orellfuessli.ch

End, J: "Sterben kommt nicht in Frage, Mama!"

(6)
Jung, glücklich, schön – und Krebs
»Als ich nach Hause komme, sehe ich als Erstes dich, kleine Paula. Du kommst an Doros Hand gerade aus dem Kindergarten. Stehst vor dem Haus und wartest auf mich. Du bist wie immer ein kleiner Fels in der Brandung, und es ist so seltsam, dich aus der Ferne zu sehen. Für dich geht alles weiter. Mit deiner gestreiften Mütze und deiner festen Stimme. Und du freust dich über mich. Für dich muss ich leben. Ich muss, ich muss, ich muss!«
Der Schicksalsbericht einer taffen jungen Frau und ihrer Tochter, die gemeinsam der Krankheit trotzen.
… weiterlesen
Beschreibung

Produktdetails


Einband Paperback
Seitenzahl 297
Erscheinungsdatum 04.10.2010
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-426-27539-9
Verlag Droemer Knaur Verlag
Maße (L/B/H) 206/105/25 mm
Gewicht 335
Originaltitel "Sterben kommt nicht in Frage, Mama!"
Buch (Paperback)
Fr. 23.90
inkl. gesetzl. MwSt. zzgl. Versandkosten
Erscheint in neuer Auflage
Kostenlose Lieferung ab Fr. 30 i
Lieferung zur Abholung in Ihre Buchhandlung möglich
Premium Card
Fr. 23.90 Umsatz sammeln
Weitere Informationen

Andere Kunden interessierten sich auch für

  • 16338760
    Leben oder gelebt werden
    von Walter Kohl
    (9)
    Buch
    Fr. 27.90
  • 17443097
    Der Mann, der wirklich liebte
    von Hera Lind
    (17)
    Buch
    Fr. 13.90
  • 32017550
    Sieben Stunden im April
    von Susanne Preusker
    (2)
    Buch
    Fr. 13.90
  • 17470492
    Der halbe Mann
    von Florian Sitzmann
    (1)
    Buch
    Fr. 26.90
  • 30692657
    Eigentlich müsste ich längst tot sein
    von Markus Hänni
    (1)
    Buch
    Fr. 21.90
  • 22594630
    136 Tage Intensivstation
    von Sabine Widi-Tessler
    (3)
    Buch
    Fr. 14.90
  • 43685549
    Abschied ohne Tränen
    von Anett Gräfe
    Buch
    Fr. 28.90
  • 42556951
    Brüste umständehalber abzugeben
    von Nicole Staudinger
    (1)
    Buch
    Fr. 21.90
  • 32288782
    Mama, ich will nicht sterben
    von Renate Thiel
    (1)
    Buch
    Fr. 26.90
  • 29055815
    Der Stalker im Nacken
    von Ulrike Mahlknecht
    (1)
    Buch
    Fr. 7.40

Kundenbewertungen


Durchschnitt
6 Bewertungen
Übersicht
2
4
0
0
0

Der Mut zum Kampf
von Michael Lehmann-Pape am 26.10.2010

Wenn man das Ende einer Liebe erlebt, dann braucht es Stärke. Judith Ends Buch handelt nur am Rande vom Verlust einer Partnerschaft und das in der Reflektion auch eher im hinteren Drittel des Buches, aber an ihrer Reaktion und ihren Gedanken dazu ist viel abzulesen von ihrer Persönlichkeit und... Wenn man das Ende einer Liebe erlebt, dann braucht es Stärke. Judith Ends Buch handelt nur am Rande vom Verlust einer Partnerschaft und das in der Reflektion auch eher im hinteren Drittel des Buches, aber an ihrer Reaktion und ihren Gedanken dazu ist viel abzulesen von ihrer Persönlichkeit und Stärke, die ihr den schmerzlichen und harten Weg durch ihre Krankheit ermöglicht hat. Was also tun? Den heutigen Tag angehen mit den ganz alltäglichen Dingen, ohne vorher zu wissen, ob man ihn gut übersteht. Dankbar sein für das Blut, dass noch durch den Körper zirkuliert, das man lebt. Und auch am nächsten Tag aufstehen und hoffen, dass dieser Tag dann schon einen Hauch leichter wird als der erste. Und so fort. Wenig anderes im Buch beschreibt die innere Haltung Judith Ends besser als diese, ihre Reaktion auf das Auseinanderdriften ihrer Partnerschaft. Eine Frau, attraktiv, jung mit 25 Jahren noch, alleinerziehende Studentin und dann jene Diagnose, die völlig aus dem Alltag reißen kann: Brustkrebs. Zum Glück der heutigen Zeit im Blick auf diese schwere Erkrankung trägt lindernd bei, dass zum einen die Überlebenschancen deutlich höre sind als noch vor 20 Jahren und, vor allem, dass diese Krankheit nicht mehr toteschwiegen wird, sondern ein offener Umgang in den Raum tritt, der Menschen wie Judith End nicht noch zusätzlich auflastet, sich quasi verstecken zu müssen mit ihrem Schicksal. Judith End selbst trägt, ähnlich wie Annette Rexrodt von Fircks vor einigen Jahren, durch ihr Buch nun zudem dazu bei, dass sich das Thema Burstkrebs noch deutlicher und klarer in das Bewusstsein setzen kann. In Form eines Tagebuches beschreibt sie mit klarer, nüchterner, dennoch oft erleichternd selbstironischer Sprache ihren Weg mit und durch die Krankheit von der Diagnose über die notwendige Amputation mit allen seelischen Tiefs und die Chemotherapie bis hin zur bitteren Erkenntnis, wohl keine weiteren Kinder mehr bekommen zu können. Das alles erlebt sie im System „Krankenhaus“, trotz manch empathischer Ärzte lässt sich nicht vermeiden, dass die Maschinerie einfach ans Rollen kommt, der auch Judith End über weite Strecken sich ausgeliefert fühlt. Die größte Quelle ihrer Kraft ist, neben ihrer eigenen Unbeugsamkeit, ihre vierjährige Tochter. Diese verdeutlicht in absoluter Klarheit, das Sterben absolut nicht in Frage kommt. Dennoch aber hat der Wendepunkt des Buches und des Weges mit der Krankheit erst dann wirklich eine Chance, als Judith End diesen Gedanken an den absoluten Verlust zulässt. Die Seiten ihrer Auseinandersetzung mit dem Tod gehören zu den eindrucksvollsten des Buches und es stünde so manchem Gesunden auch gut an, sich der Brüchigkeit des Lebens ebenso bewusst zu werden, denn an diesem Punkt erst beginnt Judith End, das Wichtige vom Unwichtigen ihres Lebens zu trennen. Judith End ist eine weitgehend sachliche Darstellung Ihres Weges gelungen, die gerade ob ihrer Nüchternheit genügend Distanz in den Raum setzt, diesen Krankheitsweg ein stückweit mitgehen und betrachten zu können, lässt aber notwendige innere Einsichten nicht vermissen und stößt so im Leser einiges an eigenen Gedankenprozessen an. Empfehlenswert trotz, natürlich, manch sprachlichen Leerlaufs.

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
1 0
Ein fesselnder Schicksalsbericht
von Heike Schiffner aus Bernburg (Saale) am 06.05.2011

Judith ist 25 Jahre alt, als sie die Diagnose Brustkrebs bekommt. Das allein ist schon schlimm genug. Aber Judith ist allein erziehende Mutter einer kleinen Tochter. Für sie kämpft Judith - Operationen, Strahlenbehandlung, Chemo. Oft fühlt sich Judith von den Ärzten allein gelassen. Aber für ihre Tochter Paula verliert... Judith ist 25 Jahre alt, als sie die Diagnose Brustkrebs bekommt. Das allein ist schon schlimm genug. Aber Judith ist allein erziehende Mutter einer kleinen Tochter. Für sie kämpft Judith - Operationen, Strahlenbehandlung, Chemo. Oft fühlt sich Judith von den Ärzten allein gelassen. Aber für ihre Tochter Paula verliert sie nie die Hoffnung. Schafft es sogar ihr Studium abzuschließen und hat am Ende die Hoffnung den Krebs überwunden zu haben. Ein fesselnder Schicksalsbericht einer starken Frau.

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 0
Eine starke Frau
von einer Kundin/einem Kunden am 18.10.2010

Judith, eine alleinerziehende junge Mutter, entdeckt bei der täglichen Wäsche einen Knoten in ihrer Brust. Der Arzt bestätigt ihren Verdacht, Brustkrebs. Die Brust muss abgenommen werden. Für Judith bricht eine Welt zusammen. Wie geht es jetzt weiter mit ihrer Tochter Paula, mit ihrem Studium und wie kommt man als... Judith, eine alleinerziehende junge Mutter, entdeckt bei der täglichen Wäsche einen Knoten in ihrer Brust. Der Arzt bestätigt ihren Verdacht, Brustkrebs. Die Brust muss abgenommen werden. Für Judith bricht eine Welt zusammen. Wie geht es jetzt weiter mit ihrer Tochter Paula, mit ihrem Studium und wie kommt man als junger Mensch zurecht in der Welt der Kranken? Nachdem Judith die Operation und die Therapie überstanden hat, sterben zwei ihrer Freundinnen an Krebs.Trotz all dieser Schwierigkeiten schafft es Judith ihr Leben, mit all seinen Schwierigkeiten anzunehmen. Eine sehr spannende wahre Geschichte, die den Leser sehr betroffen macht.

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 0
Es kann jeden treffen
von Ulrike Krenmair aus Gmunden am 02.12.2010

Judith ist 25 Jahre alt und die Diagnose lautet Brustkrebs.Sie hat eine kleine Tochter, ist alleinerziehend ,und studiert. Judith beschreibt ihren Kampf gegen den Krebs.Operationen, Strahlenbehandlung und Chemo machen ihr schwer zu schaffen. Sie kämpft und am Schluss der Prozedur hat sie beides:Hoffnung wieder gesund zu werden und ein abgeschlossenes... Judith ist 25 Jahre alt und die Diagnose lautet Brustkrebs.Sie hat eine kleine Tochter, ist alleinerziehend ,und studiert. Judith beschreibt ihren Kampf gegen den Krebs.Operationen, Strahlenbehandlung und Chemo machen ihr schwer zu schaffen. Sie kämpft und am Schluss der Prozedur hat sie beides:Hoffnung wieder gesund zu werden und ein abgeschlossenes Studium. Ein berührendes Schicksal

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 0
Kämpfen! Nie aufgeben!
von einer Kundin/einem Kunden am 26.10.2010

November 2006: Schlagartig ändert sich das Leben von Judith End - Diagnose: Krebs! Sie ist doch erst fünfundzwanzig Jahre jung, Studentin und alleinerziehende Mutter einer vierjährigen Tochter. Wie soll sie ihr erklären, vielleicht nicht mehr gesund zu werden. Aber Paula gibt die Antwort: "Sterben kommt nicht in Frage, Mama!" Judith nimmt den... November 2006: Schlagartig ändert sich das Leben von Judith End - Diagnose: Krebs! Sie ist doch erst fünfundzwanzig Jahre jung, Studentin und alleinerziehende Mutter einer vierjährigen Tochter. Wie soll sie ihr erklären, vielleicht nicht mehr gesund zu werden. Aber Paula gibt die Antwort: "Sterben kommt nicht in Frage, Mama!" Judith nimmt den Kampf auf. Operationen, Chemotherapie und Bestrahlung folgen. Der Weg, den sie geht, ist gepflastert mit Höhen und Tiefen, schmerzlichen Verlusten... Ein authentischer Bericht

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 0
Schicksalsbericht
von einer Kundin/einem Kunden am 15.10.2010

Schicksalsbericht Judith End beschreibt in ihrem Tagebuch den schmerzvollen Weg ihrer Krebserkrankung. Mit einem einzigen großen Wunsch trotzt sie ihrer Krankheit: Sie will für Paula, ihrer kleinen Tochter leben. Judith muss Abschied nehmen von Trendfrisuren, tauscht schicke Kleidung gegen Niki Hosen mit Gummibund. Sie lernt endlich „nein“ zu... Schicksalsbericht Judith End beschreibt in ihrem Tagebuch den schmerzvollen Weg ihrer Krebserkrankung. Mit einem einzigen großen Wunsch trotzt sie ihrer Krankheit: Sie will für Paula, ihrer kleinen Tochter leben. Judith muss Abschied nehmen von Trendfrisuren, tauscht schicke Kleidung gegen Niki Hosen mit Gummibund. Sie lernt endlich „nein“ zu sagen und zwischen täglichen Heulstunden schöpft sie wieder neue Hoffnung. Stark und zerbrechlich zugleich muss sie miterleben wie eben erst gewonnene Freundinnen an derselben Krankheit sterben. Sie gibt nicht auf- für Paula. Berührendes Tagebuch einer mutigen jungen Frau und ihrer tapferen kleinen Tochter.

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 0
Regt zum Nachdenken an
von einer Kundin/einem Kunden am 11.08.2011
Bewertetes Format: Format: eBook (ePUB)

Judith bekommt eines Tages die erschütternde Nachricht Brustkrebs. Für sie bricht eine Welt zusammen, da sie doch erst 25 ist und noch soviel vor hat. Die Autorin hat einen sehr angenehmen und leicht verständlichen Schreibstil ohne viel Mediziner-Latein. Es ist sehr bewundernswert, wieviel Kraft diese junge Mutter doch aufbringt... Judith bekommt eines Tages die erschütternde Nachricht Brustkrebs. Für sie bricht eine Welt zusammen, da sie doch erst 25 ist und noch soviel vor hat. Die Autorin hat einen sehr angenehmen und leicht verständlichen Schreibstil ohne viel Mediziner-Latein. Es ist sehr bewundernswert, wieviel Kraft diese junge Mutter doch aufbringt um für sich und ihre kleine Tochter zu kämpfen. Ein Buch das meiner Meinung nach definitiv zum Nachdenken anregt.

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 0
Sterben kommt nicht in Frage
von einer Kundin/einem Kunden am 03.02.2011
Bewertetes Format: Format: eBook (ePUB)

An einem Novembertag im Jahr 2006 erhält Judith End die Diagnose Brustkrebs. Von einer Sekunde auf die andere ist nichts mehr wie es war. Es folgen Operationen, Chemo und Bestrahlungen. Aber auch wenn sie oft ganz unten ist, gibt sie nicht auf. Für ihre kleine Tochter kämpft sie, für... An einem Novembertag im Jahr 2006 erhält Judith End die Diagnose Brustkrebs. Von einer Sekunde auf die andere ist nichts mehr wie es war. Es folgen Operationen, Chemo und Bestrahlungen. Aber auch wenn sie oft ganz unten ist, gibt sie nicht auf. Für ihre kleine Tochter kämpft sie, für Paula muss sie stark sein. Und Paula sagt: Mama, du stirbst nicht, du bist viel zu jung. Ja, sie ist viel zu jung, gerade mal 25 Jahre, ist alleinerziehende Mutter und Studentin. Aber sie schafft es, sie trotzt dem Krebs. Welche psychische Belastung die Krankheit auch für die kleine Paula ist, beschreibt die Autorin in bewundernswerter ehrlicher Weise.

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 0

Wird oft zusammen gekauft

End, J:

End, J: "Sterben kommt nicht in Frage, Mama!"

von Judith End

(6)
Buch
Fr. 23.90
+
=
Anatomie und Physiologie für Dummies

Anatomie und Physiologie für Dummies

von Maggie Norris

Buch
Fr. 31.90
+
=

für

Fr. 55.80

inkl. gesetzl. MwSt. zzgl. Versandkosten

Alle kaufen

Kundenbewertungen