orellfuessli.ch

Tumult Royal (Spiel)

Wer zu gierig ist, bekommt was auf die Krone!. Für 2-4 Spieler. Spieldauer: 40 Min.

(3)
Die Aufregung ist gross im ganzen Land. Der König lässt ein Denkmal nach dem anderen errichten und gleichzeitig hungert das Volk. Doch das machen die Bauern nicht länger mit. "Tumult" rufen sie und proben den Aufstand. In diesem turbulenten Spiel schlüpfen die Spieler in die Rolle von Adeligen und versuchen möglichst viele Denkmäler zu bauen. Das kostet Brot, Marmor und Werkzeug, das sie dem Volk rauben. Dazu haben die Spieler in jeder Runde nur wenige Sekunden Zeit, um gleichzeitig Plättchen aufzudecken und jeweils zu entscheiden, sie zurückzulegen oder zu behalten. Doch aufgepasst: Bleibt für das Volk zu wenig übrig, führt dies zu einem Tumult und die gierigsten Adeligen werden bestraft! Für 2 – 4 Spieler ab 10 Jahren. Spieldauer: ca. 40 Minuten.
Portrait
Klaus Teuber, geboren 1952, studierte Chemie. Nach dem Studium zweijährige Ausbildung zum Zahntechniker. 1990 Übernahme des väterlichen Dental-Labors zusammen mit zwei Kollegen. Bis 1999 Geschäftsführer, danach hauptberuflich als Spieleautor tätig. Klaus Teuber hat zwei Söhne und eine Tochter.
Während seiner Laufbahn hat Klaus Teuber den deutschen Preis "Spiel des Jahres" viermal gewonnen. Zusätzlich hat er zweimal den "Kinderspielpreis" und viermal den "Deutschen Spiele Preis" erhalten. 2010 wurde Klaus Teuber von der "As d'Or-Jury" in Cannes für sein Lebenswerk geehrt.
… weiterlesen
Beschreibung

Produktdetails


Altersempfehlung 10 - 99
Warnhinweis ACHTUNG! Für Kinder unter 3 Jahren nicht geeignet. Erstickungsgefahr, da kleine Teile verschluckt oder eingeatmet werden können.
Erscheinungsdatum 30.09.2015
Sprache Deutsch
EAN 4002051692483
Hersteller Franckh-Kosmos Verlags-GmbH & Co. KG
Spieleranzahl 2 - 4
Maße (L/B/H) 298/294/73 mm
Gewicht 1286
Spielwaren
Fr. 39.90
inkl. gesetzl. MwSt.
Versandfertig innert 3 - 5 Werktagen
Versandkostenfrei
Lieferung zur Abholung in Ihre Buchhandlung möglich – Verfügbarkeit prüfen
Premium Card
Fr. 39.90 Umsatz sammeln
Weitere Informationen

Andere Kunden interessierten sich auch für

  • 43139640
    Steam Time (Spiel)
    von Rüdiger Dorn
    (2)
    Spielwaren
    Fr. 57.90
  • 41763368
    Pegasus 51962G - Imperial Settlers, deutsche Ausgabe
    Spielwaren
    Fr. 45.90
  • 43949045
    7 Wonders Duel
    von Bruno Cathala
    (6)
    Spielwaren
    Fr. 29.90
  • 43139592
    Rumms - Voll auf die Krone (Spiel)
    von Oliver Sibthorpe
    (1)
    Spielwaren
    Fr. 37.90
  • 15443714
    Munchkin Quest Brettspiel
    von Steve Jackson
    (2)
    Spielwaren
    Fr. 59.90
  • 43020089
    Privacy Quickie (Kartenspiel)
    (1)
    Spielwaren
    Fr. 16.90
  • 45570584
    Boss Monster (Spiel)
    Spielwaren
    Fr. 19.90
  • 43822064
    Pegasus Spiele 18141G - Port Royal - Ein Auftrag geht noch, Erweiterung
    Spielwaren
    Fr. 15.50
  • 43316306
    Ravensburger Alea San Juan, Neuauflage 2015
    Spielwaren
    Fr. 23.90
  • 15315710
    Huch & Friends 75808 - Fauna
    von Friedemann Friese
    (2)
    Spielwaren
    Fr. 49.90

Kundenbewertungen


Durchschnitt
3 Bewertungen
Übersicht
2
1
0
0
0

Wer zu gierig ist bekommt eine auf dem Deckel
von Karlheinz aus Frankfurt am 26.04.2017

Dieses Spiel ist von Benjamin und Klaus Teuber entworfen. Letzteren ist uns vor allem durch Catan und den unterschiedlichen Erweiterungen und Variationen bekannt und hat die Erwartungen nochmals ein wenig höher geschraubt. Die Spielanleitung ist doch recht umfangreich, jedoch gibt es genauso eine „Erklär-App“ die in der Kürze der Zeit... Dieses Spiel ist von Benjamin und Klaus Teuber entworfen. Letzteren ist uns vor allem durch Catan und den unterschiedlichen Erweiterungen und Variationen bekannt und hat die Erwartungen nochmals ein wenig höher geschraubt. Die Spielanleitung ist doch recht umfangreich, jedoch gibt es genauso eine „Erklär-App“ die in der Kürze der Zeit alles erklärt, das nenne ich einen tollen Service. Der Aufbau ist dann innerhalb weniger Minuten geschehen, es wird hierzu einiges an Platz benötigt, zumal alle Spieler Zugriff auf die Warenplättchen erhalten. Noch zu erwähnen ist die tolle Gestaltung der Schachtel, aber auch die Spielutensilien, wenngleich die Statuen ein wenig zu klein (100 Stück, ohne Ersatz) sind. Der Spielplan und die Anzahl der Karten richten sich nach der Anzahl der Mitspieler. Jede Spielrunde besteht aus den immer wieder gleich ablaufenden sieben Spielschritten. Als erster Schritt muss die Stimmung des Volkes erkundet werden, dies geschieht mit der Drehscheibe (Tumultscheibe). Danach die Steuerraubphase in der innerhalb von zwanzig Sekunden Warenplättchen durch die Adligen an sich genommen werden können. Der dritte Schritt ist es dann die Tumulte auszuführen, was bei zu viel Gier negativ für die adligen Spieler ausgeht, wer sagt da noch Geiz ist geil? Ist dies geschehen, dann können wieder Grundstücke mit Statuen besetzt und die Ränge neu verteilt werden um den evtl. neuen König zu krönen. Zu guter Letzt muss nur noch für den, der der Spieler mit den wenigsten Statuen ist, die „Gnade des Volkes“ Karte gesetzt werden. Ziel des Spieles ist es möglichst viele Statuen zu setzen. Das Spiel macht Spaß, die Aktionen sind so ausgelegt, dass es keinen Spieler gibt, der von Anfang bis Ende das Spiel bestimmt. So ist das Ende bzw. dessen Zeitpunkt abhängig vom Abstand zwischen dem Ersten und dem Letzten Spieler. Mal etwas anderes und ich finde das einfach genial, klar verlorene Spiele sind schnell zu Ende gespielt, andere Spiele die spannender sind dauern entsprechend länger. Das Spiel hat für ältere Spieler einen nochmals besonderen Aspekt, denn wie die Gestaltung der Schachtel schon hinweist ist vieles satirisch zu sehen. So gibt es Steuern aus dem Steuerraub mit denen nicht benötigte Statuen aufgebaut werden. Vieles wird in der Spielanleitung beschrieben, so dass diese kurzweilig erscheint. Fazit: Liebevoll gestaltetes Spiel, dass seine fünf Sterne wert ist, ohne den Vergleich mit Catan scheuen zu müssen.

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 0
Gieriges Pack - diese Adeligen...
von Christian Schellmann aus Moorenweis am 21.10.2015

Ganz nettes Spiel, bei dem man nicht zu gierig sein darf, aber trotzdem recht viel dem Volke abknöpfen soll, um selbst voran zu kommen. Sollte man doch mal hinten an sein, so hilft einem jedoch das Selbige. Das Spiel selbst ist sehr leicht zu lernen. Es ist ausgewogen zwischen Strategie... Ganz nettes Spiel, bei dem man nicht zu gierig sein darf, aber trotzdem recht viel dem Volke abknöpfen soll, um selbst voran zu kommen. Sollte man doch mal hinten an sein, so hilft einem jedoch das Selbige. Das Spiel selbst ist sehr leicht zu lernen. Es ist ausgewogen zwischen Strategie (wo setze ich meine Statuen, wieviel Material raube ich dem Volk) und Glück/Geschwindigkeit (Welches Material steht gerade zur Verfügung und kann ich in wenigen Sekunden an mich reissen). Auch der Spielmechanismus (wer ist Startspieler und dessen Folgen) ist gut durchdacht. Meiner Meinung nach empfehlenswert ab etwa 8 Jahren, hat Familiencharakter und für Liebhaber strategischer Spiele eher ein "Pausenspiel".

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 0
Schätzspiel für 2-4 Spieler ab 10 Jahren von Klaus und Benjamin Teuber.
von einer Kundin/einem Kunden am 11.12.2015

Spielablauf: Das Spiel verläuft über mehrere Runden und jede Runde ist in 7 Phasen eingeteilt. 1) Volkes Stimmung erkunden Der König dreht den Pfeil der Tumult-Scheibe und stellt so fest, wie viele Waren von JEDER Sorte das Volk diese Runde begehrt, wenn der Pfeil auf einer Zahl stehenbleibt. In dem Falle, dass... Spielablauf: Das Spiel verläuft über mehrere Runden und jede Runde ist in 7 Phasen eingeteilt. 1) Volkes Stimmung erkunden Der König dreht den Pfeil der Tumult-Scheibe und stellt so fest, wie viele Waren von JEDER Sorte das Volk diese Runde begehrt, wenn der Pfeil auf einer Zahl stehenbleibt. In dem Falle, dass der Pfeil zwischen zwei Zahlen stehenbleibt, wird die kleinere Zahl gewählt! 2) Steuer-Raubphase In dieser Phase wird zunächst immer erst ein Teil der vorhandenen Warenplättchen temporär entfernt. Dazu nimmt jeder Spieler 3 beliebige Warenplättchen und legt sie (weiterhin verdeckt) zur Seite. Dadurch wird gewährleistet, dass nie die selben Warenplättchen liegen bleiben, oder, dass sich jemand merken könnte, welche Plättchen ausliegen. Die restlichen Warenplättchen sollten nun einzeln und gut erreichbar für jeden in der Tischmitte ausliegen. Nun beginnt das "Rauben" der Waren und alle Spieler grabschen gleichzeitig nach den Warenplättchen, sobald der König die Sanduhr umgedreht hat. Zuvor sollten sich die Spieler genau überlegen, welche Warenplättchen sie am ehesten benötigen. Die Statuen verlangen zum Bau unterschiedlichen Arten und Mengen an Waren, je nachdem wo sie gebaut werden sollen. Eine Übersicht hierzu ist auf der linken Seite jeder Burgtafel vermerkt. Die Spieler haben nun also 20 Sekunden Zeit mit einer Hand sich einzelne Warenplättchen zu nehmen und anzuschauen. Dann behalten sie sie entweder oder legen sie wieder rasch verdeckt zurück. Entsprechend dem Bauvorhaben sollten die Spieler also dringend benötigte Warenplättchen auf ihre Burgtafel legen und andere wieder zurückgeben, ABER immer dabei beachten, wieviele Waren das Volk "behalten" will! Wer sich hier lauter 3er-Warenplättchen aneignet, hat am Ende vielleicht zuviel "Steuern" erhoben und wird als Gierigster abgestraft. Sobald die Sanduhr durchgelaufen ist und ein Spieler "STOP!" ruft, endet der Steuernraub und alle Spieler lassen die Hände ruhen^^. Nun werden alle Warenplättchen aufgedeckt. [...] 5) Ränge neu verteilen Nach dem Bauen werden die Ränge neu festgestellt und zwar wird nun König, wer die meisten Gefolgsleute bei sich stehen hat. Genauso werden die weiteren Ränge neu ermittelt und die zugehörigen Adelskarten evtl. entsprechend umverteilt. 6) Krönung des neuen Königs Der neue (alte) König muss nun 5 Gefolgsleute in den Vorrat zurückgeben und stellt seine vorderste Statue von der Burgtafel (ganz links) auf das erste freie Feld der Königs-Chronik (obere Rahmenteil) - ab der sechsten Runde, werden je 2 Statuen dort abgestellt. In der 3. und 5. Runde werden auf der Königs-Chronik die Felder erreicht, die das Aufdecken weiterer Landschaftstafeln erlauben (entsprechend der Spielerzahl). Schliesslich erhält (behält) er die Sanduhr und die Tumult-Scheibe. 7) Gnade des Volkes erfahren Der (oder die) Spieler, der insgesamt die wenigsten Statuen aufgestellt hatte, darf die Gnadenkarte auf die Seite "Gnade des Volkes" umdrehen, alle anderen Spieler belassen sie auf der Rückseite bzw. drehen sie auf diese um. Fazit: "TR" ist mal was anderes und dabei auch noch sehr interessant. Das Spiel aus dem berühmten Hause Teuber weiss durchaus zu gefallen und bietet interessante Spielabläufe. Die Regeln sind zum Teil etwas nachlesensbedürftig geschrieben, ergeben aber nach den ersten Runden durchweg wieder Klarheit beim Spieler und so gestalten sich die Spielrunden auf Dauer relativ kurzweilig. Spannung kommt immer bei der Nutzung der Tumult-Scheibe und dem anschliessenden Räubern auf, denn jedes Mal hofft man, das das Glück diesmal mit einem ist. Und hier kommt es dann auch u.U. auf Dauer zu einer Unausgeglichenheit zwischen den Spielern, denn wen das Pech anhaltend verfolgt, hat kaum Chancen auch nur in die Nähe einer brauchbaren Punkte-Endwertung zu gelangen. So mussten in einigen Testrunden vereinzelt Spieler feststellen, dass das Spiel an ihnen vorbeilief und so witzig das Zuschauen auch eine Weile ist, kam dann eher Desinteresse auf. Dies ist natürlich extremes Pech, aber auch sonst ist das Spiel schnell auf einem sich wiederholendem Level angelangt, so dass nach einer Partie meist erst eine Pause und Ablenkung mit "anderem" gesucht wird. Taktische Tiefe ergibt sich für die motivierten Spieler durchaus mit der vorausschauenden Platzierung der Statuen auf den unterschiedlichen Landschaftsfeldern, sowie mit deren Bestückung und Kostenabwägung. Interaktion dagegen kaum, ausser indem den eh schon "verpechten" Spielern noch schön die Felder auf den Landschaftskarten zugebaut werden. Dabei weiss das Spiel ansonsten ja zu gefallen, Idee, Gestaltung, Komponentenqualität, alles passt zum Autor- und Verlagsstandard, aber zum ganz großen Wurf reicht es dann doch nicht. So bleibt ein feines Spiel, das gerne mal hervorgeholt wird, nur eben nicht so oft.

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 0

Wird oft zusammen gekauft

Tumult Royal (Spiel)

Tumult Royal (Spiel)

von Benjamin Teuber , Klaus Teuber

(3)
Spielwaren
Fr. 39.90
+
=
Die Holde Isolde (Kartenspiel)

Die Holde Isolde (Kartenspiel)

(2)
Spielwaren
Fr. 27.90
+
=

für

Fr. 67.80

inkl. gesetzl. MwSt.

Alle kaufen

Verfügbarkeit in Ihrer Buchhandlung prüfen

Filialabholung: Ihre Vorteile
  1. Bereits Online prüfen, ob Ihr gewünschtes Buch in der Filiale vorrätig ist
  2. Bestellen Sie Online und lassen Sie Ihre Artikel zur Abholung in die Filiale vor Ort liefern
  3. Artikel, die zur Filialabholung bestellt wurden, können in der Filiale bezahlt werden.
  4. Falsches Buch bestellt? Retournieren Sie ihre gekauften Bücher kostenfrei in der Filiale