orellfuessli.ch

Bücher die bis 22. Dezember 12:00 bestellt werden, werden noch vor Weihnachten ausgeliefert

Todesengel

Nominiert für den Deutschen Hörbuchpreis 2014 in der Kategorie »Bester Interpret«

(5)
Rezension
Alex Dengler, Deutschlands führender Buchkritiker, denglers-buchkritik.de, 18.11.13
Andreas Eschbach ist wieder ein Thriller gelungen, der seinesgleichen sucht. In Todesengel geht es um Selbstjustiz für die Schwachen. Wenn der Staat seine Macht nicht nutzen kann, ergreift ein anderer die Macht. Als Leser ist man hin- und hergerissen. Das sollte man eigentlich nicht sein, aber der Rechtsstaat versagt hier leider all zu oft. Täter haben mehr Rechte als Opfer. Die Opfer werden vergessen, an die Täter denkt man. Todesengel ist weit mehr als ein spannender Roman, der in der Gesellschaft zu einer Diskussion führen sollte. Er ist eine Betrachtung eines Systems, das mit dieser Rechtsauslegung irgendwann einmal aus den Fugen geraten kann. Matthias Köberlin, der schon mehrere Eschbachs eingelesen hat, widmete sich auch dem Todesengel mit sprachlicher Raffinesse und Eigenständigkeit.
Portrait
Andreas Eschbach, geboren 1959, studierte Luft- und Raumfahrttechnik und arbeitete zunächst als Softwareentwickler, bevor er sich ausschliesslich der Schriftstellerei widmete. Er lebt als freier Schriftsteller mit seiner Frau an der französischen Atlantikküste.
Matthias Koeberlin, Jahrgang 1974, erhielt seine Schauspielausbildung an der Hochschule für Film und Fernsehen "Konrad Wolf" in Potsdam. Dieser folgten erste Bühnen- und Fernsehengagements. Für die Verkörperung des Ben in "Ben & Maria - Liebe auf den zweiten Blick" erhielt Matthias Koeberlin 2000 den Günter Strack-Fernsehpreis. Er spielte die Hauptrolle in "Das Jesus Video" (2002). Als Hörbuchsprecher sorgt er für atemlose Spannung.
… weiterlesen
Beschreibung

Produktdetails


Medium CD
Sprecher Matthias Koeberlin
Anzahl 8
Erscheinungsdatum 20.09.2013
Sprache Deutsch
EAN 9783785748886
Verlag Lübbe Audio
Auflage 1. Auflage
Spieldauer 552 Minuten
Hörbuch (CD)
Fr. 31.90
inkl. gesetzl. MwSt.
Versandfertig innert 1-2 Werktagen.
Versandkostenfrei
Lieferung zur Abholung in Ihre Buchhandlung möglich – Verfügbarkeit prüfen
Premium Card
Fr. 31.90 Umsatz sammeln
Weitere Informationen

Andere Kunden interessierten sich auch für

  • 30501468
    Todesherz
    von Karen Rose
    (2)
    Hörbuch
    Fr. 17.90
  • 28963922
    Der Augenjäger
    von Sebastian Fitzek
    (6)
    Hörbuch
    Fr. 17.90
  • 32038848
    Mission - Spiel auf Zeit (Hörbestseller)
    von Lincoln Child
    (1)
    Hörbuch
    Fr. 17.90
  • 32038850
    Verwesung (Hörbestseller)
    von Simon Beckett
    (5)
    Hörbuch
    Fr. 18.90
  • 42345331
    Eiine Billion Dollar
    von Andreas Eschbach
    Hörbuch
    Fr. 16.40
  • 40936393
    Verheißung. Der Grenzenlose
    von Jussi Adler-Olsen
    (2)
    Hörbuch
    Fr. 31.90
  • 28963863
    Herr aller Dinge
    von Andreas Eschbach
    (2)
    Hörbuch
    Fr. 23.90
  • 30583769
    Sieben verdammt lange Tage (Hörbestseller)
    von Jonathan Tropper
    Hörbuch
    Fr. 18.90
  • 33748174
    Seelenangst
    von Veit Etzold
    (1)
    Hörbuch
    Fr. 25.90
  • 26689693
    Schafkopf
    von Andreas Föhr
    (3)
    Hörbuch
    Fr. 15.90

Unsere Buchhändler-Tipps

  • 36856628
    Noah
    von Sebastian Fitzek
    (4)
    Hörbuch
    Fr. 31.90
  • 28966110
    Hide *Out
    von Andreas Eschbach
    (1)
    Hörbuch
    Fr. 27.90
  • 40751742
    Der Psychiater
    von John Katzenbach
    Hörbuch
    Fr. 31.90
  • 42486605
    Aquamarin
    von Andreas Eschbach
    Hörbuch
    Fr. 34.90
  • 14592352
    Die Therapie
    von Sebastian Fitzek
    (8)
    Hörbuch
    Fr. 17.90
  • 17563822
    Ein König für Deutschland
    von Andreas Eschbach
    (2)
    Hörbuch
    Fr. 31.90
  • 35146382
    Das Komplott
    von John Grisham
    (2)
    Hörbuch
    Fr. 31.90
  • 43349737
    Die blaue Liste
    von Wolfgang Schorlau
    Hörbuch
    Fr. 19.90
  • 39982995
    Extinction
    von Kazuaki Takano
    (1)
    Hörbuch
    Fr. 23.90
  • 37871522
    Erlöse mich
    von Michael Robotham
    (2)
    Hörbuch
    Fr. 23.90
  • 39192726
    Knochen lügen nie
    von Kathy Reichs
    (1)
    Hörbuch
    Fr. 30.90
  • 38884957
    Silo 01
    von Hugh Howey
    Hörbuch
    Fr. 23.90

Kundenbewertungen


Durchschnitt
5 Bewertungen
Übersicht
2
3
0
0
0

Viel Stoff zum Nachdenken!
von guybrush am 20.09.2013

In Berlin, wo wie in vielen Großstädten, die Gewalt eskaliert, wo Menschen grundlos zusammengeschlagen, zu Tode geprügelt und vergewaltigt werden, taucht ein Unbekannter auf. Er greift in letzter Sekunde ein erschießt die Täter und rettet die Opfer. In ein strahlend weißes Licht gehüllt, wird er von Zeugen als... In Berlin, wo wie in vielen Großstädten, die Gewalt eskaliert, wo Menschen grundlos zusammengeschlagen, zu Tode geprügelt und vergewaltigt werden, taucht ein Unbekannter auf. Er greift in letzter Sekunde ein erschießt die Täter und rettet die Opfer. In ein strahlend weißes Licht gehüllt, wird er von Zeugen als „Engel“ wahrgenommen. Was ist er in Wirklichkeit? Himmlischer Gesandter, neuer Superheld, durchgeknallter Typ oder etwas ganz anderes? Journalist Ingo Praise und Kriminalhauptkommissar Justus Ambick decken eine unglaubliche Geschichte auf. Andreas Eschbach greift mit seinem Buch „Der Todesengel“ ein topaktuelles und sehr brisantes Thema an, das wirklich niemanden kalt lässt. Was geschieht, wenn die Justiz der zunehmenden Gewalt nichts entgegenzusetzen hat? Darf man sich verteidigen oder ist das schon Selbstjustiz? Gibt es einen Opfertyp? Soll man die Strafen verschärfen oder die Täter resozialisieren? Das Buch leuchtet das Thema vielschichtig und dabei sehr spannend aus. Viele Perspektiven tun sich auf, aus mannigfaltigen Blickwinkeln werden Meinungen geäußert und man kommt nicht umhin, irgendwann selbst Stellung zu beziehen. Auch die meinungsmachende Macht der Medien Die Charaktere wirken authentisch und machen im Verlauf der Geschichte glaubhafte Entwicklungen durch. Nur der Staatsanwalt war als unsympathischer Karrierist ein wenig zu stark überzeichnet. Andreas Eschbach ist ein großartiger Erzähler und das stellt er auch im „Todesengel“ wieder unzweifelhaft unter Beweis. Ich hatte den Eindruck, dass dem gekürzten Hörbuch einige zum besseren Verständnis wichtige Teile gefehlt haben. Untermalt mit der passenden Musik, ist das Hörbuch trotzdem ein Hörgenuss, den ich empfehlen kann. Nicht zuletzt weil mit Matthias Koeberlin ein ausgezeichnet Sprecher gewählt wurde, der für jede Situation den richtigen Ton getroffen hat. FAZIT: Dieses Buch hat mich wirklich beeindruckt. Es wirft viele Fragen auf, stellt vorurteilsfrei Themen zur Diskussion und regt an, sich darüber eigene Gedanken zu machen. Das alles verpackt in eine spannende Geschichte – spannende und intelligente Unterhaltung vom Feinsten!

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 0
Ein gesellschaftskritischer Thriller mit einem Schuss Dramatik
von einer Kundin/einem Kunden aus Laatzen am 20.09.2013

Zum Inhalt: Der Rentner Erich Sassbeck wird ohne triftigen Grund von zwei Jugendlichen angegriffen und brutal zusammengeschlagen. Als er mit seinem Leben schon fast abgeschlossen hat, erscheint plötzlich eine hell leuchtende Gestalt, die seine beiden Angreifer erschießt und sofort wieder verschwindet. Auch bei weiteren gewaltsamen Übergriffen erscheint diese von der... Zum Inhalt: Der Rentner Erich Sassbeck wird ohne triftigen Grund von zwei Jugendlichen angegriffen und brutal zusammengeschlagen. Als er mit seinem Leben schon fast abgeschlossen hat, erscheint plötzlich eine hell leuchtende Gestalt, die seine beiden Angreifer erschießt und sofort wieder verschwindet. Auch bei weiteren gewaltsamen Übergriffen erscheint diese von der Presse „Todes-“ oder auch „Racheengel“ getaufte Gestalt, befreit die Opfer und tötet die Angreifer. Während Polizei und Staatsanwaltschaft noch weitgehend im Dunkeln tappen, nimmt der bis dato wenig erfolgreiche Journalist Ingo Preise die Spur des „Engels“ auf… Meine Meinung: Andreas Eschbach hat ein (leider) hochaktuelles Thema gewählt und daraus einen packenden Thriller mit durchaus gesellschaftskritischen Elementen gemacht. Der Erzählstil ist flüssig und sehr passend für das Thema. Auch seine Charaktere sind sehr bildhaft entwickelt und lassen teilweise einen tiefen Blick in ihre Psyche zu. Dabei ist vom Sympathieträger bis zum absoluten Ekel alles dabei, so dass ich nicht nur mit der Entwicklung der Story, sondern auch teilweise mit der Entwicklung der Charaktere mitgefiebert habe. Dass gleich mehrere tragische Charaktere mit dabei sind, hat den Reiz des Romans für mich persönlich nochmals deutlich erhöht. Dabei schaff Eschbach es, den Spannungsbogen gleich zu Beginn der Story gekonnt und schnell aufzubauen. Auch wenn dieser zwischendurch streckenweise – wie eine Atempause - ein wenig abnimmt, bleibt die Grundspannung doch über den gesamten Roman bis zum unerwarteten Finale erhalten. Ein wenig schade fand ich es, dass ich mit meinem vergleichsweise frühen Verdacht Recht behalten habe. Dennoch hielt die Story einige Überraschungen für mich bereit. Anmerkung zur Hörbuchproduktion: Es ist eine gekürzte Version. Da ich das Buch nicht gelesen habe, kann ich leider nicht beurteilen, in wie weit die Story darunter gelitten hat. Dennoch gab es für mich im Hörbuch kein nennenswerten Unklarheiten oder gar Lücken, so dass sich insgesamt eine runde Story präsentiert hat. Sowohl Stimme als auch Intonierung und Interpretation des Sprechers Matthias Koeberlin passen hervorragend zur Story und zu den Charakteren und haben einen sehr angenehmen Hörgenuss ermöglicht. FAZIT: Ein fesselnder Thriller mit aktuellem Bezug, der an mehr als einer Stelle zum Nachdenken anregt. Absolute Lese- bzw. Hörempfehlung.

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 0
Rettender Engel oder Todesbringer?
von einer Kundin/einem Kunden am 07.11.2013

Ein alter Mann wird an einer U-Bahn-Station brutal zusammengeschlagen, doch plötzlich sind beide Agressoren tot, erschossen. War der alte Mann der Täter? Er behauptet ein weißer Engel sei erschienen und habe geschossen, doch die Polizei hat ihre Zweifel. Ingo Praise, Journalist, geht dem nach und bekommt eine eigene TV-Sendung... Ein alter Mann wird an einer U-Bahn-Station brutal zusammengeschlagen, doch plötzlich sind beide Agressoren tot, erschossen. War der alte Mann der Täter? Er behauptet ein weißer Engel sei erschienen und habe geschossen, doch die Polizei hat ihre Zweifel. Ingo Praise, Journalist, geht dem nach und bekommt eine eigene TV-Sendung in der klare Botschaften zum Besten gegeben werden. Wer ist Täter, wer Opfer, wer soll geschützt werden und wann? Wie kann der Rechtsstaat Position beziehen und was können, sollen oder müssen Medien leisten? Viele Fragen die hier behandelt werden in einem spannenden guten Krimi der zum nachdenken anregt! Matthias Köberlin liest diese Geschichte sehr gekonnt. Ein spannendes Hörbuch!

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 0
Ein brisantes und aktuelles Thema
von Silke Schröder aus Hannover am 29.10.2013

Andreas Eschbach greift in seinen Büchern häufig hochaktuelle Themen auf. Ging es in ?Ausgebrannt? um eine Welt ohne Öl und in ?Der Herr der Dinge? um Nanotechnologie, so nimmt er sich in seinem neuen Thriller ?Todesengel? ein Phänomen vor, die nicht nur in den Medien hoch emotional diskutiert wird:... Andreas Eschbach greift in seinen Büchern häufig hochaktuelle Themen auf. Ging es in ?Ausgebrannt? um eine Welt ohne Öl und in ?Der Herr der Dinge? um Nanotechnologie, so nimmt er sich in seinem neuen Thriller ?Todesengel? ein Phänomen vor, die nicht nur in den Medien hoch emotional diskutiert wird: Immer wieder kommt es zu scheinbar grundlos-brutalen Übergriffen von Jugendlichen auf einzelne Passanten, sei es auf leeren Bahnsteigen oder, wie im Fall Jonny K., mitten im Herzen der Stadt, auf dem Berliner Alexanderplatz. Und, schlimmer noch: Nicht selten entsteht dabei der Eindruck, dass die Täter bei den nachfolgenden Verurteilungen oft mit einem blauen Auge davon kommen, während die Opfer leer ausgehen und allein mit den Folgen ihrer körperlichen und seelischen Verletzungen zurecht kommen müssen. Der Autor geht daher in durchaus polarisierender Weise der Frage nach, ob nicht in manchen solcher Fälle Selbstjustiz gerechtfertigt sein könnte. Eschbach selbst bezieht hierzu zunächst keine eindeutige Position, sondern bietet den Lesern erst einmal ein Für und Wider der verschiedenen Positionen und Perspektiven an. Und auch wenn seine Story sehr dramatisch - und natürlich in der zentralen Frage eindeutig - ausgeht, trägt er damit zu einer Diskussion bei, die an Brisanz und Aktualität nichts verloren hat. Überzeugend gelesen wird das Ganze von dem Schauspieler Matthias Koeberlin, der schon zwei Mal mit dem Deutschen Hörspielpreis als Bester Sprecher ausgezeichnet wurde.

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 0
Ein packendes Buch mit aktueller Thematik
von lesebiene27 am 03.10.2013

Die Stimme des Sprechers Matthias Koeberlin passt perfekt zu der Thematik des Hörbuches. Er schafft es, seine Stimme wunderbar an das Geschehen anzupassen und im richtigen Moment die richtige Betonung zu bringen. Fazit: Toller Sprecher! Auch die musikalische Unterstreichung der Geschichte fand ich schön. Zu der Thematik: Erich Sassbeck, ein... Die Stimme des Sprechers Matthias Koeberlin passt perfekt zu der Thematik des Hörbuches. Er schafft es, seine Stimme wunderbar an das Geschehen anzupassen und im richtigen Moment die richtige Betonung zu bringen. Fazit: Toller Sprecher! Auch die musikalische Unterstreichung der Geschichte fand ich schön. Zu der Thematik: Erich Sassbeck, ein älterer Mann, wird an einer U-Bahn-Station von zwei Jugendlichen verprügelt – auch dann noch, als er schon am Boden liegt und sich nicht mehr wehren kann. Im letzten Moment kommt eine strahlende Gestalt auf sie zu und tötet die beiden Jugendlichen. Erich Sassbeck sieht in dem Retter einen Engel, doch das glaubt ihm die Polizei nicht so recht und beschuldigt ihn des Mordes. Der Journalist Ingo Praise greift diesen Fall auf und will dem geschlagenen Rentner zu seinem Recht verhelfen, ihm eine Stimme in der Öffentlichkeit geben und die Wahrheit ans Licht bringen. Dies macht er anfangs durch seine Zeitungsberichte, bald dann auch durch eine ihm zugeteilte Fernsehsendung. Doch schon bald überschlagen sich die Ereignisse und eine Eskalation ist nicht weit entfernt. Man hört immer wieder von Opfern von Jugendgewalt und den Tätern, die nicht ausreichend bestraft werden. Der Racheengel tritt regelmäßig in Erscheinung. Es entbrannt eine Diskussion über Selbstjustiz und den Folgen einer Gewalttat für Opfer und Tätern, über unseres Rechtssystem und Zivilcourage. Themen, die auch in der „realen Welt“ eine wichtige Rolle spielen, denn die (Jugend-)Gewalt nimmt nicht ab. Somit greift das Hörbuch aktuelle Geschehen auf. Während des Hörens fuhren meine Gefühle Achterbahn: Auf der einen Seite war ich empört über die Ungerechtigkeiten, die dargestellt werden. Dann hatte ich eine gewisse Sympathie für den Todesengel empfunden und eine Abneigung gegen Figuren, die das Rechtssystem dargestellt haben. Mir fiel es manchmal schwer eine Hörpause einzulegen, doch die braucht man zwischendurch, denn sonst wird man von den eigenen Emotionen überwältigt. Das Hörbuch gefiel mir somit recht gut. Dass es sich hier um ein gekürztes Hörbuch handelt, fällt fast gar nicht auf und es stört auch kein bisschen, da alles schlüssig ist und nichts verloren gegangen zu sein scheint. Dennoch kann ich dem Buch keine volle Punktzahl geben. Ich fand es spannend von den vielen Geschichten und Ungerechtigkeiten zu hören, doch sie haben bald einen zu großen Raum eingenommen, sodass ich ein bisschen die Hauptgeschichte vermisst habe, die an diesen Stellen untergegangen ist. Darüber hinaus fand ich die Auflösung des Todesengels nicht vollends überzeugend.

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 0
Unterhaltung mit Tiefgang
von einer Kundin/einem Kunden am 20.10.2013
Bewertetes Format: Buch (gebunden)

In diesem Thriller geht es in erster Linie nicht darum, einen Mörder zu ermitteln und nach einer actiongeladenen Fahndung zu stellen, sondern um die Frage, welche Mittel gerechtfertigt sind, um Verbrechen zu verhindern. Die Zahl an Gewaltverbrechen, oftmals verübt durch Jugendliche, steigt stetig an. Hinzu kommt, dass diese immer... In diesem Thriller geht es in erster Linie nicht darum, einen Mörder zu ermitteln und nach einer actiongeladenen Fahndung zu stellen, sondern um die Frage, welche Mittel gerechtfertigt sind, um Verbrechen zu verhindern. Die Zahl an Gewaltverbrechen, oftmals verübt durch Jugendliche, steigt stetig an. Hinzu kommt, dass diese immer brutaler werden, häufig sogar zum Tod der wehrlosen Opfer führen. Dieser Entwicklung stellt sich der "Todesengel" entgegen, indem er die Verbrechen (tatsächlich) aufspürt und die Täter während ihrer Übergriffe richtet. Kern der Handlung ist das Gefühl, dass Verbrecher viel zu schnell wieder auf freiem Fuß sind, wohingegen die Geschädigten über Jahre hinweg psychisch traumatisiert sind und/ oder physisch an den Folgen zu leiden haben. Während die Opfer schnell in Vergessenheit geraten, sie waren schlichtweg zur falschen Zeit am falschen Ort, werden die Täter in den Fokus gestellt, man versucht ihr Handeln zu begründen. Andreas Eschbach ist ein ebenso toll geschriebener, wie gesellschaftlich wichtiger Roman gelungen. Er geht überzeugend auf die verschiedenen Standpunkte ein und regt den Leser so zu einer eigenen Meinungsbildung an. Der "Todesengel" ist zwar Fiktion, könnte aber kaum aktueller und realitätsbezogener sein.

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
1 0
ein aktuell-brisantes Thema spannend und unterhaltsam verpackt
von Karthause aus Duisburg am 26.09.2013
Bewertetes Format: Buch (gebunden)

Andreas Eschbach überrascht in seinen Romanen mit Themen, die eigentlich dem Alltag entnommen scheinen. Doch alltäglich kommen sie deshalb noch lange nicht daher. Für mich sind seine Thriller bisher immer ein Lesehighlight gewesen, jeder neue wird sehnsüchtig erwartet und mit dem bangen Gedanken begonnen: 'Schafft der Autor es auch... Andreas Eschbach überrascht in seinen Romanen mit Themen, die eigentlich dem Alltag entnommen scheinen. Doch alltäglich kommen sie deshalb noch lange nicht daher. Für mich sind seine Thriller bisher immer ein Lesehighlight gewesen, jeder neue wird sehnsüchtig erwartet und mit dem bangen Gedanken begonnen: 'Schafft der Autor es auch mit diesem Buch, mich zu überzeugen?` Auch in diesem Thriller packt Andreas Eschbach ein sowohl hochaktuelles als auch brisantes Thema an. Er widmet sich der zunehmenden Gewaltbereitschaft in unserer Gesellschaft, der Selbstjustiz, dem "Täterschutz" und auch der Frage, wie die Opfer mit der ihnen angetanen Gewalt weiterleben können. Seine Figuren scheinen dem Leben entlehnt zu sein und durchleben eine Entwicklung, wie man sie sonst in Thrillern kaum findet. Sie sind mit komplexen Charakteren ausgestattet und erlauben sich auch manchmal Gedankengänge außerhalb der gesellschaftlichen Norm. Andreas Eschbach erzählt den Thriller routiniert und das ist keineswegs als Kritik aufzufassen. Sein Roman ist logisch aufgebaut, gut strukturiert und sehr temporeich. Von der ersten bis zur letzten Seite wird die Spannung hoch gehalten und auch das Ende ist schlüssig und sehr passend. So wird man als Leser an diesen flüssig geschriebenen Thriller förmlich gefesselt und will einfach nur noch lesen. Natürlich kommt auch dieser Thriller nicht ohne eine Liebesgeschichte aus. Aber diese wird nicht in den Vordergrund gerückt und fügt sich somit stimmig in das Geschehen ein. Mit "Todesengel" hat Andreas Eschbach ein Thema aufgegriffen, das wohl jeden schon einmal auf irgendeine Art und Weise beschäftigt hat. Er beleuchtet es von allen Seiten, findet in seinen Charakteren Fürsprecher und Gegner in einem ausgewogenen Maß. Dabei ist dieser Thriller nie belehrend, aber stets unterhaltsam. Kurz: Er ist einer der besten Thriller des Autors, und ich habe sie alle gelesen.

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
1 0
Meine Gefühle fahren Achterbahn
von Martina Meyen aus Sankt Augustin am 23.09.2013
Bewertetes Format: Buch (gebunden)

Andreas Eschbach hatte schon immer ein Händchen für brisante Themen in seinen Büchern. Auch hier hat er ein Thema gewählt, das hochaktuell ist und für viele Diskussionen sorgen wird. Das Buch polarisiert von Anfang an. Gibt es eine Rechtfertigung für das Töten? Darf mir so jemand wie der Todesengel... Andreas Eschbach hatte schon immer ein Händchen für brisante Themen in seinen Büchern. Auch hier hat er ein Thema gewählt, das hochaktuell ist und für viele Diskussionen sorgen wird. Das Buch polarisiert von Anfang an. Gibt es eine Rechtfertigung für das Töten? Darf mir so jemand wie der Todesengel sympathisch sein? Ich war hin- und hergerissen und meine Gedanken spielten verrückt. Andreas Eschbach hat mich von Anfang gefesselt und mit meinen Emotionen gespielt. Dann kamen die Geschichten der Opfer und ich war ehrlich gesagt schockiert. Dominik Brunner ist mir ein Begriff, ich habe damals die Nachrichten über diese schlimme Tat mit angehaltenem Atem verfolgt. Aber mir war nicht bewusst, wie viele Opfer es gibt, was mit ihnen passiert, wie sie nach so einem schlimmen Erlebnis weiter leben können und wie wenig Hilfe sie bekommen. Andreas Eschbach hat nicht nur Dominik Brunner sondern auch vielen anderen Opfern in seinem Buch ein Denkmal gesetzt, in dem er fiktive Strassen und Plätze nach ihnen benannt hat und auf ihre Geschichten aufmerksam gemacht hat. Das macht mir immer noch Gänsehaut. Es ist eine fiktive Geschichte, das musste ich mir immer wieder ins Gedächtnis rufen beim Lesen, aber es steckt so viel Wahrheit zwischen den Zeilen. Andreas Eschbach hat seinen Thriller gewohnt intelligent aufgebaut. Mehrere Stränge wechseln sich ab, viele Personen erscheinen nacheinander auf der Bildfläche. Viele Abschnitte enden mit einem Cliffhanger, die es mir fast unmöglich machten, das Buch auch mal zur Seite zu legen. Andreas Eschbach hat einen guten Erzählstil, spannend und sehr dicht, flüssig, aufrüttelnd, am Puls der Zeit. Die Dialoge sind authentisch und glaubhaft. Und deshalb waren auch die Figuren in diesem Roman so „wirklich“, so greifbar nah, so vielschichtig wie im wirklichen Leben. Ich habe so viele Dinge erfahren, die mich sehr erschüttert haben. Dabei rückte die Frage „Wer ist der Todesengel“ sogar manchmal in den Hintergrund. Ich bin lange im Dunkeln getappt, habe mich fesseln lassen von der spannenden Story und den Ungeheuerlichkeiten, die dort passieren. Ich hatte Herzklopfen, ich wurde wütend und auch traurig. Und manchmal habe ich mich gefreut über Dinge, die eigentlich kein Anlass zu Freude sind. Dieser Roman ist mir wirklich an die Nerven gegangen. Ich hatte ständig das Bedürfnis, über das Gelesene zu reden und selbst einige Tage, nachdem ich es beendet habe, ist es immer noch in meinem Kopf. Fazit: Ein wichtiges Buch, das aufrüttelt und dem ich sehr viele Leser wünsche. Vielleicht ändert sich dadurch ja etwas!

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
1 0
Wegsehen oder helfen?
von Susanne am 22.09.2013
Bewertetes Format: Buch (gebunden)

Mit seinem neuen Thriller ?Todesengel? hat Andreas Eschbach ein heißes Eisen angepackt: Es geht um Gewalt in der Öffentlichkeit, insbesondere Jugendgewalt, von der wir immer wieder und, wie es scheint, immer öfter lesen. Aber es geht auch um Zivilcourage, Notwehr oder Selbstjustiz und wie sozialromantische Richter damit umgehen. Rentner... Mit seinem neuen Thriller ?Todesengel? hat Andreas Eschbach ein heißes Eisen angepackt: Es geht um Gewalt in der Öffentlichkeit, insbesondere Jugendgewalt, von der wir immer wieder und, wie es scheint, immer öfter lesen. Aber es geht auch um Zivilcourage, Notwehr oder Selbstjustiz und wie sozialromantische Richter damit umgehen. Rentner Erich Sassbeck ist zur falschen Zeit am falschen Ort, als er in einer Berliner U-Bahn-Station von zwei Jugendlichen brutal attackiert wird. Im allerletzten Moment wird er von einem strahlenden Engel gerettet, der die beiden Jugendlichen einfach erschießt. Dem Journalisten Ingo Praise wird ein brisantes Video zugespielt, auf dem genau das zu sehen ist. Weitere Überfälle geschehen. Eine Art Racheengel scheint durch die Stadt zu streifen, um Unschuldige zu beschützen und die Täter mit dem Tode zu bestrafen. Ingo ist eigentlich ein Loser, der nicht gerade sympathisch rüber kommt. Als er das Video ins Netz stellt, bekommt er von seinem Chef die Chance, eine TV-Sendung mit dem Titel ?Anwalt der Opfer? zu moderieren. Doch der Erfolg steigt ihm zu Kopf und schon bald überschlagen sich die Ereignisse. ?Todesengel? ist zugleich die Geschichte von vier Freunden, die als Kinder Opfer einer solchen Gewalttat wurden und dieses Erlebnis ganz unterschiedlich verarbeitet haben. 15 Jahre hatten sie keinen Kontakt, bis das Schicksal sie erneut zusammenführt, was schließlich in einen fulminanten Showdown mündet... Andreas Eschbach spart in seinem engagierten Roman nicht mit Gesellschaftskritik: Viel zu oft kümmert sich der Staat mehr um die Täter, als um die Opfer. Steuersünder werden häufig härter bestraft als jemand, der einen anderen Menschen aus Lust und Laune zum Krüppel schlägt. ?Todesengel? ist darüber hinaus eine Reminiszenz an all diejenigen, die ihre Zivilcourage mit dem Leben bezahlt haben. Der Fall Dominik Brunner, der im September 2009 von zwei jugendlichen Schlägern an einem Münchener S-Bahnhof totgeprügelt worden war und viele andere standen hierfür Pate. Aber der Autor betreibt auch Populismus. Denn die Medien bringen natürlich nur das, was sich gut verkaufen lässt: je brutaler, umso besser. Dazu der ganze Social Stuff wie YouTube, Facebook & Co., wodurch sich alles viel schneller verbreitet, so dass es einem deutlich mehr erscheint. Wie immer bei Andreas Eschbach sind seine Figuren äußerst authentisch gezeichnet. Letztlich wandelt sich sogar Kotzbrocken Ingo vom Saulus zum Paulus. Zum Abschluss gibt es zwar kein Happy End, aber wenigstens den berühmten Silberstreif am Horizont. Fazit: Der Autor schildert sein Anliegen anschaulich ohne belehrend zu wirken. ?Todesengel? ist ein zeitgemäßer Thriller, der nicht nur solide Spannung bietet, sondern auch intelligente Unterhaltung. Ein wichtiges Werk, das mich nachdenklich zurücklässt und noch lange beschäftigen wird. Prädikat: Besonders wertvoll!

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
1 0
von einer Kundin/einem Kunden am 16.03.2016
Bewertetes Format: anderes Format

Hammerhart. Ein wichtiges und immer tagesaktuelles Thema spannend und realistisch aufgearbeitet.

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 0
von einer Kundin/einem Kunden am 16.03.2016
Bewertetes Format: anderes Format

Ein aktuelles Thema sehr gut verarbeitet. Eschbach schafft es die Problematik der grundlosen Gewalt gegen Bürger aufzugreifen und zu einer spannenden Geschichte zu verarbeiten.

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 0
von einer Kundin/einem Kunden am 16.03.2016
Bewertetes Format: anderes Format

Andreas Eschbach ist wie immer fabelhaft!

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 0
Gesellschaftskritisch, fesselnd - super Buch!
von einer Kundin/einem Kunden am 04.12.2013
Bewertetes Format: Buch (gebunden)

Dieses Buch ist einfach so spannend und nervenaufreibend, dass man es gar nicht aus der Hand legen kann. Und nicht nur das! Es beschäftigt einen auch auf einer Ebene, die nicht nur mit den Nachwehen grandioser Unterhaltung zu tun hat. Es wirft Fragen auf, ist gesellschaftskritisch und regt einen... Dieses Buch ist einfach so spannend und nervenaufreibend, dass man es gar nicht aus der Hand legen kann. Und nicht nur das! Es beschäftigt einen auch auf einer Ebene, die nicht nur mit den Nachwehen grandioser Unterhaltung zu tun hat. Es wirft Fragen auf, ist gesellschaftskritisch und regt einen zum Nachdenken an, animiert einen, sich mit dem Thema Selbstjustiz und der Bestrafung von Straftätern auseinander zu setzen. Mir hat das Buch überaus gefallen und ich habe es sehr gerne gelesen. Einen halben Stern Abzug gibt es eigentlich nur, weil es der gute Herr Eschbach gegen Ende doch ein wenig zu sehr auf Dramatik angelegt hat. Vier einhalb Sterne von mir!

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 0
von einer Kundin/einem Kunden aus Hilden am 16.03.2016
Bewertetes Format: anderes Format

Eschbachs Krimis sind richtig rihtig gut zu lesen, und inhaltlich immer wieder aufs neue gut gemacht. Super!

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 0
von einer Kundin/einem Kunden am 16.03.2016
Bewertetes Format: anderes Format

Sehr spannender Thriller !!!

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 0
Fesselnder Roman über Selbstjustiz
von Lesefieber am 26.09.2015
Bewertetes Format: Buch (gebundene Ausgabe)

Andreas Eschbachhat eine Art zu schreiben, die einen von der ersten Seite an fesselt. Auch dieses Mal hat er ein Thema gewählt, das sehr gesellschaftskritisch ist. Im Roman werden parallele Handlungsstränge geführt, die er spannend miteinander verknüpft, bis es zu dem großen Showdown kommt. Nur um am Ende festzustellen, dass... Andreas Eschbachhat eine Art zu schreiben, die einen von der ersten Seite an fesselt. Auch dieses Mal hat er ein Thema gewählt, das sehr gesellschaftskritisch ist. Im Roman werden parallele Handlungsstränge geführt, die er spannend miteinander verknüpft, bis es zu dem großen Showdown kommt. Nur um am Ende festzustellen, dass der große Held nicht immer das ist, was er zu sein scheint. Eschbach ist ein sehr guter Thriller gelungen, der nicht nur etwas für eingefleischte Eschbachfans ist. Ich wundere mich immer wieder über die Bandbreite der Themenfelder seiner Romane und habe noch keinen Roman von ihm gelesen, der mich enttäuscht hat.

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 0
Zwiespältig
von einer Kundin/einem Kunden am 18.05.2014
Bewertetes Format: Buch (gebunden)

Ein Todesengel richtet während eines U-Bahn-Überfalles auf einen alten Mann die Täter brutal selbst. Es folgen viele ähnliche Vorfälle. Der Journalist Ingo Praise wird nicht nur beruflich, sondern auch persönlich in diese Story verstrickt, da es auch um seine eigenen Erfahrung geht. Natürlich ist das Thema lukrativ, sodass eine... Ein Todesengel richtet während eines U-Bahn-Überfalles auf einen alten Mann die Täter brutal selbst. Es folgen viele ähnliche Vorfälle. Der Journalist Ingo Praise wird nicht nur beruflich, sondern auch persönlich in diese Story verstrickt, da es auch um seine eigenen Erfahrung geht. Natürlich ist das Thema lukrativ, sodass eine Talkshow mit Praise als Moderator nach gutem Start zur Effekthascherei verkommt. Das Finale ist bitter und letztlich ist Selbstjustiz doch ein "heißes Eisen".

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 0
Ein Racheengel will seine Stadt schützen
von einer Kundin/einem Kunden am 22.01.2014
Bewertetes Format: Buch (gebunden)

„Todesengel“ ist eine hochbrisante Geschichte über Zivilcourage und Selbstjustiz. So stellt sich die Frage, ob Täter mehr Rechte haben, als die Opfer. In diesem spannenden Roman vertritt eine übernatürlich strahlende Gestalt, die aussieht wie ein Engel, das Gesetz. Der Engel hilft den Opfern und bestraft die Täter mit dem... „Todesengel“ ist eine hochbrisante Geschichte über Zivilcourage und Selbstjustiz. So stellt sich die Frage, ob Täter mehr Rechte haben, als die Opfer. In diesem spannenden Roman vertritt eine übernatürlich strahlende Gestalt, die aussieht wie ein Engel, das Gesetz. Der Engel hilft den Opfern und bestraft die Täter mit dem Tod. Aber wie schafft er es, genau im richtigen Moment am Tatort aufzutauchen? Kann man seine Selbstjustiz rechtfertigen? Lesen Sie das Buch und bilden Sie sich Ihre eigene Meinung! Spannend und mysteriös - dieses Buch regt auf jeden Fall zum Nachdenken an.

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 0
Täter, Opfer und....?
von vielleser18 aus Hessen am 17.10.2013
Bewertetes Format: Buch (gebunden)

Nun habe ich auch meinen ersten "Eschbach" gelesen. Und war begeistert. Aber auch aufgewühlt, angespannt, nachdenklich, erschüttert und bewegt. Aber der Reihe nach. In seinem neuen Roman "Todeseengel" wird ein älterer Mann nachts in einer Großstadt auf einem U-Bahn-Steig von zwei Jugendlichen angegriffen und fast zu Tode geprügelt und getreten,... Nun habe ich auch meinen ersten "Eschbach" gelesen. Und war begeistert. Aber auch aufgewühlt, angespannt, nachdenklich, erschüttert und bewegt. Aber der Reihe nach. In seinem neuen Roman "Todeseengel" wird ein älterer Mann nachts in einer Großstadt auf einem U-Bahn-Steig von zwei Jugendlichen angegriffen und fast zu Tode geprügelt und getreten, nur weil er die beiden angesprochen hat während sie öffentliches Eigentum demolierten. Erich Sassnitz, das Opfer, überlebt nur, weil in letzer Minute ein "Engel" auftaucht und die Jugendlichen erschießt. Ingo Praise, Reporter eines reißerischen Abendblattes, hat die Chance das Opfer im Krankenhaus zu interviewen und macht daraus einen großen Artikel. Der Name "Todesengel" wird geboren, weil Erich Sassnitz keinen Menschen erkannt hat, sondern ein weiß-strahlende Figur, einen Engel, der ihn in dem Moment gerettet hat. Doch die Polizei glaubt ihm kein Wort. Keine Überwachungskamera zeigt etwas an. Sie hält den Rentner, Ex-Grenzsoldat der DDR, für den Täter. Doch der Todesengel streift weiter durch die Stadt und schon bald wird der nächste tödlich bestraft... Das Buch hat mich von Anfang an gefesselt. Andreas Eschbach hat hier gekonnt viele Stränge genommen und zu einer einzigartigen Geschichte verwoben. Durch die wechselnden Perspektiven der handelnden Akteure kann der Leser hinter viele Fassaden schauen. Jeder der Protagonisten ist gekonnt ausgearbeitet und hat seine Tiefen. Viele Überfälle werden dargestellt oder darüber berichtet. Was löst eine Tat aus ? Wie fühlen sich die Opfer hinterher ? Wie kann man so etwas verabeiten. Und schnell ist klar, dafür gibt es keine einfache Antwort, jeder reagiert anders, jeder überlebt anders. Die große Frage aber, die das Buch aufwirft ist die Frage der angemessenen Strafe und des Warums. Warum gibt es immer mehr Fälle, bei denen Menschen wegen Kleinigkeiten, wegen Nichtigkeiten, weil sie Zivilcourage besessen haben oder einfach nur ,weil sie zur falschen Zeit am falschen Ort waren, zusammengeschlagen, verprügelt, getreten, verletzt und sogar getötet werden. Warum wird der Täter oft mit einer geringen Freiheitsstrafe bestraft, während das Opfer meist lebenslange Folgen zu tragen hat? Was bewirken die Medien, die Presse und das tagtägliche Fernsehprogramm? Wie wird Meinung gemacht ? Berechtigen solche agressiven Taten zu Selbstjustiz? Ich kann und will hier nicht zu viel verraten, denn das Buch sollte gelesen werden. Der Todesengel bewegt, wühlt auf, stimmt nachdenklich und auch nachdem der Buchdeckel geschlossen wurde, staunt man, wie alle Stränge am Ende ein stimmiges Ende gefunden haben. Doch die Gedanken bleiben auch nach dem Lesen noch bei der Thematik.

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 0
Todesengel
von einer Kundin/einem Kunden am 30.09.2013
Bewertetes Format: Buch (gebunden)

Todesengel ist ein sehr beeindruckendes Buch, dass zum perfektem Zeitpunkt erschienen ist. Wenn Menschen, die Anderen helfen wollen, von den Tätern verprügelt werden und ihr eigenes Leben verlieren, ist eine neue Dimension der Gewalt erreicht. Es ist offensichtlich nicht mehr genug, sich zu schlagen. Die Genugtuung ist deprimierenderweise... Todesengel ist ein sehr beeindruckendes Buch, dass zum perfektem Zeitpunkt erschienen ist. Wenn Menschen, die Anderen helfen wollen, von den Tätern verprügelt werden und ihr eigenes Leben verlieren, ist eine neue Dimension der Gewalt erreicht. Es ist offensichtlich nicht mehr genug, sich zu schlagen. Die Genugtuung ist deprimierenderweise erst erreicht, wenn das Opfer hilflos am Boden liegt. Dann scheint die Gewalt wie im Rausch einen gewissen Höhepunkt zu erreichen. Eine Tatsache, die erschreckender nicht sein könnte. Eschbach widmet sich diesem Thema auf eine bemerksenswert und absolut faszinierende Weise. Seine Charaktere sind so deutlich und nachvollziehbar, dass die Geschehnisse den Leser förmlich überrennen. Viele kleine Kapitel machen dieses Buch leicht lesbar. Kapitel nach Kapitel durchlebt man dieses Buch und kann nicht aufhören. Im Fokus dabei steht der Journalist und Moderator Ingo Praise. Um ihn herum entstehen kleine Geschichten, aber als roter Faden die Geschichte um einen anonymen Todesengel, der gnadenlos auf jene Täter schiesst, wenn sie auf Unschuldige einprügeln. Eschbach schafft es zum einen dieser Geschichte eine rasante Spannung zu verleihen, gleichzeitig lernt man viel über Möglichkeiten, die man als Helfer in Notsituationen rechtlich hat oder eben nicht. Dabei schafft es Eschbach gekonnt, diesen Drahtseilakt zwischen Depression und Ansporn des Lesers zu reizen. Immer wieder durchdenkt und hinterfragt man seine Möglichkeiten: "Was würde ich tun?" Das Buch öffnet in sehr faszinierender Weise die Augen. Denn ein so verschreckendes Thema... nun, man möchte die Augen schliessen und sich davor verkriechen. Es wird schon nicht mich treffen. Doch durch diese professionelle Mischung zwischen Schreibtalent und fachlichem Wissen bekommt jeder Leser Einblicke und Wissen vermittelt, die nicht besser im Hirn manifestiert werden könnten.

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 0

Wird oft zusammen gekauft

Todesengel

Todesengel

von Andreas Eschbach

(5)
Hörbuch
Fr. 31.90
+
=
Verdorbenes Blut

Verdorbenes Blut

von Geoffrey Girard

Hörbuch
Fr. 31.90
+
=

für

Fr. 63.80

inkl. gesetzl. MwSt.

Alle kaufen

Kundenbewertungen

Verfügbarkeit in Ihrer Buchhandlung prüfen

Filialabholung: Ihre Vorteile
  1. Bereits Online prüfen, ob Ihr gewünschtes Buch in der Filiale vorrätig ist
  2. Bestellen Sie Online und lassen Sie Ihre Artikel zur Abholung in die Filiale vor Ort liefern
  3. Artikel, die zur Filialabholung bestellt wurden, können in der Filiale bezahlt werden.
  4. Falsches Buch bestellt? Retournieren Sie ihre gekauften Bücher kostenfrei in der Filiale