orellfuessli.ch

Sunset

Roman

(2)
Feuchtwanger, Brecht und das kalifornische Exil - der Roman einer ungewöhnlichen Freundschaft.



Weltberühmt und wohlhabend, aber argwöhnisch beschattet von den Chargen der McCarthy-Ära, lebt Lion Feuchtwanger 1956 noch immer im kalifornischen Exil - der letzte der grossen deutschen Emigranten. Als ihn an einem Augustmorgen die Nachricht vom plötzlichen Tod Bertolt Brechts erreicht, ist er tief erschüttert. Er hatte Brechts Genie entdeckt, hatte ihn gefördert, war ihm eng verbunden gewesen.



In stummer Zwiesprache mit dem toten Freund ruft Feuchtwanger die Stationen dieser Freundschaft wach, ihren Beginn im München der Räterepublik, die literarischen Triumphe der Zwanzigerjahre, die Flucht und das Leben im Exil. Aus seinen Erinnerungen kristallisieren sich zugleich die Antriebsfedern des eigenen literarischen Schaffens heraus: die Trauer um die als Säugling verstorbene Tochter, seine Schuldgefühle und sein Ehrgeiz, die Traumata seiner Kindheit - und schliesslich die Liebe und die Vergänglichkeit. Am Ende des Tages, als die Sonne im Stillen Ozean versinkt, ist der alte Feuchtwanger sich seiner Stärken und Schwächen hell bewusst und hat eine Bilanz des eigenen Lebens gezogen.
… weiterlesen
Beschreibung

Produktdetails


Format ePUB i
Kopierschutz kein Kopierschutz
Seitenzahl 192, (Printausgabe)
Erscheinungsdatum 01.12.2012
Sprache Deutsch
EAN 9783838723365
Verlag Bastei Entertainment
eBook (ePUB)
Fr. 9.00
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar
In der Cloud verfügbar
Premium Card
Fr. 9.00 Umsatz sammeln
Weitere Informationen

Andere Kunden interessierten sich auch für

  • 41178686
    Konzert ohne Dichter
    von Klaus Modick
    (1)
    eBook
    Fr. 11.50
  • 43349109
    Die Schatten der Ideen
    von Klaus Modick
    eBook
    Fr. 10.50
  • 42882548
    Sean Brummel: Einen Scheiß muss ich
    von Tommy Jaud
    (5)
    eBook
    Fr. 11.50
  • 20423433
    Die Vermessung der Welt
    von Daniel Kehlmann
    (4)
    eBook
    Fr. 11.50
  • 32306526
    Leviathan
    von Paul Auster
    eBook
    Fr. 11.50
  • 36370744
    Königsallee
    von Hans Pleschinski
    eBook
    Fr. 19.00
  • 45500444
    Die Schattenschwester / Die sieben Schwestern Bd.3
    von Lucinda Riley
    eBook
    Fr. 18.90
  • 41227640
    Die sieben Schwestern
    von Lucinda Riley
    (19)
    eBook
    Fr. 8.70 bisher Fr. 10.90
  • 45973512
    Und nebenan warten die Sterne
    von Lori Nelson Spielman
    (2)
    eBook
    Fr. 14.50
  • 47746089
    Wollsockenwinterknistern
    von Karin Lindberg
    (3)
    eBook
    Fr. 3.50

Unsere Buchhändler-Tipps

  • 41178686
    Konzert ohne Dichter
    von Klaus Modick
    (1)
    eBook
    Fr. 11.50
  • 37905886
    Ostende
    von Volker Weidermann
    (3)
    eBook
    Fr. 10.00
  • 36370744
    Königsallee
    von Hans Pleschinski
    eBook
    Fr. 19.00
  • 33591961
    1913
    von Florian Illies
    (8)
    eBook
    Fr. 11.50
  • 20422535
    Buddenbrooks
    von Thomas Mann
    (1)
    eBook
    Fr. 11.50
  • 39548051
    Zwei Herren am Strand
    von Michael Köhlmeier
    (1)
    eBook
    Fr. 16.00
  • 36432242
    Der Trafikant
    von Robert Seethaler
    (2)
    eBook
    Fr. 11.90
  • 31035781
    Straßen von gestern
    von
    (2)
    eBook
    Fr. 15.00
  • 40952709
    Ostende. 1936, Sommer der Freundschaft
    von Volker Weidermann
    (4)
    Buch
    Fr. 13.90
  • 29849612
    In Zeiten des abnehmenden Lichts
    von Eugen Ruge
    (4)
    eBook
    Fr. 11.00
  • 38871872
    Alles, was ich bin
    von Anna Funder
    (2)
    eBook
    Fr. 11.50
  • 41541302
    Anatomie der Wolken
    von Lea Singer
    eBook
    Fr. 18.90

Kundenbewertungen


Durchschnitt
2 Bewertungen
Übersicht
1
1
0
0
0

Ein Meisterwerk
von einer Kundin/einem Kunden am 10.04.2013

„Sunset“ ist ein Meisterwerk der Gegenwartsliteratur! Ausgehend vom Tode Brechts im Jahr 1956 beschreibt Klaus Modick die Beziehung zwischen den Schriftstellern Lion Feuchtwanger und Bertolt Brecht, deren Dreh- und Angelpunkt Feuchtwangers Villa Aurora gewesen zu sein scheint, in der auch Modick selbst ein Stipendium genossen hat. „In stummer Zwiesprache... „Sunset“ ist ein Meisterwerk der Gegenwartsliteratur! Ausgehend vom Tode Brechts im Jahr 1956 beschreibt Klaus Modick die Beziehung zwischen den Schriftstellern Lion Feuchtwanger und Bertolt Brecht, deren Dreh- und Angelpunkt Feuchtwangers Villa Aurora gewesen zu sein scheint, in der auch Modick selbst ein Stipendium genossen hat. „In stummer Zwiesprache mit dem toten Freund ruft Feuchtwanger die Stationen dieser Freundschaft wach, ihren Beginn im München der Räterepublik, die literarischen Triumphe der Zwanzigerjahre, die Flucht und das Leben im Exil.“ - Eine Beziehung zwischen Hassliebe und väterlicher Freundschaft, die geprägt war von politisch brisanten Zeiten, Vertreibung und Verrat. Modick, der sich schon seit Jahrzehnten mit Lion Feuchtwanger beschäftigt und auch über ihn promovierte, gewährt dem Leser einen Einblick in den Alltag der Schriftsteller im amerikanischen Exil. Nicht jedes Detail basiert auf der Wirklichkeit, dennoch hält der Autor sich eng an die Fakten. Trotz dieses zunächst trocken anmutenden Themas, ist „Sunset“ nicht nur ein Buch für eingeweihte Literaturwissenschaftler, sondern durchaus eines für die breite Masse der Literaturinteressierten, denn Modick erzählt mit einer Leichtigkeit, die ihresgleichen sucht. Nicht umsonst hat Klaus Modick es in diesem Jahr auf die Longlist des Deutschen Buchpreises geschafft.

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 0
Ein besonderer Tag im Leben Lion Feuchtwangers
von einer Kundin/einem Kunden am 04.05.2013

Lion Feuchtwanger, der letzte große deutsche Schriftsteller im amerikanischen Exil, erhält am Morgen eines Tages, den er alleine verbringt, seine Frau ist unterwegs, ein Telegramm, in dem er vom Ablebens Bertold Brechts informiert wird. Diese Nachricht erschüttert ihn, schließlich hat er Brecht entdeckt, gefördert und war mit ihm befreundet.... Lion Feuchtwanger, der letzte große deutsche Schriftsteller im amerikanischen Exil, erhält am Morgen eines Tages, den er alleine verbringt, seine Frau ist unterwegs, ein Telegramm, in dem er vom Ablebens Bertold Brechts informiert wird. Diese Nachricht erschüttert ihn, schließlich hat er Brecht entdeckt, gefördert und war mit ihm befreundet. Erinnerungen an viele Stationen und Geschehnisse dieser Beziehung werden wach, aber auch tiefe Einblicke in sein eigenes Innenleben, seine Motive, Ängste, Freuden und alles, was wichtig war in seinem Leben. Als die Sonne an diesem Tag untergeht, hat Feuchtwanger eine klare hellsichtige Lebensbilanz gezogen. Klaus Modick erzählt hier, zum Teil dokumentarisch, zum Teil fiktional in beeindruckend dichter Sprache vom Leben Lion Feuchtwangers und seines Umfelds und bietet spannende Einblicke, wie Literatur entsteht

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 0
von einer Kundin/einem Kunden am 13.06.2016
Bewertetes Format: anderes Format

Im Exil in Californien treffen sich die Deutschen Exilautoren und versuchen irgendwie weiter zu machen, doch ihre Heimat ist nicht mehr dieselbe und ihre Literatur muss sich ändern

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 0
von einer Kundin/einem Kunden am 16.03.2016
Bewertetes Format: anderes Format

Unterhaltsam und informativ erzählt Modick von der ungleichen langjährigen Freundschaft zwischen Lion Feuchtwanger und Bertolt Brecht. Nicht nur für Literaturinteressierte.

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 0
von einer Kundin/einem Kunden am 16.03.2016
Bewertetes Format: anderes Format

Beeindruckender Erinnerungstext: Feuchtwanger im amerikanischen Exil, L.A. McCarthy Ära. Brechts Tod ist Anstoß für eine emotionale und hellsichtige Bilanz. Eindringlich.

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 0
von einer Kundin/einem Kunden am 16.03.2016
Bewertetes Format: anderes Format

Eine kurze Episode aus Feuchtwangers Leben im Exil, mit einer unglaublichen Leichtigkeit und Eleganz erzählt.

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 0
von einer Kundin/einem Kunden am 16.03.2016
Bewertetes Format: anderes Format

Deutsche Schriftsteller leben scheinbar sorglos im amerikanischen Exil. Modick zeigt aber das Fragile, den Zwang und die politischen Pressionen dieses unfreiwilligen Lebens. Lesen!

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 0
von einer Kundin/einem Kunden am 16.03.2016
Bewertetes Format: anderes Format

Nach diesem Roman bedauere ich es, dass ich nicht mehr Zeit zum Lesen habe. Denn jetzt möchte ich etwas von Lion Feuchtwanger lesen!

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 0
Im kalifornischen Exil
von einer Kundin/einem Kunden am 30.05.2013
Bewertetes Format: Einband: Taschenbuch

Ein Tag im Leben des alten Lion Feuchtwangers, den im August 1956 in seinem kalifornischen Exil die Nachricht vom Tod seines Freundes Bertolt Brecht erreicht. Zwischen den immer schwerer zu bewältigenden Herausforderungen des Alltags hält der alternde Feuchtwanger inne und erinnert sich an die vielen anderen Exilanten. Wir begegnen... Ein Tag im Leben des alten Lion Feuchtwangers, den im August 1956 in seinem kalifornischen Exil die Nachricht vom Tod seines Freundes Bertolt Brecht erreicht. Zwischen den immer schwerer zu bewältigenden Herausforderungen des Alltags hält der alternde Feuchtwanger inne und erinnert sich an die vielen anderen Exilanten. Wir begegnen z.B. Hanns Eichler, Thomas Mann, Alfred Döblin, Heinrich Mann, Einstein – und vor allem Bertolt Brecht. Fakten werden hier interessant und einfühlsam verpackt, mit vielen privaten und familiären Details versehen, entsteht eine ganz besondere Atmosphäre. Klaus Modick zeichnet ein authentisches Bild des großen Lion Feuchtwangers; eines wohlhabenden, großzügigen Intellektuellen, der Willkür der Geschichte ausgeliefert und trotzdem nicht verbittert. Ein nur knapp 200 Seiten starkes Buch, das ganz viel beinhaltet, über Feuchtwanger, über Brecht und ihre Zeit, so dicht und kompetent geschrieben – sehr, sehr empfehlenswert.

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 0
Leise, nachdenklich und ambitioniert!
von einer Kundin/einem Kunden am 12.08.2011
Bewertetes Format: Buch (gebunden)

Klaus Modick schafft es mit diesem Buch, einen leisen, nachdenklichen und sprachlich ansprechenden Rückblick auf die Freundschaft Lion Feuchtwangers mit Bertholt Brecht zu werfen. So wird man als Leser Zeuge banaler und auch tragischer Momente im Leben dieser beiden bedeutenden Persönlichkeiten. Dieses Buch ist absolut empfehlenswert!

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 0
Das ist Literatur!
von Christina Buß aus Dorsten am 25.07.2011
Bewertetes Format: Buch (gebunden)

Lion Feuchtwanger erhält in seinem amerikanischen Exil die Nachricht von seinem vielleicht einzigen Freund Berthold Brecht, er reflektiert und merkt, wie viel der Jüngere eigentlich für ihn war: nicht nur Schriftstellerkollege,Inspiration, schärfster Kritiker und Neider, sondern auch Sohn und Verbindung zu seiner einstigen Heimat Deutschland. So denkt Feuchtwanger über die... Lion Feuchtwanger erhält in seinem amerikanischen Exil die Nachricht von seinem vielleicht einzigen Freund Berthold Brecht, er reflektiert und merkt, wie viel der Jüngere eigentlich für ihn war: nicht nur Schriftstellerkollege,Inspiration, schärfster Kritiker und Neider, sondern auch Sohn und Verbindung zu seiner einstigen Heimat Deutschland. So denkt Feuchtwanger über die gemeinsamen Jahre mit Brecht nach, der Zeit in München, ihrer Liebe zu den Frauen, ihr schriftstellerisches Schaffen, bei dem er Brecht vor allem Mentor war. Für Feuchtwanger erscheint ein Beziehungsgeflecht, in dem er sein eigenes Schaffen, seinen beruflichen Ehrgeiz, seine Ehe und nicht zuletzt den Tod seiner Tochter reflektieren kann, das ihm hilft, die Phase des Abschieds, sein eigenes Altern und seine gewonnenen Erkenntnisse zu integrieren. Die sprachliche Umsetzung hat mich mit ihrer Symbolhaftigkeit und der Möglichkeit zur Interpretation begeistert!

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 0
Sunset
von einer Kundin/einem Kunden am 26.05.2011
Bewertetes Format: Buch (gebunden)

Bertholt Brecht ist tot. Lion Feuchtwanger erreicht diese Nachricht in seinem amerikanischen Exil. Er kann es kaum glauben und lässt sein Leben und das Leben mit Bert Brecht Revue passieren. Dieses Buch ist für alle Buchliebhaber und für alle, die sich für zwei große Schriftsteller der deutschen Literatur interessieren. Ein... Bertholt Brecht ist tot. Lion Feuchtwanger erreicht diese Nachricht in seinem amerikanischen Exil. Er kann es kaum glauben und lässt sein Leben und das Leben mit Bert Brecht Revue passieren. Dieses Buch ist für alle Buchliebhaber und für alle, die sich für zwei große Schriftsteller der deutschen Literatur interessieren. Ein großartiges Buch!

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 0
Schnörkellos schöne Hommage an Lion Feuchtwanger und Bertolt Brecht
von Mirjam Berle aus Hagen am 16.04.2011
Bewertetes Format: Buch (gebunden)

Klaus Modick schreibt leise Bücher, die dennoch nachhallen. „Der Flügel“ war der erste Roman, den ich von ihm gelesen habe (leider nicht mehr lieferbar) und er beeindruckte mich sehr. Seither kamen einige nach – mal mehr mal weniger beeindruckend, aber lohnenswerte Lektüre allemal. Sein neuer Roman taucht ein in... Klaus Modick schreibt leise Bücher, die dennoch nachhallen. „Der Flügel“ war der erste Roman, den ich von ihm gelesen habe (leider nicht mehr lieferbar) und er beeindruckte mich sehr. Seither kamen einige nach – mal mehr mal weniger beeindruckend, aber lohnenswerte Lektüre allemal. Sein neuer Roman taucht ein in die Gedanken Lion Feuchtwangers kurz vor seinem Tod. Lässt revuepassieren, was er in Deutschland und im kalifornischen Exil erlebt hat: Eindrücke und Begegnungen, die sein Leben geprägt haben und die dieses Buch auch zu einem Stück Literaturgeschichte machen. Im Mittelpunkt des Romans steht seine langjährige Freundschaft mit Bertolt Brecht – jung, wild, (noch) unbekannt. Beinah zärtlich sind die Passagen, die von seiner tiefen Verbundenheit zu ihm erzählen – eine Vater-Sohn-ähnliche Beziehung. Modicks Sprache besticht einmal mehr durch schnörkellos schlichte Eleganz. Ein wunderbarer deutscher Autor, dessen Bücher unbedingt gelesen werden müssen!

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 0
Abgesang auf eine Schriftstellerfreundschaft
von RichBurton aus Dresden am 02.04.2011
Bewertetes Format: Buch (gebunden)

Es geht um Lion Feuchtwanger, Bert Brecht, beider Freundschaft und des einen Tod. Und das alles wird auf wunderbar poetische Weise im Licht der untergehenden Sonne eingefangen. Gewissermassen im Gegenlicht des kalifornischen Exiils entspinnt sich eine Reise in die vergangenheit, die wenig sentimal, doch sehr melancholisch daher kommt. Der... Es geht um Lion Feuchtwanger, Bert Brecht, beider Freundschaft und des einen Tod. Und das alles wird auf wunderbar poetische Weise im Licht der untergehenden Sonne eingefangen. Gewissermassen im Gegenlicht des kalifornischen Exiils entspinnt sich eine Reise in die vergangenheit, die wenig sentimal, doch sehr melancholisch daher kommt. Der Autor evoziert ein Bild einer ím 2. Weltkrieg untergegangenen Epoche und macht keinen Hahl daraus, dasss das fehlen jener für beide Schriftsteller von größter Tragik ist. Feuchtwanger zum einen der sich schwer tut mit der McCarthy Hetzjagd und dem damit verbundenen Klima voller Spannungen und drohenden Repressalien. Auf der anderen Seite Bert Brecht, der nie Fuß fassen lernt in einem Amerika, das sich zunehmend der Unterhaltung und des Kommerz' Untergeben hat. Interessant ist die Figurenzeichnung, in "Sunset" erscheint Feuchtwanger als der exilierte Dichterfürst, während Brecht wie ein reaktionärer Spinner wirkt, unfähig sich anzupassen und altbacken in seinen Moralvorstellungen.

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 0
Einblick in ein Stück Literaturgeschichte
von einer Kundin/einem Kunden am 24.03.2011
Bewertetes Format: Buch (gebunden)

Kalifornien 1956: Hier lebt der jüdische Schriftsteller Lion Feuchtwanger noch immer im Exil, während die meisten Künstlerkollegen längst nach Deutschland zurückgekehrt sind. So auch Bertold Brecht, dessen Genie Feuchtwanger bereits in der Zeit der Räterepublik in München erkannt, den er gefördert und mit dem er gemeinsame Arbeiten verfasst hat. Die... Kalifornien 1956: Hier lebt der jüdische Schriftsteller Lion Feuchtwanger noch immer im Exil, während die meisten Künstlerkollegen längst nach Deutschland zurückgekehrt sind. So auch Bertold Brecht, dessen Genie Feuchtwanger bereits in der Zeit der Räterepublik in München erkannt, den er gefördert und mit dem er gemeinsame Arbeiten verfasst hat. Die Nachricht von Brechts Tod im August 1956 erschüttert ihn tief. Klaus Modick, der über Leben und Werk Lion Feuchtwangers promoviert hat und sich somit bestens auskennt, lässt den Schriftsteller in diesem sehr interessanten Buch nicht nur über seine Beziehung zu Brecht nachdenken. Es geht auch um Reflektionen über das eigene Schreiben, über das Leben im Exil und damit verbundene Schwierigkeiten, aber auch über ganz Privates wie z. B. das Erkennen eigener Schwächen oder die Wahrnehmung seines Alterns. Diese spannende Lektüre hat viele lesenswerte Facetten und gewährt Einblick in ein kleines Stück deutscher Literaturgeschichte, das Modick sprachlich wie dramaturgisch beeindruckend aufbereitet hat.

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 0
Leben im kalifornischen Exil
von einer Kundin/einem Kunden am 10.03.2011
Bewertetes Format: Buch (gebunden)

Der neue Roman von Klaus Modick beginnt im Haus von Lion und Marta Feuchtwanger, an einem sonnigem Morgen im August 1956.Lion Feuchtwanger erhält aus Berlin die Nachricht vom Tod seines Freundes Bertolt Brechts. Erschüttert und einsam, Marta ist für zwei Tage verreist, verfällt Lion Feuchtwanger in eine Rückschau auf diese... Der neue Roman von Klaus Modick beginnt im Haus von Lion und Marta Feuchtwanger, an einem sonnigem Morgen im August 1956.Lion Feuchtwanger erhält aus Berlin die Nachricht vom Tod seines Freundes Bertolt Brechts. Erschüttert und einsam, Marta ist für zwei Tage verreist, verfällt Lion Feuchtwanger in eine Rückschau auf diese Freundschaft und auch auf sein Leben.Angefangen mit der ersten Begegnung der beiden ungleichen Freunde, über die goldenen Zwanzigerjahre in Berlin, bis hin schließlich zur Flucht in das amerikanische Exil. Klaus Modick läßt den Leser an den Gedanken Lion Feuchtwangers teilhaben, und zeichnet so ein wunderbares Porträt, dieses letzten verbliebenen Exilanten in Kalifornien.Gleichzeitig entsteht ein beeindruckendes Bild über deutsches Emigrantenleben während, beziehungsweise nach dem Zweiten Weltkrieg in Amerika. Ein wirklich großartig erzählter Roman!

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 0
Ein Tag im Leben Lion Feuchtwangers
von Dr. Christian Rößner aus Göttingen am 24.02.2011
Bewertetes Format: Buch (gebunden)

Am 16. August 1956 erhält Lion Feuchtwanger ein Telegramm, das ihn über den Tod seines langjährigen Freundes und Weggefährten Bertolt Brecht informiert. Die schmerzvolle Nachricht lässt Feuchtwangers Gedanken in die Vergangenheit schweifen und ihn über seine Beziehung zu Brecht, aber auch sein eigenes wechselvolles Leben räsonieren. Dabei zeichnet er... Am 16. August 1956 erhält Lion Feuchtwanger ein Telegramm, das ihn über den Tod seines langjährigen Freundes und Weggefährten Bertolt Brecht informiert. Die schmerzvolle Nachricht lässt Feuchtwangers Gedanken in die Vergangenheit schweifen und ihn über seine Beziehung zu Brecht, aber auch sein eigenes wechselvolles Leben räsonieren. Dabei zeichnet er seinen Weg vom Fabrikbesitzersohn zum Bestsellerautor, vom deutschen Juden zum Anwärter auf die amerikanischen Staatsbürgerschaft und vor allem seinen Weg ins Exil nach. Und angesichts von Brechts Tod wird ihm auch seine eigene Endlichkeit bewusst. Klaus Modick lässt den Leser in seiner Novelle „Sunset“ diesen Tag im Leben Lion Feuchtwangers miterleben. Halb fiktiv, halb biographisch – wie Modick im Nachwort freimütig zugibt – stellt er ein exzellentes Porträt Feuchtwangers und dessen spannende Geschichte dar. Dies gelingt Modick dank seiner sensiblen wie intensiven Beschreibung des illustren Personals, der präzisen Zeichnung der Zeitumstände während des Exils in den USA und des wunderbaren Erzählstils, der auf angenehme wie unaufdringliche Weise in Feuchtwangers Ton gehalten ist. Modick gelingt es auf brillante Art und Weise den Leser für seine biographischen Skizze und nicht zuletzt Feuchtwanger einzunehmen. Klaus Modick ist mit „Sunset“ ein Buch gelungen, das man nicht ausdrücklich genug empfehlen kann. Ein herausragendes, ja schlichtweg perfektes Buch.

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 0
Erinnerung
von einer Kundin/einem Kunden am 27.11.2013
Bewertetes Format: Einband: Taschenbuch

Pacific Palisades, eine schöne Adresse, auch wenn man, so wie Lion Feuchtwanger auch 1956 noch immer im Exil wohnt. Missträuisch beäugt von den Lemuren McCarthys. An diesem noblen Ort erreicht ihn die Nachricht vom Tode Bertolt Brechts.Feuchtwanger ist tief betroffen, er hat Brechts Genie entdeckt, er hat ihn gefördert,... Pacific Palisades, eine schöne Adresse, auch wenn man, so wie Lion Feuchtwanger auch 1956 noch immer im Exil wohnt. Missträuisch beäugt von den Lemuren McCarthys. An diesem noblen Ort erreicht ihn die Nachricht vom Tode Bertolt Brechts.Feuchtwanger ist tief betroffen, er hat Brechts Genie entdeckt, er hat ihn gefördert, er ist ihm Freund geworden. Feuchtwanger beginnt sich zu erinnern.

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 0
Ein Tag im kalifornischen Exil
von Odilie Pressberger aus Regensburg (Donau EKZ) am 04.08.2012
Bewertetes Format: Einband: Taschenbuch

Ein Tag im kalifornischen Exil. Es ist der Tag, an dem Lion Feuchtwanger die Nachricht von Bertolt Brechts Tod bekommt. In diesem kurzen Roman verbindet Modick die Leben von Brecht und Feuchtwanger. Rückblicke auf ihre Freundschaft in Deutschland, Frauengeschichten und literarische Rivalitäten verknüpft er mit der McCarthy-Überwachung und Verfolgung... Ein Tag im kalifornischen Exil. Es ist der Tag, an dem Lion Feuchtwanger die Nachricht von Bertolt Brechts Tod bekommt. In diesem kurzen Roman verbindet Modick die Leben von Brecht und Feuchtwanger. Rückblicke auf ihre Freundschaft in Deutschland, Frauengeschichten und literarische Rivalitäten verknüpft er mit der McCarthy-Überwachung und Verfolgung im Zuge der Einbürgerungsversuche. Auch der Zwiespalt zwischen den Heimkehrern nach Deutschland und den in Amerika Bleibenden zeigt der Roman gut. Dieses Buch macht Lust, wieder Brecht und Feuchtwanger zu lesen. Einige Stellen fand ich ein bißchen zu kühl den handelnden Personen gegenüber.

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 0
Lesenswert
von J. Liszetzki am 02.06.2011
Bewertetes Format: Buch (gebunden)

Roman um die Freundschaft von Lion Feuchtwanger und Bertolt Brecht. 1956 erreicht den Erfolgsschriftsteller Lion Feuchtwanger im Exil in Hollywood per Telegramm die Nachricht von Brechts Tod. Für Autor Modick ist das der Ausgangspunkt eines vielschichtigen Porträts der Beziehung dieser so unterschiedlichen Künstler. Ein Buch mit einer wirklich schönen Sprache,... Roman um die Freundschaft von Lion Feuchtwanger und Bertolt Brecht. 1956 erreicht den Erfolgsschriftsteller Lion Feuchtwanger im Exil in Hollywood per Telegramm die Nachricht von Brechts Tod. Für Autor Modick ist das der Ausgangspunkt eines vielschichtigen Porträts der Beziehung dieser so unterschiedlichen Künstler. Ein Buch mit einer wirklich schönen Sprache, faszinierend, überraschend - einfach toll!

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 0

Wird oft zusammen gekauft

Sunset

Sunset

von Klaus Modick

(2)
eBook
Fr. 9.00
+
=
Klack

Klack

von Klaus Modick

(2)
eBook
Fr. 10.00
+
=

für

Fr. 19.00

inkl. gesetzl. MwSt.

Alle kaufen

Kundenbewertungen