orellfuessli.ch

Sei mir ein Vater

Roman

(3)
Pariser Avantgarde trifft Niederrhein
In ihrem neuen Roman verwebt Anne Gesthuysen eine ungewöhnliche Familiengeschichte mit dem spektakulären Leben einer französischen Malerin. Eine Expedition auf den Spuren eines geheimnisvollen Gemäldes wird zur letzten Reise eines ungewöhnlichen Trios. Als Lilie erfährt, dass der Vater ihrer Freundin Hanna schwer erkrankt ist, will sie sich umgehend auf den Weg an den Niederrhein machen, zu den beiden Menschen, die sie bereits vor vielen Jahren zur Ersatzfamilie erkoren hat. Doch in ihrer Pariser Wohnung erwischt sie einen Einbrecher, der ausgerechnet ein altes Bild klauen will, das bislang höchstens sentimentalen Wert für sie besass. Der Eindringling entkommt, und Lilie findet einen mysteriösen Brief einer Frau namens Georgette Agutte im Bilderrahmen. Da sie weiss, wie sehr Hannas Vater Geheimnisse liebt, nimmt sie das ramponierte Bild und den Brief kurzerhand mit nach Xanten. Als ein Restaurator weitere rätselhafte Entdeckungen macht, drängt Hannas Vater auf eine letzte gemeinsame Reise. Die drei begeben sich auf Spurensuche bis nach Frankreich und auf die Antillen und finden mehr über das faszinierende Leben der Malerin heraus, die Lilies Ururgrosstante war. Über ihre ungewöhnliche Kunstkarriere, ihre bedingungslose Liebe zum sozialistischen Minister Marcel Sembat, über ihre innige Freundschaft zu Matisse, den sie schon förderte, noch bevor er in der Kunstwelt anerkannt wurde, über ihre Abenteuer unter den Künstlern und Politikern im Paris der Belle Époque. Die Geschichte einer in Vergessenheit geratenen Malerin verbindet sich mit einer so anrührenden wie tröstlichen Reise des Abschieds. So witzig, traurig und verrückt wie das Leben selbst.
Rezension
»Anne Gesthuysen verwebt die Schicksale ihrer Alltagshelden zu einem lebensprallen Roman über modernes Familienleben und zeichnet ein stimmungsvolles Porträt einer bedeutenden Ära.«
Portrait
Anne Gesthuysen wurde 1969 am unteren Niederrhein geboren. Nach dem Abitur in Xanten studierte sie Journalistik und Romanistik. In den 90er-Jahren arbeitete sie mehrfach bei Radio France, ansonsten fühlt sie sich seit Ende der 80er-Jahre in den deutschen Medien wohl. Als Reporterin hat sie für WDR, ZDF und VOX gearbeitet, schliesslich auch als Moderatorin. Seit 2002 moderierte sie das »ARD-Morgenmagazin«. Ende 2014 gab sie diese Nachtschichten aber auf, um sich tagsüber an den Schreibtisch zu setzen und ihren zweiten Roman zu Ende zu schreiben.
… weiterlesen
Beschreibung

Produktdetails


Format ePUB i
Kopierschutz kein Kopierschutz (enthält ein Wasserzeichen) i
Seitenzahl 432, (Printausgabe)
Erscheinungsdatum 12.11.2015
Sprache Deutsch
EAN 9783462309959
Verlag EBook by Kiepenheuer&Witsch
eBook (ePUB)
Fr. 20.00
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar
In der Cloud verfügbar
Premium Card
Fr. 20.00 Umsatz sammeln
Weitere Informationen

Andere Kunden interessierten sich auch für

  • 34797856
    Julie weiß, wo die Liebe wohnt
    von Gilles Legardinier
    (2)
    eBook
    Fr. 8.90
  • 43720653
    Wintergäste
    von Sybil Volks
    (2)
    eBook
    Fr. 14.90
  • 42502302
    Ein ganz neues Leben
    von Jojo Moyes
    (21)
    eBook
    Fr. 18.50
  • 42378877
    Das Geheimnis meines Vaters
    von Xavier de Moulins
    eBook
    Fr. 12.00
  • 43584654
    Die Sturmschwester
    von Lucinda Riley
    (12)
    eBook
    Fr. 15.10 bisher Fr. 18.90
  • 40027009
    Die Frau des Feuergottes
    von Amy Tan
    eBook
    Fr. 10.90
  • 43280438
    Ach, diese Lücke, diese entsetzliche Lücke
    von Joachim Meyerhoff
    (3)
    eBook
    Fr. 21.50
  • 43907571
    Der Glasmurmelsammler
    von Cecelia Ahern
    (1)
    eBook
    Fr. 11.50
  • 44014303
    Monsieur Jean und sein Gespür für Glück
    von Thomas Montasser
    eBook
    Fr. 16.50
  • 39265144
    Ein Mann namens Ove
    von Fredrik Backman
    (20)
    eBook
    Fr. 11.50

Unsere Buchhändler-Tipps

  • 33538950
    Wir sind doch Schwestern
    von Anne Gesthuysen
    (9)
    eBook
    Fr. 11.50
  • 41198527
    Altes Land
    von Dörte Hansen
    (11)
    eBook
    Fr. 18.90
  • 37430091
    Als wir unsterblich waren
    von Charlotte Roth
    (7)
    eBook
    Fr. 11.50
  • 40990811
    Honigtot
    von Hanni Münzer
    (10)
    eBook
    Fr. 9.50
  • 28672967
    Während die Welt schlief
    von Susan Abulhawa
    (7)
    eBook
    Fr. 10.90
  • 42672028
    Fieber am Morgen
    von Péter Gárdos
    eBook
    Fr. 20.90
  • 44199251
    Die Fotografin
    von William Boyd
    (1)
    eBook
    Fr. 22.50
  • 45310468
    Schwestern bleiben wir immer
    von Barbara Kunrath
    eBook
    Fr. 10.50
  • 34081699
    Nachtauge
    von Titus Müller
    (2)
    eBook
    Fr. 10.90
  • 42741987
    Glück und Glas
    von Lilli Beck
    (2)
    eBook
    Fr. 18.90
  • 45358120
    Töchter einer neuen Zeit / Jahrhundert-Trilogie Bd.1
    von Carmen Korn
    eBook
    Fr. 18.50
  • 33780893
    Zusammen ist man weniger allein
    von Anna Gavalda
    eBook
    Fr. 17.50

Kundenbewertungen


Durchschnitt
3 Bewertungen
Übersicht
2
1
0
0
0

Wunderschön!
von einer Kundin/einem Kunden am 22.02.2016

Eine wahre wunderschön erzählte Geschichte über die Freundschaft zweier Mädchen, entstanden durch einen Schüleraustausch mit Frankreich. Im Mittelpunkt steht ein geheimnisvolles Gemälde der Belle-Époque.

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 0
Wunderbarer Vater - wunderbare Töchter
von einer Kundin/einem Kunden am 15.01.2016

Die in Paris lebende Lilie erfährt, dass ihr "Wahlvater vom Niederrhein" unheilbar erkrankt ist, macht sie sich sofort auf den Weg dorthin. Am Tag vor ihrer Abreise wird sie in ihrer Wohnung überfallen, der Einbrecher hat es auf altes Bild abgesehen. Kurzerhand rollt Lilie dies zusammen und nimmt es... Die in Paris lebende Lilie erfährt, dass ihr "Wahlvater vom Niederrhein" unheilbar erkrankt ist, macht sie sich sofort auf den Weg dorthin. Am Tag vor ihrer Abreise wird sie in ihrer Wohnung überfallen, der Einbrecher hat es auf altes Bild abgesehen. Kurzerhand rollt Lilie dies zusammen und nimmt es mit an den Niederrhein. Als dort ein Restaurator weitere Entdeckungen macht, drängt der kranke Vater auf eine letzte gemeinsame Reise. Gemeinsam mit seiner leiblichen Tochter Hanna begeben sich die drei auf Spurensuche. Hierbei recherchieren sie in Frankreich und der Karibik und erfahren viel über das glamouröse und faszinierende Leben der Malerin Georgette Agutte, einer in Vergessenheit geratenen Malerin aus der Zeit der Kunstszene des beginnenden 20. Jahrhunderts. Diese auf zwei Zeitebenen geschriebene ungewöhnliche Familiengeschichte basiert auf autobiographischem Hintergrund. Genau das macht ihn so lesenswert und lebhaft. Ich mochte das Buch kaum aus der Hand legen. Lachen und Weinen liegen nah beieinander. Einfach wunderbar! So einen Vater bräuchte jedes Kind.

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 0
Ein geheimnisvolles Bild!
von einer Kundin/einem Kunden am 15.01.2016

Lilie Agutte wird in ihrer Wohnung überfallen, der Dieb hat es auf ein Bild abgesehen, dass schon lange in Familienbesitz ist und von einem Vorfahr gemalt wurde. Als Lilie erfährt, dass ihr Wahlvater, Herrmann, aus Xanten todkrank ist, reist sie nach Deutschland und nimmt das Bild mit. Herrmann, seine... Lilie Agutte wird in ihrer Wohnung überfallen, der Dieb hat es auf ein Bild abgesehen, dass schon lange in Familienbesitz ist und von einem Vorfahr gemalt wurde. Als Lilie erfährt, dass ihr Wahlvater, Herrmann, aus Xanten todkrank ist, reist sie nach Deutschland und nimmt das Bild mit. Herrmann, seine Tochter Hannah und Lilie beschließen auf den Spuren des Bildes zu reisen und das Geheimnis der ersten Besitzerin zu lüften. Georgette Agutte, die Tochter des Malers und erste Besitzerin des Bildes war eine schillernde Figur der pariser Kunstszene des beginnenden 20. Jahrhundert und mit Marcel Sembat, sozialistischer Politiker verheiratet. Beide haben die neuen Künstler des Jahrhunderts tatkräftig unterstützt und sogar den begnadeten Matisse entdeckt. Spannende Geschichte auf zwei Zeitebenen. Es geht um Kunst, Kultur und Politik am Anfang des 20. Jahrhundert aber auch um Familie und Freundschaft. Ein echter Pageturner der sich lohnt!

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 0
Eine Geschichte, die berührt und bewegt
von einer Kundin/einem Kunden am 23.11.2015
Bewertetes Format: Buch (gebundene Ausgabe)

"Sei mir ein Vater" ist eine Roman, der von der ersten Seite berührt und bewegt. Da ist zum Einen die Geschichte von Lilli, Hanna und deren schwerkrankem Vater und gleichzeitig geht es um die spannende Lebensgeschichte der Malerin Georgette Agutte. Beide Geschichten sind mit einander verwoben und Anne Gesthuysen... "Sei mir ein Vater" ist eine Roman, der von der ersten Seite berührt und bewegt. Da ist zum Einen die Geschichte von Lilli, Hanna und deren schwerkrankem Vater und gleichzeitig geht es um die spannende Lebensgeschichte der Malerin Georgette Agutte. Beide Geschichten sind mit einander verwoben und Anne Gesthuysen gelingt es die Geschichte einem Film gleich zu erzählen. Ein mysteriöser Raubversuch führt die drei im tragischen Moment des bevorstehenden Todes des leiblichen und des "Wahl"-Vaters zusammen. Die Freundschaft der beiden Frauen wird noch tiefer und beide Handlungen laden ein dran zu bleiben und in die Geschichte einzutauchen. Nebenbei erfährt man auch einiges über die Malerei und die Künstler rund um Matisse und Pissarro. Es gibt wenig Autoren, die es schaffen Geschichten so spannend zu verweben und gleichzeitig unterschiedliche Empfindungen auszulösen. Ich wünsche diesem Buch viele Leserinnen.

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
1 0
von einer Kundin/einem Kunden am 05.10.2016
Bewertetes Format: anderes Format

Ein Gemälde offenbart die bisher unbekannte Familiengeschichte. Spannend, bewegend und rührend.

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 0
Berührend und lesenswert
von einer Kundin/einem Kunden am 04.03.2016
Bewertetes Format: Buch (gebundene Ausgabe)

In ihrem neuen Roman verwebt Anne Gesthuysen eine ungewöhnliche Familiengeschichte mit dem spektakulären Leben der französischen Malerin Georgette Agutte. - Berührend und sehr lesenswert!

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 0
Eine Reise in die Vergangenheit
von leseratte1310 am 20.12.2015
Bewertetes Format: Buch (gebundene Ausgabe)

Lilie überrascht in Paris einen Einbrecher in Ihrer Wohnung, der ein altes Bild stehlen will, das sie von ihrem Vater bekam. Dabei entdeckt sie einen Brief im Bilderrahmen, Es ist der Brief einer Georgette Agutte an ihren Vater. Lilie wollte gerade zu ihrem Gastvater Hermann an den Niederrhein reisen,... Lilie überrascht in Paris einen Einbrecher in Ihrer Wohnung, der ein altes Bild stehlen will, das sie von ihrem Vater bekam. Dabei entdeckt sie einen Brief im Bilderrahmen, Es ist der Brief einer Georgette Agutte an ihren Vater. Lilie wollte gerade zu ihrem Gastvater Hermann an den Niederrhein reisen, da er an Krebs erkrankt ist. Sie will ihrer Freundin Hanna und ihrem Vater beistehen. Da Hermann Geheimnisse mag, nimmt sie kurzerhand das Bild und den Brief mit. Lilie hat eine ganz besondere Beziehung zu Hanna und ihrem Vater. Als sie seinerzeit dort zu Gast war, hat sie erstmals erlebt, was Familie bedeutet. Sie bat Hermann: "Sei mir ein Vater". Ihr eigener Vater war ein Lebenskünstler, den es in die weite Welt trieb. Auch ihre Mutter konnte ihr keinen Halt geben. Durch einen Restaurator erfährt Lilie mehr. Die Gegenstände bergen ein Geheimnis. Ihre Vorfahrin Georgette Aquette war eine bekannte Malerin, die mit dem Marcel Sambet Politiker verheiratet war. Das inspiriert Hermann dazu, sich mit Lilie und Hanna auf die Suche zu machen, um das Geheimnis aufzuklären. So lernen wir in einem weiteren Strang, der in der Vergangenheit spielt, das Leben der Malerin kennen. Sie war bekannt mit Renoir, Pissaro und vielen anderen berühmten Persönlichkeiten, mit Matisse war sie eng befreundet. Mit ihrem Mann verbindet sie eine große Liebe, die aber auch eine gewisse Tragik hat. Die Zeit des Belle-Èpoque in Paris ist interessant und aufregend. Ihr Brief, der Lilie so unverhofft in die Finger viel, ging an einen Vater, den sie nie kennenlernte. Die Spurensuche führt unsere Geheimnisaufklärer quer durch Europa auf die Antillen. Es ist ein wundervoller Roman, in dem die Gegenwart mit der Vergangenheit verbunden wird. Ich hatte noch nie von der Malerin Georgette Aquette gehört, aber viele der anderen Persönlichkeiten sind mir natürlich ein Begriff. Die Charaktere sind sehr lebensnah geschildert. Georgette war mir sehr sympathisch, aber Lilie kam mir nicht nah. Der Schreibstil ist gewohnt klar und flüssig. Es ist eine Geschichte, die einen wirklich gefangen nimmt. Dennoch hat mich der historische Teil etwas mehr angesprochen. Eine interessante Geschichte über eine Künstlerin.

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 0
Tochter meines Herzens
von hasirasi2 aus Dresden am 29.11.2015
Bewertetes Format: Buch (gebundene Ausgabe)

„Hanna wollte ein Rätsel lösen, am liebsten ein wertvolles Gemälde herbeizaubern und ihrem Vater eine gute Zeit bescheren, Hermann wollte sich vom Sterben ablenken, und sie, Lilie, wollte mittlerweile vor allem mehr über ihre Urahnen erfahren.“ (S. 221) „Sei mir ein Vater“ spielt auf 2 Zeitebenen. Da sind zum einen... „Hanna wollte ein Rätsel lösen, am liebsten ein wertvolles Gemälde herbeizaubern und ihrem Vater eine gute Zeit bescheren, Hermann wollte sich vom Sterben ablenken, und sie, Lilie, wollte mittlerweile vor allem mehr über ihre Urahnen erfahren.“ (S. 221) „Sei mir ein Vater“ spielt auf 2 Zeitebenen. Da sind zum einen Lilie aus Paris, ihre Freundin Hanna und deren Vater Hermann in Deutschland im Heute. Auf der anderen Seite ist Georgette Agutte, eine Ururahnin von Lilie, deren Vater schon vor ihrer Geburt verstarb und ihr ein Bild hinterlassen hat (er war Maler). Ausgerechnet dieses Bild, welches seit Jahren in Lilis Abstellkammer verstaubt, versuchen Einbrecher zu rauben und schlagen Lilie dabei nieder. Als Hanna Lilie anruft, weil Hermann Krebs im Endstadium hat, reist sie sofort nach Deutschland. Zu ihrem eigenen Vater hat Lilie kein richtiges Verhältnis, er war nie da, und Hermann ist seit einem Schüleraustausch der „Vater ihres Herzens“. Natürlich erzählt Lilie von dem Raubversuch. Sie hat das Bild sogar dabei und in der Hoffnung, es könnte etwas wert sein, bringen sie es zu einem Restaurator. Während dieser versucht, mit seinen Methoden mehr über das Bild und dessen Maler zu erfahren, schlägt Hermann vor, mehr über Lilies Vorfahrin Georgette und damit vielleicht auch das Bild herauszufinden. Hanna und Lilie sorgen sich zwar sehr um seine Gesundheit, aber er setzt sich durch: „Es ist mein letzter Krimi, und dabei führe ich Regie und spiele die Hauptrolle. Es ist mein Leben, und ich entscheide, wie es zu Ende geht.“ (S. 123) Es beginnt also eine spannende Schnitzeljagd quer durch Frankreich, immer auf Georgettes Spuren und denen ihres Lebens. Immer mit der Angst im Nacken, ob Hermann das Ende der Suche noch erlebt und ob sie wirklich etwas finden. Es kursiert nämlich das Gerücht, dass Georgette einen unbekannten Matisse besaß, der seit ihrem Tod verschwunden ist ... Denn die heute fast vergessene Malerin war zu ihrer Zeit gar nicht so unbekannt. Sie gehörte zur einflussreichen Oberschicht und war mit vielen bereits berühmten Malern befreundet und solchen, die es erst später werden sollten. Sie und ihr Mann waren passionierte Kunstsammler, da ist die Vermutung, sie könnten Raritäten besessen und versteckt haben, gar nicht so abwegig ... Ich fand den Einstig in das Buch sehr gut. In Paris war ich in dem Moment angekommen, als Lilie den Code für die Haustür eingegeben hat ?. Das kenne ich noch von meinen Paris-Besuchen. Auch Georgettes Leben wird sehr anschaulich beschrieben, die Stimmungen, Farben und Gerüche haben es sehr lebendig gemacht. Gewürzt wurde ihre Geschichte durch die Anekdoten und Begebenheiten mit Künstlern und Persönlichkeiten aus ihrem Umfeld. Hanna und Lilie sind wie Pech und Schwefel. Sie halten besser zusammen, als manches Schwesternpaar. Aber es gibt natürlich auch Eifersüchteleien, weil Lilie nach über 20 Jahren immer noch ein Teil von Hermanns Leben ist. "Aber nur weil dein Vater mich auch ein bisschen gern hat, heißt es nicht, dass er dich weniger liebt. Die Liebe ist ja nicht wie ein Kuchen, bei dem es nur eine bestimmte Anzahl von Stücken gibt. Ich nehme dir nichts weg. " (S. 80) Im Gegensatz zu Hermann kommt Lilies Vater nicht gut weg. Er war nie für die Familie da, hat ihre Mutter nicht geheiratet, taucht aber immer dann auf, wenn er wieder mal pleite ist. Ich würde ihn als „Lebemann“ bezeichnen. Und auch Lilies Mutter ist nicht gerade einem Bilderbuch entstiegen. Sie sorgt sich nach dem Überfall mehr um Lilies Hund als um ihre Tochter, aber um ihren Enkel kümmert sie sich rührend. Irgendwie verändert sich mein Verständnis von ihr im Laufe der Handlung ständig. Wahrscheinlich rührt aus diesem „Kudelmuddel“ mit ihren Eltern ihre tiefe Beziehung zu Hannas Familie, bei ihr hat sie sich das erste Mal aufgehoben und geborgen gefühlt, etwas, was ihr ihre eigenen Eltern nie bieten konnten. Georgette Agutte ging es ähnlich. Ihr Vater ist noch vor ihrer Geburt bei einem Unfall verstorben. Ihr ist nur ein von ihm gemaltes Bild geblieben. Er fehlt ihr so sehr, dass sie ihm ihr Leben lang immer wieder Briefe schreibt und diese im Bilderrahmen befestigt. Als Frau und Künstlerin war sie sehr umstrittenen. Entweder war sie ihrer Zeit weit voraus und selbstbewusster, als es ihr damals eigentlich zustand, oder aber wirklich „nur“ das Anhängsel ihres Mannes, wie Zeitgenossinnen hämisch geschrieben haben. Auch die Kritiken über ihre Werke gingen damals weit auseinander. Sie selber war wohl nie so richtig mit ihren Arbeiten zufrieden. Beide Frauen suchen ihren Platz im Leben. Georgettes Zerrissenheit als Frau und Künstlerin gegen Lilies Haltlosigkeit im Leben: sie hat ein Kind aber keinen Vater dazu, keinen Job, keine Perspektive, keine Visionen. Beide suchen Anerkennung und Bestätigung immer nur bei andern, weil die vom Vater fehlt. Besonders erschreckend fand ich die Parallelen, wie Georgette und ihr Mann im 1. WK quer durch Europa reisen, immer dahin, wo es gerade sicher ist. Ich möchte nicht in so einer Zeit leben, aber wenn ich mir die Situation jetzt gerade anschaue, ist es doch sehr aktuell. Mir hat das Buch sehr gut gefallen, es ist ein wunderbarer Roadtrip durch Frankreich und seine und Georgettes Geschichte. Außerdem konnte man wie in einem Krimi mit raten, was nun als nächstes passiert und ob der aktuelle Hinweis brauchbar ist. Es gibt nur ein kleines Manko: Lilies Sohn und ihr Hund gehen irgendwie unter. Sie werden zu Beginn und zwischendrin zwar ab- und an kurz erwähnt, verschwinden dann aber wieder – so, als wären sie in ihrem Leben gar nicht vorhanden. Und wenn sie dann wieder erwähnt werden, denkt man „Huch, stimmt ja, die gibt’s ja eigentlich auch noch.“ Deshalb vergebe ich hier sehr gern 4 Sterne und empfehle es allen Liebhabern von Frankreich, Kunst und spannenden Familiengeschichten.

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 0
Auf den Spuren einer Malerin
von orfe1975 am 18.01.2016
Bewertetes Format: Buch (gebundene Ausgabe)

Cover und Aufmachung: ---------------------------------------- Das Cover ist sehr altmodisch gehalten. Der Titel in Tönen von Alt-Rosa und Grau umrahmt eine Schwarz-Weiß-Fotografie von 2 Frauen im Paris zu Zeiten der Belle Époque. Es stimmt optimal auf die historische Geschichte ein. Das Buch selbst ist als Hardcover mit Lesebändchen gestaltet und wirkt sehr edel. Inhalt: ---------------------------------------- Lilie... Cover und Aufmachung: ---------------------------------------- Das Cover ist sehr altmodisch gehalten. Der Titel in Tönen von Alt-Rosa und Grau umrahmt eine Schwarz-Weiß-Fotografie von 2 Frauen im Paris zu Zeiten der Belle Époque. Es stimmt optimal auf die historische Geschichte ein. Das Buch selbst ist als Hardcover mit Lesebändchen gestaltet und wirkt sehr edel. Inhalt: ---------------------------------------- Lilie wohnt in Paris. Als sie erfährt, dass der Vater ihrer Freundin Hannah am Niederrhein schwer krank ist, beschließt sie, ihn zu besuchen. Kurz zuvor wird sie in ihrer Wohnung von Einbrechern überrascht, die ein Bild stehlen wollten, dem sie zuvor keine Beachtung schenkte. Im Rahmen findet sie einen geheimnisvollen Brief einer Frau namens Georgette Agutte. Kurz entschlossen, nimmt sie Bild und Brief mit auf die Reise. Im weiteren Verlauf starten Lilie, Hannah und ihr Vater Hermann einen Roadtrip bis nach Frankreich und schließlich bis auf die Antillen, um dem Geheimnis des Bildes und der Frau, die sich als Urahnin Lilies herausstellt, auf die Spur zu kommen. Mein Eindruck: ---------------------------------------- Nachdem ich den Vorgängerroman der Autorin "Wir sind doch Schwestern" (die Covergestaltung ist in den gleichen Farben gehalten) mit Begeisterung verschlungen habe, konnte ich das Erscheinen dieses Buches kaum abwarten. Der Seitenumfang ist etwa der gleiche wie im ersten Buch, im Vergleich dazu bin ich jedoch diesmal kaum voran gekommen bzw. es gab lange Strecken, auf denen man das Gefühl hatte, dass Nichts bis kaum etwas passiert. Die Geschichte wird in 2 Handlungssträngen erzählt: Da ist einmal die Geschichte um Lilie, deren Vater schon früh die Familie verlassen und sich seitdem kaum gemeldet hat. Sie sehnt sich nach einem Vater und hat daher Hermann, den Vater von Hannah, den sie bei ihrem Austauschjahr in Deutschland ins Herz geschlossen hat, zu ihrem Wahlvater ernannt. Der Roadtrip der drei auf der Suche nach dem Geheimnis des Bildes auf den Spuren ihrer Urahnin wirkte auf mich sehr konstruiert, oberflächlich und wenig glaubwürdig. Ich hatte erwartet, dass mich das Buch/die Geschichte ergreift, aber da ich mich mit diesen Personen so gar nicht identifizieren konnte, hat mich die Geschichte nicht mitgerissen. Die Handlung ist einfach zu flach. Dafür hat mich der zweite Erzählstrang, in dem das Leben der Malerin Georgette Agutte und ihres späteren Ehemannes Marcel Sembat erzählt wird, sehr begeistert. Hier hat man viel über die Künstlerszene der damaligen Zeit erfahren, da Frau Agutte nicht nur selbst gemalt, sondern sie und ihr Mann auch gute Kontakte zu damals angehenden, heute großen Künstlern wie bspw. Henri Matisse hatten. Und nicht zuletzt wird die Liebe der beiden zueinander so eindringlich beschrieben, dass ich sie nachempfinden und mitfühlen konnte. Ich bin zu dem Schluss gekommen, dass der geschichtliche Handlungsstrang für mich auch alleine funktioniert hätte, der konstruierte Rahmen in der Gegenwart hätte gerne weg gelassen werden können. Zudem fand ich den Titel nicht ganz passend, denn um die Vater-Tochter-Geschichte geht es hier nur sehr hintergründig. Ich halte es der Autorin zugute, dass sie hier wieder einen spannenden Teil ihrer eigenen Familiengeschichte aufgearbeitet hat wie bereits in ihrem ersten Roman. Leider diesmal nicht so gut gelungen, sehr schade. Fazit: ---------------------------------------- Das Leben der Malerin Georgette Agutte und ihres Zeitalters eingewoben in eine Familiengeschichte in zwei Handlungssträngen, von denen leider nur einer überzeugen konnte.

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 0

Wird oft zusammen gekauft

Sei mir ein Vater

Sei mir ein Vater

von Anne Gesthuysen

(3)
eBook
Fr. 20.00
+
=
Wir sind doch Schwestern

Wir sind doch Schwestern

von Anne Gesthuysen

(9)
eBook
Fr. 11.50
+
=

für

Fr. 31.50

inkl. gesetzl. MwSt.

Alle kaufen

Kundenbewertungen