orellfuessli.ch

Wozu Theater?

Hat das Theater eine gesellschaftliche Funktion? Dirk Baecker, einer der massgeblichen Soziologen der Gegenwart, bejaht diese Frage. Er sieht diese Funktion in der Reflexion auf Verhältnisse der Beobachtung zweiter Ordnung, der Beobachtung von Beobachtern, die das Theater auf ganz einmalige Weise leistet. Damit stellt er dem Theater seine Kunst nicht in Abrede. Ganz im Gegenteil: Denn dafür, Beobachter beobachtbar zu machen, muss sich das Theater an eine Wahrnehmung wenden, die normalerweise anderes zu tun hat.

Ein Abenteuer, so Baecker, ist das gegenwärtige Theater aus zwei Gründen: Erstens werden auch die Körper, das Licht, die Stimmungen, die Bühnenbilder und die Medien als Beobachter wiederentdeckt, die im klassisch modernen Theater fast ganz von den Menschen verdrängt worden sind. Und zweitens stellt das Theater heute nicht mehr nur seine Institutionen, sondern seine Formate zur Diskussion. Darsteller, Regisseur und Publikum sind nahe daran, ihre Rollen zu tauschen. Diese beiden Linien des gegenwärtigen Theaters geht Dirk Baecker anhand der Arbeiten von Claudia Bosse, Frank Castorf, Hannah Hurtzig, Wolfgang Krause Zwieback, Ivan Stanev, VA Wölfl und vielen anderen nach und versucht eine Antwort auf die Frage zu finden, was man über eine Gesellschaft sagen kann, in der das Abenteuer Theater immer noch eine Funktion hat.
Portrait
Dirk Baecker, geboren 1955 in Karlsruhe, Professor für Kulturtheorie und -analyse an der Zeppelin University in Friedrichshafen, für Soziologie an der Universität Witten/Herdecke. Er studierte Soziologie und Nationalökonomie in Köln und Paris, Promotion und Habilitation im Fach Soziologie an der Universität Bielefeld, Studienaufenthalte an der Stanford University, Johns Hopkins University, London School of Economics and Political Sciences, Heisenberg-Stipendium der Deutschen Forschungsgemeinschaft, seit 1996 zunächst Reinhard-Mohn-Professor für Unternehmensführung Wirtschaftsethik und sozialen Wandel. Letzte Texte: "Nie wieder Vernunft. Kleinere Beiträge zur Sozialkunde" (Carl-Auer-Systeme Verlag, 2008) und "Die Sache mit der Führung" (Picus Verlag, 2009). Zuletzt erschienen: "Organisation und Störung: Aufsätze", Frankfurt am Main 2011.
… weiterlesen
Beschreibung

Produktdetails


Format ePUB i
Kopierschutz kein Kopierschutz (enthält ein Wasserzeichen) i
Seitenzahl 204, (Printausgabe)
Erscheinungsdatum 21.01.2013
Sprache Deutsch
EAN 9783943881448
Verlag Verlag Theater der Zeit
eBook
Fr. 13.00
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar
In der Cloud verfügbar
Premium Card
Fr. 13.00 Umsatz sammeln
Weitere Informationen

Andere Kunden interessierten sich auch für

  • 39726906
    Kunst sehen und verstehen
    von Sibylle Zambon
    eBook
    Fr. 7.50
  • 35816765
    Steampunk Gear, Gadgets, and Gizmos: A Maker's Guide to Creating Modern Artifacts
    von Thomas Willeford
    eBook
    Fr. 33.90
  • 39926074
    Das groe Buch vom Zaubern
    von Brian Busby
    eBook
    Fr. 2.50
  • 37017297
    Interdisziplinarität und Ästhetische Bildung in der Grundschule
    von Brigitte Limper
    eBook
    Fr. 21.90
  • 39924351
    Hassan Fathy and Continuity in Islamic Arts and Architecture
    von Ahmad Hamid
    eBook
    Fr. 26.90
  • 40390957
    Salons de 1759, 1761, 1763, 1765, 1767, 1769, 1771, 1775 et 1781 avec Regrets sur ma vieille robe de chambre
    von Denis Diderot
    eBook
    Fr. 5.50
  • 55830688
    Einführung in die Ikonographie
    von Andrea Gottdang
    eBook
    Fr. 17.50
  • 31140689
    Rolle und Funktion des Mephistopheles in Goethes Faust 1
    von Anja Einhorn
    eBook
    Fr. 13.90
  • 54077865
    FORCE: Drawing Human Anatomy
    von Mike Mattesi
    eBook
    Fr. 42.50
  • 37941870
    Führungen, Workshops, Bildgespräche
    eBook
    Fr. 14.90

Kundenbewertungen


Es wurden noch keine Bewertungen geschrieben.

Wird oft zusammen gekauft

Wozu Theater?

Wozu Theater?

von Dirk Baecker

eBook
Fr. 13.00
+
=
Die Kunst der Gotik

Die Kunst der Gotik

von Barbara Schedl

eBook
Fr. 16.90
+
=

für

Fr. 29.90

inkl. gesetzl. MwSt.

Alle kaufen