orellfuessli.ch

Wohllebens Waldführer

Tiere und Pflanzen bestimmen – das Ökosystem entdecken

(7)
Der bekannte Förster Peter Wohlleben stellt Ihnen in seiner erfrischend unkonventionellen Art über 250 Tiere und Pflanzen des Waldes vor. Er beleuchtet die Zusammenhänge zwischen den einzelnen Waldbewohnern und den Funktionen des Waldes sowie die Einflüsse von Förstern und Jägern. Begegnen Sie bekannten, aber auch unbekannten Arten mit neuem Blick: Warum hilft der Wolf den Bäumen? Was richtet der Feldhase im Wald an? Was bedeutet es, wenn der Dachs da ist? Was stimmt nicht, wenn sich kein Weidenröschen einfindet? Was erzählt uns die Bartflechte über den Wald? Peter Wohlleben beantwortet Fragen zum Ökosystem Wald, betrachtet dabei kritisch die gängige Waldnutzung und zeigt Alternativen auf.
Portrait
Peter Wohlleben studierte an der Fachhochschule Rottenburg Forstwirtschaft und kündigte nach 23 Jahren seine Beamtenstelle bei der Landesforstverwaltung Rheinland-Pfalz, um seine Vorstellungen von einer ökologischen Waldbewirtschaftung in der Gemeinde Hümmel in der Eifel umzusetzen. Seitdem lebt er dort mit seiner Familie in einem alten Forsthaus und versorgt sich weitgehend selbst mit natürlich produzierten Lebensmitteln.
… weiterlesen
Beschreibung

Produktdetails


Format PDF i
Kopierschutz kein Kopierschutz (enthält ein Wasserzeichen) i
Seitenzahl 256, (Printausgabe)
Erscheinungsdatum 14.04.2016
Sprache Deutsch
EAN 9783800106998
Verlag Ulmer Eugen Verlag
eBook
Fr. 14.90
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar
In der Cloud verfügbar
Premium Card
Fr. 14.90 Umsatz sammeln
Weitere Informationen

Kundenbewertungen


Durchschnitt
7 Bewertungen
Übersicht
5
2
0
0
0

Mein Eindruck
von Ghostreader am 15.02.2017

Peter Wohlleben, der Autor dieses Buches studierte an der Fachhochschule Rottenburg Forstwirtschaft und kündigte seine Beamtenstelle, um seine eigenen Vorstellungen von einer ökologischen Waldbewirtschaftung umzusetzen. Seine Bücher und Beiträge werden von einer großen Zahl von interessierten Menschen gelesen. Im Ulmer Verlag wurde dieses Buch 2016 verlegt und bietet uns... Peter Wohlleben, der Autor dieses Buches studierte an der Fachhochschule Rottenburg Forstwirtschaft und kündigte seine Beamtenstelle, um seine eigenen Vorstellungen von einer ökologischen Waldbewirtschaftung umzusetzen. Seine Bücher und Beiträge werden von einer großen Zahl von interessierten Menschen gelesen. Im Ulmer Verlag wurde dieses Buch 2016 verlegt und bietet uns nun in unseren heimischen Wäldern, spannende Forschungsgänge, die selbst den Amazonas gleichen. Dieser Waldführer regt an, sofort auf Entdeckungsreise zu gehen. Jeweils eine Seite des 255 Seiten starken Buches widmet er sich einem Tier, einer Pflanze, Bäumen und Sträuchern zu. Mit dem Register von A-Z kann man schnell nachschlagen, für welche der Bäume oder Säugetiere etc. man sich am meisten interessiert. Beschreibungen und Merkmale erklären Näheres, auch die lateinische Namen dieser Arten wird bei jedem Tier, jeder Pflanze genannt. Es sind insgesamt 250 Waldbewohner, um nur einige zu nennen aus der Gruppe der Säugetiere, Vögel, Amphibien und Reptilien, Insekten, Pilze, Blumen,Gräser und Moose vorgestellt. Viele Hintergrundinformationen mit kaum bekannten Details konnte ich hier erfahren. Selbst die Zusammenhänge zwischen den einzelnen Waldbewohnern und den Funktionen des Waldes sowie die Einflüsse von Förstern und Jägern. Wir erfahren auch einiges hinter den Kulissen und wie ungeheuer komplex das Ökosystem des Waldes funktioniert und es stellt sich die Frage wo gibt es noch einen echten Wald? An triste Monokulturen haben sich bereits mehrere Generationen gewöhnt, dass wir gar nicht mehr wissen, wie echter Wald aussieht. Selbst der Ersatz der Waldarbeiter durch Maschinen wirkt sich aus, indem diese Kolosse den empfindlichen Boden mit 50 Tonnen Gewicht in sekundenschnelle sämtliches Bodenleben ersticken. Nach den neuesten Kenntnissen lässt sich dieses auch in 1000 Jahren nicht reparieren. Somit wird das Ökosystem Wald über Jahrtausende verändert. Können wir das wirklich wollen? Sehr viel interessante Beiträge zum Nachdenken für alle! Wann waren Sie das letzte Mal im Wald?

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 0
Auf Spurensuche im Wald…
von einer Kundin/einem Kunden aus Essen am 28.12.2016
Bewertet: gebundene Ausgabe

Peter Wohlleben stellt in diesem Waldführer über 250 Pflanzen und Tiere des Waldes vor, wobei er mit feinem Gespür auf die Zusammenhänge zwischen den einzelnen Waldbewohnern, den Funktionen des Waldes sowie den Einflüssen von Jägern und Förstern ein. So soll der nächste Waldspaziergang zu einer Entdeckungsreise werden, bei der... Peter Wohlleben stellt in diesem Waldführer über 250 Pflanzen und Tiere des Waldes vor, wobei er mit feinem Gespür auf die Zusammenhänge zwischen den einzelnen Waldbewohnern, den Funktionen des Waldes sowie den Einflüssen von Jägern und Förstern ein. So soll der nächste Waldspaziergang zu einer Entdeckungsreise werden, bei der man sowohl Allerweltsarten als auch seltene Kostbarkeiten bestimmen können soll. Das Buch ist in die Kapitel „Säugetiere“, „Vögel“, „Amphibien und Reptilien“, „Insekten“, „Spinnentiere“, „Schnecken“, „Pilze“, „Bäume und Sträucher“, „Blumen“, „Farne“, „Schachtelhalme und Bärlappe“, „Gräser“, „Moose“ und „Flechten“ unterteilt, was die Vielfalt dieses Werkes bereits erahnen lässt. Die einzenen Seiten beinhalten Fotografien des vorgestellten Tieres, zum Teil in verschiedenen Entwicklungsstadien, oder auch Tiere, mit denen man sie verwechseln könnte, besondere (geschlechtssprezifische) Merkmale, wissenschaftlichen Name, die Zuordnung zu einer Familie sowie eine kurze Beschreibung. Bei den Vögeln erfährt man beispielsweise etwas über ihre Rufe und Federfärbung, was äußerst spannend zu lesen war. Mit jeder Seite lernt man das Ökosystem Wald immer mehr zu schätzen, denn es ist bemerkenswert, wie viele Informationen und Zusammenhänge Wohlleben in diesem Werk erläutert. Auch wenn es um Pflanzen im Wald geht, bleibt es sehr spannend. Man kommt schon ins Staunen, wenn man erfährt, welche Bedeutung die manche Waldbewohner haben. Auch erfährt man von den Besonderheiten der Waldbewohner – beispielsweise ist weder der blutrote noch der mausgraue Schnellkäfer schnell, sondern kann, wenn man man ihn auf den Rücken legt schlagartig, begleitet von einem Klick-Geräusch, emporschnellen, um kurz darauf auf den Füßen zu landen (S.82,f.). Selbstverständlich wird auch erklärt, wie dies funktioniert. In dem Kapitel „Hinter den Kulissen“ setzt sich Peter Wohlleben zudem kritisch mit dem Fortbestehen und besonders mit den anthropogenen Einflüssen auf dieses derart wichtige Ökosystem auseinander. „Wildtiere in Angst“ als Unterthema setzt sich sehr mit den fatalen Folgen von zu viel Jägerei und einem Ungleichgewicht im Ökosystem auseinander. Aber auch im nächsten Unterkapitel, „Gefährliche Wildnis“, wird auf das richtige Verhalten im und den richtigen Umgang mit dem Wald und seinen Bewohnern eingegangen. Alles in allem ein sehr empfehlenswerter Waldführer, der unglaublich viele Informationen bereithält und sowohl zum Schmökern als auch zur gezielten Suche geeignet ist. Beim Lesen war ich ganz fasziniert und denke, dass jeder, der gerne ins Staunen gerät und das Ökosystem Wald (für sich) entdecken möchte, an diesem Werk große Freude haben wird. Dank des gut gewählten Formates lässt sich „Wohllebends Waldführer“ auch sehr gut in einer Tasche mitnehmen. Für Kinder, Kindgebliebene und Erwachsene wärmstens zu empfehlen – der Wald verdient mehr Beachtung und Anerkennung.

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 0
Ein tolles Handbuch für Neugierige, schön und aktuell bebildert sodass eine Bestimmung leicht gemacht wird
von Tina Bauer aus Essingen am 12.06.2016
Bewertet: gebundene Ausgabe

Ein wunderbares Werk für Naturliebhaber und Wanderer. Aufgegliedert in Untersparten wird man auf jeden Fall schnell fündig! Besonders die Pflanzen und Bäume hatten es mir angetan, da man zwar in der Grundschule den Unterschied zwischen Fichte und Tanne lernt, aber bei unserer letzen Wandertour leider feststellen mussten, das wir uns zwar... Ein wunderbares Werk für Naturliebhaber und Wanderer. Aufgegliedert in Untersparten wird man auf jeden Fall schnell fündig! Besonders die Pflanzen und Bäume hatten es mir angetan, da man zwar in der Grundschule den Unterschied zwischen Fichte und Tanne lernt, aber bei unserer letzen Wandertour leider feststellen mussten, das wir uns zwar in der Tierwelt insbesonder der Vögel wirklich gut auskennen, bei den Bäumen aber kläglich scheiterten. Jetzt ist das anders! Der Waldführer ist natürlich immer mit dabei und besonders den Tipp, das man sich im Wald jenseits von ruhig verhalten fand ich sehr interessant und natürlich im nachhinein sehr sinnig! Ein tolles Handbuch für Neugierige, schön und aktuell bebildert sodass eine Bestimmung leicht gemacht wird

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 0
Außergewöhnliches Bestimmungsbuch mit Blick auf das Ökosystem Wald
von einer Kundin/einem Kunden am 10.06.2016
Bewertet: gebundene Ausgabe

Peter Wohlleben ist studierter Forstwirt, der seinen Beamtenstatus in der Landesforstverwaltung Rheinland-Pfalz aufgegeben hat, um seine Vorstellung von ökologischer Waldbewirtschaftung umzusetzen. Man merkt ihm in jeder Zeile an, wie sehr er für die sinnvolle Erhaltung und Pflege der Natur kämpft. Dabei bleibt er sympathisch und erklärt uns auch mit Charme... Peter Wohlleben ist studierter Forstwirt, der seinen Beamtenstatus in der Landesforstverwaltung Rheinland-Pfalz aufgegeben hat, um seine Vorstellung von ökologischer Waldbewirtschaftung umzusetzen. Man merkt ihm in jeder Zeile an, wie sehr er für die sinnvolle Erhaltung und Pflege der Natur kämpft. Dabei bleibt er sympathisch und erklärt uns auch mit Charme viele Besonderheiten von Flora und Fauna. Der Jäger- und Monokulturen-Lobby wird er damit sicher ein gewaltiger Dorn im Auge sein, aber ich mag aufrechte Menschen, deren Meinung sich auch bei Gegenwind nicht beugt. Er legt den Finger in die Wunde der modernen Forstwirtschaft und Plantagen-“Bewaldung“, nennt dabei unangenehme Dinge beim Namen und erklärt in den Kurzportraits punktgenau die Schwierigkeiten, die eingeführte und eingeschleppte Pflanzen- und Tierarten in einem gesunden Wald anrichten können. Es wird aber auch mit so einigen Vorurteilen über Giftigkeit, Wirkung oder „Zerstörungswut“ der einzelnen Lebewesen aufgeräumt. Dabei muss dem Leser bewusst sein, dass beileibe nicht alle Pflanzen und Tiere in diesem Buch einen Platz finden können. Die umfangreiche farbige Bebilderung zeigt alle vorgestellten Pflanzen und Tiere. Teils auch mit Bebilderung zu Arten, die Verwechslungen hervorrufen können. So ist dieser Waldführer nicht nur ein informativer Begleiter um Pflanzen und Tiere zu bestimmen, sondern macht den Besuch in der Natur auch zu einer spannenden Entdeckungsreise, und ist gleichzeitig eine Mahnung an die Empfindlichkeit des Öko-Systemes Wald.

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 0
vermittelt auf leichte Weise (Wald-)Wissen
von MarTina am 05.06.2016
Bewertet: gebundene Ausgabe

Dieser Waldführer ist in 14 Kapitel aufgeteilt: Säugetiere, Vögel, Amphibien und Reptilien, Insekten, Spinnentiere, Schnecken, Pilze, Bäume und Sträucher, Blumen, Farne, Schachtelhalme und Bärlappe, Gräser, Moose und Flechten. Die einzelnen Reiche Tiere/Pilze/Pflanzen sind auch noch mit unterschiedlichen Farben markiert, welche auch von außen sichtbar sind. Dadurch wird das Nachschlagen... Dieser Waldführer ist in 14 Kapitel aufgeteilt: Säugetiere, Vögel, Amphibien und Reptilien, Insekten, Spinnentiere, Schnecken, Pilze, Bäume und Sträucher, Blumen, Farne, Schachtelhalme und Bärlappe, Gräser, Moose und Flechten. Die einzelnen Reiche Tiere/Pilze/Pflanzen sind auch noch mit unterschiedlichen Farben markiert, welche auch von außen sichtbar sind. Dadurch wird das Nachschlagen gleich erleichtert. Die Seiten sind immer nach dem gleichen Schema aufgebaut: Auf der oberen Hälfte befindet sich ein Foto. Darunter werden die Merkmale des Tieres, Pilzes oder der Pflanze kurz und knapp zusammengefasst. Außerdem ist auch noch ein kleiner Text zu finden. Dieser ist sehr interessant und auch "leicht" geschrieben, so dass er sich auch zum Vorlesen eignet. Bei unseren Kindern kommen vor allem die Bilder sehr gut an. Sie blättern das Buch gerne durch. Im Schlusskapitel "Hinter den Kulissen" bekommt man noch einen Einblick, wie sich beispielsweise die Forstwirtschaft, das Füttern der Wildtiere durch die Jäger, das Fehlen von natürlichen Feinden auf den Wald auswirkt. Auch wie man sich im Wald richtig verhält oder welche Gefahren dort vorhanden sind, wird erklärt. Dies fand ich sehr interessant. Aufgrund des handlichen Formats eignet sich das Buch auch gut als Begleiter bei Waldspaziergängen. Wir nutzen es aber mehr als "Lesebuch". Fazit: Mir gefällt der Waldführer. Er vermittelt auf leichte Weise (Wald-)Wissen und die Fotos sind toll. Auch unsere Kinder hören bei den kurzen Texten gerne und aufmerksam zu.

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 0
Rezension zu "Wohllebens Waldführer"
von Zsadista am 05.06.2016
Bewertet: gebundene Ausgabe

„Wohllebens Waldführer“ ist ein Sachbuch über Tiere und Pflanzen in unserer Region. Das geht vom Eichhörnchen über die Blindschleiche zur Knoblauchrauke, bis hin zum Adlerfarn. Im Buch werden viele verschiedene Arten von Pflanzen und Tieren aufgezeigt. Jedoch weit nicht alle, aber doch ausreichend viel, um sich herrlich mit dem... „Wohllebens Waldführer“ ist ein Sachbuch über Tiere und Pflanzen in unserer Region. Das geht vom Eichhörnchen über die Blindschleiche zur Knoblauchrauke, bis hin zum Adlerfarn. Im Buch werden viele verschiedene Arten von Pflanzen und Tieren aufgezeigt. Jedoch weit nicht alle, aber doch ausreichend viel, um sich herrlich mit dem Buch zu beschäftigen. Zu jeder Nennung gibt es einen kleinen Erklärungstext, sowie Bilder und besondere Merkmale. Die Bilder sind sehr schön gelungen und man kann die Tiere und Pflanzen gut erkennen. Das Buch hat rund 250 Seiten geballte Ladung an Informationen, die Spaß machen zu erkunden. Das Cover mit dem schönen grünen Wald ist schon ein richtiger Hingucker. Es hat auch ein angenehmes Format, so dass man es locker mit in den Wald nehmen kann. Am Ende des Buches gibt es noch ein paar Seiten „Hinter den Kulissen“ sowie ein Namensregister. Ein kleiner negativer Punkt fand ich, dass im Buch zum Beispiel bei den Vögeln, nur die Männchen gezeigt werden. Gerade bei den Vögeln unterscheiden sich die männlichen und die weiblichen Vögel gewaltig. Auch fehlt mir bei den Pflanzen und Pilzen eine deutliche Kennzeichnung, dass diese giftig sind. So wird zum Beispiel bei dem Fliegenpilz mehr auf seine Rauschwirkung eingegangen, anstatt klar zu sagen, dass er giftig ist. Bei dem Punkt hätte ich mir mehr Vorsicht in dem Buch gewünscht. „Wohllebens Waldführer“ ist an sich ein schönes Buch. Trotz der Punkte die mich störten vergebe ich gute 4 Sterne, weil mir das Buch an sich einfach gefallen hat.

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 0
Ein guter & kompakter Begleiter für Ausflüge in die heimischen Wälder
von smartie11 am 03.06.2016
Bewertet: gebundene Ausgabe

Zum Autor: Der Autor Peter Wohlleben studierte an der FH Rottenburg Forstwirtschaft, arbeitete 23 Jahre für die Landesforstverwaltung Rheinland-Pfalz und setzt nun seine Vorstellungen von einer ökologischen Waldbewirtschaftung in einer kleinen Gemeinde in der Eifel um. Darüber hinaus hat Peter Wohlleben inzwischen mehrere erfolgreiche Bücher zu den Themen Wald, Tiere... Zum Autor: Der Autor Peter Wohlleben studierte an der FH Rottenburg Forstwirtschaft, arbeitete 23 Jahre für die Landesforstverwaltung Rheinland-Pfalz und setzt nun seine Vorstellungen von einer ökologischen Waldbewirtschaftung in einer kleinen Gemeinde in der Eifel um. Darüber hinaus hat Peter Wohlleben inzwischen mehrere erfolgreiche Bücher zu den Themen Wald, Tiere und Natur veröffentlicht. Meine Meinung: Wie dem Titel schon zu entnehmen ist, hatte Peter Wohlleben nicht den Ansatz, ein umfassendes Lexikon für das heimische Bücherregal zu schreiben, sondern einen kompakten Begleiter für ausgiebige Wander- und Entdeckungstouren durch die Wälder, gerne auch mal abseits fester Wege und mit Lust auf die Entdeckung unserer heimischen Fauna und Flora. Mit seinen handlichen Maßen von ca. 14 x 19,5 cm kommt „Wohllebens Waldführer“ bei einer Stärke von 255 Seiten (2,5 cm dick) in einem Format daher, dass problemlos in jeden Wanderrucksack passen sollte. Das Hardcover hätte zwar zugunsten des Gewichts durchaus durch ein Flex-Cover ersetzt werden können, dafür sorgt es aber zusammen mit der sehr solide wirkenden Bindung für Langlebigkeit. Schon im Vorwort weist der Autor deutlich darauf hin, dass in „Wohllebens Waldführer“ nicht alle heimischen Tiere und Pflanzen aufgeführt werden können, denn allein in Bayern gäbe es „480 verschiedene Laufkäferarten“. Ein Werk also, das alle in Deutschland heimischen Tiere und Pflanzen verzeichnen würde, müsste man also wohl im Bollerwagen hinter sich her ziehen. Dass er z.B. bewusst auf die Haselnuss zu Gunsten des weniger bekannten aber ebenso häufigen Faulbaums (S. 144) verzichtet hat, ist für mich ok, denn fast jeder wird wohl einen Haselnussstrauch auch ohne diesen Waldführer erkennen. Ebenso findet man hier z.B. den Schwarz- statt des Weißstorches. Das Herzstück dieses Buches sind die 14 Kapitel über die unterschiedlichsten heimischen Tier- und Pflanzenarten, die wie folgt unterteilt sind: 1. Säugetiere 2. Vögel 3. Amphibien und Reptilien 4. Insekten 5. Spinnentiere 6. Schnecken 7. Pilze 8. Bäume und Sträucher 9. Blumen 10. Farne 11. Schachtelhalme und Bärlappe 12. Gräser 13. Moose 14. Flechten Jedem in „Wohllebens Waldführer“ aufgeführten Lebewesen ist eine ganze Seite gewidmet. Es gibt jeweils ein bis zwei kommentierte Fotos, einen prägnanten Absatz zu den Merkmalen sowie einen schnell (vor-)zu lesendem Absatz mit den wichtigsten Informationen über die jeweilige Gattung, ohne hier in wissenschaftliche Tiefen abzudriften. Wer hier noch mehr Hintergrundinformationen haben möchte, muss dann zu Hause im Lexikon oder im Internet nachschauen. Das Spektrum dieses Buches bietet viele Tiere und Pflanzen, denen man vergleichsweise leicht bei einem ausgedehnten Waldspaziergang begegnen kann, aber auch bekannte und sehr schwer anzutreffende Spezies wie Beispielsweise den Siebenschläfer oder auch den Luchs. Abschließend bietet der Autor unter der Überschrift „Hinter den Kulissen“ noch ein sehr interessantes Kapitel an, in dem er auf 27 Seiten z.B. über das Ökosystem Wald, moderne Forstwirtschaft und die im Wald durchaus auch lauernden Gefahren informiert, wie z.B. Zeckenbisse und deren Folgen oder auch die (in D in der Regel ausgerottete) Tollwut. Dabei wirbt er vor allem für einen bewussten Umgang mit der Natur, auch gerade bei Freizeitsportlern. Den Wenigsten dürfte z.B. bewusst sein, dass ein durchs Unterholz preschender Mountainbikefahrer von den Wildtieren für ein Raubtier gehalten wird. Komplettiert wird das Buch von einem übersichtlichen Register. Was ich mir noch gewünscht hätte, wären bei den Tieren zusätzliche kleine Abbildungen mit den Fährten. Oder noch besser: eine separate Übersichtsseite über die verschiedenen Tierfährten. Dies hätte für meinen Geschmack zu einem Waldführer auf jeden Fall dazu gehört, da man bei vielen Tieren wesentlich einfacher auf ihre Spuren trifft als auf sie selbst. Daher an dieser Stelle der eine Stern Abzug in meiner Bewertung. FAZIT: Für unsere Zwecke als naturbegeisterte Familie, die gerne in der Natur unterwegs ist und dort aufmerksam auf Entdeckungsreise geht, ist „Wohllebens Wanderführer“ genau der richtige Begleiter.

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 0

Wird oft zusammen gekauft

Wohllebens Waldführer

Wohllebens Waldführer

von Peter Wohlleben

(7)
eBook
Fr. 14.90
+
=
Das Seelenleben der Tiere

Das Seelenleben der Tiere

von Peter Wohlleben

(15)
eBook
Fr. 18.90
+
=

für

Fr. 33.80

inkl. gesetzl. MwSt.

Alle kaufen