orellfuessli.ch

Tüte oder so was

Wie man als Kunde nervt, ohne es zu merken

(19)
Darf's auch ein bisschen mehr sein?


Alle Menschen sind verschieden, aber manchmal auch gleich. Nicht nur Kassiererinnen, sondern auch Kellner, Klempner, Taxifahrer und Flugbegleiter, Krankenschwestern und Ärzte, Bestatter und Frisöre, kurz alle, die im sogenannten Tertiärsektor ihren Dienst schieben, müssen damit tagtäglich zurechtkommen. König Kunde kann so unglaublich nerven – aus purer Gedankenlosigkeit oder absichtlich. Vorzugsweise mit dem ewig gleichen Irrsinn. »Ham se mal ne Tüte oder so was?« … Die alltäglichen Leiden der Dienstleister am Kunden in kurzen, witzigen Geschichten – skurril und aufschlussreich.



Portrait
Ulrike Sterblich, geboren 1970 in Berlin, ist Politologin und arbeitet als Autorin und Moderatorin. Sie schreibt Kurzhörspiele und Kolumnen und ist Gastgeberin einer beliebten Talk- und Lesebühne im Berliner NBI-Club („Berlin Bunny Lectures“). Von ihr erschien zuletzt „Supatopcheckerbunny & Hilfscheckerbunny: Was wir uns überlegt haben zu verschiedenen Themen.“ (Fischer TB 2008, zusammen mit Stese Wagner). Ulrike Sterblich lebt mit ihrer Familie in Berlin.
… weiterlesen
Beschreibung

Produktdetails


Einband Taschenbuch
Seitenzahl 180
Erscheinungsdatum 08.03.2010
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-442-15609-2
Verlag Goldmann
Maße (L/B/H) 184/126/16 mm
Gewicht 165
Buch (Taschenbuch)
Fr. 12.90
inkl. gesetzl. MwSt. zzgl. Versandkosten
Versandfertig innert 1-2 Werktagen.
Kostenlose Lieferung ab Fr. 30 i
Lieferung zur Abholung in Ihre Buchhandlung möglich – Verfügbarkeit prüfen
Premium Card
Fr. 12.90 Umsatz sammeln
Weitere Informationen

Andere Kunden interessierten sich auch für

  • 32952518
    Der Wahnsinn hat Spätschicht!
    von Tobias Kühnlein
    Buch
    Fr. 16.90
  • 44114439
    Unterleuten
    von Juli Zeh
    (16)
    Buch
    Fr. 36.90
  • 44066771
    Weit über das Land
    von Peter Stamm
    (8)
    Buch
    Fr. 28.90
  • 42435638
    Herrchenjahre
    von Michael Frey Dodillet
    (2)
    Buch
    Fr. 14.90
  • 44993749
    Begin Again
    von Mona Kasten
    (31)
    Buch
    Fr. 17.90
  • 45331908
    Raumpatrouille
    von Matthias Brandt
    (13)
    Buch
    Fr. 26.90
  • 29048263
    Tschick
    von Wolfgang Herrndorf
    (47)
    Buch
    Fr. 14.90
  • 44321960
    Alles kein Zufall
    von Elke Heidenreich
    (4)
    Buch
    Fr. 28.90
  • 45255334
    Sean Brummel: Einen Scheiß muss ich
    von Tommy Jaud
    Buch
    Fr. 16.90
  • 45165207
    Friesenherzen und Winterzauber
    von Tanja Janz
    (8)
    Buch
    Fr. 14.90

Kundenbewertungen


Durchschnitt
19 Bewertungen
Übersicht
12
6
1
0
0

Man fühlt sich peinlich berührt.
von einer Kundin/einem Kunden am 28.01.2011

Ein Buch, das jeder Mensch lesen muss! Wir sind alle Kunden, und ich wette mit Ihnen, Sie finden sich genauso in diesem Buch wieder wie ich auch. Da grüßt man nicht, anstatt ganze Sätze zu bilden, schmeißt man mit einzelnen Wörtern um sich, hat schlechte Laune wegen der langen... Ein Buch, das jeder Mensch lesen muss! Wir sind alle Kunden, und ich wette mit Ihnen, Sie finden sich genauso in diesem Buch wieder wie ich auch. Da grüßt man nicht, anstatt ganze Sätze zu bilden, schmeißt man mit einzelnen Wörtern um sich, hat schlechte Laune wegen der langen Schlange oder vertreibt sich die Zeit einfach mit Telefonieren, während die Artikel über den Scanner gezogen werden. Man schmeißt die guten Umgangsformen einfach mal eben über Bord. Ich für meinen Teil gelobe Besserung und habe die Lektüre mit allen vorhandenen komischen Teilen wirklich sehr genossen!

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
1 0
Ein Buch zum Liebhaben
von einer Kundin/einem Kunden am 12.04.2010

Man hört ja allerorten das Klagen über die "Servicewüste Deutschland", es scheint so, als ob jeder, der einmal auf Dienstreise in den USA oder Japan war, etwas zu diesem Modethema beizutragen hat. Dieses längst überfällige Buch beleuchtet nun die andere Seite des Servicepoints, der Verkaufstheke oder der Telefonserviceline. Auf... Man hört ja allerorten das Klagen über die "Servicewüste Deutschland", es scheint so, als ob jeder, der einmal auf Dienstreise in den USA oder Japan war, etwas zu diesem Modethema beizutragen hat. Dieses längst überfällige Buch beleuchtet nun die andere Seite des Servicepoints, der Verkaufstheke oder der Telefonserviceline. Auf jener anderen Seite hat man es nämlich auch nicht immer leicht. Überzogene Erwartungen, Unfreundlichkeit oder Hochnäsigkeit sind Phänomene, mit denen Beschäftigte im serviceorientierten Dienstleisungssektor nicht selten konfrontiert werden. Dieses feine Bändchen ist nicht nur all jenen wärmstens zu empfehlen, die in diesem Bereich arbeiten, sondern auch allen anderen Menschen, denn jeder ist ja irgendwann einmal "Kunde". Es gibt in diesem Buch viel zu Lachen und ausreichend Gelegenheit, bestätigend mit dem Kopf zu nicken.

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
1 0
Willkommen in der Wirklichkeit!
von einer Kundin/einem Kunden am 28.10.2010

Wenn Sie heute Morgen zum Bäcker gehen, was erwarten Sie vorzufinden? Eine nette Dame, immer gut gelaunt, gibt Ihnen die gewünschte Semmel und achtet gar nicht darauf, wie gut oder schlecht Sie sich fühlen. Sie gehen einfach davon aus dass diese Dame jeden Tag einen guten Tag hat. Aber... Wenn Sie heute Morgen zum Bäcker gehen, was erwarten Sie vorzufinden? Eine nette Dame, immer gut gelaunt, gibt Ihnen die gewünschte Semmel und achtet gar nicht darauf, wie gut oder schlecht Sie sich fühlen. Sie gehen einfach davon aus dass diese Dame jeden Tag einen guten Tag hat. Aber ist das wirklich so? Kann es nicht sein dass bei der großen Anzahl an Kunden, die dieser Dame jeden Tag unterkommen, auch Menschen dabei sind die heute KEINEN guten Tag haben? Menschen die vielleicht schlecht geschlafen haben, Probleme mit Ihren Familienangehörigen haben oder gerade vom Chef zusammengestaucht wurden? Diese Menschen wären nicht in der Lage nett zu sein und lassen ihren Unmut dann an anderen Menschen aus. Leider sind das allzu oft diejenigen, die trotzdem nett sein müssen. Diese Berufsgruppe hat einen Namen: Dienstleister, meistens in Form von Handelsangestellten. Aus der Sicht dieser Handelsangestellten wird der oftmals sehr eigensinnige, schwierige und manchmal auch unhöfliche Endverbraucher, genannt Kunde, betrachtet. Nicht aus Sicht des Kunden, sondern aus Sicht des Dienstleisters. Als Beispiel kommen Kassierien, Baumarktangestelle, Taxifahrer und Kellner. Ein wirklich gelungenes Buch für Menschen die im Dienstleistungssektor arbeiten und sich täglich die Frage stellen „Bin ich denn der/die Einzige Normale hier?“

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
1 0
Brauchens' a Sackerl?
von einer Kundin/einem Kunden am 14.04.2010

Ulrike Sterblich ist wohl besser bekannt unter dem Pseudonym "Supatopcheckerbunny" und ihren "Berlin Bunny Lectures". Nun also will sie uns die Welt des Einzelhandels näher bringen oder eher jener Menschen, die sie bevölkern. Das wären dann zum einen die Angestellten und zum - großen - anderen, die Kunden. Und da gibt... Ulrike Sterblich ist wohl besser bekannt unter dem Pseudonym "Supatopcheckerbunny" und ihren "Berlin Bunny Lectures". Nun also will sie uns die Welt des Einzelhandels näher bringen oder eher jener Menschen, die sie bevölkern. Das wären dann zum einen die Angestellten und zum - großen - anderen, die Kunden. Und da gibt es die unterschiedlichsten Exemplare zu bewundern, die sich in ihrem Habitat ganz natürlich geben und uns somit eine Chance geben, sie eingehend zu studieren. So zum Beispiel die Spezies der viertel-vor-Ladenöffnung-Anstehenden und natürlich auch ihren Pendants, den viertel-nach-Ladenschluss-Flanierenden. Auch interessant ist ein Blick auf die schlimm vom Schicksal gebeutelten Handys, die mit einem menschlichen Ohr verwachsen sind und nun ihr mechanisches, freudloses Dasein stets an ebendem verbringen müssen - für ein "Hallo" oder "Danke" an der Kassa reicht dann leider die Aufmerksamkeitsspanne des menschlichen Wirts nicht aus. Ulrike Sterblich zieht also von einem Betätigungsfeld zum nächsten und untersucht dabei sämtliche (Un-)Arten von Kunden und erzählt uns immer wieder Anekdoten, die so oder so ähnlich jeden Tag hunderte Male vorkommen. Teilweise wird das Buch etwas langatmig und es fehlt einem ein roter Faden, der sich durch- und uns mitzieht. So bleibt es leider bei etwas wahllos aufeinandergestapelten Ausschnitten, die jedoch dadurch nichts von ihrer Unterhaltsamkeit einbüßen. Schließlich ist jeder von uns manchmal Kunde und Hand aufs Herz: Ab und an tut es ganz gut (und zwar nicht nur uns selbst!), sich in Erinnerung zu rufen, wie gut oder schlecht man sich den Menschen im Dienstleistungssektor gegenüber benimmt.

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
1 0
Aus dem Leben
von Brigitte Bouman-Mengering aus Lingen (Ems) am 22.07.2013

Die Geschichten in diesem Buch sind leider alle wahr. Wir Dienstleister können ein Lied davon singen.Aber auch in unserer Eigenschaft als Kunde ertappen wir uns bei so manchem Fehlverhalten.Aber nur Mut,das bekommen wir auch noch hin.Es tut einfach gut,es mal gelesen zu haben,dann sind wir uns sicher,daß man uns... Die Geschichten in diesem Buch sind leider alle wahr. Wir Dienstleister können ein Lied davon singen.Aber auch in unserer Eigenschaft als Kunde ertappen wir uns bei so manchem Fehlverhalten.Aber nur Mut,das bekommen wir auch noch hin.Es tut einfach gut,es mal gelesen zu haben,dann sind wir uns sicher,daß man uns versteht.

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 0
Wir alle sind Kunden
von einer Kundin/einem Kunden am 21.10.2010

Immer wenn wir aus dem Dienstleistungs-bereich zusammen sitzen und über unsere Erlebnisse mit Kunden reden,kommt irgendwann der Stoßseufzer: man müßte ein Buch darüber schreiben! "Tüte oder so was" ist dieses Buch. Alles, was hier beschrieben wird, hat jeder von uns schon einmal erlebt. Beim Lesen kann man schmunzeln und sogar... Immer wenn wir aus dem Dienstleistungs-bereich zusammen sitzen und über unsere Erlebnisse mit Kunden reden,kommt irgendwann der Stoßseufzer: man müßte ein Buch darüber schreiben! "Tüte oder so was" ist dieses Buch. Alles, was hier beschrieben wird, hat jeder von uns schon einmal erlebt. Beim Lesen kann man schmunzeln und sogar laut lachen aber auch betreten schauen. Denn eines ist klar: Kunde ist jeder. Sei es im Laden, beim Friseur oder im Restaurant. Viel Spaß mit diesem kurzweiligen Buch. Ich hoffe, Sie haben beim Lesen soviel Vergnügen wie ich.

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 0
Absolut wahr und ehrlich schockierend!
von einer Kundin/einem Kunden am 09.10.2010

Wer kennt sie nicht? Diese ewig nervenden Kunden. Die auf die Frage, ob sie gerne eine Tüte hätten mit "Wenn Sie eine haben!" antworten. Oder die zwei Minuten nach Ladenschluss an die Tür hämmern und nur noch eben schnell Babywindeln brauchen? Jene Leute die im Flugzeug immer nach Gustav... Wer kennt sie nicht? Diese ewig nervenden Kunden. Die auf die Frage, ob sie gerne eine Tüte hätten mit "Wenn Sie eine haben!" antworten. Oder die zwei Minuten nach Ladenschluss an die Tür hämmern und nur noch eben schnell Babywindeln brauchen? Jene Leute die im Flugzeug immer nach Gustav fragen, die immer und überall einen Mangel an der Ware finden um sie dann billiger zu bekommen? Irgendwie kennen wir alle solche Menschen, werden manchmal gar selbst zu jenen Kunden. Als ich das Buch gelesen habe, habe ich mich in der ein oder anderen Geschichte selbst gefunden. Meine Reaktion? Ich war schockiert über mich selbst. Und doch kann ich "Tüte oder so was" nur jedem empfehlen, ob er nun etwas mit Menschen macht oder nicht. Denn irgendwann, spätestens wenn wir als Kunde im Laden unterwegs sind, haben wir alle etwas mit Menschen zu tun.

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 0
urkomisch und doch so wahr..
von Ramona Pape aus Ludwigshafen am 30.05.2010

Wir alle sind irgendwo Kunden. Also wird hier jeder kleine Geschichtchen finden, die er selbst genauso erlebt hat..Ob beim Bäcker morgens oder an der Supermarktkasse.Ob aus Gedankenlosigkeit oder schlechter Laune heraus.... Viele wahre Anekdoten zum Schmunzeln und vielleicht regen sie zum nachdenken an. Ein schönes Buch für alle "die gerne... Wir alle sind irgendwo Kunden. Also wird hier jeder kleine Geschichtchen finden, die er selbst genauso erlebt hat..Ob beim Bäcker morgens oder an der Supermarktkasse.Ob aus Gedankenlosigkeit oder schlechter Laune heraus.... Viele wahre Anekdoten zum Schmunzeln und vielleicht regen sie zum nachdenken an. Ein schönes Buch für alle "die gerne mit Menschen zusammenarbeiten"

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 0
Sind wir nicht alle ein bisschen Kunde?
von einer Kundin/einem Kunden am 22.05.2010

Tüte, oder so was? Das hat wohl so oder so ähnlich schon jeder Händler gehört und auch die anderen Geschichten kommen einem merkwürdig bekannt vor. Dieses Buch ist eine witzige Anekdotensammlung über Kunden, Patienten, Restaurantbesucher und ähnliche Menschen. Und beim Lesen kommt man zu der Erkenntnis: Hilfe, auch ich... Tüte, oder so was? Das hat wohl so oder so ähnlich schon jeder Händler gehört und auch die anderen Geschichten kommen einem merkwürdig bekannt vor. Dieses Buch ist eine witzige Anekdotensammlung über Kunden, Patienten, Restaurantbesucher und ähnliche Menschen. Und beim Lesen kommt man zu der Erkenntnis: Hilfe, auch ich bin ein Kunde!

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 0
Kunden sind so.
von einer Kundin/einem Kunden am 22.05.2010

Hier findet Jeder der im Handel arbeitet seine Kunden wieder. Die Geschichten sind ja so wahr. Bei mir hat es endgültig Klick gemacht, als ich den Satz las: Der natürliche Feind des Buchhändlers ist der Lehrer. Das perfekte Geschenk für Alle, die täglich mit Kunden umgehen, und vielleicht auch für spezielle... Hier findet Jeder der im Handel arbeitet seine Kunden wieder. Die Geschichten sind ja so wahr. Bei mir hat es endgültig Klick gemacht, als ich den Satz las: Der natürliche Feind des Buchhändlers ist der Lehrer. Das perfekte Geschenk für Alle, die täglich mit Kunden umgehen, und vielleicht auch für spezielle Stammkunden ?! Spaß ist jedenfalls garantiert.

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 0
Die richtige Mischung
von einer Kundin/einem Kunden am 11.04.2010

Genau die richtige Mischung aus Humor und Ironie in diesem Buch, um damit die häufig seltsamen Verhaltensweisen und das zuweilen unmögliche Benehmen von Kunden näher zu dokumentieren und zu erforschen. Leider geschieht das jeden Tag: der Kunde im Laden als Machtmensch, Besserwisser, Nörgler oder gar fast schon als Therapiebedürftiger...... Genau die richtige Mischung aus Humor und Ironie in diesem Buch, um damit die häufig seltsamen Verhaltensweisen und das zuweilen unmögliche Benehmen von Kunden näher zu dokumentieren und zu erforschen. Leider geschieht das jeden Tag: der Kunde im Laden als Machtmensch, Besserwisser, Nörgler oder gar fast schon als Therapiebedürftiger... Endlich mal ein Werk, das die Problematik aus der Sicht des Dienstleisters beschreibt - und zum Glück nicht als trockene Statistik-Interpretation oder von einem Institut ausgewertete Fragebogenanalyse. (Natürlich erlebt man mindestens ebenso zahlreich gegenteilige positive Begegnungen in der täglichen Praxis!)

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 0
Hilfe, ich bin ja auch so...
von einer Kundin/einem Kunden aus Köln am 22.03.2010

Eigentlich wollte ich nie Durchschnitt sein. Durchschnitt ist ja eigentlich fast Jeder. Ich wollte immer ein Individuum sein, aber Ulrich Sterblich - ein unsterblicher Name, zeigt mir, dass ich in vielen Dingen eben auch der typische Kunde bin. Vielleicht bin ich sogar noch schlimmer. ich kenne mich und weiß,... Eigentlich wollte ich nie Durchschnitt sein. Durchschnitt ist ja eigentlich fast Jeder. Ich wollte immer ein Individuum sein, aber Ulrich Sterblich - ein unsterblicher Name, zeigt mir, dass ich in vielen Dingen eben auch der typische Kunde bin. Vielleicht bin ich sogar noch schlimmer. ich kenne mich und weiß, dass ich der "Verkäuferaufhalter" - der "Schwätzer" bin. Ich mag halt Menschen. Heute sagt man: "ich bin kommunikativ". Steht jedenfalls so in jeder Bewerbung, die ich bekomme. Eigentlich muss ich Ulrich Sterblich dankbar sein, denn sie zeigt mir auf, wie menschlich ich bin, wie normal ich bin, auch wenn ich immer sage: "Ich wünsche Ihnen nur noch nette Kunden heute" - und unausgesprochen angehängt "wenn ich weg bin". Aber in Köln-Weiden kennt man den Typen mit dem Bauch und dem Bart - den Hausdetektiv, den Hausautoren, den Klose eben. Ich gebe zu, ich habe auch schon auf die Frage: "Soll ich das Buch einpacken? Wollen Sie es verschenken?", geantwortet: Nein danke, nicht nötig, ich schenke es mir selbst." Ich verspreche Euch: Ich werde es nie wieder tun. Ehrlich. "Ach ja, ich hab da mal nich ne Frage, ich wollte mal fragen, sie hatten da mal so ein Buch, das war vorne rot und der Titel hatte so was mit Stein oder Kommissar oder so drin....."

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 0
Mitten aus dem Leben gegriffen
von Katja Rückert aus Cottbus am 21.06.2010

Ich glaube jeder findest sich in diesem Buch wieder, ob als Verkäufer oder selbst als Kunde. Kurzweilig und ein schönes Geschenk für beide Gruppen...Etwas zum Schmunzeln...

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 0
So ist es nun einmal...
von Eva Dengg aus Seiersberg am 12.06.2010

Bin etwas zwiespältig hinsichtlich dieses Buches - einerseits bringt mich so ziemlich jede Anekdote zum Lachen und Schmunzeln (schönes Beispiel: der natürliche Feind des Buchhändlers ist der Lehrer), andererseits schockiert es mich, dass so viele das Zwischenmenschliche vergessen (Grüß Gott und auf Wiederschauen, zwei Dinge, die uns als Kinder... Bin etwas zwiespältig hinsichtlich dieses Buches - einerseits bringt mich so ziemlich jede Anekdote zum Lachen und Schmunzeln (schönes Beispiel: der natürliche Feind des Buchhändlers ist der Lehrer), andererseits schockiert es mich, dass so viele das Zwischenmenschliche vergessen (Grüß Gott und auf Wiederschauen, zwei Dinge, die uns als Kinder beigebracht worden sind, sind plötzlich vergessen??! dabei ist es doch soooo einfach). Noch mehr schockiert es mich, dass ich (obwohl Verkäuferin) ja gar keinen Deut besser bin. Wiederum schön über mich selbst lachen zu können (da haben wir die Zwiespältigkeit). Kunden haben es mit den Verkäufern auch nicht leichter als Verkäufer mit den Kunden. Ist nun mal so! Wenn es nicht so sein würde, hätte Fr. Sterblich kein so herrliches Buch schreiben können :) Ein Gustostück für zwischendurch. MAHLZEIT!

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 0
"Wie wahr..."
von einer Kundin/einem Kunden am 03.04.2010

Ein Muss für jeden Einzelhändler, ein perfektes Geschenk für jeden der mit Kunden zu tun hat. Witzig, skurril, lehrreich und zu treffend. Ein schönes, kurzweiliges Buch.

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 0
König Kunde
von einer Kundin/einem Kunden am 30.03.2010

Für alle, die in ihrem Job mit Menschen als Kunde/Patienten zu tun haben, ist dieses Buch ein Fest der Wiedererkennung! Egal welche Situation beschrieben wird, wir haben das alles schon mal erlebt. Oder Schlimmeres. Und noch viel mehr, das Buch könnte noch viel dicker sein. Und wir haben darüber... Für alle, die in ihrem Job mit Menschen als Kunde/Patienten zu tun haben, ist dieses Buch ein Fest der Wiedererkennung! Egal welche Situation beschrieben wird, wir haben das alles schon mal erlebt. Oder Schlimmeres. Und noch viel mehr, das Buch könnte noch viel dicker sein. Und wir haben darüber mit unseren Kollegen geschimpft und gelästert . Manches wird auch mit größtem Vergnügen als Anekdote auf Geburtstagen weitererzählt. Aber Vorsicht! Es kann durchaus sein, dass man sich selber als einen bestimmten Typen nervender Kunde wiedererkennt, sich schämt und sich hoch und heilig vornimmt, sich nie wieder so zu benehmen! (Zugegeben, ist mir passiert.) Ach, es wäre doch wirklich langweilig, wenn alle Menschen sich zu Musterkunden verwandeln sollten. Worüber sollten wir uns dann noch beklagen? Solange die meisten Kunden völlig in Ordnung und echt nett sind, dürfen einige andere auch gerne nerven. Damit unser Arbeitstag schön abwechslungsreich bleibt. Junge Leute, die gerne „etwas mit Menschen“ machen würden, sollten dieses Buch vielleicht nicht unbedingt lesen. Für alle andere ist es eine herrliche Lektüre!

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 0
Falsche Arbeit?
von Gudrun Wolf aus Berlin am 29.01.2013

Ulrike Sterblich hat offensichtlich ihren Burnout als Apothekerin in diesem Buch verarbeitet. Schuld waren die Kunden. Und so liest man auf Seite 116 das Ergebnis: Apothekerin erschlägt Frau mit Nudelpackung. Ich gebe ja zu, Arbeit mit Kunden ist nicht Jedermanns Sache. Die Kundentypen, die in diesem Buch beschrieben werden,... Ulrike Sterblich hat offensichtlich ihren Burnout als Apothekerin in diesem Buch verarbeitet. Schuld waren die Kunden. Und so liest man auf Seite 116 das Ergebnis: Apothekerin erschlägt Frau mit Nudelpackung. Ich gebe ja zu, Arbeit mit Kunden ist nicht Jedermanns Sache. Die Kundentypen, die in diesem Buch beschrieben werden, gibt es in Berlin auf jeden Fall zu Dutzenden. Die Lehren, die uns von Frau Sterblich vorgeschlagen werden: Nicht unhöflich sein, nicht geizig, nicht mißtrauisch, nicht aufdringlich, und nicht gedankenlos. OK Gilt für beide Seiten. Und dann sollte man einfach noch etwas gründlicher über Stress nachdenken: Falsche Arbeit? Falsche Produkte? Kommunikation erweitern? Auf der Ankündigung dieses Titels hätte stehen sollen: Selbsterfahrungsbuch zum Abreagieren, macht garantiert hilflos und schlechte Laune.

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 0
"Darf's noch 32 Seiten mehr sein?"
von Pascale Leuenberger aus Basel am 20.06.2010

Könige, Prinzessinnen, Filmdiven, Zombies und Mutanten; Bewaffnet mit Geldbeutel und Kreditkarte, betreten sie fast täglich ihre Lieblingsgeschäfte und verlangen massgeschneiderten Service für ihre oft bizarren Wünsche. Das routinierte Verkaufspersonal verteidigt sich mit regelmässig besuchten Verkaufstrainings und Rhetorik-Kursen. Halb tot gelacht, weil ach so wahr!

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 1
"Darf's noch 32 Seiten mehr sein?"
von Pascale Leuenberger aus Basel am 20.06.2010

Könige, Prinzessinnen, Filmdiven, Zombies und Mutanten; Bewaffnet mit Geldbeutel und Kreditkarte, betreten sie fast täglich ihre Lieblingsgeschäfte und verlangen massgeschneiderten Service für ihre oft bizarren Wünsche. Das routinierte Verkaufspersonal verteidigt sich mit regelmässig besuchten Verkaufstrainings und Rhetorik-Kursen. Halb tot gelacht, weil ach so wahr!

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 1
von einer Kundin/einem Kunden am 16.03.2016
Bewertetes Format: anderes Format

Eine Anekdotensammlung aus dem weitläufigen Dienstleistungsbereich, die beweist, das Service oft zu weit gehen kann und Mitdenken keineswegs mehr voraussetzbar ist. Lustig!

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 0

Wird oft zusammen gekauft

Tüte oder so was

Tüte oder so was

von Ulrike Sterblich

(19)
Buch
Fr. 12.90
+
=
Wellensittich entflogen - Farbe egal

Wellensittich entflogen - Farbe egal

von Joab Nist

(3)
Buch
Fr. 14.90
+
=

für

Fr. 27.80

inkl. gesetzl. MwSt. zzgl. Versandkosten

Alle kaufen

Kundenbewertungen

Verfügbarkeit in Ihrer Buchhandlung prüfen

Filialabholung: Ihre Vorteile
  1. Bereits Online prüfen, ob Ihr gewünschtes Buch in der Filiale vorrätig ist
  2. Bestellen Sie Online und lassen Sie Ihre Artikel zur Abholung in die Filiale vor Ort liefern
  3. Artikel, die zur Filialabholung bestellt wurden, können in der Filiale bezahlt werden.
  4. Falsches Buch bestellt? Retournieren Sie ihre gekauften Bücher kostenfrei in der Filiale