orellfuessli.ch

Unendlicher Spaß

Roman. Ausgezeichnet mit dem Hieronymusring 2009 und dem Preis der Leipziger Buchmesse, Kategorie Übersetzung 2010

(22)
DAS literarische Ereignis in diesem Jahr!Vor einem Jahr nahm sich David Foster Wallace, einer der wichtigsten Vertreter der amerikanischen Literatur, das Leben. Sechs Jahre lang hat Ulrich Blumenbach an der Übersetzung von Wallaces Opus magnum gearbeitet, dem grössten Übersetzungsprojekt in der Geschichte des Verlags.»Unendlicher Spass« – so nannte James Incandenza seinen Film, der Menschen, die ihn anschauen, so verhext, dass sie sich nicht mehr von ihm lösen können und dabei verdursten und verhungern. Sein Sohn Hal, ein Tenniswunderkind mit aussergewöhnlichen intellektuellen Fähigkeiten, studiert an der Enfield Tennis Academy (ETA), die von seinem Vater gegründet wurde. Hier sowie im nahe gelegenen Ennet-House, einem Entziehungsheim für Drogenabhängige, spielt ein Teil der überbordenden Handlung, die jeden literarischen Kosmos sprengt – in einem leicht in die Zukunft versetzten Amerika, das mit Kanada und Mexiko die »Organisation der nordamerikanischen Nationen« bildet und von radikalen Separatisten in Kanada bekämpft wird.1996 erschien »Infinite Jest« in den USA und machte David Foster Wallace über Nacht zum Superstar der Literaturszene. Nicht allein der schiere Umfang, sondern vor allem die sprachliche Kreativität, die ungeheure Themenvielfalt, die treffsichere Gesellschaftskritik, scharfe Analyse sowie der Humor machen den Roman zum Meilenstein der amerikanischen Literatur. Namhafte Autoren von Dave Eggers bis Jonathan Franzen sehen in diesem Buch ein Vorbild für ihr Schaffen. Ulrich Blumenbach hat sechs Jahre lang an der Übersetzung gearbeitet, und seine kongeniale Übertragung ins Deutsche gibt deutschsprachigen Lesern nun endlich die Möglichkeit, das Buch kennenzulernen.
Rezension
"Alles und noch mehr′ könnte eine Beschreibung dieses Romans sein. Don DeLillo Das Buch ist 1646 Seiten dick, und es gibt nicht einen einzigen müssigen Satz ... Ich las das Buch mit 25 und ich verbrachte einen Monat mit nichts anderem ... Wenn Sie nach einem Monat Lektüre aus diesen Seiten heraustreten, sind Sie ein besserer Mensch. Es ist verrückt, aber auch schwer zu leugnen. Ihr Verstand ist gestärkt, weil er einen Monat lang trainiert wurde, und was noch wichtiger ist, Ihr Herz ist praller. Dave Eggers aus dem Vorwort 2006
Portrait
David Foster Wallace wurde am 21. Februar 1962 in Ithaca, New York geboren. Er wuchs in Philo, Illinois, in einer Akademikerfamilie auf. Von frühester Kindheit an war er begeisterter Leser, sah aber auch gern fern und interessierte sich insbesondere für amerikanische Serien. An der Highschool spielte er erfolgreich Tennis und erklärte diesen Erfolg mit seinem überdurchschnittlichen mathematischen Verständnis. Schon als Kind und Teenager zeichnete sich Wallace durch hohe intellektuelle Begebung aus, die noch offensichtlicher wurde, als er im Herbst 1980 sein Studium der Logik, Philosophie und Mathematik am Amherst College in Massachusetts begann. Wegen einer schweren depressiven Phase musste Wallace Ende des dritten Semesters sein Studium unterbrechen, kehrte im Herbst 1982 aber auf den Campus zurück. Etwa ein Jahr später, Wallace hatte sich als Folge einer weiteren Depressionsphase vom Studium zurückgezogen, schrieb er eine seiner ersten Kurzgeschichten – Der Planet Trillaphon in seinem Verhältnis zur Üblen Sache. Diese wurde später in der Amherst Review, dem Literaturmagazin von Amherst, veröffentlicht. Zum Ende seines Studiums belegte Wallace überwiegend Literaturkurse und Seminare zum Kreativen Schreiben, u.a. bei dem Schriftsteller Alan Lelchuk. 1985 schloss er das Bachelorstudium mit der Auszeichnung summa cum laude ab. 1987 beendete er auch das Masterstudium in Kreativem Schreiben an der University of Arizona. Seit 2002 war Wallace Professor für englische Literatur und Kreatives Schreiben am Pomona College in Claremont in Kalifornien. Der Schriftsteller war seit 2004 mit der Malerin Karen L. Green verheiratet. Am 12. September 2008 nahm sich David Foster Wallace in seinem Haus in Kalifornien das Leben.
WerkWallaces Arbeit als Schriftsteller wurde laut D.T. Max, der 2014 Wallaces Biografie veröffentlicht hat, insbesondere von den Schriftstellern der amerikanischen Postmoderne Donald Barthelme und Thomas Pynchon beeinflusst. Sein erster Roman, Der Besen im System, wurde in den USA von den Literaturkritikern mehrheitlich gelobt, doch erst mit dem Nachfolger Unendlicher Spass wurde Wallace einer breiteren Leserschaft bekannt. Ins Deutsche wurde das Werk von Ulrich Blumenbach übersetzt, der etwa sechs Jahre (mit Unterbrechungen) an dem Roman arbeitete und dafür 2010 mit dem Leipziger Buchpreis für Übersetzung ausgezeichnet wurde. In seinen Romanen, Kurzgeschichten und Essays befasst sich David Foster Wallace mit dem modernen Alltag, mit all seinen Ablenkungs- und Freizeitmöglichkeiten auf der einen und der Monotonie und Langeweile auf der anderen Seite. Das Individuum ist bei Wallace nicht selten eine kleine Schraube im grossen Getriebe – dem Staat, der Gemeinde oder einer Verwaltungsbehörde…David Foster Wallace gilt als einer der wichtigsten Vertreter der zeitgenössischen US-amerikanischen Literatur. Seine Arbeit wurde mehrfach ausgezeichnet; 2012 war er für den Pulitzer-Preis nominiert.
Auszeichnungen2000 Lannan Foundation Residency Fellow 1997–2002 John D. and Catherine T. MacArthur Foundation Fellowship 1997 Aga Khan Prize for Fiction für Brief Interviews With Hideous Men #61996 Time magazine’s Best Books of the Year (Fiction)1996 Salon Book Award (Fiction)1996 Lannan Literary Award (Fiction)1987 Whiting Writers' Award 1985 Gail Kennedy Memorial Prize für seine Bachelorarbeit über Modallogik
Publikationen
Romane und Kurzgeschichtensammlungen• Der Planet Trillaphon in seinem Verhältnis zur Üblen Sache, zweisprachige Ausgabe Deutsch-Englisch, aus dem Amerikanischen von Ulrich Blumenbach, Kiepenheuer & Witsch 2015. (OT: The Planet Trillaphon As It Stands In Relation To The Bad Thing, Amherst Review 1984) • Der Besen im System, aus dem Amerikanischen von Marcus Ingendaay, Kiepenheuer & Witsch 2004. (OT: The Broom of the System, Viking Penguin 1987)• Alles ist grün. Storys, aus dem Amerikanischen von Ulrich Blumenbach, Kiepenheuer & Witsch 2011. (OT: Girl With Curious Hair, W. W. Norton & Company, 1989)• Kleines Mädchen mit komischen Haaren, aus dem Amerikanischen von Marcus Ingendaay, Kiepenheuer & Witsch 2002. (OT: Girl with Curious Hair (Stories), Norton 1989) • Unendlicher Spass, aus dem Amerikanischen von Ulrich Blumenbach, Kiepenheuer & Witsch 2009. (OT: Infinite Jest, Little, Brown and Company 1996) • Kurze Interviews mit fiesen Männern. Storys, aus dem Amerikanischen von Marcus Ingendaay, Kiepenheuer & Witsch 2002. (OT: Brief Interviews with Hideous Men (Stories), Little, Brown and Company 1999) • Vergessenheit. Storys, aus dem Amerikanischen von Ulrich Blumenbach und Marcus Ingendaay, Kiepenheuer & Witsch 2008. (OT: Oblivion (Stories),Little, Brown and Company 2004)• In alter Vertrautheit. Storys, aus dem Amerikanischen von Ulrich Blumenbach und Marcus Ingendaay, Kiepenheuer & Witsch 2006. (OT: Oblivion (Stories),Little, Brown and Company 2004)• Der bleiche König, aus dem Amerikanischen von Ulrich Blumenbach, Kiepenheuer & Witsch 2013. (OT: The Pale King, Little, Brown and Company 2011)
Kurzgeschichten• Mr. Costigan in May, in Clarion 1985• Lyndon, in Arrival 1987• Here and There, in Fiction 1987• Other Math, in Western Humanities Review 1987• Say Never, in Florida Review 1987• Solomon Silverfish, in Sonora Review 1987 • John Billy, in Conjunctions 1988• Late Night, in Playboy 1988• Everything is Green, in Puerto del Sol 1988• Little Expressionless Animals, Paris Review 1988• Crash of 69, Between C&D 1989• Luckily the Account Representative Knew CPR, in GWCH 1989• Girl with Curious Hair, in GWCH 1989• Westward the Course of Empire Takes Its Way, in GWCH 1989• Church Not Made With Hands, in Rampike 1991• Forever Overhead, in Fiction International 1991• Order and Flux in Northampton, in Conjunctions 1991• Rabbit Resurrected, in Harper’s 1992• The Awakening of My Interest in Annular Systems, in Harper’s 1993• Several Birds, in The New Yorker 1994• An Interval, in The New Yorker 1995• Death Is Not The End, in Grand Street 1997• A Radically Condensed History of Postindustrial Life, in Ploughshares 1998• Brief Interviews with Hideous Men, in Harper’s 1998• Asset, in The New Yorker 1999• All That, The New Yorker 2009
Essays• Richard Taylor’s ‘Fatalism’ and the Semantics of Physical Modality, Abschlussarbeit 1985• Matters of Sense and Opacity, in New York Times letter 1987• Fictional Futures and the Conspicuously Young, in The Review of Contemporary Fiction 1988• Derivative Sport in Tornado Alley, in ASFTINDA 1990• E Unibus Pluram: Television and U.S. Fiction, in ASFTINDA 1990• Michael Martone’s Fort Wayne is Seventh on Hitler’s List, in Harvard Book Review 1990• The Empty Plenum: David Markson’s Wittgenstein’s Mistress, in The Review of Contemporary Fiction 1990• The Horror of Pretentiousness: ‘The Great and Secret Show’ by Clive Barker, in The Washington Post 1990• Exploring Inner Space: War Fever by J.G. Ballard, in The Washington Post 1991• The Million-Dollar Tattoo: Laura’s Skin by F.J. Fiederspiel, in New York Times Book Review 1991• Tragic Cuban Emigre and a Tale of ‘The Door to Happiness’: The Doorman by Reinaldo Arenas, in The Philadelphia Inquirer Book Review 1991• Presley as Paradigm: Dead Elvis: A Chronicle of Cultural Obsession by Greil Marcus, in Los Angeles Times 1991• Getting Away from Already Being Pretty Much Away from It All, in ASFTINDA 1993• Greatly Exaggerated, in ASFTINDA 1992• Kathy Acker’s Portrait of an Eye: Three Novels, in Harvard Review 1992• Iris' Story: An Inversion of Philosophic Skepticism: The Blindfold by Siri Hustvedt, in The Philadelphia Inquirer 1992• Mr. Cogito, in Spin 1994• Tracy Austin’s ‘Beyond Center Court: My Story’, in The Philadelphia Inquirer 1992• David Lynch Keeps His Head, in ASFTINDA 1995• Tennis Player Michael Joyce’s Professional Artistry as a Paradigm of Certain Stuff about Choice, Freedom, Discipline, Joy, Grotesquerie, and Human Completeness, in ASFTINDA 1995• A Supposedly Fun Thing I’ll Never Do Again, in ASFTINDA 1995• God Bless You, Mr. Franzen, in Harper’s letter 1996• Democracy and Commerce at the US Open, in Tennis 1996• Impediments to Passion, in Might Magazine 1996• Quo Vadis – Introduction, in Review of Contemporary Fiction 1996• Joseph Frank’s Dostoevsky, in CTL 1996• Twilight of the Great Literary Beasts: John Updike, Champion Literary Phallocrat, Drops One; Is This Finally the End for the Magnificent Narcissist?, in New York Observer book review 1997• The Nature of the Fun, in Fiction Writer1998• Big Red Son, in CTL 1998• F/X Porn, in Waterstone’s Magazine 1998• Authority and American Usage (or, ‘Politics and the English Language’ is Redundant), in CTL 1999• Overlooked: Five Direly Underappreciated U.S. Novels >1960, in Salon 1999• 100-word statement, in Rolling Stone 1999• Rhetoric and the Math Melodrama, in Science 2000• The Weasel, Twelve Monkeys, and the Shrub, in Rolling Stone 2000• The Best of the Prose Poem, in Rain Taxi 2001• The View from Mrs. Thompson’s, in CTL 2001• Consider the Lobster, in CTL 2004• Borges on the Couch, in the New York Times Book Review 2004• Twenty-Four Word Notes, als Word Note, in Oxford American Writer’s Thesauraus 2004• Host, in CTL 2005• Federer as Religious Experience, NYTM: PLAY 2006• Deciderization 2007 – a Special Report, Essay als Einleitung in The Best American Essays 2007 • Just Asking, in The Atlantic 2007• It All Gets Quite Tricky, Harper’s 2008
Sachbuch• Signifying Rappers. Warum Rap, den Sie hassen, nicht Ihren Vorstellungen entspricht, sondern scheissinteressant ist und wenn anstössig, dann bei dem, was heute so abgeht, von nützlicher Anstössigkeit, aus dem Amerikanischen von Ulrich Blumenbach, Kiepenheuer & Witsch 2014. (OT: Signifying Rappers Ecco Press 1990) • Schrecklich amüsant – aber in Zukunft ohne mich, aus dem Amerikanischen von Marcus Ingendaay, Marebuch 2008. (OT: A Supposedly Fun Thing I’ll Never Do Again: Essays and Arguments, Little, Brown and Company 1997) • Georg Cantor: Der Jahrhundertmathematiker und die Entdeckung des Unendlichen, aus dem Amerikanischen von Helmut Reuter und Thorsten Schmidt, Piper 2007. (OT: Everything and More: A Compact History of Infinity, W. W. Norton & Company 2003)• Am Beispiel des Hummers, aus dem Amerikanischen von Marcus Ingendaay, Kiepenheuer & Witsch 2010. (OT: Consider the Lobster and Other Essays Little, Brown and Company 2005) • Das hier ist Wasser/ This is water Anstiftung zum Denken, zweisprachige Ausgabe Deutsch – Englisch, aus dem Amerikanischen von Ulrich Blumenbach, Kiepenheuer & Witsch 2012. (OT: This is Water: Some Thoughts, Delivered on a Significant Occasion, about Living a Compassionate Life, Little, Brown and Company 2009)
Sonstiges• Fate, Time, and Language: An Essay on Free Will, D.F. Wallaces Bachelor-Abschlussarbeit über Richard Taylor, 2010.
Verfilmungen2009 Brief Interviews with Hideous Men2012 Simpsons- Folge A Totally Fun Thing That Bart Will Never Do Again, dt. Im Zeichen der Kreuzfahrt, basiert lose auf dem Essay A Supposedly Fun Thing I’ll Never Do Again2014 The End of the Tour, basiert auf David Lipskys Buch Although of Course You End Up Becoming Yourself: A Road Trip with David Foster Wallace
Literatur• Jede Liebesgeschichte ist eine Geistergeschichte: David Foster Wallace. Ein Leben, aus dem Amerikanischen von Eva Kemper, Kiepenheuer & Witsch 2014. (OT: Every Love Story is A Ghost Story: A Life of David Foster Wallace, Granta Publications 2012) • Although of Course You End Up Becoming Yourself: A Road Trip with David Foster Wallace, Broadway Books 2010.
… weiterlesen
Beschreibung

Produktdetails


Einband gebundene Ausgabe
Seitenzahl 1547
Erscheinungsdatum 18.08.2009
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-462-04112-5
Verlag Kiepenheuer & Witsch
Maße (L/B/H) 221/142/61 mm
Gewicht 1453
Originaltitel Infinite Jest
Auflage 3. Auflage
Verkaufsrang 32.422
Buch (gebundene Ausgabe)
Fr. 52.00
inkl. gesetzl. MwSt.
Versandfertig innert 1-2 Werktagen.
Versandkostenfrei
Lieferung zur Abholung in Ihre Buchhandlung möglich – Verfügbarkeit prüfen
Premium Card
Fr. 52.00 Umsatz sammeln
Weitere Informationen

Andere Kunden interessierten sich auch für

  • 21383160
    Unendlicher Spaß
    von David Foster Wallace
    (22)
    Buch (Taschenbuch)
    Fr. 26.90
  • 42554990
    Der schmale Pfad durchs Hinterland
    von Richard Flanagan
    (5)
    Buch (gebundene Ausgabe)
    Fr. 35.90
  • 45255248
    Die Unantastbaren
    von Richard Price
    Buch (Taschenbuch)
    Fr. 16.90
  • 40936410
    Die Erfindung der Roten Armee Fraktion durch einen manisch depressiven Teenager im Sommer 1969
    von Frank Witzel
    Buch (gebundene Ausgabe)
    Fr. 39.90
  • 42457937
    Wir brauchen neue Namen
    von NoViolet Bulawayo
    Buch (Taschenbuch)
    Fr. 14.90
  • 14613661
    Das Haus
    von Mark Z. Danielewski
    (15)
    Buch (gebundene Ausgabe)
    Fr. 39.90
  • 2885471
    Kleines Mädchen mit komischen Haaren
    von David Foster Wallace
    (2)
    Buch (Taschenbuch)
    Fr. 14.90
  • 3105697
    Die unerträgliche Leichtigkeit des Seins
    von Milan Kundera
    (28)
    Buch (gebundene Ausgabe)
    Fr. 34.90
  • 3021851
    Vineland
    von Thomas Pynchon
    (1)
    Buch (Taschenbuch)
    Fr. 16.90
  • 40953005
    89/90
    von Peter Richter
    (7)
    Buch (gebundene Ausgabe)
    Fr. 28.90

Unsere Buchhändler-Tipps

  • 39229931
    Der Circle
    von Dave Eggers
    (84)
    Buch (gebundene Ausgabe)
    Fr. 31.90
  • 21363626
    Freiheit
    von Jonathan Franzen
    (45)
    Buch (gebundene Ausgabe)
    Fr. 35.90
  • 35053882
    Mirage
    von Matt Ruff
    (17)
    Buch (gebundene Ausgabe)
    Fr. 31.90
  • 14255132
    Ich bin Charlotte Simmons
    von Tom Wolfe
    (12)
    Buch (Taschenbuch)
    Fr. 14.90
  • 6399383
    Chaos
    von David Mitchell
    (3)
    Buch (Taschenbuch)
    Fr. 14.90
  • 14613661
    Das Haus
    von Mark Z. Danielewski
    (15)
    Buch (gebundene Ausgabe)
    Fr. 39.90
  • 2927554
    Der Mann ohne Eigenschaften
    von Robert Musil
    Buch (gebundene Ausgabe)
    Fr. 78.00
  • 40936410
    Die Erfindung der Roten Armee Fraktion durch einen manisch depressiven Teenager im Sommer 1969
    von Frank Witzel
    Buch (gebundene Ausgabe)
    Fr. 39.90
  • 30583938
    Wenn ein Reisender in einer Winternacht
    von Italo Calvino
    (5)
    Buch (Taschenbuch)
    Fr. 14.90
  • 4627242
    Ulysses
    von James Joyce
    Buch (gebundene Ausgabe)
    Fr. 17.90
  • 3105697
    Die unerträgliche Leichtigkeit des Seins
    von Milan Kundera
    (28)
    Buch (gebundene Ausgabe)
    Fr. 34.90
  • 46716638
    Ein wenig Leben
    von Hanya Yanagihara
    (61)
    Buch (gebundene Ausgabe)
    Fr. 39.90

Kundenbewertungen


Durchschnitt
22 Bewertungen
Übersicht
16
4
2
0
0

Genial!
von Andreas Wetekam aus Münster (Poertgen-Herder) am 16.10.2009

Ich verkneife mir jedwede Angabe zum Inhalt, kann man diese 1600 Seiten in meine Augen schlicht und ergreifend nicht angemessen in wenigen Zeilen erläutern. Doch das ist nicht tragisch, machen doch ganz andere Dinge den Reiz dieses opus magnum von David Foster Wallace aus. Erst einmal ist da die... Ich verkneife mir jedwede Angabe zum Inhalt, kann man diese 1600 Seiten in meine Augen schlicht und ergreifend nicht angemessen in wenigen Zeilen erläutern. Doch das ist nicht tragisch, machen doch ganz andere Dinge den Reiz dieses opus magnum von David Foster Wallace aus. Erst einmal ist da die Sprache: Grandios, ich konnte nicht anders als jede Seite des Buches zu genießen und das ist sicherlich nicht zuletzt der große Verdienst von Übersetzer Ulrich Blumenbach, der nicht oft genug genannt werden kann, um seinen Anteil an diesem Werk gebührend zu würdigen. Zum Anderen ist da schlicht und ergreifend die Herausforderung diese 1600 Seiten in Angriff zu nehmen. Ich konnte das Buch nicht am Stück lesen, das werden wohl die Wenigsten, doch das tut dem Spaß am Buch keinen Abbruch, ganz im Gegenteil, so hat man überhaupt erst die Möglichkeit die einzelnen Teile der Geschichte zu verarbeiten und die kommenden Lesestunden voller Freude zu genießen. Ganz bestimmt keine leichte Lektüre, aber das ist wohl allen klar, daher nur mein Ratschlag: trauen sie sich, es lohnt sich auf jeden Fall.

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
2 0
Unendlicher Spaß
von einer Kundin/einem Kunden am 30.09.2009

Schon die Vorberichterstattung im Börsenblatt des Buchhandels hat mich sehr neugierig gemacht und ich wollte unbedingt wissen, wie es geschrieben ist und was der Autor uns zu erzählen hat. Vor 13 Jahren kam "Infinity jest" in den USA raus. Vor einem Jahr nahm sich David Foster Wallace das Leben und... Schon die Vorberichterstattung im Börsenblatt des Buchhandels hat mich sehr neugierig gemacht und ich wollte unbedingt wissen, wie es geschrieben ist und was der Autor uns zu erzählen hat. Vor 13 Jahren kam "Infinity jest" in den USA raus. Vor einem Jahr nahm sich David Foster Wallace das Leben und seit nun über 5 Jahren arbeitete Übersetzer Ulrich Blumenbach an diesem Opus Magnum dieses Bücherherbstes. Also, was will man mehr, um sich durch dieses Monstrum durchzulesen: Ich finde einen Hauch Shakespeare, eine Prise schwarzen und sarkastischen Humor und viele unterschiedliche Anspielungen, Zitate und Begebenheiten, die sich einer Tennisakademie und Entzugsanstalt abspielen. Auch wenn ich noch nicht am Ende des Buches angekommen bin, so kann ich es jedem bereits jetzt schon empfehlen...denn es macht einen einfach süchtig!

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
2 0
unendlich facettenreicher Spass
von Flemming Behrends aus Pforzheim am 08.06.2010

Wenn Sie mit franko-kanadischen Rollstuhl-Killerkomandos und Straps und high heels tragenden US Agenten um Wichtigkeit und Legitimation streiten, wenn Sie an der Enfield Tennis Academy einer Gruppe adoleszenter, zukünftiger Sporthelden, deren Leistungs- druck und Art der Verarbeitung beiwohnen, wenn Sie im Enfield Entziehungszentrum der Kompletten Palette an Sucht und Abhängigkeit und... Wenn Sie mit franko-kanadischen Rollstuhl-Killerkomandos und Straps und high heels tragenden US Agenten um Wichtigkeit und Legitimation streiten, wenn Sie an der Enfield Tennis Academy einer Gruppe adoleszenter, zukünftiger Sporthelden, deren Leistungs- druck und Art der Verarbeitung beiwohnen, wenn Sie im Enfield Entziehungszentrum der Kompletten Palette an Sucht und Abhängigkeit und den Geschichten der Insassen begegnen, wenn Sie es geschafft haben das Fremdwörterbuch zur Seite zu legen und sich der hypnotisch berauschenden Vielseitigkeit des Buches zu ergeben und Ihnen dieses Satzfragment lediglich ein Schmunzeln und das Verlangen nach mehr Komplexität abringt, dann, und nur dann, befinden Sie sich mitten im Fahrwasser der „unendlicher Spass“-Patrone. Dieses Buch drückt Sie in` s kalte Wasser, bringt Sie mit Starkstrom auf die gewünschte Frequenz, feuert Sie in die Umlaufbahn, lässt Sie dort so lange es wünscht verweilen und erholen um Ihre Synapsen danach wieder ungebremst gegen die Wand zu fahren. Erholung finden Sie auf opiumgetränkten rosa Wölkchen, bevor der Traum, oder auch nicht, weiter geht. Noch nie habe ich in einem Buch ein ganzes Universum an Geschichten, Erlebtem, Fantasie Und skurilem Witz von dieser Klasse gefunden.1300 Seiten Roman und300 Seiten, den Roman erklärenden Fußnoten. Hermann Hesse schrieb über Dostojewskij`s Roman „die Brüder Karamassow“:“Dass ein einzelner Mensch dieses Buch geschrieben hat, grenzt an ein Wunder.“ Dieser Satz trifft, meiner Meinung nach, auch auf Wallace`s „unendlicher Spass“zu. Mein Tip: Schlagen Sie das Buch an einer beliebigen Stelle auf und lesen Sie zwanzig Seiten. Fangen Sie dann entweder auf Seite eins a und lesen Sie es bis zum Schluss, oder schließen Sie das Buch und verzichten auf unendlichen Spass.

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
1 0

Wird oft zusammen gekauft

Unendlicher Spaß

Unendlicher Spaß

von David Foster Wallace

(22)
Buch (gebundene Ausgabe)
Fr. 52.00
+
=
Gehen, ging, gegangen

Gehen, ging, gegangen

von Jenny Erpenbeck

(15)
Buch (gebundene Ausgabe)
Fr. 28.90
+
=

für

Fr. 80.90

inkl. gesetzl. MwSt.

Alle kaufen

Verfügbarkeit in Ihrer Buchhandlung prüfen

Filialabholung: Ihre Vorteile
  1. Bereits Online prüfen, ob Ihr gewünschtes Buch in der Filiale vorrätig ist
  2. Bestellen Sie Online und lassen Sie Ihre Artikel zur Abholung in die Filiale vor Ort liefern
  3. Artikel, die zur Filialabholung bestellt wurden, können in der Filiale bezahlt werden.
  4. Falsches Buch bestellt? Retournieren Sie ihre gekauften Bücher kostenfrei in der Filiale