0
von einer Kundin/einem Kunden am 16.03.2016
Bewertetes Format: anderes Format

Ganz tolles Buch! Spannend, rührend, historisch - super!

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 0
Sehr zu empfehlen.
von Dietmar Behneke aus Wildau am 18.10.2009
Bewertetes Format: Einband: gebundene Ausgabe

Ein älterer Herr in Norwegen beschließt, sich von der zivilisierten Welt so gut wie möglich zurückzuziehen, nicht vollkommen, aber er will sie nur gelegentlich nutzen. Er besinnt sich auf seine Kindheit und ist damit beschäftigt sich Fragen zu beantworten, für die es schon damals keine Antworten gab. Er kommt... Ein älterer Herr in Norwegen beschließt, sich von der zivilisierten Welt so gut wie möglich zurückzuziehen, nicht vollkommen, aber er will sie nur gelegentlich nutzen. Er besinnt sich auf seine Kindheit und ist damit beschäftigt sich Fragen zu beantworten, für die es schon damals keine Antworten gab. Er kommt mit seiner Vergangenheit und Gegenwart in Berührung und lässt uns in eine sehr ruhige Weise an seinem Leben teilhaben. Sehr zu empfehlen.

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 0
Von einer bezaubernder Schönheit
von Christian Loosli aus Bern am 16.08.2007
Bewertetes Format: Buch (gebunden)

Der Titel hat mich ja etwas abgechreckt, aber diese Geschichte von Per Petterson ist einfach wunderschön und lässt einem von der ersten Seite nicht mehr los. Der unspektakuläre Schluss ist das Tüpfchen auf dem i. Grossartig!

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 1
Literatur per se
von einer Kundin/einem Kunden aus Bad Sauerbrunn am 05.06.2006
Bewertetes Format: Buch (gebunden)

Ich lese sehr viel, aber selten ein so stilles, unaufgeregtes, poetisches Buch wie dieses. Ein Muss für jeden, der sich für Literatur interessiert. Meiner Vorkritikerin kann ich mich nur anschliessen, es ist ein weises Buch.

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 1
nett
von Red Bull aus Aarau am 29.08.2006
Bewertetes Format: Buch (gebunden)

Dieses Buch ist beruhigend und schön und zeitweise auch spannend. Aber genau dies ist der Punkt, "zeitweise spannend". Etwas mehr Spannung und weniger Poesie wäre wünschenswert.

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 1

Wird oft zusammen gekauft

Pferde stehlen

Pferde stehlen

von Per Petterson

(13)
Buch
Fr. 12.90
+
=
Dead Water: A Shetland Mystery

Dead Water: A Shetland Mystery

von Ann Cleeves

Buch
Fr. 27.90
+
=

für

Fr. 40.80

inkl. gesetzl. MwSt. zzgl. Versandkosten

Alle kaufen

Kundenbewertungen

Verfügbarkeit in Ihrer Buchhandlung prüfen

Filialabholung: Ihre Vorteile
  1. Bereits Online prüfen, ob Ihr gewünschtes Buch in der Filiale vorrätig ist
  2. Bestellen Sie Online und lassen Sie Ihre Artikel zur Abholung in die Filiale vor Ort liefern
  3. Artikel, die zur Filialabholung bestellt wurden, können in der Filiale bezahlt werden.
  4. Falsches Buch bestellt? Retournieren Sie ihre gekauften Bücher kostenfrei in der Filiale