orellfuessli.ch

Tödliche Gedanken

Er kennt dein Geheimnis. Wie kannst du ihm vertrauen?

(13)
"Ich glaube weder an Gott, noch an das Schicksal - aber heute musste es einfach eine höhere Macht geben, die gegen mich arbeitete." Patricia Bloch, hochbegabte 18-Jährige in einem brandenburgischen Kaff, will die Provinz endlich hinter sich lassen, als Merkwürdiges geschieht: In einer rätselhaften Vision wird sie vor einem Amoklauf gewarnt. Kurz darauf erlebt sie vor ihrem geistigen Auge einen grauenhaften Mord. Hat Lias etwas damit zu tun – der einzige Mensch, dem sie sich nahe fühlt? Was ist sein Geheimnis? Und ehe sie begreift, was eigentlich geschieht, warnt sie eine innere Stimme erneut: Jemand hat es auf ihr Leben abgesehen. Hochintelligent, gerissen und in grosser Gefahr: Patricia Bloch auf ihrem Weg, ein altes Rätsel zu lösen.
… weiterlesen
Beschreibung

Produktdetails


Format ePUB i
Kopierschutz kein Kopierschutz (enthält ein Wasserzeichen) i
Seitenzahl 410, (Printausgabe)
Erscheinungsdatum 11.09.2015
Sprache Deutsch
EAN 9783958190474
Verlag Midnight
eBook (ePUB)
Fr. 4.50
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar
In der Cloud verfügbar
Premium Card
Fr. 4.50 Umsatz sammeln
Weitere Informationen

Andere Kunden interessierten sich auch für

  • 44187636
    Engelsmacht
    von Nalini Singh
    (1)
    eBook
    Fr. 11.00
  • 43702146
    Ausgeplappert
    von Katrin Schön
    (5)
    eBook
    Fr. 4.50
  • 29223106
    Das magische Portal
    von Aileen P. Roberts
    (1)
    eBook
    Fr. 11.90
  • 45696209
    Tödliche Wahrheit
    von Marcus Johanus
    (5)
    eBook
    Fr. 4.50
  • 19694036
    Die Sirius-Verschwörung
    von Uwe Schomburg
    eBook
    Fr. 7.50
  • 43167760
    Sommer Killer 2015: Vier Krimis
    von Alfred Wallon
    eBook
    Fr. 5.50
  • 43527082
    Todesfährte
    von Moritz Hirche
    (5)
    eBook
    Fr. 3.50
  • 43597110
    Leichenfeld
    von Feronia Petri
    (1)
    eBook
    Fr. 2.50
  • 38238009
    Das Evangelium des Blutes
    von James Rollins
    (1)
    eBook
    Fr. 10.90

Kundenbewertungen


Durchschnitt
13 Bewertungen
Übersicht
3
6
4
0
0

Thriller trifft Mystery
von einer Kundin/einem Kunden am 30.12.2015

‘Man soll lieber Bücher lesen statt 'sörfen'’ das behauptet zumindest der Philosophie-Lehrer von Patricia. Mit welchem sie sich auch gleich zu Anfang anlegt weil er einen ihrer Mitschüler runtermacht und mal wieder zum Direktor muss. Ihre sozialen Kompetenzen weisen anscheinend große Defizite auf. Außerdem musste sie wegen ihres rebellischen... ‘Man soll lieber Bücher lesen statt 'sörfen'’ das behauptet zumindest der Philosophie-Lehrer von Patricia. Mit welchem sie sich auch gleich zu Anfang anlegt weil er einen ihrer Mitschüler runtermacht und mal wieder zum Direktor muss. Ihre sozialen Kompetenzen weisen anscheinend große Defizite auf. Außerdem musste sie wegen ihres rebellischen Verhaltens die neunte Klasse wiederholen - wobei ich nach wie vor nicht verstehe warum man obwohl die Leistungen passen (Patricia ist hochbegabt) die Klasse wiederholen muss? Das hat man irgendwie nie erfahren, aber egal, das ist auch nicht wichtig für den weiteren Verlauf :-) Alles in allem ist Patricia scheinbar ein sehr schwieriger Teenager der regelmäßig im Büro des Rektors wegen diverser Fehlverhalten antanzen muss. Der neuste Vorfall veranlasst den Rektor dazu einen Sozialplan aufzustellen, diesen muss sie erfüllen um zum Abitur - in nur wenigen Monaten - zugelassen zu werden. Ich muss sagen, dass mich das Buch doch sehr überrascht hat. Laut Klappentext/Leseprobe hätte ich einen Jugendroman erwartet - allerdings würde da die Deklaration Thriller vom Cover nicht reinpassen. Die Vision, welche sie am Nachhauseweg hat und ihr eine Heidenangst einjagt und der fragwürdige Autofahrer welcher sie fast überfahren hätte oder auch nicht lassen einen auf jeder Seite mitfiebern ob Patricia nun verrückt wird wie ihr Vater (dieser hatte angeblich eine psychische Krankheit) oder ob alles wirklich passiert. Es gibt weitere Ereignisse welche sie an ihrem Geisteszustand zweifeln lassen. Alles in allem ein sehr gutes und gelungenes Buch, die Schreibfehler überliest man vor lauter Spannung - ich hoffe auf mehr von Marcus Johanus! Vielleicht treffen wir Patricia und Lias ja nochmal in einem seiner Bücher? Allerdings ist Thriller meiner Meinung nach nicht die richtige Deklaration da mich das Buch zeitweise sehr an die Fernsehserien Heroes und dergleichen erinnert hat - Thriller gepaart mit Mystery würde es wohl besser treffen :-)

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 0
Super spannend
von Manuela S. aus München am 07.11.2015

Ich bin total begeistert und kann die Vergleiche zu Stephen King gut nachvollziehen. Ich wurde von der ersten Seite voll in die Geschichte reingezogen. Habe mit Patty gelitten und gegrübelt. Kaum denkt man, man weiß was Sache ist, schon ist es wieder anders! Spannende Lektüre, die ich schwer aus der... Ich bin total begeistert und kann die Vergleiche zu Stephen King gut nachvollziehen. Ich wurde von der ersten Seite voll in die Geschichte reingezogen. Habe mit Patty gelitten und gegrübelt. Kaum denkt man, man weiß was Sache ist, schon ist es wieder anders! Spannende Lektüre, die ich schwer aus der Hand legen konnte!

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 0
Er kennt dein Geheimnis. Wie kannst du ihm vertrauen?
von Inge Weis aus Pirmasens am 25.09.2015

Hochspannender, emotionsgeladener Roman! Ich kann diesen rasanten und durchweg spannenden Thriller nur empfehlen! In einem kleinen Ort irgendwo in Brandenburg bewegt sich die Story, Patricia Bloch eine hochbegabte 18-jährige, ein halbes Jahr vor einem hoffentlich guten Abitur, auf ihrem Weg, ein altes Rätsel zu lösen. Sie will die Provinz... Hochspannender, emotionsgeladener Roman! Ich kann diesen rasanten und durchweg spannenden Thriller nur empfehlen! In einem kleinen Ort irgendwo in Brandenburg bewegt sich die Story, Patricia Bloch eine hochbegabte 18-jährige, ein halbes Jahr vor einem hoffentlich guten Abitur, auf ihrem Weg, ein altes Rätsel zu lösen. Sie will die Provinz endlich hinter sich lassen, als Merkwürdiges geschieht: Nach einer beinah Kollision mit ihrem Fahrrad mit einer alten, schmutzigen weißen Mercedeslimousine die sie in den Straßengraben katapultiert, wird sie in einer rätselhaften Vision vor einem Amoklauf gewarnt. Kurz darauf erlebt sie vor ihrem geistigen Auge einen grauenhaften Mord. Und ehe sie begreift, was eigentlich geschieht, warnt sie eine innere Stimme erneut: Jemand hat es auf ihr Leben abgesehen. Da ist dem Autor wirklich etwas ganz Großartiges gelungen! Bestechend ist vor allem die leicht gruselig-unheimliche Atmosphäre, in die der Autor seine Leserschaft gekonnt einweben kann. Fantastisch und faszinierend - und spannend bis zum Schluß!!! Marcus Johanus' Schreibstil ist wie gemalt, man kann sich die Handlungsorte, Charaktere und Szenen perfekt vorstellen, wie ein kleines Kopfkino. Schon die Leseprobe zu Tödliche Gedanken hat mich von Beginn an gepackt und in eine völlig neuartige, phantasievolle Welt entführt, mit überraschenden Wendungen, voller Spannung und vielen Emotionen und das Gesamtwerk hat mich nicht enttäuscht. Eine spannende, gut erzählte Kriminalgeschichte mit interessanten Perspektiven und vielschichtige Figuren, die die einzelnen Sequenzen zu einem Flickenteppich zusammensetzt, der erst im allerletzten Moment sein abgründiges Gesamtbild preisgibt. Sprachlich schnörkellos und atmosphärisch dicht, sind die Stimmung im Dorf und die Charaktere grandios gelungen. All diese Zutaten ergeben einen kurzweiligen Krimi, ein Buch, das man auch als Nicht-Krimi-Leser, aufgrund seiner von Anfang bis Ende gleichmäßig hoch gehaltenen Spannung kaum aus der Hand legen kann. Eine eindeutige Leseempfehlung.

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 0
Ein spannender Thriller bepackt mit Telepathie, Gedankenlesen und einer gehörigen Portion an „Menschenforschung“.
von Tina Bauer aus Essingen am 02.12.2016

Patricia ist eine ganz gewöhnliche Jugendliche mit einem starken Hang zur Musterschülerin. Während sie wie gewohnt in die Schule gehen will, wird dort durch einen Amoklauf ein Feuer ausgelöst und Patricia kann sich gerade noch so aus der brennenden Hölle retten. Irgendwie kommt ihr das seltsam vor und sie... Patricia ist eine ganz gewöhnliche Jugendliche mit einem starken Hang zur Musterschülerin. Während sie wie gewohnt in die Schule gehen will, wird dort durch einen Amoklauf ein Feuer ausgelöst und Patricia kann sich gerade noch so aus der brennenden Hölle retten. Irgendwie kommt ihr das seltsam vor und sie beginnt, ein wenig zu schnüffeln. Erst als sich ihr bester Freund als Psychopath entpuppt und ständig dieser merkwürdige Journalist auftaucht, ist Patricia klar, dass in ihrem kleinen beschaulichen Heimatdörfchen irgendetwas nicht mit rechten Dingen zugeht. Als sie selbst an sich Veränderungen bemerkt, beschließt sie mit ihrem neuen Freund Lias diesen auf den Grund zu gehen…. Ein spannender Thriller bepackt mit Telepathie, Gedankenlesen und einer gehörigen Portion an „Menschenforschung“.

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 0
Tödliche Gedanken – abgedreht, aber spannend
von Katja Brune aus Marienfeld am 22.10.2015

Ein wirklich spannender Thriller, den ich kaum aus der Hand legen konnte. Durch die Ich-Form erlebte man alles aus Patricias Sicht mit und erhält Einblick in ihre Gedanken und Gefühle. Das fand ich sehr gut. Die Spannung wird schnell aufgebaut und hält bis zur letzten Seite. An die Geschichte mit den... Ein wirklich spannender Thriller, den ich kaum aus der Hand legen konnte. Durch die Ich-Form erlebte man alles aus Patricias Sicht mit und erhält Einblick in ihre Gedanken und Gefühle. Das fand ich sehr gut. Die Spannung wird schnell aufgebaut und hält bis zur letzten Seite. An die Geschichte mit den „Superkräften“ musste ich mich erst gewöhnen, fand ich ziemlich abgedreht, aber auch eine gute Idee. Das Ende kam dann etwas plötzlich. Die letzten Fragen blieben zwar offen, aber es scheint alles wieder in Ordnung zu kommen.

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 0
Marcus Johanus – Tödliche Gedanken
von einer Kundin/einem Kunden aus Moers am 07.10.2015

Marcus Johanus – Tödliche Gedanken Die Schülerin Patricia lebt mit ihrer alleinerziehenden Mutter in einem kleinen Städtchen in Brandenburg, wo eigentlich nicht viel passiert. Eigentlich..., denn heute hat Patricia einen schlechten Tag. Erst gibt es Ärger in der Schule, weil sie einem Mitschüler hilft, dann ist ihr Abi in Gefahr... Marcus Johanus – Tödliche Gedanken Die Schülerin Patricia lebt mit ihrer alleinerziehenden Mutter in einem kleinen Städtchen in Brandenburg, wo eigentlich nicht viel passiert. Eigentlich..., denn heute hat Patricia einen schlechten Tag. Erst gibt es Ärger in der Schule, weil sie einem Mitschüler hilft, dann ist ihr Abi in Gefahr und als wenn das noch nicht reicht, wird sie in einem Verkehrsunfall verwickelt und hat eine merkwürdige Vision. Doch auch als Patty endlich zuhause ankommt, wird sie da nicht gerade liebevoll von ihrer Mutter empfangen. Trost sucht sie bei ihrem besten Freund Ivo und seiner Mutter Rebecca. Aber der nächste Tag kann ja eigentlich nur besser werden, eigentlich... denn eine weitere Vision rettet ihr das Leben, als es in der Schule zu einem Amoklauf kommt. Wie sich bald herausstellt, ist das erst der Anfang eines geheimnisvollen Puzzles, das Patty versucht zu lösen, bei dem ihr Ivo, Lias und Marva versuchen zu helfen. Doch dann passiert ein weiterer Amoklauf und die Karten werden neu gemischt. Patty fällt es schwer herauszufinden, wer Freund und Feind ist, denn ihr Leben hängt davon ab, welche Entscheidung sie trifft. Der Roman ist flüssig, komplex, teilweise beklemmend, dann wieder locker, humorvoll, spannend, temporeich, kreativ und fesselnd geschrieben und hat mich von Anfang an gefangen genommen. Ich konnte mich gut in die Geschichte einlesen und hatte das Gefühl direkt im Geschehen zu stehen. Der Spannungsbogen wurde im gesamten Buch aufrecht erhalten. Schon nach den ersten Seiten konnte ich das Buch nicht mehr aus der Hand legen. Ich konnte mich sehr gut in die Gefühlswelt der Hauptperson Patricia rein versetzen, die mir größtenteils sympathisch und gut ausgearbeitet erschien. Patty fühlt sich zuhause nicht wohl, ihre Mutter Diana macht ihr das Leben auch nicht unbedingt angenehmer, immer wieder streiten die beiden heftig. Patty ist intelligent, liebt ihre Bücher und verkriecht sich gerne. Ihr bester und einziger Freund ist Ivo, den sie schon aus Kindertagen kennt. Er und seine Mutter Rebecca haben immer ein offenes Ohr für Patty. Doch schon bald tritt Lias in ihr Leben, für den sie schon eine gewisse Zeit schwärmt, der aber eine Freundin hat. Doch sie spürt deutlich das Lias ein Geheimnis hat. Lias tritt recht plötzlich in Pattys Leben und alles geht mit ihm recht schnell, lange Zeit mochte ich seine Figur nicht sonderlich, da ich das Gefühl hatte, dass mit ihm etwas nicht stimmt und er Patty gewissermaßen unter Druck setzt. Doch das hat sich im Laufe des Buches geändert. Auch die weiteren Charaktere wie Rebecca, Fulgur, Diana, Marve, Viktor etc waren mirder Rolle entsprechend sympathisch oder unsympathsich, gut ausgearbeitet und haben die Geschichte gut abgerundet. Die Örtlichkeiten und das Geschehen rundherum sind gut beschrieben, was mich noch besser in die Geschichte hinein finden ließ. Dieses Buch war mitreißend, kreativ und bereitete mir Freude beim Lesen. Der Roman ist in der Ich-Perspektive/aus der Sicht von Patricia geschrieben. Der Autor Marcus Johanus verbindet am Ende des Buches leider nicht alle Handlungsstränge und lässt eine Menge Fragen offen, was mich etwas irritiert hat. Es wird einen zweiten Teil geben, aber ich hätte mir hier einfach bei einem Buch dieser Länge mehr beantwortete Fragen gewünscht. Das finde ich sehr schade. Trotzdem... Ein überdurchschnittlicher Mysterie-Roman, der die Langeweile vertreibt und ein paar schöne Lesestunden garantiert, leider mit zu vielen offenen Fragen am Ende. Das Cover ist ansprechend und aufwendig gestaltet. Die Farben geben dem Cover einen besonderen Charme mit düsteren Touch. Das Cover und auch der Titel stehen im Einklang mit dem Buch. Von mir gibt es eine Leseempfehlung und Sterne 4.

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 0
Spannend, tolle Hauptfigur, hoffe auf eine Fortsetzung!
von einer Kundin/einem Kunden am 22.09.2015

Für gewöhnlich lese ich keine Thriller, aber hier hat mich das ansprechende "Buchcover" zum Lesen verleitet. Das Buch habe ich innerhalb von zwei Nachmittagen verschlungen. Nun stehe ich vor der Aufgabe, eine Rezension zu schreiben, die etwas über das Buch aussagt, ohne zuviel vom Inhalt zu verraten. Ich hoffe, es... Für gewöhnlich lese ich keine Thriller, aber hier hat mich das ansprechende "Buchcover" zum Lesen verleitet. Das Buch habe ich innerhalb von zwei Nachmittagen verschlungen. Nun stehe ich vor der Aufgabe, eine Rezension zu schreiben, die etwas über das Buch aussagt, ohne zuviel vom Inhalt zu verraten. Ich hoffe, es gelingt mir und ich hab nicht doch noch einen dicken Spoiler in meinem Text. In den ersten Kapiteln lernen wir einige der Hauptpersonen kennen. Allen voran, die 18jährige Patricia, genannt Patty, die es mir einfach angetan hat. Sie ist hochbegabt und sehr an Psychologie interessiert. Durch ihre Intelligenz und weil sie regelmäßig mit ihren Ansichten herausplatzt, eckt sie überall an. Dies beschert ihr etliche Probleme in der Schule und zu Hause. Sie hat daher auch nur einen einzigen Freund, Ivo. Außerdem droht ihr kurz vor dem Abitur der Schulverweis. Die Beziehung zu ihrer Mutter, die sie beim Vornamen nennt, mutet sehr befremdlich an, vor allem die Art und Weise wie sie miteinander streiten. Ivo's Mutter verhält sich viel warmherziger gegenüber Patty und schafft damit einen kleinen Ausgleich. Ein Zusammenstoß mit dem sich sehr verdächtig benehmenden Mannes namens Fulgur und Patty's erste Visionen geben einen Fingerzeig auf die paranormalen Elemente und legen eine erste Spur. Direkt im Anschlusskapitel an diesen Vorfall bricht die Hölle los: ein Amoklauf mit Brandstiftung in Patty's Schule fordert viele Opfer, aber es sollen nicht die letzten Opfer sein. Patty hat immer häufiger Visionen. Sie weiß nicht mehr, wem sie trauen kann, nicht einmal ob sie ihrem eigenen Verstand trauen kann. Auch als Leser ging es mir so und es hat mich dann gefreut, als sich eine mir verdächtige Person als einer der "Guten" entpuppt hat. Nach und nach zeigt sich, dass mit Patty's Verstand alles in Ordnung ist -sie sogar in ganz unerwarteten Bereichen ebenfalls hochbegabt ist- und die einzelnen Puzzleteile ergeben mit der Zeit ein Bild aus der Vergangenheit, das die Ursache für all das Unglück in der Gegenwart erklärt. Ich fand das Buch sehr spannend, aber auch als zartbesaitete Person gut lesbar. Ich hatte da aufgrund der Bezeichnung Thriller vorher ein paar Bedenken. Die Geschichte ist flüssig und mit einem durchgehenden Spannungsbogen geschrieben. Ich war außerdem neugierig, wie es mit den Personen und ihren Beziehungen zueinander weitergeht. Einzig dafür, dass immer, wenn es die Situation erforderte praktischerweise eine neue Fähigkeit zur Problemlösung auftaucht, vergebe ich einen Minuspunkt. Das fand ich teilweise etwas zu dick aufgetragen bzw. zu einfach gelöst, obwohl eine stimmige Begründung geliefert wird. (Und eines der Opfer hätte ich gerne lebend gesehen.) Gut gefallen hat mir, wie sich die Beziehung zwischen Patty und ihrer Adoptivmutter entwickelt hat. Zudem habe ich die kleinen Streifzüge in die Psychologie genossen. Wie ein eingefleischter Thriller-Fan das Buch einordnen mag, kann ich nicht beurteilen. Ich habe es gern gelesen und sollte es irgendwann eine Fortsetzung geben, würde ich diese ebenfalls lesen wollen.

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 0
Ein übernatürlicher Thriller
von einer Kundin/einem Kunden am 20.09.2015

Inhalt: Patricia hat es nicht einfach. Die Ziehmutter, eine Ordnungsfanatikern, steht unter starken Zwängen und hat nur ihr Chi und ihre Yogatherapie im Sinn. In der Schule fällt das Mädchen aufgrund ihres überschäumenden Temperaments unangenehm auf und ist versetzungsgefährdet. Auf ihrem Nachhauseweg erfährt Patricia dann plötzlich ihre erste Vision. Sie sieht... Inhalt: Patricia hat es nicht einfach. Die Ziehmutter, eine Ordnungsfanatikern, steht unter starken Zwängen und hat nur ihr Chi und ihre Yogatherapie im Sinn. In der Schule fällt das Mädchen aufgrund ihres überschäumenden Temperaments unangenehm auf und ist versetzungsgefährdet. Auf ihrem Nachhauseweg erfährt Patricia dann plötzlich ihre erste Vision. Sie sieht einen Amoklauf an ihrer Schule voraus. Zeitgleich fährt sie mit ihrem Fahrrad fast in das Auto des fremden Reporters Frank Fulgur, auf dessen Rücksitz sich unzählige Benzinkanister stapeln. Als bald darauf in der Schule der vorhergesehene Amoklauf stattfindet und ein riesiges Feuer das Gebäude verschlingt, ahnt Patricia, dass die festgenommene Täterin Natalie vielleicht doch nicht alleine für das Unglück der Schule verantwortlich ist. Wichtigste Charaktere: Patricia ist ein mutiges Mädchen. Sie setzt sich für ihre Mitschüler ein, neigt allerdings dazu inhaltlich ausfallend und beleidigend zu werden. Für Elektronik hat sie nur wenig übrig, so verwechselt sie auch schon mal ein Smartphone mit einer Fernbedienung. Patricia ist hochbegabt. Ihr Interessengebiet gilt der Psychologie. Gerne zitiert sie aus einem ihrer geliebten Bücher oder/und die Worte Freuds. Ivo ist Patricias bester Freund. Die beiden pflegen einen kumpelhaften Umgangston. Ivo ist das Gegenteil von Patricia: Er interessiert sich für Computer, spielt gerne mit seiner XBox und hat für Fremdwörter nur wenig übrig. Allerdings ist er – genau wie seine Freundin – ein Einzelgänger. Lias hat damals zusammen mit Patricia in einer Arbeitsgemeinschaft für die Schülerzeitung mitgewirkt. Patricia hat ein Auge auf den Jungen geworfen. Diana ist Patricias Erziehungsberechtigte. Sie betreibt ein Yogastudio, ernährt sich gesund und hat ihre Wohnung – ganz im Sinne des Chi – nur spartanisch eingerichtet. Mit Patricias Erziehung ist sie stark überfordert, sodass Gespräche meist im Streit enden. Schreibstil: Langsam baut der Autor seinen Handlungsstrang auf. Dabei geht er sehr professionell vor. Er stellt seine Charaktere und die Handlung vor, verwirrt den Leser und wirft eine Menge Fragen auf. Überhaupt merkt man, dass Marcus Johanus sich mit dem Handwerk Schreiben gut auskennt. Der Plot ist dicht, die Charaktere individuell, der Text lässt sich aufgrund eines geübten Schreibstils schnell und flüssig lesen. Auch eine kleine Liebesgeschichte findet sich in diesem Buch. Diese bleibt dezent und glaubwürdig, zumal die Hauptcharakterin mit ihrer reizbaren Art, den Zitaten aus Freud und ihrer Hochbegabung nicht gerade prädestiniert dazu ist, Freundschaften zu schließen. Allerdings verwirrten mich einige Stellen in dem Roman sehr. Ich hatte mit einem spannenden Thriller gerechnet und wurde mit einem guten Schuss Fantasy überrascht. Übersinnliche Fähigkeiten, gemischt mit einer Menge Rätseln warten hier an jeder Ecke. Fazit: Tödliche Gedanken ist ein Buch, dessen Handlung sich gemächlich aufbaut. Interessante Charaktere, ein dichter Plot und ein gut lesbarer Schreibstil sind die Merkmale dieser Geschichte rund um einen Amoklauf. Auch wenn der Roman gute 400 Seiten umfasst, habe ich an keiner Stelle Langeweile empfunden. Ich wollte weiterlesen; wollte erfahren, ob meine These rund um den Täter stimmte. Auch fand ich es schön in Patricias Welt unterwegs zu sein. Ich wollte sie dabei beobachten, wie sie mit Ivo Nutellabrötchen vernascht, sein Augendrehen betreffend ihres technischen Unverständnisses ignoriert und ihn stattdessen mit Zitaten von Freud bombardiert. Mich interessierte, ob sie vielleicht ihren ersten Freund in Lias finden würde, der ihrer Panik Krankenhäusern gegenüber ganz einfach entgegenkommt, indem er ihr die Augen zuhält und ihr Vertrauen fordert, während er sie in das Haus geleitet. Zwischenzeitlich fragte ich mich allerdings, ob der Geschichte weniger mystery & suspense gut getan hätte. Leser sollten sich darauf gefasst machen, dass nicht alles bodenständig und logisch vonstatten geht, sondern auch ein wenig flexibel auf fantastische Elemente reagieren können. Kurzum: Marcus Johanus hat mit Tödliche Gedanken einen Roman geschrieben, auf den ich mich gefreut und den ich mit Begeisterung gelesen habe. Es fiel mir auf den letzten Seiten ein bisschen schwer von Patricia und der Geschichte Abschied zu nehmen und ich hoffe, dass der Autor bald noch weitere Bücher auf seine Leser/innen loslassen wird :o) Buchzitate: „Mütter verdonnern ihre Kinder normalerweise zu Hausarrest und zwingen sie nicht dazu, nach draußen zu gehen.“ - „Hältst du mich für total bescheuert? Du bist ein notorischer Stubenhocker. Hausarrest wäre für dich keine Bestrafung.“ Die leicht gerundeten Buchrücken, diese kühlen, glatten Materialien zu streicheln, hatte für mich immer etwas Verlässliches. Die Bücher würden immer da sein. Wenn ich Trost brauchte, nahm ich mir eines, das zu dem Thema passte, das mich gerade beschäftigte. Jedes einzelne eine kleine Welt, die nur mir gehörte. „Sag mal, Patty, analysierst du eigentlich alle Menschen? Die ganze Zeit?“ - „Klar.“ - „Ist das nicht anstrengend?“ - „Ist es für einen Vogel anstrengend zu fliegen?“ „Ich glaube, ich werde verrückt.“ Ivo klopfte mir auf die Schulter. „Na, dann ist's ja gut. Das ist doch nichts Neues.“ Das Flüstern in der staubigen Luft, das Rascheln und Knistern, wenn Bücher aus dem Regal genommen und durchgeblättert wurden. Ab und zu klapperte eine Tasse oder zischte die Espressomaschine aus der Ecke, in der es ein kleines Café mit Leseecke und Arbeitsplätzen gab.“ „Dann kriegt du doch aber Ärger.“ - „Patty, alles, was wirklich Spaß macht, bringt hinterher Ärger.“

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 0
Thriller?
von Rebekka Tammen aus Hannover am 16.09.2015

Patricia Bloch, hochbegabt, nimmt kein Blatt vor den Mund, hat damit aber immer wieder Probleme mit ihren Mitmenschen, sei es mit Lehrern, dem Direktor oder auch ihrer Mutter. Eines Tages überfällt sie eine Vision, sie hört Stimmen und landet mit ihrem Rad im Graben, erschrocken und voller Angst. Sie traut... Patricia Bloch, hochbegabt, nimmt kein Blatt vor den Mund, hat damit aber immer wieder Probleme mit ihren Mitmenschen, sei es mit Lehrern, dem Direktor oder auch ihrer Mutter. Eines Tages überfällt sie eine Vision, sie hört Stimmen und landet mit ihrem Rad im Graben, erschrocken und voller Angst. Sie traut sich nicht, jemanden davon zu erzählen. In der Vision wird ein Mann erschossen und die immer wiederkehrenden Stimmen erzählen von einem Amoklauf. Dann passiert es: ein Amoklauf an iherer Schule und plötzlich passt alles zusammen, sie war dabei, sie stand neben dem Amokläufer. Dann wird es noch schräger: Ivo, ihr bester Freund, schießt auf Patty und wird selbst erschossen. Im Krankenhaus sitzt plötzlich ihr Vater, sie hat Angst so zu enden wie er, alleine und irre in der Psychiatrie bis zu seinem Tod. Nun ist da nur noch Lias: für ihn schwärmt Patty und nun haben sie Gemeinsamkeiten entdeckt - nicht nur, dass beide adoptiert wurden, sie haben auch parapsychologische, übernatürliche Kräfte, Telekinese, Gedankenlesen - bis zur Teleportation ist alles dabei. Lias Zwillingsschwester Marva übrigens auch. Dann gibt es ein Geheimnis der Eltern um ihre Arbeit in einer unterirdischen Forschungsanlage, ein neugieriger Reporter ... Es passiert in dem Buch einfach zuviel, zu schnell und zu durcheinander. Als ob der Autor sich selbst durch die Geschichte gehetzt hat. Mit all den Vorkommnissen und Kräften hätte man locker zwei Bücher füllen können. Ich würde ebenfalls sagen, dass es ein Fantasy- oder Young-Adult-Buch ist. Nur das Ende spricht für Thriller, da wird es dann nochmal blutig. Cover: viel zu harmlos für das, was den Leser erwartet! Schreibstil: durchweg spannend, daher auf 4 Sterne, denn der Autor hat mich wirklich mitgenommen, und obwohl ich vieles zuviel fand, hat mich seine Art, zu schreiben, überzeugt. Nicht nur für Erwachsene ein gut und schnell zu lesender, manchmal etwas abgehobener Fantasy-Roman und offenbar Auftakt einer Serie.

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 0
Wunderkinder
von melange aus Bonn am 25.10.2015

Zum Inhalt: Patty steht kurz vor dem Abitur, als sie auf einmal von Visionen und magischen Fähigkeiten heimgesucht wird. Nach einigen blutigen Vorkommnissen stellt sie fest, dass sie mit ihrer übernatürlichen Begabung nicht alleine ist und sie versucht, die Vergangenheit zu ergründen um die Zukunft zu retten. Mein Eindruck: Obwohl dieses Buch... Zum Inhalt: Patty steht kurz vor dem Abitur, als sie auf einmal von Visionen und magischen Fähigkeiten heimgesucht wird. Nach einigen blutigen Vorkommnissen stellt sie fest, dass sie mit ihrer übernatürlichen Begabung nicht alleine ist und sie versucht, die Vergangenheit zu ergründen um die Zukunft zu retten. Mein Eindruck: Obwohl dieses Buch als Thriller beworben wird, hätte es besser in die Kategorien „Jugendbuch“ oder „Fantasy“ gepasst. Denn eigentlich geht es in dieser Geschichte eher um das Erwachsenwerden, die erste große Liebe und das Einfinden in der Welt. Dass man sich dabei wie eine „Außerirdische“ fühlt, ist völlig normal und wir hier durch die Superkräfte des Teenagers Patty dargestellt. In dem fragilen psychischen Umfeld der Pubertät ist es gut möglich, dass alles in Frage gestellt wird, für das Eltern und deren soziales Umfeld stehen und manchmal kommt dann auch ein Rattenfänger daher, der sich der Seelen der Jugendlichen bemächtigt und für seine Zwecke einspannt. Möglicherweise unterstelle ich dem Autor jedoch viel zu viel subtilen Hintergrund für seine Geschichte, die dauernden Verweise auf Freud und weitere durch seine Hauptperson und deren Mutter verführen jedoch zu dieser Denke. Lässt man jedoch die ganzen Hintergedanken weg, bleibt immer noch eine in großen Zügen recht spannende Geschichte, die leider an relativ farblosen Figuren krankt. Selbst mit der Hauptperson Patty wird man nicht wirklich warm, da sie sich sehr überlegen fühlt und dadurch eher asozial verhält, sich dann aber beklagt, dass keiner sie wirklich versteht und mag. Nun ja, wie man in den Wald hineinruft…. Mich persönlich stört das Ende, das praktisch nach einem Nachfolger brüllt, obwohl die Geschichte auserzählt erscheint. Fazit: Entweder psychologisch als Fabel zu verstehen oder etwas schwach auf der Brust 3 Sterne

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 0
Spannend, aber etwas überladen
von Aglaya aus Luzern am 18.09.2015

Die 18-jährige Patty, die sich abgesehen von ihrer Hochbegabung für ziemlich durchschnittlich hält, empfängt plötzlich unerklärlich Visionen. Etwa zur selben Zeit wird ihr Wohnort durch unerwartete Amokläufe von Pattys Schulkameraden erschüttert. Was ist in Kelltin los? Die Geschichte wird aus der Ich-Perspektive der Protagonistin Patty erzählt. Leider ist sie... Die 18-jährige Patty, die sich abgesehen von ihrer Hochbegabung für ziemlich durchschnittlich hält, empfängt plötzlich unerklärlich Visionen. Etwa zur selben Zeit wird ihr Wohnort durch unerwartete Amokläufe von Pattys Schulkameraden erschüttert. Was ist in Kelltin los? Die Geschichte wird aus der Ich-Perspektive der Protagonistin Patty erzählt. Leider ist sie mir nur bedingt sympathisch. Patty ist hochbegabt, und das weiss sie auch. Sie lässt jeden, dem sie begegnet, fühlen, dass er unter ihrem (geistigen) Niveau ist, und wundert sich dann, dass sie kaum Freunde hat. Auch das Verhältnis zu ihrer Mutter Diana ist schwierig, was zu einem Teil sicher an der nicht einfachen Diana liegt, aber auch Patty zickt weit öfter, als es angebracht wäre. Natürlich könnte man nun argumentieren, dass dies halt in der Natur einer Pubertierenden liege, wenn sich Patty denn ansonsten wie eine solche verhalten würde. Aber sie wie auch ihre im Roman vorkommenden Altersgenossen agieren sehr überlegt und abgeklärt, eher wie weise alte Männer als wie Teenager. Emotionen kommen nur selten auf. Was sie antreibt und beschäftigt wird im Laufe der Geschichte nicht wirklich klar, auch bei Patty nicht. So konnte ich mich nicht wirklich in die Protagonistin und ihre Freunde hineinfühlen, was natürlich auch dem Spannungslevel schadete, da es mich nicht gross beschäftigte, wenn einer von ihnen in Gefahr geriet. Während das Cover „Tödliche Gedanken“ schlicht als Thriller bezeichnet, würde ich das Buch eher in in der Young Adult/Fantasy-Ecke einordnen. Der Roman enthält deutliche Thriller-Elemente, aber ab etwa Buchmitte treten die Fantasy-Aspekte stark in den Vordergrund. Auf mich machte es den Eindruck, als hätte sich der Autor nicht wirklich entscheiden können, ob er nun einen Thriller oder einen Fantasyroman schreiben wollte, sodass er beides in einem vermengte. Beide Teilaspekte hätten sich auch jeweils ohne den anderen in einen Roman fassen lassen, in der Kombination wirkte „Tödliche Gedanken“ auf mich oftmals etwas überladen. Das Buchende bereitet den Weg für einen Nachfolgeband, bildet also in einem gewissen Grad einen Cliffhanger, obschon die Geschichte im Grunde in sich abgeschlossen ist. Mein Fazit Durchaus unterhaltsam, wenn auch etwas überladen. Für Leser ab ca. 16 geeignet, die sowohl Thriller wie auch Fantasy (am besten beides in einem) mögen.

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 0
Jugendliteratur
von einer Kundin/einem Kunden aus Rostock am 16.09.2015

Patty ist 18 Jahre alt, lebt in einer Kleinstadt in Brandenburg und steht kurz vor ihrem Abitur. Doch von einem Tag auf den anderen wird ihr gesamtes Leben auf den Kopf gestellt. Ein Amoklauf in ihrer Schule und Visionen, die in ihrem Kopf rumgeistern. Warum gerade Patty? Ist sie... Patty ist 18 Jahre alt, lebt in einer Kleinstadt in Brandenburg und steht kurz vor ihrem Abitur. Doch von einem Tag auf den anderen wird ihr gesamtes Leben auf den Kopf gestellt. Ein Amoklauf in ihrer Schule und Visionen, die in ihrem Kopf rumgeistern. Warum gerade Patty? Ist sie etwa psychisch krank oder wollen die Visionen sie auf etwas hinweisen? Außerdem trifft sie auf einen merkwürdigen Journalisten, der eine große Story in der Kleinstadt sucht. Patty ist die Erzählerin und somit kann der Leser fast immer ihre Gedanken und Gefühle mitlesen. Sie fühlt sich zwischen Realität und Visionen hin und her gerissen. Deswegen stellt sie, meines Erachtens zu oft, ihre geistige Gesundheit in Frage - „Jetzt bin ich doch wahnsinnig, oder?“ In dem Buch versteckt sich außerdem noch eine kleine Liebesgeschichte, die ein paar Kapitel lang sehr intensiv beschrieben wird. Ich denke, dass sich Jugendliche mit diesem Buch angesprochen fühlen. Sie können sich wohl eher in die Protagonistin hinein versetzen. Mir gelang es nur am Anfang, da Patty ab dem Amoklauf relativ oft einfach pubertär wirkte. Zusammengefasst ein schön flüssig geschriebenes Buch mit manchmal zu langen und banalen Dialogen, aber doch eine runde Sache! Ich würde dieses Buch allerdings eher in die Kategorie Fantasy Roman/Thriller legen.

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 0
Eher Fantasy als Thriller
von einer Kundin/einem Kunden aus Saarbrücken am 15.09.2015

Das Buch handelt von Patricia Bloch, einer hochbegabten 18-Jährigen, die immer wieder aneckt. Sowohl in der Schule als auch zu Hause weicht sie keiner Konfrontation aus. Mit ihrer Mutter Diana gerät sie immer wieder in Konflikte. Eines Tages wird sie plötzlich von einer Vision heimgesucht. Bald schon gerät die Kleinstadt... Das Buch handelt von Patricia Bloch, einer hochbegabten 18-Jährigen, die immer wieder aneckt. Sowohl in der Schule als auch zu Hause weicht sie keiner Konfrontation aus. Mit ihrer Mutter Diana gerät sie immer wieder in Konflikte. Eines Tages wird sie plötzlich von einer Vision heimgesucht. Bald schon gerät die Kleinstadt in der Patty lebt außer Kontrolle. An der Schule wird ein Amoklauf verübt. Patricia hat immer mehr Versionen, sie hat aber Angst sich jemandem anzuvertrauen, was ihre Visionen angeht. Ivo ist da die Ausnahme, mit ihm ist sie schon sehr lange befreundet. Die ganze Geschichte nimmt an Fahrt auf... Das Buch ist gut geschrieben und hält die aufgebaute Spannung auch bis zum Schluss. Es lässt sich leicht lesen. Auch über den ein oder anderen Rechtschreibfehler kann ich hinweg sehen. Etwas größer war ein Logikschnitzer, der der Spannung aber keinen Abbruch tut. Allerdings denke ich, dass das Buch nicht als Thriller zu lesen ist. Für mich gehört es eher in den Bereich Fantasy. Ab dem Moment, an dem festgestellt wird das eine Jugendliche Superkräfte haben, sich auf Telekinese, Teleportation und ähnliche Dinge verstehen wurde es für mich haarsträubend. Das hatte ich in einem Thriller nicht erwartet. Fazit: Wer auf Fantasy steht und ein leicht zu lesendes Buch mit vielen Spannungsmomenten sucht dürfte hier richtig bedient sein. Für alle die eher einen Thriller erwarten dürfte es eine Enttäuschung sein. Das Ende der Story bleibt relativ offen und man darf gespannt sein, ob der Autor an eine Vorsetzung gedacht hat um die letzten Ungereimheiten auf zu klären.

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 0

Wird oft zusammen gekauft

Tödliche Gedanken

Tödliche Gedanken

von Marcus Johanus

(13)
eBook
Fr. 4.50
+
=
Die Stillen müsst ihr fürchten

Die Stillen müsst ihr fürchten

von Salim Güler

(2)
eBook
Fr. 3.50
+
=

für

Fr. 8.00

inkl. gesetzl. MwSt.

Alle kaufen

Kundenbewertungen