orellfuessli.ch

Bücher die bis 22. Dezember 12:00 bestellt werden, werden noch vor Weihnachten ausgeliefert

Tödlicher Frost / Alexander Winther Bd.1

Kriminalroman. Deutsche Erstausgabe

(7)
In der Nähe von Tromsø wird während der Polarnacht in einem Kuhstall ein Mann ermordet aufgefunden. Er wurde auf dem Heuboden an den Armen aufgehängt, Spuren am Tatort deuten darauf hin, dass er gefoltert wurde ...
Der Afghanistan-Veteran Alexander Winther, der als Journalist bei der Zeitung »Nordlys« arbeitet, wird auf den Fall angesetzt. Sehr schnell sieht er Verbindungen zu Grausamkeiten, die sich vor sechzig Jahren am selben Ort abgespielt haben. An dem Ort, an dem die Deutschen 1942 ein Lager für jugoslawische Kriegsgefangene aufgebaut hatten, in dem Häftlinge auf brutale Art und Weise gefoltert und getötet wurden. Ein später Racheakt? Die Spuren führen ihn nach und nach auch zum Balkankrieg Anfang der 1990er Jahre – und zu einem streng gehüteten Staatsgeheimnis.
Rezension
"Spannend, voller geheimnisvoller Charaktere und feinem Kolorit."
Dagbladet
Portrait
Asbjørn Jaklin stammt aus Tromsø, er ist Journalist bei Nordlys, Historiker und Autor zahlreicher Sachbücher.
Ulrich Sonnenberg, geb. 1955, arbeitete nach seiner Buchhändlerlehre mehrere Jahre in Kopenhagen und war bis Ende 2003 Verkaufsleiter der Verlage Suhrkamp und Insel in Frankfurt am Main. Seit Anfang 2004 lebt und arbeitet er als freier Übersetzer, Herausgeber und Publizist in Frankfurt am Main.
… weiterlesen
Beschreibung

Produktdetails


Einband Taschenbuch
Seitenzahl 337
Erscheinungsdatum 20.10.2014
Serie Alexander Winther 1
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-518-46481-6
Verlag Suhrkamp Verlag AG
Maße (L/B/H) 224/138/29 mm
Gewicht 322
Originaltitel Svart Frost
Auflage 1. Deutsche Erstausgabe
Buch (Taschenbuch)
Fr. 14.90
inkl. gesetzl. MwSt. zzgl. Versandkosten
Versandfertig innert 1-2 Werktagen.
Kostenlose Lieferung ab Fr. 30 i
Lieferung zur Abholung in Ihre Buchhandlung möglich – Verfügbarkeit prüfen
Premium Card
Fr. 14.90 Umsatz sammeln
Weitere Informationen

Andere Kunden interessierten sich auch für

  • 17450151
    Die Tote im Keller
    von Helene Tursten
    (4)
    Buch
    Fr. 14.90
  • 17591303
    Mittwinternacht
    von Phil Rickman
    (37)
    Buch
    Fr. 14.90
  • 37477955
    Ein seltsamer Ort zum Sterben
    von Derek B. Miller
    (3)
    Buch
    Fr. 14.90
  • 40784820
    Totenmaler / Elli Rathke Bd.1
    von Eystein Hanssen
    Buch
    Fr. 14.90
  • 39304064
    Augen des Waldes
    von Brendan Duffy
    Buch
    Fr. 14.90
  • 42435709
    Bestrafung / Lene Jensen & Michael Sander Bd.2
    von Steffen Jacobsen
    (4)
    Buch
    Fr. 14.90
  • 44185436
    Eskapaden
    von Martin Walker
    (2)
    Buch
    Fr. 33.90
  • 44342078
    Das Paket
    von Sebastian Fitzek
    (48)
    Buch
    Fr. 23.90 bisher Fr. 28.90
  • 45030181
    Weißwurstconnection / Franz Eberhofer Bd.8
    von Rita Falk
    (8)
    Buch
    Fr. 23.90
  • 46324362
    Totenfang / David Hunter Bd.5
    von Simon Beckett
    (15)
    Buch
    Fr. 31.90

Kundenbewertungen


Durchschnitt
7 Bewertungen
Übersicht
2
2
2
1
0

Erbsünde
von anyways am 24.10.2015

Die Fotografin Tora vom „Avisa Nordland“ und der Reporter Alex vom „Nordlys“ recherchieren im Fall eines Ermordeten tief oben in Nordnorwegen. Der Ermordete wurde nicht nur erhängt, sondern seine Beine mit einem Grabstein vom nahegelegenen Soldatenfriedhof beschwert. Tora und Alex werden mit der traurigen und erschütternden Vergangenheit dieses Landstrichs,... Die Fotografin Tora vom „Avisa Nordland“ und der Reporter Alex vom „Nordlys“ recherchieren im Fall eines Ermordeten tief oben in Nordnorwegen. Der Ermordete wurde nicht nur erhängt, sondern seine Beine mit einem Grabstein vom nahegelegenen Soldatenfriedhof beschwert. Tora und Alex werden mit der traurigen und erschütternden Vergangenheit dieses Landstrichs, kurz vor dem Polarkreis konfrontiert. In Botn war zu Kriegszeiten das größte Serbierlager der Region. Unzählige Serbier wurden dort interniert, zu Tode gefoltert oder aus Angst vor Seuchen ermordet. Neben den Deutschen waren auch die Norweger an diesen Grausamkeiten beteiligt. Eine humanitäre Katastrophe auf norwegischem Boden. Einiges deutet auf eine Verbindung zwischen dem Ermordeten, der aus Bosnien stammt, wie die späteren Ermittlungen ergeben, und der blutigen Vergangenheit dieses Landstriches, hin. Doch mehr als sechzig Jahre trennen die beiden Geschehnisse. Alex, ein ehemaliger Soldat, der sich erst seit kurzem als Volontär bei Nordlys befindet, recherchiert auf eigene Faust. Hilfe bekommt er auf Umwegen von seinem Vater, einem ehemaligen Geheimagenten, der ihm zwar nicht direkt alle Fragen nach der nordnorwegischen Kriegsvergangenheit beantworten kann, aber trotzdem entscheidende Hinweise liefert. Während der ersten Seiten stellte ich mir immer wieder die Frage wie die beiden Erzählstränge aus der Nachkriegszeit und der Gegenwart wohl zusammen laufen. Ich konnte mir eine direkte Verbindung zwischen den Geschichten nicht vorstellen, aber es gibt sie. Der Autor flichtt eine Geschichte in der man ständig zwischen Wut, Ungläubigkeit und Verachtung ob der Grausamkeiten der Kriegsherren und Mitleid, Scham und Schmerz ihrer Opfer schwankt. Die Besonderheit: Das Gute und das Böse wechseln in einem stetigen Fluss. Allem obliegt die Frage nach der Erbsünde. Werden Grausamkeiten vererbt, von Vater auf den Sohn oder die Tochter? Ist das Kind eines Kriegsverbrechers selbst ein Verbrecher? Oder wird das Kind eines Kriegsopfers auch eine Opferrolle in seinem Leben zuteil. Ich habe selten einen Krimi gelesen, der mich geschichtlich so stark aufgewühlt hat. Ich finde die Recherchen des Autors hoch interessant, zumal mir vieles gar nicht bekannt war. Bis zum Schluss gelingt es Jaklin, seinen Leser zu fesseln. Immer wenn ich dachte, ich kenne den Ausgang der Geschichte kam eine neue Wendung. Tödlicher Frost ist ein ganz besonderes Buch, das ich gerne weiterempfehle, da es selbst ausgemachte Krimiliebhaber fesseln dürfte.

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 0
Mord am Todeslager
von solveig am 04.11.2014

Ein Gefangenenlager aus dem zweiten Weltkrieg im Norden Norwegens - ein konspiratives Treffen hochrangiger Militärs aus Norwegen, Schweden und Deutschland zu Beginn des Kalten Krieges 1949 - ein brutaler Mord im Dorf Botn im Jahr 2009 : auf sehr spannende Weise versteht... Ein Gefangenenlager aus dem zweiten Weltkrieg im Norden Norwegens - ein konspiratives Treffen hochrangiger Militärs aus Norwegen, Schweden und Deutschland zu Beginn des Kalten Krieges 1949 - ein brutaler Mord im Dorf Botn im Jahr 2009 : auf sehr spannende Weise versteht Asbjørn Jaklin es, diese unterschiedlichen Ereignisse zu einem stimmigen Bild zusammenzufügen. Alex Winther und die Fotografin Tora, die den Auftrag haben, über den Mordfall zu berichten, forschen nach und entdecken dunkle Ereignisse aus der Zeit des Zweiten Weltkrieges. Alex, der (wie übrigens auch Autor Asbjørn Jaklin) als Journalist für die Zeitung „Nordlys“ arbeitet, sucht weitere Informationsquellen und folgt Spuren, die ihn bis zum Internationalen Strafgerichtshof für das ehemalige Jugoslawien (ICTY) in Den Haag führen. Welche Zusammenhänge können da bestehen? Welche Rolle spielt die Anklägerin des ICTY dabei? Sie scheint mehr zu wissen, als sie zugibt. Eindrucksvoll beschreibt Jaklin aus Alex´ Sicht, wie der Reporter nach und nach Licht ins Dunkel bringt, gut gehütete, beklemmende Geheimnisse aufdeckt und sich dadurch selbst in Gefahr begibt. In der Art einer Dokumentation (mit Orts- und Zeitangaben) geben die einzelnen Kapitel im Wechsel geschichtliche Ereignisse und Alex´ Nachforschungen in der Gegenwart wieder. Dieses Buch ist mehr als nur ein Kriminalroman, der geschichtliche Ereignisse mit einem „modernen“ Mord verbindet. Der Autor und Historiker Jaklin will aufrütteln, zeigen, dass Kriegsverbrechen und Rassismus nicht nur ein historisches Phänomen sind. Er hat einen vielschichtigen, anspruchsvollen Roman geschrieben, der neue Fragen und Problematiken aufwirft : „Bringing war criminals to justice. Bringing justice to victims.“ Ein stets aktuelles Thema!

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 0
Tödlicher Frost
von Asio Otus am 26.02.2015

Das war mein erstes Buch von einem Norweger was ich gelesen habe. Obwohl ich arbeitsmäßig im Moment wenig Zeit habe musste ich jeden Abend dieses Buch zur Hand nehmen. Ich habe es weniger als Kriminalroman gelesen, am Anfang stand der Mord und am Ende war ein Mörder, das war... Das war mein erstes Buch von einem Norweger was ich gelesen habe. Obwohl ich arbeitsmäßig im Moment wenig Zeit habe musste ich jeden Abend dieses Buch zur Hand nehmen. Ich habe es weniger als Kriminalroman gelesen, am Anfang stand der Mord und am Ende war ein Mörder, das war alles was mit Krimi zu tun hatte. Für mich war es vielmehr ein Geschichtsroman wo man sehr viele Informationen über die Vergangenheit von Nordnorwegen erfahren konnte. Es war das erste mal das ich von den Internierungslagern auf Norwegischem Territorium gehört habe. In Botn war zu Kriegszeiten das größte Serbierlager der Region. Unzählige Serbier wurden dort interniert, zu Tode gefoltert oder aus Angst vor Seuchen ermordet. Neben den Deutschen waren auch die Norweger an diesen Grausamkeiten beteiligt. Eine humanitäre Katastrophe auf norwegischem Boden, die nicht wieder gut zu machen ist. Zum zweiten erfährt man etwas von dem Jugoslawienkrieg speziell aus dem Ort Foca wo sich der Zusammenhang zum Mord am Anfang findet. Für mich ein sehr informatives Buch aus der Vergangenheit was man schlecht aus der Hand legen kann, wenn man die ganzen Folterungen und Morde die dort während der Kriege beschrieben sind mitzählt – na ja dann kann man es vielleicht in die Spalte Krimi mit einordnen. Zum Schluss noch ein Wort zum Cover, das hat mit ausgesprochen gut gefallen,richtig edel mit frostigen Blumen.

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 0
Grausame Kriegsverbrechen
von Biest am 29.10.2014

Zum Inhalt: Oslo, 1949: Oberstleutnant Reinhardt Stuckmann reist unter falschem Namen und checkt als Andreas Nielsen in einem Hotel ein. Er begibt sich zu einer Konferenz des MAD, an dem schwedische, norwegische und deutsche Kollegen teilnehmen. Europa muss sich nur kurz nach dem Krieg auf neue Auseinandersetzungen vorbereiten. Fauske, 2009: Alexander... Zum Inhalt: Oslo, 1949: Oberstleutnant Reinhardt Stuckmann reist unter falschem Namen und checkt als Andreas Nielsen in einem Hotel ein. Er begibt sich zu einer Konferenz des MAD, an dem schwedische, norwegische und deutsche Kollegen teilnehmen. Europa muss sich nur kurz nach dem Krieg auf neue Auseinandersetzungen vorbereiten. Fauske, 2009: Alexander Winther, Journalist, und die Fotografin Tora Elvevoll sollen bei einem Kooperationsprojekt ihrer Zeitungen zusammenarbeiten. Sie treffen sich mit dem Bauunternehmer Hansen, der sie zum Tatort führt. Dort hatte man den Mann gefunden, an den Händen gefesselt und an diesen aufgehängt, mit einem Steinkreuz vom Soldatenfriedhof beschwert. Sie machen sich auf den Weg zum Friedhof. Dort angekommen stellen sie fest, dass ein Kreuz der Deutschen fehlt. Winther geht davon aus das dies kein Zufall ist. Er macht sich auf die Suche nach Hinweisen und stößt dabei auf längst vergangene Verbrechen, welche darauf hindeuten das der aktuelle Mord kein Zufall war. Zu spät merkt er, dass sein Interesse an dem Fall auch das Interesse des Killers an ihm geweckt hat. Meine Meinung: Ich mag Krimis aus dem skandinavischen Raum, sie haben ihren ganz eigenen Charme. In der ersten Hälfte des Buchs wurden überwiegend die Vorfälle von 1942 – 1949 beschrieben, was mir persönlich zu langatmig war. Dabei rückte mir der aktuelle Mord auch etwas zu weit in den Hintergrund. Ab der Mitte wurde es dann aber sehr spannend. Das Buch ist wieder im Hier und Jetzt angekommen und Winther versucht dem Verbrechen durch eigene Ermittlungen auf die Spur zu kommen. Oberstleutnant Reinhardt Stuckmann scheint sich sehr gerne seinen sexuellen Phantasien hinzugeben. Zudem scheint er an einer kleinen Selbstüberschätzung zu leiden. Sein Charakter ist schön beschrieben, aber in keinster Weise sympathisch, genau wie die anderen Herrschaften, mit denen er Umgang pflegte. Alex und Tora sind mir hingegen direkt sehr sympathisch gewesen und scheinen sich auch gut zu verstehen, was Alex` Freundin Vivi ein Dorn im Auge zu sein scheint. Auch die Umgebung und die Landschaften sind hier sehr schön beschrieben und man merkt direkt, dass der Kriminalroman überwiegend im kalten Skandinavien spielt. Der Schreibstil ist sehr flüssig und lässt sich super lesen. Auch das Cover gefällt mir sehr gut, der Titel passt dazu, denn das Cover zeigt eine Vielzahl von Eiskristallen und die Farben harmonieren auch sehr schön miteinander. Fazit: Ein solider skandinavischer Kriminalroman, der einem die grausamen Kriegsverbrechen ungeschönt vor Augen führt.

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 0
Tödlicher Frost
von raschke64 aus Dresden am 02.12.2014

In Tromso wird ein Mann ermordet im Kuhstall aufgefunden. Er ist gefoltert worden. Die Polizei hat keine wirkliche Spur und es kommt einem so vor, als ermitteln sich auch nicht richtig. Der Journalist Alexander Winther, Ex-Elitesoldat und in Afghanistan eingesetzt, nimmt sich der Sache an und versucht zu recherchieren.... In Tromso wird ein Mann ermordet im Kuhstall aufgefunden. Er ist gefoltert worden. Die Polizei hat keine wirkliche Spur und es kommt einem so vor, als ermitteln sich auch nicht richtig. Der Journalist Alexander Winther, Ex-Elitesoldat und in Afghanistan eingesetzt, nimmt sich der Sache an und versucht zu recherchieren. Es stellt sich heraus, dass der Tote ein Serbe ist. Hat er etwas damit zu tun, dass in der Nähe von Tromso im 2. Weltkrieg ein KZ vorwiegend mit Jugoslawen war? Außerdem geht es noch um eine Konferenz 1949 in Norwegen, an der hochrangige ehemalige SS-Offizieren teilgenommen haben, zwar unter Decknamen – doch jeder wusste, wer sie wirklich waren. Die Recherchen führen Alexander bis nach Holland … Ich muss sagen, dass ich nicht so richtig in das Buch hineingekommen bin. Am Anfang wechseln die Kapitel zwischen dem Auffinden des Toten in der Gegenwart (danach folgt lange erst mal in dieser Richtung nicht viel) und dem Geschehen in dem KZ im 2. Weltkrieg. Dazu kommen ausführliche Erklärungen zu der Situation und ein weiterer Wechsel zu dieser Konferenz 1949 mit wiederum ausführlichen Erklärungen. Anfangs hatte ich das Gefühl, dass ich 3 völlig unterschiedliche Bücher gemischt wurden. Dann kommen noch die Geschehnisse aus dem Krieg in Jugoslawien in der Gegenwart dazu, Kriegsverbrecherverhandlungen in Den Haag und die persönlichen/gesundheitlichen Probleme von Winther sowie sein eher schlechtes Verhältnis zu seinem Vater. Am Ende vermischt sich das zwar alles zu einer runden Sache, doch bis dahin hatte ich bis etwa zur Mitte des Buches ziemlich zu kämpfen und war immer kurz davor, mit dem Lesen aufzuhören. Hier war vieles gut gemeint, doch die Umsetzung war am Ende nicht wirklich mein Geschmack. Dabei war das Buch rein vom Stil her gut zu lesen, doch ich fand zu kaum einer der handelnden Personen irgendwie einen Draht, sie blieben für mich blass. Gut gelungen fand ich allerdings die Vermischung der verschiedenen Kriege. Ich meine damit, wie weit Handlungen aus der Vergangenheit in das Heute hineinreichen und damit das Leben von Menschen verändern können. Und wie sich Menschen (im Buch im 2. Weltkrieg ein Beamter und im Jugoslawien-Krieg ein Lehrer) und wie sich Menschen unter dem Gefühl von Macht in regelrechte Bestien verändern können. Leider auch erschreckend, dass die Menschheit wohl nichts aus den vergangenen Kriegen und Gräueln gelernt hat. Alles in allem ist das Buch für mich lesbar, aber nicht unbedingt der ganz große Wurf.

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 0
Ganz okay, aber mit Schwächen
von Aennie am 27.10.2014

Ich habe nun den Kriminalroman Tödlicher Frost ausgelesen – und bin irgendwie nicht ganz sicher, wie gut mir der Roman gefallen hat. Insgesamt finde ich die Geschichte etwas verworren, in zwei bis drei Sätzen umreißen kann man sie in ihrer Komplexität nicht. Problematisch fand ich die drei Zeitstellungen der... Ich habe nun den Kriminalroman Tödlicher Frost ausgelesen – und bin irgendwie nicht ganz sicher, wie gut mir der Roman gefallen hat. Insgesamt finde ich die Geschichte etwas verworren, in zwei bis drei Sätzen umreißen kann man sie in ihrer Komplexität nicht. Problematisch fand ich die drei Zeitstellungen der Handlung (1942-45, 1949, 2009-2010) nicht, schließlich sind jedem Kapitel Orts- und Zeitangabe vorangestellt. In ihrer Logik – oder Wahrscheinlichkeit??? der Verkettung miteinander dann schon. Um es ganz kurz zu machen (enthält Spoiler!!!!!): Handlungsstrang 1: brutaler SS-Scherge wütet in einem Lager jugoslawischer Gefangener in Nordnorwegen, zeugt Kind mit Norwegerin und nimmt bei Kriegsende eine fremde Identität an und taucht unter. Handlungsstrang 2: verdeckte Operation der norwegischen und einiger anderer Geheimdienste zur Strategieplanung bei einem möglichen sowjetischen Angriff in Nordnorwegen. Handlungsstrang 3: ein Mann serbischer Herkunft wird gefoltert und ermordet in einer Scheune aufgefunden. Der Todesort liegt nahe dem ehemaligen Gefangenenlager. Und in diesem Handlungsstrang trifft sich dann selbstverständlich alles wieder: der serbische Ermordete, Nachfahre eines im Gefangenenlager durch den SS-Offizier gefolterten und getöteten Krankenpflegers, seinerseits aber schlimmster Kriegsverbrechen im Jugoslawienkrieg schuldig, angeklagt vor dem internationalen Gerichtshof in Den Haag, Führerin der Anklage: die Tochter des SS-Mannes… das war mir alles ein bißchen viel. Denn dazu kommt noch der blasse Protagonist, der Licht ins Dunkel bringt: ein im Afghanistan-Einsatz traumatisierter Ex-Soldat. Dabei hält sich die Spannung insgesamt in Grenzen. Sprachlich habe ich allerdings nichts zu beanstanden, der Roman liest sich flüssig, trotz der Verwicklungen blickt man meiner Meinung nach immer gut durch (und kann sich ab einem gewissen Zeitpunkt auch so manches schon denken). Tut mir leid, aber mehr als Durchschnitt ist das für mich nicht…

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 0
Ein wenig zu frostig
von Hope am 02.11.2014

In der Nähe von Tromsø wird während der Polarnacht in einem Kuhstall ein Mann ermordet aufgefunden. Er wurde auf dem Heuboden an den Armen aufgehängt, Spuren am Tatort deuten darauf hin, dass er gefoltert wurde ... Der Afghanistan-Veteran Alexander Winther, der als Journalist bei der Zeitung »Nordlys« arbeitet, wird... In der Nähe von Tromsø wird während der Polarnacht in einem Kuhstall ein Mann ermordet aufgefunden. Er wurde auf dem Heuboden an den Armen aufgehängt, Spuren am Tatort deuten darauf hin, dass er gefoltert wurde ... Der Afghanistan-Veteran Alexander Winther, der als Journalist bei der Zeitung »Nordlys« arbeitet, wird auf den Fall angesetzt. Sehr schnell sieht er Verbindungen zu Grausamkeiten, die sich vor sechzig Jahren am selben Ort abgespielt haben. An dem Ort, an dem die Deutschen 1942 ein Lager für jugoslawische Kriegsgefangene aufgebaut hatten, in dem Häftlinge auf brutale Art und Weise gefoltert und getötet wurden. Ein später Racheakt? Die Spuren führen ihn nach und nach auch zum Balkankrieg Anfang der 1990er Jahre – und zu einem streng gehüteten Staatsgeheimnis. Ein Krimi, der mich nicht so recht überzeugen konnte. Die Geschehnisse rund um den zweiten Weltkrieg finde ich immer interessant, doch hier kam mir alles etwas zu konstruiert vor. Hinzu kommt, dass ich unglaublich aufpassen musste um nicht den Faden zu verlieren. Erzählt wird in verschiedenen Zeitsträngen. Zum einen in der Gegenwart, zum anderen von 1945 und 1949. Viele Fragen tauchten auf, wie alles zusammenhängt. Wie hängt der Mord aus der Gegenwart mit den Verbrechen aus der Vergangenheit zusammen? Warum wird ausgerechnet ein Afghanistan-Veteran mit Trauma auf diesen Fall angesetzt? Wie hängt das geheime Treffen in Oslo damit zusammen? Nach und nach lichtet sich zwar das Dunkle, aber so richtig glaubwürdig war es für mich nicht. Dafür waren mir die Protagonisten zu überzogen und ich konnte mich nicht wirklich in sie hineinversetzen. Ein Krimi der leider unter meinen Erwartungen blieb.

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 0

Wird oft zusammen gekauft

Tödlicher Frost / Alexander Winther Bd.1

Tödlicher Frost / Alexander Winther Bd.1

von Asbjørn Jaklin

(7)
Buch
Fr. 14.90
+
=
Rote Zone / Alexander Winther Bd.2

Rote Zone / Alexander Winther Bd.2

von Asbjørn Jaklin

Buch
Fr. 14.90
+
=

für

Fr. 29.80

inkl. gesetzl. MwSt. zzgl. Versandkosten

Alle kaufen

Kundenbewertungen

Verfügbarkeit in Ihrer Buchhandlung prüfen

Filialabholung: Ihre Vorteile
  1. Bereits Online prüfen, ob Ihr gewünschtes Buch in der Filiale vorrätig ist
  2. Bestellen Sie Online und lassen Sie Ihre Artikel zur Abholung in die Filiale vor Ort liefern
  3. Artikel, die zur Filialabholung bestellt wurden, können in der Filiale bezahlt werden.
  4. Falsches Buch bestellt? Retournieren Sie ihre gekauften Bücher kostenfrei in der Filiale