orellfuessli.ch

Was hat der Holocaust mit mir zu tun?

37 Antworten

(1)
Prominente Autoren antworten
Der häufig geäusserten Behauptung, wir seien medial übersättigt von Nationalsozialismus und Holocaust, setzt Harald Roth dieses Buch entgegen. Durch seine Arbeit weiss er: Für viele Menschen stellt die Auseinandersetzung mit dem Holocaust eine Erstbegegnung dar. Sie haben Fragen und sie erwarten Antworten. Harald Roth versammelt eine illustre Riege von Autoren, die sich jeder einem anderen Thema widmen von der Frage nach der Verjährung der Verbrechen bis zur Frage, ob Einwanderer an der Erinnerungskultur Deutschlands teilhaben sollen.
Mit den letzten Zeitzeugen verschwindet auch das Bewusstsein für den Holocaust in unserer Gesellschaft. Die Jahre 1933 – 45 sind kein Gesprächsthema mehr in den Familien. Generationen wachsen heran, die keinerlei Kontakt mehr zu Menschen haben, die damals Opfer oder Täter waren. Immer öfter hört man die Frage, gerade – aber nicht nur – von Jugendlichen: Was hat der Holocaust mit mir zu tun? Der Antwort kommt man nahe, indem man andere Fragen beantwortet: Wie werden »normale« Menschen zu Massenmördern? Hätte man den Holocaust verhindern können? Ist die Verfolgung der NS-Täter jetzt noch sinnvoll? Gab es überhaupt Liebe in jenen Zeiten des Hasses? Wie singulär ist der Holocaust?
Harald Roth hat prominente Beiträger ganz unterschiedlichen Alters und Hintergrunds versammelt, die reflektierte und zuweilen überraschende Antworten geben: Hans-Jochen Vogel, Inge Deutschkron, Wolfgang Benz, Alfred Grosser, Lena Gorelik, Aleida Assmann, Cem Özdemir, Ingo Schulze, Herta Müller und viele andere.
Rezension
"[D]ie Vielfalt der Autoren macht das Buch zu einer lehrreichen und an vielen Stellen überraschenden Lektüre." Deutschlandradio - Andruck, 10.02.2014
Portrait
Harald Roth, geboren 1950 in Böblingen, unterrichtete bis 2012 an einer Realschule Deutsch, Geschichte und Politische Bildung. Er veröffentlichte Anthologien und didaktische Materialien zur NS-Zeit u.a. eine Auswahl für junge Leser aus Victor Klemperers Tagebuch 1933-45. Roth ist Mitinitiator der KZ-Gedenkstätte Hailfingen/Tailfingen und lebt in Herrenberg.
… weiterlesen
Beschreibung

Produktdetails


Einband Paperback
Herausgeber Harald Roth
Seitenzahl 304
Erscheinungsdatum 13.01.2014
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-570-55203-2
Verlag Pantheon
Maße (L/B/H) 217/138/28 mm
Gewicht 424
Buch (Paperback)
Fr. 22.90
inkl. gesetzl. MwSt. zzgl. Versandkosten
Versandfertig innert 1-2 Werktagen.
Kostenlose Lieferung ab Fr. 30 i
Lieferung zur Abholung in Ihre Buchhandlung möglich – Verfügbarkeit prüfen
Premium Card
Fr. 22.90 Umsatz sammeln
Weitere Informationen

Andere Kunden interessierten sich auch für

  • 44232104
    Und was hat das mit mir zu tun?
    von Sacha Batthyany
    (2)
    Buch
    Fr. 26.90
  • 40735355
    Waterloo 1815
    von Marian Füssel
    Buch
    Fr. 12.90
  • 936614
    Der Holocaust
    von Wolfgang Benz
    Buch
    Fr. 12.90
  • 44953409
    Illegale Kriege
    von Daniele Ganser
    (2)
    Buch
    Fr. 34.90
  • 45244623
    Alexander von Humboldt und die Erfindung der Natur
    von Andrea Wulf
    Buch
    Fr. 36.90
  • 45368529
    Aufwachen!
    von Friedrich Orter
    (1)
    Buch
    Fr. 28.90
  • 45303534
    Das Tagebuch der Menschheit
    von Carel P. van Schaik
    Buch
    Fr. 35.90
  • 45244499
    Höllensturz
    von Ian Kershaw
    (1)
    Buch
    Fr. 48.90
  • 46021635
    Die Akte Trump
    von David Cay Johnston
    Buch
    Fr. 35.90
  • 45255188
    Der Mensch Martin Luther
    von Lyndal Roper
    Buch
    Fr. 39.90

Kundenbewertungen


Durchschnitt
1 Bewertung
Übersicht
1
0
0
0
0

Aufwühlend, nachdenklich machend
von Monika Schulte aus Hagen am 15.02.2014

Ich war sehr gespannt auf dieses Buch und ich bin froh, es gelesen zu haben. Zu Zeiten des Zweiten Weltkrieges waren meine Eltern selbst noch Kinder. Über die Zeit haben sie kaum etwas erzählt. Ob sie es nicht konnten, nicht wollten oder ob sie einfach gar nichts mitbekommen haben... Ich war sehr gespannt auf dieses Buch und ich bin froh, es gelesen zu haben. Zu Zeiten des Zweiten Weltkrieges waren meine Eltern selbst noch Kinder. Über die Zeit haben sie kaum etwas erzählt. Ob sie es nicht konnten, nicht wollten oder ob sie einfach gar nichts mitbekommen haben (sie haben auf einem Dorf gelebt), das weiß ich nicht. Ich selbst habe mich oft gefragt, was habe ich eigentlich noch mit diesem Thema zu tun? Es ist doch schon so lange her. Ich kann es nicht mehr hören. Wie heißt es so schön im Klappentext: "Verordnete Betroffenheit lehnen die jungen Leute jedoch ab". So jung bin ich nun nicht mehr, aber genau diese Betroffenheit lehne auch ich ab. Seit einigen Jahren interessiere ich mich verstärkt für das Thema Zweiter Weltkrieg. Ich weiß nicht warum. Auf einmal war das Interesse da. Und dann erschien dieses Buch hier. Das Buch ist sehr umfassend. Es ist unmöglich, hier auf alle Kapitel einzugehen. Ich habe einige Zeit benötigt, um das Buch zu lesen. Zu aufwühlend sind die einzelnen Kapitel, zu emotional die Zeitzeugenberichte, die persönlichen Briefe an Enkel und Kinder. Man zuckt zusammen bei der Wortwahl der Nazis. Alles Fremde, alle Schwachen und Minderwertigen sollten verschwinden, ausgerottet werden. Wenn von der reinen, gesunden und wehrhaften Rasse die Rede ist, kann man heute gar nicht mehr begreifen, wie das Grauen überhaupt möglich war. Der Leser erfährt, wie der Hass begann, wer er seinen Lauf nahm. Der Leser erfährt aber auch, dass der Antisemitismus bereits im 19. Jahrhundert weit verbreitet war. Täter haben geleugnet und verdrängt. Selbst betroffene Juden wollten und konnten oft den grausigen Berichten keinen Glauben schenken. Es wurde geschwiegen, gedroht, erpresst und eingeschüchtert. All dies machte einen aktiven Widerstand oftmals einfach unmöglich. Ghettos, Unterernährung, Tod. Die Frage nach dem Warum taucht immer wieder auf. Und doch gab es Menschen, die ihr eigenes Leben riskiert haben, um wenigstens den einen oder anderen zu retten. "Was hat der Holocaust mit mir zu tun?" - ein Buch, das aufwühlt, das erschüttert. Ein Buch, das nachdenklich macht. Jeder sollte es lesen. In den Schulen sollte es Pflichtlektüre werden. Erschienen im Patheon-Verlag.

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 0

Wird oft zusammen gekauft

Was hat der Holocaust mit mir zu tun?

Was hat der Holocaust mit mir zu tun?

(1)
Buch
Fr. 22.90
+
=
Ein Tag am Mont Saint Michel (Tischkalender immerwährend DIN A5 quer)

Ein Tag am Mont Saint Michel (Tischkalender immerwährend DIN A5 quer)

von Romanburri photography

Kalender
Fr. 28.40
+
=

für

Fr. 51.30

inkl. gesetzl. MwSt. zzgl. Versandkosten

Alle kaufen

Verfügbarkeit in Ihrer Buchhandlung prüfen

Filialabholung: Ihre Vorteile
  1. Bereits Online prüfen, ob Ihr gewünschtes Buch in der Filiale vorrätig ist
  2. Bestellen Sie Online und lassen Sie Ihre Artikel zur Abholung in die Filiale vor Ort liefern
  3. Artikel, die zur Filialabholung bestellt wurden, können in der Filiale bezahlt werden.
  4. Falsches Buch bestellt? Retournieren Sie ihre gekauften Bücher kostenfrei in der Filiale