orellfuessli.ch

Bücher die bis 22. Dezember 12:00 bestellt werden, werden noch vor Weihnachten ausgeliefert

Wild Cards 01 - Das Spiel der Spiele

Roman

(15)
The World's next SUPERHERO!
Seit sich in den Vierzigerjahren das Wild-Card-Virus ausgebreitet hat und Menschen mutieren lässt, gibt es neben den normalen Menschen auch Joker und Asse. Joker weisen lediglich körperliche Veränderungen auf, während Asse besondere Superkräfte besitzen. Da ist zum Beispiel Jonathan Hive, der sich in einen Wespenschwarm verwandeln kann, oder Lohengrin, der eine undurchdringliche Rüstung heraufbeschwört. Doch wer ist Amerikas grösster Held? Diese Frage soll American Hero, die neueste Casting Show im Fernsehen, endlich klären. Für die Kandidaten geht es um Ruhm und um so viel Geld, dass sie beinahe zu spät erkennen, was wahre Helden ausmacht.
Rezension
"'Wild Cards' - was für ein Geniestreich! Mit 'Das Spiel der Spiele' gelingt George R.R. Martin und seinen Autorenkollegen ein ganz grosser Wurf in der Fantasyliteratur." literaturmarkt.info
Portrait
George R. R. Martin, geb. 1948 in Bayonne/New Jersey, veröffentlichte seine ersten Kurzgeschichten im Jahr 1971 und gelangte damit in der Science-Fiction-Szene zu frühem Ruhm. Gleich mehrfach wurde ihm der renommierte Hugo Award verliehen. Danach arbeitete er in der Produktion von Fernsehserien, etwa als Dramaturg der TV-Serie 'Twilight Zone', ehe er 1996 mit einem Sensationserfolg auf die Bühne der Fantasy-Literatur zurückkehrte: Sein mehrteiliges Epos 'Das Lied von Eis und Feuer' wird einhellig als Meisterwerk gepriesen. George R. R. Martin lebt in Santa Fe, New Mexico.
… weiterlesen
Beschreibung

Produktdetails


Einband Paperback
Seitenzahl 544
Erscheinungsdatum 25.08.2014
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-7645-3127-0
Verlag Penhaligon
Maße (L/B/H) 217/137/44 mm
Gewicht 634
Originaltitel Wild Cards - Inside Straight
Buch (Paperback)
Fr. 22.90
inkl. gesetzl. MwSt. zzgl. Versandkosten
Versandfertig innert 1-2 Werktagen.
Kostenlose Lieferung ab Fr. 30 i
Lieferung zur Abholung in Ihre Buchhandlung möglich – Verfügbarkeit prüfen
Premium Card
Fr. 22.90 Umsatz sammeln
Weitere Informationen

Andere Kunden interessierten sich auch für

  • 44254665
    Wild Cards. Die erste Generation 01 - Vier Asse
    von George R. R. Martin
    (1)
    Buch
    Fr. 22.90
  • 35480745
    Reise um den Mond
    von Jules Verne
    Buch
    Fr. 9.40
  • 33791091
    Planetenwanderer
    von George R. R. Martin
    (5)
    Buch
    Fr. 22.90
  • 40681423
    Warhammer 40.000 - Der Pfad des Archons
    von Andy Chambers
    Buch
    Fr. 17.90
  • 45393925
    Einer gegen Terra
    von Perry Rhodan
    Buch
    Fr. 27.90
  • 30578871
    Metro 2033
    von Dmitry Glukhovsky
    (4)
    Buch
    Fr. 14.90
  • 44113333
    Paradox - Am Abgrund der Ewigkeit
    von Phillip P. Peterson
    (2)
    Buch
    Fr. 14.90
  • 44245089
    Star Trek - Prometheus 1: Feuer gegen Feuer
    von Bernd Perplies
    Buch
    Fr. 22.90
  • 2898229
    1984
    von George Orwell
    (4)
    Buch
    Fr. 12.90
  • 46306050
    Im Bann des Zweisterns
    von Perry Rhodan
    Buch
    Fr. 27.90

Unsere Buchhändler-Tipps

  • 37821956
    Steelheart
    von Brandon Sanderson
    (15)
    Buch
    Fr. 26.90
  • 39188724
    Traumlieder
    von George R. R. Martin
    (1)
    Buch
    Fr. 22.90
  • 37333027
    Die Monster, die ich rief / Monsterjäger Bd.1
    von Larry Correia
    (3)
    Buch
    Fr. 23.90
  • 1778730
    1984
    von George Orwell
    (22)
    Buch
    Fr. 14.90
  • 37821738
    Die Überlebenden
    von Alexandra Bracken
    (18)
    Buch
    Fr. 18.90
  • 37822568
    Der Wille des Königs / Kartograph Bd. 2
    von Royce Buckingham
    (2)
    Buch
    Fr. 22.90
  • 39188844
    Traumlieder 2
    von George R. R. Martin
    Buch
    Fr. 22.90
  • 40981212
    Traumlieder 3
    von George R. R. Martin
    Buch
    Fr. 22.90
  • 40803643
    American Gods
    von Neil Gaiman
    (1)
    Buch
    Fr. 21.90
  • 33813144
    Flashpoint
    von Geoff Johns
    Buch
    Fr. 25.90
  • 37133667
    Gehetzt / Die Chronik des Eisernen Druiden Bd.1
    von Kevin Hearne
    (5)
    Buch
    Fr. 24.90
  • 42447698
    Wild Cards 02 - Der Sieg der Verlierer
    von George R. R. Martin
    (4)
    Buch
    Fr. 22.90

Kundenbewertungen


Durchschnitt
15 Bewertungen
Übersicht
8
5
1
1
0

Eine gelungene Mischung aus Fantasy und Spannung!
von Merlins Bücherkiste aus Sundern am 28.08.2014

Vor 60 Jahren wusste noch niemand von den Aliens, keiner hätte sich das Wild-Card-Virus auch nur vorstellen können. Doch nun ist alles anders. Jeder hat seine Karte gezogen. Es gibt Verlierer, es gibt Joker und es gibt Asse. Und mit den Assen der Welt beschäftigt sich die neue Reality-TV-Show... Vor 60 Jahren wusste noch niemand von den Aliens, keiner hätte sich das Wild-Card-Virus auch nur vorstellen können. Doch nun ist alles anders. Jeder hat seine Karte gezogen. Es gibt Verlierer, es gibt Joker und es gibt Asse. Und mit den Assen der Welt beschäftigt sich die neue Reality-TV-Show „American Hero“… Der Journalist Jonathan Hive, der sich in einen Schwarm Wespen verwandeln kann, die smarte Ana, die mit ihrer Kraft Erdbeben herauf beschwören kann oder die hübsche Kate, alias Curveball, die mit ihrem Wurfarm die gefährlichsten Geschosse durch die Luft wirbeln kann, sind nur ein paar Teilnehmer der TV-Show. Sie alle sind Kandidaten und spielen für das „Team Herz“ und kämpfen um den Sieg, um Ruhm und Anerkennung. Doch dabei bleibt ihnen der wahre Heldenmut verborgen. Mit Hilfe einer ganzen Schar von Autoren, hat George R.R. Martin mit „Wild Cards“ einen interessanten Roman erschaffen, der ein weiteres Mal zeigt, dass der berühmte Schriftsteller, der bereits mit seiner Romanreihe „Das Lied von Eis und Feuer“ sein Können unter Beweis gestellt hat, es spielerisch versteht, seine Leser glaubhaft an die Seiten zu bannen. Mit einer guten Mischung aus Fantasie und Mystery, wird hier ein spannender und aufregender Kampf um den Titel eines wahren Helden geboten. Jonathan Hive, der Journalist, spielt eine große Rolle, denn er berichtet aus seiner Sicht über die Ereignisse vor Ort. Doch auch alle anderen Kandidaten werden in ein gutes Licht gestellt und erhalten Raum, sich zu präsentieren und ihren Charakter vorzustellen. Nicht jeder ist unbedingt gut oder schlecht, sondern nützt jeder vielmehr das Potenzial der Kameras und die Macht der Medien. Aber wie weit sind sie bereit zu gehen? Die Erzählung wird lebendig eingefangen und bildlich umgesetzt. Es ist einfach, den Worten des Autorenstabs um Goerge R.R. Martin zu folgen und sich in die Geschichte hineinzuversetzen. Dabei ist es aufregend mitzuerleben, wie die verschiedenen Charaktere mit der gebotenen Situation versuchen umzugehen. Bei diesem Werk sind die Handlungen durchaus nachvollziehbar, doch kaum vorhersehbar. Es bleiben immer ein paar Überraschungsmomente, die für die nötige Dramatik und Spannung auf den gut 520 Seiten des Buches sorgen. Fazit: Ein gutes Werk, das auf jeden Fall die Vorfreude auf weitere Bände der Romanreihe weckt. Es ist unterhaltsam, Curveball, Hive und alle anderen Protagonisten auf ihrem Weg zum möglichen Ruhm zu begleiten. Glücklicherweise gibt es relativ zu Beginn des Buches eine kleine Auflistung aller Teilnehmer der Show, so dass der Leser immer die Chance hat, den Faden in der Handlung wieder aufzunehmen und zu rekapitulieren. Hier hat das Konzept und die Umsetzung funktioniert und ein neues Lesehighlight kreiert.

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
1 0
Wer wird Amerikas next Superhero??
von einer Kundin/einem Kunden am 01.07.2016

Seit sich in Amerika ein Supervirus ausgebreitet hat, gibt es neben den Menschen auch Joker (Menschen die körperliche Veränderungen aufweisen) und Asse (Menschen mit Superkräften). Doch welches von den Assen ist Amerikas größter Held? Diese Frage soll in der großen Casting Show "American Hero" geklärt werden. Als ich den Klappentext... Seit sich in Amerika ein Supervirus ausgebreitet hat, gibt es neben den Menschen auch Joker (Menschen die körperliche Veränderungen aufweisen) und Asse (Menschen mit Superkräften). Doch welches von den Assen ist Amerikas größter Held? Diese Frage soll in der großen Casting Show "American Hero" geklärt werden. Als ich den Klappentext des Buches gelesen habe, wusste ich noch nicht genau was auf mich zukommen wird, aber ich habe mir das Buch einfach mal mitgenommen, da es endlich mal ein neues, anderes Thema hat, als andere Bücher und zum anderen, da mir das Cover sehr gefallen hat. Beim Lesen wurde ich sehr überrascht. Meiner Meinung nach kommt man sehr schnell in das Buch rein und fiebert auch schnell mit seinen persönlichen Helden mit. Dabei hat mir auch sehr gefallen, dass man nicht immer nur für ein Team mitfiebert, da die Kapitel immer aus Sicht eines anderen Teams beschrieben werden. Auch die Aufgaben, die von den Helden gelöst werden müssen, sind sehr interessant. Am spannendsten wird die Geschichte jedoch wenn aus den "American Superheros" tatsächlich Helden werden und sie anfangen für die Menschen, die auf ihre Hilfe angewiesen sind, zu kämpfen. Insgesamt hat mir das Buch "Wild Cards - Das Spiel der Spiele" sehr gut gefallen. Der Schreibstil war sehr gut und man konnte das Buch sehr flüssig lesen, weshalb ich auch schnell durch war. Das Thema ist interessant uns spannend gemacht. Außerdem haben mir die Protagonisten sehr gut gefallen, weshalb ich mir den zweiten Teil sofort kaufen musste.

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 0
spitzen Buch, aber für Vielleser
von einer Kundin/einem Kunden aus Kamp-Lintfort am 03.01.2016

Wild Cards is ein sehr spannendes und abwechslungsreiches Buch. Es ist zwar zu Beginn schwer durch zu blicken, aber man kommt mit der Zeit gut rein und lässt sich von der völlig neuen Story mitreißen. Ich habs mit genuß gelesen und freue mich schon sehr auf die folgenden Bücher.

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 0
Spannend und unterhaltsam
von Vanessas Bücherecke am 23.09.2014

Inhalt: The World's next SUPERHERO! Seit sich in den Vierzigerjahren das Wild-Card-Virus ausgebreitet hat und Menschen mutieren lässt, gibt es neben den normalen Menschen auch Joker und Asse. Joker weisen lediglich körperliche Veränderungen auf, während Asse besondere Superkräfte besitzen. Da ist zum Beispiel Jonathan Hive, der sich in einen Wespenschwarm verwandeln... Inhalt: The World's next SUPERHERO! Seit sich in den Vierzigerjahren das Wild-Card-Virus ausgebreitet hat und Menschen mutieren lässt, gibt es neben den normalen Menschen auch Joker und Asse. Joker weisen lediglich körperliche Veränderungen auf, während Asse besondere Superkräfte besitzen. Da ist zum Beispiel Jonathan Hive, der sich in einen Wespenschwarm verwandeln kann, oder Lohengrin, der eine undurchdringliche Rüstung heraufbeschwört. Doch wer ist Amerikas größter Held? Diese Frage soll American Hero, die neueste Casting Show im Fernsehen, endlich klären. Für die Kandidaten geht es um Ruhm und um so viel Geld, dass sie beinahe zu spät erkennen, was wahre Helden ausmacht. Meinung: Bereits mit der Saga "Das Lied von Eis und Feuer" bin ich ein riesiger Fan von George R. R. Martin und seinem Erzählstil. Über Wild Cards habe ich im Vorfeld zwar schon mal was im Internet gelesen, dieses aber so nicht weiter verfolgt, bis ich auf eine Leserunde bei lovelybooks zu diesem Buch gestoßen bin. Meine Neugier war geweckt und auch wenn das Buch nicht nur von George R. R. Martin geschrieben wurde (eigentlich hat er hier auch nur eine einzige Geschichte beigesteuert), sondern auch von vielen anderen Autoren. Im Wild Cards Universum wurde die Menschheit in den 1940er Jahren von einem Alienvirus heimgesucht, dem Wild Card Virus. Etliche Menschen starben daran, ein Teil der Bevölkerung aber mutierte und erhielt merkwürdige körperliche oder geistige Eigenschaften. So enstanden die Joker und die Asse. Ein bisschen hatte ich beim Lesen den Eindruck, als ob die X-Men auf die Fantastic Four treffen würde... Die Geschichte erzählt sich immer wieder aus anderen Sichtweisen und Schreibstilen. Das ist auf der einen Seite sehr spannend zu lesen, auf der anderen Seite kann es aber auch recht anstrengend werden, da nicht jeder Autor gleich flüssig zu lesen ist. Die Geschichte ist sehr spannend und man bekommt einen tollen Einblick in die Welt der Casting- und Reality-Shows. Auch merkt man diesem Buch eine starke Kritik an eben jenem Showbusiness und Hollywood im Allgemeinen an. Auch die weltpolitischen Geschehnisse sind nicht ohne und aktueller denn je. Das verleiht dem Buch, trotz einer sehr fantastischen Welt, einen sehr realistischen Touch. Besonders gut haben mir auch die Figuren gefallen, denn trotz der unterschiedlichen Talente und Begabungen sind alle Menschen mit Fehlern, Ecken und Kanten, sprich Menschen wir du und ich. Das hat mir die Protagonisten noch näher gebracht, auch wenn ich nicht alle mochte. Nach einiger Internet Recherche zu dem Wild Card Universum fand ich raus, dass der Verlag hier das 18. Buch der mittlerweile über 20-teiligen Serie aus Kurz- und Langgeschichten übersetzt wurde. Dass man damit ein Buch mitten drin gewählt hat, fällt aber nicht auf, da das Buch die Hintergründe gut umreißt und man es somit ruhig solo stehen lassen kann. Fazit: Ein toller Fantasy-Roman, mit durchaus realistischem und aktuellem Hintergrund. Wer Superhelden und Figuren mit Ecken und Kanten mag, wird diese Joker und Asse lieben. Von mir gibts auf jeden Fall volle Punktzahl: 5 von 5 Punkten.

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 0
Asse und Joker, Helden und Anthelden
von kleeblatts-buecherblog aus Mertesheim am 09.09.2014

Jonathan Hive ist ein Ass, weil er sich in einen Wespenschwarm verwandeln kann. Aufgrund dessen bewirbt er sich bei der Fernsehshow „American Hero“, die neueste Casting Show im Fernsehen, die herausfinden will, wer Amerikas größter Held ist. Er kämpft mit anderen Assen um eine Million Dollar. Doch seine Chancen... Jonathan Hive ist ein Ass, weil er sich in einen Wespenschwarm verwandeln kann. Aufgrund dessen bewirbt er sich bei der Fernsehshow „American Hero“, die neueste Casting Show im Fernsehen, die herausfinden will, wer Amerikas größter Held ist. Er kämpft mit anderen Assen um eine Million Dollar. Doch seine Chancen stehen eher schlecht und so nimmt er sich vor, die Show als Recherche für seinen Blog zu nutzen und die Hintergründe zu erkunden. Als aufgrund eines Attentats in Ägypten Unruhen ausbrechen und die dortigen Lebenden Götter angegriffen werden und unschuldige Menschen sterben müssen, beschließt Jonathan zusammen mit anderen Assen, etwas gegen diese Unruhen zu unternehmen. Die Show läuft jedoch weiter, aber bald merken die Mitspieler, was wahre Helden ausmacht. Ich wusste ehrlich gesagt nicht genau, was mich erwartet, aber ich wusste schon vor Lesen des Buches, dass ich es lieben werde. Es ist mein persönliches Highlight des bisherigen Jahres. Ich habe mich sofort verliebt. Die Geschichte erinnert an die X-Men, mutierte Wesen mit besonderen Fähigkeiten, gepaart mit Antihelden, die durch ihre miesepetrige Stimmung eher in die Kategorie „unsympathisch“ fallen. Man meint gerade, in eine Mischung aus den Comichelden von DC und Marvel geraten zu sein. Was harmlos als Fernsehshow beginnt, die ein bisschen an Dschungelcamp vs. Big Brother erinnert, wird zu einem Kampf für Gerechtigkeit und gegen das Verbrechen. Der Auftakt der Reihe fesselt gleich von Anfang an. Man lernt Charaktere kennen, die man auf den ersten Blick nicht leiden kann und Menschen, die einem gut erscheinen, in denen man sich aber komplett irrt. Ein außerirdischer Virus ist dafür verantwortlich, dass manche Menschen ungewöhnliche Fähigkeiten entwickelt haben. Dies führt über „normale“ Fähigkeiten wie außergewöhnliche Stärke oder Größe, bis hin zu fliegen, teleportieren oder das Wetter beeinflussen. Andere können aus dem Nichts Stahlträger entstehen lasse oder durch bloßes berühren der Erde, Löcher buddeln oder Sandtürme entstehen lassen. Die Fähigkeiten sind weitreichend und der Fantasie keine Grenzen gesetzt. Die wohl außergewöhnlichste Figur war ein Mann mit sechs Armen, der auf der Brust mehrere Trommelfelle besitzt und somit als menschliches Schlagzeug in einer Band fungiert. Das weitere Ungewöhnliche an dem Buch ist, dass jeder Charakter von einem anderen Autoren erfunden wurde und sich das Buch quasi aus Kapitel zusammensetzt, die immer von einem anderen Autoren geschrieben wurden. Dabei passen die ganzen Schreibstile jedoch so perfekt zusammen, dass man die Unterschiede fast gar nicht merkt. Sie sind eben ein eingespieltes Team. Die von den Autoren so erschaffene neue Welt ist weitläufig und nach Belieben erweiterbar. Im Amerikanischen gibt es bereits mehrere Bände dieser Wild Cards-Reihe, hier dann immer aus der Sicht eines Asses oder Jokers. Ich freue mich schon, dieses komplette Universum rund um die Wild Cards zu erforschen und hoffe, dass noch mehrere Bände auf deutsch erscheinen werden. Fazit: Ungewöhnlich gut, ungewöhnlich stark, ungewöhnlich wild.

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 0
Wild Cards 1
von einer Kundin/einem Kunden aus Alsheim am 04.09.2014

Jocker und Asse leben neben den gewöhnlichen Menschen, den jene wurden von dem gefährlichen, menschen mutierendem Virus Wild-Card- angesteckt.Jocker wandeln sich Körperlich, während Asse ganz besondere fast unglaubliche Superkräfte entwickeln. So kann sich zum Beispiel Jonathan Hive in einen Insektenschwarm verwandeln, während Lohengrin eine nicht zu zerstörende... Jocker und Asse leben neben den gewöhnlichen Menschen, den jene wurden von dem gefährlichen, menschen mutierendem Virus Wild-Card- angesteckt.Jocker wandeln sich Körperlich, während Asse ganz besondere fast unglaubliche Superkräfte entwickeln. So kann sich zum Beispiel Jonathan Hive in einen Insektenschwarm verwandeln, während Lohengrin eine nicht zu zerstörende Rüctung heraufbeschwören kann.Doch wer ist der größte Held von allen? Die möchte eine TV-Casting-Show herausfinden um endlich diese viel umstrittene Frage zuklären. Doch der Ruhm und das Gold zur belohnung lässt die Superhelden fast vergessen was wirklich, echte Helden ausmacht.... Urteil: Die Idee der Autoren ist sehr gelungen. Da die Castingshows immer weiter hervortretten, ist dies eine wirklich gute und fesselnde Idee! Das man gerade diese scheinbar unbesiegbaren Helden gegeneinander Kämpfen lässt, scheint unglaublich. Den jeder für sich sollte ja eigendlich unbesiegbar sein.... Dennoch, die Idee ist klasse umgesetzt, die Charaktäre sehr gut gelungen und die Dialoge sind sehr abwechslungsreich und verfeinern die Geschichte sehr. Ein sehr abwechslungsreicher und zu Empfehlender Roman.

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 0
Das Spiel der Spiele Beginnt!!! :D
von Solara300 aus Contwig am 28.08.2014

Kurzbeschreibung In den Vierzigerjahren verteilte sich eine Alien Virus Namens Takis- A. auf der Welt und löste eine Epidemie aus. Sehr viele wurden von dem Virus dahingerafft, andere überlebten und manch andere mutierten zu sogenannten Joker denen Ihr Körper eine sichtbare Mutation aufwies, aber da gab es auch noch die... Kurzbeschreibung In den Vierzigerjahren verteilte sich eine Alien Virus Namens Takis- A. auf der Welt und löste eine Epidemie aus. Sehr viele wurden von dem Virus dahingerafft, andere überlebten und manch andere mutierten zu sogenannten Joker denen Ihr Körper eine sichtbare Mutation aufwies, aber da gab es auch noch die Asse die auch etwas Besonderes an sich hatten und zwar Superkräfte und genau von denen wird hier genauer berichtet. Denn die Casting Show American Hero sucht den Superhelden Americas und wird ihn sich aus 28 Mitspielern aussuchen die in einem Vorentscheid ausgewählt wurden und dann in verschiedene Teams eingeteilt werden. Herz, Pik, Karo, Kreuz. Und das Publikum darf Live dabei sein wenn es an die Aufgaben geht..... Cover Das Cover ist mir gleich aufgefallen, erstens wegen dem Mann der eine Karte in der Hand hält und wie ein Krieger angezogen ist und zweitens der Titel und der Autor. Ich finde den Titel und das ganze Cover sehr gut dargestellt und passend zum Inhalt. Charaktere Da wäre zum Beispiel Jonathan Hive der nicht nur ein Journalist ist, sondern auch ein Ass und einer der Kandidaten der sich beweisen muss. Dann wäre aber auch noch Ana Cortez die Ihren Spitznamen Earth Witch bei der Show bekam. Oder Hardhat, Gardener u.v.m. Alle haben sie einen Beitrag bei einer Mission und alle sind sie ein Team. Hier sei gesagt dass sehr gut auf jeden eingegangen wird und somit eine relativ lange Liste mit Namen und Kräften entstehen würde. Die Ihr aber sehr gut erläutert im Roman findet. Schreibstil Der Autor George R.R.Martin hat hier für mich eine Geschichte erschaffen die mich in Ihren Bann gezogen hat. Ich weiß jetzt nicht ob es daran liegt das ich sehr gerne Superhelden schaue und zwar im Stil von den Marvel Verfilmungen und ich mich sehr gut einfinden kann. Der Erzählstil ist bildhaft und flüssig wird aber für mich manchmal unterbrochen durch Rückblicke die ich im Nachhinein nicht schlecht finde die mich aber manchmal aus dem Lesefluss bringen. Was aber an sich nicht weiter schlimm ist da die Geschichte sehr spannend ist und man mit den Protagonisten mitfiebert. Meinung Der nächste Super Hero wird gesucht und eine Castingshow beginnt die das Leben von manch einem Ass ändern wird! Jonathan Hive ist ein Ass und wurde durch das Alien Virus zu etwas besonderem, andere hatten nicht so viel Glück und mutierten. Er kann sich noch genau an die Geschichten von damals erinnern in der Jet Boy ein damaliges Fliegerass die Welt vor dem Virus retten wollte. Aber geschafft hatte er es nicht und Jonathan war in diesem Punkt anderer Meinung. Jet Boy war für seinen Großvater immer ein Held gewesen und für Jonathan war er ein Loser, den er hatte eindeutig versagt. Zur gleichen Zeit in Bagdad wo Krieg herrscht befindet sich Lilith die den Prinz Siaj aufsucht den Noel hat sie geschickt, es gibt einen Auftrag den Lilith erledigen soll und zwar die Tötung des Kalifen. Aber der Kalif hat Asse zu seiner Bewachung und beide sind nicht ohne. So versucht es Lilith mit einem Trick der aber schief geht und muss am Schluss um Ihr Leben kämpfen durch eine geschickten Schachzug kann Sie entkommen und hinterlässt einen Namen um die Verfolger auf eine falsche Fährte zu locken und zwar ''Schöner Gruß von Black Dog''! Bitte wundert euch nicht da diese Geschichte verschiedene Erzählstränge von verschiedenen Personen aufweist die sich aber alle untereinander zusammenfinden. In der Zwischenzeit haben sich sehr viele für die Casting Show auf den Weg gemacht einer unter Ihnen ist Jonathan dessen Talent es ist sich in einen Wespenschwarm zu verwandeln und die Wespen zu kontrollieren. Aber auch andere haben sehr viele Talente wie zum Beispiel Curveball die einen sehr explosiven Ruf hat den sie kann Flugobjekte steuern und explodieren lassen oder Earth Witch die mit Gedankenkraft ganze Löcher in die Erde graben kann. Und kaum sind die Vier Teams ausgewählt werden sie in Herz, Karo, Pik und Kreuz aufgeteilt und in Ihren geheimen Unterschlupf gebracht der aussieht wie eine Villa... Aber die Macher der Show von Americas next Hero wollen Quoten und die bekommen sie auch den die Teams haben Aufgaben Challenges denen sie sich stellen müssen und im Falle des Versagens muss einer des Teams gehen. Dann stehen sie nicht mehr nur auf einer Bühne sondern die Bühne wird umverwandelt in einen Gerichtssaal. Jeder von den Assen hat sehr viel mehr zu bieten und eine Geschichte der wahren Superhelden beginnt.... Fazit Für mich etwas ganz anderes wie George R.R. Martins ''Feuer und Eis'', aber sehr gut beschrieben und für mich ein Lesegenuss. 5 von 5 Sternen

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 0
The next Superhero!
von einer Kundin/einem Kunden am 24.08.2014

Die Menschheit wurde in den 40er mit einem außerirdischen Virus verseucht. Entweder man stirbt, mutiert oder kriegt Superkräfte. Nun soll es den absoluten Kick im Fernsehen geben: eine Sendung in der 28 Asse und Joker gegeneinander antreten und eine WG bilden, unter ständiger Beobachtung der Kameras und der Öffentlichkeit... Also... Die Menschheit wurde in den 40er mit einem außerirdischen Virus verseucht. Entweder man stirbt, mutiert oder kriegt Superkräfte. Nun soll es den absoluten Kick im Fernsehen geben: eine Sendung in der 28 Asse und Joker gegeneinander antreten und eine WG bilden, unter ständiger Beobachtung der Kameras und der Öffentlichkeit... Also schon einmal vorne weg: es ist nicht Game of Thrones! Wer eine Geschichte in dieser Richtung erwartet ist vermutlich enttäuscht. Aber trotzdem lohnt sich das Buch, durch die verschiedenen Autoren kommen Charaktere zusammen die man so noch nicht in einem Buch hatte und die sich doch wunderbar ergänzen und für einiges an Situationskomik sorgen. Am Anfang ist es noch schwer zu erkennen wohin die Geschichte eigentlich will, was etwas verwirrend ist und ein Namenregister wäre nett gewesen, da man leicht mit den Namen, Spitznamen und Fähigkeiten durcheinander kommt, besonders zum Ende hin. Trotzdem habe ich einen unterhaltsamen Nachmittag mit dem Buch zugebracht und freue mich auf die nächsten Teile, die hoffentlich nicht so lange auf sich warten lassen. Ein Buch für Fans von alternativen Zeitlinien und was wäre wenn Büchern.

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 0
Interessante Reihe mit "Superhelden"
von PMelittaM aus Köln am 13.09.2015

Kaum war der Zweite Weltkrieg überstanden, gab es die nächste Katastrophe: Ein Alienvirus brach aus. Der Erreger führt zu Mutationen unterschiedlicher Art, wen es wie trifft, ist so unvorhersehbar wie die Vergabe der Karten beim Kartenspiel, weshalb das Virus auch Wild-Card-Virus genannt wird. Manche Betroffene verändern sich körperlich und... Kaum war der Zweite Weltkrieg überstanden, gab es die nächste Katastrophe: Ein Alienvirus brach aus. Der Erreger führt zu Mutationen unterschiedlicher Art, wen es wie trifft, ist so unvorhersehbar wie die Vergabe der Karten beim Kartenspiel, weshalb das Virus auch Wild-Card-Virus genannt wird. Manche Betroffene verändern sich körperlich und werden fortan Joker genannt, andere, die Asse, erhalten übernatürliche Fähigkeiten. Der neueste Schrei im Fernsehen ist die Castingshow „American Hero“, bei der Asse in verschiedenen Gruppen gegeneinander kämpfen, der Sieger erhält Ruhm und Geld. In Ägypten wird derweil ein Anschlag auf den Kalifen verübt, durch jemanden mit übernatürlichen Fähigkeiten, was zu bürgerkriegsähnlichen Zuständen und rassistischen Übergriffen auf Joker führt. Obwohl dem deutschen Leser suggeriert wird, das dieser Band der erste Band der Reihe ist, gibt es schon eine ganze Reihe davon. Trotzdem kann man durchaus mit diesem Band starten. Immer wieder wird zwar auf frühere Ereignisse verwiesen, man muss sie aber nicht kennen, um das Buch zu verstehen. Zu Beginn gibt es eine Vorbemerkung, die in die Welt, eine Parallelwelt der unsrigen, einführt. Die Parallelwelt ist unserer Welt sehr ähnlich, ich fand es immer sehr amüsant, wenn Prominente erwähnt werden, die es auch bei uns gibt. Erzählt wird von verschiedenen Autoren in verschiedenen Geschichten, jede aus der Perspektive eines Charakters, was mir gut gefallen hat. Die einzelnen Geschichten erzählen eine zusammenhängende Geschichte, durch die verschiedenen Blickwinkel erhält man ein sehr umfassendes Bild der Geschehnisse. Am besten haben mir persönlich dabei die Teile gefallen, die über die Castingshow erzählen, die Szenen in Ägypten fand ich nicht ganz so gut, zumal es dort recht blutig zuging – und mehr als ein Charakter getötet wurde. Teilweise kommen die Geschichten mit einer guten Portion Gesellschaftskritik daher. Sehr gut gefallen haben mir die verschiedenen Charaktere, deren Mutationen und Fähigkeiten von viel Phantasie zeugen. So kann sich einer in Wespen auflösen, einer bringt alles zum Rosten, was er anfasst, jemand kann sich in mehrere Kopien seiner selbst teilen, ein anderer wird zu Diamant, in Ägypten wurden viele äußerlich zu den Alten Göttern (z. B. Anubis mit dem Schakalkopf), es gibt im Grunde nichts, was es nicht gibt. Ich muss zugeben, dass mir keiner der Autoren vorher bekannt war – bis auf George R. R. Martin natürlich, der nicht nur als Herausgeber fungiert, sondern auch eine Geschichte beiträgt. Mir hat der Einstieg ins Wild-Card-Universum gut gefallen, ich freue mich schon darauf, den nächsten Band (bereits erschienen) zu lesen, der an die hier erzählten Geschehnisse anknüpfen wird und hoffe sehr, das noch weitere Bände, auch vorhergehende, erscheinen werden. Von mir gibt es daher eine Leseempfehlung für alle, die phantastische Geschichten und Superhelden mögen.

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 0
Wild Cards - George R. R. Martin
von Philip aus Hürth am 21.11.2014

Wild Cards 1. Das Spiel der Spiele ist das neuste Werk des Bestseller-Autors George R. R. Martin, welcher vor allem durch seine mehr als erfolgreiche Fantasy-Saga "Das Lied von Eis und Feuer" Weltruhm erlangt hat. Allerdings handelt es sich bei Wild Cards nicht um sein alleiniges Werk, denn zahlreiche... Wild Cards 1. Das Spiel der Spiele ist das neuste Werk des Bestseller-Autors George R. R. Martin, welcher vor allem durch seine mehr als erfolgreiche Fantasy-Saga "Das Lied von Eis und Feuer" Weltruhm erlangt hat. Allerdings handelt es sich bei Wild Cards nicht um sein alleiniges Werk, denn zahlreiche Autoren sind an dieser Geschichte beteiligt, welche sich aus zahlreichen kleinen Kurzgeschichten zusammensetzt. Martin selbst hat dabei nur die Oberhand übernommen, eine Kurzgeschichte beigesteuert und mit seinem rennomierten Namen den Herausgeber gespielt. Mit Erfolg, welcher sich nicht nur sehen sonderna uch lesen lassen kann! Von Anfang an ist diesem Roman anzumerken, dass er anders als andere Romane ist. Mit einem Anschlag auf einen Kalifen der muslimischen Welt beginnt das große Abenteuer und der große Zusammenhang bzw. Zusammenhalt der Story wird angerissen, bevor es den Leser nach Amerika und zur skurrilen Casting-Show "American Hero" verschlägt. Die ersten hundert Seiten kann man sich kaum vorstellen, wie das eine zum anderen zusammenpassen soll. Doch es funktioniert, sogar besser als erwartet! Im Zentrum der Handlung steht neben der Casting Show vor allem das breit angelegte Charakterspektrum, denn gleich 28 mehr oder weniger bedeutende Personen stellen sich der Herausforderung und versuchen, Americas Next Superhero zu werden. Alle zeichnen sich durch besondere Fähigkeiten aus, welche durch das Wild-Card Virus ausgelöst worden sind. Die teilnehmenden Charaktere sind dabei allesamt sogenannte Asse mit sehr unterschiedlichen Fähigkeiten, welche anfangs mehr oder weniger spektakulär wirken. Doch im Laufe der Handlung kristallisieren sich diese Fähigkeiten im Zusammenspiel miteinander als hervorrangende Kombinationen heraus und die Teilnehmer formieren gut funktionierende Teams, die sich unterschiedlichen Herausforderungen stellen müssen. Dabei ist nicht nur das Storybilding besonders interessant sondern auch die einzelnen Charaktere können von sich überzeugen. So haben es mir besonderes Jonathan Hive und Lohengrin angetan, welche irgendwie die Hauptpersonen der Handlung sind, auch wenn auf andere Charaktere wie Earth Witch oder Drummer Boy ein weiterer Schwerpunkt gelegt wird. Zwar werden alle Charaktere mehr oder weniger gut beschrieben, diese vier erhalten aber ein besonderes Augenmerk und so kann man sich durch die zahlreichen sehr ausführlichen Beschreibungen ihrer körperlichen Merkmale und Eigenschaften diese sehr gut vorstellen und in sie hineinversetzen. Wie schon erwähnt, hat mir auch das Storybilding sehr gut gefallen, welches sich durch seine unglaublich vielen Facetten auszeichnen kann. Sei es die sehr interessante Casting-Show oder der sich stetig weiter zuspitzende Konflikt in Ägypten, in welchen einige der Protagonisten bedeutend eingreifen werden. Jede dieser Schwerpunkte ist ausführlich beschrieben, wodurch sich der Leser jederzeit gut aufgehoben und in die Geschichte integriert vorkommen kann. Die in "Wild Cards" eingebaute Gesellschaftskritik ist dabei zwar zum Teil versteckt aber irgendwie auch durchgängig präsent. Sei es, dass die Medien einem Konflikt in einem fremden Land kaum Beachtung schenken und sich lieber auf eine eher unbedeutende Casting-Show kritisieren, oder dass sich der Westen, speziell Amerika immer wieder in Konflikte im Ausland einmischt, die sie eigentlich nichts angehen oder der Aspekt, dass man von vornherein in feste Rollen gezwängt wird und einem (siehe Earth Witch) nichts zugetraut wird. All diese Schwerpunkte und Blickwinkel sorgen dafür, dass man als Leser nur so in die Geschichte hineingezogen wird und über die Seiten fliegt. Die unterschiedlichen Erzählstile, u.a. die Blogeinträge von Hive's oder die Charakterpräsentationen im Rahmen der Casting-Show runden dabei ein stimmiges Gesamtbild ab. Dass die Geschichte sich dabei aus zahlreichen Kurzgeschichten zusammensetzt fällt dabei überhaupt nicht auf. Die Übergänge sind wirklich sehr gut abgestimmt und damit auch gelungen, sodass man meinen könnte, dass das Buch aus der Feder eines einzigen Autoren stammt. Lediglich kleinere Längen zwischendurch oder das zu breit aufgestellte Charakterfeld trüben den Lesefluss etwas. Wer sich davon aber nicht abschrecken lässt, wird mit Wild Cards 1. Das Spiel der Spiele hervorragend unterhalten. Fazit: Castingshow, brandaktuelle Konflikte, Gesellschaftskritik und Superhelden. Dieses Buch hat nahezu alles, was eine unterhalsame Lektüre braucht!

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 0
Verwirrendes Titelbild
von einer Kundin/einem Kunden aus Aarburg am 30.10.2014

Vorneweg: Das Buch wurde nicht von George R. R. Martin geschrieben (ausser 2 Kapitel)!!! Das ist eigentlich auch schon der negativste Punkt. Dass das Buch mit dem momentanen Hipe um Herrn Martin versucht wird, ist zwar nicht schön aber wohl normal. Ansonsten ist das Buch, gerade (oder obwohl) weil... Vorneweg: Das Buch wurde nicht von George R. R. Martin geschrieben (ausser 2 Kapitel)!!! Das ist eigentlich auch schon der negativste Punkt. Dass das Buch mit dem momentanen Hipe um Herrn Martin versucht wird, ist zwar nicht schön aber wohl normal. Ansonsten ist das Buch, gerade (oder obwohl) weil es von vielen verschiedenen Autoren verfasst wurde gut geschrieben. Durchaus empfehlenswert!

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 0
Ein ungewöhnlich tolles Buch...
von Sharons Bücherparadies am 12.10.2014

Da ich schon die Reihe "Das Lied von Eis und Feuer" von diesem Autor gelesen hatte, war ich umso begeisterter, dass er nun noch mit neuen Reihen begonnen hatte. Als mich dann "Wild Cards - Das Spiel der Spiele" erreichte, musste ich sofort mit dem Lesen starten. Worum gehts? Die Karten... Da ich schon die Reihe "Das Lied von Eis und Feuer" von diesem Autor gelesen hatte, war ich umso begeisterter, dass er nun noch mit neuen Reihen begonnen hatte. Als mich dann "Wild Cards - Das Spiel der Spiele" erreichte, musste ich sofort mit dem Lesen starten. Worum gehts? Die Karten unter den Menschen wurden neu gemischt. So wurden Menschen zu Jokern oder zu Assen, oder sie starben. Die Asse wurden in eine Amerikanische Show eingeladen, denn ihnen wurden vorab Fähigkeiten zugeteilt. Bei dieser Casting Show geht es darum, wer der Held der Asse ist. Doch auf der anderen Seite der Welt geht es im wahren Leben um wirkliche Helden, denn dort müssen Menschen sterben.... Meinung: Wo George R.R. Martin drauf steht, steckt auch George R.R. Martin drin, dachte ich mir, als ich dieses Buch bekam. Doch ganz so war es nicht, denn an diesem Buch wirkten mehrere Autoren mit. Es beinhaltete mehrere kurze Geschichten dieser, die allerdings inhaltlich alle etwas miteinander zu tun hatten und zusammen fanden. Die Idee so eine Story zu kreieren finde ich nach wie vor wunderbar, auch wenn man an einigen Stellen merkte, dass ein anderer Autor ins Bilde rückte. Der Klappentext sorgte schon allein für Spannung und dann tauchte ich auch schon direkt in die Geschichte ein. Ich muss leider sagen, dass ich die ersten 150 Seiten sehr schwierig fand, da soviele unterschiedliche Charaktere mitspielten, dass ich nur schwer folgen konnte. Der erste Teil des Buches handelte nur von der Casting Show. Doch ich gab nicht auf und irgendwann war ich dann endlich in dem Buch drin und konnte so einigermaßen folgen. Auch die unterschiedlichen Schreibstile der Autoren gefielen mir insgesamt alle sehr gut. Es gab keinerlei Längen mehr und das Buch ließ sich bis zum Ende hin flüssig lesen. Das Cover des Buches zeigt vermutlich einen der Helden, welche in der Geschichte mitspielen. Es passt somit gut dazu und gefällt mir. Die Geschichten waren alle sehr unterschiedlich, jedoch alle sehr spannend geschrieben und die Charaktere abwechslungsreich. So kam beim Lesen keinerlei Langeweile auf und man lernte immer wieder neue Helden kennen. Schon bald war ich am Ende des Buches angelangt und kann mich nun auf den zweiten Band freuen, denn ich werde definitiv weiterlesen. Fazit: Ein Buch, was mich stets unterhalten konnte und nie langweilig wurde. Die Idee mehrere Autoren an einem Buch mitwirken zu lassen fand ich wirklich klasse und beeindruckend. Trotz kleiner Einstiegsschwierigkeiten, ist das Buch für mich eine klare Leseempfehlung. - Cover: 4/5 - Story: 4/5 - Charaktere: 4/5 - Schreibstil. 4/5 - Emotionen: 4/5 Gesamt: 4/5 Sternen

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 0
Gutes Buch mit Potenzial nach oben
von Linda Schade aus Eitorf am 09.10.2014

Der Einstieg fiel mir recht leicht. Im Prolog wird einem praktisch alles erklärt, was man wissen muss um die Geschichte mit den Assen und den Jokern zu verstehen. Man erfährt also wirklich alles, wie das Virus zum Beispiel ausbrach und was danach alles passierte. Wie halt die ganze Vergangenheit... Der Einstieg fiel mir recht leicht. Im Prolog wird einem praktisch alles erklärt, was man wissen muss um die Geschichte mit den Assen und den Jokern zu verstehen. Man erfährt also wirklich alles, wie das Virus zum Beispiel ausbrach und was danach alles passierte. Wie halt die ganze Vergangenheit der Menschheit praktisch umgeschrieben wurde und was dies für Auswirkungen hatte. Die Virusgeschichte fing nämlich kurz nach dem zweiten Weltkrieg an, also hat sich die Menschheit praktisch schon etwas an Asse und Joker gewöhnt. Obwohl im Klappentext nur von American Hero die Rede ist, merkt man direkt zu Beginn, dass es um mehr geht als nur um diese Castingshow. Es geht auch um politische Konflikte und Situationen, in denen echte Helden gebraucht werden. Mir hat die Idee von einer Castingshow voller Superhelden gefallen, denn ich mag solche "Zusammentreffen" von vollkommen unterschiedlichen Charakteren mit individuellen Fähigkeiten echt sehr. Da ich auch "X-Men" sehr mag, war meine Vorfreude riesig. Und das Buch hat nicht zu viel versprochen. Ich mag zwar die Serie zu den Bücher, habe aber vorher noch nie etwas von George R. R Martin gelesen. Nun gut, da es eine ganze Menge Autoren waren, blieb sein Anteil eher gering. Trotzdem konnte ich jetzt nicht herausfiltern, in wie weit sich der Schreibstil unterschied. Diese Geschichte mit Assen und Jokern ist eigentlich einfacher, als es sich anhörte. Auf jeden Fall hatte ich kein großes Problem damit. Die Geschichte war wirklich interessant und unterhaltsam. Jedoch wurde oft zwischen den vielen Charakteren der Castingshow hin und hergewechselt. Das hat mich manchmal etwas gestört und meine Leselust gemindert. Denn es gab wirklich den ein oder anderen Charakter, den ich einfach nicht mochte.Die meisten gefielen mir jedoch echt gut, vor allem das Ass Amazing Bubbles hat mein Herz erobert mit ihrer sympathischen Art. Ich konnte mich so gut in ihr wiederfinden, ich mochte sie einfach von Anfang an. Mich hat das Buch jetzt nicht unbedingt gefesselt, aber es hat mich schon interessiert, so das ich gerne weitergelesen habe. Ich fand die Castingshow generell interessant und die Entwicklung der einzelnen Charaktere, sowie der Show, waren doch sehr spannend mitzuverfolgen. Es war kein "Game of Thrones" oder "X-Men", aber es hatte trotzdem seinen eigenen Charme. Das Buch ist auch kein unbedingtes Must-Read, trotzdem hat es mich gut unterhalten. Vor allem zum Ende hin wurde alles noch viel interessanter. Die Spannung stieg extrem an und auf den letzten 50 Seiten konnte ich dieses Buch wirklich nicht mehr weglegen. Denn es war unerwartet und nicht einfach nur lockeres Castingshowgehabe. Mich hat dieses Ende wirklich fasziniert und der Spannung wirklich noch einmal einen Höhepunkt verpasst. Außerdem mag ich generell solche Szenarien. Das Buch war gut, wenn auch kein durch und durch umhauendes Werk. Trotzdem gefiel es mir sehr gut und ich bin gespannt auf die Fortsetzung. Charaktere: Jonathan Hive: Der Mann, der sich in einen Wespenschwarm verwandeln kann. Jonathan Hive kam mir zunächst ein bisschen merkwürdig, fast schon dusselig vor. Aber das ist er ganz und gar nicht. Stattdessen ist er eher etwas intrigant und feindselig. Da er Journalist ist, muss das vielleicht auch so sein. Doch am Ende war Jonathan einer der wichtigeren Charaktere. Seine Fähigkeit ist gut zum Spionieren, für den Kampf ist sie aber nicht wirklich zu gebrauchen. Trotzdem ist Jonathan einer der ersten, die wirklich versuchen etwas zu bewegen und für die Gerechtigkeit einzustehen. So hat er bei mir doch noch viele Pluspunkte gemacht. Ich war ihm gegenüber mitunter sehr skeptisch. Zu Beginn gefiel er mir gut, dann zeigte er eine nicht so tolle Seite und dann wandelte sich alles wieder zum Besseren. Letzendlich gefiel er mir also doch noch echt gut. Lohengrin: Ein Mann, der aus dem Nichts eine undruchdringbare Rüstung heraufbeschwören kann. Er hat etwas total altertümliches an sich, wie ein Ritter aus ... "Game of Thrones"? Er schien wirklich wie aus der Zeit gerissen zu sein, denn er kam zwar aus dieser Zeit, wirkte aber wie ein Zeitreisender aus der Vergangenheit. Ich glaube, von den drei Männern ist er mir der liebste. Er war ein Mann von Ehre, ein Kämpfer für die Schwächeren und Hilflosen, eben ein echter Ritter. Und da ich ja auch gerne Fantasy lese, war er mir einfach direkt sympathisch. Außerdem war ich die ganze Zeit gespannt, wann er denn endlich auftaucht. Lohengrin ist mit Abstand mein Favorit von den dreien und ich mag diesen Ritter einfach total gerne. John Fortune: Ein Ex-Ass, das jetzt als Laufbursche fungiert. John wurde geboren als Sohn von zwei großen Assen, jedoch verlor er einst seine Fähigkeit wieder. Das ausgerechnet er eine so große Rolle spielen würde, hätte ich ehrlich gesagt nicht gedacht. Denn er war mir sehr suspekt, ich hatte keine Ahnung wie ich ihn einordnen sollte. Man merkte ihm an, das er unzufrieden und frustriert war. Seine Mama gehört zu den Machern von American Hero und er darf nur als Laufbursche fungieren. Wie frustrierend muss es sein, einst etwas besonderes gewesen zu sein und nun von anderen herumkommandiert zu werden? Denn die anderen Asse, waren nicht immer nett zu ihm. Klar, das muss schwer sein. Aber John hatte irgendetwas an sich, das mich einfach unschlüssig gemacht hat, was ich von ihm halten sollte. Einerseits tat er mir echt leid, andererseits konnte ich ihn nicht verstehen. Er kam auf mich irgendwie ... schleimig rüber. Schmierig. Nicht ganz in Ordnung. Aber am Ende hat er sich noch einmal total verändert. Er wurde ein Anführer, ein Mann, der für eine Sache einsteht. Das gefiel mir wirklich unglaublich gut und da er auf einmal seine ganze Einstellung änderte, gewann er irgendwie meinen Respekt. Tatsächlich finde ich ihn jetzt gar nicht mehr so schlimm. Ich mag ihn sogar ein wenig, denke ich. Fazit: Eine einfallsreiche Idee mit großem Potenzial, das meiner Meinung nach viel, aber nicht zu Hundertrprozent ausgeschöpft wurde. Es war spannend und interessant. Tolle Charaktere waren vorhanden, auch wenn sie sich mitunter erst entwickeln mussten. Doch mir fehlte einfach dieser Funke für die volle Punktzahl. Es war gut, aber nicht so gut.

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 0
Nicht ganz das, was ich erwartet habe
von einer Kundin/einem Kunden am 15.09.2015

Vorweg, ich habe sehr gemischte Gefühle "Wild Cards" gegenüber. Das Cover an sich ist attraktiv gestaltet. Es ist für den Roman aber eher unpassend, da es für mich recht wenig zum Inhalt passt. Auch G.R.R. Martin's Name, der größer als der Titel selbst gedruckt ist, ist eher irreführend. Zum... Vorweg, ich habe sehr gemischte Gefühle "Wild Cards" gegenüber. Das Cover an sich ist attraktiv gestaltet. Es ist für den Roman aber eher unpassend, da es für mich recht wenig zum Inhalt passt. Auch G.R.R. Martin's Name, der größer als der Titel selbst gedruckt ist, ist eher irreführend. Zum einen kann man nicht anders, als an "A Song of Ice and Fire / Game of Thrones" zu denken; thematisch ganz anders als „Wild Cards“. Zum anderen ist sein Name zwar klar als Zugpferd gedacht, jedoch stellt es die anderen Autoren komplett in den Schatten. Nun, was ist „Wild Cards“ dann eigentlich? Es ist ein Bisschen wie ein Pen and Paper RPG, einem Rollenspiel, an dem verschiedene Personen schreiben, deren Protagonisten zusammen in der gleichen Welt agieren. So kann sich jeder Schreiber die Charaktere der anderen ausborgen, wenn diese in der Handlung mit den eigenen vorkommen. Das bringt Vielfalt mit sich, sowohl an Ideen, wie an Schreibstil. Auch die Mitschreibenden von „Wild Cards“ bilden ein buntes Gemisch. Es macht den Roman abwechslungsreich und sorgt für unerwartete Wendungen. Zur Handlung: Superhelden sind derzeit immer noch, besonders dank der neuesten Marvel-Verfilmungen, aktuell. Die Entstehung von Menschen mit besonderen Kräften hat in „Wild Cards“ einen, wie ich finde, sehr kreativen Ursprung. Diese dann zu „The Worlds next Superhero“ antreten zu lassen ist ein interessanter Gedanke. Dieses Setting, zusammen mit genug Beziehungsdrama hat für mich jedoch die Frage aufgeworfen, welches Alter als Zielgruppe angedacht ist. „Wild Cards“ ist nichts für klassische Fantasy-Fans. Möchte man jedoch Abstand nehmen von 0815 Standard-Thematik, hat Lust, sich den Gedanken verschiedener Autoren hinzugeben in einer erfrischen Mischung aus Witz, Selbstironie, Spannung und ja, auch ein bisschen Drama, dann liegt man mit „Wild Cards“ genau richtig. Die Fortsetzung ist mittlerweile auch schon heraußen, das Abenteuer geht also weiter!

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 0
Der Autorenname dient nur als Zugpferd
von Beate Senft aus Ludwigshafen am Rhein am 06.10.2014

Ein Alienvirus fällt über die Erde her und vernichtet einen Großteil der Menschheit. Ein Teil der Überlenden erleidet schreckliche Mutationen, aber manche landen auch einen Volltreffer. Sie bekommen Superkräfte. Das können ganz verschiedene Dinge sein, die sie in Helden verwandeln. Doch dann stellt sich die Frage, wer von ihnen... Ein Alienvirus fällt über die Erde her und vernichtet einen Großteil der Menschheit. Ein Teil der Überlenden erleidet schreckliche Mutationen, aber manche landen auch einen Volltreffer. Sie bekommen Superkräfte. Das können ganz verschiedene Dinge sein, die sie in Helden verwandeln. Doch dann stellt sich die Frage, wer von ihnen eigentlich der größte Held ist und diese Frage soll American Hero, eine Castingshow, klären. Aber welche Absichten stecken wirklich hinter dieser Show? Der Name des Autors und der Klappentext des Buches sorgten dafür, dass ich es unbedingt lesen wollte und als ich es in Händen hielt war ich erst einmal sehr glücklich. Ich begann zu lesen und wurde sehr schnell unsicher, denn die verschiedenen Kapitel weisen unterschiedliche Schreibstile auf. Als ich auf der Suche nach einem Glossar war, entdeckte ich hinten im Buch die Seite "Die Autoren und Schöpfer des Wild-Cards-Konsortiums" Und ich war erst mal sauer. Da freute ich mich auf ein neues Buch von George R.R. Martin und bekomme eine Geschichte, die von vielen unterschiedlichen Autoren geschrieben wurde. Noch schlimmer: "Sie alle haben Geschichten beigesteuert, die gemeinsam ein großes Ganzes ergeben sollen. " Ich muss ganz ehrlich gestehen, dass ich sehr enttäuscht bin und mich etwas hintergangen fühle, denn wenn ich das vorher gewusst hätte, hätte ich mir das Buch nicht ausgesucht. Ich weiß nicht ob es an meiner Enttäuschung lag, aber ich wurde auch mit den vielen Charakteren nicht warm. Drei davon fand ich ganz in Ordnung, aber der Rest war mir sowas von egal. Auch der Ablauf dieser Show war so ganz anders, als ich mir das vorgestellt habe. Und die unterschiedlichen Schreibstile taten ihr übriges. Leider wurden meine Erwartungen nicht einmal ansatzweise erfüllt, obwohl ich die Idee zu der Geschichte so gut fand. Ich muss gestehen, dass ich mehrmals kurz davor war das Buch abzubrechen. Aber ich habe mich dann doch jedes mal weiter gequält weil ich die Hoffnung hatte, dass es doch noch besser wird. Aber leider wurde es das nicht für mich. Ich kann leider nur 2 von 5 Punkten vergeben, was ich wirklich sehr ungern tue. Aber alles andere wäre gelogen. Schade, denn die Freude auf diese Geschichte war sehr groß, aber die Enttäuschung ist noch viel größer. © Beate Senft

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 0
von einer Kundin/einem Kunden am 16.03.2016
Bewertetes Format: anderes Format

Eine super Mischung aus X-Man und Big Brother aus der Feder von George Martin. Am Anfang musste ich mich erst hinein lesen wurde dann jedoch von der Geschichte gefesselt.

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 0
von einer Kundin/einem Kunden am 16.03.2016
Bewertetes Format: anderes Format

Spritzig und modern! Ein turbulentes und immer gefährlicheres Abenteuer entfaltet sich vor uns Lesern. Ich bin fasziniert, wie toll die verschiedenen Autoren zusammen harmonieren.

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 0
von einer Kundin/einem Kunden am 16.03.2016
Bewertetes Format: anderes Format

So actionreich wie ein Marvelcomic. Interessante Charaktere. Ein besonderer Fantasieroman.

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 0
von einer Kundin/einem Kunden am 16.03.2016
Bewertetes Format: anderes Format

Spannend und ganz anders. Klasse Thema. Richtig brisant.

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 0
von einer Kundin/einem Kunden am 16.03.2016
Bewertetes Format: anderes Format

Ich mag Superhelden. Und auch spannende Romane wie "Wildcards".

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 0

Wird oft zusammen gekauft

Wild Cards 01 - Das Spiel der Spiele

Wild Cards 01 - Das Spiel der Spiele

von George R. R. Martin

(15)
Buch
Fr. 22.90
+
=
Wild Cards 02 - Der Sieg der Verlierer

Wild Cards 02 - Der Sieg der Verlierer

von George R. R. Martin

(4)
Buch
Fr. 22.90
+
=

für

Fr. 45.80

inkl. gesetzl. MwSt. zzgl. Versandkosten

Alle kaufen

Kundenbewertungen

Verfügbarkeit in Ihrer Buchhandlung prüfen

Filialabholung: Ihre Vorteile
  1. Bereits Online prüfen, ob Ihr gewünschtes Buch in der Filiale vorrätig ist
  2. Bestellen Sie Online und lassen Sie Ihre Artikel zur Abholung in die Filiale vor Ort liefern
  3. Artikel, die zur Filialabholung bestellt wurden, können in der Filiale bezahlt werden.
  4. Falsches Buch bestellt? Retournieren Sie ihre gekauften Bücher kostenfrei in der Filiale