orellfuessli.ch

Unterm Rad

Roman

(1)

Zu den wichtigsten Frühwerken Hermann Hesses gehört sein Schulroman »Unterm Rad« über das Schicksal eines begabten Kindes, das am Erwartungsdruck seines Vaters und der Umwelt zerbricht. Hesse hat darin viel von dem verarbeitet, was er selbst erleben musste. So glaubten seine Erzieher, den 14jährigen in einer Heilanstalt für Schwachsinnige und Epileptische unterbringen zu müssen. Es war der Leidensdruck dieser frühen Erfahrungen, der ihn zum Schriftsteller gemacht hat und dem auch seine späteren Werke ihre Brisanz und zeitlose Aktualität verdanken. Wie kein anderes Werk des Dichters hat dieses Buch eine genau dokumentierbare Vorgeschichte, die hier erstmals in allen überlieferten Lebenszeugnissen vorgestellt wird und ein authentisches Bild der Pädagogik vom Ende des 19. Jahrhunderts entwirft.

Portrait

1877 geboren am 2. Juli in Calw/Württemberg als Sohn des baltischen Missionars und späteren Leiters des "Calwer Verlagsvereins" Johannes Hesse (1847-1916) und dessen Frau Marie verw. Isenberg, geb. Gundert (1842-1902), der ältesten Tochter des namhaften Indologen, Sprachwissenschaftlers und Missionars Hermann Gundert. 
1881-1886 wohnt Hesse mit seinen Eltern in Basel, wo der Vater bei der "Basler Mission" unterrichtet und 1883 die Schweizer Staatsangehörigkeit erwirbt (zuvor: russische Staatsangehörigkeit). 
1886-1889 Rückkehr der Familie nach Calw (Juli), wo Hesse das Reallyzeum besucht. 
1890-1891 Lateinschule in Göppingen zur Vorbereitung auf das württembergische Landexamen (Juli 1891), der Voraussetzung für eine kostenlose Ausbildung zum ev. Theologen im "Tübinger Stift". Als Stipendiat muss Hesse auf sein Basler Bürgerrecht verzichten. Deshalb erwirbt ihm der Vater im November 1890 die württembergische Staatsangehörigkeit (als einzigem Mitglied der Familie).
1891-1892 Seminarist im ev. Klosterseminar Maulbronn (ab September 1891), aus dem er nach 7 Monaten flieht, weil er "entweder Dichter oder gar nichts werden" wollte. 
1892 Zur Kur ins religiöse Heil- und Erweckungszentrum in Bad Boll (April bis Mai), Selbstmordversuch (Juni), Überweisung in die Nervenheilanstalt Stetten (Juni-August). Aufnahme in das Gymnasium von Cannstatt (November 1892), wo er
1893 im Juli das Einjährig-Freiwilligen-Examen (Obersekundarreife) absolviert. "Werde Sozialdemokrat und laufe ins Wirtshaus. Lese fast nur Heine, den ich sehr nachahmte". Im Oktober Beginn einer Buchhändlerlehre in Esslingen, die er aber schon nach drei Tagen aufgibt. 
1894-1895 15 Monate als Praktikant in der Calwer Turmuhrenfabrik Perrot. Plan, nach Brasilien auszuwandern. 
1895-1898 Buchhändlerlehre in Tübingen (Buchhandlung Heckenhauer). 1896 erste Gedichtpublikation in "Das deutsche Dichterheim", Wien. Die erste Buchpublikation Romantische Lieder erscheint im Oktober 1898. 
1899 Beginn der Niederschrift eines Romans Schweinigel (Manuskript noch nicht aufgefunden). Der Prosaband Eine Stunde hinter Mitternacht erscheint im Juni bei Diederichs, Jena. Im September Übersiedlung nach Basel, wo Hesse bis Januar 1901 als Sortimentsgehilfe in der Reich'schen Buchhandlung beschäftigt ist.
1900 beginnt er für die "Allgemeine Schweizer Zeitung" Artikel und Rezensionen zu schreiben, die ihm mehr noch als seine Bücher "einen gewissen lokalen Ruf machten, der mich im gesellschaftlichen Leben sehr unterstützte". 
1901 Von März bis Mai erste Italienreise. Ab August 1901 (bis Frühjahr 1903) Buchhändler im Basler Antiquariat Wattenwyl. Die Hinterlassenen Schriften und Gedichte von Hermann Lauscher erscheinen im Herbst bei R. Reich, Basel. 
1902 Gedichte erscheinen bei Grote, Berlin, seiner Mutter gewidmet, die kurz vor Erscheinen des Bändchens stirbt.
1903 Nach Aufgabe der Buchhändler- und Antiquariatsstellung zweite Italienreise, gemeinsam mit Maria Bernoulli, mit der er sich im Mai verlobt. Kurz davor Abschluss der Niederschrift des Camenzind-Manuskripts, das Hesse auf Einladung des S. Fischer Verlages nach Berlin sendet. Ab Oktober (bis Juni 1904) u. a. Niederschrift von Unterm Rad in Calw. 
1904 Peter Camenzind erscheint bei S. Fischer, Berlin. Eheschliessung mit Maria Bernoulli und Umzug nach Gaienhofen am Bodensee (Juli) in ein leerstehendes Bauernhaus. Freier Schriftsteller und Mitarbeiter an zahlreichen Zeitungen und Zeitschriften (u. a. "Münchner Zeitung"; "Die Rheinlande"; "Simplicissimus"; "Württemberger Zeitung"). Die biographischen Studien Boccaccio und Franz von Assisi erscheinen bei Schuster & Loeffler, Berlin und Leipzig.
1905 im Dezember Geburt des Sohnes Bruno.
1906 Unterm Rad (1903-1904 entstanden) erscheint bei S. Fischer, Berlin. Gründung der liberalen, gegen das persönliche Regiment Wilhelms II. gerichteten Zeitschrift "März" (Verlag Albert Langen, München), als deren Mitherausgeber Hesse bis 1912 zeichnet. 
1907 Diesseits (Erzählungen) erscheint bei S. Fischer, Berlin. In Gaienhofen baut und bezieht Hesse ein eigenes Haus "Am Erlenloh". 
1908 Nachbarn (Erzählungen) erscheint bei S. Fischer, Berlin.
1909 im März Geburt des zweiten Sohnes Heiner.
1910 Gertrud (Roman) erscheint bei Albert Langen, München.
1911 im Juli Geburt des dritten Sohnes Martin. Unterwegs (Gedichte) erscheint bei Georg Müller, München; September bis Dezember Indienreise mit dem befreundeten Maler Hans Sturzenegger.
1912 Umwege (Erzählungen) erscheint bei S. Fischer, Berlin. Hesse verlässt Deutschland für immer und übersiedelt mit seiner Familie nach Bern in das Haus des verstorbenen Malerfreundes Albert Welti.
1913 Aus Indien. Aufzeichnungen einer indischen Reise, erscheint bei S. Fischer, Berlin.
1914 Rosshalde (Roman) erscheint im März bei S. Fischer, Berlin. Bei Kriegsbeginn meldet sich Hesse freiwillig, wird aber als dienstuntauglich zurückgestellt und 1915 der Deutschen Gesandtschaft in Bern zugeteilt, wo er von nun an im Dienst der "Deutschen Gefangenenfürsorge" bis 1919 Hunderttausende von Kriegsgefangenen und Internierten in Frankreich, England, Russland und Italien mit Lektüre versorgt, Gefangenenzeitschriften (z. B. die "Deutsche Interniertenzeitung") herausgibt, redigiert und 1917 einen eigenen Verlag für Kriegsgefangene ("Verlag der Bücherzentrale für deutsche Kriegsgefangene") aufbaut, in welchem bis 1919 zweiundzwanzig von Hesse edierte Bände erscheinen. Zahlreiche pazifistische Aufsätze, Mahnrufe, offene Briefe etc. in deutschen, schweizerischen und österreichischen Zeitungen und Zeitschriften.

1915 Knulp. Drei Geschichten aus dem Leben Knulps (Teilvorabdruck bereits 1908), erscheint bei S. Fischer, Berlin.
Am Weg (Erzählungen und Betrachtungen) erscheint bei Reuss & Itta, Konstanz.
Musik des Einsamen. Neue Gedichte, erscheint bei Eugen Salzer, Heilbronn.
Schön ist die Jugend (Erzählungen) erscheint bei S. Fischer, Berlin. 
1916 Tod des Vaters, beginnende Schizophrenie seiner Frau, lebensgefährliche Erkrankung des jüngsten Sohnes und zunehmende politische Angriffe aus Deutschland führen zu einem Nervenzusammenbruch Hesses. Erste psychotherapeutische Behandlung durch den C. G. Jung-Schüler J. B. Lang bei einer Kur in Sonnmatt bei Luzern. Gründung der "Deutschen Interniertenzeitung" und des "Sonntagsboten für die deutschen Kriegsgefangenen". 
1917 wird Hesse vom deutschen Kriegsministerium nahegelegt, seine zeitkritische Publizistik zu unterlassen. Erste pseudonyme Zeitungs- und Zeitschriftenpublikationen unter dem Decknamen Emil Sinclair. Niederschrift des Demian (September bis Oktober). 
1919 Die politische Flugschrift Zarathustras Wiederkehr. Ein Wort an die deutsche Jugend von einem Deutschen, erscheint anonym im Verlag Stämpfli, Bern. 
Auflösung des Berner Haushalts (April). Trennung von seiner in einer Heilanstalt internierten Frau. Unterbringung der Kinder bei Freunden. Im Mai Übersiedlung nach Montagnola/Tessin in die Casa Camuzzi, die er bis 1931 bewohnt. Kleiner Garten. Erlebnisse und Dichtungen, erscheint bei E. P. Tal & Co., Wien und Leipzig. Demian. Die Geschichte einer Jugend, erscheint bei S. Fischer, Berlin, unter dem Pseudonym Emil Sinclair. Die Sammlung Märchen erscheint bei S. Fischer, Berlin. Gründung und Herausgabe der Zeitschrift "Vivos voco", Für neues Deutschtum (Leipzig und Bern)
1920 Gedichte des Malers, Zehn Gedichte mit farbigen Zeichnungen, und die Dostojewski-Essays unter dem Titel Blick ins Chaos erscheinen im Verlag Seldwyla, Bern. 
Klingsors letzter Sommer (Erzählung) erscheint bei S. Fischer, Berlin; danach, ebenfalls bei S. Fischer, Wanderung. Aufzeichnungen mit farbigen Bildern vom Verfasser. 
Zarathustras Wiederkehr, Neuauflage bei S. Fischer, diesmal unter Angabe des Autors. 
1921 Ausgewählte Gedichte erscheinen bei S. Fischer, Berlin. Krise mit fast anderthalbjähriger Unproduktivität zwischen der Niederschrift des ersten und des zweiten Teils von Siddhartha. Psychoanalyse bei C. G. Jung in Küsnacht bei Zürich. 
Elf Aquarelle aus dem Tessin erscheint bei O. C. Recht, München. 
1922 Siddhartha. Eine indische Dichtung, erscheint bei S. Fischer, Berlin.
1923 Sinclairs Notizbuch erscheint bei Rascher, Zürich. Erster Kuraufenthalt in Baden bei Zürich, das er fortan (bis 1952) alljährlich im Spätherbst aufsucht. Die Ehe mit Maria Bernoulli wird geschieden (Juni).
1924 Hesse wird wieder Schweizer Staatsbürger. Bibliotheks- und Editionsarbeiten an seinen Herausgeberprojekten in Basel. Heirat mit Ruth Wenger, Tochter der Schriftstellerin Lisa Wenger. Ende März Rückkehr nach Montagnola. Psychologia Balnearia oder Glossen eines Badener Kurgastes, erscheint als Privatdruck; ein Jahr später als erster Band in der Ausstattung der "Gesammelten Werke in Einzelausgaben" 
unter dem Titel:
1925 Kurgast bei S. Fischer, Berlin. Lesereise u. a. nach Ulm, München, Augsburg, Nürnberg (im November). 
1926 Bilderbuch (Schilderungen) erscheint bei S. Fischer, Berlin. Hesse wird als auswärtiges Mitglied in die für Dichtkunst der Preussischen Akademie der Künste gewählt, aus der er 1931 austritt: "Ich habe das Gefühl, beim nächsten Krieg wird diese Akademie viel zur Schar jener 90 oder 100 Prominenten beitragen, welche das Volk wieder wie 1914 im Staatsauftrag über alle lebenswichtigen Fragen belügen werden". 
1927 Die Nürnberger Reise und Der Steppenwolf erscheinen bei S. Fischer, Berlin, gleichzeitig - zu seinem 50. Geburtstag - die erste Hesse-Biographie (von Hugo Ball). Auf Wunsch seiner zweiten Frau, Ruth, Scheidung der 1924 geschlossenen Ehe. 
1928 Betrachtungen und Krisis. Ein Stück Tagebuch, erscheinen bei S. Fischer, Berlin, letzteres in einmaliger, limitierter Auflage. 
1929 Trost der Nacht. Neue Gedichte, erscheint bei S. Fischer, Berlin; 
Eine Bibliothek der Weltliteratur als Nr. 7.003 in Reclams Universalbibliothek bei Reclam, Leipzig. 
1930 Narziss und Goldmund (Erzählung) erscheint bei S. Fischer, Berlin.
1931 Umzug innerhalb Montagnolas in ein neues, ihm auf Lebzeiten zur Verfügung gestelltes Haus, das H. C. Bodmer für ihn gebaut hat. Eheschliessung mit der Kunsthistorikerin Ninon Dolbin, geb. Ausländer, aus Czernowitz. Weg nach innen. Vier Erzählungen ("Siddhartha", "Kinderseele", "Klein und Wagner", "Klingsors letzter Sommer"), erscheint als preiswerte und auflagenstarke Sonderausgabe bei  S. Fischer, Berlin. 
1932 Die Morgenlandfahrt erscheint bei S. Fischer, Berlin. 
1932 - 1943 Entstehung seines Alterswerks Das Glasperlenspiel.
1933 Kleine Welt (Erzählungen aus "Nachbarn", "Umwege" und "Aus Indien", leicht bearbeitet) erscheint bei S. Fischer, Berlin. 
1934 Hesse wird Mitglied des Schweizerischen Schriftstellervereins (zwecks besserer Abschirmung von der NS-Kulturpolitik und effektiver Interventionsmöglichkeiten für emigrierte Kollegen). Vom Baum des Lebens (Ausgewählte Gedichte) erscheint im Insel-Verlag, Leipzig.

1935 Fabulierbuch (Erzählungen) erscheint bei S. Fischer, Berlin. Politisch erzwungene Teilung des S. Fischer Verlags in einen reichsdeutschen (von Peter Suhrkamp geleiteten) Teil und den Emigrationsverlag von Gottfried Bermann Fischer, dem die NS-Behörden nicht erlauben, die Verlagsrechte Hermann Hesses mit ins Ausland zu nehmen. 
1936 lässt Hesse dennoch seine Hexameterdichtung Stunden im Garten in Bermann Fischers Exil-Verlag in Wien erscheinen. Im September erste persönliche Begegnung mit Peter Suhrkamp.
1937 Gedenkblätter und Neue Gedichte erscheinen bei S. Fischer, Berlin. Der lahme Knabe, (Hexameterdichtung), illustriert von Alfred Kubin, erscheint als Privatdruck in Zürich.
1939 - 1945 gelten Hesses Werke in Deutschland für unerwünscht. "Unterm Rad", "Der Steppenwolf", "Betrachtungen", "Narziss und Goldmund" und "Eine Bibliothek der Weltliteratur" dürfen nicht mehr nachgedruckt werden. Die von S. Fischer begonnenen "Gesammelten Werke in Einzelausgaben" müssen deshalb in der Schweiz, im Verlag Fretz & Wasmuth, fortgesetzt werden. 
1942 Dem S. Fischer Verlag, Berlin, wird die Druckerlaubnis für Das Glasperlenspiel verweigert. Die Gedichte, erste Gesamtausgabe von Hesses Lyrik, erscheinen bei Fretz & Wasmuth, Zürich. 
1943 Das Glasperlenspiel. Versuch einer Lebensbeschreibung des Magister Ludi Josef Knecht samt Knechts hinterlassenen Schriften. Herausgegeben von Hermann Hesse, erscheint bei Fretz & Wasmuth, Zürich. 
1944 Die Gestapo verhaftet Hesses Verleger Peter Suhrkamp.
1945 Berthold, ein Romanfragment, und Traumfährte (Neue Erzählungen und Märchen) erscheinen bei Fretz & Wamuth, Zürich. 
1946 Krieg und Frieden (Betrachtungen zu Krieg und Politik seit dem Jahr 1914) erscheint bei Fretz & Wamuth, Zürich. Danach können Hesses Werke auch in Deutschland wieder gedruckt werden, zunächst im "Suhrkamp Verlag vorm. S. Fischer" (ab 1951 dann im Suhrkamp Verlag, Frankfurt am Main). Goethe-Preis der Stadt Frankfurt am Main,
Nobel-Preis. 
1950 Hesse ermutigt und ermöglicht Peter Suhrkamp, einen eigenen Verlag zu gründen, der im Juli eröffnet wird. 
1951 Späte Prosa und Briefe erscheinen bei Suhrkamp, Frankfurt am Main. 
1952 Gesammelte Dichtungen in sechs Bänden als Festgabe zu Hesses 75. Geburtstag erscheinen bei Suhrkamp. 
1954 Piktors Verwandlungen. Ein Märchen, faksimiliert, erscheint bei Suhrkamp, Frankfurt am Main. Der Briefwechsel: Hermann Hesse - Romain Rolland erscheint bei Fretz & Wasmuth, Zürich. 

1955 Beschwörungen, Späte Prosa/Neue Folge, erscheint bei Suhrkamp, Frankfurt am Main.
Friedenspreis des Deutschen Buchhandels.
1956 Stiftung eines Hermann Hesse-Preises durch die Förderungsgemeinschaft der deutschen Kunst Baden-Württemberg e. V. 
1957 Gesammelte Schriften in sieben Bänden, erscheinen bei Suhrkamp. 
1961 Stufen, alte und neue Gedichte in Auswahl, erscheint bei Suhrkamp.
1962 Gedenkblätter (um 15 Texte erweitert gegenüber der 1937 erschienenen Ausgabe) erscheinen bei Suhrkamp. "Hermann Hesse. Eine Bibliographie" von Helmut Waibler, erscheint im Francke Verlag, Bern und München.
9. August: Tod Hermann Hesses in Montagnola. 
1963 Die Späten Gedichte erscheinen als Band 803 der Insel-Bücherei im Insel-Verlag, Wiesbaden. 
1964 Das Hermann Hesse-Archiv in Marbach wird gegründet.
1965 Prosa aus dem Nachlass (herausgegeben von Ninon Hesse) erscheint bei Suhrkamp.
Neue Deutsche Bücher, Literaturberichte 1935 - 1936 für "Bonniers Litterära Magasin", Stockholm (herausgegeben von Bernhard Zeller), in der Turmhahn-Bücherei des Schiller-Nationalmuseums, Marbach. 
1966 Kindheit und Jugend vor Neunzehnhundert, Hermann Hesse in Briefen und Lebenszeugnissen 1877 bis 1895, Bd. 1 (herausgegeben von Ninon Hesse), erscheint im Suhrkamp Verlag. 
Am 22. September Tod von Ninon Hesse. 
1968 Hermann Hesse - Thomas Mann, Briefwechsel (herausgegeben von Anni Carlsson 1975 und 1999 komplettiert von Volker Michels), erscheint bei Suhrkamp und S. Fischer. 
1969 Hermann Hesse - Peter Suhrkamp, Briefwechsel (herausgegeben von Siegfried Unseld), erscheint bei Suhrkamp. 
1970 Hermann Hesse Werkausgabe in zwölf Bänden, mit einer Auswahl von Hesses Bücherberichten unter dem Titel Eine Literaturgeschichte in Rezensionen und Aufsätzen (herausgegeben von Bernhard Zeller), erscheint bei Diederichs, Köln. 
1971 Hermann Hesse - Helene Voigt-Diederichs. Zwei Autorenportraits in Briefen (herausgegeben von Bernhard Zeller), erscheint bei Diederichs, Köln. 
1972 Materialien zu Hermann Hesses Der Steppenwolf (herausgegeben von Volker Michels) bei Suhrkamp. 
1973 Gesammelte Briefe, Bd. 1, 1895 - 1921 (herausgegeben von Volker Michels, Ursula Michels und Heiner Hesse), bei Suhrkamp.
Die Kunst des Müssiggangs, kurze Prosa aus dem Nachlass und Materialien zu Hermann Hesses Das Glasperlenspiel (beide herausgegeben von Volker Michels) bei Suhrkamp. 
Hermann Hesse. Eine Werkgeschichte (Herausgegeben von Siegfried Unseld) bei Suhrkamp.
1974 Materialien zu Hermann Hesses Siddhartha (herausgegeben von Volker Michels), bei Suhrkamp. 
1977 Kleine Freuden. Kurze Prosa aus den Nachlass (herausgegeben von Volker Michels), bei Suhrkamp. 
Joseph Mileck, Hermann Hesse. Biographie und Bibliographie, 2 Bände. University of California Press, Berkeley, Los Angeles, London. 
Politik des Gewissens. Die politischen Schriften 1914 - 1962, 2 Bände (herausgegeben von Volker Michels), Hermann Hesse - R. J. Humm, Briefwechsel (herausgegeben von Volker und Ursula Michels), erscheinen bei Suhrkamp, ebenso Die Welt der Bücher. Betrachtungen und Aufsätze zur Literatur. 
Bodensee. Betrachtungen, Erzählungen, Gedichte (herausgegeben von Volker Michels), bei Thorbecke, Sigmaringen.
Hermann Hesse als Maler, ausgewählt von Bruno Hesse und Sandodr Kuthy, bei Suhrkamp. Kindheit und Jugend vor Neunzehnhundert, Bd. 2 (herausgegeben von Gerhard Kirchhoff), bei Suhrkamp. Hermann Hesse - Heinrich Wiegand, Briefwechsel (herausgegeben von Klaus Pezold), erscheint im Aufbau-Verlag, Berlin, DDR.
1978 Gesammelte Briefe, Bd. 2, 1922 - 1935, erscheint bei Suhrkamp.
Hermann Hesse. Sein Leben in Bildern und Texten. Von Volker Michels, erscheint bei Suhrkamp. Theodore Ziolkowski, Der Schriftsteller Hermann Hesse, erscheint bei Suhrkamp.
1982 Gesammelte Briefe, Bd. 3, 1936 - 1948, bei Suhrkamp.
Ralph Freedman, Hermann Hesse, Autor der Krisis. Eine Biographie.
1983 Italien, Schilderungen und Tagebücher. Herausgegeben von Volker Michels, bei Suhrkamp.
1984 Hermann Hesse - Hans Sturzenegger. Briefwechsel. Herausgegeben von Kurt Bächtold bei Peter Meili, Schaffhausen. 
1985 Siegfried Unseld, Hermann Hesse. Werk und Wirkungsgeschichte, bei Suhrkamp.
1986 Gesammelte Briefe, Bd. 4, 1949 - 1962, bei Suhrkamp.
1987 Hermann Hesse in Augenzeugenberichten. Herausgegeben von Volker Michels, bei Suhrkamp.
1988 Die Welt im Buch. Rezensionen und Aufsätze 1900 - 1910, Bd. 1. Herausgegeben von Volker Michels, bei Suhrkamp.
1990 Beschreibung einer Landschaft. Schweizer Miniaturen. 
Tessin. Betrachtungen und Gedichte. Herausgegeben von Volker Michels, bei Suhrkamp.
1993 Materialien zu Hermann Hesses Demian, Bd. 1. Entstehungsgeschichte in Selbstzeugnissen. Herausgegeben von Volker Michels, bei Suhrkamp.
1996 Traumgeschenk. Betrachtungen und Tagebücher über das Träumen. Herausgegeben von Volker Michels, bei Suhrkamp.
Farbe ist Leben. Eine Auswahl der schönsten Aquarelle Hermann Hesses. Herausgegeben von Volker Michels, im Insel Verlag, Frankfurt am Main.
1997 Materialien zu Hermann Hesses Demian, Bd. 2. Wirkungsgeschichte. Herausgegeben von Volker Michels, bei Suhrkamp. 
1998 Die Welt im Buch, Bd. 2. Rezensionen und Aufsätze, 1911 - 1916. Herausgegeben von Volker Michels, bei Suhrkamp.
2000 Die Antwort bist Du selbst. Briefe an junge Menschen. Herausgegeben von Volker Michels, im Insel-Verlag, Frankfurt am Main. Ninon Hesse, Lieber, lieber Vogel. Briefe an Hermann Hesse. Ausgewählt und erläutert von Gisela Kleine, bei Suhrkamp.
2001 Sämtliche Werke in 20 Bänden, Herausgegeben von Volker Michels. Beginn der ersten vollständigen Edition der Werke, die neue Ausgabe versammelt in thematischer und chronologischer Ordnung neben den Romanen, Gedichten, Erzählungen, Märchen und Legenden auch das politische, kulturkritische und autobiographische Werk. Abschluss der Ausgabe: 2003.

… weiterlesen
Beschreibung

Produktdetails


Einband Taschenbuch
Seitenzahl 261
Erscheinungsdatum 18.06.2012
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-518-46352-9
Verlag Suhrkamp Verlag AG
Maße (L/B/H) 144/95/20 mm
Gewicht 130
Auflage 4
Buch (Taschenbuch)
Fr. 13.90
inkl. gesetzl. MwSt. zzgl. Versandkosten
Versandfertig innert 1-2 Werktagen.
Kostenlose Lieferung ab Fr. 30 i
Lieferung zur Abholung in Ihre Buchhandlung möglich – Verfügbarkeit prüfen
Premium Card
Fr. 13.90 Umsatz sammeln
Weitere Informationen

Andere Kunden interessierten sich auch für

  • 2902304
    Unterm Rad
    von Hermann Hesse
    (8)
    Buch
    Fr. 11.90
  • 30625556
    Das Glasperlenspiel
    von Hermann Hesse
    Buch
    Fr. 14.90
  • 30625546
    Demian
    von Hermann Hesse
    Buch
    Fr. 13.90
  • 43980112
    Helenas Geheimnis
    von Lucinda Riley
    (22)
    Buch
    Fr. 14.90
  • 2961257
    Arnes Nachlaß
    von Siegfried Lenz
    (1)
    Buch
    Fr. 12.90
  • 30625551
    Siddhartha
    von Hermann Hesse
    (1)
    Buch
    Fr. 13.90
  • 30625555
    Narziß und Goldmund
    von Hermann Hesse
    (1)
    Buch
    Fr. 14.90
  • 42463303
    Schlafes Bruder
    von Robert Schneider
    Buch
    Fr. 12.90
  • 39262446
    Faserland
    von Christian Kracht
    (1)
    Buch
    Fr. 12.90
  • 37822298
    Das Haus mit den sieben Giebeln
    von Nathaniel Hawthorne
    Buch
    Fr. 35.90

Unsere Buchhändler-Tipps

  • 2991456
    Das Glasperlenspiel
    von Hermann Hesse
    (2)
    Buch
    Fr. 17.90
  • 37438052
    Im Westen nichts Neues
    von Erich M. Remarque
    (1)
    Buch
    Fr. 12.90
  • 1939145
    Die Räuber
    von Friedrich Schiller
    Schulbuch
    Fr. 8.90
  • 3004265
    Buddenbrooks
    von Thomas Mann
    (17)
    Buch
    Fr. 14.90
  • 2908466
    Kleiner Mann - was nun?
    von Hans Fallada
    (2)
    Buch
    Fr. 14.90
  • 2998300
    Die Verteidigung der Kindheit
    von Martin Walser
    Buch
    Fr. 17.90
  • 2981321
    Drei Männer im Schnee
    von Erich Kastner
    (4)
    Buch
    Fr. 12.90
  • 2901719
    Narziß und Goldmund
    von Hermann Hesse
    (2)
    Schulbuch
    Fr. 14.90

Kundenbewertungen


Durchschnitt
1 Bewertung
Übersicht
1
0
0
0
0

Exemplarisch
von Leni Pawelczynski aus Wiesbaden am 16.08.2012

Hermann Hesse hat mit diesem Roman exemplarisch und zeitlos die Zerstörung eines begabten und wissbegierigen Kindes durch ein autoritäres Schulsystem und dem Unverständnis der Umwelt beschrieben. Ein ergreifender Roman der immer seine Gültigkeit behalten wird. In dieser Ausgabe werden dem Roman noch Dokumente und ergänzende Texte zur Seite gestellt.

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 0
von einer Kundin/einem Kunden am 16.03.2016
Bewertetes Format: anderes Format

Roman über einen hochbegabten Jungen, der unter den Erwartungsdruck seiner Umwelt zerbricht. Genarationsübergreifender Literaturklassiker.

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 0
von einer Kundin/einem Kunden am 16.03.2016
Bewertetes Format: anderes Format

Meiner erster Hesse und der Beginn einer großen Leidenschaft! Hesse is the best!

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 0
Tolles Buch!
von einer Kundin/einem Kunden am 05.11.2012
Bewertetes Format: Buch (Taschenbuch)

Diese Buch war eines der Wenigen, die mich im Deutschunterricht der Oberstufe wirklich fasziniert haben. Dank geht also raus an meine damalige Deutschlehrerin! Empfehlenswert!

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 0
Es darf auch mal ein Klassiker sein
von einer Kundin/einem Kunden am 31.01.2010
Bewertetes Format: Buch (Taschenbuch)

Hermann Hesses Erzählung „Unterm Rad“ ist 100 Jahre alt und auch in dieser wunderbar „altmodischen“ Sprache absolut aktuell. -Unter großem Druck wird der begabte Schüler Hans von seinem Vater, seinen Lehrern und den Würdenträgern seines Heimatstädtchens im Schwarzwald auf ein Stipendium vorbereitet. Spiel, Freunde und seine geliebte Natur finden keinen Raum... Hermann Hesses Erzählung „Unterm Rad“ ist 100 Jahre alt und auch in dieser wunderbar „altmodischen“ Sprache absolut aktuell. -Unter großem Druck wird der begabte Schüler Hans von seinem Vater, seinen Lehrern und den Würdenträgern seines Heimatstädtchens im Schwarzwald auf ein Stipendium vorbereitet. Spiel, Freunde und seine geliebte Natur finden keinen Raum mehr. Hans besteht alle Prüfungen, zieht in die Klosterschule Maulbronn ein und scheitert an seinem Ehrgeiz, den Anderen, dem Leben. Hesse hat sicher seine eigenen leidvollen Erfahrungen mit Leistungsdruck und Erwachsenwerden eingewoben. Nur das Ende – dem Leser bleibt es überlassen, es zu deuten.

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 0
Das Buch ist einfach fantastisch
von Peggy-Sue aus Berlin am 23.10.2006
Bewertetes Format: Buch (Taschenbuch)

Ich war nie ein Freund von Büchern, die im Unterricht behandelt wurden. Jedes Wort wurde durchgekaut und es machte einfach keinen Spaß mehr. Doch bei "Unterm Rad" blühte ich förmlich auf. Die Protagonisten haben dasselbe Problem mit der Schule durchzustehen, es wird einfühlsam und für den Leser veständlich beschrieben.... Ich war nie ein Freund von Büchern, die im Unterricht behandelt wurden. Jedes Wort wurde durchgekaut und es machte einfach keinen Spaß mehr. Doch bei "Unterm Rad" blühte ich förmlich auf. Die Protagonisten haben dasselbe Problem mit der Schule durchzustehen, es wird einfühlsam und für den Leser veständlich beschrieben. Ausserdem liebe ich diesen Hauch Ironie, der sich durch das gesammte Buch schleicht. Sehr zu empfehlen!

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 0
von einer Kundin/einem Kunden am 16.03.2016
Bewertetes Format: anderes Format

"Unterm Rad" ist ein eher leises Werk Hesses, autobiographisch beeinflusst, und es ist derjenige Roman, in dem der Autor unvergleichliche Metaphern in der Natur zeichnet.

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 0
interessantes Buch
von einer Kundin/einem Kunden am 18.08.2009
Bewertetes Format: Buch (Taschenbuch)

Ich finde das Buch sehr gut. WIr haben es in der Schule gelesen. Es ist, wie ich finde, keine einfach Lektüre, eher anspruchsvoll aber trotzdem interessant

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 0
Frühes Werk
von Comander Keen aus Remchingen am 04.11.2007
Bewertetes Format: Buch (Taschenbuch)

Hermann Hesse erzählt in diesem Buch ein Stück über sich selbst (ein roter Faden der sich durch viele seiner Bücher zieht). Als Leser kann man sich mit der Hauptfigur wunderbar indentifizieren da man sich selbst oft aber in weniger drastischen Situationen befunden hat oder befindet. Der Autor beschreibt die... Hermann Hesse erzählt in diesem Buch ein Stück über sich selbst (ein roter Faden der sich durch viele seiner Bücher zieht). Als Leser kann man sich mit der Hauptfigur wunderbar indentifizieren da man sich selbst oft aber in weniger drastischen Situationen befunden hat oder befindet. Der Autor beschreibt die Umgebung von Calw und Maulbronn sehr schön und diese Beschreibung ist heutzutage noch überraschender Weise sehr authentisch. Gut gefiel mir auch wie Hesse es geschafft dem Leser, ohne den tiefernen Sinn der Geschichte zuvernachlässigen, diese Zeit bildlich zumachen, Ein durchweg gelungenes Buch Hesse schafft es hier eine Geschichte zuerzählen und dabei ein Bild der damaligen Zeit zumalen. Weniger kann ich die Rezensionen meiner Vorgänger verstehen die Aussagen das Sie dieses Buch unter Zwang haben lesen (das mich ein wenig an die Geschichte des Buches erinnert) müssen, das es schwer zulesen sei und nicht verständlich. Die alte Sprache von der hier gesprochen wird und anscheinend so schwer verständlich ist, ist schwäbisch wie es heute genauso noch von jedem Bauer oder Professor gesprochen wird. Alkohol spielt überhaupt keine bedeutende Rolle wer das behauptet hat das Buch nicht verstanden (?Top 100 Rezensent?) geschweige den richtig gelesen. Dieses Buch lässt sich flüssig und schnell lesen, dabei sehr einfach zuvertsehen. Mein Fazit: Frühes Werk von Hesse, das die Genialität seiner späteren Werke noch vermissen lässt aber durchweg gelungen und empfehlenwert.

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 0
Super Buch für die Schule!
von Sarah Häuser aus Hannover am 12.03.2006
Bewertetes Format: Einband: Taschenbuch

Am Anfang fand ich es, ehrlich gesagt, ziemlich langweilig, doch dann wurde es sogar spannend als ich mich an die Erzählweise gewöhnt hatte und daran, dass es so viele Landschaftsbeschreibungen gab. Jedoch ist die Sprache besser als in anderen Büchern, die ich in der Schule gelesen habe. Ich empfehle... Am Anfang fand ich es, ehrlich gesagt, ziemlich langweilig, doch dann wurde es sogar spannend als ich mich an die Erzählweise gewöhnt hatte und daran, dass es so viele Landschaftsbeschreibungen gab. Jedoch ist die Sprache besser als in anderen Büchern, die ich in der Schule gelesen habe. Ich empfehle jedem Lehrer dieses Buch in der Schule zu lesen, da die meisten Schüler es besser als die anderen Sachen finden.

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 0
von einer Kundin/einem Kunden am 16.03.2016
Bewertetes Format: anderes Format

Ein junges Genie,das an der Unwissenheit und dem Druck der Mitmenschen zerbricht. Sehr tragisch und autobiographisch.Keine leichte Lektüre durch die altertümliche Sprache.

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 0
Naja. . .
von Alessandra aus Wien am 13.06.2006
Bewertetes Format: Buch (Taschenbuch)

Vielleicht liegt es ja an der Tatsache, dass ich in der Schule gezwungen wurde dieses Buch zu lesen, aber ich habe damit nicht wirklich was anfangen können. Die langen und ausschweifenden Beschreibungen haben einem das Lesen eher erschwert als das sie einen fasziniert hätten. Mir hat "Unterm Rad" im... Vielleicht liegt es ja an der Tatsache, dass ich in der Schule gezwungen wurde dieses Buch zu lesen, aber ich habe damit nicht wirklich was anfangen können. Die langen und ausschweifenden Beschreibungen haben einem das Lesen eher erschwert als das sie einen fasziniert hätten. Mir hat "Unterm Rad" im Großen und Ganzen nicht so gut gefallen

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
1 1
grob und fein
von Ben E. Enderlin aus Freising am 15.02.2005
Bewertetes Format: Einband: gebundene Ausgabe

Ein feiner Kerl, dieser Hans, stoßt auf die grobe Welt, die wir ihm stellen. Vom gescholtenen Denker und eine Anklage an den Leser, der tatenlos zusieht. (sehr schöne Ausgabe - Preis-Leistung topp)

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 1
Hmm...
von Jana aus Stuttgart am 15.05.2007
Bewertetes Format: Buch (Taschenbuch)

Auch wir mussten das Buch in der Schule lesen. Es wurde bei uns nicht groß durchgekaut, es ging. Das Buch ist in Ordnung, natürlich ein alter Schreibstil, aber es wird nett beschrieben. Es war auf alle Fälle besser als die anderen Schullektüren, die wir lesen mussten. Außerdem wird ein... Auch wir mussten das Buch in der Schule lesen. Es wurde bei uns nicht groß durchgekaut, es ging. Das Buch ist in Ordnung, natürlich ein alter Schreibstil, aber es wird nett beschrieben. Es war auf alle Fälle besser als die anderen Schullektüren, die wir lesen mussten. Außerdem wird ein Problem behandelt, das ja auch heute eine Rolle spielt. Schuldruck und eben der Alkohol, aber vor allem geht es in diesem Buch ja um den Druck, den Vater, Lehrer und so weiter Hans machen, was ja dann auch zum Ende führt...

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 1
Unendlich langweilig
von Julian aus Niedersachsen am 21.10.2007
Bewertetes Format: Buch (Taschenbuch)

Das Buch ist voll mit unenschlüsselbaren Wörtern die selbst gebildete Erwachsene nicht verstehen. Ich musste dieses Buch als schullektüre kaufen

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 1

Wird oft zusammen gekauft

Unterm Rad

Unterm Rad

von Hermann Hesse

(1)
Buch
Fr. 13.90
+
=
Unterm Rad. Textanalyse und Interpretation

Unterm Rad. Textanalyse und Interpretation

von Hermann Hesse

Schulbuch
Fr. 11.90
+
=

für

Fr. 25.80

inkl. gesetzl. MwSt. zzgl. Versandkosten

Alle kaufen

Kundenbewertungen

Verfügbarkeit in Ihrer Buchhandlung prüfen

Filialabholung: Ihre Vorteile
  1. Bereits Online prüfen, ob Ihr gewünschtes Buch in der Filiale vorrätig ist
  2. Bestellen Sie Online und lassen Sie Ihre Artikel zur Abholung in die Filiale vor Ort liefern
  3. Artikel, die zur Filialabholung bestellt wurden, können in der Filiale bezahlt werden.
  4. Falsches Buch bestellt? Retournieren Sie ihre gekauften Bücher kostenfrei in der Filiale